Neuheiten Nikon Objektive

Nikon Z: 20mm f/1.8 und 24-200mm f/4-6.3 vorgestellt

Nikon erweitert das Objektivangebot für die spiegellosen Vollformatkameras um zwei Objektive, das 20mm f/1.8 und das 24-20mm f/4-6.3.

Zwei neue Objektive von Nikon

Der Ausbau des Objektivangebots für die Nikon Z50, Z6 und Z7 schreitet voran. Heute hat der Hersteller nicht nur die neue Nikon D6 enthüllt, sondern auch zwei neue Objektive für die spiegellosen Vollformatkameras präsentiert:

  • 20mm f/1.8 S
  • 24-200mm f/4-6.3 VR

Das 20mm f/1.8 Objektiv bringt ein Gewicht von 505 Gramm auf die Waage, die optische Konstruktion besteht aus 14 Linsen, die in 11 Gruppen angeordnet sind (inklusive ED-Elementen und asphärischen Linsen). Der Innen-Autofokus soll sehr leise und schnell arbeiten, außerdem will Nikon das Focus-Breathing fast vollständig eliminiert haben. Preislich wird sich das wetterfeste Objektiv bei 1.250 Euro einordnen, erhältlich sein soll es ab Mitte März 2020.

Das 24-200mm f/4-6.3 VR verfügt im Gegensatz zum 20mm über einen Bildstabilisator. Die optische Konstruktion besteht aus 19 Linsen in 15 Gruppen und auch hier sind ED-Linsen und asphärische Linsen mit von der Partie. Das Gewicht beläuft sich auf 570 Gramm, der Preis wird bei 999 Euro liegen.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

23 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      • Das Noct 0.95 ist nicht lieferbar, ein Lieferdatum ist nicht bekannt, kostet – wenn man es denn irgendwann bekommt – 9’020.-CHF also ca. 8’300.-€. Jetzt kommen zwei „mittelmässige“ Objektive. Also irgendetwas stimmt in Nikons Management nicht. Zumindest scheinen einige Entscheidungen sehr unglücklich.

      • @Matthias
        Ausser bei Digitec ist es online nirgends gelistet, aber auch dort ohne Lieferdatum. Ja und wenn er es noch hat scheint ja die Nachfrage – entgegen anders lautender Aussagen Nikons – doch nur bedingt vorhanden zu sein. Wie heisst denn dein Fotohändler? Würde mich interessieren wer einer der wenigen Glücklichen (oder Unglücklichen) ist die es vertreiben dürfen (müssen).

      • @Matthias

        Danke für den Link! Offensichtlich verkaufen sie das Objektiv nur über den klassischen Fotohandel. Habe deshalb bei meinem Foto Händler Foto Marlin nachgefragt, die haben es auch allerdings den Preis schon zweimal gesenkt.

    • Nikon hätte locker das F-Bajonett in die spiegellose Zeit hinüberretten können. Wie man es jetzt bei der D780 sieht, die im Live-View der Z6 entspricht und in diesem Modus flott fokussiert.

  • Jetzt müssen alle Z- Kunden nach und nach ihr Objektiv Sortiment erneuern möchten sie aktuelle Objektiv Rechnungen verwenden. Sehr kostenintensiv würde ich sagen! Und das nur weil man unbedingt einen elektronischen Sucher haben wollte.

    Also nicht jammern, ihr seit selber schuld, kaufen, kaufen ist die Devise!

    • Warum die Häme? Für mich war der Sucher ganz sicher kein Grund, da standen andere Möglichkeiten (z.B. Video) eher im Vordergrund. Bin aber auch kein Profi, der ständig eine Video- und eine Fotokamera mit sich rumschleppen will.

  • Das 24-200 f4-6.3 ist gleich schwer wie das Olympus 12-100 f4, das umgerechnet in Vollformat 24-200 f8 entspricht (das ist die für mich relevante Angabe). Sprich: das Vollformatobjektiv ist im Vergleich deutlich! „lichtstärker“ (was den Unschärfebereich angeht), aber gleich schwer und wohl etwa gleich gross wie ein äquivalentes mft Objektiv. Wo also ist da der Vorteil von mft? Gut, wenn die Bildqualität mithalten kann.

    • Es scheint noch mehr als ein Objektiv für MFT zu geben, da gibt es schon deutliche Größenunterschiede zum KB.
      Davon abgesehen, wer kauft sich bitte ein Megazoom wegen der Freistellung?

    • So scharf, so schnell, so fehlerfrei, so staubfrei, so stabil wie ein 12-100 mm mFT an einer mFT-Kamera – muß das Nikkor erst einmal werden…

      zum Freistellen können 3 völlig unterschiedliche Parameter genutzt werden – also da leistet auch ein Super-Zoom mit 4/100 mm Endbrennweite noch sehr gute Dienste.

    • Wer benutzt so ein Objektiv zum freistellen?? Und wer kauft sowas für 1000€??? Da ist das Olympus mit Sicherheit besser. Und sehr wahrscheinlich ist die Blende f7.1 bei 100mm erreicht. Und zwischen 7.1 und den „f8“ (die eigentlich f4 sind) ist auch nicht die Welt zumal die ISO Werte bei 7.1 dann deutlich höher sind als bei f4. Womit der Vorteil VF weg ist.

    • Immer diese Umrechnung auf dies ominöse Vollformat. Dann noch ein Blick auf DXO Testcharts… Jedes Objektiv hat bestimmte Eigenschaften. Schärfentiefe ist eine, aber doch nicht die Entscheidende. Einige Objektive sind phänomenal und andere, ähnlich erscheinende enttäuschen obwohl „Testergebnisse“ eine andere Sprache sprechen. Olympus hat einige Objektive die ihre KB-Pendants locker in den Schatten stellen. Beispielsweise kommt kein, mir bekanntes Nikon F 50er an die Qualität eines Olympus 25/1,2! Ein Solitär ist besonders das 12-100/4 von Olympus. Superscharf und man kann mit der Olympus M1Mk2 volle 10 Sekunden scharf aus der Hand belichten! Natürlich sind die bei Nikon auch begabte Linsenschleifer und mein F 28-300 ist auch überraschend gut. Es ist nur lange nicht so, daß Nikon wegen des Vollformates automatisch besser ist. Zudem sind die allermeisten M43-Linsen sehr wohl deutlich kleiner als die KB´s.

  • Hersteller:
    Beschweren sich, dass der Kamera-Markt schrumpft.

    Auch die Hersteller:
    Bringen mittelmäßige Objektive auf dem Markt, wo der Einstieg bei 1.000 € liegt.

    Keiner will ein 24-200 für dieses Geld!!!

  • Das 24-200 interessiert mich nicht, das 1.8/20 dagegen schon. Das Zoom hätte man sich sparen können, dieser Brennweitenbereich ist aufgrund der nicht gleichmäßigen Lichtstärke für Video nicht gut geeignet! Außerdem habe ich lieber drei Wechseloptiken dabei, die lichtstark und eine sehr gute optische Leistung über den gesamten Bildbereich haben. Das wird bei dem hier angekündigten 24-200 interessant zu sehen sein, wie Nikon das in den Griff bekommen hat! Andererseits muss Nikon natürlich auch den Käuferkreis bedenken, der sich nicht von 24 bis 200 mm mit Festbrennweiten (wenn es ein 200 mm mal irgendwann gibt) eindecken kann oder möchte. Aber generell halte ich solche „Mega-Zooms“ für einen schlechten Kompromiss, weil optisch zuviel Qualität auf der Strecke bleibt.
    Der Preis des 20mm wird sich erfahrungsgemäß noch etwas nach unten bewegen, spätestens dann, wenn Canon ein lichtstarkes RF 18 oder 20 mm anbietet. Es wird nicht so heiß gegessen, wie angekündigt, denke ich mal voller Optimismus!

  • Wer heute gerne mit 24-200 mm auf Reisen oder im Gelände ist, wird schnell einsehen, das er weder bei Nikon, noch Canon das richtige Angebot findet – sondern viel mehr bei Sony RX100 oder auch RX10 und bei Panasonic SuperZoomKameras.

  • Natürlich ist das Zoomobjektiv nicht das wofür man eine Kamera der Z Serie kauft. Aber ganz ehrlich hätten sie es nicht auf den Markt gebracht wäre es auch falsch gewesen. Die 1000€ UVP dagegen sind zu viel, auch für Vollformat ABER nicht unüblich das 24-240mm von Sony ist auch so teuer. Schade, dass sich diese Objektive damit automatisch aus dem „schadet nicht zu haben“ Markt raus katapultieren. Ich verstehe nicht wie es möglich ist für APSC brauchbare Kitzooms und Reisezooms im Bereich unter 200€ anzubieten und es bei Vollformat gleich so unverhältnismäßig viel teurer wird. Vergleichbare Festbrennweiten sind ja auch nicht so weit auseinander (Sigma 56mm 1.4 ca.370€ vs Sony 85mm 1.8 ca. 520€)