Sonstiges

Luminar 4: Neues intelligentes Strukturen-Tool vorgestellt

Die Entwickler von Luminar 4 haben eine weitere große Neuerung der in Kürze erwarteten Bildbearbeitungssoftware enthüllt.

Luminar 4 erscheint im Herbst

Irgendwann im Herbst 2019 wird Skylum mit Luminar 4 die neuste Version der eigenen Bildbearbeitungssoftware auf den Markt bringen. Das hat das Unternehmen vor einiger Zeit bereits zusammen mit der ersten großen Neuerung von Luminar 4 angekündigt, dem „AI-Sky-Replacement-Tool“ nämlich. Mit diesem Tool ist innerhalb von kürzester Zeit eine komplette Bearbeitung des Himmels möglich.

Vor wenigen Tagen hat Skylum nun eine zweite große Neuerung bzw. einen weiteren neuen Filter von Luminar 4 vorgestellt, das sogenannte „AI-Structure-Tool“. AI steht im Übrigen immer für künstliche Intelligenz.

Das neue AI-Structure-Tool kurz vorgestellt

Was kann dieses AI-Structure-Tool? Kurz gesagt: Strukturen verbessern – und zwar auf intelligente Art und Weise. Luminar 4 wird nämlich in der Lage sein, Gesichter, Himmel, Gebäude usw. zu erkennen und sie bei Einsatz des neuen Strukturen-Tools individuell zu behandeln. Das heißt zum Beispiel, dass ein Gesicht unverändert bleibt, während die Strukturen im Hintergrund verfeinert werden. Auch Himmel bleiben unberührt und rauschen dementsprechend nicht bei Einsatz des Tools, Luminar 4 passt lediglich die Farben an, sodass das Bild mit den teilweise verstärkten Strukturen schön harmonisch wirkt. Das Tool nimmt einem also das Auswählen und individuelle Bearbeiten einzelner Bildbereiche ab.

Skylum hat verschiedenen Fotografen bereits Beta-Versionen des AI-Structure-Tools zur Verfügung gestellt und das Tool scheint insgesamt sehr gute Arbeit und tolle Ergebnisse zu liefern, wie zum Beispiel dieses Video von René Ledrado zeigt:

Außerdem hat auch Skylum ein offizielles Video zu dem AI-Structure-Tool,veröffentlicht, welches in knapp einer Minute die Möglichkeiten und Funktionen vorstellt:

Für schnelle und unkomplizierte Bildbearbeitung ist Luminar meiner Meinung nach eine hervorragende Wahl. Die neuen Filter scheinen sehr gut zu funktionieren und ich bin gespannt auf die fertige Version.

Aktuell kann Luminar 4 noch zum Sonderpreis vorbestellt werden, wer schon Luminar 3 besitzt, zahlt für das Upgrade weniger:

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

22 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Tja, vielleicht schleichen die Smart Phone Möglichkeiten, über den Umweg der externe Bildbearbeitung, irgendwann in die Algorithmen „normaler“ Kameras.

    • Da kommt jetzt also im Herbst der „Thermomix“ für die Fotografen. Wer nicht kochen, nein, natürlich nicht gut fotografieren kann, für den ist das eine gute Sache.

      • Ob ich es per „one click“ verfremde oder den längeren Photoshop weg nehme, ist letztendlich egal. Meine Meinung. 🙂

      • @Markus J.

        nein das ist genau der Unterschied zum Thermomix, bei dem müssen die Zutaten stimmen, bei der extremen Bildkorrektur stimmen diese eben nicht!!! Dieses neu „Feature“ macht sozusagen schlechtes Essen geniessbar!

      • @Joe

        Wenn der Blick fürs Motiv fehlt, nutzt auch die intelligenteste Software nichts. Die Software kann zwar gewisse Fehler korrigieren/kompensieren, aber aus einem schlechten Foto wird kein Meisterwerk.

      • Markus J.

        Doch, auch das funktioniert, du musst nur die Picasso oder da Vinci Maske darüber legen und schon hast du ein Kunstwerk!

        Einfach genial …

  • Gibt es für Luminar auch ein Plugin wie Negative Lab Pro bzw. wie gut und vor allem schnell, kann man mit Luminar, Negative umwandeln? Bin am überlegen von LR zu wechseln aber fotografiere noch sehr viel analog.

  • Das ist die Zukunft. Dann brauch ich nicht mehr rausgehen. Irgendwann muß man nicht mehr fotogefieren. Man hat oder kauft ein Archiv und baut sich dann das Bild zusammen das man braucht und fügt evtl noch Effekte ein, wie beispielsweise Sonnenuntergang von links. Bei der fortschreitenden Naturzerstörung und Artensterben wird das eine gute Alternative werden.

  • Bilder sehen in den meisten Fällen nicht so aus wie ich Sie vor Ort wargenommen habe.
    Erst durch die Bearbeitung komme ich zu dem Bildergebnis wie das erlebte.
    Leider sehe ich sehr viele zu stark und entfremdete Bilder im Netz.

    Maß zu halten ist Gewinn, Maßlos sein macht niemals Sinn.

    Luminar ist ein zu empfehlendes Bildbearbeitungsprogramm.
    Das neue Tool, dezent eingesetzt sicher auch.

    • @Emil

      ich korrigiere ja auch kleine Fehler, helle leicht auf, schneide zu, mache aus Farbe S/W, korrigiere leicht den Farbton und ähnliche Kleinigkeiten. Wenn ich das Foto so stark bearbeiten muss bis es endlich was taugt, dann muss ich ganz ehrlich sagen, dann hör ich auf zu fotografieren, weil ich dann nicht fotografieren kann. Und wer zwischen den Zeilen „gelesen“ hat, der hat auch gehört, dass der Rezensent es für Portraits und die meisten Anwendung nicht für sehr sinnvoll hält, speziell, wenn man eben die Freistellungsmöglichkeiten von lichtstarken Objektiven und VF nutzen will.

  • Also ich erhoffe mir eigentlich nur ein gutes Bildbearbeitungsprogramm, um nicht in das für mich sinnlose Abo von Lightroom ein zu steigen. Wenn ich dann noch den Himmel austauschen kann (Milchstraße), dann ist es perfekt. Den anderen Kram werde ich nicht brauchen.
    Verstehe nicht, warum das Niveau wieder ganz schnell in den Kindergarten sinkt. Nutzt es halt einfach nicht. Die meisten von euch haben wahrscheinlich Photoshop installiert, was eher ein „Malprogramm“ als ein Bildbearbeitungsprogramm ist. Also immer locker bleiben.

  • Der Grund für das Kindergartenniveau könnte eine Mischung aus gefährlichem Halbwissen, Unkenntnis und Technologiefeindlichkeit von (XY Photography)Fotografen sein.

    Zur Einordnung: Luminar ist wie Lightroom, CaptureOne, you name it, ein RawConverter und KEIN Bildbearbeitungsprogramm wie Photoshop oder Affinity! Luminar hat zwar wie Lightroom auch rudimentäre Bildbearbeitungsfunktionen aber es ersetzt Photoshop nicht. In Kombination können beide Tools ihre Stärken ausspielen. Wobei man jedes auch als standalone nutzen kann, das hängt aber vom Anwendungsfall und vom eigenen (kreativen) Anspruch ab.

    Klar, kann man sich die Bilder in Luminar auch kaputt entwickeln, wie in Lightroom auch. Das liegt aber nicht an den Tools sondern an demjenigen der die Tools bedient. Ich mag es auch lieber realitätsnah und von Himmel ersetzen halte ich auch wenig, damit meine ich, es einfach zu machen nur weil man die Möglichkeit hat?! Es mag Situationen geben in denen es das Bild aufwertet

    Auf das neue AI-Structure-Tool freue ich mich schon, dann muss ich in Photoshop nicht mit zig Ebenen, Filtern und Masken stundenlang herumschlagen um das gleiche Ergebnis zu erzielen. Wer möchte, kann das gerne weiterhin „zu Fuß“ in Photoshop machen, mir ist die Zeit dafür zu schade, die ich lieber mit fotografieren verbringe als mit Photoshop.

    Ich bin Amateur-/Hobbyfotograf und mache beruflich irgendwas mit Internet/Medien.

    Grüße aus der Vorderpfalz ^^

    • @ „bösen Unteroffizier“

      Also von jemandem, der sich evilcorp nennt – was so viel heisst wie böser oder teuflischer Unteroffizier – muss man sich nicht beleidigen lassen.

      Wir mit dem gefährlichen Halbwissen (was soll denn das in diesem Zusammenhang sein?), Unkenntnis und Technologiefeindlichkeit (nur weil man Filter blöd findet?) können tatsächlich noch fotografieren und brauchen um gute Bilder zu machen keine weiteren Hilfsmittel. Und wir wissen wie Photoshop, Luminar, Affinity oder ON1 funktionieren, wir brauchen Deine Belehrung nicht. Wir haben vielleicht nur Halbwissen, aber viel schlimmer sind Besserwisser, die glauben, dass sie die Weisheit mit Löffeln gegessen haben, aber tatsächlich noch nichts gerissen haben.

      Wer all diese Filter will und braucht darf sie jederzeit benutzen, aber in diesem Zusammenhang das Wort fotografieren oder Kreativität zu verwenden ist schon sehr gewagt, grenzt schon an Fake News!

      Also in Zukunft bitte etwas höflicher, nichts gegen deine Meinung, aber beleidigen musst du hier Niemanden!

      • @joe:

        1. Was den Nick angeht liegst du falsch, ich bin ein Fan von Mr. Robot.
        2. Nur weil du/ihr (sprichst du auch für andere?) Filter blöd findest/t, dürfen andere sie nicht toll finden und sie als Bereicherung und sinnvolle Ergänzung betrachten?
        3. Interessant, dass ausgerechnet du dich angesprochen fühlst
        4. Wenn du/ihr wisst wo die Unterschiede zwischen den Tools liegen, wieso werft ihr/du sie dann in einem Topf,… ähh, Thermomix?!
        5. Wo hab ich wen persönlich beleidigt? Wenn man dich/euch auf falsche Aussagen hinweist, ist das keine Beleidigung. Meinungen werden nur akzeptiert, wenn sie der eigenen entsprechen? Preaching to the converted? Wird das hier so gehandhabt?
        6. Woher willst du wissen, was ich bereits gerissen habe oder nicht? Ach ja, ich kann Luminar mit dem ganze AI Quatsch was abgewinnen, schon, in deiner Liga spiele ich bestimmt nicht.

        >> … aber in diesem Zusammenhang das Wort fotografieren oder Kreativität zu verwenden ist schon sehr gewagt, grenzt schon an Fake News! <<
        Dann solltest du besser keines der genannten Tools mehr verwenden, auch kein Lightroom oder Photoshop, denn das Fotografie oder Kreativität zu nennen wäre ja fake news, gell?

      • @evilcorp

        Ad 1 Das ist ja noch schlimmer, ich hoffe Du hast nur eine Persönlichkeit
        Ad 2 Niemand verbietet Dir oder sonst jemandem Filter zu verwenden
        Ad 3 Wenn Du hier im Forum in dem ich auch bin von Kindergartenniveau sprichst bin ich natürlich angesprochen
        Ad 4 Oh Gott noch nie was von einem anschaulichen Beispiel gehört? Wahrscheinlich ist du Eh bei Max Donald oder einer anderen Schnellessbude
        Ad 5 Zitat: „das Kindergartenniveau könnte eine Mischung aus gefährlichem Halbwissen, Unkenntnis und Technologiefeindlichkeit von (XY Photography)Fotografen sein!“ Das war übrigens der Grund weshalb ich überhaupt auf deinen Beitrag reagiert habe. Wenn das keine Beleidigung ist – und zwar von all denen die nicht deiner Meinung sind, dann müssen wir nicht mehr weiter diskutieren.
        Ad 6 Aufgrund der Form und Qualität deines Post habe ich den entsprechenden Schluss daraus gezogen.
        Ad 7 Es ist ein Unterschied ob ich eine leichte Unter/Überbelichtung, den Weissabgleich oder den Bildausschnitt bzw. die Bildachse korrigiere oder ob ich den Himmel austausche, vorgefertigte Apps für Veränderung der Tiefenschärfe oder vorgefertigte Programme verwende die den Bildstil ändern. Wenn Du die Anwendung dieser Programme einen kreativen Akt nennen willst, dann tue das – du darfst auch das austauschen des Himmels fotografieren nennen, aber dann ist Fertigpizza aufwärmen auch kochen!

      • @joey

        Die Feststellung des Kindergartenniveaus ist nicht von mir, ich habe das nur zustimmend aufgenommen und den Konjunktiv in meinem ersten Satz, hast du auch nicht wahrgenommen oder elegant überlesen und strickst eine Beleidigung daraus. Der mit Medienkompetenzdefizit bin ja dann wohl nicht ich.

        Jetzt muss ich dich doch wieder belehren, du wirst mir das sicher verzeihen. 😉 Du musst jetzt ganz stark sein, denn jetzt kommt was Unglaubliches!! Für Weissabgleich, Belichtungskorrektur etc. schiebst du Regler hin und her. Stell‘ dir vor, in Luminar mache ich das gleiche bei der Raw-Entwicklung bei den AI Filtern, no shit Sherlock!1!! Merkste selbst, oder? Aber was soll’s, ist ja nur eine „vorgefertigte App“…

        Jetzt ist aber Schluss, ich muss noch eine Fertigpizza in meinem Thermomix kochen.