Kameras

Größenvergleich: Die Zeiss ZX1 ist deutlich größer als gedacht

Bei einer „Kompaktkamera“ denkt man automatisch an ein kleines und handliches Modell. Auf die neue Zeiss ZX1 trifft das aber höchstens teilweise zu.

Neue Kamera von Zeiss auf der photokina

Die Zeiss ZX1 dürfte eine der interessantesten Neuheiten der photokina 2018 sein, schon alleine weil die Meinungen zu der neuen Kompaktkamera weit auseinandergehen. Manche sind begeistert davon, dass Zeiss etwas Neues wagt und fortschrittliche Technik verbaut, andere können sich mit dem Design überhaupt nicht anfreunden und hätten sich eine deutlich klassischere Kamera gewünscht.

Zeiss ZX1 ist größer als gedacht

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber wenn eine neue Kompaktkamera vorgestellt wird, dann gehe ich im ersten Moment eigentlich immer davon aus, dass diese Kamera auch irgendwie „kompakt“ ist. Und anhand der Pressebilder lässt sich ja in der Regel nicht erkennen, ob die Kamera nun eher groß oder klein ausfällt. Wenn man sich dann bei der ZX1 jedoch ein paar Vergleichsbilder anschaut, dann wird schnell klar: Die Zeiss ZX1 ist im Grunde überhaupt nicht kompakt.

Vielmehr ist das Gehäuse der Kamera relativ groß, und zwar größer als das einer Sony A7 III, Leica Q oder Sony RX1R – zumindest was die Maße „Breite x Höhe“ angeht:

Auch das Gewicht fällt mit 800 Gramm höher aus als bei einer Sony A7 III (650 Gramm) oder Sony RX1R II (507 Gramm).

Alle die sich für die Zeiss ZX1 interessieren müssen sich also darauf einstellen, dass das Gehäuse größer ist, als man im ersten Moment vermuten würde. Doch schlimm muss das nicht automatisch sein, denn Zeiss interpretiert den Sinn und Zweck einer Kompaktkamera hier auch einfach etwas anders. Die ZX1 soll nicht so kompakt wie möglich sein, vielmehr soll sie mit einem extrem großen Display, integriertem Lightroom und einer direkten Internetverbindung eine perfekte Kamera für unterwegs sein. Weil man unterwegs eben keinen zusätzlichen Laptop oder kein zusätzliches Smartphone benötigt.

Quelle Vergleichsbilder: Camerasize

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

14 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • ….ich hatte in einen Artikel gelesen das der Markt für Kompaktkameras total eingebrochen ist. Nur bei „Edelkompakten“ nicht, scheinbar hat Zeiss den Begriff „Kompakt“ nicht richtig analysiert 🤔

  • Nö, ich hatte nicht gedacht, dass die Kamera kleiner wäre. Konnte man schon anhand des Promo-Videos erahnen. Nix mit Immerdabei und Hosentasche! Ein Ungetüm mit Handy-Schnickschnack. Wer läßt sich sowas einfallen…??!!

  • Wer z.B. die Sony RX100er Serie kennt weiss, dass die wirklich sehr handlich, aber gerade darum auch sehr unhandlich sind, weil sie schlicht zu klein sind. Mir ist da die «Grösse» der Zeiss schon wesentlich lieber, da sie auch haptisch etwas hergibt. Braucht keinen zusätzlichen Handgriff, da sie eben auch ohne diesem Zubehör «handlich» ist. Abgesehen davon gefällt mir das puristische, schnörkellose Erscheinungsbild. Die Kamera könnte ein Designklassiker werden.

  • Also das ist wohl der Hammer …
    Wer will sowas haben …
    Das wird der größte Reinfall aller Tage …
    Muss schon sehr speziell sein wer sich sowas kauft – auf dem arabischen Markt werden alle bei Leica bleiben ….
    Und ich wollte sie mir evtl für die Arbeitshose kaufen – habe Gr 50 – dann müsste ich wohl auf 58 updaten …
    Mich als Kunden sind sie schon los …
    Gut das schon Abend ist – die Nachricht hätte mir den ganzen Sonntag verdorben ….

  • Das ist wie mit einem Paar Schuhe in Größe 47. Den meisten schlackern die Füße drin und sie legen sich die vielleicht in den Keller um sich darin später Bestatten zu lassen.
    Mir passen wiederum Schuhe Gr. 47 wie angegossen.
    Es ist doch gut, das es für jede Handgröße eine entsprechende Kamera gibt.
    Klar Hosentasche ist knapp. Aber am Gurt unter der Jacke wird es gehen. Ging mit meiner Mamiya 7 auch wunderbar.
    Ich hatte mal die Q in der Hand und fand die Höhe um ca einen CM zu niedrig.Irgendwie fanden Ring- und kleiner Finger keinen Halt.
    Ich werde die ZX auf alle Fälle mal später beim Händler in die Hand nehmen.
    Sofern keine Leica Preise verlangt werden und sie dadurch eh aus dem Rennen fällt..

  • Grösser – schwerer – teurer …

    Also das hätte ich ehrlich gesagt einem deutschen Unternehmen, das spezialisiert ist auf hochstehende optische Geräte nicht zugetraut, dass sie so einen Müll herausbringen.

    Na ja, zum Glück gibt es ja noch Japan und China …

  • Man glaubt es kaum…

    Die Mittelformat GFX-50R mit 96.5mm um 3,5mm höher als die Vollformat ZX1 von Zeiß. Die Breite ist bei Zeiss 142mm, Fuji 160.7mm. Welche ich da wohl mitnehmen würde? Drei mal dürft ihr raten!

    • Ja die Fuji ist schon der Hammer. Mit Objektiv wird man wohl trotzdem 6000€ berappen müssen.
      Ist für Mittelformat oder Vollformat+ nicht viel. Aber trotzdem viel Geld für einen Hobbyisten.
      Ich habe gehört, das aus Platzgründen auf das Kühlelement bei der Fuji verzichtet wurde (stichwort cooling-box in einigen englischen Berichten). Also erst einmal abwarten wie sie sich bei Langzeitbelichtungen schlägt.

      Und um die Zeiss haben zu wollen oder nicht , wird zumindest bei mir vom Preis abhängen….

  • Ohne einfahrbares Objektiv ist keine der Kameras hosentaschentauglich. Das ist ne Kamera für Streetfotografie-Instagramer oder Travel Blogger. Der Hosentaschenknipser muss wohl bei LX100 und GR bleiben, wenn er einen größeren Sensor will.

  • Ich war schon drauf und dran auch einen Kommentar zu schreiben mit der Richtung, die von einigen hier vertreten wird: ‚Solch eine Zeiss-Kamera sei eher peinlich‘, ‚wie können die blooss‘, ‚das ist nichts für mich‘, ‚Edel-Knipse weniger zum Fotografieren‘, ‚der Disigner hat gegen den Ergonom gesiegt‘, …
    Mit ein paar Tagen Abstand kommt mir nun eine etwas vernünftigere Haltung in den Kopf: Das neuartige Bedien- und Kamerakonzept, die Nutzbarkeit, die Handhabbarkeit der Kamera müssten erst einmal ausgiebig ausprobiert werden, um sich ein Urteil bilden zu können. Warten wir es ab, was sich mit der Zeit an Testen und Berichten ergibt. Dann sehen wir mehr, wo diese Kamera zu verorten ist: Kuriosität oder Nobel-Schmuckstück oder Kamera für eingeschränkte Nutzung. Kritik jeglicher Art wird es dazu geben, wie immer hier, aber hat ein solch neuer Entwurf ein überzeugendes Konzept? Wer ein so extravagantes Produkt anbietet, muss mit Anfeindungen rechnen, viele erfahrene Fotografen sehen sicherlich schon beim ersten Anblick, was sie nicht gut finden oder was sie daran interessiert. Ich warte mal auf unvoreingenommene Berichte.