Fujifilm Kameras

Fuji X-T30: Erste Bilder und Spezifikationen geleakt

Fuji wird in Kürze die neue X-T30 vorstellen. Nun wurden bereits erste Bilder sowie Spezifikationen geleakt, auf die wir im Artikel eingehen.

Präsentation der Fuji X-T30 in Kürze

Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass Fujifilm am 14. Februar 2019 die neue X-T30 vorstellen möchte. Die X-T20 war in den letzten Monaten und Jahren als kleine und etwas günstigere Schwester der X-T2 eine äußerst beliebte Kamera, man darf sich also durchaus freuen auf die X-T30 – unter anderem auch deshalb, weil die X-T3 eine hervorragende Kamera ist.

Dass Fujifilm die X-T30 in Kürze vorstellen möchte, wurde nun gewissermaßen final bestätigt. Über die Webseite Nokishita, die inzwischen den meisten von euch ein Begriff sein dürfte, haben nämlich erste Bilder sowie Spezifikationen der neuen Fuji DSLM den Weg ins Netz gefunden.

Erste Bilder geleakt

Die Bilder der X-T30 zeigen das grundlegend das altbekannte Design, welches man schon von der X-T20 kennt. Der Hersteller verzichtet auf große Experimente und auch das Gewicht soll absolut identisch mit dem der Vorgängerin sein (383 Gramm nämlich). Auch die Maße sind sich sehr ähnlich, lediglich minimal dicker scheint die X-T30 wohl zu werden, die Rede ist von einem Gehäuse in der Größe von 118,4 x 82,8 x 46,8 mm.

Sensor & Prozessor der X-T3

Noch sind nicht alle technischen Daten der X-T30 bekannt, doch ein paar erste Informationen sind bereits durchgesickert. So wissen wir beispielsweise, dass die Kamera mit dem 26-Megapixel-Sensor der X-T3 arbeiten wird, außerdem soll auch der gleiche Prozessor zum Einsatz kommen. Des Weiteren wird man mit der DSLM Videos in 4K mit 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen können. 4K mit 60 fps bleiben der X-T3 vorbehalten, möglicherweise waren Fujifilm hier wegen zu großer Hitzeentwicklung im kleineren X-T30 Gehäuse auch die Hände gebunden.

Die Präsentation der X-T30 soll wie schon gesagt am 14. Februar über die Bühne gehen. Das ist der Tag, an dem angeblich auch die Präsentation der Canon EOS RP stattfinden wird.

Quelle: Nokishita

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

111 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Wenn der Preis stimmt ist das ein gutes „Reserve-Sicherheit Gehäuse“. Oder auch für Einsteiger in das Fuji X-T System die richtige Wahl. Wenn die kostenlose Capture One Fuji Software dabei liegt ist alles im Grünen Bereich!

    • Wenn Fuji so weiter macht –
      Ersticken sie an ihren eigenen Cash-Back Aktionen!
      Es muss sich doch jeder der eine GFX50, X-H1, X-T2 vor einiger Zeit gekauft hat betrogen und verarscht vorkommen – wie schnell die Geräte sich selbst im Preis zersägen.
      Damit ist doch gleich das Equipment nichts mehr wert.
      Oder wenn du eine gute Festbrennweite für 1000€ gekauft hast und sie jetzt wegen dem unsäglichen Dauer-Cash-Back auch für 650€ kaum noch los wirst.
      Den CB-Wahnsinn hat zwar Canon losgetreten, aber vor allem auch Fuji zerstört sich damit seine Preise und das Vertrauen vieler Käufer – da helfen dann auch Firmware-Updates nicht mehr.
      Und bei Mittelformat wird der Mist genauso wiederholt, ich bin nur froh das ich die GFX gleich wieder abgeben konnte.
      Und die tolle Leistungssteigerung zum Vollformat ist damit gegen die neuesten Z, R, E, S Objektive auch kaum zu erreichen.
      Fuji sollte gleich fair auspreisen und die Preise halten, vor allem bei Semi-Pro-Geräten.
      Und warum sollte ich eine X-T30 kaufen, wenn haufenweise X-T2 günstig angeboten wird?

      • „Oder wenn du eine gute Festbrennweite für 1000€ gekauft hast und sie jetzt wegen dem unsäglichen Dauer-Cash-Back auch für 650€ kaum noch los wirst.“

        Warum sollte ich sie verkaufen wenn sie gut ist ?
        Also ICH kaufe mir keine Objektive die ich gleich wieder verkaufen möchte und wenn ich mal ein bestimmtes Objektiv benötige, dann leihe ich es mir.
        Im übrigen habe ich noch nie den OVP bezahlt, nicht einmal für die XT3 😉

      • Also ich habe nichts dagegen wenn ich ein Objektiv günstig bekomme. Und die XT30 ist um einiges kleiner als die XT2. Darum wenn man es klein mag die XT30 statt der XT2. Ganz einfach.

      • Du brauchst ja die Cashback Aktion nicht nutzen. Ich mags gerne wenn ich was günstiger bekomme. Und wenn man was kleineres als die XT2 mag dann greift man eben zur XT30. So einfach.

      • cat, die cash-back aktionen machen doch alle. den gleichen kommentar kannst du jetzt bei allen anderen herstellern loslassen.

        des weiteren ist die x-t2 viel größer als die x-t30. das ist mir schon grund genug nicht die x-t2 zu nehmen, abgesehen von den anderen spielereien di emit der x-t30 kommen werden die der x-t2 voraus sein werden.

        im übrigen schließe ich mich mirko an.

  • Evolution bei Fuji.

    Okay, warum nicht, muss nicht immer alles sensationell neu sein, wenn das Vorhandene gut funktioniert.

    Das Einzige, was ich bei Fuji nicht ausstehen kann, sind die „Fuji Fan Boys“, die zu jedem Foto schreiben, dass sie ein „Fuji X Photographer“ sind, und die dazu genau auflisten, welche Kameras und Objektive sie benutzen.

    Die haben mich bisher davon abgehalten, mir mal eine X-Pro2 oder X-E2S zu kaufen.

    • Ich schreibe die Exifs gerne hin.
      Aber das habe ich auch schon getan als ich mit Canon fotografiert hatte.
      Ich mag das zu sehen welches Werkzeug wer benutzt, allerdings Unterschiede erkennt man dann meist eh nicht wirklich.
      Aber wenn dich das von einem Kauf abhält ist das schon merkwürdig. Oder?

      • ich glaube dub meint eher so etwas

        „EOS 1D III, EOS 5D III

        Canon (Affiliate): 35 2,0 / 50 1,8 stm
        Canon L: 35 1,4 / 50 1,2
        Canon L: 17-40 4 / 24-70 2,8 II / 24-105 4 / 70-200 2,8 / 100-400 4,5-5,6 / 28-300 3,5-5,6“

        Mal eine Kopie einer typischen Fußzeile, ein bekanntes Fuji Problem und auch nur da anzutreffen 😉😎

      • Quasi als Protz?
        Oder wie muss man das verstehen. Ich wüsste garnicht ob ich damit protzen könnte 😀 Da ist ne Canon R schon exklusiver mittlerweile.

      • …keine Ahnung warum man sein Equipment auflisten muss, Eindruck schinden 🤔
        Ansonsten mache ich meistens auch Angaben, Brennweite/Blende, erspart schon einige Fragen von anderen Usern.

    • Ja klar, es geht auf keinen Fall um die EXIF-Daten, sondern schon um einen Satz wie „Ich bin ein Fuji-X-Fotograf“ 🙂

      So als ob mir jemand auf die Frage, wie ich nach Berlin fahre, sagt: „Ja, das kann ich Ihnen sagen, ich habe ja einen Opel Insignia mit Irmscher-Tuning.“

      Da will ich dann doch eher nicht dazugehören, ist dann meist mein spontaner Reflex.

      Aber ich kenne auch Fuji-User, mit denen ich zusammen auf Fototour gehe und die nicht so sind.

      • DUB,
        der Unterschied ist doch folgender, ich fotografiere mit Fuji bin aber KEIN Fuji X Fotograf 😉
        So wie andere mit Canon fotografieren aber eben kein Ambassador sind, einige müssen es scheinbar „raushängen“ lassen

      • -dub-,
        „Ich bin ein Fuji-X-Fotograf“ haber ich bisher noch nicht gesehen. würde ich auch nie so schreiben. ich glaube von so etwas sollte man sich als erwachsener nicht unbedingt beeinflussen lassen. wenn man sich für ein system entscheidet ja nicht wegen anderer die das benutzen, sondern weil man die technologie dahinter und dem was sie bewirkt, mag. 😉

    • Ach dub …
      das solltest Du nicht so ernst sehen …
      Als ich hier vor 2 Jahren anfing zu schreiben und sagte „ich bin ein Sony – Fotograf“ wurde ich von allen Seiten belächelt mit meinen „Spielzeugkameras“ ….
      Heute da alle sowas jetzt vorgesetzt bekommen haben Alle Angst das ich mit Sony Zuviel Vorsprung habe …
      Und bei halbvormat ist Fuji eben gut aufgestellt für Leute die etwas Anspruch haben – das kann man Denen nicht abreden und man muß ihre Dominanz anerkennen …
      Aber ich glaube das ich von Sony demnächst auch was Gutes „Halbes“ bekomme – wenn nicht kaufe ich mir dieses Jahr die A 7-3 die ja wohl jetzt im Preis sinken wird da Canon ja seine umwerfenden Boliden eine nach der Anderen auffährt …
      Habe schon gehört das bei Sony sich Angst breitmacht und sie mit Dumpingpreisen Canon das Wasser abgraben wollen …
      Sony A7 = 500 Euro…
      A 7 – 2 = 800 Euro ..
      A 7 – 3 = 1400 Euro …
      da heißt es schnell zuzugreifen – falls Du natürlich Sony magst …

    • Ein wichtiges Argument ist der Joystick und die Bedingung der X-E3. Wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, wünscht man alle Fujigeräte wären so. Tschüss Steuerkreuz.

  • Bei Fuji das gewohnte. Alter Wein in neuen Schläuchen. Der Preis wird die Entscheidung bringen. Canon bringt wohl am gleichen Tag eine vollvormat Kamera raus für den Preis der xt 3. und Sony mit der Alpha 6400 eine Kamera, die den besten Autofokus hat. Benötigt kein steuerkreuz mehr. Sigma hat mit dem neuen 56mm 1.4 für Sony auch schon mal gezeigt wo die Reise hingeht. Ich sage immer wer es braucht.

    • Alter Wein in neuen Schläuchen, da kenne ich eine ganz andere Marke. Immer nur in Tippelschritten Verbesserungen und jedesmal wichtige Dinge, die Fehlen, damit dann doch das nächst-größere Modell gekauft wird, das dann auch nicht schnell genug ist oder nicht Wetterfest ist oder oder oder.
      Für mich ist eine tatsächlich optimale Bedienung (bin wieder auf Zeit/Blende/ISO Kombination durch die Rädchen gekommen, benutze ich tatsächlich viel öfter und intuitiver als vorher) wichtiger und ganz wichtig ist es, das beizubehalten. Warum ändert Canon z.B. bei den EOS 1 Modellen die Bedienung nicht grundlegend von Modell zu Modell? Oder Nikon?
      Zum Thema Vollformat, großen Respekt, wenn Canon eine Kamera zu dem Preis mit der Geschwindigkeit und Wetterfestigkeit eine Kamera auf den Markt bringt. Günstige und gute Fremdhersteller für die Linsen gibt es ja genug. Wäre ein großes Problem für Vollformat.
      Die 6400 ist sicher eine tolle Kamera, wenn man mit dem System klar kommt. Dann noch ein paar Riesen-Linsen wie das Sony 2,8/70-200 oder das Sony 2,8/400 für ein paar tausend Euro und man hätte ein tolles Sport-System. Aber warte, dann doch lieber eine gebrauchte A9.
      Kameras haben der schnellsten Innovations-Zyklus, viel schneller als Objektive. Wenn dir eine Kamera nicht gefällt, dann eben die nächste. Ausser, sie werden künstlich klein gehalten.
      Für mich z.B. ist Wetterfestigkeit bei gleichzeitigem guten Low-Light-ISO Verhalten (bedingt einander) sehr wichtig. Ebenso wetterfeste, lichtstarke Linsen. Und das finde ich wohl eher nicht bei einer Einstiegs-Canon oder der neuen Sony.
      Also, jeder kann doch auf dem Markt glücklich werden, und der DSLM-Markt wird in den kommenden Jahren vermutlich enorm wachsen.

      • Wollte schreiben:
        Zum Thema Vollformat, großen Respekt, wenn Canon eine Kamera zu dem Preis mit der Geschwindigkeit und Wetterfestigkeit einer X-T3 auf den Markt bringt. Günstige und gute Fremdhersteller für die Linsen gibt es ja genug. Wäre ein großes Problem für Sony Vollformat, da die hier ja momentan die günstigsten DSLM-Gehäuse auf dem Markt haben.

      • Zur Wetterfestigkeit von Sony Kameras, weil hier immer wieder viel Dummsinn geschrieben wird. Es sollte sich nach 23 Jahren -seit Minolta Übernahme- nun mal rumgesprochen haben, das Sony seine Kameras noch nie mit Wetterfestigkeit beworben hat. Müssen sie auch nicht. Weder eine a900, a99, a99II, a7Il, RX 100 II oder aktuell die A7 III haben Probleme mit Temperaturen oder Feuchtigkeit! Alle genannten Kameras wurden keine Sekunde geschont und ALLE wurden sowohl in den Tropen oder in extremen Tiefsttemperaturen getestet. Alle Kameras funktionieren bis heute ohne Einschränkungen. Ich habe auch noch nie gehört, daß eine Sony Kamera wegen Feuchtigkeit ausgefallen ist! Finde es z. Z. witzig, das Olympus seine Profikamera mit – 10 Grad Temperaturtauglichkeit bewirbt. Selbst meine alte a900 musste schon in Nordchina bei – 30 Grad ran. Es hat sie trotz schwer Mechanik nicht im Geringsten gestört. Feuchtigkeit war bei Sony Kameras bisher auch kein Problem, erst recht nicht Kondensat. Das bildet sich auch bei als voll wettertauglich bezeichneten Kameras und ist für die Elektronik viel gefährlicher als ein bißchen Dauerregen. Finde immer lustig, wenn sich User wundern, daß ihre Kamera ausfällt, obwohl sie wetterfest ist. An abrupte Temperaturunterschiede denkt halt keiner. Ein weiteres Problem sind ungedichtete Bajonette. Das ist das Coolste, wenn Canikon Fotografen mit ihren wetterfeste Kameras rumlaufen und zwischen Objektiv und Bajonett läuft die Suppe rein. Das Sony Wetterfestigkeit nicht bewirbt heißt nichts Anderes, als das die Kameras nicht stundenlang in Wasserpfützen abgestellt werden sollten. Wenn das also das Kriterium für einen Kamerakauf sein soll, dann kann man sich in der Tat nur vor den Kopf fassen. Aber Schwachsinn bestimmt ja zunehmend unsere Gesellschaft.

  • Die Vorlieben

    der Kundschaft sind in diesem Fall Kauf entscheidend. Für meine Person gesprochen liebe ich die „Retro“ Rädchen und Schalter weil ich noch vor dem Einschalten der Kamera mit einem Blick von oben sehe was Sache ist. Mit der Wischerei (Fettfinger) auf den Displays habe ich ein Problem, der Joystick oder das Steuerkreuz ist mir lieber.

    Andere, eher jüngere Kunden mögen eine Smartphone affine Bedienung lieber, für die ist das die falsche Kamera, es sei denn sie wollen den Zusammenhang der für Bilder notwendigen Einstellungswerte erlernen. Wollen sie sicher nicht, deswegen bitte ein anderes Gerät kaufen.

    Mich freut es das es wieder eher eine Fotokamera und keine Videokamera geworden ist.

      • Leider kenne ich viele junge Menschen denen das normale Smartphone Bild, vielleicht mit Effekt App verbessert, völlig ausreicht. Wenn dem nicht so ist würde es mich freuen!

        Ich will niemanden etwas unterstellen, schon gar nicht das junge Menschen etwas erlernen wollen, ist wohl eher das Gegenteil der Normalfall.

      • -„Leider kenne ich viele junge Menschen denen das normale Smartphone Bild, vielleicht mit Effekt App verbessert, völlig ausreicht.“

        Wieso „leider“?? Wenn es selbst für ein Modemagazin ausreicht, ist es eben so. Was soll diese Diskriminierung in deinem Text? Hast du irgendwo ein Haus, in dem du deine Bilder so als „Fotolehrer“ ausstellst? Dann mal raus mit der Adresse.

        -„Wenn dem nicht so ist würde es mich freuen!“

        Warum??? Sag bloss du bearbeitest deine Bilder nicht, hast also keine Ahnung davon?
        Wird ja immer schöner hier… 🙂 Und bei einigen ist die Grenze zur Peinlichkeit längst überschritten.

      • ja Micky – finde auch das Du den Dir sicherlich bekannten Alfred unnötig anfährst …
        das ist eher peinlich für Dich …

  • Ja – natürlich eine Fuji ….
    Diesmal Neuer Wein in Alten Schläuchen ….
    Oder – Neue Innereien in bewährtem Gehäuse..
    Eine Kamera für Kenner ihres Geldbeutels die Ohne Abstriche die unvergleichlichen Linsen nutzen wollen …
    Ja – da sieht man wer unentwegt die Bestenlisten des Halbvormats anführt …
    Natürlich nur solange bis Sony seine „Neue“ vorstellt …
    Aber bis dahin – viel Erfolg mit sowas was nicht für den Wühltisch gebaut ist …
    Oder ?

    • Gustav,

      Du wirst doch nicht auf Deinen alten Tage zum Logo Fetischisten werden? Gott sei Dank kommt immer wieder etwas neueres von den Herstellern ums Eck!

      Für meine Teil bedeutet das, mir geht die neue kommende Fuji GFX-100 im Kopf herum, wenn ich für meine „alte“ GFX-50 eine schöne Eintauschprämie bekomme könnte ich zuschlagen.

    • Alfred …
      Warum sollte ich lügen ?
      Gutes soll man nicht schlechtreden auch wenn man es sich nicht kauft …
      Auch wenn man mit alten Kameras gute Bilder machen kann gebe ich doch gern Geld für Neues aus – was hat man denn sonst vom Leben?
      es grüßt Dich Gustav ….

  • Eigentlich ein ganz niedliches Spielzeug.
    Suggeriert wie bei anderen Modellen das manuelle Einstellungsfieber. Hahaha. …Als wenn andere Kameras das nicht bieten würden. Ganz hübsch. Ohne Retrofeeling verkauft sich das Teil auch mit Sicherheit schlechter.
    Hat bloß einen markanten Fehler: Ist ’ne FUKI …
    🙂

    • Fuji hat sich weniger dem klassischen Design, eher der Bedienung zugewandt.
      Das ist das was soviel Spaß macht, Blendenring am Objektiv und Zeitenring auf der Schullter.

      Bei Canon hatte ich immer mehr das Gefühl, mit einem Computer zu fotografieren. Aber wie gesagt, ich spreche ausschließlich für mich und ich berate jeden Tag Kunden Richtung Sony, Canon, Nikon oder Panasonic (Olympus haben wir aus dem Sortiment genommen), zudem noch einige elitere Kunden Richtung Leica, aber bei denen sehe ich den Preis selbst nicht 😉

      • @Pini: Olympus aus dem Sortiment genommen? Mir hat ein Händler erzählt, Olympus habe seine Vertriebskanäle auf Läden mit großen Verkausflächen umgestellt, sprich: Saturn& co.

      • „Bei Canon hatte ich immer mehr das Gefühl, mit einem Computer zu fotografieren“.

        Den Ausspruch hast du so ähnlich von einem mehr oder weniger bekannten Fotografen, der seine schlechten Bilder gut verkaufen kann. War übrigens WM-Fotograf.

        Das ändert aber nichts daran, dass da die gleiche Technik drinnen steckt, wie in 99% aller heutigen Geräte. Ist doch (nicht nur) für Amateure schön, wenn man gelegentlich bei gutem Licht die Vollautomatik nutzen kann und trotzdem tolle Fotos bekommt. Vor allem wenn es schnell gehen soll.
        Und wer hat denn heutzutage noch etwas gegen Computer bittesehr. 🙂

      • @Winfried – Nein tatsächlich aus dem Sortiment genommen. Wir waren Jahrelang Olympushändler und dann hat sich Olympus entschlossen das PRO und Consumer-Sortiment zutrennen und Läden mit einem florierenden Onlinehandel aus dem PRO-Programm zu nehmen, da waren wir auch dabei und das haben wir von Olympus so zwischen Tür und Angel erfahren. Darauf hin haben wir Olympus aufgekündigt, wie viele andere Händler auch.

      • Ja Winfried…
        da hat Pini recht …
        Als ich 2005 die A 100 bei meinem Fotohändler gekauft habe tat er das nicht gern …
        Als ich 2010 die NEX 5 und 2013 die A 58 kaufen wollte, wollte er mir hartnäckig nur eine Olympus verkaufen – seit dem bin ich beim roten Markt …
        Jetzt verkauft der Händler Sony gern – Olympus hat ihm seine Pro Vertretung weggenommen – er ist sauer ob dieser Undankbarkeit ….
        Ich finde das war ein großer Fehler von Olympus …

    • Hat meiner Meinung nach bloss diesen Fehler: Überzogene Preise, sowohl für Bodys als auch für Objektive.

      Fuji war schon immer geil drauf mit irgendeiner Pseudo-Wundermittel-Technologie Kohle zu machen. Haben sie schon damals bei Digitalkameras mit den EXR Sensoren probiert. Nur damals wurden alternative Bayer-Layouts nur müde belächelt und demnach waren auch die Preise bezahlbar.
      Im Gegensatz zu heute, wo jeder glaubt mit Fujis Schlangenöl hätte man plötzlich Vollformat.

      Aber dieses verhipsterte „Ich bin was besonderes weil meine Kamera diesen ultramodernen X-Trans Sensor hat und aussieht als wäre sie von 1978“ fand ich schon immer zum würgen. Eigentlich schade, denn die Fuji Farben fand ich schon immer toll.

      • ich weiß nicht wo immer diese vorurteile herkommen. ich finde und fand das noch immer anhaltende 90er jahre design zum kotzen. psam zur auswahl um irgendwo im menue dann seine auswahl zu verfeinern… bis zu den 80ern hat man direkt iso, belichtungszeit, blende,… gewählt. nur so macht es auch wirklich sinn.

        aber gehe ich jetzt auf jeden nikon-, canon-, panasonic-, pentax-,… eintrag und schreie da meine meinung heraus? nur weil einige nicht mehr wissen wo die iso-werte her kommen und wie man eine kamera auch mal ohne automatik einrichtet, muss man gleich alles einer neuen modeerscheinung in die schuhe schieben. so ein quatsch.

  • Die X T 30 ist schon Klasse, das gibt es nichts zu rütteln. Ideal für im Hemd/Tasche dabei.
    Da ja die Auslösung wohl schneller wurde, wie bei der X T3, und der Af verbessert wurde,
    muß nur im Preis nachgeholfen werden.
    Dann könnte ich schwach werden.
    So ev um 799 Euro ev., besser natürlich noch 750 Euronen.
    Das wäre dann eine starke Sache gepaart mit dem 18-55 + 50/200
    So stelle ich mir die zweite Garnitur für die Urlaubsrunden vor.

  • Ach kommt schon Leute.

    Ich hatte jahrelang die X100S nebenbei, so als nettes unterhaltsames Spielzeug für viel Zeit.
    Die Festbrennweite hatte vor allem im Makromodus etwas für das Kuriositäten-Panoptikum. Vor allem bei Portrait. Was haben wir manchmal gelacht.

    Habe aber auch sehr hübsche Naturaufnahmen hinbekommen. Auch der Hybrid-Sucher hatte Charme, obwohl etwas an der Realität vorbei – aber nette Idee für Street.
    Im LowLight einiges zu bieten obwohl ich nach wie vor der Meinung bin, dass sie bzw. der Sensor mit der Software im Schwarzwert gerne geschummelt hat, um die Körnigkeit(Rauschen) zu kaschieren. Eigentlich war sie (m)ein Lowlight-Spezialist – damals. Für die blaue Stunde ideal.

    Dann kam die XT-1 raus, und die war anfangs unmöglich schlecht verarbeitet und zu fummelig bzw. unhandlich für mich. Die ging nach wenigen Tagen wieder zurück. War so ja nichtmal was für Semiprofs. Auch in der Nachbetrachtung der Aufnahmen. Da hatten meine damaligen Nikon’s definitiv mehr zu bieten. Mal ganz abgesehen von der Handlichkeit, die ich brauche um das Ding auch im Gemenge stabil halten zu können.

    FUJI ist was für Mädchen. Kleine verspielte Japanerinnenhände. Ich kenne keinen, der im harten Alltagsgewühle mit so etwas arbeitet. Da zählen nur die grossen Zwei.
    🙂

      • 🙂 ..ja, sind definitiv zu gross, meine Hände für manches Gerät. Ist nix mit „stänkern“. Gehört zu meinen Erfahrungswerten zu der Zeit. Der letzte Absatz war allerdings eher gemutmasst 🙂
        Nichts für ungut…
        Obwohl…mit ’ner EOS M6 komm ich wiederum gut klar. Weiss auch nicht, wie die das machen. Ist halt Canon.

      • Glaube ich nicht, dass er die falschen Hände hat. Von der x-t20 habe ich einen Praxistest gelesen, bei dem der Fotograf bei einem Städteurlaub im Winter verzweifelt versucht hat, die Speicherkarte zu wechseln, die eng im Batteriefach untergebracht ist. Extrem fummelig und wenn es eilt kaum zu handhaben. Das war einer der Gründe, weshalb ich mich damals sofort gegen das Modell entschieden habe, als ich noch Fuji im Visier hatte. Heute interessiert mich Fuji aus verschiedenen Gründen nicht mehr.

    • Micky, Micky,

      was hast Du gegen kleine zarte Frauenhände? Meine Masseurin hat solche goldenen Händchen, nach einem Aufnahmetag in ständig leicht gebückter Körperhaltung eine Wohltat!

      Aber für den Arbeitstag im Gedränge sind die „Klötze“ tatsächlich besser geeignet, weil die nach kurzer Zeit sowieso zerschrammt und unansehnlich werden. Nach 5-6 Außenterminen in der „Pampa“ sind halt diverse äußerliche Spuren zu sehen. Die hat jedes andere benutzte Werkzeug auch.

      Für unterwegs liebe ich mittlerweile meine X-T3 mit den Festbrennweiten. Sehr gute BQ und noch angenehm beim Transport. Da ich meistens vom Stativ arbeite stört mich ihre Kompaktheit nicht im geringsten. Mit einem kleineren System kann ich außerdem viel unauffälliger aus der Hand arbeiten arbeiten, weil hinter meinen Händen versteckt ist sie fast unsichtbar. Bei meiner GFX ist eher das Gegenteil zu bemerken, jeder setzt sofort sein „Fotogesicht“ auf, das stört manchmal.

      • Naja, @Alfred.
        Ich bin nicht bereit ständig zwischen den Systemen hin und her zu switchen.
        Ich tendiere diesbezüglich (Kompaktheit-Leichtigkeit) derzeit zu meiner EOS M6. Das Teil finde ich inzwischen genial als „unauffälliges“ Gerät. Und ich habe da soviel Möglichkeiten durch Canon Alt- Fremd- und Neugläser, das hätte ich bei FUJI nicht. Und da Glas bei mir an erster Stelle steht…

        Und ehrlich gesagt, bin ich durchaus stolz auf manchen Body, dem man ansieht, dass er gebraucht wurde. Und so setze ich ihn ach ein: Als Gebrauchsgegenstand.
        Aber ich bin trotzdem auch bei dir.
        Wichtig ist, was hinten raus kommt.

        Und nein, ich habe nichts gegen kleine zarte Frauenhände. Habe ich nicht behauptet. 🙂

      • alfred, ich habe pranken und werde auch oft auf diese angesprochen. deshalb sind fast alle kameras klein in meinen händen. für mich sind im grunde alle kameras fummelig. deshalb nehme ich dann doch lieber die kleinste. so spare ich wenigstens den platz im rucksack.

        ok, nicht die kleinste nehme ich immer mit. ich habe noch eine kleinere systemkamera. die lumix dmc-gm1 ist die kleinste kamera in meiner runde der systemkameras. da hieß es auch damals sie sei fummelig. das empfinde ich nur bei diesem drehbaren steuerkreuz. das teil war wirklich eine bescheidene idee. abgesehen von diesem und dem menu welches mir im aufbau nicht gefällt, ist das eine tolle kleine kamera.

        also ist die größe der kamera relativ. es ist die frage wie geschickt die hände sind die damit umgehen. 😉

      • Daniel …
        Wahre Worte …
        Endlich mal Einer der hier darauf aufmerksam macht das nicht die Kamera die Hände bedient sondern das die Natur der Logik vorgibt das es anders herum sinnvoller ist …
        Chapeau ….

    • hmm Deniz Saylan arbeitet im harten Alltagsgewühl mit Fuji, arbeitet aber nur ehrenamtlich für Mercedes,Jaguar und Co. da ist unser Micky schon ein ganz anderes Kaliber….sexy Smartphone Shooting auf Sardinien (entschuldige wenn es wo anders war)

      • Hallo @Mirko ! Wie geht’s.
        Ist richtig : Sardinien.
        Dieses Jahr übrigens wieder 🙂 Ich freu mich riesig. Gute Fotografie braucht heutzutage viele Reisen.

    • Schonmal die X-T3 mit Griff probiert? X-H1? Fuji passt sich tatsächlich evolutionär an. Ist wie Apple. Hat man ein iPhone, kennt man auch die Nachfolger. Die aber trotzdem verbessert werden, was man erst im Alltag richtig merkt.
      Macht Canon und Nikon ja nicht schlechter, aber die Fuji liegt dann doch ziemlich gut in der Hand. Und ein schnell mal ausgeklapptes Display ist etwas, an das man sich sehr schnell gewöhnt und es nutzt.
      Problematisch ist eher der kleine Auslöser, da hilft dann doch eher ein Soft-Auslöser zum einschrauben.
      Ist doch wirklich etwas seltsam, 2019 eine 2014 erschienene Kamera als Beispiel zu nehmen, wenn man eine Marke nicht mag. Das ist doch einigermaßen weit hergeholt, findest du nicht?
      Und zum Thema Verarbeitung, die X-T1 ist schon recht robust. Mag vielleicht mal ein paar Geräte gegeben haben, die nicht so toll waren, aber die X-T1 ist eigentlich ein sehr gutes Gerät. Nur der AF brauchte noch etwas Verbesserung.

      • Ingo,
        meine XT1 war von der letzten Serie und die seitlichen Klappen wurden im Vergleich zu den ersten Serien verbessert, aber Gott sei Dank haben die anderen Hersteller keine Mängel 😉

      • Da muß ich Mirko recht geben, die meisten Probleme bei der X-T1 waren die Belederung und die seitlichen Klappen, kurz gefolgt von schwammigen Tasten. Aber was soll’s Nikon hat seit 20Jahren Probleme mit der Belederung;-)

  • Es ist natürlich so, dass man die X-T30 wieder erkennt, sieht fast so aus wie meine X-T10. Jetzt kommt es nur auf den Preis an, der Strassenpreis wird ohnehin etwas sinken. Zu den Cashback Aktionen: die Verkäufe im Kamerabereich sinken, alle Firmen wollen die Nase vorn haben.
    Zur X-T30: Das Handling und das geringe Gewicht, vor allem mit dem 27er Pancake sind über Stunden leicht zu tragen, weiß ich von der X-T10. Vorher hatte ich die relativ klobige Nikon D7100 mit schweren Sigmas. Welch eine Erleichterung. Es ist natürlich so, dass man beim Umstieg mit filigranen Kameras erstmal umgehen lernen muß.
    Dann kommt aber nur Freude auf. Und das Beste, professionelle Qualität im Kleinformat.

    • Wenn man es will lernt man schnell den Umgang mit etwas „unhandlichen“ Kameras – dafür bieten sie dann andere Vorteile …
      Bei meiner Hosentaschen RX schlüpft meine Hand sofort in die Handschlaufe – dann arbeite ich klasse mit ihr trotz fehlendem Handgriff …

      • hallo gustav, da fehlt ja auch noch das objektiv. aber zum beispiel mit dem xf27mm f2.8 kommen auch nur 78g dazu. 😉

  • Hallo Micky,
    Boliden für Männerhände, Fujis für Mädels ……
    Ich gebe dir mal einen Tip. Es gibt ein Buch vom FRANZIS Verlag mit dem Titel „Fujifilm X- Photographers“
    Vom Fotografieren mit dem Fujifilmfilm X-System. Hier dokumentieren Profis ihre Arbeit mit den verschiedenen Kameras des X-Systems. Japanerinnen mit zarten Händen kommen hier nicht zu Wort !!!!
    Liest sich sehr gut.
    Und dann noch unser Rolf Carl. Wenn ich mit der T-20 im Winter bei einer Städtereise die Karte wechsel muss,
    sollte ich den Fotoführerschein abgeben. Da sorgt man im Vorfeld für eine ausreichend dimensionierte Karte und geladene Akkus.

    • Tja, Jürgen,

      das war ein Profi, der sein Geld mit der Fotografie verdient. Und dass es besser ist, mehrere Karten mit weniger Speicher zu benützen statt eine mit grossem Speicher, weiss unterdessen jeder Anfänger.

      Aber scheinbar bist du ja unser Superpro …

    • jürgen, eigentlich sind die x-t10 und x-t20 auch nicht wirklich für den winter konzipiert. und wenn dann noch jemand ungeschickte hände hat, oder empfindliche fingerchen, der könnte vielleicht bei der kamera tatsächlich probleme bekommen. aber was soll. da war mal einer der hatte ein problem. ja und? ist doch sein problem. 😉 😀

  • naja, ich hoffte auf ein iso-wählrad, vielleicht ähnlich wie bei x-pro2 oder x100f. dazu verschwinden bei jedem neuen modell der x-t10er reihe immer mehr knöpfe. aber vielleicht müsste ich einfach mal den joystick ausprobieren. ich glaube auch nicht, daß die kamera spritzwasserfest gemacht wurde. aber wenigstens haben sie die größe eingehalten. das finde ich schon mal sehr gut. ob ich dafür die x-t10 weg geben werde muss ich noch entscheiden. die kamera die ich mir wünsche muss leider noch gebaut werden.

    • Fuji hat die Leute mal wieder gefragt welche Linse sie als nächstes planen sollen, bei Fujirumors momentan auf Platz 1. 10/2.0…oh würde mich über dieses Objektiv sehr freuen. Passt mit Sicherheit auch sehr gut zur XT 30 📸

      • hallo mirko,
        bei der brennweite braucht man schon keinen autofokus mehr. da ist mir das sehr kompakte samyang 12mm f2 vollkommen ausreichend. irgendwann kommt da auch noch das 12-23mm dazu. ich würde mich eher über zum beispiel ein preiswerteres 135mm f2.8 freuen. oder ein 80mm f2.8. und die zoomobjektive der xc-klasse die ich noch vermisse… 😉

      • ich habe gerade die auswahl gefunden, kann mich nur schwer entscheiden.
        xf 18mm f2 mk II
        xf 80-300mm f4.5-5.6
        xf 18-200mm f3.5-5.6
        das wären meine favoriten.

      • ich habe ein preiswertes 135/2.8 😉
        Mal schauen was Fuji uns letztendlich vorstellt, finde aber die Aktion an sich gut 👍

      • mirko, ja ich habe auch das chinon 135mm f2.8 mc jeweils mit den brandings von agfa color und auto revuenon. nachdem ich derart begeistert von dem agfa war, wollte ich ein zweites falls dem ersten was zustoßen sollte. wenn ich mit der pentax me super unterwegs bin, habe ich dieses objektiv immer zumindest in der tasche dabei.

        es gibt auch mal momente in denen es schnell gehen soll. dann wünsche ich mir einen autofokus. aber das objektiv sollte in diesem fall nicht preislich bei den 80 oder 90mm von fuji einreihen. es sollte eher bei den 23 f2, 35 f2 und 50 f2 eingereiht werden.

        ich habe auch gerade gelesen, daß das 16mm f2.8 sehr bald vorgestellt werden soll. ich bin sehr gespannt.

      • Servus Daniel,
        da hätte ich auch nichts dagegen wenn Fuji ein 135/2.8 bringen würde, ich mag die Brennweite am „Halbformat“ und AF hätte da schon Vorteile gerade wenn es um meinen Hund geht.
        Ich habe ja jetzt 2 Pentacon 135/2.8 zur Hand und werde sie vielleicht heute mal gegeneinander antreten lassen aber vom Bokeh her hat die 6 Lamellen Version keine Chance, das konnte ich schon feststellen 📸

      • Daniel,
        wenn Du FB benutzen solltest kannst Du Dich gerne in der Fujigruppe anmelden. Komme gerade aus dem Garten mit dem Stativ und den Pentacon Geschwistern, vielleicht schaffe ich es noch die Bilder heute einzustellen

      • hallo mirko,
        das könnte tatsächlich ein grund sein sich irgendwann mal bei fb anzumelden. aber ich verbringe hier schon viel zu viel zeit. allerdings könnte es sein, daß ich mich bei fb weniger über dummschwätzer aufregen müsste. 😉
        andererseits würde mir dann auch wieder der blick auf die anderen systeme fehlen.

      • Daniel,
        bin jetzt von der Straßenkreuzung zurück da mir tagsüber die direkte Sonne ein wenig gefehlt hat, in solchen Fällen hat die Version mit 15 Lamellen ganz weit die Nase vorn. Keine „eckigen“ Lichter alles schön „kreisrund“ und die „Blendensterne“ sind auch eine ganz andere Hausnummer. Ich muss wohl abends mal auf den Olympiaberg und über München hinweg fotografieren 📸
        Das wäre mein Wunsch an Fuji so eine Linse nur mit AF 😎

      • mirko, da wäre ich dabei. aber bitte mit angemessenem preis. 😉
        das video welches alfred als link hinterlegt hat, dauert mir leider etwas zu lang. aber es scheint, daß da noch viel passieren würde.

      • …ich habe mir auch nicht das ganze Video angeschaut, wie gesagt gut fand ich das Fuji gefragt hat welches Objektiv als nächstes kommen soll, das Update für die XT3 und wenn ich das richtig verstanden habe eine neue Filmsimulation 🤔

      • 0,0 Ahnung, hast Du was gehört über eine IR Filmsimulation ? Würde ich gut finden, wollte mir eigentlich mal einen Filter anschaffen schiebe es aber immer vor mir her…

      • mirko, die fuji xf10 hat eine schwarz-weiß infrarot film-simulation. ich hielt es für gut die auch bei anderen kameras einzusetzen.

  • Lieber Rolf Carl,
    dann teil uns doch mal mit, wer diesen Test geschrieben hat.
    Und dann wäre es doch ganz interessant zu erfahren, in welcher Grösse
    jpgs bzw. Raws bei der T 20 auf den Speicher geschrieben werden.
    Du als eifriger Testleser wirst das ja beantworden können.

    • Ja, klaro Jürgen,

      mach ich für dich doch gerne. Es ist der österreichische Profifotograf Roman Kadlcek: rk-photo.at.

      Den Rest kannst du selber nachschauen, falls es dich interessiert …

      Und nach diesem Testbericht habe ich mein Fujiprojekt definitiv gestrichen.

      • Das einzige, was der Tester kritisiert, ist Lage und Konstruktion des Batterie- und Speicherkartenfachs, was in bestimmten Situationen (Stativ, schneller Kartentausch) zu Einschränkungen führt. Kann es sein, dass das Problem bei der 30 gelöst wurde? Die Bildqualität jedenfalls lobt der Tester in höchsten Tönen.

      • winfried, so sehe ich das auch. das batterie- und speicherkartenfach ist das einzige was er an der kamera wirklich bemängelt. wer sich die kamera nur aus dem grund nicht kauf, wird niemals eine kamera mit der leistung für diesen preis finden.

      • da sucht jemand das Haar in der Suppe und hat scheinbar noch 50 512mb große Speicherkarten auf Halde zu liegen, von daher ist es schon ein KO Kriterium 😉

      • mirko, nicht nur das. 400 bilder je akku ist zu wenig, aber alle 100 bilder die speicherkarte wechseln wollen. leider kenne ich keinen smily der den kopf schüttelt.

  • Immer wieder erstaunlich wieviele scheinbare „professionelle“ Fotografen hier ihr Urteil abgeben.!! Von Kameras reden und urteilen die keiner der Schreiberlinge jeh in der Hand gehalten haben. Ein wenig gehaltvolle und konstruktive Beiträge währen mal was. Sonst doch bitte lieber nichts schreiben.. wäre intelligenter.

    • Und wie willst du die x-t30 schon mal in der Hand gehalten haben? Man muss nicht alles in der Hand halten, um sich ein Urteil zu erlauben. Wenn die Fakten schon nicht stimmen, muss man nicht auch noch halten, das ist Intelligenz!

      Der überflüssigste Kommentar zu dem Thema ist deiner …

      • Fakten? Ein Physiker hat in einem Vortrag gesagt: „Fakten gibt es naturwissenschaftlich gesehen gar nicht. Es gibt Daten, die wir im Lichte unserer Vorerfahrungen interpretieren, und diese Interpretationen nennen die Laien Fakten“. Bisher kennen wir nur Daten und die interpretieren Fuji-Liebhaber anders als die von Sony oder anderen Firmen (je nach ihren Vorlieben oder Vorerfahrungen). Wenn man eine Camera mal in der Hand gehabt hat, dann verstehen und interpretieren wir die Daten vielleicht anders, vielleicht auch nicht. Es kommt also immer auf die Praxis an. Also: nach dem vielen Herumspekulieren erst mal abwarten.

    • Ja – mplus …
      Das ist leider nur ein Grund um hier rum zu blaffen …
      das hat auch nichts mit Intelligenz zu tun sondern es ist ein Ausdruck innerer Unzufriedenheit der Person – was bei Dir nicht vorhanden ist denn so wie ich weiß bist du mit deiner D 750 zufrieden …
      Jeder hat mal eine Nörgelphase – wer es zu Hause übertreibt der wird auch irgendwann spürbare Konsequenzen fühlen aber hier kann man nörgeln – meckern – hatern – sülzen – stänkern angreifen was das Zeug hält – gut das es sowas im Internet gibt um immer unentwegt die gleiche Leier zu verbreiten ….
      da bin ich ja mit meiner Prosa und privatem Gesülze wohl noch harmlos gegen und wenn ich mich mal daneben benehme bekomme ich aber immer die Kurve …
      Da geht’s auch nicht mehr um irgendwelche Kamera – das weiß doch jeder der etwas Grips im Kopf hat – es geht nur darum zu provozieren um den gegenüber mit dessen Vorlieben herauszufordern…
      Auf zum Gefecht – was blöd bei solch Thema – und dann fühlt man sich auch noch als „Profi“ ????
      Aber „Profi“ bedeutet nicht automatisch das man auch menschlich einer ist …
      So ist das – das kann ich hier ruhig sagen denn ich habe wirklich in meinem Leben schon allerhand Profis kennengelernt – welche mit und welche ohne Charakter …
      Aber dies soll natürlich sich nicht auf jemanden persönlich hier beziehen sondern soll so eine Sichtweise von mir auf dieses Forum darstellen …
      Also ich finde man kann sich auch freundlicher streiten – wenns sein muss – und etwas Abwechslung tut auch gut – also lasst Fuji mal in Ruhe und hackt auf mir rum ……
      Aber freundlich – Bitte !!
      Euer Gustav …
      Ohhh – die Sonne scheint – ich würde so gern mal knipsen – aber mein Rücken – ich krieche noch in Schieflage herum ….

      • Gustav, der Widerspruch an sich ist doch folgender. Man schreibt Sachen (vom Hörensagen) über andere Hersteller (eigene Erfahrungen existieren bekanntlich nicht) zB über die miese Qualität von Sony (überleben die Garantie nicht, Knöpfe fallen ab usw) berichtet aber voller Stolz das man seine EIGENE Kamera DREI MAL zur Reparatur einschicken musste und erfreut sich dann am tollen Service, also ich kann da nur lautstark 😂😂😂

      • Hallo Mirko …
        Zu Deinem „Speicherkarten – Witz“ oben ….
        Ich habe mal nachgeschaut –
        mit der Minolta Dimage A 200 kaufte ich 2004 eine Toshiba CF mit 1 GB für 89 Euro ….
        Gruß … Gustav ….

      • Gustav,
        zu dieser Zeit kosteten Speicherkarten noch richtig Asche und auch bei mir kackte mal hin und wieder eine CF Karte ab. Aus dieser Zeit stammt auch noch diese Sicherheitsvorkehrung (lieber zwei Kleine anstelle einer Großen) Gott sei Dank ist aber auch die Zeit bei den Speichermedien nicht stehen geblieben und wenn ich eine 4 GB große SD Karte verwende wo 2GB benutzt sind oder eine 64 GB wo 2GB benutzt sind und diese „abkacken“ so sind in beiden Fällen 2GB Datenmaterial verschwunden 👻

  • Jetzt mal Butter bei die Fische ! Wenn die obigen Bilder tatsächlich die T30 zeigen, dann hat sie zwar ein Seitenfach, das aber auch die USB Anschlüsse usw. beinhalten kann. Wenn das Format mit der T20 identisch ist, ist zu befürchten, dass Akku und Karte sich wieder ein Fach teilen. Warten wir den 14.02. ab.
    An Rolf Carl. Das Filmchen war ganz schön, aber das Genuschel hat genervt. Und wie der werte Herr die Karte wechseln wollte, na ja. Und wie sie noch in den Dreck fiel und dann wieder in den Slot gewurschtelt wurde. Wenn er mit seinen Kameras auch so umgeht ? Um noch mal auf das Thema Kartengrösse zu kommen. Wenn du die T20 mit einer 16 GB Karte (moderate Grösse) bestückst, hast du bei bester Auflösung eine jpg Ausbeute von ca mind. 1600 Bildern. Dann hätten wir noch das Thema Modelle. Wenn du das Fuji-System anhand der T20 bewertest, hast du gewissermassen lax gesagt, den Schuss nicht gehört. Die T1, T2 und T3 haben ihre Slots in einem Seitenfach. Zudem sind diese Modelle abgedichtet, haben einen besseren Sucher usw. Dein Argument zieht in keiner Weise.
    Und dann ist das infantile Gehabe von Micky. Man muss also davon ausgehen, dass Bolidenschlepper im Profibereich auch Pussys sein können. Er schrieb ja sinngemäss, dass es auch im Profibereich Pussys gibt !
    Wo fangen wir an ????

    • 1. Ich bin top ausgerüstet mit Besserem, als dass mir Fuji bieten könnte.

      2. Die Fuji x-t20 hätte ich als 3. Kamera für Landschaftsbilder auf anstrengenden Bergtouren gebraucht, wo jedes Gramm zählt.

      3. Die Speicherkarte wechsle ich jeden Tag, da ich fast jeden Tag fotografiere und anschliessend die Bilder gleich begutachte. Und täglich so ein Gefummel würde mir totol auf den Kecks gehen. Was haben sich die Fuji-Ingenieure eigentlich gedacht dabei? Oder hat die Kamera ein Praktikant entworfen?

      Alles klar soweit?

      • Hast du schon mal bei einer Leica M die Speicherkarte gewechselt, dann weißt du was Spaß ist. Ich wechsel bei meiner Fuji X100F und meiner X-E3 auch immer die Speicherkarten, das ist Ponyhof wenn man nicht gerade Hände wie Klodeckel hat 😉

      • hallo pini,
        meine hände sind fast so groß wie klodeckel. ich habe keine probleme mit dem wechseln der karte. aber jedem das seine. ich fahre gleich zu einem alten freund der mit nikon und sony photographiert. ich schaue mir dann dort mal die lösung an.

      • Nee, Leica kommt für mich nur schon deshalb nicht in Frage, weil ich nicht gewillt bin, für ein Logo einen Aufpreis zu zahlen.

        Und ich will Dinge, die gut zu händeln sind, wie bei Nikon: Fach auf, kurz auf die Karte drücken und rausnehmen, und nicht so ein Gefummel. Das kauf ich einfach nicht, basta! Und zwar auch nicht, weil Leica noch schlechter ist! Ich will eine Kamera, die Spass macht und nicht so Kindergartenspielzeug, um Fotografen zu beschäftigen. So ein Gefummel ist für mich ein KO-Kriterium. Wenn das für euch nicht so ist, dann kauft sie doch einfach … (macht ihr ja auch nicht, nur immer behaupten, wie toll bei Fuji alles ist).

  • Interessant wird vielleicht werden was die XT30 schon hat was die XT3 noch nicht hat, im April soll ein großes Update für die XT3 kommen (Eye AF etc.)

  • Fuji hat den Wechsel von analog auf digital offensichtlich sehr gut verkraftet. Hat sich neu orientiert und produziert jetzt auch Kosmetik, Arzneimittel? Sie haben es sogar vollbracht, weiter Sofortbildfilme zu verkaufen.
    Ihre digitale Kamerasparte scheint gut zu laufen. Etwas „old-fashioned“ aber die haben was. Und wärend sich Canikon und die Heilige L-Allianz abmühen, was einigermaßen passables ans Licht der Welt zu bringen. Springt da eine X-T30 ins Feld, die eigentlich alles hat, außer VF (Gott sei Dank).
    Olympus geht es gut nur der Kamerasparte nicht.
    Trotzdem waren sie 2018 Erste vor Canon und Sony.
    Jetzt liegen sie auf Platz 2 hinter Canon und vor Sony.
    Bezieht sich alles auf Japan und 43 Rumors.
    Für mich war 2018 die interessanteste Kamera die Nikon F1000.
    Schwächenlnder Sensor, Autofokus, Geschwindigkeit – aber 3m Brennweite @ VF. Das gibt es sonst nur mit Spektiv und angesetzter Kamera (auch SmartPhone Kamera) und auf dem Stativ. Wer sich traut kann eine P1000 bei 3000 mm, dank exzellentem Bildstabiisator, auch frei Hand ausprobieren.
    Und jetzt lese ich etwas noch viel elektrsierenderes, in Dubai hat Fuji ein Mockup einer modularen GFX gezeigt. Handgriffe und Sucher wechselbar.
    Es bleibt oder wird immer spannender.

  • Hoffentlich hat Fuji das modular GFX System nicht deshalb in Dubai vorgestellt weil nur die Menschen dort den Preis bezahlen können.

    Aber anschauen und gut zuhören lohnt sich. http://www.mirrorlessrumors.com/fuji-shows-a-mockup-of-a-modular-gfx-system-mirrorless-camera/

    Je nach dem wie ich mir das Teil konfiguriere ist sie größer oder kleiner und sie ist der jeweiligen Arbeit angepasst. Und was sie alles kann, wer braucht da noch Vollformat? Ich vergaß die Hobbyisten brauchen VF dringend.

    Jetzt wird es wirklich spannend und interessant. Für das XT System kommen ebenfalls viele neue Objektive. Ich behaupte einfach mal das sich Fuji richtig positioniert hat.