Kameras Nikon

Nikon Z8 & Z9: Nikon testet unterschiedliche High-End-DSLMs

Nikon scheint derzeit mindestens drei verschiedene High-End-DSLMs zu testen. Eine oder zwei davon sollen 2021 auf den Markt kommen.

Gerüchte zu neuen Nikon Kameras

In den letzten Monaten gab es mehrfach Gerüchte zu einer neuen High-End-DSLM aus dem Hause Nikon. Mal war von einer Nikon Z8 die Rede, mal von einer Nikon Z9, mal sollte sie eine besonderes hohe Auflösung besitzen, mal mit einer außergewöhnlich hohen Serienbildgeschwindigkeit überzeugen.

Kurz gesagt: Man weiß mit ziemlicher Sicherheit, DASS Nikon an neuen High-End-Kameras arbeitet, aber wie genau diese aussehen werden, das war zuletzt noch unklar.

(Mindestens) drei Prototypen werden getestet

Nikonrumors bringt da jetzt ein wenig Licht ins Dunkel und bestätigt zunächst einmal ganz grundlegend, dass bei Nikon derzeit mehrere Prototypen einer potenziellen Nikon Z8 oder Nikon Z9 getestet werden. Das ist auch der Grund dafür, warum die Gerüchte in den letzten Wochen nicht immer ganz stimmig wirkten.

Des Weiteren ordnet Nikonrumors die verschiedenen Spezifikationen nun drei unterschiedlichen Prototypen zu, die sich in der Testphase befinden. Alle drei Kameras sollen mit einem elektronischen Sucher mit 5,76 Millionen Bildpunkten und einer Bildwiederholrate von 120 Hz ausgestattet sein. Außerdem ist bei allen Modellen die Rede von einem “Pro Body Design”.

Kamera 1 soll mit einem 60-Megapixel-Sensor arbeiten und den Fokus ganz klar auf die bestmögliche Bildqualität legen. Von dieser Kamera könnte sowohl eine spiegellose Version als auch eine Version mit Spiegel auf den Markt kommen, bei letzterer würde es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um den Nachfolger der Nikon D850 handeln.

Kamera 2 soll sich an Sportfotografen richten und mit einer außergewöhnlich hohen Serienbildrate (mehr als 20 fps) sowie einem “umwerfenden Autofokus” überzeugen, der selbst den Autofokus der Nikon D6 übertreffen soll.

Kamera 3 wird derzeit mit einem 46-Megapixel-Sensor und einer Serienbildgeschwindigkeit von rund 20 fps getestet. Klingt ein bisschen wie eine Mischung aus Kamera 1 und Kamera 2.

Mögliches Nikon Lineup für 2021/2022

Man darf gespannt sein, welche Kameras schlussendlich wirklich auf den Markt kommen werden und welche Idee bzw. welcher Prototyp final entwickelt wird. Ganz grundlegend scheint sich aber abzuzeichnen, dass Nikon sowohl eine High-Megapixel-DSLM als auch eine eine spiegellose Sportkamera für Profis in der Mache hat. Damit könnte Nikons Kamera Lineup mittelfristig folgendermaßen aussehen:

  • Nikon Z30 (Günstige APS-C-Kamera für Einsteiger)
  • Nikon Z50
  • Nikon Z5
  • Nikon Z6 II
  • Nikon Z7 II
  • Nikon Z8 (High Megapixel)
  • Nikon Z9 (Sport)

Damit wäre Nikon in unseren Augen ziemlich stark aufgestellt. Wie seht ihr das?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 4.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
73 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Alfred Proksch

Zu einem erfolgreichen System gehören eine ausreichende Zahl von passenden Festbrennweiten und natürlich diverse Zoom Objektive.

Zerpflücken möchte ich nichts weil noch zu wenige Details bekannt sind. Nur eine kleine Nachfrage hätte ich. Wo ist das Sensor Pendant zum Mitbewerber nämliche der Canon R1 mit 20 Blenden Dynamikumfang?

Bitte keine faulen Ausreden und keine Schönrederei!

Mirko

Und wo hast Du den Sensor von Canon schon gesehen/getestet, hier auf Photografix???
Naja zumindest kommt Canon mit einen „bahnbrechenden AF“ und Nikon nur mit einen „umwerfenden AF“ dann wird wohl Sony mit einem „außerirdischen AF“ kontern (Ironie off)

viva

Haha.. ja stimmt, mindestens außerirdisch ???? die Fotoverblödung scheint sich weiter entwickelt zu haben als ohnehin befrüchtet.
Wenn man den Hobbyisten Bedarf und die Allwissenheit so wahrnimmt, und dann, was Kenner, Künstler und dergleichen davon wollten oder brauchten ????
Aktuell sind Marktanteile wohl außer im Umsatz ähnlich viel wert, wie der König vom Kasperltheater zu sein. Da hofft manch einer bei Nikon, Fuji oder Pentax nicht umsonst bestimmt auf ganz anderes ????

bodo schulz

Sehe ich auch so. Bei Nikon müssen zu diesen vielleicht kommenden Spitzenbodys auch die passenden neuen Objektivrechnungen und Ideen kommen. Lichtstarke Zoom-Objektive 28-70 2,0 oder 35-150 2,8 oder 70-300 4,0 zum Beispiel.

Immer Besser

Wo gibt es den 20 Blenden Sensor ? Das ist nur ein Gerücht!

Was fehlt den an Festbrennweiten? Alles in 1.8 ist schon da. Alle Profi-Zooms in 2.8 sind auch von 14mm bis 200mm da. 2 Fach Konverter ist da. Also alles bis 400mm abdeckbar. Das sollte für 95% der Fotografen reichen. Telezoom kommen demnächst.

Fehlt noch ein Profigehäuse und Nikon ist am modernsten und breitestem aufgestellt. Canon hat aktuell nur 2 brauchbare Gehäuse (R5 und R6). Und ob Canon diese Objektivanzahl liefern kann muss man erst mal abwarten. Auch das sind bisher nur Gerüchte.

Sony zähle ich nicht dazu, da alle Objektive alte Rechnungen sind und der Mount zu alt und zu klein ist um eine saubere parallele Lichtführung für moderne Anforderungen zusammenzubringen.

joe

…Fehlt noch ein Profigehäuse und Nikon ist am modernsten und breitestem aufgestellt. Canon hat aktuell nur 2 brauchbare Gehäuse (R5 und R6)….
Aktuelle Zahlen Verkäufe VF-DSLM in Japan: Sony 44%, Canon 35%, Nikon 13%. Sobald die R5 und R6 in ausreichender Menge verfügbar sind wird laut BCN folgendes passieren: I have no doubts that Canon will soon surpass Sony in mirrorless market shares. (Und das mit nur 2 brauchbaren Gehäusen!) Von Nikon redet NIEMAND!

50d

Mit “brauchbar” tust du der R5 und R6 unrecht. Das Nikon am modernsten aufgestellt sei finde ich auch eine sehr interessante Aussage. Deine “Profi-Zooms” kriegst du bei Canon auch. In 1.8 fehlt erstmal nur das 50 1.8, zudem es ja schon länger Gerüchte gibt und die 1.2 er Serie ist extrem gut. Ein Telezoom hat Canon auch. Und die 600er und die 800er Festbreenweiten finde ich doch recht überzeugend und ist für RP-Nutzer doch eine coole Sache. Nicht jeder möchte ein 2 KG schweres 150-600 herumschleppen.

Immer Besser

Joe, 50d, Ich habt beide recht. Canon ist aktuell auf dem Vormarsch, wenn Sie ihre Ankündigungen einhalten können. Die Objektivoffensive ist auf alle Fälle mal eine Ansage. Und ja, auch Canon hat mittlerweile ein sehr gutes Objektivportfolio, vor allem an hochlichtstarken Zooms mit Festbrennweitenqualität. In Summe vermutlich besser aufgestellt als Nikon. Nikon hat es aber, obwohl als letzter begonnen, geschafft ein vielfältiges Gehäuseprogramm auf die Beine zu stellen. Von günstigen neuen APS-C Kameras inkl. Objektiven bis zum (fast) profitauglichen Z7-II Gehäuse und 2021 dann noch mind. ein echtes Profigehäuse. Hier ist die Auswahl mittlerweile größer als bei Canon im DSLM Markt. Und als moderne DSLM bezeichne ich nur Kameras / Objektive mit folgenden Eckdaten (Wunschkamera): Neueste Objektivrechnungen, leiser und videotauglicher AF, optimale Qualität bis in die Ecken an Schärfe und Vignettierung, wetterfest ist selbstverständlich. Bei Kameras im VF ergonomisches Gehäuse mit sehr gutem IBIS, Sensor mit ca. 45 MP und mind. 12 Blenden, rauschfrei, Augen AF, Tier-AF und perfekte Gesichtserkennung als Standard, schnelle Bildfolge bis ca. 10 Bilder (reicht vollkommen aus), hohe Verarbeitungsqualität, robust, sehr guter Sucher (mind, 3,7 MP) und groß! für Brillenträger vollkommen einsichtbar, lange Akkulaufzeit, Sensorschutz (Verschluß vor Sensor bei Objektivwechsel wie bei Canon), Sensorreiniung, schnelle Bedienung… Weiterlesen »

joe

Ich war ja zu analog Zeiten Nikonianer, aber bei digital haben sie geschlafen. Sie haben zunächst zu lange an APS-C festgehalten und sind zu spät und zu teuer auf den VF Zug aufgesprungen. Das war dann für mich die Entscheidung für Canons 5D Reihe. Bezahlbar und mit der 5D II zumächst konkurrenzlos. Bei VF DSLM kamen sie auch zu spät, genauso wie Canon, hatten aber einen besseren Start als Canon, Dank der Sensoren von Sony. Aber schon damals – habe die Z6 und Z7 an der Photokina getestet – war vor allem der AF der Z7 im Vergleich miserabel bei etwas schlechteren Lichtverhältnissen. Canon hat in den letzten zwei Jahren wirklich nicht geschlafen und ist – mMn – bei DSLM inzwischen auf Augenhöhe mit Sony und es wird, wenn kein Wunder geschieht – mMn – einen Zweikampf zwischen Canon und Sony um die Vorherrschaft im Foto/Videomarkt geben. Nikon hat unter anderem das Problem zwar einerseits von den guten Sonysensoren zu profitieren, aber gleichzeitig von Sony abzuhängen. Wenn die für 2021 geplanten Neuerscheinungen von Nikon nicht einschlagen, war’s das für Nikon. Und das noch grössere Problem – sie haben kein Geld. Welcher Investor schiebt jetzt Geld in ein Geschäftsmodell, das vielleicht… Weiterlesen »

Sebastian Fornpost

Interessanter Versuch, deinen Weggang von Nikon zu begründen. Das musst du aber gar nicht – es interessiert auch kaum jemanden, ist ganz allein deine Sache.

ccc

@ Sebastian: Lustig wie Du von Dir auf die Allgemeinheit (“kaum jemand”) schließt. Ich fand Joes Meinung dazu interessant. Was bezweckst Du denn mit Deinem Miesepeter-Posting?

joe

Warum liest du es dann? Ich lese nie was mich nicht interessiert!

Peter Braczko

Was ich wirklich nicht mehr lesen möchte, ist der Begriff “geschlafen” bei verschiedenen Herstellern. Vor allem die japanischen Marktführer im Kamerabereich haben sich sehr früh auf “digital” eingestellt. Sony stellte 1981 die Mavica vor, Nikon beispielsweise auf der photokina 1986 eine funktionsfähige Digital-Spiegelreflex und 1993 den Prototypen einer ab 1999 sehr erfolgreichen Spiegelreflex, die sich trotz des hohen Einstandspreises vor allem bei Zeitungen, Zeitschriften und Bildagenturen sehr gut verkaufte und auf die alle AF-, AI- und AIS-Nikkore passten: Das Modell Nikon D1. Dagegen gab es einen deutschen Kamerahersteller, der zuerst die digitale Fotorevolution überhaupt nicht ernst nahm und dann auf eine originale Fuji-Digitalkamera sein Logo aufpappte. Nikon realisierte auch sehr früh mit den Modellen V1 und V2 äußerst kompakte, spiegellose Systemkameras. Also: “Bitte den Ball flach halten!”

joe

Nikon realisierte auch sehr früh mit den Modellen V1 und V2 äußerst kompakte, spiegellose Systemkameras. Also: “Bitte den Ball flach halten!”

Mit 1″ Sensor!

bodo schulz

“Immer Besser” – bekommen Sie von Nikon Geld für diese Zeilen? Ich antworte auf Ihre Beiträge nicht mehr.

Carsten Klatt

Alte Rechnungen? E-Mount zu klein? Das letzte was stirbt, sind offenbar schwachsinnige Erkenntnisse…

...

Da gebe ich dir recht Carsten. Mittlerweile schaut man so einmal die Woche in die kommentarspalte um einfach mal herzhaft zu lachen ????

joe


Hochmut (und Arroganz) kommt vor dem Fall! Wenn Sie wirklich so souverän wären, wie sie glauben machen wollen, dann hätten Sie genossen und geschwiegen. So sind Sie halt nur ein Schwätzer!

Robin

Sind alle so lieb und nett hier

Peter Braczko

…und fachlich immer “bestens” informiert – außerdem sind diese Technikexperten mindestens “Semiprofis”, was immer das sein mag?!

...

Ich definiere mich halt lieber über meine Arbeiten anstatt über unnützes Halbwissen und Technik. 😉

Cat

Und wann kommt endlich die Kamera auf Kundenwunsch?
Wann kann ich endlich entscheiden, welchen Prozessor und welchen Sensor meine Kamera haben soll?

Immer weitere Gehäuse anzubieten, damit die mit aged dann 2-3 Kameras kaufen um ihre Bedürfnisse abzudecken scheint mir nicht sinnvoll.

joe

Das könnte man heute schon machen, aber das bezahlt keiner.

Ingo

Oh ja, eine Custom-Kamera ist das, was ich wirklich gerne sehen würde. Möglichst mit mehreren Sensoren, einer in Monochrom, ein hochauflösender, ein ISO-orientierter Sensor und einer vielleicht noch mit einem großen Dynamikumfang.

Charlie V.

Genau, z.B. mit oder ohne Videogedöns. Sinnvoll ist es nur für den Hersteller. Eine Z30 für meine kleinen leichten DX-Objektive ohne Adapter und die Vorbestellung ist garantiert. 500€ reichen dann für so ein Body.

Tom

Das wäre möglich, aber wer bezahlt individualisierte Kameras?

Joschuar

Wir haben in den letzten Monaten mit bekommen das Nikon auch Finanzielle Probleme hat.
Wenn die jetzt noch so wahnsinnig sind und weiter zwei Linien bauen wird es nicht leichter am Markt!
Darum kann ich mir nicht vorstellen das es eine neue 850er geben wird, die Nikon Leute die ich kenne sind ALLE am überlegen sich ein neues System zu kaufen und nicht ALLE werden sich für Nikon entscheiden und schon garnicht zum Spiegel-System.
Zum einen warten auch immer noch viele das Nikon auch mehr Teleobjektive auf Basis Spiegeloses System baut.
Somit ist der Trennt klar weg vom Spiegel. Sie wollen aber auch den Adapter nicht haben!
Und gerade Nikon hat das Problem das ihre Alten Spiegel-Syst.-Objektive veraltet sind und auch hier noch zusätzlich ein erheblicher Aufwand betrieben werden müsste. Das wäre ein weiterer Grund da nicht weiter zu machen!
Ein befreundeter Fotograf hatte von der 810 auf die 850 gewechselt und ist von seinen Alten Objektiven enttäuscht, im nach hinein
hätte er den Wechsel nicht gemacht. Er würde jetzt lieber zu Sony wechseln, was ICH nun garnicht verstehen kann! LOL

Martin Berding

Hallo Joschuar, ja es stimmt, der Trend geht weg vom Spiegel. Möchte sogar sagen, dass die jetzigen Spiegelmodelle die letzten sein werden. Wie lange die Modelle noch erhältlich sein werden, hängt auch von den Lagerbeständen der F-Objektive ab. Hin wie her, dass da noch was Neues kommt, eher unwahrscheinlich. Stichwort Teleobjektiv, auch das ist eher nicht wahrscheinlich, denn die Dinger werden kaum gekauft. Damit meine ich die Brennweiten im 5-stelligen Preisbereich, da ist für den seltenen Fall der Nutzung eine Ausleihe eher ratsam. Tele als F gibt es doch, Adapter.
Der befreundete Fotograf, ich kann ihn in seinem Wechselwunsch zu Sony verstehen. Sony hat ein fertiges Programm, bei Nikon ist das noch in der Entstehung.
Nikon wird wegen der angespannten Situation nur das bringen, was gute Marge verspricht.

Archie

Ich verstehe, dass der befreundete Fotograf einen Wechsel zu Sony ins Auge fasst. Ich habe viele Jahre mit Nikon DSLR fotografiert und hier war Nikon Spitze. Nach Erscheinen der ersten Spiegellosen wollte ich – auch aus Gewichtsgründen – gerne wechseln. Ich hab mir dann die Z7 gekauft und war recht schnell enttäuscht (nur 1 Kartenslot, kein Hochformatauslöser und ein – ursprünglich – eher lahmer AF). Was letztlich den Ausschlag gab, zu Sony zu wechseln, war das ungenügende Angebot an Z-Objektiven und die Roadmap, die die künftigen Linsen darstellt. Nikon ist mir da zu zögerlich und bringt auch nichts wirklich Neues; vieles, was auch für F auf dem Markt war, wurde in Z umgemodelt, natürlich mit neuen Rechnungen und – wie man anerkennen muss – in besserer Qualität, allerdings auch zu beachtlichen (um nicht zu sagen überzogenen) Preisen. Wenn man da zu Sony schaut, merkt man erst, wie beschränkt das Angebot an Z-Linsen ist. Praktisch für jede Brennweite von Ultraweitwinkel bis Supertele gibt es verschiedene Angebote, von unterschiedlichen Herstellern, mit verschiedenen Lichtstärken, in unterschiedlichen Preisklassen und in unterschiedlicher Qualität. Wenn man sich etwa die 85-er anschaut: Da habe ich eine echte Auswahl unter – geschätzt – zehn verschiedenen Modellen; da kann… Weiterlesen »

Carsten Klatt

Die D850 liegt wie Blei in den Regalen, was nicht daran liegt, das sie in irgendeiner Weise schlecht ist. Die Zeit der DSLR ist eben abgelaufen! Sollte Nikon tatsächlich einen Nachfolger bringen, dann haben sie den Schuss noch nicht gehört.

Martin Berding

Es gibt auch 2 APS-C Kameras, nur wo bleiben die Objektive?. VF Objektive da zu verwenden ist wenig zielführend, zu groß und auch zu teuer. Außerdem sollte für APS-C das Objektiv auch dafür gerechnet sein. Da muss Nikon unbedingt noch nachliefern. Das VF Programm wiederum ist, wenn die Highend Kameras erscheinen, vom Feinsten. Damit ist klar, dass der Wackelkandidat Nikon wieder da ist, mal abgesehen von APS-C.

Peter Wagner

Hallo Herr Berding,
bisher sehe ich noch keine 2 APSC Kameras mit Z-Mount.Dem letzten Satz würde ich voll zustimmen. Ja Nikon ist da wo sie schon mal waren.Damit waren sie in letzter Zeit allerdings nicht sehr erfolgreich.
Die Strategie meint sie setzen voll auf Kleinbildformat und lassen APSC- Kameras mit kleinen billigen, lichtschwachen Objektiven am langen Arm verhungern. Die Firma will mit Gewalt die Kunden von Kleinbildformat überzeugen, wenn das mal nicht schiefgeht.Alternativ sie haben eine Vereinbarung mit Fuji, dass APSC von Nikon nicht zu stark wird.

Herzlichen Gruß
Peter Wagner

Charlie V.

Oder umgekehrt, warum kein Z-Gehäuse für die bereits verkauften DX-Objektive? Das war einmal eine stärke von Nikon, kompatibel für die eigenen Systeme zu sein.

Peter Braczko

Schon einmal eine Nikon Z6 mit dem FTZ-Adapter plus den DX- oder FX-Nikkoren verwendet? Würde ich dringend empfehlen! Diese Kombination “zieht richtig schnell ab”, sogar in der Sportfotografie. Einfach einmal ausprobieren (nicht nur beim Händler). Da hat Nikon wieder einmal kundenfreundlich reagiert und alles richtig gemacht. Der Adapter eignet sich auch für den Einsatz mit den “alten, mechanischen” Nikkoren ohne Autofokus, beispielsweise mit dem fantastischen Nikkor-Superweitwinkel 3.5/15 mm oder den Tele-Nikkoren 2/135 mm und 2/200 mm (neben dem AFS-Nikkor 2.8/80-200 mm meine Favoriten bei Konzertaufnahmen). Das nur als Empfehlung. “Die Welt will gute Bilder sehen!”

Alfred Proksch

Was mir fehlt sind klare Aussagen (übrigens auch bei Canon) über das zweite System, ich meine APS-C!

Eigentlich soll es kleiner und preiswerter als das Vollformat sein. Es soll Kunden bringen! Die sind wegen der Zögerlichkeit Nikons bei anderen Herstellern gelandet!

Marks Frage war ob Nikon gut aufgestellt ist und was wir dazu meinen. Mit den zusätzlichen Z8/Z9 Dingern dürften die Wünsche im Vollformat bezüglich Kameras abgedeckt sein. Zu einem erfolgreichen System gehört alles rund um das Gehäuse, da sehe ich aber noch zu wenig.

Nikon kann beste Kamera Technik bringen, es nützt nur nichts weil spätestens in 6 Monaten hat der Sensorlieferant sein eigenes Produkt mit neuestem Sensor am Start. Erst weitere 6 Monate später wird Nikon beliefert. Somit hinkt Nikon wie bisher 1 Jahr hinterher! Das betrifft beide Sensorgrößen!

Für mich ist Nikon nur auf den ersten Blick gut aufgestellt. Daran werden auch diverse Verkaufsaktionen wenig ändern weil es nicht an den geforderten Preisen liegt.

Das ist meine persönliche Meinung die nicht stimmen muss, sie ist gleichzeitig auch meine Befürchtung. Wenn ich an die glorreichen innovativen Zeiten Nikons denke und sehe was die heute machen, was soll ich da sonst sagen?

Ingo

Hi Alfred Proksch,
ich dachte, Sony baut Sensoren nach Nikon Spezifikationen. Bei der D3 war das wohl so.
Mittlerweile sind die Sensoren auch von der Stange?
Meiner Meinung nach ist Nikon mit den Sensoren schon gut aufgestellt bis eine völlig neue Technik auf den Markt kommt.
Mit den Objektiven hast du völlig Recht, gerade, weil Canon momentan ja wirklich ungewöhnliche und sehr interessante Objektive auf den Markt bringen will und bringt (2,0/28-70, 10-24 Vollformat, Shift-Objeketive, ein zusammenschiebbares 70-200). Mit der vermutlich auch sehr guten R1, wenn die Preise vergleichbar sind, hat Nikon da ein echtes Problem mit Canon. Sony allerdings ebenfalls, die sind anscheinend auch nur Gehäuse-Fixiert.

Charlie V.

Ja, die innovativen Zeiten von Nikon. Und das mit lediglich vier Gehäusen. aber über 70 passenden Objektiven. Früher waren auch Manager intelligenter.

Archie

Hallo Alfred,
da decken sich unsere Ansichten. Sicher ist es gut, wenn Nikon neue Kameras mit neuen Sensoren auf den Markt bringt. Ich weiß allerdings nicht, ob der derzeitge Test tatsächlich dazu führt, dass zwei neue Kameras gebaut werden sollen, oder ob nur probiert wird, welcher Sensor den “Zuschlag” erhalten soll. Ich würde es für sinnvoll halten, eine Kamera mit einem den einstelligen Nikon-DSLR mit eher niedriger Auflösung und hoher Serienbildgeschwindigkeit anzubieten und eine mit “normalem” Body ähnlich der Z7II mit hoher Auflösung und gemäßigter Serienbildgeschwindigkeit, also analog zur D6 und der D850. Das würde wohl alle Ansprüche an Kameras weitgehend abdecken. Aber es bleibt das gravierende Manko der (zu) geringen Objektivauswahl. Nikon muss schnell die Prokolle freigeben, damit sich da etwas tut. Natürlich wollen die ihr Geschäft – auch – mit den Optiken machen. Aber wenn wegen der unzureichenden Auswahl an attraktiven Objektiven keine Kameras und wegen der geringen Auswahl auch wenig Objektive gekauft werden, ist ihnen auch nicht gedient. Sony scheint ja trotz Freigabe der Protokolle und einer großen Konkurrenz im Bereich Objektive insgesamt ganz gut klar zu kommen.

ReDu

Wie ich jetzt Nikon sehe? Das Lineup wäre schon gut wenn es dies gäbe, kommt aber jetzt schon mindestens 2 Jahre zu spät.Traurig, was aus Nikon geworden ist. Die waren früher mal Technologieführer (zusammen mit Canon). Seit 2012 aber nur noch Fehlentscheidungen: Das Nikon 1-System. Wollte keiner und zu teuer, die DX oder LX-Compaktkamera, die Actioncameras usw. und jetzt noch die lieblos überarbeitete D6 und dann noch zum Preis einer EOS 1 DX MKIII. Die Aktienwerte sind von 25€ (2018) auf jetzt 5€ gefallen. Und fallen weiter. Wer will da jetzt Nikon-Aktien kaufen? Ich nicht. Der Markt wird sich wohl bei 5 bis 10 Millionen Kameras p.a. einpendeln. Da bleibt für Nikon (jetzt ca. 13% Marktanteil) noch weniger übrig. Ich bin mal gespannt, was die Zukunft bringt.

Taeniatus

Mir fehlt in der Auflistung eine Nikon Z 70. Ein APS-C Top model mit ca. 30 MPx, IBIS, 12 Bildern/s 4k/60fps, usw.

Gopfred Stutz

Also in zwei Jahren 6 Kameras und 16 Objektive plus 2 Konverter. Das ist sicher nicht schlecht. Damit lässt sich auf jeden Fall arbeiten. Da kommt ja in nächster Zeit noch einiges, sei es Objektive oder Kameras. Es geht nicht immer schnell genug und vielleicht mehr Objektive als Kameras finde ich auch. Das Gerede von den alten Sensoren, x Mal wiederholt ist einfach eine Behauptung und deckt sich nicht mit der Praxis. In unserem Fotoclub tauschen wir Bilder / Kameras um Vergleiche herzustellen. Die Image Quality der Nikon ist mindestens auf Augenhöhe der Konkurrenz. Die Usability, Menüstruktur, Robustheit von Nikon ist mit Sicherheit praxisgerechter als von einigen Mitbewerbern (Sony, Olympus). Meine kleine Sony RX war nach 2 1/2 Jahren nicht mehr zu gebrauchen. Objektiv zum zweiten Mal defekt. Keine Kulanz nada nix. Sony zum Bsp. liefert super Specs aber eine Kamera will gebraucht werden und dort entscheidet sich, wie sich das Teil bewährt. Im Jahr 2020, um nur ein Beispiel zu nennen, die Touch-Funktionalität nur zum setzten des Fokus und Bildbetrachtung einzusetzen ist völlig aus der Zeit gefallen. Die Olympus OM-D, aktuelle Kamera meiner Frau, hat ein Menü das glaubt man gar nicht. Völlig unübersichtlich, so in der Form nicht… Weiterlesen »

Alfred Proksch

Servus @Gotfred Stutz.

Kein Mensch behauptet das Nikon schlechte Sensoren hätte! Was die Software Leute da an Bildqualität generieren ist wirklich sehr gut, das meine ich damit auch nicht.

Aber wer eine aktuelle Nikon heute kauft muss mit einem schnelleren „Wertverlust“ im übertragenen Sinne rechnen weil der Lieferant des Sensors seine Neuentwicklung schon für die eigenen Produkte fertig hat. Das nimmt Nikon möglicherweise einige Einsteiger Käufer weg. Treue Nikon Nutzer betrifft das nicht weil die sind genau so geduldig wie die Pentax Kundschaft, sonst gäbe es Nikon schon länger nicht mehr.

Alberich

Ich entscheide mich für Equipment (hier Nikon und zB Sigma) nicht, weil ich markentreu bin, sondern weil ich überzeugt bin, daß es gut bis sehr gut ist. Und ich a Freud hab, damit zu arbeiten. Und das sehen sicher auch die meisten Nikonianer so.
Ich vermute, daß Nikon die Sensoren, die andere Unternehmen im Auftrag herstellen, in irgendeiner Weise selbst entwickelt oder angepasst hat. Unter Umständen entwickeln sie die Sensoren ja auch für andere Kamerahersteller und die produzieren sie dann. Eigentlich auch egal; wir wissen es nicht.
Ich empfehle die Kameras und Objekte einfach mal zu testen.
Und wenn man ganz genau hinschaut, sieht man Nikonianer beim Fotografieren leicht grinsen. Dafür gibt es einen Grund…

Euer Alberich

Immer Besser

Gopfred,

Bei MFT einfach die ISO-Automatik abschalten, auf ISO 200 fix einstellen und den Rest macht der Stabi bei Nachtaufnahmen, sogar aus der Hand bis zu 2 sec. kein Problem und alles scharf, kein rauschen und alles ist gut. Ansonsten Stativ bei noch längerer Belichtungszeit.

Das Menü ist was für “Freaks” das gebe ich zu. Aber man kann alles einstellen. Man muss sich halt mal einlesen oder eine gutes Buch eines guten Olympus Autors lesen.

Gopfred Stutz

also ich mache mit der Z 6 und der Olympus Nachtaufnahmen. Also echt das passt bei Olympus ned ausser wie geschrieben Live composite. Nach 40 Jahren fotografieren weiss ich schon was wie einstellen. Der Unterschied ist eklatant. Olympus verwende ich nur noch bei Tageslicht. Da finde ich das System sexy. Klein leicht und stylish.

Robin

Dann braucht Nikon allerdings auch ein vielfaches an Rechenpower.
Die zwei Prozessoren in Z6II und Z7II sind eher ein Zeichen von nicht Können, als ein neues Kapitel in der Unternehmensgeschichte.

Alberich

Warum das? Unter Umständen sind zwei kleine Prozessoren leichter zu kühlen als ein großer. Dezentrale Strukturen haben ihre Vorteile. Und können wir ausschließen, daß nicht auch andere Herstellern zukünftig diese Technik nutzen werden?

Gopfred Stutz

was die Experten hier immer wissen. Wahrscheinlich noch nie mit einer Nikon fotografiert, schlicht von tuten und blasen keine Ahnung.

Robin

Tuuuuuuuuuuuut
OM-D E-M1X zwei Prozessoren, incl. Heatpipe
OM-D E-M1MkIII ein Prozessor da war dann der schnellere Prozessor verfügbar
Es gibt so böse Autoren, viel gescheiter als ich, die meinen, bei Nikon mangelt es an der Rechenleistung.

Immer Besser

Achtung Gopfred,

Die Olympus Fotografen hier wissen ganz genau was ihre Kameras können und was sie zu leisten im Stande sind.
Viele so wie ich haben auch noch 2. Systeme von Nikon – Z6 und D500. Und die meisten wissen sehr wohl von was Sie reden.
Und eine E1MX hat schon lange 2 Prozessoren und eine Heatpipe wie von Robin geschrieben. Gibt es aktuell am ganzen Kameramarkt noch nicht. Überhitzung habe ich noch nie gesehen. Egal was damit im Hochsommer gemacht wurde. Das Ding kann Sachen, da träumen VF-Fotografen noch nicht einmal.

Peter Braczko

…aber die “Experten” kennen doch die technischen Daten aus den Prospekten oder aus dem Internet, ergänzend dazu lesen sie die Testberichte in CF. Das reicht dann völlig aus – denken sie?! Eben nicht….

Lehrmann Rudolf

Ich finde es Super das Nikon noch an einer Nikon D 860 arbeitet, Spiegelos ist zwar der heutige Trend aber nicht alle Menschen sind Glücklich damit…
Elektronischer Sucher ist Geschmacksache…
Die Nikon D 850 ist eine Super Kamera und wird weiterhin ihre Libhaber haben!
Frage mich nur was kommt nach der Spiegelos Euphorie???
Mittelformat für 3000 €. für Alle?

Robin

die “spiegellos euphorie” gibt es für systemkameras seit 2009.
DSLRs gibt es noch, weil es relativ simpel war, in eine SLR einen sensor rein zu klopfen.

Florian

Wenn die Z8 und die Z9 so oder so ähnlichen auf den Markt kommen, und davon bin ich fest überzeugt, dann wird das Z-Systhem nun zum ersten Mal interessant. Ich seh das jetzt nicht so pessimistisch wie Alfred oder Archie. Ich finde auch nicht, dass Nikon sooo viel zu spät dran ist. Bis jetzt haben sie doch die Kurve noch ganz gut gekriegt. Mal ernsthaft: Wenn ich einen Gehäuse- und Objektivpark im Wert von 35.000 nutze, mit der Qualität immer noch sehr gut zurecht komme, warum sollte ich mich dann mit einem Wechsel beeilen ? Ja sicher, die Objektive, die Objektive. Die kommen schon. Ganz sicher. Ob allerdings die ganzen super innovativen ach so wichtigen Wunschlinsen dabei sind glaub ich eher weniger. Ich brauch auch diesen ganzen Quark nicht. Mit den beiden zukünftigen Z-Kameras und 6 oder 7 Objektiven kann man dann in einem absehbaren Zeitraum für rund 30.000 zu einem System umsteigen, das zumindest mir für den Rest meines aktiven Fotodaseins ausreicht. Keine größere Investition als ein Auto, wobei die Kameras und die Objektive länger halten und auch wertbeständiger sind. Diese ganzen Quatschdiskusionen um nuancen von Qualitätsunterschieden von Leuten die dann doch kein Geld in die Hand nehmen find… Weiterlesen »

Robin

nur 12 Jahre, so wie Canon

Martin

Hallo Florian, NIKON ist im Vergleich zu seinen Mitbewerbern ein relativ kleines und zugleich sehr konservatives Unternehmen, das offensichtlich zu lange am bewährten Portfolio festgehalten und zugleich falsche Entscheidungen (z. B. NIKON 1) getroffen hatte. Es dürfte unstreitig sein, dass NIKON im Bereich seiner DSLR-Kameras im analogen wie auch im digitalen Bereich über viele Jahre hinweg die technologische Marktführerschaft besessen hat. Gleichwohl darf nicht übersehen werden, dass auch in dieser Zeit bereits gravierende Fehler gemacht wurden und bei einigen Kameramodellen sogar Rüchrufaktionen notwendig wurden, um die geduldige Kundschaft nicht völlig zu verärgern. Ich denke hierbei an die D600, die kurze Zeit später durch eine D610 ersetzt werden musste und ich denke auch an die D800, bei der es ganz ähnlich war. Eine D810 war notwendig, weil sich einige Fehler nicht mehr durch Firmware-Updates beheben ließen. Das sehr teure Nikkor 24-70/2.8 produzierte in der Vergrößerung chromatische Aberrationen und deutlich sichtbare Randunschärfen. Solche Bildfehler darf sich NIKON nicht erlauben. Viel zu spät brachte NIKON dann die hochgelobte D850, die ohne jeden Zweifel alles das leistet, was man zu Recht von einer NIKON erwartet. Parallel dazu die völlige Vernachlässigung im APS-C Bereich. Nach einer sehr guten D300 was Verarbeitungsqualtität und Abbildungsleistung mit hochwertiger… Weiterlesen »

Florian

Hi Martin, sehr schöne Rückschau und Analyse deinerseits. Bin im großen und ganzen absolut bei dir. APS-C wird wohl rausfallen. Der technische Fortschritt bei den SP ist schon sehr beachtlich. Da wird Fuji als Massenbediener in absehbarer Zeit auch Probleme bekommen. Beim Nachfolger für die D850 bin ich mir nicht sicher inwieweit die Entwicklung schon abgeschlossen ist. Ansonsten glaub ich auch dass im DLSR-Bereich nichts mehr kommen wird. Und selbstverständlich werden die Z8 und Z9 mit den dazu passenden Supertele´s kommen. Ich hatte 2018 auch die Möglichkeit bei einem Preview in München die Z7 auszuprobieren und war vom AF und den kleinen Gehäuseabmessungen (der klein Finger hängt in der Luft) sehr enttäuscht. Sollten das so eine halbe Sache wie bei der Z6 und Z7 werden, dann war´s das. Ballast werfen sie schon ab. Fabriken werden optimiert. Eine klare Strategie ist schon sehr gut erkennbar. Das Thema mit den Sensoren find ich recht interessant. Da hab ich bis jetzt noch gar nichts gehöhrt. Natürlich wäre eine eigene Sensorproduktion wünschenswert aber dazu ist Nikon finanziell wohl nicht in der Lage. Ein ganz neues Sensorformat wäre schon was. Der Bajonettdurchmesser wär ja groß genug. Vielleicht springt ja wer bei Nikon mit ins Boot.… Weiterlesen »

Martin

Hi Florian, danke, nach jahrzehntelangen Erfahrungen im Umgang mit hochwertigen NIKON-Produkten und sehr engen Kontakten zu deren Mitarbeitern und meinen Besuchen fast aller Messen fällt es mir nicht sonderlich schwer, die Stärken und Schwächen einer bedeutenden Marke aufzuzeigen. Durch meine engen Kontakte zum NIKON Professional Service konnte ich sowohl mit Fachleuten als auch mit Technik-Experten alle mich interessierenden Themen erörtern und mir wirklich jedes Modell und jedes Objektiv mindestens für 1 Woche ausleihen und in aller Ruhe testen. Die D500 und die D850 kamen leider zu spät, sonst hätte ich nicht gewechselt. Es sind beides Spitzenkameras und machen mit entsprechenden Optiken Aufnahmen hinsichtlich der Abbildungsqualität und Farbtreue ohne erkennbare Bildfehler, wovon andere Hersteller träumen können. Der AF sitzt einfach – bei AF-S sowieso und verfolgte das Motiv auch bei AF-C perfekt. Unscharfe Bilder gab es gar nicht ! Das ist bei anderen heute noch ein Menetekel und Fuji bringt gerade ein Update 4.00 für die XT-3 zur “Verbesserung des AF in allen Belangen”. Warum das ? Auf der Fotokina wurde bei der Vorstellung u. a. behauptet, die XT-3 mit dem besten AF, den wir je hatten.” Entgegen eigener Behauptungen will man die XT-3 aufrüsten und zum halben Preis veräußern, weil… Weiterlesen »

Florian

Hi Martin,
das Thema mit den Sensoren macht mich jetzt doch neugierig. Also: Nikon entwickelt mit eigenen Ingenieuren Senroren, die dann bei Sony nach den Vorgaben von Nikon gefertigt werden?
Tower Jazz ist ein Israelischer Halbleiterspezialist mit Fabriken in Israel, USA und Japan.
Mit im Boot war Panasonic am Joint Venture TowerJazz Panasonic Semiconductor mit einer Beteiligung von 49%.
2019 hat dann Panasonicseine Anteile an den taiwanesischen Halbleiterherseller Nuvoton Technology Corp verkauft. Warum? Strategisches Kalkül oder wirtschaftliche Überlegung ?
Jetzt stellt sich mir die Frage: Produziert Panasonic noch selbst Sensoren; Oder: Von wem bezieht Panasonic heute seine Sensoren? Hat dann Nikon etwa schon 2018 mit Panasonic/Towerjazz zusammengearbeitet ?
Es halten sich ja die Gerüchte, dass die Sensoren der Z50 und D7500 von TowerJazz-Panasonic kommen.
Sollte Panasonic noch selbst Sensoren herstellen, wäre es dann denkbar dass Nikon mit Panasonic eine Zusammenarbeit anstrebt.
Mit Sony hat es ja offensichtlich tiefgreifende Zerwürfnisse gegeben.
Aber momentan sieht es ja doch noch so aus als ob die Sensoren für die Z8 und Z9 von Sony kommen.
Muß Nikon aus finanziellen Gründen hier eine Kröte schlucken?
Ein sehr undurchsichtiges Thema.

Martin

Hi Florian, alles soweit richtig erkannt und verstanden. Der Ausstieg aus einem Vertrag ist ja bekanntlich an mehrere Voraussetzungen gebunden (pacta sunt servanda), zumal langfristige Verpflichtungen (Bestellungen und Abnahmen) auch beiderseits zu erfüllen sind. Und trotz aller Vertragstreue braucht man ja zunächst einen neuen “unabhängigen” Vertragspartner, der in der Lage ist, hochmoderne Sensoren (also invariante, manche nennen sie auch isolose Sensoren mit niedrigen Rauschanteilen und hohem Dynamikumfang) nach den streng vertraulichen eigenen Spezifikationen und Vorgaben in den gewünschten Stückzahlen herzustellen. Bei Auftragserteilung droht Vorkasse mit anschliessenden sehr engen Zahlungszielen. Die unter Beteiligung der NIKON-Ingenieure entwickelten und bei SONY hergestellten Sensoren wurden in der D810 und später auch in der D850 verbaut und lieferten eine erstklassige Bildqualität auch bei kritischen Belichtungsverhältnissen. Ende 2018 hat man sich dann entschieden, diese dann auch mit entsprechenden Modifizierungen in den Z6 und Z7 zu verbauen, deren technische Vorteile aber bislang noch nicht völlig ausgereizt werden konnten, weil die speziellen Belichtungsmesser und vor allem Hochleistungsprozessoren fehlen. Versuche der Zusammenarbeit mit Tower-Jazz soll es bereits gegeben haben, eine endgültige Entscheidung aber noch ausstehen. Richtig ist, dass Tower-Jazz Panasonic und Olympus mit den MFT-Sensoren beliefert hat. Wie es aktuell aussieht, weiß ich nicht, zumal das gesamte Kompendium (… Weiterlesen »

Archie

Das ist eine sehr kenntnisreiche, absolut klare Analyse der Situation bei Nikon. Dem kann man nichts hinzufügen – und auch nichts entgegen setzen. Nikon sollte dich als Berater einstellen 🙂

Martin

Hi Archie, danke, aber ich habe wirklich nur ein sehr bescheidenes Wissen und keine Einblicke in entscheidende Abläufe. Vor Jahren hatte ich bei einem renommierten Hersteller den sehr seltenen Einblick in die Entwicklungs- und Produktionsabteilung und konnte mich anschliessend in der Cafeteria mit einem sehr interessierten und versierten Mann aus der Führungsriege unterhalten. Ich habe zwar Elektrotechnik studiert, aber dennoch nur die Hälfte verstanden, wenngleich ich aufmerksam zugehört hatte. Ein Laie und dazu zähle ich mich noch immer, hat von dieser komplexen Materie, wenn überhaupt, nur eine geringe Ahnung und kann die technischen Zusammenhänge, z. B. einer kybernetischen Ablaufsteuerung bei einem Blitzlichteinsatz mittels iTTL-Messung gar nicht begreifen oder im Einzelnen nachvollziehen. Der Entwickler hatte sicherlich mein Interesse erkannt und sagte sinngemäß :….”wir können noch viel mehr, aber wir werden ständig durch die Kaufleute gebremst. Andererseits können Sie gehen, wenn Sie erkannte Probleme nicht schnellstmöglich lösen, die Vorgaben erfüllen oder Ihnen nichts Neues mehr einfällt….” Ich kann nur aus der praktischen Erfahrung im Umgang mit den Produkten berichten und eine konstruktive Kritik vortragen. Bei der Z6 / Z7 hatte ich schon auf der Messe erkannt, dass diese Kameras mit der “heißen Nadel” gestrickt waren und zu viele Mängel aufwiesen. Ich hatte… Weiterlesen »

Jörg

Hallo zusammen, ich lese bereits seit einigen Jahren hier mit und stelle jetzt erstmals meine Sicht der Dinge zur Diskussion. Liebe Leute, ich verstehe das ganze Nikon Z-System Bashing hier wirklich nicht mehr. Vor 25 Jahren bin ich von Canon wegen der F4 zu Nikon gewechselt, auch weil Canon von einem auf den anderen Tag den ohne Adapter von FD auf EF den Mount gewechselt hat. Seit dieser Zeit habe ich mit mehr als 10 verschiedenen Nikon Gehäusen gearbeitet und habe bislang keinerlei schlechte Erfahrungen mit Nikon gemacht. Hervoragende Kameras und Objektive zumindest im professionellen Bereich. Letzten Dezember bin ich von der D810 und der D500 auf die Z6 und Z7 gewechselt und habe auch diesen Schritt nicht bereut. Zuvor hatte ich mir eine Sony A7 irgendwas und eine Canon R ausgeliehen. Danach war die Entscheidung schnell klar bei Nikon zu bleiben, die eine hatte keinen Touch und ein sehr befremdliches Bedienmenü die Andere keinen Joystick und der Sucher war auch nicht so der Hit. Bis auf den etwas besseren Autofocus bei der Sony fallen wir nun wirklich keine Argumente für einen Wechsel ein. Bis auf auf 70-200/2.8 FL, 300/2.8 VR und dem 200-400/4.0 VR die ich mit FTZ betreibe… Weiterlesen »

Florian

????????????Gut gebrüllt Löwe !
Hallo Jörg, hättest du auch auf „Z“ umgestellt, wenn deine beiden Body ‚s zwei D850 gewesen wären?
Die Z6 (filmen zu ich eher selten) und Z7 bieten mir zu wenig ,als das ich sie als Upgrade kaufen würde.
Es geht ja doch letztendlich um eine komplette Systemumstellung.
Entweder richtig oder gar nicht.
Die Z8 und Z9 werden’s zeigen.

Jörg

Hallo Florian,

ich hätte sicherlich eine D850 behalten, ich spielte so gar noch mit dem Gedanken mir eine gebrauchte D850 mit ein paar Auslösungen, für die F-Mount Tele, zuzulegen, die Teile kosten ja nicht mehr die Welt.
Da leider Kanada im Herbst ausgefallen ist, habe ich es gelassen.

Aber jetzt ist erst mal Winter und wahrscheinlich werde ich auf die neue Z9 warten.

Archie

Das ist ein klares und durchaus nachvollziehbares Votum für Nikon Z. Vor allem belegt es eines, nämlich dass man mit – fast – jeder Kamera und – fast – jedem System als Fotograf glücklich werden kann. Das wichtigste ist meiner Meinung nach, dass man nicht versuchen soll, andere von der eigenen Kamera- und Systemwahl zu überzeugen, soweit sie einen nicht um Rat fragen. Gute Bilder kann man mit – fast – jeder Kamera machen; also soll man das Equipment wählen, das einem persönlich am besten gefällt, ohne Gefahr laufen zu müssen, von anderen deswegen als “Depp” hingestellt zu werden.

Florian

So locker würde ich das jetzt nicht sehen. Das ist so als ob ich sage “man kann sich auch an einem Strauß Wiesengras erfreuen ohne Gefahr laufen zu müssen, dass jemand sagt dass es nur Gras ist”. Eine sehr flache Aussage ???
Nikon ist mit seinem Z-Systhem weit, weit uber dem Durchschnitt, Würde ich eher mit einem Stauß Orchideen vergleichen.
Jörg ist auf eine Z6 und Z7 umgestiegen und nicht auf eine d300. Mit all seinen Z-Linsen und den F-Mount Gläsen, die absolut dem Profibereich zuzuordnen sind, kann man nicht so eine flappsiges Statement bringen.
Gerade du, der auf Sony ungestiegen und überzeugt ist in deren Linsen sein Nirvavna gefunden zu haben.
Zu Mark´s Frage: Nikon ist gerade auf dem Weg sich gesund zu schrumpfen. Weg vom zusammengebrochenen Massenmarkt, hin zum Profi und high Budget Anbieter. Sehr gute Verarbeitung, sehr gute Haptik, sehr gute Optiken und hoffentlich auch in Zukunft sehr gute Kameras. Das nenn ich dann gut aufgestellt.
Wer mit einer Z9 liebäugelt, weiß um Gewicht, Größe und Kosten. Martin hat das alles wunderbar ausgeführt. Bravo!
Der Mythos vom ach so kleinen leichten VF-Equipment löst sich langsam mit all seinen großen und schweren Linsen in
Luft auf.

Archie

Hi, dass ich auf Sony umgestiegen bin, sagt nicht, dass ich Nikon nicht schätzen würde; tatsächlich habe ich eine Z7 mit den beiden F4.0 – Zooms (und eine Menge F-Equipment mit der D850 an der “Spitze” sowie dem FTZ – Adapter). Was ich sagen will: Wenn einer mit dem jetzigen Z-Angebot (genauso wie mit Canon R oder Leica L oder, oder, oder) zufrieden ist: Wunderbar, weiter so! Ich habe auch immer geschrieben, warum ich umgestiegen bin; ich bin weit davon entfernt, anderen zu sagen, sie müssten genauso verfahren. Und wenn einer einen Bund Wiesengräser attraktiver findet als einen Strauß Orchideen – das ist Geschmackssache und darüber kann man bekanntlich nicht streiten. Ich liebe übrigens Wiesengräser!

Florian

????????????????????

Peter Braczko

Sehr guter Kommentar! DANKE dafür. Fotografie ist “in der Tat” auch ein Mittel, um Geld zu verdienen. Der Bedarf an Top-Fotos für Zeitungen, Zeitschriften und Bildagenturen steigt weiter an – denn die schnelle Konkurrenz ist die aktuelle Fernseh-Berichterstattung. Zurück zu den verschiedenen Kamerasystemen: Bei Gelegenheit einmal darauf achten, wenn sich der Schwenk der TV-Kamera bei wichtigen Ereignissen (Politik, Gesellschaft, Kultur und vor allem Sport) auf den Fotografenpulk richtet. Was haben da die Kolleginnen und Kollegen vor dem Auge? Olympus, Fuji, Sony? Falsch geraten: Sie investieren viel Geld in professionelle Kamera- und Objektivsysteme von Nikon oder Canon. Warum wohl?

Lutz Besseler

Also ganz ehrlich, man hört nichts von Nikon wie es weiter geht. Ich besitze die Z7 und bin enttäuscht von der Z7 II. Das was diese Kamera bietet hätte ich mir von Anfang an von der Z7 erhofft. Das war da schon State of the Art bei anderen Kamera Herstellern. Einfach schnell auf den Markt gebracht um mitspielen zu können. Die Z7 II ist für mich leider keine Option auch wegen des hohen Preises der durch das Update meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt ist.Ich bin seit knapp 30 Jahren begeisterter Nikon Hobby Fotograf, aber langsam tendiere ich deutlich mehr zu Canon. Mich interessieren keine Gerüchte um neue Kameramodelle, ich wünsche mir eine klare transparente Roadmap mit der ich planen kann. Das ist derzeit nicht möglich. Schade Nikon.