Fujifilm Kameras

Schade: Keine neue Fuji X Kamera mehr im Jahr 2021

Fujifilm wird im Jahr 2021 keine neue APS-C-Kamera mehr auf den Markt bringen, das berichtet einen zuverlässige Quelle.

Fuji ist am 27. Januar mit einer der größten Präsentationen in der Geschichte des Unternehmens ins Jahr 2021 gestartet. Mit der Fuji X-E4 und der Fuji GFX100S wurden gleich zwei Kameras vorgestellt, zudem hat der Hersteller auch drei neue Objektive enthüllt. Fünf Neuheiten auf einen Schlag, damit hat Fujifilm das Soll für das Jahr 2021 zu einem großen Teil schon erfüllt.

Keine neue APS-C-Kamera in den nächsten Monaten

Trotzdem wartet der ein oder andere vielleicht auf eine bestimmte Kamera Neuheit wie zum Beispiel die X-H2 oder die X-T40. Hier sieht es nun allerdings so aus, als müsste man sich noch eine Weile in Geduld üben. Die Webseite Fujirumors will nämlich von einer zuverlässigen Quelle erfahren haben, dass im Jahr 2021 keine neue Fuji X Kamera mehr auf den Markt kommen wird. Fujifilm scheint sich derzeit vorrangig auf die Entwicklung von neuen Objektiven zu konzentrieren, außerdem soll ja im Laufe des Jahres mit der Fuji GFX 50S Mark II noch eine neue Mittelformatkamera auf den Markt kommen.

Zu den neuen XF Objektiven, die sich Gerüchten zufolge in der Entwicklung befinden sollen, gehören das XF 23mm f/1.4 Mark II, das XF 56mm f/1.2 Mark II sowie ein XF 150-600mm.

Meine persönliche Meinung

Nur eine neue APS-C-Kamera in einem gesamten Jahr, das ist man von Fujifilm eigentlich gar nicht mehr gewohnt. Meiner Meinung nach ist das aber zu verschmerzen, denn Fujifilm hat unter anderem mit der X-T4, X-S10 und X-E4 erstklassige Kameras im Angebot, die nach wie vor aktuell sind und noch nicht erneuert werden müssen. Ich frage mich, ob Fujifilm eigentlich eine weitere Kamera Neuheit für 2021 geplant hatte, dann aber wegen der allgemeinen Chip-Knappheit auf Plan B ausgewichen und die Entwicklung verschoben hat. Wäre denkbar, ist aber reine Spekulation.

Hättet ihr euch im Jahr 2021 eine bestimmte Kamera Neuheit von Fujifilm gewünscht oder seid ihr mit dem derzeitigen Angebot zufrieden?

guest
48 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Mirko

von mir aus sollte Fuji alle Modelle mit gleichen Sensor/ Prozessor auf ein Level bringen, für so ein Update würde ich sogar bezahlen

Maratony

jo, hier ebenfalls.

BEN

Ich finde das jetzt nicht schlimm und es kommt für mich auch nicht unerwartet. Die H2 erwarte ich natürlich schon sehr gespannt, aber die war ja sowieso erst für das Jahr 2022 in Aussicht gestellt. Es ist ja auch nicht so, dass Fuji 2021 keine X-Kamera auf den Markt gebracht hätte. Die z.Z. angebotenen Geräte entsprechen auch noch dem aktuellen Stand der Technik. Das Jahr 21 wird wohl eher dann ein Jahr der GFX-Klasse. Auch gut.

Robbi

Wer bereits einen so gewaltigen “Fuhrpark” wie Fuji hat, der kann auch mal eine Verschnaufpause einlegen, schließlich sollte doch jeder bei der Palette das finden können, was er sucht.
Außerdem hat Fuji ja auch einen gewaltigen Vorteil, dass anscheinend VF das Kriegsbeil ausgegraben hat tangiert die ja nun wohl eher weniger, hier müssen die wegen der Sensorgröße eher MFT im Auge behalten, wegen dem Dauerfeuer bei VF brauchen die keine Eile an den Tag zu legen

joe

Wenn Fuji was braucht, dann vielleicht neue Optiken aber doch keine Kamera, da gibt es mehr als gügend Gute. Sowohl bei APS-C als auch bei MF. Was für eine soll denn fehlen?

Raphael

Anfang 2020 kommt die X H2 mit der neuen Sensorgeneration die danach auch alle anderen neuen Kameras erhalten. Von daher würde es jetzt auch keinen Sinn mehr machen vor der H2 noch eine neue Kamera herauszubringen. Und Fuji hat ja zahlreiche aktuelle Kameras im Angebot. Dafür dürfen aber gerne noch 2-3 neue Objektive kommen.

ccc

Du meinst 2022?

Thomas Müller

War von Fuji nicht auch bestätigt, dass sich ein 33mm/f1.4 für dieses Jahr in der Pipeline befindet, oder erinnere ich mich hier falsch?

100carat

Wie ich schon mehrfach erwähnt habe, bin ich insbesondere gespannt, welches Paket Fujifilm bei der X-H2 schnürt. Gelingt ihnen mit diesem Modell tatsächlich nochmals ein großer Schritt vorwärts … die Kamera “auf die es sich zu warten lohnt”, wie verheißungsvoll kommuniziert?

Bei der Wahl der nächsten Objektiv-Novitäten macht Fujifilm zumindest von den Brennweiten her alles richtig:

Die Neuauflage des wichtigen XF 56mm f/1.2 Mark II ist längst überfällig und mit der beliebten 23mm Brennweite hätte man zwei der beliebtesten Festbrennweiten auf den neuesten technischen Stand gebracht, den ich erwarte.

Mit dem seit Monaten orakelten XF 150-600mm würde Fujifilm sein Angebot im Telebereich um eine für Tier- und Sportfotografen ebenso wichtige wie hochinteressante Brennweite attraktiv abrunden. Vorausgesetzt die Qualität ist dem 100-400mm gleichwertig, die Lichtstärke gut, die Linse stabilisiert und gut auskorrigiert und der Preis nicht absurd hoch.

Neugierig bin ich schon, mit welchen praxisrelevanten Verbesserungen die II-Versionen wirklich aufwarten werden.

renus

Hier scheint vielleicht mal die Gelegenheit zu sagen, dass dieser Dauerkonsum unsere Umwelt unwiederbringlich zerstört. Die Produkrion von Konsumgütern, wie Elektronik u.v.a. mehr, muss wie auch die Energieproduktion massiv gesenkt werden.
Fuji, weiter so, Produktion, nicht nach konsumsüchtigen Wünschen, sondern nur nach Notwendigkeit!
Wir haben so viele Kameras in unseren Schränken, mit denen seit Jahren sehr gute Bilder gelungen sind, was soll da noch wirklich so viel Neues an oft nur Kleinigkeiten? Software-Update und es reicht meistens!

Cat

Dazu wäre eine Verbesserung, wenn Hersteller endlich Prozessoren und Sensoren zum Austausch anbieten. Denn technische „Fortschritte“ lassen sich leider auch nicht mit Umweltbewusstsein verhindern.

lichtbetrieb

Nur weil keine neue Kamera vorgestellt wurde, heißt das nicht, dass keine weitere produziert wird.
Gibt ja einige Hersteller, die eher kleine Produktupdates bringen. Z.b. Canon mit der M50ii oder Panasonic mit der Gh5ii. Viel umweltschonender als andere Hersteller 🙂

Robbi

also diese Logik erschließt sich mir nun überhaupt nicht.
Angenommen, ich wollte mir jetzt eine Kamera kaufen, da ich von Fuji nun überhaupt keine Ahnung habe sagen wir eine Sony.
Ja was soll denn bitteschön die Umwelt davon haben, wenn SONY dann statt einer A7RIV eine A1 produzieren muss, es wäre doch gar kein Unterschied in der Umweltbelastung messbar.
Wenn ich keine kaufen möchte das selbe Spiel, keine A7 belastet die Umwelt genau so wie keine A1.
Und wenn ich mit knapp 3.000 Kilometer im Jahr ein Umweltganove wäre, genau, dann kauf ich mir ein Elektroauto, da kann ich viel mehr Schaden anrichten.

joe

Renus, du wirst es nicht glauben, aber die absolut grösste Umweltverschmutzung wird durch die Produktion von Kleidern verursacht. Das beginnt auf den Baumwollfeldern die mit nicht abbaubaren Pestiziden behandelt werden und dadurch nicht mehr für Lebensmittelproduktion genutzt werden kann, dem Transport durch die ganzen Weltmeere auf schwerölbetriebenen Containerschiffen, die die jeweiligen Rohstoffe für jeden Produktionsschritt auf eine anderen Kontinent bringen, weil es billiger ist. Dein T-Shirt für 10.-€ hat bis es bei Dir im Schrank hängt zwischen 30 und 40’000km zurückgelegt. Dazu kommt eine unglaubliche Überkapazität von über 30%, diese Kleider werden dann vernichtet, in der Regel verbrannt. Ja und der grösste Umweltverschmutzer ist jeder einzelne Mensch. Da sich Menschen nicht ändern, bleibt wohl nur eines, die Reduktion. Corona war ein erster kläglicher Versuch, aber der ist (leider?) gescheitert, da die Pharmaindustrie einfach zu schnell eine Lösung gefunden hat. Ja und wenn wir schon beim Elektronikschrott sind dann vergleiche mal die jährlichen Kameraverkäufe mit den jährlichen Handyverkäufen, das steht im Verhältnis 1:120!

Stefan-Do

Fuji, weiter so, Produktion, nicht nach konsumsüchtigen Wünschen, sondern nur nach Notwendigkeit!

Soweit ich das verstanden habe, will Fujifilm nicht die Produktion reduzieren, sondern die Entwicklung neuer Modelle. Nur nach Notwendigkeit produzieren. Was heißt das? Muss der potenzielle Käufer einen Antrag bei Fujifilm stellen, seine aktuellen Kameras nennen und Fujifilm entscheidet dann, ob eine neue Kamera notwendig ist?

Fujifilm hat letztes Jahr drei neue Modelle gebracht. Dieses Jahr werden es wieder drei werden. Die GFX100S und die X-E4 sind schon da, die GFX50S II soll noch kommen. Passt.

Robbi

nehmen wir mal an Fuji hätte eine gewisse Anzahl an Entwicklern, die können aber auch dann nicht an allen Ecken entwickeln, weil jeder Mensch eben nur eine gewisse Arbeitszeit hat. Bringe ich nun 3 neue MF, dann könnte es ja wohl sein, dass die Jungs ein wenig beschäftigt sind.

Mirko

Da sich Menschen nicht ändern, bleibt wohl nur eines, die Reduktion. Corona war ein erster kläglicher Versuch, aber der ist (leider?) gescheitert, da die Pharmaindustrie einfach zu schnell eine Lösung gefunden hat“

Na da soll mal einer schlau draus werden, vor 1-2 Wochen wolltest Du, wenn es nach Dir ginge, jeden ungeimpften Pfleger/in fristlos entlassen.
Reduktion ? Vor gut 100 Jahren war es keine Seltenheit in Europa das man 8 bis 12 Kinder hatte, Grund der Fortbestand der Gene. Man ging davon aus das von 12 Kindern vielleicht nur 8 durchkamen die dann Eltern, Großeltern den Hof etc weiterführten bzw. pflegten. ( so wie heute in der 3. Welt) Dank der Medizin und Impfungen hatten plötzlich auch die „Schwachen“ ein Recht auf Leben die ansonsten die Natur ausgesondert hätte Schon krank die neue westliche Welt

ccc

Hast Du noch andere geistreiche Meldungen auf Lager, Mirko?

Mirko

Dir ist schon klar das heute immer noch Menschen an Infektionskrankheiten sterben die in der westlichen Welt längst als ausgestorben gelten, liegt vielleicht daran das diese Menschen keinen Zugang zu Impfstoffen haben.Aber schön das sich wenigstens die Menschen aus der westlichen Welt Gedanken über die Reduktion der Menschheit machen

Robbi

Mirko, das eigentliche Problem ist, dass viele Menschen denken können, leider aber nicht zu Ende denken wollen oder können. “Auf dieser Welt gibt es zu viele Menschen!” Sehr kluger Spruch, dumme Frage, wer ist nun zu viel? Sind wir zu viel, sind die zu viel? Dann haben sehr gute Menschen gesammelt und Impfstoffe in die Welt geschickt, eigentlich nett, nur dann kam es wie es kommen musste: All die, die nicht im Kindesalter gestorben sind, die wollen essen, da wurde es dann den guten Menschen aber lästig, klar, die hatten doch schon gespendet, dass die auch essen wollen, ja wer konnte denn an so was denken? Und das diese Menschen dann auch noch Kinder wollen, ja so was aber auch, welch eine Unverschämtheit. Ich habe aus solch klugen reden meine Erkenntnisse gezogen, laufe rumm wie ein Penner, denke wie ein Penner, bin wohl einer. Da aber ja niemand ein Penner sein will sehe ich mich eher als einen familiären Wutbürger, eben weil ich den Vorteil habe, nichts ärgert meine Sippe so sehr wie das Leben des Robbi, unbezahlbar. Will nicht zu viel schreiben, Plattenspeicher kostet Geld, nur unser Zwist kommt daher, die sind so fromm, die sind päpstlicher als der… Weiterlesen »

Mirko

Robbi, aktuell kann man das Thema ja gut beobachten 😉
Da heißt es von offizieller Seite *der Anteil der Covid-19 Patienten bei der intensivmedizinischen Betreuung lag bei 4%” aber liebe Medien bitte weiter über Triage, Kollaps der Intensivmedizin etc. berichten.
2019 wurden in den Krankenhäuser 665.274 Atemwegserkrankungen behandelt, 2020 waren es nur  464.123 Fälle + 117.462 COVID-19 (man hat jetzt einen Namen dafür)
Man verschweigt zwar diese Zahlen nicht man hängt sie aber auch nicht an die große Glocke da sie wohl nicht ganz zu den Maßnahmen passen.
Diese Zahlen möchte man auch nicht so medial verbreiten da diese vielleicht der Impfkampagne schaden könnten.
2.707 Personen trotz Impfung an Covid-19 verstorben,6.221 Personen trotz Impfung im Krankenhaus gelandet, 57.146 nach einer Impfung positiv auf SARS-CoV-2 getestet, 33.269 von diesen erkrankten an Covid-19.
Ist doch schön das die Geimpften sich wieder frei bewegen dürfen 😎

Robbi

diese freie Bewegung ist genau das Selbe wie der blöde Gaul von Troja, da kann man noch viel besser verteilen, obwohl dies gar nicht geht, wie uns unsere Regierung erklärt. Ein Impfpass ist nicht fälschungssicher, na so was, dafür war das blöde Ding ja auch nie gedacht gewesen.
In China sterben ca. 30.000 Menschen pro Jahr an der “guten Luft”, also nix Virus, nur einatmen, würden die Chinesen heute alle keine Luft mehr holen wären die Todesraten aber wohl noch höher, denke ich jedenfalls.
Aber ich muss nun weg, Frauchen will wieder knipsen gehen, stell Dir vor, die würde auf einen Baum klettern, runterfallen, die Kamera bliebe im Geäst hängen und das Halsbändchen der Knipse ihr die Luft abdrehen, dann würde das RKI morgen bekannt geben: “Eine AN bzw. MIT Canon verstorben”

joe

Sarkasmus versteht man oder man versteht ihn nicht!

Herby

Gibt doch bei Fujifilm alles, was das Herz begehrt. Lieber Zeit lassen und sich z.B. auf eine XH2 konzentrieren.

Alfred Proksch

Für mich der mit beiden Fuji Formaten arbeitet ist die fotografische Welt in Ordnung. Gegen verbesserte Objektive habe ich nichts einzuwenden, höchstens das ich falls der Unterschied zu den bisherigen Optiken so eklatant ist das ich nochmals gegen Geld austauschen müsste.

Was ich begrüße ist das das Mittelformat preislich fast schon im Vollformat Boliden Bereich angekommen ist. So bietet sich dem nicht „eiligen“ Fotografen eine wesentlich bessere Bildqualität zum erschwinglichen Preis. Es ist nur eine Frage der Zeit bis zum Beispiel eine neue GFX50S genau so flott wie Vollformat arbeitet.

Alle Vollformat Hersteller prügeln sich momentan um die selbe weniger werdende Kundschaft, für alle wird es nicht reichen! Fujis Idee ein breit ausgebautes APS-C System und am oberen Ende ein breites Mittelformat Sortiment in Rennen zu schicken finde ich eine gute Entscheidung.

mplusm

Ja das wäre natürlich echt schade. Fuji hat zwar wie jede andere Firma auch gute Kameras aber bei denen fehlt meistens immer etwas um wirklich zur Konkurrenz aufzuschliessen. Aber das sind ja eh alles Gerüchte und Gerüchte sind eben auch nur Gerüchte. Von dem her…

Markus B.

Fuji hat sein Pulver schon verschossen. Sämtliche Kameras wurden in den letzten 18 Monaten upgedatet, da wäre es sicherlich zu früh ein weiteres Update hinterherzuschieben. Nun müssen die nächste Generation vorbereiten. Hier müssen neue Technologien zum Einsatz kommen (z.B. ein neuer Sensor), um die Kameras auf das nächste Level zu heben. Ich gehe davon aus, dass der Ersteinsetzer für die neuen Technologien die X-H2 wird.

Alfred Proksch

Das Haar in der Suppe lässt sich immer finden!

Deswegen möchte ich einmal SCHÖNREDEN. Der jetzt in der X-S10 verbaute stabilisierte Sensor ist obwohl nur halb so groß wie ein Vollformat Sensor dem selben ebenbürtig. Es sind mit ihm alle fotografischen Aufgaben machbar. Das Preis/Leistungsverhältnis (1.000 Euro) ist in Ordnung. Es sind drei unterschiedliche X-Kamerakonzepte verfügbar, die Handhabung/Bedienung ist eingängig und es sind genügend erstklassige Objektive verfügbar. Wer mehr möchte hat die Qual der Wahl im X-System.

Besonders hervorheben möchte ich das GFX Konzept. Eine GFX 50R für 3.500 Euro die GFX 50S (5.500,-) bald eine 50S Mark ll und die beiden 100 Megapixel Modelle GFX 100/100S (5.900,- und 11.000,-) runden das Mittelformat nach oben ab. Die dafür nötigen Objektive liegen preislich im selben Rahmen wie die guten Vollformat Optiken.

Wer bei diesen Angeboten nicht ins Nachdenken kommt ob Mittelformat vielleicht doch eine bessere persönliche Alternative sein könnte ist selber schuld.

Das Haar in der Suppe sehe ich eher beim unbeweglichen „Schmalspur Blick“ der älteren Kleinbild Kundschaft. Geht es um absolute Bildqualität führt an MF kein Weg vorbei, geht es um universelle, kleine, leichte Allrounder ist das Fuji APS-C System genau richtig.

100carat

Alfred, es geht letztlich immer um das persönliche Bedarfsprofil und die persönlichen Qualitätsansprüche. Mir ist die Philosophie und der Nachdruck, mit der Fujifilm die eigene Positionierung im Markt verfolgt, sehr sympathisch und ich zolle dem auch ehrlichen Respekt. Trotzdem hat Fujifilm mich im APS-C-Bereich noch mit keiner Kamera wirklich so überzeugen können, dass ich – Stand heute – in das System investieren würde. Bei Sony gilt dies übrigens für das gesamte Angebot. Dabei bin ich in keinster Weise dogmatisch und für ausnahmslos alle Systeme offen, sofern sie mich als Gesamtpaket (!) überzeugen (Canon und Nikon überzeugen mich mit ihren aktuellen Modellen einfach mehr als Sony oder Panasonic – das Ausschlußkriterium bei Panasonic ist einzig der AF- oder die APS-C-Angebote von Fujifilm). Deshalb blicke ich mit großer Spannung der Einführung der X-H2 entgegen. Wenn Fujifilm den nebulösen vollmundigen Ankündigungen überzeugende Taten folgen lässt, würde ich mir diese Kamera gerade in Kombination mit den angekündigten Objektiven sehr genau anschauen. Beim Mittelformat sieht die Sache schon heute ganz anders aus: Was Fujifilm hier auf die Beine gestellt hat, ist in jeder Hinsicht beeindruckend. Stünde eine Anschaffung im Mittelformat bei mir an, so fiele meine Entscheidung – ebenfalls Stand heute – ohne zu Zögern… Weiterlesen »

Robbi

sehr richtige Antwort! Der persönliche Bedarf ist sehr wichtig, nehmen wir mal an, einer fotografiert keine Landschaften, im Studio auch nicht, schon weil er gar keins hat, müsste man dem dann eine MF empfehlen? Ich glaube nicht! Noch deutlicher wird es doch bei gewissen Profi-Fotografen, von denen wir, nehme ich jedenfalls an, keinen hier haben. Hier reden alle davon, dass man (berichtigt mich, wenn die Werte falsch sind) mit 85mm, 100mm oder 135mm am Besten nutz, wenn man Portrait fotografiert. Es soll aber auch Profis geben, die nehmen dafür nur 200-600mm oder gar 800mm. Klingt als ob die doof wären, wer aber weiß, dass es Gegenden und Situationen gibt, wo man beim Fotografieren aber ganz schnell mehr Löcher im Fell als Bildpunkte auf dem Sensor hat, dann könnte man auf die Idee kommen, dass auch solche Kollegen vielleicht wissen, was sie tun, eben der ganz andere Bedarf. Da soll es einen Tierfotografen geben, der fotografiert nur Biber (Anm. des Autors: Biber, Pelztier, baut mit dem Schwanz sein Nest), so einer braucht natürlich äußerst lichtstarke Optiken, Mittelformat wird der wohl keines brauchen. Da wir alle hier Gott Lob solche Leute nicht kennen dürfen wir aber trotzdem nicht außer acht lassen, dass… Weiterlesen »

Alfred Proksch

Servus Robbi als ehemaliger Jahrzehnte lang beruflicher Fotograf arbeitender Mensch sage ich Dir das ich froh bin das ich nur noch aus Spaß am Bilder machen bin. Etwas ist mir geblieben. Der Anspruch eine technisch perfekte Bilddatei zu produzieren. Deswegen das Mittelformat. Aus praktischen Gründen immer dabei eine meiner X-T Kameras. Endlich kann ich ohne Vorgaben wann ich will was ich möchte ablichten und das ohne Termindruck und ohne das ich die Bürokratie im Nacken hätte. Eine Wohltat die ich zu schätzen weiß!

Mit der Annahme das beruflich mit Bildern beschäftigte Menschen mit allem umgehen können liegst Du richtig. Ein berühmter Fotograf hat gesagt das man mit nur einem Objektiv die ganze Welt fotografieren könne, recht hat er. Der Kreative wird immer einen Weg finden seine Vorstellungen umzusetzen, nur der Technokrat wartet auf das vorgeschlagene „richtige“ Objektiv weil ohne dieses geht ja gar nichts!

Private Foto Projekte durchzuführen ist wenn man das nötige Kleingeld dafür aufbringen kann eine echt feine Sache. Die fertigen Fotobücher mit Begleittext in edler Ausführung auf einem Stehpult mit genormter Beleuchtung präsentiert ist genial, es macht die Fotos wertvoll und hebt sie aus der Bilderflut heraus.

Mirko

Alfred wie war das, viele berühmte Fotografen haben sich nicht durch ihr tägliches „Butter&Brot“ Geschäft einen Namen gemacht sondern erst durch eigene Aufnahmen bzw Ideen

Robbi

mit Brot und Butter wird es nie was anderes als Butterbrot, ohne eigene Ideen kommst Du nie nach oben, ganz einfach weil die Technik kann jeder lernen. Wahre Könner, da macht die Kamera was die wollen, wenn die machen, was die Kamera will, kann es ja keine Kunst sondern eben “Werkseinstellung” werden.

Mirko

Robbi, vor geraumer Zeit einen Artikel über berühmte Fotografen gelesen. Da im Artikel so einige Namen vorkamen und ich diese nicht verwechseln möchte benenne ich diese mal mit xy
So war xy ein begnadeter Architekturfotograf aber seine Berühmtheit( freie Arbeit) bekam er durch die Aktfotografie. Also Grundvoraussetzung war das man mit einer Kamera umgehen konnte

Robbi

wir reden ja vom selben, meine Ausdrucksweise ist eben ein wenig blumiger, dann versuch ich es mal anders zu erklären: Gerade bei exzellenten Technikern ergibt sich eine ganz große Gefahr, und zwar in Bezug auf die Sicht der Dinge. Jeder kann sich 100 neue Kameras kaufen, keiner kann sich ein neues Hirn einsetzen lassen. Ergo, was kann ein guter Fotograf, was ein reiner Techniker nicht kann? Ganz einfach, er schafft die Befreiung seines eindimensionalen Technischen Denkens und erweitert es um die Funktionen der künstlerischen Gestaltung. Genau dies ist z.B. der Grund, warum ich Lichtbetrieb so oft schon gelobt habe, denn obwohl er von Beruf eigentlich auf Technik getrimmt wurde hat er sich von seinen Schranken eingeschränkter Sicht befreit und schaut über die immer vorhandenen Grenzen reiner Technik in den Garten der Muse. So etwas unterscheidet einen Könner eben von einem reinen Ablichter, eine gewisse Art der Fotografie, die kann ich auch, geht ganz einfach: Ich setze mich mit dem blanken Hintern auf einen Canon-Scanner und mache ein Bild, kommt dann mein Hintern dabei raus, aber eine künstlerische Aussage von gerade einmal 0,0! Und klar, der menschliche Körper, der ist richtig dargestellt ein Kunstwerk, für den Mist, den die in den… Weiterlesen »

Robbi

ich würde ja auch niemals anzweifeln, werter Don Alfredo, das Deine Ergebnisse eine unglaubliche Qualität haben, nur, jetzt mal unter uns, haben alle denn solch einen Hintergrund und das nötige Wissen?
Genau so wenig zweifele ich an, dass hier wohl ziemlich alle gut sind, nur liegt das Problem aus meiner Sicht eher an den Betrachtern, hier stellt sich doch die Frage, ob da heute noch so sehr viele ein gutes Bild überhaupt erkennen.
Und Handwerk bleibt Handwerk, und wie in jedem Handwerk brauchen dann eben einige wenige nicht das Werkzeug der Könner, wie der Spruch “was willst Du von einem Ochsen anderes erwarten als ein Stück Rindfleisch” erklärt.

Alfred Proksch

Servus Robbi

Die Reizüberflutung macht das nur noch wenige wirklich genau hinsehen. Mindestens 4 Videos und 2-3 Bilder bekomme ich am Tag von meiner „Jugend“ aufs Smartphone.

Einzig bei meiner Enkelin erkenne ich das sie gestalterisch unterwegs ist. Sie darf mein stillgelegtes nur noch privat genutztes Studio benutzen wenn sie möchte ich habe ihr sogar einen Schlüssel dafür überreicht. Da wächst ein kreativer Mensch heran, das muss gefördert werden! Besonders freut mich das sie sich aus eigenem Antrieb über den Winter die Adobe online Fotografie/Video Kurse reingezogen hat. Da hat Opa gerne nachträglich die Kosten dafür übernommen.

Sehe ich mir ihre Serien (Bilder ihrer Freunde) an und wie sie sich selbst immer wieder verbessert, vor allem welche Freude sie dabei hat, weiß ich das meine Erbanlagen in ihr weiterleben. Nur über die Lernfächer Physik/Chemie muss ich ernsthaft mit ihr reden!

Robbi meine Hoffnung ist das sich am Ende des Tages weltweit nur ein gutes Bild behauptet, das wären übers Jahr gesehen auch schon 365!

Robbi

Don Alfredo, nun könnte man natürlich fragen, was ist bei dem Fräulein Enkelin nun durch Gene, was durch Sozialisation bedingt, ist aber letztendlich wie mit dem Huhn und dem Ei, es spielt keine Rolle. Eines ist klar, Du musst die Kleine fördern, denn sie hat zwar alles, trotzdem muss man die Schreie nach Hilfe auch hören, leider haben viele Eltern und Großeltern hier taube Ohren. Leider verstehen allerdings Eltern oft nicht, dass ihre Kinder die Gene nicht haben und lassen die armen Kleinen nicht in Ruhe, aber wenn Deine Enkelin Dich bittet, hilf wo Du kannst, den Vorteil hast am Ende Du alleine! Wir müssen alle einmal gehen, da beißt keine Maus einen Faden ab, aber stell Dir vor, Du guckst von oben runter und siehst: “Du bist gegangen, aber Dein Können lebt weiter”. Übrigens der einzige Moment, wo man sich freuen darf, wenn dann ein andere/r noch besser als man selber ist, dann hat sie eben Deine Logik zu Ende gedacht, gibt es was schöneres? Physik, Chemie? Nun kann ich Dir ja das Schimpfen nicht verbieten, nur sind Menschen, die die Muse geküsst hat eben keine Erbsenzähler, Naturwissenschaften sind nicht so wirklich die Sache eines Schaffenden. Umgekehrt (schreibe nun… Weiterlesen »

Robbi

noch was, Don Alfredo,
geht mich zwar nichts an, aber habt ihr schon mal abklären lassen, an was es bei dem Mädel wirklich hängt?
Ich denke da an den kleinen Jungen, der hatte große Probleme, Mathe und Physik!
Ich weiß nicht, ob das Schulmeisterlein noch lebte, als man diesem Großen der Wissenschaft den Schießpulverpreis verliehen hat, hätte der Herr Lehrer noch gelebt, dann hätte er trotzdem die Theorien seines Exschülers kaum verstanden, möchte ich fast wetten.
Deshalb gibt es ja auch in verschiedenen Ländern verschiedene Ausbildung zum Lehrer, die einen studieren Fächer ohne Ende, dummerweise ist aber “die Lehrer zum Erzieher” eher lächerliches Nebenfach, in anderen Ländern reicht das “Fachwissen” aus dem Abitur, aber es wird sehr viel Wert auf “wie sag ich es dem Kinde” wert gelegt.
Ich schwafele schon wieder, wollte nur fragen: Seid ihr sicher, dass die kleine Maus überfordert ist?
Wenn Sie unterfordert ist, dann hast Du die gleichen 5er, nur es sind Andere daran schuld, denn die Kleine macht nur das, was normal ist, sie schaltet gelangweilt ab.

Archie

Fujy Rumors sprechen davon, dass die für nächstes Jahr zu erwartende X-H2 einen neuen Sensor und einen neuen Prozessor bekommen soll. Man kann gespannt sein, was sich Fuji da einfallen lässt.

Mirko

könnte ja der Sensor von der angekündigten Sony Kamera sein

vamiwa

Hauptsache kein Schwenkdisplay und wehe die geben das D-Pad oder den Joystick weg. Von mir aus können sie sich Zeit lassen, denn das brauchen sie ja auch um endlich eine funktionierende Konnektivität, ein ordentlich selbstsprechendes Menü und ein Kühlmanagement zu entwickeln. Ich würde mir einen Sensor mit unter 40 MP wünschen, wichtiger statt mehr MP wäre mir besseres ISO-Verhalten, Video brauch ich nicht, schon gar keine 8K. Auch wünschte ich mir eine Dioptrinradsperre sowie mehr persönliche Einstellungsspeicher und endlich eine Kompatibilität zu Fremdprodukten um auch im Studio damit arbeiten zu können. Und lasst mir die Knöpfe endlich mal dort wo sie sind, diese ständige Bedienungsänderungen nerven, insbesondere wenn man – so wie ich – mehrere Fuji Kameras hat.
Also bitte endlich wieder eine Kamera für Fotografen!! Die Selfie und Influser wurden jetzt genug bedient.

Mirko

welche Fuji hast Du denn, bei der XT3 ist nämlich das Dioptrinrad gesperrt 😉 Ansonsten sehe ich es ähnlich wie Du

vamiwa

ich hab die X-Pro2, X-T20 und X-H1, analog die GA645Wi, da passte die X-T3 nicht mehr rein! Seither hat Fuji an mir vorbei produziert.

Mirko

biete Dir eine 701 und 901 jeweils mit 55/1.8 und würde dann dafür deine 645 nehmen, Deal? 🤪
Naja wie Du siehst hat Fuji das Dioptrienrad mittlerweile gesperrt und natürlich hoffe ich das eine XT5 wieder das alt bewährte Display bekommt mit der Verbesserung der GFX 100s, den ganzen Videokrempel können sie von MIR aus der XH2 oder S10 spendieren 📸

BEN

Ich schätze, die H2 wird ein Schwenkdisplay in irgendeiner Form haben, denn sie wird noch mehr als alle bisherigen Fujis auf Videos ausgelegt sein.

Mirko

könnte mir vorstellen das die XH2 auch einen anderen Sensor erhalten wird, gemunkelt wird ja 8K

BEN

Ja, damit wird gerechnet. Die 8K-Fähigkeit wiederum würde es möglich machen, durch den neuen Prozessor auch 4K120P zu verwirklichen. Ich rechne auch mit 10Bit intern zumindest bei 4K25P und möglicherweise auch RAW Video. Fakt ist, dass sich die H2 deutlich von der T4 abheben muss, um sie zu rechtfertigen. Die T4 ist aber schon videomäßig das Beste im APS-C- Bereich.