Bildbearbeitung

Mylio: Software für die Offline-Foto-Bibliothek überarbeitet

Wie habt ihr eure Fotos im Griff? Mylio bietet euch zum Großteil den Komfort von Cloud-Services, kann aber auch ausschließlich auf euren Geräten laufen.

Mylio ist explizit kein Cloudanbieter

Es gibt einige, ganz verschiedene Wege, seine Fotos zu organisieren. Viele von euch werden vielleicht – so wie ich auch – zu einer Cloud-basierten Lösung greifen, womöglich direkt im Bildbearbeiter integriert so wie bei Adobe Lightroom CC. Vorteil, genügend Onlinespeicherplatz und eine stabile Internetleitung vorausgesetzt: Man kann jederzeit von jedem Gerät auf die komplette Bibliothek zugreifen.

Es kann aber sein, dass euch der Gedanke, private Fotos in eine Cloud hochzuladen, nicht so recht gefällt. Dann solltet ihr euch Mylio mal genauer ansehen. Das Tool zur Verwaltung eurer Foto-Sammlung geht nämlich den genau umgekehrten Weg. Mylio, was für My Life Organized steht, existiert zwar bereits seit 2014, wurde nun jedoch grundlegend überarbeitet. Empfehlenswert an der Stelle ist dazu ein Artikel der Kollegen von PetaPixel, die die Entwicklung von Mylio im letzten Jahr seit Veröffentlichung beleuchtet haben.

Geschäftsführer von Mylio Photos ist der ehemalige Technik-Chef von Microsoft, David Vaskevitch. „Mylio Photos verändert die Art und Weise, wie sich die Welt erinnert“, kündigt er an. Mylio sei für die alltägliche Arbeit von Fotografen und Content-Creatorn entwickelt worden. Mit dieser Lösung könnten sie alle Fotos und Videos organisieren und schützen, ohne dabei die Kontrolle über sie aufzugeben, indem man sie in die Cloud hochlädt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mylio macht in seiner Vorstellung ganz deutlich, dass es sich auf gar keinen Fall um einen Clouddienst handelt, da sie nicht einmal über die entsprechenden Server verfügen würden. Bei der ersten Installation der Software auf eurem Rechner müsst ihr einen Hauptordner festlegen, was ein neuer oder bereits gefüllter Ordner sein kann. Ihr solltet aber für genügend Speicherplatz auf dem entsprechenden Speichermedium sorgen, da hierhin künftig alle Bilder synchronisiert werden.

Apps und Software für alle großen Plattformen

Vorbildlich: Mylio unterstützt alle großen Plattformen, also Windows, macOS, iOS und Android, sodass ihr auch von eurem Smartphone oder Tablet Fotos übertragen könnt. Die Synchronisierung passiert automatisch, solange der Hauptordner mit dem Internet verbunden ist. Solltet ihr doch nicht ganz ohne Cloudspeicher auskommen können, ist es sogar möglich, Drittanbieter zu verknüpfen.

Apropos Drittanbieter: Obwohl Mylio sogar rudimentäre Funktionen zur Bearbeitung integriert hat, lässt sich jedes Bild direkt aus der Bibliotheksansicht auch in Programmen wie Lightroom öffnen. Bearbeitungen werden automatisch auf alle anderen Bibliotheken übertragen, ohne diese jedes Mal abspeichern zu müssen.

Was kostet Mylio?

In seiner Grundversion ist Mylio kostenlos und soll es auch für immer bleiben. Dann werden aber maximal 5.000 Fotos und drei Geräte unterstützt. Die Vollversion gibt es für moderate 9,99 US-Dollar im Monat oder 99,99 Dollar im Jahr.

Wäre Mylio für euch eine Option oder seid ihr zufrieden mit eurer Lösung?

guest
5 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Rawbert

Ich bin und bleibe überzeugter IMatch-Nutzer (photools.com), und das seit Jahren. Für mich das beste DAM, das es gibt. Allerdings nur für Windows. Da ist alles offline, auch die Gesichtserkennung. Ich kann aber div. AI-Cloud-Dienste einbinden wenn ich möchte. Das Programm macht mich unabhängig von LR & Co. und ist mittlerweile fester Bestandteil im Workflow.
Dennoch werd ich mir Mylio mal anschauen.

Ingo

Klingt doch wirklich gut. Auch iOS-Geräte mit dem Mac ohne Cloud zu synchronisieren, wenn der Hauptordner mit dem Internet verbunden ist, macht Mylio wirklich flexibel.
Aber Moment, Abo? Naja, wäre jedenfalls wirklich interessant gewesen.

Carsten

Da ich von Fotoverwaltungstools und ihren Versprechen ein wenig müde bin…hier meine Frage:
Gibt es ein Fototool welches auf der Basis von Checksummen nach Doubletten auf Festplatten/Verzeichnissen sucht und die Ergebnisse übersichtlich darstellt?
Keine Kommandozeile bitte, da bin ich schon abgestraft worden.

Rawbert

Ja, IMatch, siehe oben.

Katana

Fast hätte ich es mir überlegt, aber ich schließe nur Abos ab, wenn es wirklich sein muss. Falls jemand ein ähnliches Tool (mit KI) ohne Abo-Bindung für Apple weiß, schreibt mir bitte gerne.