Objektive Nikon

Nikon Z: Diese drei Objektive sollen in Kürze vorgestellt werden

Nikon wird Ende Juli vermutlich drei neue Z-Objektive vorstellen. Nun ist durchgesickert, um welche Brennweiten es sich handeln soll.

Nikon Präsentation in Kürze

Gestern haben wir darüber berichtet, dass Nikon Ende des Monats – vermutlich im Zeitraum rund um den 21. Juli – eine größere Präsentation plant, auf der nicht nur die neue Nikon Z5, sondern auch noch weitere Neuheiten präsentiert werden sollen.

Es lag bereits der Verdacht nahe, dass es sich bei diesen „weiteren Neuheiten“ um neue Z-Objektive handeln könnte. Dieser Verdacht scheint sich nun zu bestätigen, denn Nikonrumors berichtet, dass zusammen mit der Z5 drei neue Z-Objektive vorgestellt werden sollen.

Drei neue Nikon Z-Objektive

Nikkor Z 24-50mm f/4-6.3: Das neue 24-50mm soll ein besonders günstiges Objektiv werden, das Nikon vermutlich im Kit zusammen mit der Z5 anbieten wird. Nikons Ziel könnte es sein, mit diesem günstigen Objektiv den Preis für eine Vollformat-DSLM inklusive Objektiv so weit wie möglich nach unten zu drücken. So könnte man unter Umständen Canon mit der EOS RP und dem 24-105mm f/4-7.1 Kit-Objektiv (Preis derzeit rund 1.450 Euro) noch unterbieten.

Nikkor Z 50mm f/1.2 S: Das 50mm f/1.2 S soll kein günstiges Objektiv werden, ganz im Gegenteil. Hier stehen Bildqualität und Lichtstärke absolut im Vordergrund und es scheint denkbar zu sein, dass das Objektiv sogar ein „Noct“ im Namen tragen wird.

Nikkor Z 14-24mm f/2.8 S: Beim dritten Objektiv im Bunde soll es sich um das 14-24mm f/2.8 handeln, welches wohl kleiner und leichter als die F-Mount-Version werden soll.

Drei neue Z-Mount-Objektive, eine neue und hoffentlich interessante spiegellose Vollformatkamera für Einsteiger – da darf man sich als Nikon Kunde durchaus auf die kommende Präsentation freuen. Vor allem weil es im Bereich des Möglichen zu sein scheint, dass bei dem Event noch weitere Neuheiten enthüllt werden, zu denen aktuell noch keine Informationen vorliegen.

guest
55 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Tom

Ein 50mm F1.2? Wozu?
50mm ist eine Standardbrennweite, die oft gerne von Anfängern genutzt wird, weil man mit den 50mm leicht umgehen kann. Die holen sich sicher kein 50mm F1.2, weil es einfach viel zu teuer ist.

Bleiben noch die Profis. Aber die meisten Profis nutzen kaum oder gar keine 50mm, weil es zu langweilig ist und dann frage ich mich wozu F1.2? F1.4 könnte man bei 50mm gerade noch so in manchen Situationen nutzen, aber bei F1.2 ist der Schärfebereich viel zu klein.

Joerg_e.

Profis benutzen kein 50mm, dann mach ich seit 30 Jahren was falsch.

Tom

Bitte richtig lesen. Ich habe schon keine Lust mehr zu schreiben, dass die Leute bitte richtig lesen sollen.

Ich habe geschrieben „die meisten Profis nutzen kaum oder gar keine 50mm“. Ich habe nicht geschrieben „überhaupt kein Profi nutzt 50mm“.

Echt zum kotzen, dass hier jeder einfach das versteht, was er verstehen will und jeder fühlt sich gleich angesprochen oder angegriffen. Naja, passt zur heutigen Zeit. Die meisten schaffen es nur noch oberflächlich zu lesen und fühlen sich von jeder Kleinigkeit angegriffen.

Soll ich alles in Großbuchstaben und Fett schreiben, dass man es richtig versteht? Lesen müsste man es dann aber trotzdem noch.

Viktor Gurov

Können Sie Ihre Aussage irgendwie bestätigen? Das wundert mich nämlich auch. Ich als Profi benutze auch ab und zu diese Brennweite und kenne dem entsprechen die Anwendungsbereiche, wo diese Brennweite am günstigsten ist. Ich kenne aber auch andere Fotografen, die das tun.

Tom

Ich kenne z.B. keinen, der 50mm nutzt.
Ich selbst finde 50mm auch total langweilig.

Ich habe aber auch nicht geschrieben, dass kein Profi 50mm nutzt.

PGS

Sie sind in Ihren Ausführungen gern etwas pauschal. Da regt sich auch schon mal Widerstand. Gerade ein 50mm am Kleinbild erzeugt etwa die Perspektive des Auges und erzeugt besonders natürlich wirkende Bilder. Mit offener Blende erzeugt man in diesen eine schöne Tiefenwirkung. Sowas will (fast) kein Profi? Ich lach mich tot. Dann nehmen Sie mal ihr Zoom und erzeugen den Look eines Handys…
 

Tom

@ PGS wenn man keine Ahnung hat…
 
Wo habe ich geschrieben, dass ich ein Zoom Objektiv nutze? Wieder jemand, der etwas liest, was nirgendwo geschrieben steht. Da scheint irgendwo ein Nest zu sein und alle treffen sich hier.
 
„Gerade ein 50mm am Kleinbild erzeugt etwa die Perspektive des Auges und erzeugt besonders natürlich wirkende Bilder.“
 
Und genau da haben wir auch schon die Begründung, warum es so langweilig ist und wirkt.
 
„Mit offener Blende erzeugt man in diesen eine schöne Tiefenwirkung.“
 
Mit F1.2? Das will ich sehen. Bei 50mm und F1.2 ist bei 3m Entfernung zum Fokuspunkt der Schärfebereich ca. 25cm. Damit kann man gar nichts erzeugen, außer einer absoluten Unschärfe. Erst ab 4m erhält man einen Schärfebereich von ca. 44cm und kann dann bei F1.2 einen Menschen komplett scharf abbilden, allerdings nur den ganzen Körper.
 
 

PGS

Dafür finden andere von vorn bis hinten scharf langweilig. Es kommt schließlich daruf an, was man darstellen möchte. Jedenfalls kann man mit 50mm schöne Sachen machen. 50mm am Kleinbild und 25mm an M43 habe ich daher etwa 10 Stück von 0,95 bis 2,8, teilweise schon etwas älter,in meiner Sammlung. Alle habe ihre eigenen Eigenschaften, was ich fast so interessant wie die Brennweite finde. Tiefenwirkung, Bokeh, Kontrast, sanfter Verlauf ins Unscharfe. Was man auch bei unzähligen, von Profis gemachten, Fotos bewundern kann. Gut erkennbar an stimmigen Proportionen, sicher auch noch bei 35 Millimetern.

Cat

Gut gesprochen!
Und stimmt!
50 mm ist langweilig.
Spannender wäre ein 1.2/43 mm.
Nikon folgt hier nur Canon und bringt jetzt mit Jahrzehnten Verspätung 2 Serien Festbrennweiten mit f:1.2 und f:1.8

Knipser

Mit Jahrzehnten Verspätung? Da hat aber jemand ganz lange Winterschlaf gemacht!

Winfried

Man kann auch 40 Jahre was falsch machen! Gewohnheit!

50d

Das ist doch Schwachsinn, wenn jemandem die Brennweite gefällt, dann ist die Nutzung kein Fehler. Jedem das seine. Auch ich bevorzuge jedoch Brennweiten von 85 – 135mm

Matt

Profis nutzen kein 50mm? Interessante Aussage 🙂

Ich fotografiere auch mit 50mm und Blende 0.95 und zwar manuell. Geht super und Profis können sowas 😉

Tom

Und Nummer 3, der nicht lesen kann.
 
Was bitte ist an dem Satz „Aber die meisten Profis nutzen kaum oder gar keine 50mm…“ so schwer verständlich?
Bitte erklärt es mir jemand, denn ich verstehe es nicht. Das sind deutsche Wörter aneinandergereiht und etliche Leute können es nicht lesen. Ich glaube es ist nicht das Lesen das Problem, sondern etwas anderes.
 
Das steht eindeutig „die MEISTEN Profis…“ da steht nicht, dass es auf alle zutrifft.
 
Jetzt würde mich aber interessieren, was du mit 50mm und bei F0.95 fotografierst. Vermutlich Sterne, denn alles andere macht mit F0.95 keinen Sinn.

Dennis

Ich kann lesen und wenn man sich so aufregt, dann lese ich ganz genau. Da steht die meisten. Die meisten Profis die du kennst ( und wenn wieviele sind das) oder auf alle Profis bezogen? Gibt es dazu eine Umfrage oder gar eine Studie? Also meine Ausbildung liegt schon fast 30 Jahre zurück. Ich habe bei einem Modefotografen meine Ausbildung gemacht. Für Ganzkörper bzw. Halbkörper Porträts wurde oft mit 1.2 50mm bzw. 1.9 80 mm am kleinen Mittelformat fotografiert. Und wieso ist der Umgang mit 50mm leicht und mit 85mm schwieriger? Ich kann sagen vor 30 Jahren 1.2 manuell zu fokussieren benötigte sehr viel Übung heute ist das ganze doch dank Augen Erkennung wirklich keine Kunst mehr.

Matthias

Tom,
dann schau Dir doch mal auf YT die Leica-Videos von Matt an und da wirst Du schon sehen was bzw. wen er fotografiert: oft und gerne seine Frau. Und die hat so eine Ausstrahlung, dass es eigentlich egal ist, welche Brennweite er nimmt:-))

Cat

Definiert mal Profi!
Und in welcher Größenordnung verdient ihr Geld mit 50 mm Brennweite in einer Festbrennweitn?
Das scheint mir nicht viel zu sein.

Matthias

…irgendwie ist der Sinn der Frage unverständlich.
Zur Info: man kann hier jetzt auch editieren…

rOBERT

Hey Matt oder Matthias oder Matt Ingram. Ich liebe deine Beiträge auf YT und warte immer schon auf den nächsten. Ich frage mich nur, was du hier auf diesem Kriegsschauplatz zu suchen hast. Lass dir doch nicht deine gute Laune von diesem Forum vermiesen.
Mach weiter so. Demnächst der Vergleich Leica Noctilux 50mm 1.0 vs. 0.95.

joe (Nr. 2)

Ich nutze auch das 50mm eher selten, weil es zu langweilig ist.
Klar, es gibt viele Fotografen, die eins haben, weil es eben dazu gehört.
Aber welcher Fotograf findet es wirklich toll?

Ich würde stets lieber zu einem 35er oder 85er greifen, wenn möglich.
50 sind für mich immer ein Kompromiss.

Trainzspotter

Tom ich gebe Dir Beistand!!! Es ist wirklich zum Haare raufen. Ein Text wird offenbar nur gelesen, um irgendwo einzuhaken um Gegenrede zu führen. Finden die nichts, dann werden einfach Worte ignoriert, oder ins Gegenteil gedreht; oder ganz neue Sachverhalte erfunden (Zoomobjektiv). Mit solchen Leuten rede ich einfach nicht mehr. Ich bin doch nicht der OB von Tübingen, und gebe mich online mit Jedem ab.
Verärgert bin ich über das Kit-Objektiv. Für mich reine Rohstoffverschwendung. Ich habe auch Eines im Schrank liegen, das werfe ich irgendwann einmal nach Jemandem der nicht lesen kann 😉

lichtbetrieb

Tom, du hast gefragt wozu und eine Antwort erhalten. 50mm sind nachwievor beliebt. Manchmal sind 35mm zu weitwinklig und 85mm zu telelastig. Da ist 50mm die goldene Mitte. So sehe ich das und deswegen gehört sie in mein Fotorucksack.

Tom

Danke, endlich mal ein normaler Kommentar, mit dem man etwas anfangen kann und wo man über das Thema diskutieren kann. Ich kann dich verstehen, da ich aber gerne mit 35mm arbeite, finde ich das 35mm einfach vielseitiger einsetzbar und von der Bildwirkung interessanter. Ich kann damit mit F1.4 noch Gruppen von Menschen fotografieren, kann aber auch näher an einzelne Personen heran. Bei Shootings mit Pärchen macht aber F1.4 mit dem 35mm schon keinen Sinn mehr, wenn man näher dran ist. Ich kann mit dem 35mm mehr von der Umgebung aufnehmen, kann aber auch näher ran und beziehe die Umgebung trotzdem mit ein. Deswegen ist auch das 35mm die Brennweite für Reportagen. Das macht im Studio natürlich keinen Sinn, aber da braucht man auch kein F1.4 oder F1.2. Beim 50mm 1.2 und Portraits kann man so gut wie nie F1.2 nutzen. Es geht nicht darum, dass wirklich alles vom Model scharf ist, sondern es geht darum, dass das Gesicht scharf ist und nicht nur die Augen. Bei Ganzkörperaufnahmen mag man ab und zu noch bei 50mm F1.2 nutzen können (je nachdem wie weit man weg ist und wie man mit der Unschärfe spielt), dennoch ist es besser, wenn man auf 1.4-1.8… Weiterlesen »

lichtbetrieb

Ich fotografiere hauptsächlich Hochzeiten, habe bis letztes Jahr mit der 35er und 85er Kombi fotografiert. Mittlerweile habe ich ein gutes 24-70, das macht ehrlich gesagt diese Kombi obsolet. Daher ist auf einer Kamera das 24-70 und auf der anderen wechsle ich nach Bedarf, 20, 50 oder 85. Das 50er habe ich für mich quasi neu entdeckt. Ich habe da das sigma art und fotografiere ausschließlich mit Blende 1.4. Einfach um ein guten Spagat zwischen möglichst viel auf das Bild zu kriegen und trotzdem noch Bokeh zu haben. Das 85er ist mir abgesehen vom Pärchenshooting viel zu telelastig und das 35er wird vom 24-70 übertrumpft. Einzig an der GFX ist das 35er richtig gut, was da ja 28mm entspricht. Nutze ich aber auch nur für die Portraits oder das Pärchenshooting.

Mir würde ein 50er f1. 2 auch sehr gefallen und ich hätte definitiv Einsatzzwecke dafür. 🙂

Tom

Ich fotografiere auch Hochzeiten und Portraits und mit dem 50mm konnte ich nie was anfangen ?. Ich nutze dafür ein 35mm 1.4, ein 85mm F1.8, ein 28-75mm F2.8 und ein 70-200mm F2.8. Die Zoomobjektive nur in Kirche / Standesamt, weil ich mich da nicht großartig bewegen kann. Beim Hochzeitsshooting bzw. bei einer Reportage nutze ich dann nur das 35mm und das 85mm. Beim 35mm hat man ja auch den Vorteil, dass man im Nachhinein noch croppen kann, weil mehr drauf ist und dann änder ich bei Bedarf den Bildausschnitt im Nachhinein. Ich hatte mal ein 50mm F1.4, aber durch das 85mm und 35mm lag es nur im Schrank.

lichtbetrieb

So hat jeder seinen Stil und Geschmack ? ab und zu rotiere ich meine Objektive auch etwas. Ich bin sowieso der Meinung, man sollte sich nicht an einer Brennweite festbeißen. Ist doch schön, wenn man rotieren kann und 50mm ist nicht perfekt, aber angenehm.
Wo ist denn dein Einzugsgebiet?

Thomas S.

Punkte herauspicken ?
Du kennst 5 Profis die 50mm nicht nutzen ,finde den Fehler.

Joe Schweizer

So was von einer doofen Diskussion habe ich ja selten gesehen. Was ist das erste und wichtigste Objektiv jedes Herstellers: Richtig das 50mm, und dann folgt das 24mm, dann vielleicht das 85mm.
Aber in Zeiten wo sogenannte „Profis“ nur noch mit Compact-Telezoom arbeiten, wird das schwierig zu erklären, gell.
 

Tom

Wenn dir die Diskussion zu doof ist, warum schreibst du dann?
 
Das 50er wird deswegen immer möglichst bald veröffentlicht, weil es eine günstige Linse ist, weil sie günstig und einfach zu produzieren ist und weil sie jeder ohne Probleme einsetzen kann.
 
„Aber in Zeiten wo sogenannte „Profis“ nur noch mit Compact-Telezoom arbeiten, wird das schwierig zu erklären, gell.“
 
Habe ich nie geschrieben, somit bist du Nr 4, der einfach Sachen liest, die hier so niemand geschrieben hat. Mal schauen, wie viele es noch werden. Ich habe hier mehrfach geschrieben, womit ich arbeite.
 
 

Matthias

…ist aber anscheinend im Subtext irgendwie untergegangen:-))

Knipser

Wer ein 50er langweilig findet, sollte man nur mit einem 50er einige Ausflüge in Serie machen. Man gibt sich bezüglich des Standortes viel mehr Mühe und kommt, wenn man sich wirklich darauf einlässt, zu schönen Ergebnissen.

Tom

Hättest du mehr gelesen, wüsstest du, dass ich vorwiegend mit dem 35mm F1.4 und 85mm F1.8 arbeite.
Ich habe auch erläutert, warum ich kein 50er nutze.

Jonathan

Die kurze Version ist: Canon hat auch ein 50mm f1.2.

Carsten Klatt

Es gibt andere Objektive, für ein System das noch keines ist, die wirklich fehlen. Ein vermutlich teures 1,2/50mm gehört mit Sicherheit nicht dazu. Ob man ein Kit-Objektiv in dieser Brennweite braucht, lasse ich auch einmal dahingestellt.

Archie

Ich bin von den Objektiven, die Nikon angekündigt hat – immer vorausgesetzt, die Gerüchte stimmen – doch ein wenig überrascht. Dass man zur Z5 ein neues Kit-Objektiv anbietet, ist im Prinzip folgerichtig; schließlich soll dem Neueinsteiger sofort und ohne übergroßen finanziellen Aufwand die Möglichkeit geboten werden, mit der neuen Kamera „loszulegen“. Ob die Brennweite und die geringe Lichtstärke dabei aber hilfreich sind, dürfte zumindest zweifelhaft sein. Ein F4/24-105 würde da vermutlich besser einschlagen – wäre aber wohl zu teuer. Ich würde als „Einsteiger“ lieber zum F4/24-70 greifen. Ich glaube, damit kann man aus der Kamera mehr heraus holen. Dass Nikon nunmehr ein hochlichtstarkes Objektiv anbietet, ist richtig; das F0.95 Noct lasse ich dabei mal außen vor. Inwieweit ein 50-er dabei die Wünsche der Mehrheit der User befriedigt, kann ich nicht beurteilen; für mich wäre es nicht erste Wahl. Ob es einschlägt, hängt sicher auch vom Preis ab. Auf das F2.8/14 – 24 haben sicher viele sehnsüchtig gewartet. Wenn es vielleicht sogar noch besser als die DSLR – Variante ist, wäre es eine Überlegung wert, vor allem, wenn es, worauf die ersten geleakten Bilder schließen lassen, über ein Filtergewinde verfügt. Auf den Preis darf man gespannt sein. Ich hoffe, Nikon macht… Weiterlesen »

Tom

Sehe ich genauso. Warum entwickeln sie denn nicht z.B. einfach das 24-120mm F4, das für FX die Kit Linse war, für den Z-Mount. Damit wäre doch ein großer Bereich abgedeckt. Das 24-120mm F4 FX ist auch gar nicht so schlecht. Zum UVP deutlich zu teuer, aber aktuell war es immer wieder mal für ca. 600€ zu finden. Ich habe es selbst und wenn ich mal Wandern bin und wenn ich weiß, dass mir 35mm nicht ausreichen, dann nehme ich das 24-120mm F4 mit.

lichtbetrieb

Ich finds gut, dass Nikon ein paar Premiumlinsen rausbringt. Dann wird vermutlich auch bald ein 35er und 85er folgen, mit entsprechender Lichtstärke. Anreize gegenüber der 1.8 Variante sind da, insofern macht es Nikon richtig. Nur das 24-50 Kit ergibt für mich wenig Sinn, der Zoom Bereich ist ziemlich bescheiden.

Rolf Carl

Die Lichtstärke auch.

daniel

das 24-50 kann ich mir bei der lichtstärke nur als pancake vorstellen. eine art schutzkappe mit der man auch knipsen kann. je nach situation ein witziges spielzeug. vielleicht noch makrotauglich?
 
50mm ist die brennweite die ich in letzter zeit am meisten nutze und kann mir vorstellen, daß diese lichtstärke bei dem einen oder anderen sehr gut ankommt. ich persönlich würde f1.4 bevorzugen, da die lichtstärke für mich ausreichte, das objektiv sicher wesentlich kleiner würde und der preis sicher auch ein ganz anderer wäre. aber schau ich in analoge zeiten (80er), gab es immer ein f1.2 und ein f1.4 zu dem f2.0 und dem f2.8 bei 50mm.
 
persönlich finde ich 40mm die interessanteste brennweite und bin da auf die lichtstärke bespannt die nikon bei seinem 40mm aufweisen wird.
 

Knipser

Ich denke auch, dass ein 24~50 dieser Lichtstärke kompakter sein wird, einen vom Preis und Gewicht her leichteren Einstieg ins Vollformat bringen soll.

Marco

Ich finde die Idee hinter dem Kit Objektiv gut. Hätte jedoch eher etwas wie das 20-60 von Panasonic gut gefunden, da es die reisefreundlichere und „Smartphone“ ähnliche Brennweiten ist.
Genau das was Neueinsteiger sich wünschen.
Olympus hat ja auch ein 8-25 f4 angekündigt
Scheint der neue Trend zu werden ein WEITERES Standardzoom anzubieten mit geringerer Lichtstärke für die Kompaktheit.

bodo schulz

Wann kommt ein 70-300 für die Z-Reihe? Ich nutze an der Z7 das aktuelle 70-300 – aber eben mit Adapter.
Das 14-30 ist ausreichend gut genug. Bitte endlich auch ein 100-400 Z. Und das 24-120 wäre auch nicht schlecht wenn es endlich als Z-Modell kommt…

Rabe

Weiss man denn schon, aus welchem Material das Bajonett beim 24-50 bestehen wird ?

Archie

Auf NikonRumors findet man folgendes:
 
Nikkor Z 24-50mm f/4-6.3: this will probably be the new kit lens for the upcoming Nikon Z5 camera – it will be a small, light, compact (almost like a pancake), and cheap plastic lens with a collapsible design similar to the Nikkor Z DX 16-50mm. The new lens may even have a plastic bayonet (not sure).“
 
Lassen wir uns überraschen .
 
 
 

Rabe

Ja dann wird ein Papp – Bajonett wohl nicht mehr lange auf sich warten lassen (may be). ?

Markus B.

Nun langsam kommt etwas Schwung in die Nikon Z-Palette. Warum man ein 50mm 1.2 anbietet? Vielleicht weil es Wettbewerber Canon auch hat? Es gibt bestimmt einige Interessenten für dieses Nischenprodukt. Das Z 12-24 finde ich gut. Es ersetzt die AF-Variante. Wobei mir persönlich das Z 14-30 f4 absolut ausreicht. Ein Pancake ist für die Einstiegskameras sicherlich interessant. Ob man es sich als Add-on zum Z 24-70 f4 oder f2.8 kauft? Bin ich mir nicht sicher. Das hängt von Grösse und Qualität ab. Was mir wie vielen anderen fehlt, ist ein 24-105 oder 24-120. Auf diese Brennweite warte ich sehnsüchtig. Auch interessant wäre ein leichtes Telezoom als Z-Variante z.B 70-300…

Knipser

14-24, 12 wäre an dem Ende noch mal deutlich superweitwinklinger.
 

Frank S.

Ich finde das Z 50F1.8 s sehr sehr gut und nutze es oft, obwohl ich eher mit 20,35,und 85 mm unterwegs bin. Ich benötige hier aber keine Lichtstärke 1.2. Daher ist das neu angekündigte Z 50F1.2 für mich uninteressant.

Ich hätte mir ein Z 35F1.2 gewünscht. Das kommt aber bestimmt noch!

Bleibt alle entspannt…. Grüße Frank

Uwe

Hallo,
diese anfängliche Diskussion sollte man mal beschränken, denn es hat wenig mit dem Thema zu tun finde ich!
Ein 50er ist langweilig? Sehr interessant – trifft für mich nicht zu. Es ist mein meistgenutztes Objektiv, denn es kommt mir darauf an bei meinen Fotos, dass möglichst realistische Dimensionen der Objekte abgebildet werden. Ich fotografiere Züge, aber auch Porträts. Mit einem Weitwinkel habe ich hier schlechte Karten. Interessanter ist natürlich ein 85er Tele, aber das benötige ich seltener. Das 50er ist einfach MEINE Brennweite, wenn ich keine Landschaften fotografiere. Man muss sich beschränken auf ein Motiv und einen Bildauschnitt und wer das nicht reizvoll findet, der sollte es mal probieren!
 
Ich finde es gut, dass Nikon was auf dem Objektivmarkt tut! Ob es ein 1.2er sein muss, weiß ich nicht. Sie haben ja das Noct auch nicht wirklich gut verkauft, wenn ich richtig informiert bin.
Das lichtschwache Zoom soll Einsteiger zum Z-System bringen. Diese Entscheidung finde ich richtig! Und was das Weitwinkelzoom angeht: klingt interessant und teuer, wird mich weniger interessieren, da ich lichtstarke Festbrennweiten bevorzuge und im übrigen zur Zeit gut ausgerüstet bin.
 
Viele Grüße
Uwe
 

Alfred Proksch

Seit die Kamera interne Software Fehler im preiswerten Objektiv Sektor korrigiert herrscht die irrige Meinung das alles im grünen Bereich sei. Bei oberflächlicher Betrachtung der Bilddateien und wenn kein Festbrennweiten Vergleichsbild zur Verfügung steht ist für den gelegentlichen Fotografen die Welt in Ordnung.   Zwar haben sich die hochwertigen und teureren Zoom Objektive qualitativ enorm verbessert so das nichts mehr dagegen einzuwenden ist aber einen Nachteil gibt es doch. Dieser hängt mit der fotografischen Arbeit zusammen.   Wer zum Beispiel mit einem Sigma 1,4/105mm DG HSM fotografiert muss den Bildausschnitt „zu Fuß“ einstellen. Die Brennweiten Anmutung und die Perspektive bleiben immer gleich. Der faule „Fotografenmensch“ mit dem Zoom passt den Ausschnitt über die variable Brennweite an. Das Porträt wird dann zufällig mit 80mm oder mit 140mm abgelichtet und hat somit eine andere Perspektive und Anmutung bekommen.   Viele stört das nicht, mich aber schon, besonders wenn mehrere Einzelporträts auf der selben Seite veröffentlicht werden sollen.   Für den normalen privaten Nutzer mag ein Nikkor Z 24-50mm f/4-6.3 weil es preiswert als Kit Objektiv angeboten werden soll als die ideale Lösung erscheinen, mir stellen sich dabei alle Haare auf, besonders weil es auch ein viel besseres NIKKOR Z 2,8/24–70 gibt.  … Weiterlesen »

J.Friedrich

Ich sehe das exakt genauso, bis auf einen Punkt. Manchmal ist die Verwendung von 2 Gehäusen, also dann 2 Festbrennweiten, oder 2 hoch-korrigierten, schweren Zoomkombis 24-70oder105/70-200 nur bedingt möglich, bzw. eher hinderlich. Ich gestehe, die Ostern-Bridge-Canon-Kombi RP mit dem 24-240mm für’s Auto (1499,– !!) auf einer Solidaritäts-Demo, war optimal. Kein permanenter Standortwechsel aufgrund Anlass und Coronavorgaben möglich, 24mm Überblicke bis zu Ausschnitten bei 240mm, also ca. bis analog 480mm Brennweite bei noch akzeptabler Bildqualität bis A-3 möglich. Volle Konzentration auf das was passiert, leichte Positionsänderungen usw. Sehr, sehr entspannt und unaufgeregtes fotografieren. Aber ein 24-50mm hier, anstelle eines 24-240 (mit gutem Freistellungspotenzial ab 120mm) bei faktisch gleicher Lichtschwäche, das ist für mich nicht nachvollziehbar, was man mit so einem wirklich sehr, sehr begrenzten Teil will. Klar, super klein, super leicht, aber das war es dann auch. Also dann lieber eine super korrigierte 24 oder besser 28/35mm bei <f 2,o Festbrennweite und ggf. Ausschnitte wenn es nicht anders geht, hinsichtlich "zu Fuss" einstellen. Ich hatte nie das 24-120mm Nikon, da ja Canontreu, aber ich weiß das ich immer diese Optik hinsichtl. Brennweite/Quali als optimal betrachtet habe. Bei meiner Stippvisite zu MFT war das PanaLeica 12-60mm im Spiel und exakt richtig. Die… Weiterlesen »

Matthias

Ich als engagierter Amateur fotografiere auch gerne damit, weil ich gleich 3 davon habe. Mit 1,8/1,4 und 1,2. Der supernette Verkäufer hat mir das auch erklärt. Ich kann dann immer wechseln bis zu 1,2 wenn das Licht schlechter wird und auch in der Nacht. Da kriegt man tolle Ergebnisse. Im Moment ist nur das Problem, wenn ich das mit 1,2 an meiner Nikon befestigen will, hält das nicht so richtig. Habe mal vorne geguckt und dabei festgestellt, dass neben der 1,2 auch noch Canonbeschriftung ist. Könnte vielleicht damit zusammenhängen. Ich glaube, ich muss da noch mal vorbeigehen, weil
das mit 1,2 auch am meisten Geld gekostet hat…

Mirko

nimm ein wenig Silikon zur Hilfe das passt dann schon und WR ist die Verbindung dann auch ?

Matthias

…werde ich versuchen. Denke mal, die Herstellergarantie bleibt dann auch erhalten:-))

Mirko

wie heißt es so schon „Silikon macht das schon“ das wissen auch die Hersteller und deswegen gibt es auch keine Probleme mit der Garantie ?