Kameras Nikon Objektive

Nikon kündigt D6 und neues 120-300mm f/2.8 an

Nikon hat die neue Flaggschiff-DSLR D6 in Aussicht gestellt und außerdem bekanntgegeben, dass man an einem 120-300mm f/2.8 Objektiv arbeitet.

Nikon D6 in Aussicht gestellt

Damit ist es jetzt also offiziell: Nikon arbeitet an der D6, der neuen Flaggschiff-DSLR, mit der man auf den Olympischen Spielen 2020 vertreten sein möchte. Mit der D6 feiert der Hersteller das 20-jährige Jubiläum der D-Serie, denn die erste Nikon D1 wurde im Jahr 1999 auf den Markt gebracht. Seitdem wurde die Serie kontinuierlich weiterentwickelt und die Nikon D6 soll eine „unübertroffene Leistung auch unter schwierigsten Bedingungen“ zu bieten haben und „den anspruchsvollen Anforderungen von Profifotografen“ gerecht werden.

Keine genauen Infos zur neuen Kamera

Weitere Details zur Nikon D6? Fehlanzeige. Nikon hat lediglich angekündigt, DASS man an der Kamera arbeitet. Außerdem wurde das oben eingebundene Bild veröffentlicht. Genauere Informationen zu den technischen Daten und zur Ausstattung rückt der Hersteller noch nicht heraus, da müssen wir uns noch bis zur finalen Präsentation gedulden und uns für den Momenten mit den Gerüchten zur den Spezifikationen der D6 begnügen. Wann die finale Präsentation stattfinden wird, kann im Moment nur spekuliert werden.

Neues 120-300mm f/2.8 angekündigt

Etwas überraschend hat Nikon aber nicht nur die D6, sondern auch ein neues Vollformatobjektiv für das F-Bajonett und somit klassische Spiegelreflexkameras angekündigt. Wie bei der D6 auch lassen genaue Details noch auf sich warten, wir wissen aber bereits, dass es um das AF-S Nikkor 120-300mm f/2.8E FL ED SR VR geht.

Diese Bezeichnung verrät uns bereits einige wenige Details, so werden beispielsweise mindestens eine ED-Linse, ein optischer Bildstabilisator sowie eine Fluoritlinse zum Einsatz kommen. Die Fluoritlinse kennt man bereits von anderen neueren Nikon Objektiven und man kann vermuten, dass das 120-300mm vergleichsweise leicht werden wird, da dank dieser Linse Glas eingespart werden kann. Die Abkürzung „SR“ ist neu, da kann man im Moment nur spekulieren, was genau dahintersteckt.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

52 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • wie erwartet zeigt NIKON eine kommende D6 auf Basis der D5.
    Welchem Sensor kann, will Nikon noch nicht verraten. Schade, aber auch nicht wirklich so wichtig, da die Spiegelreflextechnik die Schnelligkeit bremsen wird. Deutlich leiser soll sie ja werden- dann aber eben auch weiter gebremst schnell, einen neuen Sensor bekommen und sonst wieder den höchsten Qualitätsstandards.

    Spannender ist der Entschluss von Nikon ab Ende 2019 ein AF-S 2.8/120-300 mm FL ED SR VR anzubieten. So weit handelt es sich aber um die vertraute Nikon-FX Bauweise.
    Sigma hat ein solches Objektiv bereits seit vielen Jahren in der zweiten Generation- aber es ist sehr schwer (mit 3 Kilo doppelt so schwer wie 70-200 mm) sehr kopflastig, der AF macht weniger Freude an DSLR und ist allenfalls vom Stativ einsetzbar. Dazu kommt, das praktisch alle Fotografen bisher mit einem 1500g leichten 2.8/70-200 mm und einem 2.5 Kg leichten 2.8/300 mm und 2x Konverter besser bedient sind. Beides ist problemlos freihändig nutzbar.
    Spannend wird da nur, wie schwer und teuer wird es. Ich rechne mit 2800g bei bis zu 8000€.
    In meiner Fotopraxis ist der Unterschied zwischen 200 mm und 300 mm digital an modernen Sensoren, zu gering um wirklich relevant zu sein. Deshalb rentieren sich solche Ausgaben nicht und kaum jemand wird 70-200 mm plus 120-300 mm gleichzeitig mitnehmen. Auch die Fixierung auf die ungünstige Einstiegsbrennweite 120 mm finde ich suboptimal. So ein Telezoom muss für mich bei 50 mm beginnen. Und ein 4.0/50-300 mm halte ich weiterhin für die bessere, leichtere, komfortablere Lösung.
    ich denke ich werde beide NIKON Produkte nicht brauchen und beides wird den Markt nur begeistern wenn es wieder Erwarten Leichtgewichte zu günstigen Preisen werden.
    Ich zolle Nikon’s Mut Respekt, vor allem damit vor Canon auf den Markt zu kommen.

    • @cat: habe lange überlegt, ob ich…. ich probiere es: nimms nicht persönlich, aber in deinem Bericht ist sehr viel, wo überhaupt nicht stimmt und ich hoffe, dass es nicht allzuviele lesen.
      Bitte spar dir deinen Komentat an mich -danke dir.

      • Wieso sollte man es nicht lesen? Kann nichts negatives finden, nur eine eventuell abweichende Meinung. Was stimmt denn deiner Meinung nach nicht? Es wäre schöner, wenn Du konstruktiv kritisieren oder dir Kommentare dieser Art ersparen könntest.

      • Hallo Rudolfo,
        dein Post ist irgendwie eigenartig.
        Ich verstehe nicht, was genau Cat da falsch geschrieben hat?
        Schreib das doch bitte mal.

    • Cat: Nehmen Sie endlich ihre Knipse, wenn Sie denn überhaupt eine besitzen oder das Smartphone und gehen sie knipsen!
      Ihre „klugen“ (ich will nicht ausfällig werden) Laberkommentare nerven hier mit Sicherheit nicht nur mich.
      Sie verfügen nicht über die nötige Fachompetenz der Welt erklären, was solide Fototechnik ist und was Schrott. Zumal Sie sich sehr häufig selbst widersprechen. Ist Ihnen das noch gar nicht aufgefallen?

    • Cat,

      stimmt genau, was du sagst; Das Sigm 120-300 f2.8 ist mit über 3 kg einfach zu schwer. Ich hatte mich sehr für dieses Objektiv interessiert, aber es ist, wie du sagst, praktisch nur vom Stativ aus einsetzbar. Wenn Nikon es schafft, auf sagen wir mal 2.5 kg und 4000 Euro (Sigma ca. 3000) zu kommen, hat das Objektiv Chancen auf dem Markt, sonst leider nicht.

      Auch finde ich es konsequent von Nikon, dass sie mit der neuen D6 auch noch gleicht ein solches Telezoom anbieten, das heisst nämlich im Klartext, dass Nikon auch an Spiegelreflex festhalten will, solange noch keine DSLM Wildlifemaschine erhältlich ist (Die Z7 ist eher eine Allroundkamera wie die D850).

      • Hi Rolf Carl,
        stimmt soweit. Allerdings ist die Preisvorstellung wohl eher ein Wunschdenken, oder?
        Das 2,8/300 kostet knapp 6000,- Euro. Das 120-300 wird wohl ein Stück darüberliegen.
        Mit welchen Tele-Linsen fotografierst du eigentlich, wenn ich fragen darf?

      • Hallo Ingo,

        leider ist der Preis wahrscheinlich Wunschdenken, so wie ich Nikon kenne. Sollte das Tele aber wirklich leicht sein, wäre ein höherer Preis als beim 2.8/300 wohl gerechtfertigt.

        Ja, klar, meine Teles:

        – Nikkor 200-500 5.6 VR

        – Tamron 100-400 4.5-6.3 (das neueste)

        – Nikkor AF-P DX 70-300 4.5-6.3

        Ein 70-200 habe ich nicht, wenn ich Lichtstärke brauche, nehme ich meine beiden Sigma Makros 105/150 2.8 OS.

      • Hi Rolf Carl,
        das 200-500 habe ich kennengelernt. Hat eine schöne Abbildungsleistung und ist recht leicht.
        Für Lichtstärke sind die Macros sicher gut, aber nicht etwas kurz?
        Obwohl ich verstehen kann, daß du jetzt kein 4/600 mit dir rumschleppen willst oder ein genauso schweres 2,8/400.
        Hast du mal ferngesteuertes Blitzen probiert? Ich hab sogar mal einen im Internet gesehen, der hatte einen Blitz an einer Drohne montiert.
        Das kann manchmal schon tolle Effekte ergeben.

      • Hallo Ingo,

        stimmt, die Makros sind etwas kurz, deshalb habe ich lange Zeit mit dem Sigma 120-300 f2.8 Sports geliebäugelt, aber es immer wieder wegen dem hohen Gewicht verworfen, da ich eher auf die Pirsch gehe als Ansitzfotografie betreibe. Da würde es schon gehen, mit Stativ. Ich schaue mal, was noch so kommt an PF Objektiven. Ein 400er f4 mit 1000 bis 1200 Gramm wäre ideal, oder ein leichtes 500er. Dafür wäre ich auch bereit, so um 5000 Euro zu bezahlen.

        Nee, Blitzen ist nicht so meine Welt, aber in der neuen Ausgabe „Naturblick“ habe ich gesehen, dass Rollei neue LED-Stäbe mit verschiedenen Farbnuancen auf den Markt gebracht hat. Das wäre noch was. Die Aufnahmen mit Drohnen sind zwar interessant, vielleicht auch mit Blitz, aber das ist nicht so meine Welt. Ich fotografiere lieber mit natürlichem Licht und helle die Schatten mit Reflektoren auf.

        Im neuen „Fototest“ sind übrigens Teles getestet worden: Das Fuji 100-400 ist gar nicht so schlecht und das 2/200 eine Granate, aber leider ähnlich teuer wie das Nikkor, nichts für Normalsterbliche …

    • @Cat
      Du hast doch jetzt nicht auf einmal eine Nikon, bisher hattest Du eine Sony A9 oder hast Du das vergessen? Es ist doch daher naheliegend, dass das Objektiv nichts für die Dich ist. Du solltest bei Sony schauen ob es da was passendes für Dichgibt. Und auch die Kamera ist nichts für dich, die macht keine 100 Bilder die Sekunde, wohl eher so 16 bis 18 denke, das reicht ja niemals für Sport, da braucht man mindestens 20 besser 30 Bilder die Sekunde mit AF Nachführung. Da macht man dann 15 bis 20 Bilder und muss nur mal kurz 400 bis 600 Dateien durchschauen um die zwei drei richtigen Fotos heraus zu finden.
      Ganz ehrlich, weshalb machst du dir Gedanken über die D6 wenn du eine A9 hast, die kann doch wirklich schon fast alles! (das meine ich im Ernst). Das ist eine Kamera für Leute die bei Nikon zu Hause und nicht für Sonykamerabenutzer, die eine A9 ihr eigen nennen.

      • Grundsätzlich ist jede neue Kamera ab einer bestimmten Leistungsklasse spannend.
        Und ich hatte immer Nikon und sehr lange auch Canon und hatte nie seit 30 Jahren nur 1 System – dann könnte ich ja nur limitiert Objektive nutzen – und um die geht es mir in erster Linie.
        Es gibt keine ernsthafte Konkurrenz zum Nikkor 1.8/20 mm – 1.4/105 mm – 4.0/300 mm PF – um nur 3 zu nennen.
        Und Sony habe ich intensiv erst seit einem Jahr.
        Kein Handwerker hat nur einen Hammer, schon gar nicht, wenn er vielfältig tätig ist.
        Mich bitte nie auf eine Marke festnageln. Fuji hatte ich auch, mFT sowieso immer, nur Leica meide ich und Pentax bietet mir nicht meine Objektive.
        Bei 30 Bildern filmt man bereits, also bitte auf denn Boden bleiben und wie ich Sport und Tiere ablichte, darf schon mir überlassen bleiben.

      • Cat,
        wieso meidest Du Leica, vor ein paar Tagen hattest Du noch geschrieben das Du im Besitz einer Leica M6 & M7 warst. Hatte mich schon da gewundert das Du Dir gleich zwei Modelle zugelegt hast obwohl Du ,für deine Art der Fotografie, schnelle Kameras & Objektive benötigst 🤔

      • das ist ja das schoene an internet-foren. man gibt sich einen nikname und macht sich zu dem, der man gerne sein moechte. einige sind dann ueberphotographen die nur mit der besten technik arbeiten, da nur das beste fuer ihre ueberragenden aufnahmen in frage kommt. viele selbsteinschaetzungen kann man getrost ins reich der legenden schieben, anderes ist nachweislich falsch. aber wenn es den schreiber ein gluecksgefuehl beschert hat zu mindest einer gewonnen.
        eine nikon d6 wird aber sicher in ihrer nische erfolge feiern koennen. am spielfeldrand sieht man ja nach wie vor große geraete fuer große tueten und auch der ein oder andere reporter ist weiterhin mit geraeten dieser klasse unterwegs. warum auch nicht?

      • Ich meide Leica seit Digital!
        Und M6 und M7 hatte ich nacheinander.
        Früher war Alwina das leise, unaufdringliche Schnelle – das sind heute fast alle.

        Das mit dem anonymisieren ist heute eine legale Methode um sich gegen Dummheit und Wortgewalt zu schützen.
        Oft wird gefordert, man solle Beweise, solle Bilder vorzeigen –
        Doch, das habe ich gelernt – selbst wenn man Fotos zeigt, die gutes Geld immer wieder einbringen – wird es verirrte Geister geben, die daran mäkeln – die es sicher anders machen, vielleicht sogar erfolgreicher sein wollen,
        So ist es auch mit der Glaubwürdigkeit- selbst wenn man seine Ausrüstung abfotografiert, werden einige Besserschlaue doch behaupten, sie sei ja nur zusammen geliehen oder sonst einen Blödsinn.
        Deshalb halte ich es nicht für besonders schlau mit Klarnamen und scheinbarer Offenheit zu agieren – Menschen sind heute nicht selten neidische, streitsüchtige, dummdreiste, ungläubige Vögel… und heute fast in der schweigenden Minderheit, ehrliche, offene Gesellen.
        Man kann nichts tun, gegen den der unbelehrbar etwas glaubt, Marken vertraut und liebt.
        Und den der falsches deuten und lesen will, einem das Wort umdrehen will, der nicht erkennen will, wo augenblickliche Aufrichtigkeit und Erfahrung gesprochen wird, auf das auf dem kleinen Gebiet weniger bewanderte an Wissen dazu gewinnen.
        Ich weiß längst nicht genug – aber dass zuvor Geschriebene weiß ich.

      • Da kommen einem ja die Tränen.
        Und dann diese Selbstbeweihräucherung. Cat hat – wenn überhaupt wohl 1962 das letzte mal Nachfragen nach Bildern gehabt. Heute sitzt er nur noch am PC und hält „schlaue Sprüche“ zu alles und jedem. Das geht einfacher.
        Gib’s endlich zu 🙂 Hast kein Arsc. in der Hose und kannst keine Kritik vertragen. Stehst nicht drüber. So läuft das doch bei dir.
        😉

      • Da isser wieder, der Neid und Flachsinn – nur weil sich einer nicht vorstellen kann, das ein Fotojob viel Wartezeit mit sich bringt, in der mal leicht und schell etwas schreiben kann, wenn man das gerne macht.
        Richtig gute Fotografie sind nicht nur tolle Ideen und schon gar nicht Nikon, Sony und Co – sondern nicht wenig auch Warten und Geduld.

        Kritik und mieses Nachtreten sind zweierlei!

      • Ach komm schon.
        Du bist doch einer der ach so Missverstandenen, die im Zuge der Digitalisierung ansehen mussten, wie ihnen die Felle davon schwammen, weil nun jeder die Beliebigkeit deiner fotografischen Motive gnadenlos entlarvte.
        Was bleibt denn da schon, als sich nunmehr als „Wissender“ im Hardwarebereich am PC profilieren zu wollen.
        Solche Vögel haben wir doch längst durchschaut. Mal ehrlich jetzt.
        Von wegen „Neid und Missgunst“. Worauf denn 🙂 Du bist auch so ’ne „Wartezeit“
        🙂

      • @ Cat
        hallo Cat, vielen Dank für Ihre Empfehlung Nikon 1.8/20
        werde ich mir mal ansehen. Denn das Art ist doch zu schwer
        habe öfter überlegt, aber jedesmal 1 KG – nein, nicht wirklich.

        PS: machen Sie weiter so, nur immer raus mit der Wahrheit. Ich bin ein Freund davon.
        Selbst, wenn ich mir eingestehen muß, ich habe Mist gekauft, gebe ich es auch zu.
        Lassen Sie sich nicht unterkriegen.
        Ich würde ebenso keine Bilder zur Schau stellen, habe selbst erlebt, wie man mehrere, besonders eines meiner Bilder total auf einem Internet-Portal missbraucht / beschnitten /als selbst zur Schau gestellt hat.
        Das Ergebnis war einfach traurig.
        Gruß aus dem Norden

    • Ich hatte vom Sigma 120-300 die ältere Version. Nachdem zweimal der VR erneuert werden musste (Garantie und Kulanz Sigma) wurde mir von Sigma die Inzahlungnahme des 120-300 gegen die Sports Version angeboten. Das habe ich gern angenommen. Zu selben Zeit hatte ich von Nikon das 70-200 VR II. Das Sigma Sports 2,8 120-300 empfand ich an der D800, D810 und zuletzt an der D850 sehr gut. In vielen Zoombereichen war es zwischen Blende 4 und 8 einwandfrei. Ich habe es sehr gern benutzt. Da jedoch die Bodys mit dem Gewicht (Hebelwirkung) ein Problem hatten, musste ich mehrmals teure Bajonett-Anschlüsse (Body) bezahlen. Das war dann irgenwie keine Freude. Ich bin sehr gespannt auf das Nikon 120-300 wobei auch die Z7 am Bajonett damit Probleme bekommen wird. Lediglich die D4/D5 Modelle sind robuster. Aktuell habe ich 2 x Z7, 14-30, 24-70 S 4 und 70-300 aktuelle Version mit Adapter. Bin zufrieden und die Ausrüstung ist nur halb so schwer.

      • Bodo,
        das ist jetzt etwas schwer zu verstehen.
        Ich kenne kein Body, auch keine großen Nikon, deren Bajonett einer solchen Belastung dauerhaft standhält.
        Dafür haben die Linsen, vermutlich auch das Sigma, doch eigene Halterungen für Trageriemen und auch Trageriemen mitgeliefert.
        Ansonsten nie an der Kamera sondern immer am Objektiv anheben.
        Aber wenn du schon solche Objektive verwendest, weißt du sowas doch schon lange. Wie ist das denn trotzdem mehrfach kaputt gegangen?

    • Korrektur:
      Sigma 2.8/120-300 mm Sport wiegt sogar 3400g plus Stativ-Adapter plus Sonnenblende – also gut 3800g im praktischen Einsatz und damit und dem speziell höhnen Frontgewicht ist es auch von geübtesten Fotografen kaum lange aus der Hand, ohne mindestens Einbein, nutzbar.

      Also NIKON braucht hier eine geniale Idee um es deutlich leichter zu bekommen und der Preis wird sicher deutlich jenseits dem eines 2.8/300 mm liegen – alles andere wäre fantastisch.

      • Das ist doch gerade mal ein Brennweitenbereich von 180 mm in dem geschätzt weniger Linsen bei 2.8 verbaut werden. Warum sollte die neue Optik so schwer sein, wo doch immer mehr hochwertige Kunststoff – ja auch Linsen verbaut werden. Möglicherweise wird sie noch einen Wahnsinnsstabi verbaut haben.
        Und wer den Bereich braucht, bitte. Ist eher für Sport.
        Wildlife wird erst ab 400mm interessant. Und wer es etwas flexibler braucht, greift auf das 80-400 mit rund 1,6 Kilo zurück und kann damit auch noch im Zoo aus der Hand fotografieren.

  • Folgerichtiges Produkt. Ich glaube übrigens nicht, dass die Spiegelreflex so schnell verschwinden wird. Ein optischer Sucher hat auch seine Vorteile. Zum beispiel für Fotografen, die sehr lange durch den Sucher blicken müssen um den richtigen Zeitpunkt abzuwarten. Ich denke hier an Tiere, Sportler …

    • Der DSLR Sucher soll auch im Himmelswillen nicht verschwinden. Nur ob er in der schnellsten Kamera noch das richtige Mittel der Wahl ist – stelle ich in Frage.
      Und für mich ist die Antwort klar – denn es kommt weniger darauf an, die meistens bewegten Motive in besten Farben und Kontrast zu sehen –
      Als sie permanent ohne Unterbrechung perfekt verfolgen und auch schnellste Bewegungen und auch lautlos auslösen zu können. Und AF im gesamten Sucherbild zu haben der selbstständig auch Bewegungen, Gesichtern, Augen verfolgen kann!

      Und das leistet jede DSLR Kamera allenfalls über den Monitor im Live-View… und nein 10-12 B/SEK sind eben nicht oft genug, wenn die Konkurrenz schnellere Technik hat.
      Es sei denn es erfindet endlich mal jemand einen Hybridsucher, der das auch schafft!…

      Nichts gegen eine D6 – ich wäre der Käuferkreis und würde sie nicht kaufen – eine Z9 wäre die bessere Kamera der Wahl – auf Niveau der A9 mit besseren E-Sucher und Bedienung.

      (Sorry für die Rechtschreibbrüche im ersten Statement, Smartphones sind eben nicht fehlerfrei u manches fällt erst später richtig auf u hier ist leider keine Korrektur möglich)

      • Hallo Cat,
        der Speed-Gedanke hört sich verführerisch an. Als Beispiel nehme ich jetzt mal ein ganz normales Fussballspiel (2 x 45 Minuten). Wenn die Ausrichtung der Mannschaften taktisch geprägt ist, gibt es wenig zu fotografieren. Bei Offensivfussball, der die Zuschauer begeistert, haust Du einen Boost nach dem anderen raus, solange der Pufferspeicher das mitmacht. Und danach sichtest Du Dein Material, pro Spielszene vielleicht 15-20 Belichtungen. Da kann es sich dann schnell um 1000 Dateien oder mehr handeln, die Du Dir anschauen musst und die alle ähnlich aussehen. Das ist anstrengend und kostet Zeit und irgendwann hast Du auch echt keinen Bock mehr und willst einfach fertig werden. Ausserdem kann es bei den Geschwindigkeiten passieren, dass die Kamera die RAW´s von 16 oder 14bit auf 12 kappt, um überhaupt die Geschwindigkeit zu erreichen. Und dadurch gehen eben Farbinformationen im 7-stelligen Bereich verloren….

      • @ Matthias

        Ja, 1000 Dateien kommen schnell zusammen. Das ist alles nicht zu leugnen.
        Nur RAW braucht man bei diesen Aufnahmen kaum jemals, wenn man seine Kamera gut einstellt und an Licht und Scenen anpasst.
        Selbständige verlorenen Farbinformationen sind oft unerheblich. Aber das muss jeder halten wie er mag und vielleicht Aufträge abliefern muss.

      • Jup,
        stimmt schon, 1000 Aufnahmen kommen schon mal zusammen. Immer die Erwartung, die nächste Szene könnte noch besser werden.
        Aber ich kenne wirklich wenige Fotografen, die in einer solchen Situation in Raw fotografieren. Da muss das Licht schon wirklich heftig sein, z.B. das halbe Stadion im Schatten oder volles Gegenlicht.

      • @ Rolf Carl
        Der Unterschied ist überwiegend die Deadline.
        Sonst hat Raw natürlich viele Vorteile, aber 1000 Fotos in Raw während die ersten Fotos 10 Minuten nach Spielbeginn übertragen werden müssen ist illusorisch.
        Bei der Tierfotografie kommt es ja auch auf das letzte Detail in den Federn an und die Farben müssen überzeugen, auch mal vor dem Bild zu verweilen.
        Hat die D500 eigentlich viel Headroom dafür? Die D810 und die D850 haben das, soweit ich weiß.

      • Ingo,

        klar, für Sportfotografen ist Jpeg das Format, da zählt der Moment und nicht die Auflösung. Bei Tierfotos, die in Zeitschriften und Kalendern abgedruckt werden, sind detailreiche Aufnahmen natürlich von Vorteil.

        Die D500 ist schon ziemlich gut, allerdings hat ein Topshot, den ich kenne, die D500 neben der D5 durch eine D850 ersetzt. Dies vor allem wegen der höheren Auflösung und der Ausschnitte, die damit möglich sind. Ich habe mich damals für die D500 entschieden (gegenüber der D850), da ich mit der D750 schon eine gute VF Kamera hatte. Headroom sagt mir nichts.

      • Rolf Carl,
        Als Headroom bezeichnet man die in der Datei vorhandenen Bildinformationen, die aber nicht für das Foto verwendet werden und die in der Raw-Bildbearbeitung wieder hergestellt werden. Z.B. wieviele Blenden ein weißer Himmel überbelichtet ist und trotzdem wieder zum blauen Himmel mit Wolken werden kann.
        Da haben die Kameras mit einem möglichst hohen Dynamikumfang natürlich einen großen Vorteil.
        Die D800 konnte z.B. viele Details im Schatten differenzieren, dafür war der Himmel sehr schnell überbelichtet. Deshalb musste sie immer sehr knapp belichtet werden. Die D810 dagegen hatte in den hellen Bereichen ihre Reserven, konnte also heller belichtet werden für die Schatten.
        Fuji wiederum hat den Vorteil, eine ISO-lose Kamera zu sein. Da kannst du bei 1600 ISO einfach fotografieren, egal wie dunkel es ist. Das ist ein etwas komplexes Konzept, hat aber einige Vorteile bei der RAW Verarbeitung.
        Naja, Raw ist ja sowieso ein weites Feld, da kann man tagelang drüber diskutieren.

      • Ingo,

        okay, ist mir jetzt klar, worum es bei Headroom geht. Was ich dazu betreffend D500 sagen kann, ist, dass ich bei kritischen Bildern tatsächlich auch noch Bilddetails retten kann, die gemäss Histogramm eigentlich ausgefressen oder abgesoffen sind. Generell belichte ich auf den Himmel und lasse lieber mal die Schatten absaufen. Finde ich persönlich noch besser als ausgefressenen Himmel, wie man das oft bei Smartphonebildern sieht.

        Wieviel Dynamikumfang meine beiden Kameras haben, weiss ich ehrlich gesagt nicht genau, ist auch egal, da er meist ausreicht. Bei der Landschaftsfotografie ist es eh kein Problem, denn da lässt sich der Dynamikumfang mittels ND-Verlaufs- und ND-Neutralfiltern enorm vergrössern.

  • Ist das Wahnsinn ? ? ?
    Kaum hat Cat ausgesprochen, das Nikon win 120-300/2.8 fehlt
    und prompt werden sie liefern
    Das riecht nach…

    Spaß beiseite,
    sollte Nikon das 120-300 in PF liefern, also jedenfalls als Leichtgewicht, mit schnellem Fokus, dann, ja dann..
    kann das schnell das 300/2,8 ausstechen
    Lassen wir uns überraschen

  • Canon hat gesagt das der Kameramarkt in den nächsten zwei Jahren weiter schrumpfen wird.

    Die anderen Hersteller wissen das auch. Trotzdem werden zur Zeit von jedem hochpreisige Vollformat Systeme auf den schwierigen Markt gebracht.

    Ich habe mir die Mühe gemacht in unserem Bistro (Publikum von 14 bis Grufti) mit jedem der ein Smartphone in der Hand hatte oder der eine Kamera mit sich führte zu sprechen.

    Das Positive vorne weg: alle fotografieren gerne und oft. Ich habe nicht nach den Gräten oder deren Vor- und Nachteilen gefragt, sondern warum sie mit dem SP oder einer Kamera fotografieren.

    Fazit: Bei den unter 40 Jährigen waren die Antworten, warum soll ich mir eine Kamera kaufen wenn ich sie bei den Smartphones kostenlos mitgeliefert bekomme, mir reicht das weil sie gute Bilder/Videos machen. Unisono waren als Gründe die einfache Bedienung und das Teilen der Ergebnisse als wichtig aufgeführt worden. Auf die Frage ob sie die Fotos ausdrucken kam die Antwort: Warum soll ich das machen? Wer sie sehen möchte oder soll kann sie auf Instagramm betrachten.

    Bei den 35+ bis ca` 65 Jährigen die eine Kamera dabei hatten waren meistens die persönlichen Hobbys und der Wunsch nach „vernünftigen“ Bildern und „Urlaubsalben“ die Gründe für die Anschaffung von Systemkameras.

    Die über 65 Jährigen hatten oft (Ausnahmen gibt es immer) einfach zu bedienende Kompakte dabei. Die gehen häufig zu den Drogerie Märkten drucken die Bilder aus, kaufen sich ein herkömmliches Album und kleben nach wie vor die Fotos von den Enkeln hinein.

    Canon hat Recht! Woher soll die nötige Kundschaft generiert werden? Denn es liegt mit Sicherheit nicht an den technisch hervorragenden Produkten der Kamera Industrie das der Umsatz schrumpft.

    Nikon hat wie die anderen Hersteller das oben beschriebene Problem das leider ALLE Baureihen betrifft. Da kommt zusätzlich zur Z6/Z7 eine so wichtige Kamera wie die D6 auf den Markt die durch ihre Spezialisierung eine kleine Kundenschicht anspricht.

    Ich wünsche Nikon von Herzen das Allerbeste. Sehr gute Kameras baut Nikon. das steht außer Zweifel.

    • …gut vorstellbar, kürzlich stand irgendwo, das bereits 90% aller Fotos nur auf Instagram bzw solchem Format erscheinen, und mit Glück eine Sekunde bekommen. Umso unnötiger jede Aufregung oder Diskussion über Spiegel oder winzige Vorteile uvm. Weil dass außerhalb Fankreisen faktisch total irrelevant ist, niemanden interessiert.
      Gut eine D6 ist ohnehin Profiwerkzeug, von daher passt es hier nicht richtig. Aber es bleibt den Herstellern leider auch nichts übrig als irgendwie weiter zu machen, da und dort was neues, solange es sich rechnet. Anspruchsvolle Nutzer für Dokus setzen längst auf Slider und Drohnenbilder, wogegen winzige Bildverbesserungen kaum zählen. Nerd´s die alleine reichen eben nicht, weil ansonsten immer weniger richtig Geld dafür investieren. Vielen wurde das „extra“ herumschleppen, geschweige Objektive wechseln, längst zu umständlich.

      • Das Problem der Marktsättigung haben auch andere Bereiche, da die Produktionskapazitäten in Asien unerschöpflich sind. Selbst bei den SP gehen – natürlich auf einem höheren Niveau – die Verkäufe zurück und die Haltedauer hat zugenommen, wäre nicht in vielen Abos ein neues SP mit dabei wären die Rückgänge noch viel drastischer. Mindestens so schlimm wie auf dem Kameramarkt sieht es bei TV’s aus, die liegen wie Blei in den Regalen und gehen selbst für Spotpreise nicht weg. Das technische Niveau digitaler Geräte ist inzwischen so hoch dass viele keine Verbesserung brauchen. Inzwischen ist es so wie bei Kühlschrank und Herd, werden ersetzt wenn sie kaputt sind.
        Ich persönlich sehe ziemlich schwarz für die Kameraindustrie und je öfter Canon wiederholt, dass der Markt noch weiterschrumpft, desto mehr befürchte ich, dass sie die ersten sein könnten die dieses Marktsegment aufgeben.

      • Ja joe,

        mit der Haltedauer und auch sonst hast Du ins Schwarze getroffen. Früher wegen der Abschreibung und heute erst recht. Ausnahme der zusätzliche Kauf der X-Pro3, die muss noch sein. Oder aber es ist zufällig auf einem „Flohmarkt“ etwas interessantes für kleines Geld dabei.

        Das Auto meiner Holden hat endgültig den Geist aufgegeben, ein Neues kommt nicht in Frage denn keiner weiß was da in den nächsten 4 Jahren auf den Markt kommt und was die Politik macht. Davon ab wie unausgegoren die E-Mobile sind! Meine Frau möchte kein vernetztes Fahrzeug das wegen der seltsamsten Funktionen piept und pfeift. Sie möchte nicht wie auf ihrem Smartphone „wischen&tippen“ nur um das Radio einzuschalten. Geld verbrennen ist nicht meine Sache. So oder ähnlich denken bestimmt auch viele potentielle Kamera Kunden.

        Die Neuheiten Taktzahl ist enorm, die Gerüchte um bessere Sensoren geistern durch die Gegend, das SP wird immer besser, die Preise für Vollformat und den dazu passenden Objektiven galoppieren davon, das ist alles nicht gerade förderlich.

        Deine Vermutung das eventuell die Platzhirsche die kleiner werdende Lichtung verlassen müssen ist nicht von der Hand zu weisen, wen es wohl zuerst erwischt?

    • Nachgereicht…

      JETZT könnte eigentlich jeder seinen Favoriten kaufen !! Bessere Kameras hat es noch nie gegeben! Warum machen wir es nicht? Worauf warten wir noch, das noch bessere kommen? Dann warten wir ewig, es wird immer eine Kleinigkeit verbessert werden, lohnt es sich darauf zu warten? Ich glaube nicht!

      • Hi Alfred,
        ich denke fast, jeder hat schon einen Favoriten gekauft. Gerade im DSLR Bereich ist doch schon alles auf dem Markt, was einen glücklich machen kann.
        Und wenn man nicht zusehr markenabhängig ist, findet sich bei DSLM ebenfalls eine bunte Wahl schon seit einiger Zeit.
        Ich schätze, so seit 2012 sind die DSLR wirklich perfekt geworden, und seit 2017 auch viele DSLM Systeme.

  • Die Kameraindustrie verabschiedet sich langsam vom Amateur-Bereich. So interpretier ich die Entwicklung inzwischen.
    Haben keinen Bock mehr auf das ständige Gezeter bei Neuvorstellungen in dem Bereich nach dem Motto; Mir fehlt dies und mir fehlt das und wieso bei dem Modell nicht usw. bla…bla.. 🙂
    Ich find’s ok. Kann man doch inzwischen (und in Zukunft noch mehr) alles wunderbar mit dem Smartphone erledigen.
    Die „Spezialisten“ müssen nun viel tiefer in die Tasche greifen, Vorteil; Mehr solide Qualität auf dem Kameramarkt.

    • Mehr solide Qualität wäre schön. Hab die A7II mit A7III verglichen, weil mein Kumpel so genervt ist und er meine Meinung hören wollte. Ist schon etwas entäuschend wie sich die neue anfühlt. Alles wirkt billiger, vor allem Bedienelemente. Insbesondere die Knöpfe fühlen sich schwammig an. Es fehlt das Gefühl, ob ich jetzt die Funktion ausgelöst hab oder nicht. Auch das Display hat Spiel in der Halterung.

  • also ich frage mich auch was dieses „SR“ bei dem 120-300 wohl bedeutet. Hier stand ursprünglich das es „Sound Reduction“ bedeutet: http://www.plentypix.de/nikon-d6-ankuendigung/
    Wurde allerdings inzwischen wohl wieder korrigiert und finde ich auch eher nicht plausibel!!
    Bin jedenfalls gespannt was Nikon da wieder aus dem hut zaubert auch wenn ich denke das ich mir das niemals leisten können werde 🙁