Nikon Kameras

Nikon Z9: 50 Megapixel, 20 fps, 7.000 Euro?

Gerüchten zufolge wird die Nikon Z9 mit etwa 50 Megapixeln auflösen, eine Serienbildgeschwindigkeit von 20 fps bieten und 7.000 Euro kosten.

Nikon Z9 angekündigt

Am 10. März 2021 hat Nikon offiziell die Entwicklung der neuen Flaggschiffkamera Nikon Z9 angekündigt. Die Z9 soll die leistungsfähigste Kamera des Herstellers werden und mit einem neu entwickelten, mehrschichtigen Vollformatsensor, einem neuen Prozessor sowie 8K-Videos überzeugen. Außerdem hat Nikon auch schon ein erstes Bild der Z9 veröffentlicht, welches ein vergleichsweise großes Gehäuse mit einem integrierten vertikalen Griff zeigt:

Das erste offizielle Bild der Nikon Z9

Soweit die offiziellen Informationen zur Nikon Z9. Die bisherigen Angaben klingen vielversprechend, doch natürlich fehlen derzeit noch diverse Angaben zu den technischen Daten der Kamera.

Wie diese technischen Daten aussehen könnten, das verraten uns nun aber brandneue Informationen der Webseite Nikonrumors. Dort wurde nämlich pünktlich zur offiziellen Ankündigung der Z9 auch eine aktualisierte Liste der angeblichen technischen Daten veröffentlicht.

Sensor mit 50 Megapixeln

Die Auflösung der Nikon Z9 soll den Gerüchten zufolge rund 50 Megapixel betragen. Nikon hat anscheinend verschiedene Auflösungen getestet, nämlich 45-46 Megapixel, 50 Megapixel und 60 Megapixel. Schlussendlich soll die Wahl auf etwa 50 Megapixel gefallen sein, wobei der Sensor der Sony A1 als Grundlage für den Sensor der Z9 dienen könnte – so eine Quelle. Allerdings soll der Sensor weiter optimiert worden sein, sodass Bildqualität und Performance der Sony A1 sogar übertroffen werden könnten.

Nikons Fokus bei der Entwicklung der Z9 lag wohl unter anderem auf dem Autofokus, dieser soll nämlich “atemberaubend” sein und den Autofokus der Nikon D6 in allen Bereichen übertreffen. Darüber hinaus soll die Nikon Z9 eine Serienbildgeschwindigkeit von 20 fps, einen Multishot-Modus, 16-Bit-RAWs und einen ISO-Bereich von ISO 64 – 25.600 zu bieten haben. Dynamikumfang und Rauschen sollen deutlich verbessert worden sein.

Elektronischer Sucher ohne Blackouts

Der elektronische Sucher der spiegellosen Vollformatkamera soll derweil ohne Blackouts arbeiten, mit 5,76 Millionen oder vielleicht sogar 9 Millionen Bildpunkten auflösen und eine Bildwiederholrate von 120 Hz bieten.

Die Rückseite der Kamera soll im Vergleich zur D6 überarbeitet worden sein, so soll es wohl kein zweites kleines Display mehr geben. Bei den Speicherkarten wird der Hersteller angeblich auf zwei XQD bzw. CFexpress Typ B Speicherkarten setzen, außerdem sollen Videos in 8K mit 30 fps und 4K mit 120 fps aufgenommen werden können. Abgerundet werden die angeblichen technischen Daten durch einen neuen Akku, Gigabit-LAN, USB-C, WiFi und GPS.

Der Preis der Nikon Z9 wird sich laut Nikonrumors voraussichtlich im Bereich zwischen 6.000 und 7.000 Dollar bewegen. Da die Preise in den USA stets ohne Mehrwertsteuer angegeben werden, rechnen wir also mal mit einem Preis von rund 7.000 Euro. Die finale Präsentation der Kamera soll angeblich im Herbst 2021 erfolgen, die Olympischen Spiele im Sommer möchte Nikon wohl noch nutzen, um die Kamera in der Praxis zu testen.

Was sagt ihr zu den möglichen technischen Daten der Nikon Z9?

Tags
guest
128 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Carsten Klatt

Im Herbst? Na dann ist doch alles klar? Das halbe Jahr, bis Sony den Sensor frei gibt. War bisher immer so.

Robbi

sehr richtig, war bisher immer so! Und genau wie bisher wird es auch dieses mal sein: NIKON wird es im Gegensatz zu anderen schaffen, dann ein hochwertiges, stimmiges Produkt abzuliefern, welches den Ansprüchen eines Menschen, der es für die Arbeit braucht auch Gerecht zu werden. Es gibt da nämlich Firmen, die gehören ohne jeden Zweifel zu den Weltmarktführern in der Grundlagenforschung und Entwicklung von neuer Technologie, waren aber, mir vollkommen unerklärlich, selbst noch nie in der Lage, ein wirklich stimmiges und logisch durchdachtes Endprodukt auf den Markt zu bringen. Also ich meine nun die Firma, die einem Kunden ein Verfolger-SP, also eines, dass die Spitze immer nur an den Rücklichtern erkennt, für einen absolut unverschämten Preis andrehen zu wollen, nur weil dort auch wieder eine Monitorfunktion vollkommen lustlos reingeklopft wurde. Wer Kunden eine Kombination für knapp 10.000 Eurosen andrehen will, der darf dann nicht diesen Kabelsalat dran klopfen, da wären auch dem Blitzschuh und in der Halterung ja wohl mehr als genug Möglichkeiten gewesen, zumal wenn beide Produkte aus der selben “Edelschmiede” kommen. Zu so einem Hufschmied würde ein Pferdefreund sicherlich niemals seinen Gaul bringen. Dann kommt dieses Backsteingehäuse bei der NIKON, also wir reden nun von 3cm (kann man… Weiterlesen »

Conny

Sehr interessant,

da Nikon, so wie sich das anhört auf die Sensortechnologie der A1 von Sony aufsetzen kann, ist das entwicklungstechnisch Schwierigste schon in trockenen Tüchern.
Nikon User wird es freuen und Sony macht mit dem sicher nicht ganz preiswerten Sensor welcher sicher auch kein Massenprodukt werden wird auch seinen Schnitt.

Somit sieht es für Nikon, was HighEnd angeht, auf einmal sehr gut aus.
Ja, eigentlich besser wie für CANON, weil außer Gerüchte gibt es da ja nichts.
BSI und Stacked können die selbst aktuell gar nicht, denn dazu braucht es spezielle FAB’s und Patent-Lizenzen. Aber vielleicht gehen sie ja den ähnlichen Weg.

joe

Hast Du Mitteilung von Nikon genau gelesen? Sie geben die Entwicklung bekannt! (…Nikon announced the development of the Z9…) Die Kamera wird nicht vor Februar 2022 verfügbar sein – da gehe ich jede Wette ein!

joe

Die wird im November präsentiert werden, dann für Februar angekündigt und dann nicht lieferbar sein, weil sie – mal wieder – falsch geplant haben wie schon öfters (auch ohne Corona). Im Übrigen braucht Canon nicht so dringend eine neue Sportkamera wie Nikon, da die 1DXIII alles andere als eine unbrauchbare Sportkamera ist!

Conny

Keine Ahnung, Herbst mag sein, ist ja schon in 1/2 Jahr.
Auch wenn es Jahresende wird, oder Anfang 2022 was solls?
Aber sie müssen keinen Sensor entwickeln was viel länger dauert!
Haben Speed, Qualität, Blackoutfreiheit, und vielleicht sogar den 9MP Sucher alles sozusagen von der Stange.

Bleibt noch genügend für Nikon über um Ihre eigene Handschrift drunter zu setzen.

Fleischwolf

Da fühlt sich ja jemand ziemlich auf die Füße getreten:) Im Systembereich hat Nikon eigentlich immer geliefert, viel zu häufig auch ohne große Ankündigung (daher auch mein zwischenzeitlicher Systemwechsel). Im Gegensatz zu Canon konntest Du ja auch wenigstens ein ungefähres Datum errechnen, ist doch schon mal was.
Kann mir auch nicht vorstellen, dass die D6 so unbrauchbar ist, dass sie dringend ersetzt werden müsste. Kann aber mangels Erfahrung auch nicht das Gegenteil beweisen.

Florian

Glaubst du wirklich, dass die Freunde der Sportfotoscene so händeringend auf die Z9 warten? Alle die ich kenne sind mit ihrem System noch recht zu frieden. Aber jedem ist auch bewusst, dass die nächste Kamera eine „Z“ wird.
Nachdem die dazugehörigen Supertele‘s sowieso erst nächstes Jahr auf den Markt kommen,
pressiert es mit der Z9 nicht so arg.
Mal schauen ob die Olympiade heuer wirklich statt findet.

Cat

Also jeder, der im Sommer nicht gegen A1 und A9II mit für DSLM gerechnete Super-Tele in Japan antreten kann – wird auch in den folgenden Jahren nur eine kleine Anzahl Kameras verkaufen.
Canon wird das mit einer R1 und neuen Teles sicherlich schaffen und Nikon vielleicht nicht, wenn die Objektive nicht fertig werden.
Mit den schweren, alten Rechnungen (mal von 800 mm und 2.8/120-300 mm abgesehen) wird Nikon weder an D6 noch an Z9 konkurrenzfähig sein.
Und Canon mit Adapter ebenfalls nicht!
Also das Gefecht um die Gunst der Agenturen und Sport- wie Presse-Fotografen ist im Sommer, nicht im Herbst und nicht 2022.

Rene Stämpfli

Ich denke, das Gefecht findet bereits statt.

Robbi

sowohl bei Canon als auch bei Nikon sieht es so oder so super aus, die haben was, was Sony gerne hätte: jede Menge Leute, die tatsächlich fotografieren können! Und nicht jeden Werbeslogan den einer erfindet, den brauchen Anwender auch bei ihrer täglichen Arbeit, sagen zumindest einige Insider. Ob die Erscheinung im Herbst tatsächlich mit dem Bildsensor zusammenhängt ist ja bisher auch nur Spekulation, kann ja auch noch was ganz anderes fehlen. Hat nicht schon die Z7 sowohl die Sony A1 wie auch die Canon R5 in Bezug auf die Bildqualität schon in einigen Tests abgehängt?

Conny

Also,
abgehängt bei was, Blümchenfotos?
Bilder machen sie doch alle ordentliche.

Ich denke es gibt genug gute Fotografen die auch mit Sony unterwegs sind.
Sicher, der Altersdurchschnitt ist bei CANON höher, aber das ist kein Attribut für gute Fotografen.

Was Performance angeht und das ist doch für eine Sportkamera wohl nicht ganz unwichtig, ist der R5 Sensor einfach nur 2-ter Klasse. Speedmässig ist mit dem Konzept nicht mehr viel rauszuholen.
Da ist die A9II schon besser und die A1 setzt da noch deutlich einen drauf.

D.h. für CANON Technologiewechsel nur wie?

Ich bin mir sicher das von Sony noch eine A9III kommen wird, mit der verbesserten Sensortechnik und Signalverarbeitung der A1, nur halt mit 24MP dann halbieren sich die Zeiten bzw. verdoppelt sich die Performance bei noch besseren Low-Light Eigenschaften.

Carsten Klatt

Sony wird vermutlich schon mit der a7IV eher in den Bereich 30 Mpx gehen, den Sensor bekommt dann auch die a9III.

Rene Stämpfli

Die A74 wird kaum einen stacked Sensor erhalten. Vieleicht jener der A7R2/3 mit dem Prozessor der A7S3.

joe

Die R5 ist eine Allround-Hybridkamera und für diesen Zweck ist sie perfekt! Sie will keine Video- und keine Sportkamera sein und ist in diesen Bereichen dezidierten Kameras – zum Teil – leicht unterlegen

Conny

Ist das die A1 denn nicht auch, auch wenn sie Sport viel besser kann?

joe

Du redest von 2700.-€ als wäre das Taschengeld und nicht vergessen, du brauchst nochmals 2’500.-€ für das XPeria! Dafür kriegst du – je nachdem – nochmals zwei oder drei Topobjektive für die R5 dazu! Ich brauche keine 30B/s, auch keine 20, mir reichen 12. Und TierAugen-Autofokus kann die R5 eh besser. Auch die 8K und 4K HQ Qualität sind besser, zugegeben etwas schwieriger zu editieren aufgrund der Datenmenge und mehr oder weniger auf 30Minuten beschränkt. Aber wer filmt 30Minuten lang am Stück 8K RAW freiwillig? Ich bestreite übrigens nicht dass die A1 eine tolle Kamera ist, aber ganz ehrlich, hätte ich jetzt einen Fotogutschein von 10’000.-€ oder CHF ich würde mich nie und nimmer für die A1 entscheiden, denn dann habe ich noch kein einziges Objektiv. Ich würde mir die R5 kaufen, RF35mm/1.8 Makro, RF28-70/2.0, Samyang RF85/1.4 das EF100-400/4.5-5.6, das RF800/11. Huch, das ist ja genau meine Ausrüstung und hat genau 8’580.-CHF also 7’738.-€ gekostet. Mit den restlichen 2’300 gehe ich noch eine Woche in Urlaub mit meiner Familie! Dafür kriegst Du eine Sony A1 mit einem halben Objektiv und sitzt zu Hause, wo Du deinen Hund mit 30B/s aufnehmen kannst! So schaut’s aus!

Cat

Vorsicht, ganz dünnes Eis beim TierAugen-AF… da kann Canon bisher gar nichts besser – denn das Aufleuchten von kleinen Quadraten im Sucher hat rein gar nichts mit richtig scharf fokussierten Aufnahmen in Serie zu tun.

joe

Wenn ich fotografiere schon, ich schicke Dir gerne meine kürzlich gemachten Tier/Vogel Bilder, da siehst du wo der Fokus sitzt. Sogar eine Kohlmeise im Gras, in 10m Entfernung mit dem EF100-400 fotografiert, wurde erkannt und aufs Auge scharfgestellt!!!

Rene Stämpfli

Die meisten, die eine Kamera im Preissegment CHF 4000 und höher kaufen, starten meistens nicht bei null. Bei deinem Beispiel könnte man den Mix für die A1auch etwas anderst gestalten. Es gibt eine grosse Anzahl von sehr guten Objektiven anderer Hersteller die bestens mit dem E-Mount funktionieren. Ich bezweile auch, ob man für 2500 € drei top Ojektive für die R5 kaufen kann.
Bezüglich Tieraugenfokus gibt es keine belastbaren Beweise, dass dieser besser ist als jener der A1. Bei Aufnahmen von z. B. ein und auftauchenden Vögel, hat die R5 oft Mühe. Bei Fokustracking von schnellen Objekten mit Serienaufnahmen ist die R5 der A1 klar unterlegen. Es ist schon ein Unerschied ob man den Sensor in 16mS oder 4mS auslesen kann. Auch diie Anzahl der Fokusberechnungen pro Sekunde ist viel höher. Das äussert sich bei der R5 in der höheren Anzahl von unscharfen Bilder bei Serienaufnahmen von sich schnell bewegenden Objekten. Ob man für die höheren Leistungen in den Grenzbereichen mehr bezahlen will oder kann, muss jeder selber entscheiden.

Stefan-Do

Ist das die A1 denn nicht auch, auch wenn sie Sport viel besser kann?

Nein! Die a1 ist ein Nischenprodukt, so wie es 1Dx und D6 sind und deren Vorgänger waren, und das seit 20 Jahren. Da ist vor allem der Preis, der min. 95% der noch verbliebenen Fotografen abschreckt. 7300 €, da werden selbst Leica-Fans blass. 1Dx und D6 sind auch nicht viel günstiger. Wie viele Fotografen kennst du, die eine Sportkamera haben? In einigen Bilderforen gibt es Angaben zu den Kameras, z.B. 500px.com. Dort sind die Sportkameras ganz selten vertreten. Sportkameras sind so rar bei Fotografen wie Ferraris auf der Straße.

Reporter, Tier- und Sportfotografen haben und benötigen so etwas: hohe Bildfrequenz, klares Sucherbild auch bei schnellen Bewegungen, langlebiger Akku, hohe Lebensdauer von 500.000 Auslösungen. Für die Hersteller ein sehr profitables Segment, da mit diesen Kameras meist die sehr teuren Tele-Brennweiten mitgehen.

Wirklich interessant für den Hersteller-Umsatz wird es aber erst, sobald die neue Technologie, Stacked Sensor, für preisgünstige Modelle verfügbar sein wird, a9- und a7-Klasse, die die Stückzahlen bringen.

Ingo

Naja, die A1 ist ein stark erweitertes Nischenprodukt. Eben um die Möglichkeiten, Landschaftsfotografie, aber auch hochwertige Action-Fotos für die Werbung zu liefern.
Ja, bei dem Preis wird sie sicher nicht große Käuferschichten ansprechen, ebenso nicht die A9 oder auch die Canon R5. Das ist alles jenseits von dem, was die meisten Hobby-Fotografen sich leisten können oder wollen.
Naja, das solche Profi-Kameras jetzt breit in Bilderforen vertreten sind wäre ja auch eher etwas seltsam. Die Dinger werden zum Arbeiten (von Agenturen) benutzt und nicht für Diskussionen wer hat jetzt das schönste Bild. Nichts gegen Bilderforen, da gibt es hervorragende Aufnahmen, aber eben als Hobby. Man kauft sich ja auch keinen Linienbus um dann im Motorforum über den Hubraum zu diskutieren.

Ingo

Hi joe, ganz genau. Deshalb sind die Vergleiche zur Sony A1 ja auch so völlig unsinnig. Das Ding ist eben auch eine Sportkamera mit allem, was ein Sportfotograf braucht.
Im Landschafts- und Portraitbereich ist die Canon R5 sicher ein guter Konkurrent. Wobei ich die R5 eher bei einer Sony A7rIV verortet sehe.
Na, die R1 wird spannend werden. Sollte die sogar einen Global Shutter haben, kann sie gerne auch später kommen. Ansonsten ist das wieder ein interessanter Dreikampf Sony, Nikon und Canon. Wobei hier die Karten neu gemischt werden, da Sony ja dann nicht mehr der einzige DSLM Hersteller im Profi-Segment für Sport ist.

Cat

Ach der global-shutter – der ist doch noch Jahre nicht zu bezahlen und wird neue Kompromisse verlangen – das ist kein Heilsbringer, eher ein frühes Hirngespinst.

Ingo

Na, ok. Vom Prinzip her fände ich den jedenfalls eine sehr tolle Entwicklung. Heisst natürlich nicht, daß die Spezifikationen moderner Kameras nicht absolut jeden Wunsch erfüllen können.
Wenn man bedenkt, wie die Entwicklungssprünge damals von Generation zu Generation war, ist das heute natürlich ein ziemliches Luxusproblem.
Der Global Shutter würde ja auch nur in einigen Bereichen etwas bringen, Indoor-Aufnahmen mit elektronischem Verschluss zum Beispiel. Mechanische Verschlüsse sind natürlich auch schon wesentlich leiser und schneller geworden, daher ist das auch so häufig schon ok.

René

Sie will keine Videokamera sein – achso, daher hatte sie als erst ihrer Art 8k und das Marketing hat über nichts anderes „gesprochen“….

joe

Eine C70 ist eine Videokamera! Die R5 ist eine Hybridkamera mit überdurchschnittlich guten Videoeigenschaften, die seines Gleichen suchen. Selbst die A1 kann da – qualitätsmässig(8K, 4K HQ) – nicht mithalten. Das Überhitzen nimmt man bewusst in Kauf, da es die Cinekameras die das 2 bis 3-fache kosten und weniger können, nicht ersetzen soll! Denkst Du im Ernst, dass die Ingenieure bei Canon so blöd sind und nicht wissen wie man das hätte verhindern können? Am Anfang hatte sie die Beschränkung etwas zu stark “eingestellt”, aber das ist inzwischen behoben.

Robbi

und genau deshalb reicht es bei dem ganzen Sony-Gedöns bisher zu nichts anderem als zu einer Anfrage für eine Autogrammkarte der 1DX III! Die R5, egal wie nun dem Kunden schmackhaft gemacht, ist nicht die Sportkamera von Kanon, sie ist etwa auf dem Niveau der Sony A1 aber die 5 ist was sie immer war, sie ist nur die zweite Garnitur bei Canon, die R1 wird der Platzhirsch, nicht die R5.

Und 24 MP, die würde ich mir auch mal ansehen, habe ja nichts gegen Sony! Habe mal so meine alten Bekannten gefragt, die sind Exfotografen, also mit Meisterbrief und so, die konnten alle nicht verstehen, wieso heute anscheinend alle Kameras mit so wahnsinnig vielen Bildpunkten wollen. Einer (über 90 Lenze) meinte lachend: “Haben die denn eine Ahnung, wo heute über 90% der Bilder landen? Für was man im Internet so große Dateien braucht verstehen die wohl selber nicht. Mit mehr Bildpunkten kann man auch nicht fehlende Gehirnzellen ausgleichen.”

Und nicht Blümchenfotos, sondern böse Laborwerte, von so dummen, unbestechlichen Messgeräten!

Conny

Was heisst hier Sony Gedöns!
Ich hab oben über Nikon meine Meinung geschrieben.
Gestern war Nikon noch abgeschrieben und heute stehen sie rein faktisch was das Thema Z9 und HighEnd angeht besser da als CANON

Lass mich aber gerne des besseren belehren, aber bitte Fakten und keine Gerüchte.

zeig mal die bösen Laborwerte was man da dann real auch sehen kann, vor allem die Dynamik würde mich interessieren ?

Ja, die 1DXIII ist/war ein top DSLR nicht mehr und nicht weniger.
Wir reden hier von einer Generation weiter ….

Robbi

die 1DX III ist eine Top-Kamera, sie war nicht, sie ist es immer noch. Und auch heute wollen viele Top-Leute noch immer keine Kamera, bei der sie nicht durch das Objektiv schauen können.

Außerdem dürfte bei Canon- und Nikon-Fotografen zwar das Durchschnittsalter höher sein, das Durchschnittseinkommen aber genau so. Weil bei großen Anlässen sieht man auch heute noch fast nur die guten alten Hersteller, was aber weniger an den Kameras als vielmehr an den Leuten dahinter liegen dürfte.

Schaue mal, ob ich den Test noch finde, habe den vor einigen Tagen gelesen und da es mir eigentlich egal war auch nicht so wirklich irgendwo abgelegt, nur, dass auch heute diese Kameras die Bildqualität von richtigen Mittelformatgeräten erreichen, dass ist doch nun wirklich reines Wunschdenken, und ich rede jetzt nicht von Fuji, die gerne auch eine richtige Mittelformat wäre, aber die die Kleinbild auch schon prächtig in die Schranken weißt.

joe

Nikon steht besser da als Canon? Interessante Sichtweise, ich denke die hast Du exklusiv für dich! Nikon ist so “klamm”, dass sie den Sensor der A1 übernehmen müssen, genauso wie den Sucher, weil sie erstens kein Geld und zweitens keine Zeit haben um das selbst zu entwickeln. Und Sony, als japanisches Unternehmen stimmt dem zu, weil man das dort so macht und wenn Nikon über den Jordan ginge man einen Kunden verlieren würde. Das ist die Realität.

Crosswind

Jetzt lass doch bitte mal die Kirche im Dorf! Ich kann ja durchaus nachvollziehen, wenn man sich mit “seiner” Kameramarke identifiziert und meint, diese verteidigen zu müssen. Aber muss man seinen Frust dann an anderen Herstellern rauslassen? Erstens ist Nikon nicht “klamm”. Zweitens ist es keine Sensation, dass Nikon auf Sensoren, die von Sony entwickelt bzw. produziert werden, zurückgreift. Das macht Nikon schon seit Jahren ziemlich erfolgreich, warum sollte das jetzt anders sein? Und drittens ist es genauso normal, dass auch weitere Bauteile von anderen Herstellern eingekauft werden. Ich weiß jetzt nicht, ob der Sucher tatsächlich von Sony ist. Aber selbst wenn, warum wäre das ein Problem? So wie man hört, sollen die Sucher der Z6/7 sehr gut und optisch teilweise besser als – auf dem Papier
höherwertigere – Sucher anderer Hersteller sein. Hier jetzt eine Verbindung zu Nikons aktueller finanziellen Situation ziehen zu wollen, halte ich dann doch für sehr gewagt!

Köbi

Stimmt, genau endlich mal ein Text, welcher nicht von subjektiven Territorialansprüchen geschwängert ist. Seit froh und glücklich über eure Kameras und holt das Beste aus ihnen raus. Niemand der hier schreibt kennt die Kontrakte zwischen Nikon und Sony und welche Kriterien dahinter liegen für die Entscheidungsfindung. Wir in der Schweiz sagen dann gerne: Er weiss alles, vor allem besser.

Red and Gold

Joe wie du unter jedem Post händeringend mitteilen musst, dass deine Canon die beste Kamera der Welt ist, nervt echt. Conny hat absolut recht. Nikon steht aktuell mit der High End Sportkamera besser da als Canon, eben einfach nur weil Canon die R1 noch nicht gezeigt hat. Freu dich des Lebens mach dir ein Bier auf und schau mal über deinen Tellerrand. Da sind noch andere schöne Kameras auf denen nicht Canon steht 🙂

Herby

Gut, ich dachte schon ich bin der einzige, der ständig merkt, wie verliebt Joe in seine Kamera und seinen Hersteller ist.
Er sagt zwar immer, dass er kein Fanboy wäre, aber viele seiner Kommentare zeigen da eindeutig das Gegenteil.

joe

Ich bin einfach nur froh mir eine R5 leisten zu können! Neid muss man sich erarbeiten!

Herby

Was hat das denn mit Neid zu tun?
Ich könnte mir auch eine R5 kaufen, aber ich möchte nicht. Ich könnte mir eine A1 kaufen, aber auch das möchte ich nicht. Das sind für mich alles Kameras, die alles können, die ich aber langweilig finde. Für mich haben diese Kameras keinerlei Charme. Kameras mit Charme sind für mich z.B. die X100V, die Xpro 3 oder diverse Leicas. Also eher Kameras, die sich von der Masse abheben, die etwas spezieller sind und die nicht alles können.

Also da finde ich deine Aussage einfach hochnäsig.

Fleischwolf

Neid bekommt man eigentlich immer geschenkt, sobald man etwas besitzt, was der andere nicht hat. Erinnere dich mal an den Studenten mit der Leica. Ist nicht abwertend gemeint, da es Neid in verschiedenen Varianten gibt. Aber Arbeit ist sicher keine Voraussetzung.
Freu dich doch lieber, dass dir alle Möglichkeiten offenstehen und lass dich nicht immer provozieren. Die wenigsten hier werden sich eine Kamera in der Preisklasse zulegen und der Rest redet über Dinge, die er niemals nutzen/ erfahren wird.

joe

@Herby und Fleischwolf Ich bin seit 1989 durch das Angebot der Roche und dem damit verbundenen Umzug in die Schweiz und durch das Engagement bei der Fachhochschule der NW, Gott sei Dank in der Lage mir so ziemlich all meine Wünsche erfüllen zu können, aber ich setze mir selbst Grenzen und da ich weiss, dass nicht alle so viel Glück haben und hatten, spende ich 10% meines Einkommens für soziale Zwecke in meinem erweiterten persönlichen Umfeld (jetzt kommt bestimmt wieder einer der jetzt meint und damit spart er doch nur Steuern). Allein damit könnte ich mir mehr als zwei A1 mit Objektiven gönnen, aber ich weiss wo ich her komme und ich weiss wie ich einigen Menschen mit meinen Aktivitäten helfen kann. Bei meinen Hobbys, bestimmte Autos”restaurieren” besser gesagt in Stand halten und Fotografieren entspanne ich mich von meiner vorwiegend “geistigen Arbeit”. Dass ich von der Wahl meiner Kamera überzeugt bin, heisst noch lange nicht, dass ich andere Hersteller nicht schätze, was ich in meinem Posts immer wieder unterstreiche. Wenn ich dann Dinge lese die effektiv falsch sind oder vom Hörensagen kommen, schreibe ich meine Meinung dazu. Wem das nicht passt, soll es einfach nicht lesen. Und ich lasse mir… Weiterlesen »

Herby

Diese Geschichten hast du ja schon öfters geschrieben. Das ist alles schön für dich, interessiert mich aber z.B. gar nicht.

Ich finde es einfach absolut hochnäsig, wie du hier schreibst und wie du anderen vorwirfst, dass sie neidisch wären, obwohl sie es gar nicht sind und da ist es mir vollkommen egal, ob derjenige die Queen ist oder der Pabst oder was er sonst so erlebt hat.

joe

Herby, was regst dich denn auf? Lies es einfach nicht. Zumindest tun das intelligente Menschen, wenn sie etwas nicht interessiert!

joe

Also was dich nervt interessiert mich absolut nicht! Das kannst du deiner Freundin/Frau (falls Du eine abgekriegt hast) erzählen. Wo schreibe ich, dass die R5 die beste Kamera der Welt ist? Ich habe geschrieben, dass die A1 im Moment das Mass aller Dinge ist, aber sie ist keine Überkamera und bei schlappen 7’500.-€ darf man ein bisschen was erwarten! Und Bier musst Du mir nicht empfehlen um über den Tellerrand zu schauen, das trübt eher die Sinne wie man bei Dir sieht!

Sabrina

Nikon steht jetzt besser da als Canon. Und Sony sowieso besser als der Rest. Wie machen die das bei Canon nur, dass die immer noch Marktführer sind – zumindest bei Kameras ohne Google Maps?

Carsten Klatt

Das erzähle mal den AP-Fotografen…

Robbi

was soll ich wem erzählen?

Sind das so Fotografen, die mit richtigen Profigeräten so richtig gute Bilder machen, als so 200 oder 300 MP, also nix Sony A1, sondern professionell? Komme jetzt nicht auf die Namen, meine aber die Kameras, wo eine A1 nicht mal als Anzahlung reichen würde, die heißen die doch nun gleich wieder?

Ingo

Also, wer eine Sony A1 für eine Studio-Kamera hält wie dein Bekannter mit seinen 90 Lenzen, der hat vermutlich seit 30 Jahren eh keinen Bezug mehr zur Kamera-Welt.
Den würde ich nichtmal nach Phase One befragen, eher nach Linhoff und Plaubel. Für den ist wahrscheinlich schon Hasselblad Kinderspielzeug und Kleinbild ist ja kaum mehr als ein 1-Zoll-Sensor.
Kurz und bündig, selbst ein Sportfotograf weiß 50 MP in einer Sportkamera zu schätzen. Gibt immer 2-3 Motive, bei denen sonst eine zweite, hochauflösende Kamera dabei sein muss.
Ansonsten hat selbst eine Phase One mit IQ4 Back nur 150 Megapixel im One-Shot-Modus, und das ist so mit das professionellste, was du heute für die Studiofotografie bekommen kannst. Viele Grüße an deine 300 MP-Bekannten.

Robbi

wo steht denn da bitte, dass er eine Sony A1 für eine Studiokamera hält?
Die 300 kamen von mir, nicht von einem Bekannten.

Für mich war ein Super-Fotograf übrigens einer, der mir eine Praline genau so fotografieren konnte, dass hinterher mindestens 90 von 100 Leuten beim Anblick des Bildes sagten “genau die will ich jetzt essen!”

Sportfotografen, auch so eine aussterbende Zunft, da werden bald in den großen Stadien fest installierte Systeme stehen, egal nun wie viele Kameras, und die AG-Vereine werden die Kohle bei den Agenturen selber kassieren. Ob das System dann eine Million kostet oder einige spielt eh keine Rolle, aber wozu für den Schiedsrichterbeweis Technik bevorraten um dann damit nicht auch zu verdienen.
Und wie gesagt, der alte Herr sprach weder von Studio noch von 300 MP, die kamen von mir! Aber er kann es immer noch, wir haben ihn am Rhein getroffen, da wollte er bei der R5 mal gucken, schaltete alles an Automatik ab, was abzuschalten ist und dann eine Aufnahme besser als die andere. Wahrscheinlich hat er deshalb in 60 Berufsjahren so ein Schweinegeld verdient, der brave Alte!

Ingo

Na, ok. Waren die 300 MP, das wird nunmal wenn überhaupt im Studio oder bei der Reproduktion alter Kunstwerke wie Deckenmalereien verwendet, nicht aber auf einem Sportplatz.
Daß er die Automatiken abstellt, macht ja auch Sinn. Gerade bei einer neuen Kamera. Ist manchmal schon irritierend, was da automatisch so eingestellt wird von den Kameras, bei der Erfahrung, die die Hersteller damit eigentlich haben.
Einen Vorteil haben ältere Fotografen natürlich, sie haben einfach mehr Ruhe und Geduld für ein gutes Foto neben ihrer Erfahrung. Und wenn sie dann noch ein gutes Auge haben ist das wirklich schön. Aber wie gesagt, mit Megapixeln hat das nichts zu tun. Food-Fotografie ist eine Kunst für sich, hab da mal eine tolle Reportage gesehen, wie einer einfachen Rosenkohl beim kochen aufgenommen hat. Das war schon extrem anspruchsvoll.

Robbi

Da sagst Du was! Beim Futterfotografieren gibts jede Menge Lacher und auch brenzlige Szenen, alles gut gemischt!
Denn da treffen “Künstler” der speziellen Art aufeinander, Da kommt der Küchenmeister, teilweise ein Oberspinner seines Faches und stellt den Teller mit seinem Kunstwerk auf den Tisch. Der Knipsologe, auch ein Perfektionist, sprüht mal gleich einen Glanzlack drüber. Essen kann man das Zeug nicht mehr, aber dafür angeblich besser fotografieren (was wohl auch stimmt), der Küchenbulle rast wütend in die Küche und holt das große Fleischmesser. Am Ende gibts doch Bilder weil Gott Lob der Idiot dazwischen bei der richtigen Einheit war und der erboste Tütenrührer so nicht zum meucheln kam. Ergo, Essen fotografieren ist lustig und hält fit, aber man kann auch froh sein, wenn man nichts mehr damit zu tun ha!

Ingo

Jetzt machst du mir aber doch etwas angst. Fand das jedenfalls bisher immer faszinierend. Na, da geht dann manches Studio wohl doch in Flammen auf…

Robbi

ach was, Ingo,

da geht es gesitteter zu als ich hier schreibe. Nur man kann immer vieles mit vielem vergleichen, auch mit hier!
Immer, wenn Perfektionisten aufeinander treffen, da raucht die Hütte. Bei den beiden war es genau dieses Problem:
Die Kunst zu Kochen war die Welt des einen, die Kunst zu fotografieren die Kunst des Anderen (also wie CANON und NIKON Jünger). Der Weltklassekoch hätte dem Fotografen (auch einer der teuersten seines Faches damals) auch nichts getan, er musste sich nur Luft machen, weil dieser sein Meisterwerk zerstörte.

Und wie hier gings wohl auch um des Kaisers Bart, denn das Bild soll am Ende auf einer Fertigfutterverpackung gelandet sein, also so nach der Devise “Abbildung ähnlich), hab ich jedenfalls so gehört!

War aber trotzdem eine schönere Zeit, der Werbe-Etat machte Fragen nach den Entgelten überflüssig und zum Abschluss waren alle zufrieden und haben harmonisch am Futter eines Edelitalieners in dessen Kneipe rummgemeckert. Diese Zeit war besser und schöner für die Fotokünstler, beim Gedanken an die Rechnungen, die die Fotografen früher geschrieben haben würde heute so mancher Kollege wohl vor Wut seine Kamera auffressen, steht zu vermuten.

Ingo

Ja, das klingt wirklich nach einer spannenden Zeit. Kann mir schon vorstellen, was der Fotograf so gedacht hat. Gut, daß ihm wenigstens heisses Öl vom Koch erspart geblieben ist.
Und erzähl mir nichts vom Essengehen, das wäre jetzt wirklich mal wieder was feines, gerade auch, wo ein paar neue und abwechslungsreiche Restaurants eröffnet werden.

Fleischwolf

Was sind denn diese Laborwerte beim aktuellen Niveau der Kameras noch wert und wer hat dir verraten, dass Sony Fotografen nicht fotografieren können (“Ich habe ja nichts gegen Sony, aber…”)? Mich wundert es nicht, dass ein 90-Jähriger (kein Bashing) den Sinn von MP nicht versteht, der ist mit Beginn der Digitalisierung vielleicht schon in Rente gewesen. Andere werden es dir wohl erklären können…

Robbi

leider hat genau dieser 90jährige schon immer den Sinn schneller verstanden als man glauben sollte. Schon als damals die Canon 5D auf den Markt kam, da freute sich sein Sohn (heute auch schon ein alter Sack wie ich) wie ein kleines Kind. Damals schaute der Alte seinen Sohn an und schimpfte: “Was freust Du Dich denn so? Diese Technik ist der Anfang vom Ende unseres Handwerks. Erst werden alle Fotografen alles brauchen, was die Technik hergibt und am Ende braucht uns Fotografen keiner mehr!” Ich habe nicht gesagt, das Sony-Fotografen nicht fotografieren können, ich habe lediglich vermutet, dass das Durchschnittseinkommen derer, die heute noch mit Canon und Nikon unterwegs sind höher sein dürfte, genau wie das von Conny vermutete Durchschnittsalter der Herren. Wenn mich heute in einem Altersheim einer zwingen würde, noch mal mit fotografieren anzufangen, dann würde ich mich jedenfalls sofort auf Hochzeit und ähnliches spezialisieren, der Rest dürfte m.M. nach schon bald Geschichte sein. Und wenn Leute solche Bilder haben wollen, dann ist der Preiskampf auch sicherlich weniger hart als bei dem Rest der Sparten. Aber ich Ende nun mal, schwafele eh schon wieder viel zu viel. Nur ich habe wirklich nichts gegen Sony, genau so wenig wie… Weiterlesen »

René

Ne, hat sie eigentlich nicht, hast du da links zu?

Rene Stämpfli

Also wenn ich mir die Bilder der NHL, NBA, NFL etc. die von Fotografen mit der A1 gemacht wurden ansehe, kann ich die Aussage, dass diese nicht fotografieren können, nicht bestätigen. In der NHL and NBA gibt es bereits eine Anzahl von Sportfotografen, die allein schon wegen der Blitzsynchronzeit auf A1 wechseln.

Ingo

Hi, hast du da ein paar Links zu? Ich hab noch keine Fotos gesehen, die die A1 im Einsatz zeigen und mich würde das wirklich interessieren.

Rene Stämpfli

Mark Galer auf youtube ist eine gute Quelle für Sony Kameras. Der Link zeigt auf eine grosse Zahl von A1 Bilder, die man herunterladen kann. Sind in JPG,
.
https://www.flickr.com/photos/markgaler/sets/72157718151937831/

Mark Blich, Toronto NHL erklärt den A1 einsatz als NHL Team Fotograf und zeigt Beispiele der A1.
https://youtu.be/yHk764nlGaA

Ingo

An, Dank dir. Schöne Bilder, macht Laune auf die A1 finde ich.

Rene Stämpfli
Ingo

Dank dir. Da sind allerdings keine Fotos zu sehen, die mit der A1 gemacht wurden. Ansonsten scheinen die ja ganz begeistert zu sein.
Was mich interessiert sind Farben und Rauschverhalten gerade auch bei den hohen Pixelzahlen. Schärfe wird ja wohl da sein bei dem Autofokussystem der A1 und der guten Objektive.

Archie

Jetzt bin ich doch stark verunsichert 🙂 Ich habe sowohl eine Z7 also auch eine A7RiV und eine A9. Kann ich jetzt nur dann fotografieren, wenn ich erstere in den Händen habe und bin ich ein fürchterlicher Dilettant, wenn ich eine der anderen Kameras benutze? Und ich dachte immer, ein halbwegs guter Fotograf kann mit – fast – jeder Kamera gute oder zumindest brauchbare Bilder machen.

Robbi

na klar kann er das, lieber Archie!
Und sicherlich bist Du auch gut genug, um Dir jede Verunsicherung nicht von mir einreden zu lassen.
Denn wenn ich mal wieder hochgehe wie ein HB-Männchen, dann genau aus dem Grunde, wieso Du beruhigt jede Deiner exzellenten Kameras nutzen kannst, ich hasse dieses “man kann nur diese eine Kamera wirklich nutzen”!
Und wenn einer schon fragt wie Du gerade, dann kann er es mit der Z7, mit der A7RIV und mit der A9 und weiß auch genau, welche er wofür braucht!!

Mir geht wirklich nur dieses “das geht nur mit dieser Kamera” Gerede auf die Nerven, dass sind Werkzeuge und die Bilder macht der Fotograf. Somit sollte, zumindest beim Stand der Technik heute, sich jeder mal selbstkritisch hinterfragen, dass wenn es “nur mit der Einen” geht es vielleicht an dem hinten drann liegen könnte!

Habe auch 2 Freunde, die fotografieren ganz super, trotz Sony!! Oder auch meinetwegen wegen, für die, die dies lieber lesen.

Fleischwolf

Weder noch, eher “mit” Sony, wenn es fair bleiben soll:)

Robbi

fair bleiben? Ist aber keine Einbahnstraße! Denn immer wieder diese verdeckten Verweise an Canon, die ja keiner schreibt, nur um wieder einen an die Decke zu bringen um ihm dann zu schreiben, er sei ein Fan-Boy! Weil eigentlich geht es ja hier um Nikon, einen der besten Hersteller von Kameras und Wegbereiter der modernen Fotografie und nicht um wer was nicht liefert, wobei eine Lieferung ja kein halbes Jahr alt sein dürfte. Weil werter Fleischwolf, ich bin alles, nur weder von irgendeinem Hersteller überzeugt noch von einem anderen, wer keine Kamera benutzt, der hat auch keine Favoriten, sollte man mal denken. Denn ein Problem haben doch alle Hersteller, egal welcher Bereich der Technik: Eine Kamera ist kein Primärbedürfnis, und weil eben heute alle bereits für die meisten Nutzer alles bieten, was die “brauchen”, da muss das Marketing Bedürfnisse wecken. Kaufen kommt aus dem Bauch, wer meint, kopfgesteuert zu kaufen, der macht sich selber was vor. Ergo machen alle den selben Trick: machen dem Kunden weiß, dass er irgend etwas dringend braucht und das dies nur von seinem Produkt abgedeckt werden kann. Versteh mich nun nicht falsch, geht jetzt nicht um den Profi, der einen realen Bedarf hat und genau weiß,… Weiterlesen »

Fleischwolf

Sollte kein Angriff sein, eher der Hinweis, dass “mit” neutraler aufgefasst werden könnte. Beim Fanboygehabe nehmen sich Canoniere und Sonyfreunde nichts, die tragen halt den Kampf ihrer Hersteller um die Führung unter sich aus. Da wird es erst eine Netikette geben, wenn sie von Pentax überholt werden:)

Ich kann so manche Reaktion hier gut verstehen, da ein Angriff auf die eigene Marke ja auch häufig mit einem indirekten Verweis auf die vermeintliche Inkompetenz/ Entscheidungsfähigkeit des Angegriffenen versehen wird. Da spielen die eigenen Bedürfnisse dann keine Rolle mehr.

Beim Bauchgefühl stimme ich dir voll und ganz zu. Weniger wegen des Marketings (dann würde ich sicher nicht auf Nikon setzen), sondern wegen der emotionalen Verbundenheit (habe mal für die gearbeitet und dadurch erst mit der Fotografie angefangen).

Robbi

also nun werde ich aber doch mal zum Fan-Boy! Pentax die Sony oder gar meine Canon überholen, also so was!!!! Na gut, könnte vielleicht passieren, dass die neue NIKON Z9 uns allen den A…. aufreißt, aber Pentax, also nun wirklich!! Aber Spaß beiseite. Jeder hat andere Gründe, etwas zu kaufen, haben auch oft mit Foto eigentlich wenig zu tun. Bei uns fotografiert nur das Frauchen, dies seit über 40 Jahren und als einziges Hobby, also von meiner Erziehung mal abgesehen. Nun ist mein Eheweib, ein wahres Arbeitstier (60 Stunden die Woche) seit 15 Monaten in 100% KUG und wenn die nichts zu tun hat, dann geht sie ein. Ergo, was lag näher, als ihr letztes Jahr neue Gehäuse zu kaufen, da hat sie , Arbeitstier wie sie ist, etwas zu tun, denn es gibt sicherlich nicht eine Zeile Handbuch, welches die nicht gelesen hätte, und alles muss ausprobiert werden. Alle Bilder müssen perfekt sein, obwohl durch ihren Stil nach den unendlichen Bildbearbeitungen eigentlich nicht viel vom geschossenen Bild übrig bleibt, aber, Originalton “wer will die Realität denn schon sehen!” Hat Sie wohl vollkommen Recht, wer will denn wissen, dass Schokoriegel fett machen, also in Massen. Und ich hab es schon… Weiterlesen »

joe

Also kriegen sie doch den Sony A1 Sensor, aber sie dürfen dann “nur” 20B/s machen? Oder was sind die genauen Bedingungen damit die A1 keine Konkurrenz bekommt?

Carsten Klatt

Keine Ahnung, es war aber bisher immer so, wenn Sony einen neuen Sensor brachte, dann kam ein halbes Jahr später ähnliches von Nikon. Was da vertraglich geregelt wird weiß nicht einmal der Papst.

Ingo

Sony hat schon immer Konkurrenz zugelassen. Ist ja auch eine andere Firma, die den Sensor herstellt.
Der einzige Vorteil für Sony ist das halbe Jahr Vorsprung, den sie bisher immer vor allen anderen Herstellern mit ihrem Sensor hatten. Wird wohl auch jetzt so sein, wenn es wirklich der Sony-Sensor ist.

Ingo

Oh, sorry, Carsten Klatt war schneller (wieder ;-)).

Sabrina

Zitat:
“einen Multishot-Modus”

Was ist damit gemeint?
Das Zusammensetzen von Fotos aus mehreren Aufnahmen zur Erhöhung von Dynamik, Verringerung des Rauschens und zu nachträglichen Entfernen durch das Bild laufender Personen, wie es im Bereich des Unsäglichen heute bereits gemacht wird?

Fabian

Bei Fujiund Olympus gibts Multishot Modus schon lange. Da werden 4 bis 8 Aufnahmen gemacht um ein RAW Bild mit mehr Pixeln zu erzeugen. Bei Fuji werden aus 100 Mpix dann 400 MPix, und bei Olympus aus 20 Mpix etwa 80. JPG und RAW Ausgabe unter scheiden sich etwas. Das erhöht vor allem die Auflösung und Detailtreue. HDR ist das nicht. Rauschen sollte eigentlich auch etwas besser werden, Multishot zielt aber nicht darauf ab,

Sabrina

An das Pixel-Shift-Verfahren hatte ich jetzt gerade nicht gedacht.
Aber Olympus ist wirklich innovativ gewesen. Aber denen ist durch das Setzen des Narrativs, man würde mit größeren Sensoren bessere Qualität bekommen, durch die Konkurrenz das Wasser abgegraben worden.
Diese Aussage, man würde mit größeren Sensoren bessere Bilder bekommen, hätte Olympus hart attackieren müssen, schon deswegen, weil sie grundsätzlich falsch ist

Robbi

nun ja, Sabrina,

da kann man Olympus nun nicht wirklich einen Vorwurf machen, denn vielleicht kennst Du ja auch das Gefühl, wenn man was richtiges sagt und alle sagen dann was anderes.

Hier kreischen viele nach einem leichten System um nicht so viel durch deutsche Urwälder tragen zu müssen, mach denen mal einen gut tragbaren Vorschlag, dann geht es Dir aber, möchte ich mal wetten, genau so wie Olympus!

Franky

Am Ende des Tages wird diese Kamera nur einen sehr geringen Teil der Fotografen ansprechen. Wenn ich immer hier die Kommentare lese muss ich immer irgendwie bisschen schmunzeln weil die Leute die das hier kommentieren, sind nicht die Masse die den unterschied ausmachen werden. Die Masse die den unterschied ausmacht, kauft sich vielleicht eine günstige APS-C Kamera oder eine günstige Vollformat. Wenn ich meinen Freunden erzähle dass ich mir eine 1500 € kompakt Kamera von Fuji kaufe sagen Sie zu mir ich bin bekloppt. 95 % der Menschen sind mit der Kamera ihres Smartphones zufrieden und nur wenn diese Kundschaft sich wieder eine richtige Kamera kauft wird der Kamera Markt sich verändern sonst sehe ich weiterhin jedes Jahr weniger Kamera Käufe. Weil sind wir doch mal alle zu uns ehrlich die Evolution der Kamerasensoren gibt es nicht mehr maximal eine Evolution.

Robbi

hast Du sehr schön auf den Punkt gebracht, Franky!
Vor zwanzig Jahren kamen 100 alte Amerikaner von einem Schiff, 95 mit einer Kamera um den Hals. Heute kommen 100 alte Amerikaner von einem Schiff, 95 haben keine Kamera mehr um den Hals. Dies sagt letztendlich alles.

joe

…Wenn ich meinen Freunden erzähle dass ich mir eine 1500 € kompakt Kamera von Fuji kaufe sagen Sie zu mir ich bin bekloppt… Franky, wenn sie mir das sagen würden, würde ich fragen, wofür würdet ihr das Geld ausgeben? Und dann wirst Du sehen, dass deine 1’500.- gut angelegt sind, denn da kommt nichts Vernünftiges. Im Übrigen, wenn Du Niemanden bestehlen oder umbringen musst, um Dir das zu leisten ist es doch Deine Sache was du mit dem Geld machst – Fujikameras sind übrigens cool!

Franky

Ich mag meine X100V. Ich reise viel (in normalen Zeiten) und ich habe keine Lust eine Totschläger Kamera mitzunehmen. Und für mich ist am Ende egal ob APSC, VF oder 1“ Sensor Kamera, wenn du kein Auge fürs Foto hast ist das egal und eine 3000€ Kamera macht noch keinen guten Fotograf.

Rene Stämpfli

5% bei 6 Mrd. ist aber immer noch eine ganze Menge 😉

Herby

Naja und wofür geben andere Leute das Geld aus? Schau dir doch mal die dicken Autos an, die überall herumfahren.
Oder schau dir mal die Menge an E-Bikes an, die mittlerweile herumfährt. Manche geben auch viel für Schmuck aus.
Jeder hat andere Vorlieben und gibt sein Geld für andere Dinge aus. Somit ist dann wohl jeder bekloppt, denn es wird immer Leute geben, die es bekloppt finden, wofür andere so viel Geld ausgeben.

Von daher: Was interessieren mich andere Leute bzw. deren Meinung?

Robin

Olympus kündigte auch groß sein 150-400 an und dann fiel die Klappe.

Robin

Am 18.03. gibt es das passende Objektiv bei Aldi online dazu, ein 85/1,8 auch mit Z Mount.

Robin

Die beste Werbekampagne hatte derzeit, diese quadratische Schoki.
“Schokolade ohne Schokolade.” Die konnten auch sofort liefern und via Netz zum Fantasiepreis verkaufen.
Ein Modell für die Photoindustrie?

Archie

Die technischen Daten der Z9, sollten sie sich bewahrheiten, sind beeindruckend. Was mich begeistert, ist, dass Nikon der Kamera ein “Profigehäuse”, also eines mit fest verbautem Vertikalgriff einschließlich Auslöser etc. spendiert. So etwas hätte auch der Sony A1 gut zu Gesicht gestanden. So muss man jetzt, um zu einem Vertikalauslöser und längerer Laufzeit ohne Akkutausch zu kommen, einen gesonderten Griff kaufen, der mit mehreren hundert Euros zusätzlich zu Buche schlägt. Mal sehen, was Canon mit der zu erwartenden R1 vorhat. Ich denke, dass Nikon mit der Z9 richtig liegt, und, sofern man mit dem Preis nicht völlig überzieht, Erfolg haben wird.
Übrigens: Ich bin Sony-User 🙂

Cat

Ein Profigehäuse ist also ein großes Monster, unflexibel, schwer und fett?
Also waren weder F1, F2, F3, F4, Eos 1-1V noch Leicas, Hasselblads etc Profigehäuse?

ProGehäuse sind eine Werbeerfindung, sie existieren wenn, überhaupt nur in der Hand eines Könners und haben gar nichts mit Größe, Gewicht u Bauart der Kamera zu tun!

Robbi

sehr richtig bemerkt, CAT, genau so ist es, musst Du nun nur noch selber für Dich umsetzen!

Es gibt weder Profi-Gehäuse noch Profikameras, es gibt nur Kameras für professionelle Ansprüche.
Die Hand des Könners spielt dabei auch keine Rolle, weil eine A1 ist für professionell, egal ob nun in Deiner Könnerhand oder baugleich in meinen Wurstfingern, das Ergebnis ist dann wieder eine andere Frage.

Aber genau so gibt es bei Gehäusen auch kein “veraltet”, denn es ist eben Geschmacksache, ob man ein kleines oder großes Gehäuse bevorzugt. Dabei geht es auch dann nicht ums “Angeben” wollen, denn jeder hat gerne die Kamera, die ihm besser in der Hand liegt und dies ist nun mal auch bei vielen Leuten die Große!

Cat

kein veraltet?
Das hängt wiederum von der eigenen Technik, den Motiven und dem Licht ab – für Landschaften kann ich da auch 6×9 und 4×5″ heute noch verwenden.
Bei meinen schnell flüchtigen Motiven und schnell ändernden Lichtverhältnissen, sind alle Kameras vor 2019 jetzt schon sehr veraltet – in so fern, dass noch schnellere Prozessoren Motive ermöglichen, die bisher fast immer “Zufall” und kaum je reproduzierbar waren.

Robbi

sag mal, Cat, was hat das denn nun damit zu tun, dass es keine “veralteten” Gehäuse gibt?
Licht kommt, nach meiner laienhaften Meinung ja durch dieses Loch hinter der Optik, also spielt höchstens die Größe des Lochs, aber nicht die des Gehäuses eine Rolle, oder?

Und was interessiert Deine schnellen, flüchtigen Motive denn bitteschön die Gehäusegröße? Kameras vor 2019 sind veraltet, ach ja, ist das so? Aber was hat dies denn nun mit einer NIKON Z9 zu tun, die erst in Zukunft auf den Markt kommt? Waren die Vögel früher langsamer oder wieso sollten Knipsen von vor 2019 keine Piepmätze fotografieren können? Sicherlich liegt Dein Baujahr vor 2019, vielleicht sind ja gar nicht die Kameras veraltet, wer weiß?

Und wie gesagt, ich habe geschrieben, “es gibt bei dem Gehäuse kein veraltet”, und Dein Logischer Bruch in der Argumentation wird ja nicht dadurch richtiger, wenn man dann von irgend welchen 6X9 oder 4X5 erzählt, all dies hat mit einem nagelneuen NIKON-Gehäuse rein gar nichts zu tun. Ist ja genau so ein Unfug als würde hier einer “runder Kopf = dumm, ovaler Kopf = klug” schreiben.

lichtbetrieb

Da bekommt man so den Eindruck, das einem Laien erst seit 2019 auch tolle Wildlife und Tierfotos gelingen, der bräuchte auch kein Profigehäuse. 😉

Robbi

also ich kenne da eine Laiin, die hat auch so etwa 10 Jahre vor 2019 schon recht gute Piepmatzbilder geschossen, Möwen im Flug, knackenscharf mit Auge und dem ganzen Rest dazu. Die hat das doch tatsächlich mit so einem komischen Backsteingehäuse hinbekommen, also so einem komischen Ding mit einem H-Sensor und schlaffen 16 MP!

Sag mal, dass geht doch alles gar nicht, oder?

lichtbetrieb

Nein, sowas dürfte überhaupt nicht möglich sein. Da muss mich doch sehr sehr wundern!

Robbi

na ja, vielleicht hat ja auch 2019 irgend einer zu irgend einem gesagt: “Endlich mal ein Paar gescheite Bilder von Dir” und Erstvermuteter hat dies dann fälschlicherweise auf die Kamera bezogen und Mann oder auch Frau konnte eventuell auch vor 2019 schon ganz brauchbare Bilder schießen, also wenn man es dann konnte????

Cat

Falsch gedacht – heute würde kein ernsthafter Tier-Fotograf mehr mit Novoflex losziehen und mit lauter F4 und Blimp auch nicht und selbst ob er sich eine D5, 1DXIII unter den Arm klemmt, überlegt er sich gut.
Handwerker und selbst Motiv-Liebhaber nutzen immer die aktuelle, beste Technik, wenn sie es sich leisten können.
Das die nicht automatisch bessere Bilder liefert – sondern das nur durch Motivwissen und Ideen zu Stande kommt spricht nicht gegen aktuellste Kamera- und Objektivtechnik.

Robbi

Was ist denn nun schon wieder ein “ernsthafter Tier-Fotograf”, ist das einer mit Depressionen? Immer diese frei erfundenen Unterteilungen in ernst zu nehmende und nur spaßige Leute, natürlich vollkommen nach selbst festgelegten Kriterien, da staunt der Laie und da wundert sich der Fachmann. Alle Leute, die es anders machen wie Du, die sind nicht ernsthaft, egal ob sie es nun vor 2019 auch schon konnten oder auch nicht, die haben keine Ahnung und machen es eben nicht, jedenfalls laut Cat. Handwerker, welche Handwerker? Wo kommt nur der Spruch “der Schuster hat die ältesten Schlappen her”? “Motiv-Liebhaber”, was machen denn solche Leute? Hoffentlich aber im Studio, sollte man mal annehmen! Motivwissen und Ideen, da gebe ich Dir Recht, dies spricht auch nicht für aktuellste Technik, aber auch nicht so wirklich dagegen. Nur sieht man irgendwie keine so wirklichen unterschiede bei Könnern zwischen Bildern heute und vor 2019, nun ja, der Ausschuss, aber der ist ja das Problem des Fotografen, beim Bild interessieren nur die gelungenen Aufnahmen, wie viele Versuche gebraucht wurden steht ja nicht dabei. Jedenfalls habe ich schon jede Menge perfekter Vogelbilder, aufgenommen vor 2019 gesehen, ob es da der eine oder andere noch nicht konnte weiß ich nicht, geht… Weiterlesen »

lichtbetrieb

Ich habe von dir zuletzt gelernt, wer richtig als ernsthafter Tierfotograf arbeitet, schafft sich eher kleine Kameras an, da dieser im Optimalfall nicht so viel tragen möchte. Da kommt es ja dann erst Recht auf das Motivwissen an, richtig?

Ingo

Meinst du die X-Pan? Die anderen Hasselblads sind ja doch auch einigermassen groß und ziemlich schwer. Eine S2 und auch SL2 ist ja auch ziemlich große, oder? Ich glaube nicht, daß die die Nikon da signifikant größer und schwerer ist. Ist eben ein Arbeitsgerät, das sollte schon giffig und robust sein. Und so klein sind die Vollformat-Linsen ja nicht, ein größeres Gehäuse passt da schon.

Raphael

ein optionaler Batteriegriff ermöglich aber auch Flexibilität im Sinne eines geringeren Packmaßes und Gewichts. Die Z9 ist halt wie die Eos 1dx mark iii ein Ziegelstein den man mit sich rumschleppen muss. Es gibt genügend Profifotografen die genau das aber nicht wollen. Die Z9 ist daher vor allem für Sportfotografen interessant. OB sie sich da behaupten kann angesichts der starken Konkurrenz von Canon und Sony wird man sehen.

Ingo

Das stimmt. Ich denke, bei dem momentanen Z-Objektiv Portfolio wird ein Sportfotograf schon mal nach Sony schauen, die haben nämlich ein 2,8/400 dabei. Ich denke, bis die DSLM Gehäuse ernsthaft zum Einsatz kommen, sollten schon auch die passenden Objektive für das Z-System auf den Markt kommen.

Florian

Du wirst mit Erstaunen sehen, dass parallel zum Verkaufsstart der Z9 auch das z400 2.8 verfügbar ist. Ganz sicher!

Ingo

Da würde ich mithalten. Und da kommen zeitnah sicher auch noch mehr Linsen. Bin mal gespannt, ob da auch ein 180-400 bei ist.

Rene Stämpfli

Also ich bin froh, dass der Griff separat ist. Ich habe für alle meine SONY Kameras einen separaten Griff, den ich aber eher selten verwende. Meistens habe ich die Arca Swiss LBrackets montiert.

Carsten Klatt

Die Wiedergeburt der Backsteine.

lichtbetrieb

Ihr Sony Fanboys habt euch aber toll eingestimmt. Naja, wenn es das einzige zu meckern gibt, wird’s sicher eine tolle Kamera.

Crosswind

Nikon scheint mit der Ankündigung der Z9 bei einigen Personen echt einen wunden Punkt getroffen zu haben – so wie hier und in den anderen Threads teilweise wieder der allseits bekannte Wettbewerb um den größten und tollsten Kamerahersteller der Welt tobt… Was ich immer noch nicht so ganz verstanden habe: Warum sieht man sich nach der Ankündigung einer neuen Kamera eines Herstellers direkt dazu genötigt, proaktiv die vermeintliche Überlegenheit der eigenen Marke hervorheben bzw. das neue Produkt abwerten zu müssen? Wer eine R5/R6/A7III/A7RIV/A9II etc. besitzt, sollte doch eigentlich zufrieden sein können? Oder sind einige doch nicht so zufrieden mit ihrem Kamerasystem?

Florian

Ein guter Gedanke. Es liegt wohl tatsächlich daran, dass sich sehr viele nicht wirklich sicher sind, ob sie auf das richtige, zukunftsweisendste, und letztendlich auf das beste System gesetzt haben. Natürlich absoluter Quatsch , da die wirklich praxisrelevanten Unterschiede für die meisten Anwendungen so marginal sind. Aber für das eigene Ego muss halt das teuer bezahlte Equipment verteidigt werden. Auch wenn insgeheim jeder Angst hat, dass die erst vor kurzem erstandene Ausrüstung mit dem erscheinen eines neuen Modell‘s gleich gar nicht mehr so hipp und toll ist. Je unbeirrter, gelassener und selbstsicherer das Gegenüber mit seinem Favoriten daherkommt, je größer ist die Unsicherheit und Gegenargumentation. Ich bin mit meinen D850 und D5 immer noch sehr zufrieden. Mir pressiert der Wechsel zu Z noch gar nicht. Ich schau in aller Ruhe zu, bis ich der Meinung bin, dass das für mich richtige Gehäuse am Start ist. Und dann wird in einem Satz gewechselt. Und ich werde (hoffentlich) wieder für viele Jahre sehr zufrieden sein. Canon ist sicherlich mindestens genauso gut, wenn nicht gar etwas weiter. Sony ist technisch unbestritten spitze aber Nikon ist halt meine Welt. Da verzichte ich gerne auf so manches technisches Highlight. Da sind mir die allgemein bekannten… Weiterlesen »

Robbi

sehr schön gesagt, Florian. Und Nikon ist ohne Zweifel ein absoluter Tophersteller.
Und der Fotograf ist letztendlich das wichtigste Teil beim Foto, der muss wissen, wie man einen Schokoriegel für Ferrero oder die Apothekenumschau fotografiert, da hilft kein Global Dingsbumms, einmal verlockend, einmal teuflisch, so muss das Bild kommen.

Und sehen wir es mal entspannt! Wir reden uns hier die Köpfe heiß, wer der beste Kamerabauer ist. Was wir außer Acht lassen ist das letztes Jahr alle Kamerahersteller zusammen mal schlaffe 50% des Umsatzes gemacht haben, welche das Familienunternehmen Ferrero weltweit alleine hatte.

Und so traurig es ist: Was Sportfotografen brauchen und was nicht, ja gibts denn noch nennenswert viele davon und wie sehen deren Einkünfte aus?

Florian

Such dir einen gut bezahlten Job und mach die Sportfotografie im Nebenerwerb mit viel Leidenschaft. Die Anzahl derer die davon leben können (mit dem publizieren von Bildbänden etc.) liegt wohl eher im my-Bereich.

Robbi

wieso sollte ich mir nun einen gut bezahlten Job suchen, war ja froh, als ich vor etwa 10 Jahren meinen Job los war! Und mir tun die Sportfotografen leid, habe aber kein Interesse, selber einer zu werden.

Genau aber was Du angesprochen hast ist ja das Dilemma, jeder will gute Fotografen haben, aber keiner will sie heute noch für ihre Kunst richtig bezahlen.

Florian

Die Flut an Bildern und „Fotografen“ ist genauso gewaltig, wie der Verfall an Wertschätzung für gute Fotos.
Ganz zu schweigen von der stetig fortschreitenden Aufrüstung der Stadien mit fest installierten Kameras.

Robbi

na eben, Florian! In der Bundesliga wird es schon bald nichts mehr zu verdienen geben, machen dann automatische Systeme, ist ja auch keine große Sache, das Spielfeld wird sich wohl selten weg bewegen, und die Konservenbilder im Net der Inder sind doch so oder so morgen schon veraltet, wer schaut die dann noch an. Die neue Technik wird immer besser, ob dadurch aber die Welt immer besser wird, da habe ich so meine Zweifel? Weil sind die Techniken unsere Diener oder verkommen wir eher zu den Dienern dieser Techniken? Zwar kann ein AF eine gute Hilfe sein, aber er kann auch gute Bilder verhindern, wenn der, der die Bilder machte eben den Fokus teilweise extra anders setzte als es die Knipse heute meint. Ich kenne einen, der einen kennt, der hat mir mal gesagt, dass es vor der Zeit der SP sogar in den Vorstandsetagen möglich war, mal ohne Klingelton zu pullern! Und wenn man heute diese ganze Influfaulenzerszene, oder wie die nun wieder heißen, betrachtet, da weiß man erst wirklich, was miese Werbetricks wirklich sind. Auch früher wurde in der Werbung gelogen, aber ich kenne keinen, der so mies war, z.B. einem Kind auch noch den guten Freund vorzuspielen,… Weiterlesen »

Alfred Proksch

Ich muss zum Abschluss unabhängig von den sehr guten Leistungsdaten und dem genialen Gesamtkonzept dieser Nikon Z1 Kamera noch einmal nach dem tatsächlichen Bedarf fragen. Selbes gilt für Canon und Sony.

Sport Fotografen die davon leben können gibt es die noch? Bildagenturen für freie Sportfotografen mit fairen Konditionen halte ich für ein Märchen aus vergangenen Tagen. Fest angestellte Fotografen bei den Verlagen kann man an zwei Händen abzählen. Bei den Studio Fotografen ist der Niedergang ähnlich und seit langem zu Gange!

Wer bitte soll diese Art von erstklassigen Geräten (drei konkurrierende Anbieter) in Stückzahlen kaufen? Der Hobbyist?

Ich bin kein „Schwarzmaler“ sehe aber die heimischen Fakten und Zahlen aus unserem Gewerbe! Schlussfolgerungen müssen die Hersteller daraus ziehen weil sie die globalen Zahlen kennen, hoffe ich!

Robbi

die kennen die ohne jeden Zweifel, Don Alfredo!

Ist ja auch immer die Frage, was die wirklich vorhaben?

Da könnte ja auch der eine oder andere dabei sein, der jetzt über Restmarktanteile die Sparte noch mal wertvoller machen möchte, um dann den einen Dummen, der jeden Morgen aufsteht zu finden, der ihm diesen Firmenteil für gute Kohle abkauft.

Bei solchen Spielchen ist es aber wie beim Trinken von Federweißem, so was kann auch böse in die Hose gehen!

Alfred Proksch

Servus Robbi,

das mit der Hose ist unangenehm aber wenigstens schön warm.

Leica ist eine Manufaktur und baut außergewöhnliche Produkte nach Bedarf. Da finde ich sind die Preise sowohl was die gelieferte Qualität als auch die Exklusivität der Geräte angeht in Ordnung.

Baut ein „Massenhersteller“ gute Werkzeuge dürfen die gerne etwas kosten. Im direkten Vergleich mit Luxusartikeln sollten sie preislich jedoch nicht stehen.

Gerade eben habe ich die Mittelformat Dateien von gestern auf den externen Speicher geladen und kontrolliert. Was wieder einmal den dafür ausgegeben Betrag mehr als gerechtfertigt hat.

Denke ich an die neue Fuji GFX100S für freundliche 6.000 Euronen und den angestrebten Nikon Z9 Preis von 7.000,- Euro überkommen mich wenn ich kein „Sportler“ bin Zweifel ob mir nicht die absolute Bildqualität des Mittelformates doch lieber ist!

Rolf Carl

Eben, Alfred, du sagst es ja gleich selber: “wenn ich kein Sportler bin”. Es gibt übrigens nicht nur Sportler, sondern auch noch jede Menge Wildlifefotografen, und es werden immer mehr. Darunter gibt es viele, die mit der Z9 etwas anfangen können und auch bereit sind, den Preis von 7000 Euro zu bezahlen. Die fragen sich natürlich auch, wie man für eine so lahme Ente wie die GFX100S überhaupt auf die Idee kommt, 6000 Euro zu zahlen.

Crosswind

Durchaus berechtigte Fragen, aber ich denke, der potenzielle Absatzmarkt solcher Produkte ist weitaus größer, als so mancher glaubt. Ich sehe das immer wieder schön in der Wildlifefotografie. Da gibt es einen kleinen Kern, der das wirklich beruflich macht, und einen sehr viel größeren Kreis, der zwar sehr ambitioniert ist, aber “nur” hobbymäßig fotografiert. Nun könnte man vermuten, teure Festbrennweiten in der zweiten Gruppe deutlich seltener finden zu können. Das ist aber mitnichten der Fall! Und hier sprechen wir immerhin von mindestens mittleren vierstelligen Beträgen, wenn man gebraucht kauft. Selbst ein Sony 600mm f/4 ist hier z.B. sehr beliebt und weit verbreitet, auch als Neukauf. Aber ja, du hast definitiv recht, dass der Absatzmarkt insgesamt schrumpft. Und ja, damit rücken auch vermehrt Hobbyisten in den Fokus der Hersteller. Das sieht man auch gut an den Z-Kameras, um nochmal zurück zu Nikon zu kommen. Nikon hat sich bisher bewusst auf Vollformat und Modelle in der Preisregion deutlich über 1000€ konzentriert, um insbesondere auch ambitionierte Hobbyfotografen ansprechen zu können, die bereit sind, mehr Geld in die Hand zu nehmen. Ergo ist die Marge der entsprechenden Produkten deutlich höher und die Kamerasparte von Nikon aktuell auf dem besten Weg, wieder profitabel zu werden (was… Weiterlesen »

Robbi

nun ja, werter Crosswind, dass der Markt nicht größer ist als mancher hier glaubt haben wir doch Schwarz auf Weiß, dafür braucht man keine Glaskugel, dafür reichen die weltweiten Umsatzzahlen der Hersteller!

Mit den Hobbyisten gebe ich Dir natürlich vollkommen Recht, nur hat dies ja auch einen nachvollziehbaren Hintergrund: diese Hobbyisten sind eben keine Fotografen, Fotografen verdienen, wie wir hier alle bedauern, im Durchschnitt zur Zeit so richtig mies, dies muss aber bei den Hobby-Leuten, die ja ganz andere Berufe haben, mit Sicherheit nicht auch der Fall sein. Ich gehe hier sogar mit der Aussage noch weiter: Gerade Leute, die in ihrer Freizeit auf die Idee kommen, Piepmätze im Wald zu fotografieren, die suchen zwar vordergründig Vögel, wahrscheinlich aber viel eher Ruhe und Entspannung, und zwar von einem richtig stressigen Beruf. Dass da dann oft 10.000 € für ein Objektiv unter den “Taschengeld-Erlass” fallen könnte ja sehr einfach der Fall sein, vermute ich dann mal in meiner naiven Sicht der Dinge.

Wenn ich mich richtig erinnere sagte ja auch NIKON-San vor kurzem selber, man wolle betuchte Hobbyisten ansprechen.

PGS

Zweifellos ist Nikon mit dieser neuen Kamera auf dem Siegertreppchen der derzeit besten Kameras. Allerdings ist sie fast doppelt so groß wie die Spitzenmodelle von Sony und Canon. Hätte ich nicht schon einiges an Z-Material, würde ich jetzt eher bei Canon und Sony schauen. So ein Dinosaurier, wie die Z9, ist mir zu groß. Aber bei Nikon kam ja immer auch ein kompaktes Zweitspitzenmodell, wie die Nikon F100. Vielleicht habe ich da Glück.

Immer Besser

Profigehäuse hatten immer schon mind. diese Größe oder noch größer. Alles was derzeit unter DSLMs angeboten wird sind Amateurgeräte (ausgenommen Olympus E1MX).
Ein Profigehäuse hat eben diese Bauart. Das war immer schon so und wird auch so bleiben.

Bodo Schulz

Zum Glück nicht mehr als 50 Megapixel!Hoffentlich so robust wie eine D5/D6
Elektronischer Sucher ohne Blackouts (endlich!)20 Bilder/Sekunde (für mich nur interessant wenn damit der mechanische Verschluss gemeint ist)
AF nochmals besser als bei meiner Z7 II
> dann würde ich die Z9 kaufen!
Und 7000 Euro sind dann auch angemessen.

Steffen

Dann stelle mal deine Z7II auf Serienaufnahmen erweitert und AF-C und schau mal ob Du Blackouts siehst. Ich habe keine!

Steffen

Sie macht im RAW 14-bit Modus 10 B/s ohne Blackouts.

Bodo Schulz

AF-C nutze ich nicht. M-Modus, AF-S, 14 Bit, nur NEF
Muss mal alt und neu vergleichen. Habe ja auch noch das “alte” Modell Z7 behalten.
Bei der Z7 konnte ich bei Drive H* einen deutlichen Blackout erleben.
Bei der Z7 II hatte ich ehrlich gesagt noch nicht so darauf geachtet.
Bei nächster Gelegenheit…
Aber ich nehme gern auch 20 Bilder/Sekunde. Bin draußen unter Menschen und Verkehr unterwegs. Da hilft es ungemein.

Martin Berding

Die Z9 ist noch gar nicht da, sondern für einen späteren Zeitpunkt angekündigt. Alles, was sie wohl können wird ist reine Spekulation. Wer heute im oberen Preisbereich unterwegs sein will, kann nur auf das was da ist zurückgreifen. Diese teuren Kameras werden wohl noch nicht mal von Profis gekauft, die bedienen sich 2 Stufen billiger. Denn der Profi schont seine Ausrüstung nicht, sondern verschleißt sie und besorgt sich was neues. Der Amateur achtet in der Regel auf seine Ausrüstung, vor allem, wenn sie so teuer ist wie die A1 oder Z9 oder R5.

Florian

Darum wundert es nicht, dass die Z9 erst im Spätherbst, also weit nach Olympia, auf den Markt kommen soll. So kurz vorher wird auch niemand das Risiko eines Systemwechsels mit unbekannten Auswirkungen eingehen.
Laut nikonrumors wird die Cam bei Olympia auf „Herz und Nieren“ getestet und anschließend nochmal überarbeitet.

Martin Berding

Die Z9 wird ein Superlativ wie es auch die A1 und die R5 ist. Das ist nicht negativ gemeint, Superlative muß es geben, ebenso die kleineren Klassen. Während eine Z9 wirklich alle Wünsche erfüllen wird, kann man als Hersteller nicht die Käufer im Stich lassen, die sich einen solchen Alleskönner schlichtweg nicht leisten können. Konkret meine ich das Bedienen der Sensorklasse darunter. Es sind da auch nicht 30 verschiedene Objektive notwendig, 3 Zoom und 3 Festbrennweiten würden schon reichen. Ein passender Blitz und etwas sinnvolles Zubehör, damit könnte man den Normalverdiener glücklich machen.

Alfred Proksch

Hallo Martin,

Wo ich her komme gab es keinen Dokumentenwahn. Wer Glück hatte konnte so etwas ähnliches wie ein bezahltes Praktikum im gewünschten Berufsfeld bekommen. Von wegen duales Ausbildungssystem! Weiterbildung fand auf Eigeninitiative statt, Verdienstausfall inklusive. Vielleicht gerade deswegen gab es wahre „Meister“ ihres Faches! Das sind heute oft Quereinsteiger oder Hobbyisten!

Dein Ansatz das es Gerätschaften im unteren Preissegment braucht ist richtig und wichtig! Nur so wächst von unten neue Kundschaft für steigende Ansprüche nach. Ein Z9 Benutzer hat viele „Zwischenschritte“ benötigt um auf den Stand zu kommen das er diesen Boliden für sein Hobby/Beruf braucht.

Die Anfänge benötigen wie Du richtig schreibst nur wenige vernünftige und bezahlbare Objektive, natürlich auch so etwas wie eine Nikon Z50 (Z30).

Ein riesiger Vorteil des digitalen Zeitalters ist die Beschaffung von „Ausbildungsinformationen“ für Menschen mit Eigeninitiative. Mit http://www.mynikon.de/de/school bietet der Hersteller eine Möglichkeit zur Weiterbildung. Zwar sehr Firmen bezogen aber immerhin.

Robbi

ganz fantastisch auf den Punkt gebracht, Don Alfredo, da erkennt man den Fachmann, der Jahre lang in seinem Beruf geliefert hat. Zumal man ja auch nicht vergessen sollte, dass all diese Boliden, mal abgesehen vom Preis, für einen Einsteiger ein ganz unangenehmes, aber wichtiges “Extra” haben: Wenn eine Kamera sehr viele Funktionen hat, dann kommt eben dummerweise kein Hersteller drumm herum, auch entsprechend lange und ausführliche Menüs zu programmieren, denn nur wenn man alle Extras auch ansteuern kann, machen die dann eben auch einen Sinn. Ich kenne einige Leute, die fingen gleich mit solchen Riesenknipsen (meine nun nicht die Ausmaße) an und dann lag die Kamera aber ganz schnell wieder in der Ecke, eben weil der Anfänger damit alles konnte, nur eben keine Bilder machen. Damit ist einem Neuen dann nun mal gar nicht geholfen, dann besser kleiner, einfacher aber bedienbar!