Fujifilm Kameras

Fuji reagiert auf Community: X-E4 wieder auf der Roadmap

Fujifilm hat anscheinend auf die Community gehört und packt die Fuji X-E4 neusten Infos zufolge wieder auf die interne Roadmap!

Keine X-E4 von Fujifilm?

Als im März 2020 Informationen die Runde gemacht haben, dass Fujifilm die X-E4 gestrichen hat und die gesamte Kamerareihe einstampfen möchte, war der Aufschrei der Community groß. Die X-E Reihe mag zwar nicht Fujifilms erfolgreichste Kamerareihe sein, doch sie ist eine Reihe, die viele treue Kunden über die Jahre ins Herz geschlossen haben.

Mitte April gab es dann einen kleinen Hoffnungsschimmer, als Fuji Manager Massimo Vaghi in einem Interview verkündet hat: „Ich denke es wird eine Fujifilm X-E4 geben!“ Zwar hat er seine Aussage relativiert und ergänzt, dass er es nicht mit Sicherheit weiß, ob wirklich eine X-E4 kommen wird. Doch für Besitzer der X-E2 oder X-E3 war es trotzdem eine positive Nachricht und ein Hoffnungsschimmer.

Fujifilm ändert Meinung

Nun kommt eine noch positivere Nachricht: Eine verlässliche Quelle hat gegenüber Fujirumors heute nämlich bestätigt, dass sich die Fuji X-E4 wieder auf der internen Roadmap befinden soll! Das heißt nach aktuellem Stand plant Fujifilm also doch wieder, diese Kamera zu entwickeln und irgendwann auf den Markt zu bringen.

Waren die Gerüchte, dass Fujifilm die Kamerareihe streichen möchte, also falsch? Mit absoluter Gewissheit kann man das natürlich nicht sagen, doch wir würden tatsächlich vermuten, dass Fujifilm die deutliche Reaktion der Community wahrgenommen und sich daraufhin entschlossen hat, die X-E4 doch wieder auf die Roadmap zu packen. Auch die Kollegen von Fujirumors sind dieser Ansicht und teilen diese Einschätzung.

Mit einer zeitnahen Präsentation der Fuji X-E4 kann man aber natürlich nicht rechnen, wenn Fujifilm kürzlich erst entschieden hat, die Kamera doch entwickeln zu wollen. Dann könnte das im Extremfall noch einige Jahre dauern. Trotzdem ist es selbstverständlich eine tolle Nachricht!

Quelle: Fujirumors

Tags
guest
23 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Ich

Jetzt einfach nicht vermurksen. Ein kippbarer Monitor ist für diese Kamera Pflicht, am besten wie bei der X-T3, ein seitlich ausklappbarer Monitor wäre für eine derart perfekte Streetkamera ein Nichtkaufgrund (sollte noch eine X-H2 kommen, wäre der Entscheid, das bei der X-T4 zu wechseln für mich ebenfalls völlig nicht nachvollziehbar).

Hajo

Ja, da stimme ich zu, Tilt+Swivel wäre fatal, Kippmonitor wäre das Richtige.

Azzaro

100% dacor!!!
Bin fast in Tränen ausgebrochen als ich den neuen Monitor an der X-T4 gesehen habe! 🙁

Serkan

Warum? ausklappbarer monitor ist doch voll nice oder nicht? ich verstehe jetzt nicht so xd

Ich

@Serkan. Man muss es mal genutzt haben. Ein seitlich herausragender Monitor ist extrem auffällig, anfällig und einfach unangenehm zu nutzen, ausser man braucht es für Selfies. Kippbar ist vom Handling her für mich viel angenehmer und Fuji hatte bislang sogar die Möglichkeit, den Monitor auch noch seitlich zu kippen für Hochkantphotos. Genial. Dass sie das aufgegeben haben ist für mich aus fotografischer Sicht nicht nachvollziehbar, vielleicht macht es aber marketingmässig oder wirtschaftlich Sinn.

Thomas Müller

@Ich: Das ist Deine Auffassung, dass ein Dreh-/Schwenkmonitor unangenehm zu nutzen wäre und kein objektiver Fakt. Ich habe aktuell beide Lösungen an verschiedenen Kameras und kann all die von Dir aufgezählten angeblichen Nachteile der Dreh-/Schwenkmonitore nicht bestätigen. Mit Dreh-/Schwenkmonitoren an Kameras fotografiere ich seit der Canon 60D und das sind nun viele, viele Jahre. Ich habe diese Art von Monitore ausgiebig genutzt und finde, Dreh-/Schwenkmonitore sind einfach eine andere Lösung und haben genau so wie die reinen Kippmonitore Vor- und Nachteile.

daniel

thomas, „ich“ steht ja nicht allein mit der meinung. dem schlossen sich nun auch ein paar andere personen an. dieses seitlich ausklappbare display ist bei street nicht von nutzen, dem gehe ich ganz klar konform. dieses display steht auch vielen anderen funktionen im weg. sollte es bei der x-e4 ein seitlich ausklappbares display werden, ist es auch für mich ein grund die x-e4 nicht zu kaufen. sollte fujifilm dieses display bei allen kameras übernhemen was bei der x-t4 eingesetzt wurde, ist das für mich ein grund nur noch alte kameras bis zur x-t3 zu verwenden oder das system zu wechseln. das ist eine ganz klare aussage. da hilft all das geleier von wegen, daß es andere aber anders sehen nichts. punkt.

Thomas Müller

daniel, ich sage ja nicht, dass man das nicht so sehen kann, wie Du und wie „ICH“ es sehen. Es ist nur nicht die einzige Sichtweise, die man auf die beiden Monitortypen haben kann. Fuji wird sich schon etwas dabei gedacht haben, warum man der T-4 das Dreh-/Schwenkdisplay verpasst hat, vermutlich ist es bei Fuji die Ansicht, dass man damit die meisten Kunden generieren kann. Alles was ich sage ist, dass ich (gilt wie gesagt nur für mich und ich will niemandem meine Meinung aufzwingen) mit beiden Monitortypen gut zurecht komme und es als Gewöhnungssache ansehe, mit jedem der beiden Monitortypen zurecht zu kommen. Du siehst es anders und das sollst Du auch, wenn Du Dich nicht an einen Dreh-/Schwenkmonitor gewöhnen möchtest, das ist Dir sicherlich von meiner Seite unbenommen. Ich wiederum sehe bei Dreh-/Schwenkmonitoren weder für Street noch für einen sonstigen Einsatz einen für mich relevanten Nachteil. Ich würde lediglich einen Monitor ablehnen, wie ihn die Pro3 hat. Das ist für mich eine absolute Krücke und wäre für mich ein Grund, keine E4 zu kaufen (andere wiederum sind ganz happy mit dem Pro3 Monitor, so unterschiedlich sind eben die Sichtweisen). Bei den beiden anderen Monitortypen wäre es mir fast… Weiterlesen »

Mirko

Daniel,
da Fuji die XT3 weiterhin produziert würde ich nicht von alten Modellen sprechen, so hat man die Wahl zwischen klassischen Display und Vlogger Display. Fuji dachte ja auch erst daran diese Kamera „XT3s“ zu bezeichnen ?
So könnte ich mir vorstellen das die XH2 viele Merkmale der XT4 übernimmt und die XT5 sich wieder mehr auf das wesentliche konzentriert inkl. IBIS

daniel

thomas, das hat nichts mit „gewöhnen möchten“ zu tun. das display hindert bei verschiedenen aufnahmen. letzte woche zum beispiel, saß ich auf dem hosenboden im dreck um eine wilde orchidee zu photographieren. da der autofokus nicht dort traf wo ich wollte, musste ich auf manuell umstellen. diese aufnahme wäre definitiv mit dem x-t4-bildschirm nur dann möglich gewesen, wenn ich mich auf den bauch in den dreck gelegt hätte.
bei einem review einer x-t200, wo das gleiche spieldisplay verbaut wurde, hatte jemand zusätzlich ein mikrofon aufgesetzt. das war klasse, denn nun hing das kabel im display.
solche situationen gibt es zu hauf. sicher reicht das display dem einen oder anderen. aber in vielen situationen ist das display nicht hilfreich. ein für mich möglicher kompromiss wäre das dispaly der x-t100 gewesen. da hätten die leute auch schön weiter in den spiegel schauen können. ich habe zum glück freunde die mit einer kamera umgehen können.

@mirko, ich hoffe du behältst recht.

daniel

dito

Ronikon

Wir sollten doch froh sein, dass die XE weiter im Programm bleibt. Hersteller hören auf Nutzer und lesen vielleicht hier mit?
Und jetzt ist ein Klappmonitor ein Nichtkaufgrund?

Ich habe mir gestern die XT-4 geholt. Bin einfach nur begeistert. Neben der mir bekannten Bildqualität und er Haptik ist ein starker Akku und eine Bedienung (Menü) hinzu gekommen, welche ihres gleichen sucht. Das macht einfach nur Spass.

Thomas Müller

Herzlichen Glückwunsch Ronikon, zu Deiner X T-4! Ich wünsche Dir sehr viel Spass damit und bin mir sicher, dass Du Dich mit dieser Kamera richtig entschieden hast. Ich habe jedenfalls noch kein einziges Review gesehen oder gelesen, in dem man sich nicht begeistert über die T-4 geäussert hätte. Leider hatte ich noch keine Möglichkeit eine T-4 in die Hand zu nehmen.

Ich stimme Dir auch zu dem zu, was Du zur E-4 geschrieben hast. Immerhin kann man einen Dreh-/Schwenkmonitor auch einfach an der Kamera anliegend nutzen und muss ihn nicht ausklappen. Damit hat man die gleiche Monitorlösung wie bei der E-3, aber alle technischen Vorteile, welche Fuji sonst noch in die E-4 hineinpacken wird. Ich werde mir jedenfalls ziemlich sicher eine E-4 zulegen, sofern sie beim Rangefinder-Design bleibt, auf der Technik der T-3/T-4 basiert, kompakt bleibt und sich preislich (höchstens) ungefähr in dem Rahmen bewegt, in dem sich die E-3 bei ihrer Markteinführung befand.

BRUEHS

Doch, es gibt auch kritische reviews: z.B. kenrockwell.com v. 26.2.2020: „slow trolling around zoomed-in playback images, and always takes a half second for playback images to become sharp“. Falls das stimmt, wäre das ein Rückschritt bei der X-T4, den ich mir ansehen wollte.

BRUEHS

Nicht der Monitor ist es, der Vorteil liegt im Sucher, der blendfrei, höchstauflösend und ohne Lesebrille zu bedienen ist, was auch für die Bildkontrolle nach der Aufnahme über den Sucher gilt; der Monitor könnte also m.E. auch ganz entfallen. Eine X-E4 sollte sich an die X-E2S anlehnen und keinen weiteren Schritt in Richtung Lifestyle nehmen, wie (leider) bei der X-E3 geschehen. Vielleicht ist dann sogar IBIS möglich.

Thomas Müller

Ha! Das ist ja der Hammer, dass Fuji so schnell auf die Wünsche ihrer Kunden reagieren und zumindest die Weiterführung der E-Linie ankündigen. Als begeisterter Nutzer einer E-3 finde ich das absolut klasse und fühle mich somit noch besser bei Fujifilm aufgehoben. Ich hoffe nur, Fuji zieht diese Ankündigung auch einigermassen zeitnah hin zu einer tatsächlich existierenden E-4 durch. Das muss nicht im nächsten 1/2 Jahr sein, 2 Jahre sollte es aber auch nicht mehr dauern, ein Erscheinen Anfang kommenden Jahres sollte doch möglich sein. Eine Entwicklung der E-4 mit der Technik der T-3 oder T-4 kann doch nicht so aufwendig sein und viel mehr erwarten die Fans der E-Linie wohl auch nicht.

daniel

eine freudige nachricht wie ich meine. nach den letzten, in meinen augen unschönen entscheidungen fujis, bin ich froh, daß die x-e4 kommen soll. das einzige was mir an der kamera immer fehlte war das schon oben genannte klappdisplay. auf keinen fall schwing wie bei der x-t4!

nach den letzten monaten und den entscheidungen von fuji, sei es das display der x-t4, das einstellen der reihen x30, x70 und x-e, das fast vollständige abschaffen von tasten auf den kameras, … hatte ich das gefühl, daß fuji nicht mehr fuji ist. alles drehte sich nur noch um touchscreen und video.

nun die entscheidung die x-e4 doch auf den markt bringen zu wollen freut mich sehr. das ist die einzige kamera der ich das tochscreen auch verzeihen kann. hoffnungen auf ein paar kleine verbesserungen habe ich trotzdem. das klappdisplay und das iso-wahlrad in dem zeitenrad wären eine tolle ergänzung. ich freue mich drauf.

Alfred Proksch

Als Fujianer der beide angebotenen Systeme eifrig benutzt freue ich mich natürlich wenn eine neue Fuji X-E4 geplant ist. Weil ich von der X-pro3 und dem dort verbauten Display nichts halte könnte eine X-E4 als „Reserve“ im Fotokoffer ihren Platz finden, wenigstens so lange bis es eine aktualisierte X-pro4 gibt.

Was mir an Fuji gefällt sind die Updates, das Kundenwünsche gesammelt werden und das Fuji schon immer Gerätschaften für die ernsthafte Fotografie geliefert hat. Am „Pixelrennen“ war Fuji nie beteiligt, wenn dann ging es immer um die Pixelqualität der gelieferten Dateien. Die gebauten Objektive des Herstellers sind handlich, besonders die Festbrennweiten sind ein Genuss. Trotzdem ist die Entscheidung das X-Bajonett freizugeben richtig weil Fremdhersteller Objektive anbieten die im eigenen Haus zu wenig Kunden finden würden und damit unrentabel produziert werden müssten.

Bis jetzt hat Fuji meines Erachtens vieles richtig gemacht.

BEN

Mich tangiert diese Entscheidung Fujis eher wenig, weil ich diese Geräteklasse eh nicht nutze. Auch finde ich die Klappvorichtung des Displays eher drittrangig. Ich kenne sowohl das bisherige Klappdisplay der T3 oder H1 als auch die seitlich ausklapp- und drehbaren von anderen Herstellern und komme mit allem klar. Hat beides Vor- und Nachteile.
Für die Fotografen freue ich mich aber, dass Fuji seine Entscheidung offensichtlich nochmal überdacht hat, denn die E-Linie ist m.E. wirklich auf pure Fotografie hin ausgelegt und sozusagen so ein bisschen das kleine Geschwisterchen der XPro-Linie, also auch für Liebhaber dieser Bauform, die nicht so viel Kohle investieren wollen oder können, ein interessantes Angebot. Das macht die Entscheidung Fujis für mich sehr sympathisch.

Martin Berding

Wenn Fuji die XE-4 bringen will, spielt die Baureihe ja auch Gewinn ein. Die Community wird da wenig Einfluß drauf haben, vielmehr wurde wohl durchgerechnet, wieviel die E3 eingebracht hat. Denke schon, die E Reihe hat einige Fans.

Sebastian Fornpost

Aus den Gerüchteküchen: Fujifilm arbeitet doch an einer X-E4 mit einem stabilisierten Sensor.

Ja – besser wäre das. Die X-E Serie ist es, die mich weiterhin an Fuji (als Reisekamera) festhalten lässt. Die X-Pro ist ein Klotz und die X-Ts sind von der Größe her nicht allzu weit weg von meiner FX-Nikon-Z (und da nehme ich dann doch lieber das Vollformat mit).

Jochen

Sehe ich auch so @Sebastian Fornpost.
Die X-E-Reihe war für mich der Einstieg und ist immer noch meine Lieblingskamera für unterwegs.
Seit ich diese habe, nehme ich wirklich fast überall eine Kamera mit. Das war zu Canon-Zeiten anders.
Auch auf Reisen ist sie perfekt.

Ich würde mir für die X-E4 eine Wetterversiegelung wünschen. Ein Kippmonitor ist nett, brauch ich aber nicht. Einen Schwenk-Monitor sehe ich auch eher als Nicht-Kaufgrund.
Da Fujifilm aber schon bei der X-E3 eher in die Lifestyle/Consumer-Richtung gegangen ist, denke ich, wird das bei der X-E4 noch mehr der Fall sein.

Rangefinderman

A little bit bigger than xe 3 please with a better viewfinder and the same screen as 100V .