Kameras Nikon

Nikon Z6s & Z7s: Besserer Autofokus, kein neuer EVF

Die Gerüchte rund um die Nikon Z6s und Z7s werden immer konkreter. Wichtige Verbesserungen sollen wohl unter anderem beim Autofokus zu finden sein.

Doch kein neuer elektronischer Sucher?

So langsam aber sicher sickern immer mehr Informationen zu den Nachfolgern der Nikon Z6 und Nikon Z7 durch, die entweder auf die Namen Z6s und Z7s oder Z6 II und Z7 II hören sollen.

Beginnen wir direkt mit den schlechten News, den neusten Gerüchten zufolge sollen die beiden Vollformat-DSLMs nämlich doch keinen neuen elektronischen Sucher erhalten. Vor einigen Tagen wurde noch gemunkelt, dass ein neuer EVF mit einer Auflösung von 5,76 Millionen Bildpunkten zum Einsatz kommen könnte, dem scheint nun aber doch nicht so zu sein. Stattdessen soll wieder der elektronische Sucher der aktuellen Generation mit 3,69 Millionen Bildpunkten verbaut werden.

Verbesserungen beim Autofokus

Eine kleine Baustelle der aktuellen Nikon Z6 und Z7 ist, im Vergleich mit den spiegellosen Vollformatkameras anderer Hersteller, der Autofokus. Hier möchte Nikon bei den Nachfolgern anscheinend nachbessern, vor allem in den Bereichen Gesichts- und Augenerkennung sowie beim Animal AF. Zu verdanken haben soll man die Verbesserungen unter anderem dem neuen Dual EXPEED Prozessor, der des Weiteren noch dazu führen soll, dass sich die Serienbildgeschwindigkeit verbessert und der Zwischenspeicher vergrößert.

Ob man zwei Speicherkarten wirklich braucht oder nicht, da scheiden sich die Geister. Fakt ist aber, dass zwei Speicherkartenslots im Jahr 2020 zur Standard-Ausstattung einer teuren Kamera gehören, dementsprechend sollen auch die Nikon Z6s und Nikon Z7s Platz für zwei Speicherkarten bieten. Auch im Video-Bereich rechnet man mit einigen Verbesserungen, so sollen unter anderem 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde möglich sein.

Viele kleine Verbesserungen

Wenn man sich alle aktuellen Gerüchte rund um die beiden neuen Nikon Kameras anschaut, dann erhält man den Eindruck, dass Nikon an einigen kleinen, aber äußerst wichtigen Stellschrauben drehen möchte. Die Nikon Z6s und Z7s werden das Rad nicht neu erfinden, aber wenn die Kameras mit einer Vielzahl von kleinen Verbesserungen daherkommen, dann werden sie sicherlich ihre Abnehmer finden und Nikon dabei helfen, wieder ein bisschen zur Konkurrenz aufzuschließen. Dass das bitter nötig ist, zeigen diese Kamera-Verkaufszahlen aus dem Jahr 2019.

Quelle: Nikonrumors

guest
117 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Thomas

Tja. Was soll man sagen. Mich lassen diese ganzen Modifikationen, Spezifikationen, Verbesserungen eher ratlos zurück. Ich fotografiere sehr viel. Sport, Action, Reise, Reportage, Portrait. Noch NIE habe ich diesen Augen-AF wirklich gebraucht. Ich frage mich sowieso, woher diese Obsession stammt, dass ein gutes Portrait immer und unbedingt auf die Augen scharf stellen muss? Als Nächstes kommt noch ein Facettenaugen-AF um den Kopf einer Libelle auch bloß auf „den Augen“ scharf zu bekommen. Ich habe eine Z6 etwa ein Jahr genutzt. Das ist eine gute Kamera. Der AF ist präzise, der elektronische Sucher ist super. Ich nutze neben einer Nikon D4s noch eine Leica Q und eine Leica SL2. Die Sucher sind wirklich sehr gut; der von der Z6 ist es aber auch. Der eine Kartenslot ist ausreichend. XQD-Karten sind derart robust, mir ist in nahezu 1 Million(!) Fotos mit XQD (Nikon D4/D4s/Z6) nicht eine einzige abgerauscht. Keine einzige. Es ist ja schön, wenn ein zweiter Slot vorhanden ist. Aber manche Leute tun ja so, als ginge ohne zweiten nix. Serienbildgeschwindigkeit? Die Z6 haut locker 10 Bilder/sek weg. Meine D4s macht 11. Da muss nicht zwingend dran geschraubt werden. Das Nikon-Menu finde ich jetzt nicht so dolle, wenn auch nicht ganz… Weiterlesen »

Dominik

[Kommentar auf Wunsch des Nutzers ausgeblendet]

Thomas

Hahaha. Das 35er Plastikteil f2D liefert für den Preis eine überragende Bildqualität ab, das nutze ich sogar in der Strassenfotografie an meiner Leica SL2 mit durchaus tollen Ergebnissen. „Erklärt aber die anderen Ausführungen“? Oh. Beeindrucke mich doch mal und erzähl, wo ich mir mal ein Portfolio Deiner Fotos ansehen kann. Wenn Du schon so auf überlegen machst.

Dominik

[Kommentar auf Wunsch des Nutzers ausgeblendet]

Thomas

Ich stelle auf Instagram nicht meine besten(?) Bilder ein, aber unter schili2502 kannst du – wenn du magst – sehen, was ICH unter Fotografie verstehe. Das unterscheidet sich wohl grundlegend von dem, was du unter Fotografie verstehst.

Dominik

[Kommentar auf Wunsch des Nutzers ausgeblendet]

Thomas

[Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentarrichtlinien entspricht.]

Dominik

[Kommentar auf Wunsch des Nutzers ausgeblendet]

Mirko

Thomas,
ich glaube eine mehrfach preisgekrönten deutschen Naturfotografien ist ihr liebstes Objektiv so ein altes Nikkor 20mm…..naja auf Photografix treiben sich gerne die Profis rum ???? die einen schon sagen was richtig oder falsch ist

Thomas

Es ist manchmal atemberaubend. Da machen Leute in den Foren einen auf ne Mischung aus Steve McCurry und Ansel Adams. Und erzählen Dir einen, was du für ein Amateur und sie für Cracks sind. Und dann schaust du dir Fotos von denen auf Instagram an und denkst: das kann doch jetzt nicht deren Ernst sein…. meine Oma würde mit nem Smartphone spannendere und schönere Fotos machen…aber von der Technik – ja, von der Technik, da wissen sie alles…

Mirko

Thomas,
von daher bin ich mehr in „Gruppen“ unterwegs wo es um Objektive geht und nicht um die Technik einer Kamera ( obwohl ich diese natürlich interessant finde) Mich persönlich reizen auch nicht mehr diese neuen Rechnungen wo nur noch alles gleich aussieht ( egal ob der Hersteller Fuji,Sony, Canon heißt ) Für Dich heißt einer deiner Lieblinge NIKKOR und für mich PRIMOPLAN und bin sowas von froh darüber das es mit heutigen Objektiven nicht mehr mithalten kann ????

Thomas S.

auch nicht immer,letzten wusste einer der grössten Experten nicht mal ob eine seiner zig Kameras einen Ibis hatte oder nicht

Robbin Schröder

Warum fühlst du dich angegriffen ??? Keiner macht hier auf überlegen …. Jeder sagt nur seine Meinung …..

Thomas

Die Antwort war in gelöschten Beiträgen zu finden. Ich fühle mich nicht „angegriffen“, mir gehen schlicht diese großspurigen Möchtegernoberchecker in Foren aufs Gemüt, die in der Regel Auge in Auge so ein großes Mundwerk ganz bestimmt nicht hätten…

Robin

Weitgehende Zustimmung. Das Problem ist halt, dass Nikon und Canon den EVF zu lange ignoriert haben. Und EVFs bieten halt viele Vorteile (man mag das anders sehen, ich seh es halt seit 2009 so). Und nun wollen alle ein möglichst komplettes Modell Portfolio anbieten. Vielleicht hat am Ende derjenige die Nase vorn, mit der besten Rechenleistung.

joe

Also wenn man fotografieren kann, geht es gut auch ohne Augenfokus, aber nichtsdestotrotz ist er insofern hilfreich, dass man die Bilder besser komponieren kann und somit werden die Bilder tatsächlich besser. Beim zweiten kartenslot bin ich voll und ganz deiner meinung, ich denke für wichtige Anlässe ist eine zweite oder dritte kamera wichtiger als ein zweiter kartenslot. Bei über 100’000 Bildern in den letzten 13 Jahren hatte ich noch nie einen Kartenfehler. Aber wahrscheinlich liegt es daran, dass ich in diesen 13 jahren nicht nur eine Karte benutzt habe. Ich hoffe wie Du, dass das kein Zweikampf zwischen Sony und canon wird und die anderen drei grossen, doch noch etwas mehr Gegenwehr leisten, allerdings mit einem EVF mit 3.69 Bildpunkten in dieser Preisklasse gerät man 2020/21 ins Hintertreffen.

Martin Rehberg

Stimmt, ein Sucher mit 3.69 ist zu wenig. Aber vielleicht kommt es ja anders

Thomas

Ich war noch nie ein großer Freund von Dogmen. In der digitalen Fotografie sind mir in den letzten Jahren zu viele „das muss so sein“-Regeln aufgestellt worden(Auch was Kameras plötzlich alles unbedingt haben müssen..). Je nach Licht, je nach Stimmung, je nach Modell, je nach Perspektive erachte ICH es sowieso nicht für zwingend erforderlich, unbedingt mit f1.2 oder unbedingt! höchstens bis f1.8 zu portraitieren. Leicas derzeit wohl beste Objektive zum Beispiel haben eine Offenblende von f2. Wenn man Portraits mit f2.8 macht, hat man einen unglaublich weichen Hintergrund und das gesamte (!) Gesicht ist ebenfalls wunderschön weich und scharf. Natürlich auch die Augen. Und – potzblitz – das alles sogar ohne Augenfokus….;-)

Dominik

[Kommentar auf Wunsch des Nutzers ausgeblendet]

Thomas

[Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentarrichtlinien entspricht.]

Dominik

[Kommentar auf Wunsch des Nutzers ausgeblendet]

Tom

Also ich finde auch für Portraits einen Augen AF sehr praktisch. Ich kann mich bewegen, das Model kann sich bewegen und ich weiß, dass der Fokus immer sitzt und das auch bei einer offenen Blende.

Thomas

Ich sage ja gar nicht, dass er unpraktisch ist. Es wird mir nur zuviel Bohei drum gemacht. Aber: alles gut. Meine Sicht der Dinge ist nicht Gesetz. Ich gehöre zu den Leuten, die andere Präferenzen und Ansichten durchaus verstehen und respektieren. Ich mein‘ ja nur..;-)

Matt

Oh oh … zeigt lieber hier nie eure persönlichen Seiten auf denen man Fotos sehen kann. Hier sind so viele Besserwisser unterwegs … damit versaut man sich nur selber den Tag. Man kann Fotografie nicht bewerten! Fotografieren bedeutet zu sehen. Und zu sagen: „deine Fotos sind doof“ bedeutet: „Das was deine Augen sehen ist doof.“ Und da sind wir im sehr verletzenden Bereich oder nennen wir es lieber Kindergarten. Zum zweiten Kartenslot: Ich persönlich fotografiere fast ausschließlich Hochzeiten. Normalerweise ca. 30 Ganztagsreportagen pro Jahr. Dabei machen meine Frau und ich pro Hochzeit ca 10.000-12.000 Fotos. Die werden dann natürlich aufwendig aussortiert und bearbeitet. Das sind fast ausschließlich Fotos, für die wir nur eine einzige Chance habe. Das sind Momente die nie wieder kommen. Ich will nie einem Kunden, der viel Geld für uns bezahlt hat, erklären müssen, dass ich Bilder seiner Hochzeit verloren habe. Das ist selbstverständlich für mich, dass alles doppelt gesichert ist. Ich würde gerne Hochzeiten nur noch mit meiner Leica M fotografieren aber weil nur eine Karte rein passt tue ich es nicht. Mir ist schon mal eine kaputt gegangen. Da war ich froh über die zweite Sicherung. Zum Augen-AF. Das tolle an einer Leica M ist,… Weiterlesen »

Thomas

Mit dem letzen Abschnitt sprichst du mir halt tief aus der Seele. Ich habe gar nichts gegen technische Perfektion. Ein Werkzeug sollte funktionieren. Aber die schönsten und besten Fotos( SO subjektiv, ich weiß …) der Welt entstanden dadurch, dass die Fotografen jeweils DEN Moment erkannten. Und nicht, weil die Pupille scharf war. Das ist auch EIN Grund, weshalb ich mir immer wieder alte, manuell zu fokussierende Objektive an meine Kameras schraube. Es soll mich durchaus mal überraschen, was dabei rausgekommen ist. Und dass ein Hochzeitsfotograf, der davon lebt, beim Ja-Wort keine derartigen Experimente veranstalten kann, ist mir auch mehr als bewusst …;-)

J.Friedrich

Krass, hatte ja schon 2x geschrieben das ich Deinen “Reportageartigen Hochzeitsstil und die Handschrift” sehr gut finde, Respekt! Eine Frage habe ich abert: 12.000-Bilder bei einer Hochzeit, also sagen wir 1-2h Sitzung für die Einladungen, dann die Hochzeit 10h-Buchung, (hin zur Kirche, hin zum Standesamt, hin zur Feier usw.), dann die separaten Hochglanzfotos, dann noch ein Nachtreffen/Danksagung…zu zweit fotografiert, dass sind für jeden von euch Beiden bei 10h+1,5h+1,5hx2-Nasen ja 500 Bilder pro Stunde für jeden!, durchgängig!, Hammer! Plus Nachlese, plus Eindampfen auf10-Prozent, also 1200, Rest “Ausschuss”, dann auf 600 final für Show plus Videos/Schneiden/Ton, okay alles mit PreSet´s aber…Das sind ja Mörderprojekte, nochmals Respekt! Wie schafft Ihr das, das ist ja mörderisch. Habe bislang nur bei meiner ersten Tochter in derart etwas gemacht, aber das waren in allem vielleicht 2000 Aufnahmen OHNE Video, dann das Eindampfen usw…Abzüge/Präsentation usw.das ist schon echt, richtig viel Arbeit…Nochmals Respekt.

Matt

Wow, Thomas. Sehr tolle Aussagen! Besonders was du über das Auge schreibst. Frage mich auch immer, wer eigentlich einen Augenfokus braucht. Etwas beschränkt, wenn man denkt, das Auge muss immer scharf sein. Würde gerne mal Bilder von dir sehen … klingt sehr stilvoll deine Ausrüstung und deine Sicht auf die Fotografie

Thomas

Hallo. Danke. Jeder sollte mit seiner Art der Fotografie glücklich sein oder werden. Ich mag einfach nicht dieses „das muss so sein“. Natürlich habe auch ich mich sehr ausführlich mit den Theorien der Gestaltung etc. beschäftigt. Und da bin ich der Ansicht: ein Besuch im Museum um mir anzuschauen, wie die großen Meister ihre Modelle gemalt haben, bringt MIR mehr, als immer und immer mehr einer Technik zu vertrauen, die mich im Umkehrschluss auch mehr und mehr unter Umständen meiner eigenen Kreativität beraubt. Ich freue mich über Bedienbarkeit beispielsweise mehr, als über 20 Direkt-Knöpfe auf der Gehäuserückseite(meine Nikon D4s und meine Leicas bilden da sehr schön anschaubar Gegensätze). Über einen sehr clever ausgetüftelten Akkuwechselmechanismus ,den ich auch innerhalb von Sekunden bei Dunkelheit und Minus 40 Grad hinbekomme(Sibirien!) , als über einen 2. Kartenslot. Gute Fotos machen heute doch alle Kameras. Deswegen finde ich ja diese Angifterei und diese Wichtigtuerei so albern. Und was man angeblich alles braucht und was nicht. Leica war einfach immer ein Traum von mir. Fertig. Deswegen mache ich die Ausrüstung anderer Leute nicht mies und mir ist auch bewusst, dass der Blick für den Augenblick und das Motiv noch immer 1000 x wichtiger als das Equipment… Weiterlesen »

Viva

Hallo Thomas, war grade köstlich, durch die Beiträge mit zu schmunzeln, und schön das es doch noch „Fotografen“ auch gibt…zwischen all den von Medien geformten Experten, Smartphone Genies oder Kleinigkeiten Sammler. Zwar sollen die angeblich viele Jahre hinterher sein, aber wenn man sieht was „vorne” so alles herumgeistert, dann kommt aktuell wohl oft ganz anderes zu spät, als irgendwelche Neuigkeiten beim Fotogerät *lach.
Von daher wünsche ich mir von Nikon auch eher, das sie kein weiterer Kandidat für Xy Massenware am laufenden Band, für deren Wunschlisten werden. Aber klar, unter 5Millionen EFV Bildpunkten kann kein Menschen richtig sehen, bei 500gr. liegt sowieso die Wunderkind Obergrenze usw…da darf man froh sein, nicht völlig davon abhängig zu sein. Die letzten Jahre zeigen vor allem eines, was mit manchen Leuten alles machbar ist.
Also dann, noch eine schöne Woche.

Sven

Thomas, diese Fragen habe ich mir auch gestellt. Zumal mir Augen AF auf Distanzen nicht mehr einleuchtet, wo die Tiefenschärfe eh größer als 5cm ist. Da ist ganz viel Youtube Influenzer Gemache dabei. Und die Kids fressen es unhinterfragt. Gleiches mit den Speicherkarten. Da hat uns Tony Northrup vorgerechnet, das zwei Karten weniger Ausfallwahrscheinlichkeit haben wie eine. Ja, aber die Ausfallwahrscheinlichkeit einer XQD Karte kannte er gar nicht. Was, wenn die im Quadrat besser ist als die einer SD? Dann sollte man lieber XQD nehmen als zwei SD. Das konnte nie jemand nachweisen. Nikon hat das aus gutem Grund so gemacht. Aber die Youtube community hat sich dermaßen dämlich drauf eingeschossen, das sie jetzt wieder zwei Slots verbauen, auch wenn es technisch unnötig ist. Verrückte Welt..

Thomas

Genau. Zwei Motoren in einem Auto und zwei Getriebe würden die Wahrscheinlichkeit eines Liegenbleibens vermutlich auch nahezu halbieren und mit zwei Ersatzreifen wäre man dann noch auf der ganz sicheren Seite. Es ist ja OK, wenn Hersteller so etwas verbauen. Ich finde es halt nur befremdlich (ich wiederhole mich da, ich weiß…), dass ich immer wieder lesen muss, dass Leute sich Kamera XY nicht kaufen würden, WEIL kein zweiter Slot verbaut ist. Da sage ich: die Wahrscheinlichkeit, dass ein Akku oder irgend ein elektronisches Bauteil in der Kamera die Grätsche macht, ist höher, als der Ausfall einer XQD-Karte. Und wenn ich nen wichtiges Shooting habe, dann Wechsel ich danach sowieso die Karte. Und wenn ich dann lese „Haustier Augenfokus“ , dann frage ich mich langsam wirklich, ob das Augsburger Puppenkiste ist (wobei… Marionetten-AF.. vielleicht ne Idee für ein Patent..). Das ist alles so dogmatisch. Genau wie diese Bokeh-Obsession. Unter f1.2 kann ja ein Objektiv nix mehr taugen! Ich habe ein Leica-Zoom. 24-90mm. Lichtstärke f2.8-4. Das zaubert eine Schärfe und selbst bei f4 noch einen Hintergrund, das ist die wahre Wonne. Dann wäre da noch dieser ISO-Wahnsinn. Mit „Boost“ auf über eine Million. Hatte Nikon. So ein Quatsch. Aber einer macht’s… Weiterlesen »

Dominik

[Kommentar auf Wunsch des Nutzers ausgeblendet]

Thomas Bube

Geil man, endlich wieder ein spannendes Battle in den Kommentaren 🙂

Dominik

Ja, Popcorn raus so lange es noch geht. Habe nämlich Mark darum gebeten diesen Mist zu löschen.

Archie

Mir ist einmal eine CF-Karte kaputt gegangen und die darauf befindlichen Dateien waren unrettbar verloren. Daher habe ich gern zwei Slots. Und in einem Batteriegriff ist eine “Energiequelle”, die ich anzapfen kann, wenn ein Akku tatsächlich seinen Geist aufgibt. Daher verwende ich gerne so ein Teil, das aber nur dann wirklich Sinn macht, wenn es einen Auslöser hat, der bei Hochformataufnahmen an der “richtigen” Stelle sitzt. Das ist für mich wichtig, jeder andere kann das gerne anders sehen. Zum Glück gibt es ja unterschiedliche Kameras für die unterschiedlichen Bedürfnisse.
Übrigens: Bei einem Gemälde oder einer Statue 🙂 funktioniert (meistens) der Augen-AF, warum nicht auch bei Marionetten?

Ingo

Thomas,
bei einer Sache möchte ich dir kurz Wiedersprechen. “Da sage ich: die Wahrscheinlichkeit, dass ein Akku oder irgend ein elektronisches Bauteil in der Kamera die Grätsche macht, ist höher, als der Ausfall einer XQD-Karte”
Dabei übersiehst du aber, daß eine kaputte Kamera vor den Fotos vermutlich sich bemerkbar macht, eine Karte aber unter Umständen erst nach den Fotos.

Thomas

Hm. Kann sein, vermute aber mal eher nicht. Eine kaputte Karte wird angezeigt. So ist das zumindest bei den Kameras die ich nutze. Dafür habe ich doch die Bildkontrolle. Und selbst wenn eine Karte mal abrauscht, gibt es mtlw 1a Wiederherstellungstools. Ansonsten:Karte raus. Andere rein. Mir ist mal ne Stunde vor einer Sportveranstaltung ne D4 vom Stuhl gefallen und unglücklich seitlich auf dem Mount gelandet. Mit nem 24-70 drauf. Ende. Die Kamera löste nicht mehr aus.Das war übel. Da hätten mir keine fünf Slots weitergeholfen. Aber eine Reserve-D4. Die hatte ich nämlich dabei….

Ingo

Nur, wer die Erfahrung gemacht hat, daß Karten kaputt gehen können und sei es durch ein defektes Kartenlesegerät, wird schon Wert auf ein zweites Kartenfach legen.
Ich hatte mit einem bestimmen Hersteller allerdings Probleme, was die Karten betrifft. Ich meine, das wird doch wohl niemand ernsthaft bestreiten, daß eine zeitgleiche Sicherung wichtiger Fotos sinnvoll ist.
Etwas anderes ist der Augen-Autofokus. Tatsächlich habe ich manuell manchmal bessere Ergebnisse als mit dem Augen-Af, der allerdings in großer Hektik schon nützlich sein kann.
Irgendwie muß ich ja nicht die aktuelle Technik gleich ablehnen, man muß sie nur deaktivieren können.
Und wenn ein Portrait besonders gelungen ist, ärgere ich mich schon, wenn gerade die Augen unscharf sein.
Da gab es bei Einführung der Leica S Kalender mit toll geschminkten Models durch fähige Visagisten, da waren die Augen aber schon Bildwichtig, gerade auch im Detail.
Man sagt ja, gerade durch die Augen lebt ein Portrait (Die Augen der Mona Lisa verfolgen dich), jede Puppe oder auch Computeranimation funktioniert erst durch lebensechte Augen.
Ich finde übrigens, daß eine Leica M absolut auch die Augen scharf stellen kann mit einem Summilux. Der Messsucher muß aber natürlich gut kalibriert sein.

Robbin Schröder

Ja das denke ich auch, zurück zur Fotografie, denn wird alles besser !!!!

Matt

Laut Stefan Wiesner ist der EVF der Nikon spürbar besser als der von der neuste a7s III

joe

das ist ja auch keine Kunst, mit 2,39 Millionen Bildpunkten liegt er gearde mal auf Canon RP-Niveau und der Monitor hat auch gerade mal 921’000 Bildpunkte!!!

Matt

Falsch! Der hat 9,44 Millionen

Dominik

@Matt – ja ja… unser Wiesner. Ich habe es irgendwann sein gelassen. Toller Typ. Kann echt gut erzählen. Leider recht gefärbt seine Äußerungen. Ich weiß aber was er so meint: Die Z6 und Z7 haben tolle Vergrößerungsgläser vor den EVFs. Sony verbaut hier nur die tolle Elektronik und hat kein gutes Händchen bei den anderen Komponenten. Da helfen auf keine 9,44 Millionen Bildpunkte, wenn diese nicht gut implementiert sind. Das ist wie ein 6-Zylinder im Trabbi. Toller Motor, aber bei 80 km/h fliegt das Ding aus der Kurve. Da ist der kleine Polo mit 3-Zylinder Eco-Motor besser. Dennoch ist mir der Wiesner zu gefärbt in seinen Aussagen. Ich will nicht in jedem zweiten Satz hören was ihm gefällt und was ihm subjektiv nicht gefällt

Achim Maas

[Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentarrichtlinien entspricht.]

Dominik

kann man diesen einzeiligen Achim sagen, dass er mehr als eine Zeile schreiben darf. Mit etwas Mühe würde er fast eine Antwort hinbekommen. Kennt denn der Achim das besagte Video von Stephan Wiesner? Wo er genau beschreibt warum die Z6 so einen tollen Sucher hat? Oder kann der Achim nur unsachliche Einzeiler hinterlassen?

René

Nichts ist einfach als es selbst zu testen denn das glaube ich nicht und habe da eben auch schon gänzlich andere Aussagen gehört – daher selbst ein Bild machen ????

Tom

Leider ist Herr Wiesner nur noch eine Werbefigur wie viele andere auch. Ich mochte seine früheren Videos, die noch etwas amateurhaft waren, die aber noch lustig waren und die Interessante Inhalte vermittelten. Mittlerweile hört man nur noch “Podcast mit XY”, “Video mit XY”, irgendwelche Gewinnspiele, diverse “Kameratests”, die ihm eh kostenlos zur Verfügung gestellt wurde oder die Hersteller, die ihn unterstützen.
Er verdient jetzt mit seinem Unternehmen Geld und nicht mehr bloß mit seiner Fotografie und das merkt man. Komisch, denn soweit ich mich erinnere, hat er damals damit angefangen, weil er fotografieren wollte. Jetzt fragt er Leute auf Instagram, welches Auto er sich kaufen soll ????

Somit muss ich Dominik auch absolut Recht geben.

Matt

Er nutzt Panasonic, Nikon, Sony, Fuji und ist Fanboy von Canon. Sagt über jede Marke viel Gutes und viel Schlechtes. Gerade über Sony nennt er viel Kritik. Wenn ich einem großen YouTuber glaube, dann ihm. Ich habe selber einen kleinen YT Kanal. Das ist unglaublich aufwendig. Pro Video können gut mal 15-20 Stunden Arbeit rein gehen … was bekommt man dafür? Nichts … außer ab und an mal Kritik von Menschen die es besser wissen. Es ist also ein reines Hobby, für das man ein dickes Fell braucht. Ich habe zwei Sponsoren … der eine stellt mir so ziemlich jede Leica zur Verfügung nach der ich frage und von dem anderen bekomme ich meinen Lieblings-Kaffee kostenfrei. Das ist einfach nur super nett und dann macht der Aufwand dann echt wieder Spaß. Natürlich macht man dann in den Videos Werbung für diese tollen Firmen. Das heißt nicht, dass man gekauft ist. Die Meinung bleibt die Meinung. Aber ich stimme dir schon zu … grundsätzlich je größer ein YouTube-Kanal ist, desto unglaubwürdiger. Man weiss einfach nicht genau, was und wer da noch so hinter steckt.Ich glaube grundsätzlich keinem, der am Tag der Neuvorstellung schon einen Test raus hauen kann. Die wurden natürlich… Weiterlesen »

Thomas

Jede Leica zur Verfügung gestellt bekommen und auch noch den Lieblingskaffee klingt nach nahezu traumhaften Voraussetzungen.. viel Erfolg beim YTn; vielleicht entdecke ich deinen Kanal ja bald….

Matt

Einfach mal bei YT “Matt Ingram” eingeben. Die ersten Videos waren eher Käse aber langsam fange ich mich 😀 Wenn es die Zeit zulässt, drehe ich persönliche Erfahrungsberichte überwiegend zu Produkten von Leica. In den nächsten Wochen kommt einiges zur SL2. Die teste ich gerade … finde toll, dass du dich für die Kamera entschieden hast. Es ist, zusammen mit der M und Q, einfach die stilvollste Kamera, die es zu kaufen gibt.

Tom

Die ersten Videos waren eher Käse aber langsam fange ich mich”

Das geht doch jedem so. Wenn ich ältere Fotos anschaue, frage ich mich auch, was da mit mir los war 😀

Irgendwann hole ich mir privat mal eine Leica M10 Monochrom. Das ist meine absolute Traumkamera. Vielleicht wenn ich den ganzen Krempel einfach mal verkauft habe :D. Hoffentlich gibt es die bis dahin noch.

Aktuell ist es mir einfach zu viel Geld.

Thomas

Habe mir dein Video zur Leica Q-P angesehen, das machst du doch sehr schön. Wirklich. Die Kritikpunkte kann ich zu 100% nachhalten; gerade deshalb war mir von vornhinein klar, dass die Q nie etwas für die Sportfotografie sein würde. Selbst die SL schwächelt in dem Punkt, fotografiert man in DNG & JPEG. Fotografiert man ausschließlich in JPEG ist es OK. Aber da kann selbst die SL2 meiner Nikon D4s nicht das Schnellfeuer-Wasser reichen… die rattert und rattert und rattert und schreibt und schreibt… das ist eine wahre Wonne. Kleine Anmerkung zum Macro-Modus, nur der Vollständigkeit halber: die Offenblende verändert sich von f1.7 auf 2.8. That‘s it. Ansonsten ????.. habe deinen Kanal jetzt abonniert und freue mich auf weitere Videos, speziell natürlich zur SL2. Wenn Du Fragen hast oder mal nen Originalton benötigst: ich fotografiere mit dem Teil, das schleppe ich um die Welt, das ist kein Vitrinenstück. Da wird jede Schwäche (aber auch Stärke) gnadenlos aufgedeckt….:-)

Tom

“Pro Video können gut mal 15-20 Stunden Arbeit rein gehen … was bekommt man dafür? Nichts … “ Geld durch Klicks, Werbung und Abonnenten von Youtube ist nichts? Natürlich ist es bei einer geringeren Reichweite weniger, aber wenn es ein Hobby ist, macht man es ja eigentlich eh gerne und nicht um Geld zu verdienen. “Natürlich macht man dann in den Videos Werbung für diese tollen Firmen. Das heißt nicht, dass man gekauft ist. Die Meinung bleibt die Meinung. “ Es kann mir aber keiner sagen, dass die Meinung dann noch neutral ist. Es geht einfach nicht. Würde mir Leica jetzt eine Kamera schenken, wäre meine Meinung zu dieser Kamera auch nicht mehr neutral, weil ich mich darüber freue. “Aber ich stimme dir schon zu … grundsätzlich je größer ein YouTube-Kanal ist, desto unglaubwürdiger. Man weiss einfach nicht genau, was und wer da noch so hinter steckt.” Und genau so geht es mir bei Stephan Wiesner. Ich mag kleine, unbekanntere Kanäle einfach lieber, weil die noch nicht gekauft wurden. “Ich glaube grundsätzlich keinem, der am Tag der Neuvorstellung schon einen Test raus hauen kann. Die wurden natürlich vorher vom Hersteller ausgewählt …” Ich glaube da eigentlich niemandem mehr, der einen etwas größeren… Weiterlesen »

Thomas Müller

Ich stimme Dir, was den Stefan Wiesner betrifft, vollkommen zu. Natürlich verdient er Geld mit seinem Kanal und das ist auch gut so, denn dadurch hat er die Möglichkeiten sich auf seinen Content zu konzentrieren. Wird er dadurch automatisch unglaubwürdig? Nein, wird er nicht. Er weist immer darauf hin, ob er vom Hersteller eine Kamera zur Verfügung gestellt bekommen hat oder ob es sein eigenes Equipment ist. Er kritisiert und lobt auch bei Leihkameras querbeet, es ist nicht erkennbar, dass er sich bei einer bestimmten Marke mit Kritik zurückhalten würde. Er macht übrigens gar nicht so viele Reviews mehr, er beschäftigt sich viel mit Tipps zur praktischen Fotografie und filmt seine Touren zu Motiven, wie Tagestripps an die Ost- oder Nordsee, ins Karlstal in der Pfalz, Aussichtspunkte in den bayrischen Alpen, Milchstrassenfotografie etc.. Sowohl seine Tipps als auch seine Kritiken und Lobs für bestimmte Kameras/Objektive konnte ich, soweit ich die Möglichkeit hatte mir selbst dazu ein Bild zu machen, fast immer bestätigen. Für mich ist Stefan Wiesner absolut glaubwürdig. Ob man ihn mag oder nicht und ob man mit seinen Videos etwas anfangen kann oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich finde sie fast immer unterhaltsam und hin… Weiterlesen »

Carsten Klatt

Deswegen hat er bei seiner Vorstellung der a7s III auch gesagt, daß er sich keine holt. Inzwischen gibt es keines seiner Videos, wo er nicht ein bis zweimal betont, daß er mit einer A7s III filmt, sie von Sony geliehen ist und er auf seine bestellte a7s III noch lange warten muss. Urplötzlich sind die Farben bei Sony überragend! Auf so einen Schmarrn gebe ich nichts mehr. Selber testen und ein eigenes Bild machen. Diese Youtube Pseudowissenschaften ruinieren nur die Menschheit.

Tom

Eben. Heute so, morgen so und das er hauptsächlich Nikon und Sony nutzt, ist deutlich ersichtlich. Ich wende sein Motto “Nicht glauben, ausprobieren” an und schaue deshalb seine Videos nicht mehr. Jemand, der Sachen von einem Hersteller bekommt / der von Herstellern unterstützt wird etc. kann einfach nicht mehr komplett neutral sein. Ich könnte es auch nicht. Würde mir Sony jetzt eine A7RIV schicken, damit ich sie nutze und präsentiere, dann wäre ich auch absolut begeistert davon und meine Meinung wäre dadurch beeinflusst. Und wie gesagt, seine früheren Videos mochte ich, die hatten noch Charme. Die jetzigen Videos sind der gleiche Mist, den man massenweise bei Youtube / Instagram etc. findet. Bei Benjamin Jaworskyj war es genauso. Frühere Videos waren noch interessant / charmant, jetzt ist er nur noch wie jeder andere Influencer und vermarktet seine eigenen Artikel. Beide kommen immer mehr vom Thema Fotografie weg. Jaworskyj hat sogar mehrere Teile über sein Haus gedreht. Sowas interessiert mich nicht und hat mit dem Thema Fotografie nichts mehr zu tun. Ebenso interessiert es mich nicht, welches Auto Stephan Wiesner sich jetzt kauft. Der Großteil der Leute scheint aber genau das zu wollen, aber die fragen ja auch “Was ist das für… Weiterlesen »

Thomas Müller

Das hatte er bei den neuen Nikons genau so gesagt, ebenso bei den Canons. Er gibt und gab eigentlich schon immer bei allen Videos an, mit was er gerade filmt und nicht erst seit der A7sIII. Kann es vielleicht sein, dass sich bei Sony das Farbmanagement geändert hat und ihm bei aktuellen Sonys die Farben nun besser gefallen? Er schwärmt auch heute noch über Canon- und Fuji-Farben und er erwähnt hin und wieder, dass ihm diese besser als bei Nikon gefallen, obwohl er auch mit einer Z7 arbeitet. Ich finde es jedenfalls nicht richtig, was ihm hier unterstellt wird. Er, der Wiesner, sagt übrigens in seinen Videos selbst ständig, dass man das von ihm getestete Equipment selbst ausprobieren soll, um sich selbst ein eigenes Bild darüber zu machen. Dein “Selber testen und ein eigenes Bild machen” hast Du damit von ihm geklaut.

Alfred Proksch

Die in der Luft schwebende Nikon trifft die Situation genau! Schwebt sie ein? Oder wird sie gerade weggeworfen?

Das was Pentax bewusst vorgenommen hat, nämlich die Umstrukturierung zum kleinen Nischenhersteller im DSLR Bereich wird bei Nikon nicht funktionieren weil sie bereits DSLM Kameras bauen.

Für mich sieht das aus als ob ihnen der Sprit ausginge, Nikon fährt auf Sparflamme! Gerade mal 15 Z Objektive aus eigenem Hause konnte ich zählen. Da sind allerdings die Kit, beziehungsweise die preiswerten Amateur Objektive mitgezählt.

Keine Angst ich will niemanden fertig machen oder gegen Nikon auffahren , NEIN ich fände es extrem schade sollte Nikon die Kurve nicht kriegen!!!

Verbesserte Z6s und Z7s Modelle sind wichtig, als Käufer der kurz vorher eine Z6/Z7 erstanden hätte käme ich mir ziemlich verarscht vor. Warum nicht gleich besser?

Das ist meine ganz persönliche und unmaßgebliche Meinung, besonders wenn ich an Meilensteine wie die Nikon 850 denke.

Dominik

@Alfred – … leider. Als alter Nikon-Fanboy tut es mir im Herzen leid. Anfangs zu Zeiten der ersten DSLRs hatten sie schon einen Hänger. Hat Ewigkeiten gedauert bis eine D100 mal durch eine D200 ersetzt wurde. Mit der D4 und D300 ging es dann gut aufwärts. Die D850 ist wahrscheinlich DIE beste DSLR, die man sich so wünschen kann. Und nun… nun kommt der Switch zu DSLM. Aber was hätten sie tun sollen? Eher umsteigen? Oder sich irgendwo mit anschließen so wie es aktuell Panasonic macht?

Mirko

also Dominik,
nach deiner Zeitrechnung ( 2030 ) wirst Du 50 hast Du wohl eher bei einer Nikon D100 noch an deiner Sanduhr gespielt haben ???? natürlich kann es sein das mit Dir der Profi vom Himmel gefallen ist ????

Dominik

@Mirko – umschreibe es etwas geschickter, wenn du mich als Person angreifen möchtest. Aber ja, die D200 hatte ich selbst mal als Zweitkamera zur D300s. Die D100 war tatsächlich an mir vorbei gegangen. Also Student hatte ich dafür wenig Geld. Oder wie lange möchtest du auf Details rumreiten? Ich dachte wir hätten das Rechenbeispiel weiter oben geklärt? Oder stören dich meine Ansichten? Wenn ja, dann beziehe dich zu den Themen

J.Friedrich

Ich hab da auch meine Bedenken…das was da als “s” jetzt rauskommt, hört sich für mich nach einem ezwas besseren Firmware-Download 1.1 an, nach mehr nicht, das wäre schon bitter…

Ralf Langerfeld

Ganz Wertungsfrei zu den Nikon-Änderungen eine kurzer Hinweis: Bitte Berücksichtigen, dass selbst “kleine” Featureänderungen (z.B. 2. Speicherkartenslot, schnellerer AF) ggf. auch Hardwareänderungen (z.B. neuer Prozessor oder Speichercontroller) notwendig machen.

J.Friedrich

Kein Thema, völlig richtig der Hinweis, ging bei mir auch mehr um das “gefühlt” wie Firmware-Update…aber sachlich natürlich völlig richtiger Hinweis…Grüsse J. Friedrich

Ralf Langerfeld

Musste es als ehemaliger Elektronikentwickler hier einmal posten da es leider zu viele Menschen gibt die meinen mit Software kann man einfach alles lösen. 😉

J.Friedrich

;-), ja da kenne ich auch Einige, alles gut!

Thomas Müller

Also ich weiss nicht, ob man sich als Käufer der Z6/Z7 wirklich verarscht vorkommen muss, vor allem wenn man diese Kameras nun kauft. Die beiden Modelle sind für ihre jeweilige Klasse doch – im wahrsten Sinne des Wortes – preiswert. Die Z6 kostet momentan ca 1´500 Euro und die Z7 ca 2´500 Euro, mit dem FTZ Adapter jeweils ca 150 Euro mehr. Die Z6s/Z7s werden sicherlich deutlich mehr kosten. Die Z6 wurde zu einem Preis von ca 2´300 Euro und die Z7 von ca 3´600 Euro eingeführt. Man muss auch bedenken, man erhält momentan eine stabilisierte Z7 mit einer Auflösung eines BSI-Sensors mit 45MP etwa zum Preis einer Canon R6. Die Sensoren der noch aktuellen Z´s halten immer noch mit den besten Sensoren anderer Kameras ihrer Klasse mit, ebenso ihr EVF. Ich habe vor kurzem beim Fotografieren eines Fussballjugendspiels für eine Halbzeit meine H1 gegen eine Z6 mit FTZ Adapter und einem Nikon Telezoom mit einem Daddy eines anderen Fussballers getauscht und war beeindruckt ua vom AF der Z6, obwohl sie nicht mit einem Z- sondern mit einem der FX Objektive ausgestattet war. Obwohl ich schon ewig keine Nikon mehr benutzt hatte, kam ich auf Anhieb mit ihr zurecht. Ich… Weiterlesen »

Charlie V.

Zitat: “Verbesserte Z6s und Z7s Modelle sind wichtig, als Käufer der kurz vorher eine Z6/Z7 erstanden hätte käme ich mir ziemlich verarscht vor. Warum nicht gleich besser?” Zitat Ende.

Mein allererster Gedanke. Somit wird ein Image einer Firma schnell versaut. Die Firmen auf meiner Sanktionsliste wird immer länger.

Viva

Unsinn, zum einen wusste man vor 2Jahren logisch noch nicht, was man heute weiss, sonst würde es so etwas wie Weiterentwicklung nicht geben, ausserdem ist Nikon für ihren in etwa 2 und 4Jahreszyklus bekannt. Nach 2J gibts meist ein Update vorhandener Modelle, nach 4 folgen komplette Nachfolger. Somit werden jetzt kleine bejammerte Baustellen ausgemerzt und die Basis aus Prozessor ect aufgestockt. Man kann Firmware ja nur solange nachreichen, wie das die Grundperipherie auch umsetzen kann, auch wenn viele nicht soweit denken. Mit C oder S wie dem üblichen Vergleichsgerede hat das doch nichts zu tun. Die meisten Nikon´s die ich kenne, kümmert es doch nicht die Bohne was andere tun, ganz im Gegenteil. Viele wünschten sich doch als letztes von Nikon diesselbe Massenware wie bei C und S, sie sind eigentlich genau deshalb dort. Es gibt doch auch Individualisten, zwischen den Gleichen.

Florian

Etwas verunsichert bin ich mit Nikon mittlerweile schon. Canon mit der R5 und R6 jetzt dann mit der R1, Sony mit der A7iV und A9x? Und was bring Nikon? Ich bin ja technisch nicht so bewandert aber ich habe trotzdem den Eindruck, dass Nikon immer mehr den Anschluss verliert. Die Mitbewerber bringen so schnell neue Kameramodelle und Objekte auf den Markt, dass man den Überblick verliert wenn man sich ein halbes Jahr nicht informiert. Mit den neuen Kameras wie der Z5, Z6s und Z7s kann ich es mir nicht vorstellen, dass sich die Verkaufszahlen merklich ändern werden. Für mich fehlt hier ganz klar eine Kamera die mit der Konkurrenz mithalten kann. Da hat Sony und Canon die Rolle als Fackelträger ganz klar übernommen. Ich hab viele große und teure und sicherlich auch sehr gute F-Objektive. Und eigentlich bin ich mit meinem Equipment auch sehr zufrieden. Aber trotzdem habe ich das Gefühl, dass das alles schon wieder veraltet ist. Erst ist nur noch Sony in aller Munde, dann wird Canon in den Himmel gehoben. Nicht schön für einen Nikon-Fan. Dann Informiert man sich. Die neuen Z-Objektive von Nikon, die GM von Sony oder die RF von Canon. Da denk ich mir… Weiterlesen »

Matt

Hab leider auch das Gefühl. Im DSLR Bereich gibt es meiner Meinung nach keine besseren Fotokameras. Jede neue Nikon war ein Hammer. Jetzt bei den DSLMs habe ich da so meine Zweifel. Aber ich denke auch, dass der typische Nikon Fotograf etwas anders tickt. Sony hat ja schon immer gefühlt alle 3 Monate ein neues Model raus gebracht. Man hatte immer das Gefühl eine alte Sony zu besitzen. Bei Nikon war das früher anders. Da kam das Beste raus was so möglich war und dann war die Kamera auch 3-4 Jahre aktuell. Ich glaube dem Nikon User sind die neusten technischen Daten relativ egal … er/sie geht lieber raus und macht tolle Fotos während andere über Pixel im EVF diskutieren.

Nadia Meli, One Story Hero, Josée Lamarre … gibt unglaublich stilvolle und künstlerische Fotografen, die Nikon nutzen.

Carsten Klatt

Wenn das so kommt, dann hinterlässt es einen irgendwie ratlos. Der Autofocus an den Nikons war so schlecht nicht. Andere Hersteller verbessern den mit einer Firmware. Und der Rest an Neuerungen rechtfertigt in keinster Weise einen Neukauf und dann noch für ein System, das immer noch zu wenige native Optiken hat. Wer soll das kaufen? Entweder ist Nikon das Geld für die Entwicklung ausgegangen oder sie haben sich nun endgültig verrant. Wäre nicht das erste Mal. Sie haben gut 20 Jahre gebraucht, um mit der D850 eine wirklich herausragende DSLR herauszubringen und jetzt liegt sie bei den Händlern wie Blei in den Regalen. Ein ähnliches Schicksal könnte auch diesen “Neuerscheinungen” (Verbesserungen) drohen?

Archie

Das spricht mir aus dem Herzen. Ich hatte mir eine Z7 mit dem f4/24-70 und dem f4/14-30 gekauft in der Erwartung, einen leichteren und kompakteren “Ersatz” für die D850 zu bekommen und alsbald unter einer großen Auswahl nativer Objektive wählen zu können (den Adapter betrachte ich als Notlösung). Die Z7 empfand ich nach kurzer Zeit insgesamt als unbefriedigend, fehlender zweiter Kartenslot (ja, mir ging mal eine CF-Karte während einer Reise kaputt), kein Anschluss eines Batteriegriffs (wegen der Laufzeit) mit Hochformatauslöser (wegen der Ergonomie) und vor allem der unzureichenden Objektivauswahl. So wurde die Z ins Regal gestellt und durch Sony (A7RM4 und A9) ersetzt. Und bei den Linsen kann ich von 12 bis 600 (bei unterschiedlichen Anbietern) wählen. Die Fortschritte von der M I zur M II, die Nikon jetzt vorstellt, reichen mir nicht aus, um erneut zu wechseln.

DanischDesign

Nikon z6s oder z7s…
Wenn man es realistisch betrachtet, muss Nikon wirklich nur an ein paar Stellschrauben stelle, um ganz vorne mitzuspielen.

  • Augenautofokus
  • höher auflösender Sucher
  • schnellerer Sensor read out (wegen rolling shutter effekt)
  • zweites Kartenfach
  • bisschen mehr dynamik
  • Bessere Low-Light Sensitivity
  • Bessere Iso

Die große Frage ist jedoch, will Nikon die Konkurrenz überholen oder einfach nur aufholen.

Für mich spielen die Objektive zur Zeit auch eine extrem große Rolle.
Wenn Nikon ein 28-70 f2 raus bringen sollte, bleibe ich sehr sicher bei Nikon.

Tom

Ist es überhaupt noch möglich jemanden zu überholen? Meiner Meinung nach nicht.
Alle heutigen Kameras und selbst die der letzten 3 Jahre sind auf einem absolut hohem Niveau.
Alle minimal unterschiedlich, aber da sollte für jeden etwas dabei sein.
Die Punkte, die du aufgezählt hast, machen das Fotografieren auch nicht anders oder die Bilder schöner.

Die Leute sollten wieder weg von diesen ganzen Technik Vergleichen und sollten wieder mehr ans Fotografieren denken.
Technik kann Manches vereinfachen / beschleunigen, für das Ergebnis ist aber jeder noch (zum Glück) selbst verantwortlich. Ein Anfänger macht mit eine A9X eben nicht automatisch einfach bessere Bilder.

DanischDesign

Naja, wenn man eine neue Kamera auf den Markt bringt, sollte auch eine gewisse Innovation mit rein laufen. Es hat sich wirklich viel in den letzten Jahren der Fotografie getan, auch wenn es immer wieder kleine Schritte waren. Ein Kamerahersteller muss neue Kameras auf den Markt bringen, sonst ist er weg vom Markt. Nikon, Canon, Sony und Co. können nicht Ihr Überleben sichern, indem man alte Kameras des Herstellers kauft. Man will als Kunde Innovation sehen. Was die Technik angeht, geb ich dir recht, habe letztens meine D610 raus geholt und auch super Fotos gemacht, jedoch bei der Dynamik schon gewaltige Unterschiede zur D850 bemerkt. Ich bin persönlich ziemlich oft auf Hochzeiten unterwegs und mache auch gerne freie Schnappschüsse aus der Hüfte. Die D850 meistert das schon recht gut, würde mir aber in diesem Bereich noch etwas mehr Treffsicherheit wünschen. “YOU SEE WHAT YOU GET” Es ist für mich auch spannend zu betrachten, wohin sich die Speigellosenkameras entwickeln. Noch vor ca. 1 Jahr wollte ich um´s verrecken keine DSLM (ich kann mein Licht ziemlich gut einschätzen) jedoch hat man mit der DSLM wesentlich weniger Fehlbelichtungen, dazu kommt jetzt eben, dass ich wechseln will, aber nicht unbedingt ein Systemwechsel machen will… Weiterlesen »

Tom

“Naja, wenn man eine neue Kamera auf den Markt bringt, sollte auch eine gewisse Innovation mit rein laufen. Es hat sich wirklich viel in den letzten Jahren der Fotografie getan, auch wenn es immer wieder kleine Schritte waren.” Die Schritte waren in den letzten Jahren eigentlich so groß, wie sie zukünftig kaum noch sein können. Seit den letzten 5 Jahren sind die DSLM ziemlich auf dem Vormarsch. Seitdem hat sich das Rauschverhalten extrem verbessert, die Akkulaufzeiten, der Dynamikumfang, der AF, die Geschwindigkeit (Serienbldrate + AF)… Was soll sich denn zukünftig noch groß ändern? Ein Sucher kann 5 oder 10 MP statt 2-3 haben, genauso wie der Bildschirm. Aber ist das jetzt eine große Änderung? Für mich nicht, denn das Bild muss ich eh am ende am PC beurteilen und für alles andere reicht mir auch der “schlechte” EVF / Bildschirm einer A7III. Der AF kann noch schneller werden, aber der Unterschied wird dann nicht mehr wirklich spürbar. Die aktuelle Kameras fokussieren so schnell und zuverlässig, da macht es keinen Unterschied mehr, ob der AF jetzt noch eine Zehntel Sekunde schneller arbeitet. An Auflösung gibt es heutzutage auch alles, was man braucht. Noch mehr Megapixel machen eigentlich keinen Sinn, außer man… Weiterlesen »

Carsten Klatt

Hätten Canon oder Nikon seinerzeit die VF-DSLM gebaut, hätte ich heute eine von denen. Haben sie aber nicht. So ist es halt Sony geworden und es wird auf lange Zeit Sony bleiben.

Tom

So war es bei mir auch. Hätte es damals schon eine Z6 gegeben, hätte ich die gekauft, aber damals war einfach noch nicht ersichtlich ob und wann da eine DSLM von Nikon kommen wird. Denn von der Ergonomie und der Bedienung her finde ich eine Z6 deutlich angenehmer als die A7 Reihe.

Florian

Da kann ich dich sehr gut verstehen. Mir geht’s exakt genauso. Momentan bin ich mit meinen zwei d850 sehr zufrieden.
Ich sehe aber sehr wohl auch die Vorteile vom spiegellosen System.
Meine Vorbehalte sind eigentlich nur noch die Gehäusegrösse und die AF-Geschwindigkeit. Letztendlich eilt es ja nicht. 2021 kommt dann hoffentlich „meine“ Wunschkamera von Nikon.

Sven

Zu dieser Augen AF Geschichte: Das Problem bei Nikon soll sein, das sie ab 5m oder so das Auge nicht mehr finden. Was mir noch nie jemand beantworten konnte: warum brauche ich auf die Distanz Augen AF? Da ist die Schärfenebene eh so dick, das neben Auge auch Ohren und Naee reinpassen. Kapiere ich absolut nicht.

DanischDesign

Naja, glaube was die meisten stört, dass der Augen AF langsamer ist als bei Canon und Sony.
Wenn ich mir die im vergleich ansehe, ist Canon und Sony wirklich flink und Nikon wirkt etwas träge.
Ich würde wahrscheinlich auch zu 75% keinen E-AF benötigen, aber er ist wirklich nice to have.

Wenn ich mich teilweise nicht auf die Augenfokusierung konzentrieren müsste, sondern auch noch andere Bereiche im Bild beachten könnte.

Tom

“Zu dieser Augen AF Geschichte: Das Problem bei Nikon soll sein, das sie ab 5m oder so das Auge nicht mehr finden. ”

Auch bei meiner Sony wechselt sie irgendwann automatisch auf Gesichtserkennung. Nutzt man nicht gerade ein Tele mit einer großen Brennweite, ist es absolut egal ob der AF genau auf die Augen fokussiert oder auf das Gesicht. Der Schärfebereich ist ab einer gewissen Distanz zum Model eh groß genug, dass man nicht mehr genau auf das Auge fokussieren muss.

Ich glaube einfach, dass das dem Großteil dieser Leute, die sich nur beschweren, gar nicht bewusst ist. Die sehen einfach “Oh, Sony fokussiert da noch aufs Auge, Nikon nur noch auf das Gesicht, also ist Nikon doof”.
Ob ein Fokus auf die Augen bei den eingestellten Parametern überhaupt noch sinnvoll ist, hinterfragen vermutlich eher wenige.

Wichtiger ist eher die Zuverlässigkeit, wenn ich mich auf den Augen AF verlasse. Bei Sony geht da der Ausschuss gegen Null. Bei Nikon weiß ich es nicht.

Ralle Art

Also mittlerweile werden hier nur noch persönliche Befindlichkeiten ausgetauscht. Um Fotografie geht es schon lange nicht mehr. Nur eine kurze Anmerkung zu Nikon. Wenn sich so viele hier aufregen macht Nikon alles richtig. Die haben mit der d850 abgeliefert. Die z6 und z7 sind jetzt schon fast auf dem Stand von Sony aber besser als die ersten Canon. Fuji wurde bereits technisch überholt. Die Objektive sind auf dem Niveau von Zeiss. Manche haben hier echt Probleme. Ich frage mich wie man früher überhaupt ein Bild hinbekommen hat.
Wünsche einen schönen Tag

Carsten Klatt

Leider nicht! Wie ich weiter oben schrieb: Super Kamera die D850! Überhaupt keine Frage. Die Dinger liegen aber wie Blei in den Regalen. Erst gab es ewig keine, jetzt will sie keiner mehr. Kürzlich hatte ich einen Gutschein von Amazon. Zusammen mit dem Aktionsangebot hätte die D850 locker unter 2000 Euro (!) gekostet. Da ist selbst die a7c teurer. Ich habe sie in meiner Fotocommunity, in der die Meisten mit Canikon unterwegs sind, angeboten. Keiner wollte sie. Das hat mich einigermaßen verblüfft. Viele erzählen mir, das sie auf DSLM wechseln wollen. Ein Teil ist inzwischen bei Sony, der Rest wartet noch ab. Die Verunsicherung ist groß, also kauft man erstmal nichts mehr.

Florian

Na ja, ich habe mir erst kürzlich eine zweite d850 gekauft.
Auch bei meinem Händler in München war der Preis absolut ok.
Ich würde gern zur Z-Serie wechseln.
Aber wie Archie oben lustiger Weise geschrieben hat, dass er sich eine Z7 mit der Erwartung einen leichteren und kompakteren „Ersatz“ für die d850 zu kaufen und letztendlich enttäuscht war, dass man keinen Batteriegriff (auch wegen der besseren Ergonomie) dran schrauben kann. Also ist das ding dann wieder so schwer wie die d850.
Warum baut Nikon kein Z-Gehäuse das sich auch richtig in die Hand nehmen lässt.
Ich kann am Gewicht und der Größe der d850 nichts schlimmes finden.
Sie liegt super in der Hand.

Archie

Ich habe kürzlich vor einem Fotoausflug mal meine Nikon D850 (mit Batteriegriff),mit dem f2.8 14-24, f2.8/ 24-70 und f2.8/70-200 und die Sony A7RM4 (mit Batteriegriff) und der (zugebenermaßen nur beschränkt vergleichbaren) Tamron f2.8 – Trinity gewogen. Der Unterschied war beachtlich; ich habe das Nikon-Set zu Hause gelassen. So etwas habe ich mir für Z vorgestellt.

Tom

Wenn man einfach nur fotografieren möchte und nicht ständig die neueste Technik, gibt es doch nichts besseres, als dein beschriebenes Angebot. Die D850 ist eine Kamera, mit der man auch noch in 10 Jahren (wenn sie noch funktioniert) Spaß haben kann. Es gibt sehr viele Objektive am Markt, die auch recht günstig sind oder immer günstiger werden. Eigentlich ein rundum sorglos Paket.

Carsten Klatt

Die D850 ist super und mit Sicherheit auch in 10 Jahren noch eine gute und funktionstüchtige Kamera. Ich glaube aber, das viele nicht wegen der Qualität umsteigen wollen, sondern wegen der Kompaktheit des DSLM-Systems. Die Leute werden halt älter und wollen nicht mehr solche Trümmerteile rumschleppen.

Florian

Na ja, dann schau dir doch mal die ganzen Z-Objektive an. Alle groß und schwer. Nix mit klein und leicht. Vielleicht sollte Nikon unter anderem die Nische mit größeren Gehäusen besetzten, für Leute die einfach etwas mehr in der Hand halten möchten. Ganz ehrlich: Wenn mir das ganze Nikon Zeugs mal zu schwer wird, dann werde ich vermutlich zu Fujifilm wechseln.
Im Punkt Kompaktheit hat Nikon doch schon längst die Weggabelung versäumt.

Tom

Naja, ich würde meine Objektive aber auch nicht an der A7c nutzen wollen.
Kompakte VF Kameras lohnen sich nur, wenn es auch kompakte Objektive dazu gibt, wie bei Leica.
Ansonsten hat man eine kompakte VF Kamera, mit riesigen / schweren Objektiven und muss dann schauen, wie man die ausbalanciert.

Florian

????????Ganz deiner Meinung.

Thomas

Hm. Ich hatte nur etwa ein Jahr eine Nikon Z6 mit diesem 24-70mm f4. Das war weder groß noch schwer. Und hatte wirklich eine prima Abbildungsleistung. Da bin ich an meinen anderen Kameras ganz andere Objektiv-Trümmer bezüglich Größe und Gewicht gewöhnt. Wenn ich nur an das Leica 24-90mm f2.8-4 denke… das wiegt gefühlt (ich müsste nachsehen..) das dreifache….

Tom

Ja gut, dass kann natürlich der Grund sein. Aber wenn ich jetzt meine A7III mit Batteriegriff mit der D780 vergleiche, dann ist meine A7III größer und schwerer um eine ähnliche Ergonomie und Akkulaufzeit zu bieten.
Es muss jeder selbst wissen, aber ich persönlich finde DSLRs immer noch toll.

Alfred Proksch

Ich gehöre auch dazu! Nämlich zu denen die sich ganz gerne nicht passendes SCHÖN reden.

Es gibt genügend Argumente für eine Nikon und wenn diese in der Vergangenheit oder bei Berühmtheiten liegen kommt das umso besser. Das man mit einer Z6/Z7 und Adapter sehr gut fotografieren kann bezweifle ich nicht, auch nicht das eigentlich der Fotograf die Bilder macht. Die Nikon Geräte sehe ich nicht technisch unterlegen, das sind im Zusammenhang gesehen Kleinigkeiten.

Was mich seit der Nikon 850 stört ist die Trägheit bei der langfristigen Planung! Die Herren im Vorstand haben sich, wie ich das auch gerne mache, die Zukunft schön geredet statt sie aktiv zu gestalten. Jetzt wird nur noch reagiert statt agiert. Die Verkaufspreise für die aktuelle Ware sinken was den Gewinn schmälert und gleichzeitig steigen die Kosten in der Entwicklung weil man zu lange getrödelt hat.

Hoffentlich übersteht die Traditionsfirma diese Situation. Wären wir beim Fußball müssten meiner Meinung nach die Vorstände und die Trainer gehen damit frisch durchstarten möglich wird.

la calle como teatro del absurdo

Eigenartiger Thread.

Schade, dass man jetzt Dominiks Kommentare und Bilder nicht mehr sehen kann. Was war denn da los?

Die Bilder unter schili2502 … “was ich unter Fotografie verstehe” … kann wirklich jeder mit wirklich jeder Kamera machen, dazu braucht man keine Z6s und Z7s, da reicht ein Nokia.

Das nutze ich sogar in der Strassenfotografie an meiner Leica SL2 mit durchaus tollen Ergebnissen” … bitte mal zeigen.

Thomas

Vorschlag: zeig mir vorher deine Fotos, von denen DU der Ansicht bist, dass man die nur mit einer tollen Kamera plus Talent hinbekommt. Die KEINE schnöden Fotos sind, die man mit jedem Nokia (?)hinbekäme…. OK? Der Punkt ist der: will ich nicht, dass mir Fotos gefallen, dann werden sie mir auch nicht gefallen. So einfach ist das.

DerAlex

Oh man was ist denn hier los?
Wenn die Kamera so kommt. Dann ist sie das was sich aktuell alle sonyianer von der a74 wünschen.
Sollte sie vor der a74 erscheinen und alles verbessern was an der Z6 noch kritisiert wurde, dann macht hier Nikon gerade alles richtig.

Wie kann man das nur schlecht reden?

Schwarzwälder

„Beginnen wir direkt mit den schlechten News…“
Hallo? Der EVF ist noch immer einer der besten, Megapixel sind nicht alles lieber Autor! Das sind sicher keine schlechten News. Mehr Pixel, höherer Stromverbrauch!

„Dass das bitter nötig ist, zeigen die … Verkaufszahlen.“
Nikon hat insgesamt mehr Kameras verkauft als Sony, lieber Autor! Man kann eine Marke auch echt schlecht reden. Totgesagte leben aber bekanntlich länger!

Ich für meinen Teil bin hier auf jeden Fall raus aus diesem unsachlichen Debattierclub. Da kann ich gleich die Bildzeitung lesen!

So unterschwellig ihr hier auch Partei ergreift, es ist schon eindeutig zwischen den Zeilen zu lesen, aus welcher Richtung der Wind kommt!

Bye, bye!

Florian

???? cool

Florian

Wie Mark an anderer Stelle schon erklärt hat lebt dieses Geschäftsmodell von dieser Art der Aufmachung.
Wenn du dir den ganzen Schmus der hier geschrieben wird durchliest und dir die Anzahl an Kommentaren ansiehst,
dann scheint die Rechnung doch aufzugehen.
Aber das ist doch eigentlich jedem bewusst der hier mitmacht.
Zum Teil nervig und zum Teil recht amüsant. Trotzdem versuchen die meisten sachlich zu sein (sind ja auch keine Blogger).

Viva

Photocomedians wäre ein Begriff ;)..man darf nicht vergessen, dieser Fortschritt für viele, ist für andere mehr ein Übergang aus Protoypen. Leute die einst von 2020 und nun durch den Virus, eher von 2022 reden, wo Dlsm so erwachsen sind und sie wirklich wechseln. Nikon hat kürzlich irgendwo verkündet das ihre Anteile wie ihr eigenes Tempo stark von „ihren” Stammmutzern definiert werden, nicht von Leuten aus anderen Lagern, die eben nur ihr Zeugs überall suchen. Na zum Glück! Und das bisher bei ihnen noch über 60% bei Fx zugreifen und verbleiben. Dazu klingen 1,45Mio Dslrs nicht so wirklich schlecht gegenüber 500.000Fujis oder 330.000 bei Olympus? Man wäre also recht dumm diese Differenz vorzeitig wegzuwerfen. Wenn Irmi Influenzer oder Hans Ottili ohne Evf, Entwackler und Co nicht auskommen ist das die eine Seite, wenn aber ein Yarrow und Co mit D5,6 oder 850 echte Magazinhit´s schiessen, die andere. Also nicht zu ernst nehmen, diesen ganzen Kram mit dem man Massen bei der Kasse hält. Manche scheinen echt einen Komplex zu entwicklen wenn ihre Kamera nicht aktuell ist, weil sie offensichlich längst Opfer der Marktmaschinerie wurden. Als ob irgend jemanden die Zeit davon laufen würde, in der sie ihr Geld dafür loswerden könnte.… Weiterlesen »

Florian

Hallo Viva,
danke, du hast recht. Man sollte auf dem Teppich bleiben, gute Fotos machen, und seine Ausrüstung genießen. Immer der neuesten Technik hinterher zu springen vergeudet zu viel wertvolle Zeit die man sinnvoller nutzen kann.
Wenn nur das „haben will“ Gen nicht wäre ????

Ingo

Hallo Mark,
recht hast du. Ist doch auch mal interessant, eine Meinung zu lesen vom Autor der Seite. So als Diskussionsgrundlage.
Was bei Nikon vermutlich nicht rund läuft ist ihre Modellentwicklung. Wer soll denn die Z6 und die Z7 kaufen? Das sind doch am ehesten Fotografen mit einer D750 und einer D850. Und die profitieren nicht von einer kleinen Objektivpalette. Ebenso ist ein eher langsamer Autofokus im Vergleich zu ihren Kameras ja auch nicht gerade eine Verbesserung.
Nikon hätte mal interessantere Objektive auf den Markt bringen sollen, nicht so teure 1,8er Linsen. Eher so etwas wie das 28-70 von Canon. Also ein Objektiv, das den Fotografen zum Einstieg in das neue Bajonett lockt.

J.Friedrich

Ingo, bin ja nicht bei Nikon, sondern Canon, aber Deine Argumentation mit den Optiken verstehe ich nicht ganz…28-70 hat 2,0 und kostet 3kilo! Die 1,8er Linie von Nikon hätte ich gerne komplett bei Canon, denn das ist für mich persönlich der optimale Kompromiss aus Lichtstarke, Leistung, Gewicht/Volumen und Preis…also das 1,8er 20 (35/85* hab ich genau von Canon) wäre definitiv mir, wenn für den Preis Canon so was auflegen würde, oder das 14-35 auch Toppreis…und ich habe ja als BridgeFF unter dem Autositz die RPmit24-240mm, das gibt’s auch von Nikon, das ist sicher ein TopEinsteigerSet…also an den Optiken und der Auswahl liegt es Mittlerweile nicht mehr, die sind mit Allem einfach bisserl arg-arg langsam…
*seit 10Wochen bestellt/bezahlt 🙁

Thomas

Niemals sollte die Macht des Marketings, der Werbung und des Image unterschätzt werden. Um vielleicht mal den Vergleich mit einer Automarke zu bemühen: Subaru. Kauft in D kaum ein Mensch. In den USA verkauft sich dieser japanische Hersteller wie geschnitten Brot. In D macht Subaru so gut wie keine Werbung. Glaubt man irgendwelchen Testberichten oder Befragungen von Besitzern, liegt die Kundenzufriedenheit über der anderer japanischer Hersteller. Was ich damit sagen möchte: unter Umständen liegt es bei den Nikon-Kameras in Wahrheit gar nicht an den Modellen und der Technik. Sondern derzeit eher an den Oben aufgeführten Dingen. Zumindest teilweise.

Matthias

Hallo Mark,
die Überlegungen zur Z5 habe ich auch zuerst angestellt. Zumal die Z6 sich momentan etwa auf einem Preisniveau bewegt. Ende des Jahres werden nun aber die Z6s/Z7s in den Regalen aufschlagen. Der Preis wird sich mit Sicherheit jenseits der 2000€ bewegen (Z6s) und dann wird sich die Z5 mit 1500€ zwischen Z50 und Z6s einordnen. War Nikon da einmal vorausschauend?
Geht man davon aus, das Nikon immer sehr konservativ war, betritt man jetzt neues Terrain und versucht dabei, die alten Tugenden beizubehalten. Es wird sich zeigen, ob man damit Neukunden gewinnen kann.
Als Beispiel noch die D700, die ich letztes Jahr für 500€ brutto mit 35.000 Belichtungen gekauft habe. Ein vor 12 Jahren veröffentlichtes Kameramodell, welches mit den aktuellen E-Optiken, die es damals noch gar nicht gab, sowie alten manuellen AIS-Objektiven umgehen kann. Genau dort lag immer die Stärke von Nikon. Für die Verkaufszahlen ist das zwar ein wenig kontraproduktiv, gleichzeitig hält man aber viele Nikon-Fotografen bei der Stange. Man muss auch nicht gleich zu spiegellos wechseln weil die Phalanx der Influencer das so vorgibt.
Im Mittelalter gab es die Marktschreier: wer am lautestens schreit usw…..

Matthias

Mark,
das wird natürlich schwierig, einen Hype zu erzeugen. Die Geschichte vom Hasen und dem Igel ist ja bekannt.
Am Ende bleibt dann die Zuverlässigkeit der Produkte, mit denen man täglich arbeitet. Da sehe ich auch den neuen Ansatz für das Marketing und die Werbeagenturen. Ob das alles funktionieren wird für Nikon, wird sich dann zeigen….

Robbin Schröder

Ein kleines Lob. An den Betreiber dieser Seite ! Klasse Seite,Super Infos ! Mach weiter so ????????????

Thomas

Ach so. Ja, das möchte ich an dieser Stelle auch mal loswerden: verglichen mit anderen Social Media-Kanälen ist das hier wirklich eine prima Seite. Und das meine ich wirklich als Lob. Und für diese Kindergartereien a la „XY ist doch aber viel besser als Yx..und außerdem hast du ja sowieso keine Ahnung…“ kannst du ja nix. Ne gepflegte Moderation in Form gelöschter Beiträge erachte ich auch als absolut OK. Man muss sich selbst ja nicht immer für so furchtbar wichtig erachten…????☝️

Florian

Hallo Mark, auch von mir ein dickes Lob.
Ich lass mich ja auch so manches mal zu grenzwertigen Kommentaren hinreißen. Ich mag halt keine Erbsenzähler.
Du hast das aber bis jetzt immer souverän geschlichtet.

Gabi

Ich habe mir vor kurzem eine Rolleiflex Automat von 1939 zugelegt. Vorher dachte ich über Augen AF und solche Dinge nach. Bei meiner Rolleiflex funktioniert die 500stel Sekunde nicht mehr, das Sucherbild ist grottenschlecht, die Sucherlupe ist gleich mal abgefallen und ansonsten muss man sich beim Fotografieren so dermaßen konzentrieren, da das Bild zwar seitenrichtig aber seitenverkehrt im Sucher angezeigt wird. Leider habe ich keinen Belichtungsmesser, also die Sunny 16 mit einer 200stel Sekunde im Kehrwert bei einem ISO 400 Film angewandt, da ein Gelbfilter montiert ist. Das Ergebnis liegt hier gerade auf meinem Schreibtisch und ich liebe alle zwölf Bilder, die sind tatsächlich alle super geworden. Jetzt denke ich wieder über den Augen AF nach und über noch mehr Innovation, aber diesmal aus einer völlig anderen Perspektive.