Kameras Leica

Leica M11: Preis von knapp 10.000 Dollar?

Last-Minute-Gerüchte zur in Kürze erscheinenden Leica M11 mit angeblichem Preis, neuen Bildern und detaillierten Spezifikationen.

Zuletzt haben wir euch in Bezug auf die Leica M11 am 6. Januar 2022 auf den neusten Stand gebracht und euch unter anderem darüber informiert, dass die Kamera aller Voraussicht nach am 13. Januar 2022 um 15 Uhr offiziell präsentiert werden wird. Zumindest wurde dieses Datum auf dem offiziellen Leica Instagram Account publiziert. Außerdem haben wir euch auch die ersten Bilder sowie zwei geleakte Videos gezeigt, in denen es um die neue Leica Kamera geht.

Leica M11 wohl etwas teurer als zunächst gedacht

In der Zwischenzeit sind noch einige weitere Informationen durchgesickert, diese betreffen zunächst einmal den Preis der Leica M11. Nachdem vor einiger Zeit Gerüchte mal von 7.000 Euro inklusive Mehrwertsteuer gesprochen hatten, scheint der finale Preis der Kamera nun doch etwas höher auszufallen. Die Webseite Leicarumors geht aktuell davon aus, dass knapp 10.000 Dollar in den USA realistisch sind. In Europa war zuletzt von 8.350 Euro die Rede, wobei nicht klar ist, ob es sich hier um den Preis mit oder ohne Mehrwertsteuer handelt. In Großbritannien ist die Leica M11 bei Park Cameras bereits für 7.500 Pfund gesichtet worden, das entspricht rund 9.000 Euro.

Wenn jemand von euch an der M11 interessiert ist, würden wir zum aktuellen Zeitpunkt also rund 8.000 bis 9.000 Euro beiseitelegen.

Auflösung von 60 Megapixeln bestätigt

Des Weiteren ist auch ein PDF-Dokument mit diversen Spezifikationen der M11 geleakt worden. Das Dokument könnt ihr euch hier ansehen. Bestätigt wird darin unter anderem die Auflösung von 60,3 Megapixeln, des Weiteren ist von einem 2,95 Zoll großen Display mit 2,3 Millionen Bildpunkten, einer maximalen Serienbildgeschwindigkeit von 4,5 Bildern pro Sekunde und einer minimalen elektronischen Verschlusszeit von 1/16.000 Sekunde die Rede.

Über einen 5-Achsen-Bildstabilisator wird die Leica M11 nicht verfügen, Gerüchte sprechen aber davon, dass unter Umständen das im Sucher und auf dem Display angezeigte Bild „stabilisiert“ ausgegeben werden könnte. Klingt im ersten Moment etwas merkwürdig, warten wir mal ab, ob da etwas dahinter steckt.

Neue Pressebilder geleakt

Last but not least: Es wurden offizielle Pressebilder der Leica M11 geleakt:

guest
175 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
lichtbetrieb

60MP ohne Stabi? Aber gut, bei Leica stellt man besser keine Fragen. In meinen Augen taugen Elektronikartikel nicht zum Statusobjekt. Dann lieber Geld fürs Haus/Auto/Urlaub übrig haben.

joe

Und was macht man mit seinem vielen Geld, wenn man Haus, Auto, Urlaub schon hat? Dann kauft man sich die M11 und ein passendes Stativ dazu! Du hast natürlich Recht, aber die Kamera erfüllt eben andere Dinge und jeder € der zusätlich ausgegeben wird, erzeugt bei einer durchschnittlichen Konsumquote von 0,8 (also 80% des Einkommens = Konsum und 20% = Sparen) insgesamt 5€ an zusätzlicher Nachfrage. Bei einer Konsumquote von 0,9 sind es sogar 10€. So ergibt sich durch den Kauf einer einzigen M11 ein Impuls für die Wirtschaft von 50’000 bis 100’000.-€! Du musst das positiv sehen, solche Dinge holen uns aus der Krise!

Leonhard

Ah so, verstehe!

Also, hängen 4 Äpfel auf dem Baum, steigt ein Mathematiker hoch und holt sich einen runter!

Wie viele Äpfel hängen dann noch auf dem Baum?

Wegen der Quote spare ich mir jetzt die Antwort!

Joschuar

.. immernoch vier 😉 LOL

lichtbetrieb

Im Grunde will ich gar nicht so negativ sein. Es gibt auf jeden Fall diejenigen, die quasi nichts besseres mit ihrem Geld anzufangen wissen. Es gab Situationen, da habe ich mich für eine Mittelformat Kamera gerechtfertigt, weil Leute nicht verstehen konnten „so viel“ Geld dafür aus zugeben. Was mich daran stört ist eher der Faktor, einen ziemlich schlechten Mehrwert (oder gar kein Mehrwert) für den Aufpreis zu bekommen. Wobei ich noch nie mit Leica fotografiert habe, vielleicht würde ich sowas ja sonst gar nicht sagen.

Maratony

Mit was für einer Kamera fotografierst du denn? Ist die unbedingt notwendig oder hätte es auch weniger getan?

lichtbetrieb

Ich fotografiere privat mit einer EOS R. Theoretisch würde auch eine RP gehen. Nur ist die R jetzt nun mal da 🙂

Beruflich fotografiere ich mit einer R5/R6 Kombi. Tatsächlich würde ich auch gut mit einer R6/R6 Kombi zurecht kommen. Das weiß man aber erst, wenn man es ausprobiert.

Klar könnte man den Job auch mit günstigen Equipment machen, aber die gewisse Kompromisse will ich nicht mehr eingehen. Auf der anderen Seite geht es nach oben hin auch besser.

Die Mittelformat (GFX) habe ich nicht mehr, die ist mittlerweile verkauft (leider).

nurzu

Beim Verkauf der GFX-Modelle hast du aber richtig schönen Verlust! Bei Leica nicht, die werden ständig angepasst, sieh dir mal die Preise der alten vor 20 Jahren an. Laßt doch den Reichen auch mal einen Spaß, haben doch sonst nichts vom Leben, schnöde Villen, Boote, Uhren, Autos und was gibts noch! das haben die doch schon.

Peter Braczko

Leica? Damit fotografieren? Eher knipsen! Die von Panasonic hergestellten Kameras, die als Leica angeboten werden, nehme ich da aber `raus aus der Feststellung. Ist auch nicht meine Fotowelt, aber die sind OK!

Mirko

noch ein „Experte“

Klaus

Es handelt sich um die M-Linie, nicht um die anderen Leicas.

Peter Braczko

DANKE – da wäre ich ohne Ihre Hilfe nicht `drauf gekommen?!

Klaus

Gerne.

Joschuar

… was ist denn das was Du mit einer Leica machen würdest ??

Peter Braczko

Die Frage stellt sich nicht, Kameras kaufe ich grundsätzlich zum FOTOGRAFIEREN – bin mit Nikon Df, D4s, Z-fc und Z50 sehr zufrieden: Ausbaufähig, zuverlässig und Top-Bildergebnisse!

nurzu

Na klar ist jeder mit seinem Geraffel zufrieden, sonst hätte er ja was anderes, oder eben gleich eine Leica, ihr seid so Arm.

Hans-Joachim Forler

Wer die bessere Bildqualität einer Leica nicht braucht der ist halt mit Nikon zufrieden.
Ist doch in Ordnung

Ingo

Also, mit einer Leica zu knipsen? Ich versuche ja, jedesmal den Sinn der Kommentare zu verstehen.
Aber das ist soweit von der Realität entfernt, alleine schon deshalb, weil die Leica M ja nichteinmal einen Autofokus hat, da war jemand wohl sehr müde beim Verfassen des Kommentars.

Hans-Joachim Forler

Lol. Man glaubt es nicht

Carsten Klatt

Leica ist einfach zu erklären. Zwei Drittel aller Kameras landen in irgendwelchen Vitrinen oder Tresoren. Der Leica-Vitrinist ist ja ein stolzes Individuum. Das letzte Drittel setzt sich aus jenen zusammen, die ebenfalls zu zwei Dritteln eine Leica als Schwanzverlängerung oder als Statussymbol betrachten. Da spielt es keine Rolle ob da ein 200, 300 oder nur ein 60 Mpx Sensor eingebaut ist. Einzig das letzte Drittel vom Drittel wird sich mit der Kamera ernsthaft beschäftigen und zu dem Schluss kommen: Besser geht nicht! Logisch, wenn man 10.000 Ökken für so ein Teil ausgibt. Also es bleibt so wie es immer war!

joe

…die ebenfalls zu zwei Dritteln eine Leica als Schwanzverlängerung oder als Statussymbol betrachten… das hat man früher auch von Porschefahrern gesagt. Leider ist es aber nur der Neid, der einem zu solchen Aussagen treibt. Wie war das nochmal bei der Fabel mit dem Fuchs und den Trauben die zu hoch hingen…

Ganz ehrlich, man muss Leica nicht mögen, man muss auch keine Leica kaufen, aber man sollte doch wenigstens sachlich bleiben – wie sagt ihr doch alle immer so schön: Der hinter der Kamera macht die Fotos! Das ist auch so bei den Leicas!

lichtbetrieb

Ich bin kein großer Fan von Auto und Kamera Analogien. Ein Porsche wäre eher die R5, die Leica eher ein überteuerter VW. Selbst Qualität und Technik ist kein hinreichendes Argument. Es ist eine Edelmarke mit guter Geschichte, ausschließlich dafür bezahlt man.

Ich finde es gibt einen Unterschied zwischen Neid und Unverständnis deutlich mehr Geld für keinen echten Mehrwert auszugeben. Generell finde ich Neid auf Gegenstände sowieso verschwendete Liebesmüh. Da bin ich lieber neidisch z.B. auf das Können anderer und nehme das als Ansporn besser zu werden.

Ich will ja gar nicht haten, schließlich lasse ich mir mein Passion einiges kosten. Da wäre ne Leica samt Objektive auch locker drin.

Markus B.

Aussagen wie „ich will das Maximum für mein Geld“ sind für Amateure doch niemals zutreffend. Das sagt der Profi, der auf’s Geld schauen muss. Und selbst der kauft sich doch nicht grundlos eine R5, wenn es nicht wirtschaftlich ist. Amateure (Liebhaber) kaufen sich eine Fotoausrüstung aus Spass am Hobby, aus Freude über die Technik oder aus unterschiedlichsten Gründen. Ich kenne kaum einen Amateur, der seine Kamera voll ausreizt. Im Prinzip ist die Technik doch heute schon absolut oversized. Wir alle hier kaufen ständig Kameras, verkaufen sie, wechseln Systeme, weil das neue System angeblich sooooviel besser ist. Nein, all das ist nicht rational. Und eine Leica M11 kaufen, ist es sicherlich auch nicht. Daher finde ich es an den Haaren herbeigezogen zu argumentieren, warum denn die Entscheidung für die eigene Kamera die richtige ist, aber der Leica-Kunde das schwarze Schaf unter den Weissen. Jeder hat andere Schwerpunkte…der eine will soviel Pixel wie möglich, der zweite erfreut sich an Aussehen und Haptik seiner Kamera, wieder ein anderer schwört auf Messsucher oder ist fanatischer DSLR-Anhänger…so hat jeder hier seine Präferenzen…aber bitte versucht nicht Euer Kaufverhalten nachträglich zu rechtfertigen indem ihr Euren Kamerakauf mit rationalen Argumenten schön redet und rechnet…wäre ich rational, dann müsste… Weiterlesen »

lichtbetrieb

Ich habe das Gefühl falsch verstanden worden zu sein. Ich will niemanden irgendwas ausreden oder einreden. Generell wird hier schnell von Neid gesprochen, warum?

Meine Meinung ist Elektronikartikel sind kein gutes Statusobjekt.
Darüber hinaus das 60MP keine gute Idee ohne Stabi sind. Scheinbar herrscht hier darüber stille Zustimmung. 🙂

Markus B.

Ich spreche ja nicht von Neid, sondern dass gerade im Amateurbereich das Kaufverhalten oft komplett irrational ist. Und da fasse ich mir auch an die eigene Nase;) Ich halte eine mechanische Leica grundsätzlich auch für die bessere Investition (wenn wir schon über Sammeln reden). Ich weiss z.B. dass bei der R und der M-Serie, die rein mechanischen am höchsten gehandelt werden. Wenn es für eine M11/M10/M240 keine Ersatzteile mehr gibt, was dann? Bestes Beispiel hierfür ist die zurecht beliebte M9. Leider war die ganze erste Serie von Sensorkorrosion Betriffen. Leica hat grosszügig ausgetauscht und repariert. Irgendwann war damit aber Schluss. Wer heute eine kauft, kann nur beten…Was die 60Mpx angeht, so sehe ich das auch sehr skeptisch. Bei der R5 merke ich schon, dass sie ein deutlich höheres Verwacklungspotential hat als die R6. Und hier reden wir über ein nach allen Regeln der Kunst stabilisiertes System. Was ein solcher Sensor in einer Leica M zu suchen hat? Wer das wohl braucht? Keine Ahnung!

lichtbetrieb

Volle Zustimmung. Bin völlig deiner Meinung.

Hans-Joachim Forler

Bevor es keine Ersatzteile mehr gibt bist Du längst unter der Erde. Habe mir unter anderem eine m3 gekauft von 1961. Sieht aus wie neu und hat einwandfrei mechanic.

Wird noch 20 Jahre so laufen

Peter Vlutters

Jede billige Quartzuhr ist genauer wie ein Schweizer Chronograph…

Und trotzdem bleiben die beliebt….

Aber jeder der hier Gescheit über Leica Besitzer lästert….

Und ein Uhr oder Smartwatch trägt… sollte sich bedenken das der Smartphone jede Uhr überflüss macht…

Und wenn die mal micht dabei hast fragst ein Vorbeigänger

Mirko

richtig müsste es aber heißen,
„Jede billige Quarzuhr ist genauer wie ein schweizer Chronometer“

Jürgen Saibic

Es muss heißen: als ein Schweizer Chronometer

Mirko

das ist korrekt

Peter Braczko

An Mirko: „Deutsche Spraak – schwäre Spraak!“

Mirko

oh ein „Experte“

Rolf Carl

Eine mechanische Uhr ist die einzige, die ohne irgendwelche Stromquellen funktioniert (ausser einer Sonnenuhr oder ähnliches natürlich). Schon mal darüber nachgedacht?

Peter Vlutters

Stimmt… Habe 3 Stück da von…

Sie tun das was sie tun müssen… Die Zeit angeben….

Aber das auf sehr schöne Weise

Rolf Carl

Willkommen im Klub!

Peter Braczko

So ist es!

Peter Braczko

Trage seit über drei Jahrzehnten gerne meine Omega-Speedmaster (die Uhr, die mit zum Mond flog), aber in der Fotografie ist Nostalgie kein Grund, sich zu verschlechtern – eher, sich zu verbessern: Deshalb Nikon Df und Z-fc

lichtbetrieb

Meine Meinung ist Elektronikartikel eignet sich nicht als Statussymbol. Damit hast du jetzt ja für mich argumentiert. Danke.

Ingo

Lichtbetrieb, die Analogie kann joe aber tatsächlich besser. Eine Canon R5 ist ja nunmal ein reines Werkzeug, ein sehr gutes, aber ohne jegliches Image. Eher so ein hoch motorisierter Passat.
Eine Leica M ist ja schon alleine von der Haptik her etwas völlig anderes. Das ist sicher eher ein Porsche. Sehr eingeschränkt in den Möglichkeiten, man muß sie bedienen/fahren können, aber das was sie können soll macht sie einfach nur gut. In den meisten Belangen ist die R5 überlegen oder gleichwertig. Aber Emotionen kann sie nun wirklich nicht so wecken wie es eine M kann.

lichtbetrieb

Hallo Ingo,
deine Begründung kann ich nachvollziehen. Überzeugt hast du mich aber nicht, für mich ist ein Porsche längst kein „Exot“ mehr.

Genau, Leica hat ein sehr gutes Image und ich weiß was das für Emotionen sind, schließlich gönne ich mir ja auch mal gerne was. Trotzdem sollte man im Hinterkopf behalten, dass diese Emotionen auch auf Illusionen (und Manipulationen) basieren.

Ingo

Ja, da bin natürlich deiner Meinung. Bei Leica ist sicher auch nicht alles Gold, was glänzt. Alleine die Probleme mit dem M9-Sensor. Und die Reparaturpauschale ist auch ziemlich hoch.
Naja, was die Autos betrifft, kannst ja auch Ferrari nehmen. Allerdings müsste der Wagen dann ungefähr soviel kosten wie eine mittlere S-Klasse. Schließlich kostet eine M ja bisher auch nicht mehr als eine 1DX III oder eine Nikon D6. Jedenfalls ungefähr.

Thomas Müller

Ich habe mir das Video von Patrick Ludolph und Ralf Bertram angeschaut, in denen die beiden die Historie der Ms erläutern. Darin werden auch die ein oder anderen Schwachpunkte genannt, Unter anderem, dass die Ms eigentlich jedes Jahr einen Service im Werk durchlaufen sollten, um das Messsuchersystem neu zu justieren. Dabei soll für Profis eine Wartung ca 2 Wochen und für Amateure ca 8 Wochen dauern.

Peter Braczko

Leica hat einen „Profiservice?“ Bin überrascht! Wer sollte den in Anspruch nehmen?

Carsten Klatt

Kannst Du Dich noch an Lunar und Stellar erinnern? Richtig, das waren die umgerubelten Sony Kameras. Da hatte HB einen Holzgriff mit ein paar Holzschrauben drangepappt. Dafür riefen sie den 6-10fachen Preis auf. Ich gönne jedem Alles, aber mir ist auch das Mitleid nicht fremd…

joe

Nein, diese Geschichte ging an mir vorbei!

Ingo

Ja, das war wirklich der grösste Witz, seit es Sony gibt. Diese völlig überteuerten Kameras, angeblich von Hasselblad, wurden dann auch entsprechend günstig angeboten, als die Lager für andere Kameras benötigt wurden. Ich glaube, das hat Hasselblad eine Stange Geld gekostet.

Carsten Klatt

Sony hat nur die Kameras geliefert, für den Witz hat HB gesorgt.

Peter Braczko

Erinnere mich, war bei der Vorstellung der „Stellar“ in Köln anwesend. Ein Versuch war es wert, Hasselblad versuchte, sich damit ein zweites „digitales Standbein“ zu verschaffen. Das Problem damals: Hasselblad ist im Gegensatz zu Leica „Profimarke!“ Das kam dann nicht so gut an. Bei Leica funktioniert es: Kameras von Panasonic übernehmen und den roten Punkt `drauf kleben!

Mirko

geiler „Experte“

Fabi

Spezialist. Sie nutzen sie als Schwanzverlängerung. Sehr bornierte Denkweise.

Carsten Klatt

Guten Morgen lieber User Fabi, hoffe Du hast gut geschlafen…

Red and Gold

Zu 100% falsch :))

Bernd

Ich bin 2018 von Canon zu Leica (SL 601) gewechselt, habe jetzt die SL2 mit mehreren Leica-Objektiven. Die Kombination kann ich jederzeit unbesorgt gegen Produkte von Sony, Canon, Nikon antreten lassen. Wer Plastik und viele Knöpfchen an der Kamera mag – oder sich nichts besseres leisten kann: viel Freude und alles Gute. Der dumme Verweis auf Panasonic wird wohl von Leuten gebracht, die gerne würden, aber nicht können. Was an der Behauptung wirklich stimmt und was nicht, ist sattsam ausdiskutiert worden.

Peter Braczko

Amateure reden über ihre Kameras, Profis über ihre Bilder und Aufträge!

Thomas Müller

Verstehe, also deswegen erzählst Du uns ständig von Deinen Nikon Kameras 😁

Mirko

das ging mir auch gleich durch den Kopf 😂

Peter Braczko

Passe mich eben diesem Forum an….

Joschuar

…. wie war das mit S. Verlängerung ??? Deine Kommentare sprechen aber eine komische Sprache 😉

Carsten Klatt

Aha! Da musst Du mit Deiner Erkenntnis im Nikon Lager noch ein wenig missionieren.

Hans-Joachim Forler

Es gibt halt nunmal keine besseren Objektive. Und eine bessere Verarbeitung eben auch nicht.

Amen. Und wenn ich dadurch noch einen dickeren Schwanz bekommen soll es mir doch recht sein.

Eine Leica M hat ungefähr 10 Vorteile ob man diese Vorteile mag ist wiederum eine andere Frage.

Ich bewerte Kameras nicht nach Geld. Geld sollte nicht in die Bewertung einfließen. Die letzten 5% der Weltspitze ist eben noch mal doppelt so teuer wie das darunter das ist bei jedem Fußballtrainer auch so.

Alfred Proksch

Da wird der Mund wässrig. Kaum noch auszuhalten. Wirklich spannend. Preis?

Wer für ein edles Fahrrad oder sonstige Hobby Sportarten mehr als 10.000 Euronen ausgibt für den dürfte eine Leica finanziell kein Problem sein. Die bestellten Laborgeräte für meine Frau sind teurer, da kommt bestimmt keine Widerrede! Die Situation ist also günstig.

Red and Gold

Bin auch sehr am überlegen, mir eine zu bestellen.

Schwarz oder Silber, was wäre deine Wahl?

Wie findest du die Lösung mit der Bodenplatte?

Alfred Proksch

Servus Red and Gold

In Schwarz wenn es geht, einfach weil sie unauffälliger ist. Der rote Punkt wird überklebt. Die beiden kommen in einen unscheinbaren umgebauten Beutel wie übrigens auch die GFX100 wenn ich sie zum Beispiel in großen Städten dabei habe. Du musst nur hier einige Kommentare und deren Sprache lesen um vorsichtig zu werden.

Die Bodenplatte sehe ich pragmatisch. Persönlich hätte ich den Anachronismus „Deckel“ bevorzugt. Wenigstens ist der Drahtauslöser Anschluss noch vorhanden, das entschädigt und hilft beim ruhigeren Auslösen.

J.Friedrich

Wow, mir wird schwindelig: M11 mmmh ja, ne – Neuer Rechner – M11 nein, GFX behalten Fach/Studio, M11 günstige Gelegenheit – das Ganze im Sack, in Schwanz und Matt wenn es noch geht 😉 – … Alles in 24h – Geld scheint garnicht gut zu sein um Standing zu beweisen … Doch halt: ich weiß, es ist unser beider Liebe zum „Klapp-VF“, denn der ist der Gamechanger, endlich wieder richtig scharfe Fotos anstelle waager Messsuchereinstellung, stimmt’s? Roter Punkt und Guckloch werden überklebt! –wer’s glaubt liest Morgen beim Don Alfredo das Gegenteil … Auweia-Auweia, Haben will als Maxime?!

joe

So oft du mit deinen Posts auch Recht haben magst, dieser ist mehr als überflüssig!

J.Friedrich

Stimmt, musste aber trotzdem sein. 😜

Rolf Carl

Finde auch, dass der sein musste!

Peter Braczko

Der (von J. Friedrich) war gut, sogar sehr gut – auf den Punkt gebracht!

Red and Gold

Wenn man jemandem Neid erklären müsste, könnte man deine letzten Texte zeigen.

J.Friedrich

Das hat gesessen🧔, doch ehrlich, eine wirklich intelektuell interessante und super pfiffige Ableitung meiner Postings …

Peter Braczko

Neid? Eher belustigt! Auf unserer Fotobörse stand ein Händler mit dem üblichen Sortiment: Rollei, Robot, Leica, Minox, Asahi Pentax, Nikon, Minolta, Miranda usw.. alles noch aus analoger Zeit. Ein Interessent sah sich eine Leica an und fragte: „Ich kaufe sie nur, wenn Sie mir garantieren, dass mit der Kamera noch nie fotografiert wurde?“ Da musste ich doch laut lachen….

Mirko

Braczko und seine Geschichten….

Ingo

Was schade ist, ganz früher hat ein Freund mal für seine M9 noch von Leica einen schwarzen Aufkleber (die Monochrom oder MP hatte damals ein schwarzes Leica-Logo) bestellen können. Das war später dann leider nicht mehr so. Überkleben mache ich meistens mit Fuji, der Schriftzug vorne ist, wie ich finde, leider sehr aufdringlich. Das funktioniert ganz gut mit mattem Gewebeband.

Peter Braczko

Besitzt diese Leica-Knipskiste noch nicht einmal einen Klappmonitor? Bitte um Aufklärung!

Joschuar

Das Du Aufklärung nötig hast, ist mir jetzt auch klar 😉

Red and Gold

Die Leica M10-D hat sogar gar keinen Monitor 😉

Peter Braczko

Der Grund ist klar: Jahrelange Standzeit ohne „Nichtgebrauch“ in der Vitrine, da könnte der elektronische Monitor „schlapp“ machen….

Mirko

noch ein „Experte“!

Hansjoerg

Sicher wird es immer wieder Leute geben, die nicht wissen wohin mit ihrem Geld und Leica baut sicherlich gute Objektive und Ferngläser, keine Frage! Aber, bei den bisherigen M-Kameras liest und hört man dauernd Sensor ausgetauscht oder Justage der Entfernungseinstellung muss nach einiger Zeit vorgenommen werden. Wahnsinnig bei solchen Herstellerpreisen. Schon bei der überbezahlten analogen R-Serie gab es dauernd Reklamationen. Also für 10.000 Dollar habe ich erst die Kamera und sonst gar nichts und nach einem Jahr krieg ich vielleicht 6.000 Dollar und kann mit der Kamera dauernd zum Service. Von den Wartezeiten nicht zu reden. Also für diese Summe bekomme ich eine gute Ausrüstung von Nikon, Canon, Fuji usw. und kann damit genauso gut fotografieren. Zeiss und Leica sollten lieber nur Objektive bauen, Kameras bauen andere besser!

Peter Braczko

Guter Kommentar! Objektive herstellen – das können Nikon, Fuji, Canon, Sony, Olympus usw. genauso gut oder sogar viel besser. Erinnere mich noch daran, als Leitz bei Minolta und Sigma Objektive bestellte und als Elmarit-R verkaufte.

Joschuar

AUFKLÄRUNG : Leica hatte mal ein paar R Objektive bauen lassen, die waren günztiger um einen Versuch zu starten um den Einstig ins R-System zu erleichtern, das wurde aber (zum Glück) nicht zum Erfolg.
Dazu gehörte auch Tamron mit Ihrem Adaptersystem !! War auch nicht der Brüller !!
Die R4 + 5 die von Minolta selbst auch genutzt wurden waren ein Meilenstein in der Fototechnik damals.
Also, nicht ALLEs was von anderen Herstellern gemacht wurde war bei Leica schlecht. Außerdem waren die günstigen Objektive aber tasächlich auch nicht so gut wie die Originalen.
Heute zu behaupten das die M-Objektive von den anderen besser sind, halte ich für ein Gerücht !!
Ich würde zB.NIE einen Ferrari (Außer die ganz Alten) wollen, einen Lamboghini ALLE !! 😉

Mirko

endlich mal ein „Experte“

Maratony

Eine Casio ist praktischer als eine Rolex. Definitiv. Aber beide zeigen die Zeit an.
Eine R5 ist auch praktischer als eine Leica, beide machen Bilder. Und keine garantiert Qualität. Jemanden das Werkzeug abzusprechen ist Unsinn. Und über den Preis zu urteilen heißt, selbst nicht zu wissen solche Möglichkeiten zu haben. Was OK ist, zugegeben mag es trotzdem nicht jeder. Wie viele schmücken sich hier mit Kameras denen sie nicht gerecht werden. Vielleicht sollten das auch einige bedenken.

joe

Maratony von mir 100%! Du hast absolut recht! Genau so ist es. Wobei meine Kamera auch mehr kann als ich!

Joschuar

… der Beweis ist noch zu erbringen !! LOL Joe, der PC ist immer schuld !?!? Oder doch nicht ?? 😉

Markus B.

Genauso sieht es aus. Wir alle haben heute Technik im Schrank, die uns wahrscheinlich überfordert und deren Fähigkeiten wir nur teilweise nutzen. Warum? Weil wir es uns als Technik-Nerds entweder leisten können oder leisten wollen. Nur weil ich eine R5 im Schrank habe, würde ich mich niemals zu den weltbesten Fotografen zählen…und zu einem besseren Menschen macht sie mich auch nicht;) Sie ist eine technische Spielerei, aber eine R6 würde genauso reichen…und im Moment vielleicht sogar eine RP…ich habe sogar über Downsizing nachgedacht. Aber solange man es sich leisten kann, bleibt sie erstmal. Ich habe inzwischen auf Wechselorgien keine Lust mehr. Genauso wird meine alte M bei mir bleiben. Ich bin definitiv kein M11-Kunde, freue mich aber über alle, die sich das leisten wollen und die Wirtschaft ankurbeln:)

Ingo

Na, andere Leute kaufen dafür Schmuck, und ganz kann man nichtmal fotografieren.

Cat

naja, die müssen sich ja irgendwie von den anderen unterscheiden und sei es nur im höheren Preis…
Also ich habe nach der M7 aufgehört an Leica etwas nützliches für meine Fotos zu sehen.

joe

Donnerstag bin ich in Deutschland!!!

Joschuar

So betrachtet ist die Sigma fp L die bessere Wahl ?

Cat

oh hier ist die Langeweile wieder groß, na ja Mark wird es freuen – Leica polarisiert so herrlich wie nichts anderes.
Braucht kein Mensch, aber jeder sucht eine Rechtfertigung.
Sigma fpl? Gab es je schlimmeres als Kameras von Sigma? Also da warte ich lieber auf die erste DJI Systemkamera – aber nein, so etwas kaufe ich auch nicht.

Leonhard

Diese Leica wird also um die 10.000 € kosten, spielt für mich keine Rolle, ich werde mir ja keine kaufen! Bin ich deshalb neidisch auf andere Leute? Mit Sicherheit nein! Mache ich mir deshalb aber eventuell Sorgen? Mit Sicherheit ja! Diese Sorgen haben nun erst einmal rein gar nichts mit dieser Leica zu tun, aber, 2 Dinge muss man bei solchen Nischenprodukten dann doch schon bedenken: Der Preis spielt keine Rolle, zum anderen sind es aber Nischenprodukte, was uns erkennen lässt, anscheinend können/wollen es sich dann doch so viele Leute am Ende nicht leisten. Mein unqualifizierter Kommentar auf joes Rechenbeispiel oben kommt aus genau der selben Ecke: Durchschnittliche Sparquoten, schöne finanzmathematische Spielchen, sagt aber darüber, wer wie viel spart bzw. wie viele überhaupt noch sparen können eher nichts aus. Hier entsteht nun ein elementares Problem für Volkswirtschaften, begründet auf die Ungleichverteilung des Vermögens, denn wir haben ja grundsätzlich 2 Nachfragen, die aus dem Export und die Binnennachfrage, und genau diese wirkt eine Ungleichverteilung dann eben zwangsläufig ab, Ford konnte nur genug Autos verkaufen, wenn sich seine Arbeiter auch einen Ford leisten konnten. Wenn nun Vermögen ungleich verteilt sind, dann verkürzt dies die Geldwanderungen ganz gewaltig, es wird zwar auch jede… Weiterlesen »

joe

…da kauft sich einer eine Leica oder egal was für 2 Millionen Euro, dann passiert in aller Regel der Fälle folgendes: Der bezahlt die Kamera mit für ihn vollkommen überflüssigem Geld, dieses Geld bringt aber dem Wirtschaftskreislauf meist eher rein gar nichts, da der, der die Zahlung bekommt in aller Regel der Fälle seinem bereits ausreichend vorhandenen überflüssigen Geld diese 2 Millionen noch oben drauf hinzu fügt… Leonhard, Du bist ja wirklich ein schlaues Kerlchen, aber hier muss ich dich leider korrigieren, weil Du dich in mein Fachgebiet begeben hast. Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Machen wir es kurz um nicht in einen Volkswirtschaftlichen Diskurs zu geraten. Letzlich kommt es darauf an, was man mit dem Geld dann macht. Abhängig von der Konsumquote des Verkäufers führt dieser Verkauf zwangsläufig zu mehr oder weniger Nachfrage und damit zu zusätzlichem Einkommen. Je höher seine Konsumquote, desto stärker der Effekt. Bei 80% (0,8) hat dieser immerhin einen 5-fachen Multiplikator, bei 90% sogar einen 10-fachen und selbst bei 50% verdoppelt sich der Effekt. natürlich wäre der Multiplikator bei ganz armen Leuten noch erheblich grösser, da die eine Konsumquote von 100% haben, aber das ist leider auch nicht die Lösung, denn nur… Weiterlesen »

Leonhard

Leider ist es aber auch in der Volkswirtschaft wie in anderen Disziplinen auch, wenn die Lehrbücher im Schrank noch älter sind als die Oldtimer in der Garage ergeben sich Irrtümer, die dann komische Auswirkungen haben, lieber joe! Sparen, ja, in der Theorie mag dies so sein, nur, in der europäischen Praxis wollen Banken heute alles haben, eben nur keine Sparer mehr, was sollen die denn mit denen. So weit ich es noch verfolgt habe, wenn ich heute zu meiner Bank gehe und möchte 10.000.000 € von denen, dann läuft die Sache so, dass die der EZB 100.000 € überweisen und dann dafür von der EZB bzw. Bundesbank (also quasi Unter-EZB) die Erlaubnis erhalten, diese 10.000.000 € dann frei zu erfinden, will heißen, die gab es nie, eigentlich gibt es sie auch nicht und trotzdem sind sie da, wie wunderbar! Natürlich funktioniert die Nummer nur so lange, wie es genug Dumme gibt, die wirklich glauben, dass irgend welches von einer Gelderfindeanstalt erfundenen Summen auch tatsächlich einen Wert hätten, also praktisch wie der Krug und der Brunnen und so weiter. China, nun ja, hier haben wir dann dieses Beispiel vom erfundenen Geldwert, natürlich brauchten die Investitionen aus dem Ausland, genau wegen diesem… Weiterlesen »

joe

Leonhard, das ist doch das Ziel!!! Mit den niedrigen Zinsen will man Investitonen und Nachfrage ankurbeln, das geht soweit, dass man trotz Inflatiion die Zinsen als geldpolitisches Mittel nicht zur Stabilisierung einsetzt. Und das mit dem Geld und dem Erfinden ist auch etwas schwierig zu verstehen. Auf einen kurzen Nenner gebracht: Geld ist dann Geld und kein bedrucktes Papier, wenn es akzeptiert wird. Stell Dir vor, keiner würde Bitcoins als Zahlungsmittel akzeptieren, dann würde der Wert über Nacht auf Null gehen. Es geht nur darum, dass es genügend Personen gibt, die akzeptieren, dass es Geld ist. Und Geld wird übrigens zum Beispiel (meistens) so geschaffen: mit dem REPO-Geschäft. Geschäftsbank A gibt Wertpapiere (Sicherheit) an Zentralbank, ZB gibt Geld an GB. Nach Ablauf der Leihfrist (i.d.R. zwischen 2-20 Tage) gibt die GB das Geld plus vereinbartem Zins zurück und die ZB, die gibt die Wertpapiere zum vereinbarten Preis zurück. Andere Möglichkeit für die GB ist Kreditvergabe aus Guthaben. So lassen sich nach Abzug der Mindest- und Barreserve aus 100’000 zwischen 400 und 700’000.- machen. Und übrigens, die Geldmenge entspricht der Warenmenge (Güter und DL). Wächst die Geldmenge schneller als die Warenmenge gibt es Inflation und umgekehrt Deflation. Da wird nichts erfunden… Weiterlesen »

Leonhard

Das Ziel? Sehe ich anders!

Das Ziel scheint in Europa zur Zeit eher zu sein, mit immer frischem Geld einen längst toten Wirtschaftskadaver noch eine Zeit am zucken zu halten. Ist auch richtig so, am Ende ist es ja egal, wie viel dann über den Jordan gegangen ist, Hauptsache noch ein Paar Jahre gut geträumt!

Solange die Chinesen mitspielen, und dass machen die noch sehr lange, weil besser einen wertlosen Dollar oder Euro mehr als einen vom enttäuschten Volk durchgeschnittener Hals, so lange nimmt man eben was keiner braucht, solange man den Kopf noch braucht, damit es nicht in den Hals regnet!

Soll ich nun nachdenken oder die nette Chefin aus Frankreich? Denn die hat ja wohl eher die Ansicht, aus Schulden müsste kein Geld entstehen, aber lassen wir das Thema, führt ja zu nichts.

Am Ende ist letztendlich alles nichts wert, wenn der lange Piepton kommt kann einem alles egal sein, eine Art der Gerechtigkeit hinter jeder Wissenschaft, den einen erschreckt es, den anderen beruhigt es, aber ändern wird dies weder der Eine noch der Andere. Da ist dann auch die Ware Geld letztendlich vollkommene Nebensache, was wir zu Lebzeiten aber nicht verstehen wollen.

joe

Ja am Ende ist es scheißegal, aber während der Zeit die du hier auf dem Erdball verbringst ist es angenehmer zu haben, als nicht (oder nix) zu haben.

Alfred Proksch

Das Problem ist immer und schon ewig der Umstand das die Menschen die Geld bräuchten keines besitzen. Warum das so ist füllt Bücher. Andere „solidarische“ Staatsformen haben die Grundidee einer gerechten Verteilung bis heute nicht geschafft.

Überspitzt gesagt müsste man jedem Raser 1000 PS unter den Arsch setzen und wenig später hätte sich das Problem der Raserei von selbst gelöst.

Wenn Umweltschutz eine profitable Gewinn bringende Sache wäre müssten wir uns keine Sorgen machen.

Wir Individuen sind in unserer Grundprogrammierung so gestrickt das jeder sich selbst der Nächste ist. Aus den Jagdtrophäen der Steinzeit sind stellvertretend Luxus Artikel wie z.B. Leica Produkte geworden. Beide werden oft um den Hals gehängt zur Schau gestellt.

Warum regen sich manche darüber auf? Weil die „Weibchen“ sich gute Jäger für ihren Nachwuchs suchen?

Red and Gold

„Warum regen sich manche darüber auf? Weil die „Weibchen“ sich gute Jäger für ihren Nachwuchs suchen?“

Heißer Kandidat für Kommentar des Monats 😀

Leonhard

Aber nur für die Stimmberechtigten, welche über sehr eingeschränkte Kenntnisse in Bezug auf die „Weibchen“ haben, mein Lieber!
Man sollte auch nicht „Fräulein“ sagen, wenn man nicht mit „Herrlein“ angeredet werden möchte, mal so nebenbei!

Und ob Du es glauben kannst oder nicht, es soll auch erfolgreiche Frauen geben, die haben dann andere Vorlieben, denn Kohle haben die alle selber!

joe

Leonhard, ich hatte in der Grundschule eine „alte Jungfer“ als Englisch Lehrerin, die bestand darauf, dass sie als Fräulein angesprochen wurde! Im Übrigen ist in einem ironischen/satirischen Zusammenhang sowohl Weibchen als auch Fräulein erlaubt! Erfolgreiche Frauen haben im Gegensatz zu Männern ein riesen Problem. Männer können nach „unten“ heiraten, Frauen müssen aus gesellschaftlichen Zwängen (oder eigenem Willen) immer auf der gleichen Ebene oder nach oben heiraten!

Leonhard

Wahrscheinlich hat sie auch noch darauf bestanden, dass auf ihrem Grabstein „ungeöffnet zurück“ gestanden hat, solche „Fräuleins“ kennen wir wohl alle. Ich hatte so eine Schreckschraube in Mathematik, also auch noch dem Fach, welches ich am meisten hasste von allen. Hab die mal gefragt, was besser wäre, ein Viertel drinne oder ein Viertel draußen, worauf sie zischte „und was ist die Antwort auf diese saublöde Frage?“
Habe ihr dann als logisch denkendes Kerlchen erklärt „eindeutig ein Viertel draußen weil dann sind 3 Viertel drinn“, die Strafarbeit ist längst gemacht, begriffen hat die die Antwort bis zu ihrem seligen Ende mit Sicherheit nicht,

Beim zweiten Teil erlaube ich mir mal zu widersprechen, sehr viele Frauen haben sich auch heute bereits von diesen Zwängen gelöst, dies entspricht eher dem Gesellschaftsbild der 90er Jahre, also als wir beide noch fast jung waren.

Peter Braczko

Das stimmt – bin mit so einer Frau verheiratet – damit komme ich gut klar!

Carsten Klatt

Glaubt man gar nicht…

Peter Vlutters

haha hast recht…

Aber Hallo quasselstrippe….

Sollen wir die Filosofie Der Wirtschaft Fortpflanzungsritualen und sonstige Blödsinn nicht besser ruhen lassen und uns auf das Thema hier Konzentrieren

FOTOGRAFIE und 🔴-📸s ????

joe

Er hätte auch sagen können natürliche Selektion, was bedeutet nicht wenige Frauen finden Geld und/oder Macht sexy! Schau Dir doch mal die „Weibchen“ der Reichen und Mächtigen an (nicht zu vergessen die diversen Geliebten die sie noch nebenbei haben). Falls Du es noch nicht gemerkt hast, auch wenn Männer Frauen „den Hof machen“, entscheiden tut immer die Frau und somit ist sie hauptverantwortlich welche Gene weitergegeben werden!

Leonhard

Einer geht noch, dann mache ich hier mal den Abflug, lese „Leonhard“ schon wieder viel zu oft, aber man soll ja auch mal Leuten kleine Irrtümer zu erklären zu versuchen: Lieber joe, Du bist ja, wie man lesen konnte, schon fast überall gewesen, nur bei der Kavallerie, da warst Du nie, sonst wäre Dir der Unterschied zwischen dem Zahlmeister und dem Rittmeister bekannt. „entscheiden tut immer die Frau“? Sagen wir mal so, am Ende muss die Frau immer glauben, sie hätte die Entscheidung getroffen, „den Hof machen“, so gehen nur die Hobbyisten vor, also den Hof machen ist schon richtig, nur eben ganz anders als Du es nun meinst! Nehmen wir an, da sitzen 5 Grazien am Tisch, eine wäre schon Deine Kragenweite, dann geht der Fachmann wie folgt vor: Man macht 4 Stück den Hof, ausser eben der Auserwählten, nichts regt Menschen (auch Frauen zählen dazu) mehr auf, als wenn alles außer ihnen selber offensichtlich interessant zu sein scheint. Wenn der „blöde Hund“ nicht merkt, wer die Schönste im ganzen Land ist, dann muss man eben das Heft des Handelns selbst in die Hand nehmen, man weiß ja wer man ist und dem Rüpel bringt man dies schön bei.… Weiterlesen »

Leonhard

Du sprichst hier das Problem der „Duplizität der menschlichen Existenz“ gelassen aus, ich erlaube mir noch das Problem der Fehleinschätzungen hinzu zu fügen, mit dem sich der „Homo Nixrafficus“ lebenslang selber in den Füssen steht. So ist Mann lebenslang auf der Suche nach dem kleinen Loch, trotzdem kommen viele nie auf den Gedanken, sich eine Sony zu kaufen, wieso dann eigentlich nicht? In der Steinzeit waren die Jagdtrophäen letztendlich schon egal, Frau suchte einen fetten Kerl, fette Kerle waren selber der Beweis dafür, dass sie genug zu futtern herbei schaffen konnten. Welche „Weibchen“ (furchtbarer Ausdruck) sich nun welche Jäger suchen, darauf gehe ich mal nicht so wirklich ein, wenn man die Symbolik dann zu Ende denkt, dann suchen sich wohl einige (Geschlecht nun egal, geht auch umgekehrt) aber Exemplare, bei denen man aus den Statuszeichen erkennen sind, dass sie beide wesentlichen Merkmale einer gewinnbringenden Partnerschaft mit bringen, zum einen genug Geld und zum anderen die Bereitschaft, dieses auch aus dem Fenster zu schmeißen, geizige Reiche bringen einem Partner/in ja auch keinen wirklichen Vorteil. Übrigens ist die These, alles auf der Welt käme aus dem Gedankengut unterhalb der Gürtellinie ja schon lange zu den Akten gelegt, viele Entscheidungen werden heute nicht,… Weiterlesen »

Alfred Proksch

Leonhard, hinzugefügt und gegessen. Ebenfalls schön das wir hier in Marks Forum auch mal neben den Gerüchten labern dürfen.

Wenn ich mir ansehe was mein Dr. der Biologie „Weibchen“ auf der Pfanne hat dann grüble ich wer von uns beiden wohl den besseren „Fang gemacht hat“.

Bezüglich der verwendeten Fotogeräte, der Technik und den erzielten Ergebnissen stellt sich mir höchstens die Frage ob dazu die Geräte XYZ nötig gewesen wären.

Technisch sauber fotografierte Bilddateien faszinieren mich selbst wenn mich die Bildaussage nicht vom Hocker reißt. Wenn sie auf „Handwerk“ beruhen um so mehr. Einen Käse aus dem Supermarktregal kann man essen, ein selbst erzeugter von der Alm hat Charakter.

Leica M-System Geräte vermitteln den Eindruck von handwerklicher Präzision und sie besitzen eine Haptik die mir gefällt. Genau das macht den Unterschied aus.

Alle anderen sind natürlich viel besser, moderner, länger und größer, haben nur Vorteile usw. Weil ich bescheiden bin erwerbe ich das vermeintlich schlechte und ältere System!

Leonhard

Vielleicht habt ihr ja beide einen guten Fang gemacht, ist ja auch möglich!

Besser, schneller, alles schön und gut, für Dich ist die Kamera die Du haben willst die Beste, kannst Du besser beurteilen als jeder andere, liegt auch in der Natur der Sache.

Da ich Existenzialist bin interessiere ich mich übrigens mehr dafür, was mein „Weibchen“ in der Pfanne hat als auf der Pfanne, bevor nun wieder ein Fortpflanzungskomiker hierzu einen ablassen möchte, ich bin primitiv, daher ging es jetzt ums fressen!

Rüdiger

Ich würde da aber nochmal zwischen den Sammlern und den „normalen“ Kunden für Leica-Neukameras unterscheiden wollen.

Wenn der hohe Preis der Leica am Ende den Mitarbeitern in Entwicklung und Produktion zugute kommt, dann sind die Kameras ein Segen, weil sie Geld von oben in die Mitte und nach unten verteilen und alle Beteiligten was davon haben.

moss

Leider ist Leica eine AG und das Geld landet beim Aktionär.

Rüdiger

Der Gewinn landet beim Aktionär – leider gibt es davon aktuell nur zwei, die eh schon zuviel Geld haben.
Aber die Angestellten arbeiten auch nicht ehrenamtlich – soweit ich weiß, gilt der Metall Tarif.

Robin

Preis der M11 voll gerechtfertigt, eher zu niedrig.

Peter Vlutters

So ein Schnäppchen für Schnapschüsse 📸😂

Peter Braczko

Aber die Personen (als Motiv) sollten sich nicht allzu hektisch bewegen!

Peter Vlutters

😂

moss

Häufig machen die Fotografen mit den einfacheren oder älteren Kameras die besseren Bilder, weil Sie sich mehr mit der Bildkomposition und deren Umsetzung beschäftigen und nicht so sehr auf technische Raffinessen verlassen.
Es gibt wahnsinnig gute Bilder von Fotografen aus „ärmeren“ Ländern, die z.B. mit einer Nikon D700 gemacht wurden.
Warum? weil der Fotograf es kann.

Maratony

Die hässliche Seite des Neides…

Joschuar

DAUMEN HOCH !! Aber Neid ist so oder so eine Totsünde und hat keine Gut Seite 😉

Maratony

Sagt man nicht immer, dass Neid auch eine Form der Anerkennung ist? 😅

mario kegel

so langsam beschleicht mich das gefuehl, das neid dem „beneideten“ viel wichtiger ist als dem neider. er erfaehrt dadurch eine fuer ihn wichtige aufwertung und bestaetigung. dabei geht es in der photographie ja eigentlich um bilder und nicht um kameras. wenn ueberhaupt, koennte ich auf die faehigkeiten und arbeiten eines photographen neidig sein. aber selbst das waere absurd, da es seine gedanken und seine geschichten sind, die er in bilder bringt. das wird wohl meist eher vergessen.
ich wuerde die neue leica nicht kaufen. ich finde sie durchaus schoen und gelungen, ohne frage eine tolle kamera. aber ich wuerde sie schlicht weg nicht brauchen. meine bilder wuerden mit einer leica nicht besser werden im vergleich zu den kameras die ich nutze und ich brauche persoenlich nicht die befriedigung sie einfach zu besitzen. von daher sollte man das doch alles ganz entspannt sehen.

joe

sehr schöne Gedanken!

Thomas Müller

Super Mario! Du triffst es auf den Punkt! Ich kann jedem Deiner Sätze zustimmen.

100carat

Es ist immer wieder amüsant zu sehen, welche emotionalen Markenkämpfe in Foren entstehen, ja geradezu programmierbar sind. Dabei lautet die einzig wichtige Frage doch: für welchen Zweck möchte ich die Kamera kaufen (und das kann bei Sammler auch das bloße besitzen sein oder bei technikaffinen Zeitgenossen die technische Umsetzung des Gerätes und gar nicht mal das mögliche Foto) … kurz: das persönliche Bedarfsprofil. Letzteres ist so individuell wie jeder Mensch. Schon deshalb wird es nie das perfekte Produkt für alle geben. Wenn ich mir etwa eine Workstation für einen fünfstelligen Betrag zusammenstelle, dann weil ich sie genau so für meine Arbeit brauche. Da blinkt und leuchtet nichts. Bei den Leicas gefallen mir allgemein zwei Dinge: die Ästhetik des Designs und die Ergonomie der Bedienung und des Tastenlayouts – nicht der Gehäuseform. Alles andere können andere Kameras genauso gut oder besser. Deshalb kommt für mich bislang keine Leica in Betracht. Vielen Leica-Besitzern geht es vor allem um die mit der Marke verbundene Emotion. Ich habe ein paar jahrelang Tage der offenen Tür für Film und Fotografieinteressierte in meinem Studio veranstaltet. An diesen Tagen kamen immer auch Leica-Besitzer vorbei, mit denen sich so manches interessante Gespräch entwickelte. Oft zeigten sie mir ihre… Weiterlesen »

Peter Vlutters

Ausgezeichneter Kommentar.

Leben und Leben lassen

Rolf Carl

Mal eine Frage; ich bin ja jetzt nicht gerade der Leica-Fachmann, weiss nur, dass die Dinger zu teuer sind und nicht mal AF können. Aber mir ist noch etwas anderes aufgefallen: Bei praktisch allen Kameras diskutieren die Leute immer über die Art der Speicherkarten und wie viele und welche Slots sie haben. Bei Leica – nada! Jetzt frage ich mich natürlich, ob Leica-Fotografen überhaupt Speicherkarten einsetzen, oder ob sie das unterlassen, um das Fach für den Weiterverkauf zu schonen. Es gibt ja schliesslich kein besseres Verkaufsargument als: Kartenslot absolut neuwertig, da praktisch ungebraucht. Vielleicht ist ja ein begnadeter Leica-Sammler hier, der mich aufklären kann und mir eventuell auch das mit den unversehrten und glanzpolierten Originalverpackungen erklären kann. Ich habe auch mal gehört, dass das Zubehör noch im verschweissten Plastik sein soll, wenn man nach 50 Jahren 500 Euro mehr dafür bekommen möchte, also vorausgesetzt, dass es den Euro dann noch gibt selbstverständlich.

Red and Gold

Da kann ich ein bisschen helfen, falls deine Frage ernst gemeint ist.

Du findest hier über 100 Kommentare. In vielleicht 5% geht es wirklich um die M11. Daran sieht man schon, dass hier kaum einer etwas von Leica versteht. In Leica Foren wird sehr wohl sowas wie Schreibraten, Zwischenspeicher usw. gesprochen. Es interessiert aber eher wenige, da eine solche Kamera anders benutzt wird. Die meisten M Kunden haben ja auch noch andere Kameras, falls Schnelligkeit gefragt ist. Wenn du es aber wissen willst, die M11 wird 4,5 Bilder die Sekunde können, 15 RAWs am Stück kann der Buffer schreiben und es funktioniert eine UHS-II Karte.

Ich denke eine digitale M wird niemals eine Wertanlage werden, selbst die Sondermodelle fallen in der Regel im Preis. Bei analogen Leicas und Objektiven sieht das ganz anders aus. Da ist die Originalverpackung auch Pflicht, wenn es was werden soll mit der fetten Wertsteigerung. Das ist ja bei allen Sammlerobjekten so. Je besser und originaler der Zustand, desto wertvoller.

Rolf Carl

Danke für die Auskunft. Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, ist der Karton fast mehr wert als die Kamera selber. Naja, wie dem auch sei, in Zukunft werde ich die Verpackung aufbewahren.

Was ich jetzt aber ganz interessant finde ist die Tatsache, dass die Kamera mit einem UHS II Kartenslot ausgestattet ist. Ich meine, für 4.5 Bilder pro Sekunde reicht doch eine UHS I dicke. 4.5 Bilder pro Sekunde hatte übrigens schon meine Yashica 230 AF von ca. 1987, dazu noch einen sehr guten C-AF. Aber immerhin, die Leica holt langsam auf, in 50 Jahren hat sie dann sicher auch noch einen AF.

Und Sammler werde ich wohl nie werden, habe keine Vitrine.

Gabi

Ich warte noch, meine LEICAFLEX SL2 funktioniert noch sehr gut.

Peter Braczko

Warum auch nicht? Die Technik der „Leica“ stammt von der Panasonic Lumix S1R, die Panasonic kostet aber nur ein Drittel der Leicaflex!

Red and Gold

Die Leicaflex SL2 ist ca. Baujahr 1975, glaube da gab es die Panasonic noch nicht 😉

Peter Braczko

Danke: Meinte natürlich die spiegellose Leica SL2, weitgehend baugleich mit der deutlich preiswerteren Lumix S1R

Stefan

Ich denke, die übliche Preis-/Neiddebatte zeigt erneut ganz gut, dass die M keine professionelle Kamera ist. Dass kaum jemanden interessiert, was sie kann, scheint nur so. Tatsächlich wissen wohl die meisten hier, dass sie für 10.000 Dollar sicher nicht genug kann – außer gut aussehen natürlich. Im Grunde gilt das auch für andere fantasievoll ausgepreiste Leica Produkte, die in Vergleichstests stets den Kürzeren ziehen und meines Wissens nach noch nie irgendwo einen Preis gewonnen haben. Sie bleibt die Marke für Amateure, die belohnen wollen und sich an ihrer Schönheit erfreuen und vielleicht die Marke manch eines Profis, der sich einen Prestigegewinn erhofft.

joe

Also ich sehe das etwas anders. Gute Fotos kann man inzwischen mit wirklich jeder Kamera machen. Wem es nicht auf Geschwindigkeit und Fotodiarrhoe ankommt, kann sich schon für unter 1’500.-€ eine tolle Kamera kaufen mit der man tolle Bilder schiessen kann. Die Leica kostet 10’000.-, die kauft man, weil man anders damit fotografieren will und es sich leisten kann. Daneben hat man die Brot und Butter Kameras, die alles können, die man aber nicht liebt, sondern mit ihnen arbeitet. Leica ist kein Prestigeprodukt, weil ausser ein paar Fotoverrückten/Enthusiasten kennt doch keiner die Historie und Bedeutung der Leicas. Wenn könnte man denn damit beeindrucken? Das Ding kauft man, weil man sich eine Freude machen will.

lichtbetrieb

In Fotokreisen kennt man durchaus den Namen Leica und spätestens seit Huawei mit Leica Linsen wirbt und die Smartphones tatsächlich sehr gute Bilder liefern, dürfte auch so manch anderer der Name ein Begriff sein. Insofern sehe ich das Selbstverständnis von Leica als Prestigeprodukt und daher auch die entsprechende Einpreisung. Da es offensichtlich genug Leute gibt, die unter anderem genau aus diesem Grund Leica kaufen.

Stefan

Dass man sich eine Freude machen will, glaub ich sehr gern. Dass man anders fotografiert, hab ich nie verstanden. Ich glaub, man fotografiert genauso, nur langsamer. Wenn man nix zu erzählen hat, wirds auch mit einer Leica nicht besser. Und wenn man 10k für die Inspiration braucht, ist man doch eher ein Amateur. Ist ja nix schlimmes!

Rolf Carl

Von mir 100 Punkte für deinen Kommentar!

joe

Wenn man nichts zu erzählen hat, wird es auch mit der Billigkamera oder der Nikon, Canon oder Sony nichts! Das ist ein Totschlag Argument! Es soll Menschen auf diesem Planeten geben, die lieber mit einer (aus ihrer Sicht) schönen Kamera fotografieren, auch wenn es etwas langsamer geht und wenn sie um ein Vielfaches teurer ist, weil sie erstens nicht „schnell“ fotografieren wollen und weil sie das Geld dazu haben. Du und Rolf vergessen, dass Jemand der sich eine Leica leisten kann, sich auch locker noch eine schnelle Canon oder Sony oder… dazu kaufen kann. Ich begreife wirklich nicht weshalb das in manchen Kopf nicht hineingeht? Wenn alle nur nach Ratio, Preis/Nutzen leben und kaufen würden, dann wäre das wirklich eine hässliche Welt. Gott sei Dank gibt es noch Menschen die einen Sinn für Ästehtik und Schönheit haben. Oder hast Du etwa deine Frau/Freundin danach ausgesucht ob sie gut bügeln und kochen kann oder gab es da vielleicht eher nichtrationale Gründe? Diese Frage brauchst du nicht zu beantworten, es soll dir nur verdeutlichen, dass Du – meiner Meinung nach – bei diesem Thema zu kurz springst!

Stefan

Wer wieviel Geld hat, interessiert mich gar nicht. Meine Frage ist eher, an wen sich ein Kamerahersteller mit 10k richtet. An Kreative? An Fotografen? An den kultivierten und anspruchsvollen Fotografen von Welt, der für jedes Paar Schuhe das passende Kameraband hat…? Ist ja gut, ich frag ja nur! Außerdem: von Rolf Carl gabs 100 Punkte! 😀

joe

Ja, aber für diese 100 Punkte kann man keine Kamera kaufen und schon gar keine Leica. Also die sind somit in diesem Fall leider wertlos.

Klaus

Das Problem ist eher, dass sich M-Fotografen nicht an solchen „Diskussionen“ beteiligen. Die M ist gerade eine Profikamera, da sie kein Hobel ist, sondern ein Juwel unter den Kameras. Sie wirkt diskret und zurückhaltend und nicht so wie ein ordinärer Vorschlaghammer.

Stefan

y

Maratony

Das ist eine völlig vertrete Sicht. Es werden Behauptungen aufgestellt die du weder belegt noch sonst haltbar wären.
Du möchtest keine Leica… OK, das haben wir verstanden. Der Leica unprofessionalität zu unterstellen zeigt, dass du vermutlich nie mit einer Leica gearbeitet hast.
Es gibt viele die mit Leica arbeiten und wer bist du, darüber zu urteilen ob die Professionell sind oder nicht? Als müsste sich jeder mit einer solchen zeigen oder rechtfertigen. Es ist auch völlig legitim ne Leica M und eine Nikon Z zu besitzen. Denn es ist ein anderes fotografieren mit diesen Systemen. Du kannst das scheinbar nicht nachvollziehen. Aber dass spricht gegen deinen Weitblick, als gegen die Funktionalität einer Kamera

Stefan

Funktionalität. Wie war das noch gleich? Ach ja, sie hat keine. Daher ist sie ja jeden Cent wert, denn man kann mit ihr endlich die Motive machen, die man mit seiner „eigentlichen“ Kamera nicht hinbekommt. Viel Spaß und nicht soviel ärgern lassen!

Stefan

Ganz ehrlich, ich gönne jedem seine Leica und die Inspiration, die von ihr ausgehen wird. Im Grunde bin ich auch nur über die Überschrift gestolpert: 10000 Dollar für eine Kleinbildkamera. Da fragte ich mich, an wen sich das Angebot wohl richten soll. An Fotografen? Man ließt hier oft: man muss es sich leisten können. Ist ok! Nur was für eine kreative Kategorie soll „leisten können“ sein? Klar muss man sich auch andere Kameras leisten können. Nur die können auch was. Und auch Fuji baut diskrete Kameras… Warum also verkauft Leica für 10k: weil sie sich an Leute richten, „die es sich Leisten können“ und nicht an Fotografen.

joe

Warum richtet sich Bentley, Rolls Royce, Ferrari, Porsche an Leute die sich das leisten können? Warum wohl? Weil es andere Bedürfnisse und andere Einkommenskategorien gibt als deine und meine und wir nicht jeden Beweggrund kennen und auch nicht verstehen müssen!

Stefan

Offen gestanden wollt ich auch nur ein wenig rumstänkern, weil das hier so gut klappt. Mir ist egal, wer sich was kauft. Wenn ich nicht grade über einen „10000$ für eine Kleinbildkamera-Artikel“ stolpere, interessiert mich eigentlich nur die Güte der Motive. Analog oder digital find ich manchmal noch ganz spannend. 😀

Klaus

Als M-Fotograf stört mich, dass Leica leider sehr viele Fotoenthusiasten außen vor lässt. Auf der anderen Seite stört mich, dass man bei LEICA-Produkten immer zuerst den Preis in den Mittelpunkt stellt. Fast jeder macht sofort ein Fass auf. Dabei ist die M-Linie die noch einzig verbliebene echte deutsche Kameramarke. Über den Rest der LEICA-Produkte lässt sich vortrefflich streiten. Da stören mich ganz andere Dinge. Das Wort „Unverschämtheiten“ will ich erst gar nicht schreiben. Als jemand der seit 52 Jahren Kameras in die Hand nimmt, kann ich sagen, diese M-Kameras sind ihr Geld wert. Von der Art zu Fotografieren ganz zu schweigen. Und heute ist auf Grund der Motivlage eine NIKON vorzuziehen. Eine M würde diese nicht schaffen. Dafür hatte ich gestern einen tollen M-Tag.

joe

Klaus, Gott sei Dank einer der versteht, warum diese Kameras in ihrer Nische so erfolgreich sind!

J.Friedrich

Kauf Dir doch bitte eine M, ich kann es spüren, Du tust das Richtige, so wie Du dich ins Zeug wirfst … Denke die passt ganz gut zu Dir, vergiss den Visoflex nicht und 2 Optiken … macht exakt 20k … aus den Schweizer Pharmadividenden 2021 locker zu be“rappen“ …

joe

Also Du verstehst es offensichtlich nicht oder falsch. Ich will keine Leica, keine Nikon Z9, ich bin zufrieden mit dem was ich habe, aber diese aus Neid oder Unkenntnis gemachten Statements kann man so nicht stehen lassen. Wenn du meine Posts gelesen und Verstanden hättest, hättest Du deinen Kommentar gar nicht geschrieben.

Stefan

Es sind nicht Neid und Unkenntnis. Es ist erfreulicher Spott für eine Snob-Kamera.

Maratony

Wer es nötig hat zu stänkern und und zu urteilen über Menschen die man nicht kennt, dem sollte der Spott gehören.

J.Friedrich

Hi Joe Roche, Wenn Du als Hochschuldozent genauso unlustig und dauergereizt agierst, dann wird Dich die weisse Flagge schwenkende Schweiz aus Sicherheitsgründen noch ausweisen oder – bist ja heute in Deutschland – nicht mehr reinlassen … mach mal paar Atemübungen, aber ohne die Backen dabei aufzublasen … ( ich werde nur einen lustig-fiesen Return akzeptieren – nix mit „beleidigter Leberwurst“ oder so … ) Gute Fahrt!

joe

J.Friedrich, was hat mein Beruf oder besser meine Berufung mit meinen Posts hier zu tun? Thema verfehlt! Dort wo ich arbeite wird man nach jedem Semester beurteilt und ich bin seit 12 Jahren immer auf Platz eins oder zwei! Denn die Leute bezahlen sehr viel Geld für ihre Kurse (23’000.-CHF/Jahr). Das müsste man vielleicht bei einigen Zeitgenossen hier auch mal einführen! Denn da werden neben fachlichen auch persönliche Qualitäten beurteilt. Auch wenn Du es nicht glaubst, ich gehe zum Lachen nicht in den Keller, ausser ich hole eine gute Flasche Wein (Rolf würde staunen was da so alles „rumliegt“). Wieso soll ich nicht reagieren, wenn soviel Blödsinn von bestimmten Leuten verbreitet wird, obwohl sie noch nie eine Leica in der Hand hatten. Mancher glaubt wohl die Welt kreist nur um ihn und alles was nicht seinen Vorstellungen und Erwartungen entspricht ist schlecht, Müll oder falsch. Ich habe mich schon immer – und werde es auch weiterhin tun – gegen Bashing, ob gegen Personen oder Firmen, gewehrt, denn ich lebe nach dem Motto, wenn der Klügere immer nachgibt, wird die Welt von Dummen regiert! Ich hoffe das war dir nicht wieder zu ernst und bringst es wieder mit meinem Job in… Weiterlesen »

J.Friedrich

Sorry joe, aber war doch wieder volle Kanne „beleidigte Leberwurst“ drin: Trotzdem – dafür gibt´s aber auch von mir den ersten Platz. Du, hast Recht: Ich höre hiermit auf, begebe mich direkt in die mir zugewiesene Umlaufbahn … Bezüglich Leica, vielleicht noch eine Anmerkung (habe ich aber bereits 1-2 mal früher schon gepostet): Die wirklich mit Abstand schlechteste und völlig überbewertete Systemkamera die ich je besessen habe, auf die ich Monate gewartet hatte, die als „Überding ever“ von Kaufmann&Co angepriesen war, für die ich meine geniale Contax RTS III Ausrüstung mit den genialen Zeiss-Optiken vertickert hatte war: … Leica R8 … und nach weiteren 2 Jahren Wartezeit auf den „Motor-Drive“, habe ich den ganzen „Krempel“, inkl. teurer Optiken, verkauft. Fast jeder Kamera habe ich ein bisserl nachgeweint – da habe ich auf dem Tisch getanzt – insofern bin ich tatsächlich „Leica-Geschädigter“, der heute noch Anspruch auf Schmerzensgeld geltend machen sollte … auch wenn eine schnuckelige Handschmeichler Leica R4 im Keller neben meiner F3 und einer Eos 1 (gebraucht für einen Appel gekauft) für meine noch 2-3% analoge SW-Fotografie stehen. Bezüglich Messsucherkameras: Zwischen ca. 2006 bis 2012 habe ich analog nebenbei mit 3 Bessa-R2a/R3a-/R4M-Modellen und den wirklich richtig schönen und guten… Weiterlesen »

joe

Ganz ehrlich, Du hast es nicht verstanden – wer austeilt muss auch einstecken können, aber dieses Gen fehlt Dir!

J.Friedrich

Nö, hab ich nicht verstanden, weil ich Dich explizit um eine witzig-fiese-bösartige Replik gebeten hatte, zurück kam aber wieder die beleidigte Leberwurst … Schade, was soll’s, bist halt so …

Blende 5.6

na da hole ich mir doch mal ein paar virtuelle Ohrfeigen ab.
ich nutze Leica M schon seit 25 Jahren und bin damit sehr zufrieden. Die Kameras können fast nichts und sind unerträglich teuer. Dennoch habe ich mich für das System entschieden und es nie bereut. Reicht mir die M? Nein, ich habe noch einen japanischen Alleskönner.
Die M, sowohl analog als auch digital, machen mir allerdings viel mehr Freude. Das ist allerdings nur meine ganz persönliche Meinung. Für viele Fotografen ist die Leica M eben nicht die richtige Wahl. Mir persönlich ist das Erlebnis beim Fotografieren aber genau so wichtig, wie das Ergebnis.

zur M11
Diese M interessiert mich nicht. Ich finde ca. 30 mp für die richtige Auflösung. Auch die Bodenplatte würde ich vermissen. Mit einer Akkuleistung von 400 Bildern habe ich keine Notwendigkeit den Akku unterwegs zu wechseln, und erst recht nicht unter Zeitdruck. Gleiches gilt für die Speicherkarte.
die 1/16000sec ist schon interessant, da eine sehr offene Blende im Sonnenschein schon sehr kurze Verschlusszeiten braucht.
ich werde daher bei meinen Ms bleiben und bin ehrlich gesagt auch etwas enttäuscht, da es schon Verbesserungspotential gegeben hätte

J.Friedrich

Das ist für mich ein reflektiertes, zu hundert Prozent akzeptables Statement eines M&M’s-Users. Erzeugt bei mir und sicher auch bei allen anderen Kritikern hier im Forum: Null Widerspruch! Volle Anerkennung!

Blende 5.6

nachdem ich nun viele Infos aufgesaugt habe, kommt hier meine +- Liste Technik + der Sensor ist auf 36 und 18 mp einstellbar – der Sensor hat keinen Stabilisator, passt ja auch vom Platz nicht + ein interner 64GB Speicher ermöglicht ohne Karte Bilder zu speichern und nachträglich auf die Karte zu kopieren – das ISO-Rad ist immer noch kein Push-up-bottom Material Design – die Kanten sind viel zu eckig, dadurch sind die Ecken viel zu spitz. vermutlich wird auch dieses Gehäuse cnc-gefräst. Das finde ich optisch und händisch unangenehm – die schwarze Version ist aus anodisiertem Aluminium, Messing finde ich deutlich wertiger. Die Haltbarkeit von Alu muss sich erst zeigen. + das Gewicht der schwarzen Version ist 20% gesunken man kann halt nicht alles haben;-) – die Bodenplatte fehlt, ich finde die Optik, natürlich ohne den blöden Aufkleber, mit der Bodenplatte deutlich cleaner – schlecht Verchromung. Die silberne Verchromung ist seit der M240 minderwertig. Sie fühlt sich nicht glatt und geschmeidig an, sondern wie eine matte Lackierung. Preis – ganz nüchtern betrachtet ist der Preis deutlich zu hoch. 5000€ wäre wohl ok. Was hat die M an Mehrwert im Vergleich zur SL? Fazit hätte ich nicht die M10R, würde… Weiterlesen »

moss

Es ist ziemlich sicher, das die Kamera weniger, genauer, ca. 8.500,- Euro, kosten wird.

Stefan

Da wird einem „die Liebe zur Fotografie“ ja praktisch hinterhergeworfen.

Klaus

Die kostet zum Glück nicht viel. Meine erste Kamera kostete 20,– DM. Die Liebe wirkt bis heute. Bloß die Kameras werden immer teuerer.

moss

Du kannst heute noch gute Kameras für 10,- euro bei ebay kaufen.

Cat

gut geraten 8.350€ – allerdings nackt!

Alfred Proksch

In wenigen Stunden darf ich wieder die fotografischen „Aluhut Träger“ Kommentare lesen. Wird bestimmt lustig werden. Bis dann!

Stefan

Ich auch!! Mal sehn, was die Leica Fans wieder für einen Blödsinn schreiben. Ich hol mir schonmal Popcorn.

Peter Braczko

Der Blödsinn ist auch unterhaltsam (?) ohne Popcorn….

Mirko

der Braczko Blödsinn ist immer unterhaltsam …ich zieh mir dann immer eine Salzgurke rein

Klaus

Bis später. Es grüßt ein M-Fotograf.

Stefan

Wenn du vor einem Museum stehst kannst du ja gleich zwei Ms fotografieren. Beim Fleischer leider keins. Da könnte man aber gut auf E-Fotograf umschulen.

Robin Miller

Lieber eine Porsche? Gerne. Aber eine Klassik. Keine aus Plastik. Meine Porsche 911 (30Jahre) & Meine Leica M9 besitze ich seit 25 Jahren. Beide mit Patina.