Smartphones & Apps

Huawei P40 Pro: Fotoqualität “aus Versehen” identisch mit Nikon D850

Als Werbung für das P40 Pro hat Huawei “aus Versehen” DSLR-Fotos genutzt. Fast wäre die verbaute 4-fach-Kamera identisch mit der Nikon D850 gewesen.

“Werbung muss lügen” wird häufig als Entschuldigung für die Lobpreisungen angeführt, die in Werbetexten zu Produkten finden sind. Die Lügen der Werbeindustrie bleiben dabei meist im Rahmen von Übertreibungen oder bei der Nicht-Kommunikation negativer Eigenschaften. Smartphone-Hersteller Huawei nutzt als Werbung für das Huawei P40 Pro allerdings offenbar gerne Produkte anderer Unternehmen und gibt deren Qualität als seine eigene aus.

Denn im Rahmen eines Videos warb das Unternehmen mit zwei Bildern des Fotografen Su Tie. Diese wurden von Huawei mit der Kennzeichnung “Aufgenommen mit dem Huawei P40 Pro” im Rahmen eines eigenen Fotowettbewerbs dargestellt. Unglücklich nur, dass Huapeng Zhao eines der Fotos auf der chinesischen Social-Media-Plattform Weibo erkannte und daraufhin nachgeforscht hat. Dabei fand er heraus, dass beide Motive mit der Nikon D850 aufgenommen wurden.

“Fotos wurden übersehen”

Über das soziale Netzwerk verbreitete sich der offensichtliche Bilderklau recht schnell und Huawei entfernte die kritische Angabe bei den entsprechenden Bildern. Entfernt wurden die Bilder jedoch nicht. Stattdessen entschuldigte sich das Unternehmen laut South China Morning Post für die Verwechselung und teilte mit, dass die Bilder vom Bearbeiter des Videos übersehen wurden. Zudem behauptet das Unternehmen scheinbar nach wie vor, dass die Fotos aus Huaweis “Next Image”-Community entstammen, in der das Hochladen von Huawei-fremder Hardware offenbar erlaubt ist.

Allerdings ist es nicht das erste Mal, dass Huawei sich zum Bewerben der eigenen Kamera-Smartphones an professionellen Fotos bedient. Selbst beim Vorgängermodell aus 2019, dem Huawei P30 Pro, nutzte Huawei Bilder professionelle Stock-Fotos, um die Kamera zu bewerben. Kurios, denn schließlich schneiden gerade die Kamerasysteme von Handys aus Huaweis P-Serie in Testberichten überdurchschnittlich gut ab. Ein bisschen mehr Ehrlichkeit würde die Absatzzahlen daher womöglich nicht wirklich gefährden.

Quelle | South China Morning Post

guest
20 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Mirko

tja leider nicht das erste mal das bei Huawei so etwas „ausversehen“ passiert ist

Tom

Und da gibt es immer noch so viele Leute da draußen, die sich tagtäglich von Werbung blenden lassen. Irgendwann müsste man doch mal kapiert haben, dass Werbung einem nur etwas vorgaukelt.

Was sagt uns das, wenn sich Hersteller nicht trauen mit den Fotos der Handykameras zu werben? 😀

Huawei ist da sicherlich nicht der einzige Hersteller.
Samsung mit dem S20 und dem genialen Superzoom ist auch nicht besser.

daniel

vielleicht sollte man diese unternehmen mal wegen betrugs anzeigen oder von ihnen verlangen, daß diese leistung tatsächlich erbracht werden muss in dem genannten gehäuse. es ist nichts anderes wie das was vw im abgasskandal gemacht hat. wenn werbung betrügt, müssten die hersteller zur rechenschaft gezogen werden. ganz einfach.

Tom

Wäre wünschenswert, aber wenn man mal bewusst diese Werbespots anschaut, sind die doch alle voller Lügen. Z.B. die Werbung für Diätprodukte.

Es gibt, glaube ich, auch keine ehrliche Werbung, denn dann würde niemanden das Produkt interessieren.

Man muss sich auch nur mal diese Influencer bei Instagram anschauen. Die ziehen den Leuten das Geld für überteuerten Müll aus der Tasche, aber die Leute fallen auch noch reihenweise darauf herein.

Da schützt nur gesunder Menschenverstand, der aber heutzutage immer seltener zu finden ist.

Thomas Müller

Grundsätzlich hast Du natürlich recht. Trotzdem besteht meiner Meinung nach in der Werbung noch ein Unterschied, ob man einerseits bei Eigenschaften leicht übertreibt, für jeden erkennbar technisch unmögliche Behauptungen (Audi Quattro und die Skischanze) als Übertreibungsmittel verwendet, oder einfach nur irrelevante Behauptungen aufstellt, wie beispielsweise “Milkyway so leicht, der schwimmt sogar in Milch”, oder ob man andererseits bei tatsächlich produktrelevanten Daten und Informationen ganz bewusst komplett die Unwahrheit sagt und lügt, ohne dass dies aber für die angesprochenen Kundenkreise offensichtlich ist. Niemand erwartet, dass man mit einem Auto tatsächlich eine Skischanze hochfahren kann. Im Zusammenhang mit einer Kamerawerbung zu behaupten, ein Foto sei mit der beworbenen Kamera oder SP aufgenommen worden, das aber tatsächlich nicht mit dem beworbenen SP sondern mit einer der absoluten Topkamera aufgenommen worden ist, ist meiner Ansicht nach tatsächlich Betrug und ein Fall für das UWG. Die Kunden erwarten nämlich dann, dass das SP tatsächlich Aufnahmen mit den Eigenschaften und der Qualität der D850 anfertigt, was offensichtlich nicht der Fall ist, sonst hätte Huawei ja das Foto tatsächlich mit dem P40 Pro schiessen können und hätte nicht die D850 einsetzen müssen.

Tom

Da hast du natürlich auch Recht, aber ich finde, dass der Unterschied zwischen Übertreibung und Lüge nicht so groß ist.

Wie ist es denn bspw. bei der Werbung zum Galaxy S20 (wo sie diesen Heißluftballon herzoomen)? Ist dieser dargestellte Superzoom Übertreibung oder eher schon Vera****e? In Meinen Augen ist das auch eher eine Lüge, als eine Übertreibung, denn die dargestellte Qualität erreicht man dann letztendlich auch nicht.

Sabrina

“Niemand erwartet, dass man mit einem Auto tatsächlich eine Skischanze hochfahren kann.”

Eben!

Es erwartet auch niemand, dass Huawei seinen Nachtmodus mit Freihandaufnahmen einer Systemkamera demonstriert. Jedenfalls ich nicht. Das liegt an meiner außerordentlichen Blödheit und Blidungsferne.

Matthias

daniel,
kauf Dir mal eine Tiefkühlpizza, nimm sie aus dem Ofen und leg das Backwerk neben die Verpackung.
Dann wirst Du ganz schnell das kleingedruckte Wort Serviervorschlag entdecken. Und schon wird Dir klar, warum Deine Pizza ein ganz klein wenig anders aussieht:-))

daniel

ok matthias, bei der pizzaverpackung will ich mal nicht päpstlicher sein als der papst. das teil sollte schmecken mit den beschriebenen inhalt und nicht gerade verseucht sein. wenn es dann der verpackung ähnlich sieht ist das für mich ok. aber eine leistung vorzugaukeln die es nicht erbringen kann ist betrug. das ist so als würde ich auf ein buch bibel drauf schreiben und in wirklichkeit ist es ein lexikon.

Sabrina

Dann müsste das aber auch für andere Branchen gelten, wie Juristen oder insbesondere Ärzte und Psychotherapeuten.
Gerade letztere leben in einer WinWinSituation. Überlebt ein Patient eine Behandlung, dann lag es an der Behandlung. Stirbt er, dann lag es an der Krankheit. Seriös wissenschaftlich geprüft ist das wenigste von dem, was diese Heilsbringer tun.

daniel

zu den ärtzen zwingt dich ja niemand. brauchst also nicht hin zu gehen. bei den psychotherapeuten ist das unter umständen was anderes. aber da kenne ich mich nicht so gut aus wie du.

Thomas Müller

Kein Arzt in Deutschland, ausser echten Quacksalvern und Scharlatanen, wird Ihnen ein Genesungs- oder Heilungsversprechen abgeben. Schon alleine deshalb hinkt der Vergleich. Hinzu kommt, dass Ärzte einem Werbeverbot unterliegen, sie dürfen also gar nicht ein Werbeversprechen abgeben, schon alleine dieses wäre unzulässig.

Sabrina

“Kein Arzt in Deutschland, ausser echten Quacksalvern und Scharlatanen, wird Ihnen ein Genesungs- oder Heilungsversprechen abgeben.”

Ein seriöser Arzt wird genau das tun, weil er weiß, was im Körper passiert.
Beispiel: Knochenbrüche.

Ein Arzt, der nicht weiß, was bei seinen chemischen Interventionen im Körper für Stoffwechselprozesse ablaufen, ist schlicht ein Scharlatan. Siehe Contergan, siehe Lipobay, und andere.
Aber mit genetischen Untersuchungen kann man plötzlich alles bis ins kleinste Detail wissen!
Diese Widersprüchlichkeit scheint manchen gar nicht aufzufallen.

Und es gibt immer noch Menschen, die sich von diesen Quacksalbern belügen lassen – und sich dabei noch intellektuell überlegen fühlen.
Wenn die dann am Medikament verrecken, glauben die dann immer noch, es lag an der Krankheit.
5 Jahres-Überlebensrate bei Chemotherapie 2,1 % in den USA. Das ist weniger als die übliche Quote falsch-positiver Befunde.

joe

Das zeigt für mich etwas anderes, dass – so sehr ich ihn hasse – Trump wohl recht hat, dass man Huawei nicht trauen kann und man 5G lieber selbst ausbauen sollte als mit Huawei. Das kleine Problem ist allerdings. Wir Europäer haben im Mobilfunk nahezu alles ausgelagert, so dass wir ohne chinesische Hilfe das Netz gar nicht ausbauen können (kurzfristig).

Thomas Müller

Doch joe, angeblich soll dies ohne chinesische Hilfe möglich sein. CISCO und Ericsson sollen angeblich in der Lage sein, 5G Netze und die für die Anwender erforderliche Infrastruktur bereit zu stellen. Problematisch ist aber die Patentlage, da es völlig unklar ist, ob Huawei einen solchen Ausbau durch eigene Patente blockieren könnte. Dagegen könnten wiederum Zwangslizenzen helfen, die Staaten sich üblicherweise durch ihre Gesetzgebung vorbehalten. Bestünde der Wille, die CHinesen in Europa vom 5G Ausbau auszuschliessen, bestünden sicherlich Mittel und Wege dies auch durchzuführen. Vermutlich fehlt aber der politische Wille dazu und man kann sich auch fragen, ob es nicht eine Wahl zwischen Pest und Cholera ist, wenn man sich zwischen US-Spionage oder chinesischer Spionage entscheiden muss.

Alex

Ja…was Menschen so aus Habgier alles anstellen ist schon interessant

Rolf Seyboldt

Apple hat schon vor Jahren mit einem Nikon Foto eines Kollegen Werbung gemacht.
Weltweit.
Suggerierend das es sich um ein Handyfoto handelt.
Huawei bashing hat gerade System. Was wird dafür bezahlt?

joe

@Rolf Seyboldt

Huawei bashing hat gerade System. Was wird dafür bezahlt?

In einem so sensitiven Bereich wie Mobilfunk und Datensicherheit, sollte man nicht so blauäugig sein und glauben, dass Huawei nicht durch die chinesische Regierung gezwungen werden könnte “Schlupflöcher” einzubauen, die ihnen unerlaubten Zugang verschaffen könnten. Es gibt so sensible Bereiche wie Atom-Kraftwerke, Wasserwerke etc, die alle am Internet angeschlossen sind und die bei manipulierter Software entsprechend manipuliert werden könnten. Ich traue weder einem Trump und schon gar keinem chinesischen Regierungschef!
Das hat nichts mit Huawei Bashing zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand! Unter Staaten gibt es keine Freunde – nur Interessensgemeinschaften und die können sich jederzeit ändern.

Thomas Müller

Joe, soweit muss man gar nicht gehen. “Schlupflöcher” im 5G Netz würde das Ausspionieren deutscher und europäischer Unternehmen erlauben, die solche Netze in Zukunft massiv einsetzen werden. Das alleine wäre schon ein irrer Schaden und könnte zu immensen Nachteilen für unsere Unternehmen führen. Die Datensicherheit und nicht Korrumpierbarkeit der Daten auf ihren Übertragungswegen ist eines der A und O für Unternehmen.

Alfred Proksch

Das Positive am Virus und der Diskussion um die „Gesundheitsapp“ ist das jetzt mehr Menschen einen Gedanken daran verschwenden was sie mit ihren Smartphone verursachen. In meiner Familie ist es nicht anders als überall!

Mein Smartphone verwende ich wie früher meine Polaroid, nur das es viel praktischer funktioniert.

Lachen muss ich des öfteren mal wenn ich in den Bergen mit der Kamera unterwegs bin und Werbung für die nächst gelegenen Hotels, Shopping Gelegenheiten usw. eingeblendet werden nur weil ich das regionale Wetter für die nächsten Stunden abrufen möchte. Da wissen jetzt einige das ich aktuell im Gebirge unterwegs bin.

So lange mir Huawei gemeinsam mit Amazon keine Nikon 850 zwangsweise nach Hause schickt ist mir das nicht so wichtig, störend ist es aber schon.