Kameras Nikon

Nikon Z9: Neue Vollformatkamera offiziell angekündigt

Nikon hat offiziell die Entwicklung der neuen Flaggschiffkamera Nikon Z9 angekündigt. Ein erstes Bild zeigt bereits, wie die Z9 aussehen soll.

Nikon Z9 offiziell angekündigt

Die Gerüchte der letzten Stunden haben sich bewahrheitet: Nikon hat heute Morgen offiziell die Entwicklung der neuen Vollformatkamera Z9 angekündigt. Schlussendlich hat sich der Hersteller also doch für den Namen „Z9“ entschieden, nachdem in den vergangenen Wochen auch mehrfach gemunkelt wurde, dass die Kamera auf die Bezeichnung Nikon Z1 hören könnte. Die Nikon Z9 wird das erste Flaggschiff-Modell unter den spiegellosen Z-Kameras werden und laut Nikon „einen bedeutenden Technologie- und Leistungssprung repräsentieren“.

Neuer Sensor, neuer Prozessor & 8K

Die Z9 soll die beste Abbildungsleistung bei Fotos und Videos in der Geschichte von Nikon bieten und mit einem neu entwickelten, mehrschichtigen („stacked“) CMOS-Sensor im Vollformat ausgestattet sein. Zur Seite stehen soll dem Sensor eine neu entwickelte Bildverarbeitungs-Engine. Außerdem bestätigt Nikon, dass man mit der Z9 Videos in 8K aufzeichnen können wird und dass die Kamera darüber hinaus mit zahlreichen anderen Videospezifikationen punkten soll.

Gehäuse mit vertikalem Griff

Interessant ist das erste Bild, das Nikon von der Z9 veröffentlicht hat. Das Bild bestätigt nämlich, dass die Nikon Z9 mit einem integrierten vertikalen Griff ausgestattet sein wird. Nikon will mit der Z9 also keine kompakte und leichte Kamera anbieten, sondern vielmehr die Kunden abholen, die das vergleichsweise große und schwere Gehäuse der Nikon D5 gewohnt sind.

Nikon ergänzt, dass das endgültige Erscheinungsbild der Kamera von dem gezeigten Foto abweichen kann, doch dass die Kamera mit einem vertikalen Griff daherkommen wird, wird sicherlich beschlossene Sache sein.

Die finale Vorstellung der Nikon Z9 ist für das Jahr 2021 geplant, einen genaueren Zeitraum nennt Nikon zum aktuellen Zeitpunkt aber noch nicht. Auch fehlen noch offizielle Informationen zu den technischen Daten sowie zum Preis des neuen Flaggschiffs.

Die aktuellsten Gerüchte zu den Spezifikationen der Z9 (50 Megapixel, 20 fps, 7.000 Euro) könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.

Quelle: Nikon

guest
102 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Robbi

offiziell angekündigt, wunderschöne Kamera und ein Gehäuse, welches mir sehr gefällt!!!!

Bravo NIKON, jetzt müssen nur noch die Innereien stimmen, dann passt das

Carsten Klatt

Bin gespannt, der Sensor wird vermutlich jener von der A1. Schauen wir mal.

rudolfo

Da bin ich mir sicher, dass das passt.
Was ich mir wünschen würde ist, dass Nikon jetzt endlich mal in die Puschen kommt und Objektive für die Z auf den Markt bringt.
Auf dem Plan stehen viele gute Linsen, aber von der „in Planung „ habe ich genug gelesen.
Nicht nur immer jammern dass es das schlechteste Jahr war……Bringt endlich was auf den Markt was die Fotografen brauchen und dann geht es auch wieder aufwärts.

Gai

NIKON hat doch schon super Z-Objektive?

Fleischwolf

Aber kein Makro oder Tele über 200mm.

Immer Besser

Schon heute 14-400mm (mit 2 x Converter) möglich. Von 14-200mm durchgängig 2.8er Blende. Sehr gute 1.8er Fixbrennweiten.
Rest folgt noch heuer …

Peter Braczko

Hier eine Auswahl der bereits erhältlichen Nikon-Z-Objektive:
1.8/20 mm
1.8/24 mm
2.8/14-24 mm
4/14-30 mm
4-6.3/24-50 mm
2.8/24-70 mm
4/24-70 mm
4-6.3/24-200
1.8/35 mm
0.95/58 mm
1.2/50 mm
1.8/50 mm
1.8/85 mm
2.8/70-200 mm
Das dürfte doch jeden Amateur zufrieden stellen – und auch die Fotografinnen und Fotografen, die mit dem „Bildermachen“ ihren Lebensunterhalt bestreiten müssen!

Steffen

…und noch 2 Telekonverter für das Z 70-200/2.8 S

Peter Braczko

…die dazu auch noch: DANKE

Cat

meinst du…
also außer 4/14-30 mm habe ich für keines dieser Objektive eine Verwendung.
Das 2.8/70-200 mm ist alte Bauweise, lang, schwer, teuer – da helfen auch supertolle Unterhaltungstests nichts.
Schon die Gehäuse wecken bei mir wenig Freude und ich habe etliche AF-S Objektive hier im Schrank, aber gegen 1,8/20 mm – 1.4/105 mm – 2.8/70-200 mm FL – 4/300 mm VR PF sehe ich hier mechanisch kein Kraut gewachsen.
Und es fehlt alles ab 200 mm – es fehlen die Micros und es gibt eben kein 12-24 mm, immer noch kein 4.0/24-105 mm, kein 2.0/70-140 mm, kein 2.4/24-90 mm… eben für mich kaum einen Kaufanreiz für das Si-System.

Steffen

Z 2.8/70-200 S „alte Bauweise,lang, schwer, teuer“ und weiter unten schleppst du in Deinen Kommentaren 400/2.8 und 600/4 freihändig durch die Gegend? Und billig sind diese Brennweiten bei weitem nicht. Das 70-200/2.8 FL ist zwar ein Spitzenobjektiv, aber das Z 70-200/2.8 S ist alles andere als alte Bauweise und schlägt das Erstere in allen Bereichen. Ich verwende die Z7 II nur mit Multifunktionshandgriff und habe auch noch die D5. Ich freue mich jedenfalls darüber, dass Nikon in diesem Bereich wieder auf die bewährte Bauweise zurück kommt. Auch ich verwende große und schwere Teleobjektive Deines angesprochenen Kalibers und von der Haptik ist eine D3/4/5/6 unschlagbar, das gleiche gilt auch für die entsprechenden Canon Modelle.

Cat

Vergleich 2.8/70-200 mm – nicht 70-200 mm mit 400 mm und 600 mm verwechseln – sondern bei Aussagen und Vergleich bitte bei gleicher Brennweite/Lichtstärke bleiben! 400 und 600 mm wiegen mit 3 Kilo erheblich weniger als die Pendants von Nikon! Z 70-200 mm – schlägt das FL in allen Bereichen… NEIN! Z ist 2 cm länger – und das ist viel in der Fototasche Z bringt 1:5 aus 0,50m Entfernung – FL = 1:4.8 aus immerhin 1,10m (laut technischen Daten Nikon) – das ist ein ganz erheblicher Vorteil des FL – nicht wegen 4.8 – aber wegen dem gewonnenen Abstand zum Motiv – ich möchte weder Mensch, noch Tier noch Sache so dicht auf die Pelle rücken müssen – wenn auch aus größerer Entfernung das mindestens gleiche Bildergebnis machbar ist. für mich hat das Z eine „billigere Bauweise“ bei erheblich höherem Preis… Da mag es im Labor theoretisch 10 Linien mehr auflösen, was in der praktischen Arbeit irrelevant ist – mein FL liefert jedenfalls an der D850 alles was, Canon, Sony, Panasonic in dem Bereich so nicht liefern. Ich finde eben nicht das D3/4/5/6 in der Haptik unschlagbar sind – sie sind fett und übergewichtig und die Canon 1X noch… Weiterlesen »

Steffen

Ich erspare mir hier weitere Kommentare. Nur zum 70-200 noch ein Kommentar. Ich habe (noch) beide Objektive und der von Dir angegebene Unterschied mit der Naheinstellung ist kaum zu merken. Das wirklich EINZIGE was billiger ist, der sogenannte Objektivbeutel bei den Z-Objektiven.

Immer Besser

Das der „Sony-Cat“ nicht wechselt ist ja klar. Aber das neue Nikon Gehäuse ist eben ein Profisystem …

Cat

ich brauche nicht zu wechseln – ich verwende das, was Motiv und Lichtsituation – so weit ich es vorher abschätzen kann – am besten unterstützt.
Nikon hat D850 und D500 (D5/D6) – gegen die ist in der DSLR-Welt keine echte Kamerasteigerung möglich – allerdings hat Canon die moderneren, besseren Super-Tele.
Doch Nikon Z überzeugt mich bisher nicht – weder die Objektive noch die Gehäuse.Und ich sehe nicht, wie eine Z9 das hier ändern soll – immer mit großer, schwerer, auffälliger Kamera den Profi zu markieren bringt mir und meinen Motiven gar nichts!
Selbstverständlich fotografiere ich Events, Hochzeiten, Porträts auch mit angesetztem Hochformatgriff – dafür ist er da.
Ich bin nicht gegen die bessere Handhaltung – nur gegen die zwangsweise größere, schwerere Kamera!

Immer Besser

Du meinst aber nicht das Canon RF 11/600mm (schwarzes Rohr in der Branche genannt) das gerade mal 20 MP Auflösung zusammen bringt. Ein Witz an der R5 …
https://www.digitalkamera.de/Meldung/Labortest_des_Canon_RF_600_mm_F11_IS_STM_an_der_EOS_R5_veroffentlicht/12255.aspx

Das Nikon Z-System und die Z9 sind für Profis gebaut. Sie haben das größte und modernste Bajonett am Markt. Die Objektive sind allesamt Spitzenklasse, vor allem die 1.8er und das 2.8er Trio von 14-200mm. AF-Performance (im Objektiv), Vergütung, Gegenlichtstabilität, Haptik und Dichtheit kannst du wo anders suchen (und wirst Sie nicht finden). In Verbindung mit der Z9 oder Nachfolgern ein perfektes neues Gesamtsystem ohne irgendwelche Nachteile durch alte Einschränkungen (APS-C Bajonett der Sony).

Das Bisschen was der eingebaute Hochformatgriff und der stärkere Akku wiegt, ist mir völlig egal. Ich selbst bin ja auch kein Lauch. Ich will eine Kamera perfekt in der Hand liegen haben alles ohne Verrenkungen erreichbar haben und verlange extreme Stabilität und Lebensdauer. Und das liefert mir momentan bei DSLMs nur Olympus mit der E1MX und den ProObjektiven und nun auch Nikon mit der Z9 und dem Z-System gesamt. Die fehlenden Z-Objektive kommen angeblich noch heuer. Aber mir geht eigentlich jetzt noch nichts ab, denn Makro und Tele habe ich alles bei Olympus besser.

Peter Braczko

…und ein kompaktes Nikkor 2/15-300 mm mit Makroeinstellung für unter 500 Euro ist auch nicht dabei?! Etwas Ironie am Freitagmorgen!

Rabe

Eben nicht. Mich interessieren hauptsächlich Brennweiten ab 200 mm.

Herby

Sieht doch top aus und endlich mal ein Hersteller (außer Panasonic), der sich traut eine DSLM zu veröffentlichen, die nicht total winzig ist, sondern die für den professionellen Einsatz gedacht ist, wo man die Kamera auch länger in der Hand halten muss.

Robbi

sehr richtig bemerkt, werter Herby!

Ich verstehe diesen Kleinwahn auch nicht so wirklich, wieso eine Kamera immer klein sein soll? Mit einem 100-400er Objektiv drann wird so eine Z9 doch viel ausgewogener in der Hand liegen als so eine Minifummelkiste, die hinten drann wie ein Regenschutz wirkt. Dies ist genau dass, was man in die Hand nehmen kann, drehen und die Knöpfe sind trotzdem noch da, wo sie vor dem drehen auch waren. Und auch mit diesen „Kleinen“ kann man nichts anders oder mehr fotografieren, auch die dürften für eine Darmspiegelung noch ein wenig zu groß sein!!!!

Herby

Ich habe es auch nie verstanden. Wenn ich wirklich klein und leicht möchte, dann nehme ich meine X100V mit.
Aber wenn ich eh einen Rucksack brauche, weil ich mehrere Objektive dabei habe, dann nehme ich meine VF DSLR und dann spielt es für mich keine Rolle ob die Kamera groß ist. Ich bevorzuge sogar große Kameras, weil man die auf Dauer einfach besser halten kann.

René

Es gibt auch Landschaftsfotografen die das Zeug 1500hm und 20km schleppen. Da ist klein und leicht schon sehr willkommen.

Florian

Es gibt auch Landschaftsfotografen, die das „Zeug“ 2500hm und 25km schleppen.
Und die nehmen bewusst die schwerere Kamera und die größeren Festbrennweiten mit.

René

Komisch, da kenne ich niemanden, dich kenne ich ja nicht, der mehr Material ohne benefit auf den Berg schleppt. Macht auch nicht so viel Sinn das der Body schwer sein muss auf dem Berg – bringt rein gar nichts wenn die Leistung die gleiche ist.

Florian

Das ist doch jetzt absoluter Quatsch den du da absonderst. Die äquivalenten Objektive sind bei jedem System annähernd gleich groß und schwer. Wenn der Fotograf das Arbeiten mit einer größeren Kamera mit der er vertraut ist, mit der er sicheres Handling auch bei sehr niedrigen Temperaturen (zum Teil auch mit Handschuhen, was sehr oft am Berg unterschätzt wird) seine Arbeit sicher über die Bühne bringt. Gerade am Berg, wo du Hochtourengeher, Kletterer in der Wand bei starkem Wind, Tiefschneefahrer vom Berggipfel aufnehmen möchtest, Dann bist du froh eine Kamera zu bedienen die einfach verdammt fest und gut in der Hand liegt.
Aber sowas hast du anscheinend noch nie gemacht.
Da wirst du merken, dass es in solchen Situationen nicht auf die letzten technischen Neuerungen ankommt.
In Prinzip ist es aber total Wurscht mit welcher Cam du unterwegs bist.
Viel wichtiger ist das der Arbeitsablauf und das Ergebnis gut wird.

Cat

das kann man nur behaupten, wenn man noch nie mit einer A9II (auf Wunsch mit optionalem Griff) und langen Teles GEARBEITET hat und sie stundenlang im Einsatz hatte.
Sony macht hier allen eine lange Nase – denn es geht kompakter und trotzdem mit bester Leistung ohne nennenswerte Hits- oder Akku-Probleme. Und Probleme im Regen und Sand betreffen allenfalls Gehäuse vor 4-6 Jahren.
Das Prinzip sollte immer heißen: Flexibilität!
Das wird nie von integrierten Griffen erfüllt werden.

Herby

Du erwähnst hier Dinge, um die es hier nie ging. Es ging um die Größe.
Wie du jetzt auf Sony und Ergonomie kommst, weiß ich nicht, denn besonders Sony ist da kein gutes Beispiel dafür, außer man hat kleine zärtliche Hände.

Robbi

verstehe ich nun auch nicht so wirklich, irgend wie hat Cat so seine Probleme mit der Größe? Selbst Frauchen hatte mit 1,68m und unter 50 Kilo nie Probleme mit den 1ern, und wenn ich mir meine Wurstfinger betrachte, dann kann mir so eine Knipse wirklich nicht groß genug sein. Und man darf nicht immer seine Vorlieben als den Stand der Technik verkaufen wollen, den gerade die Kameragröße ist ja vor allem eine Geschmacksache. Was soll denn bitte an klein flexibel sein, auch wieder so eine Worthülse?

Fleischwolf

Vielleicht hat Frauchen ja auch einfach nur ein Händchen für große Kameras. Vielleich ist CAT aber auch kein Hündchen, sondern ein Kätzchen. Sorry Cat, hast dich gerade angeboten. Vielleicht komme ich aus der falschen Generation, aber wer redet heute noch so über seine Frau?
Wieso Worthülse? Sicher kann kleiner flexibler sein. Das kann das Volumen betreffen, oder auch die Orte, wo man fotografiert. Man möchte nicht immer unbedingt auffallen. Größer geht immer.

Robbi

na ich rede so von meinem Frauchen!
Die Goten nannten den Hunnenkönig Attila, vom gotischen Wort Atta, Vater, also Väterchen.
Der Grund war der: alles was die Goten fürchteten wie der Teufel das Weihwasser, dem gaben sie beim Namen eine Verniedlichung, um sich selber Mut zu machen.

Und viele behaupten, die Kleinen mit der guten Technik wären die Besseren, nur ist es eben nur eine Behauptung und sonst nichts, liegt immer im Auge des Betrachters. Wo soll man denn besser reinkommen, in eine Streichholzschachtel? Denn wo der Kopf des Fotografierenden rein passt, da geht auch jede Kamera rein, sollte man annehmen. Und auffallen? Bei den heutigen Gesetzen, was und wen man fotografieren darf dürfte es egal sein, wer wo mit was auffällt, denn wir sind ja alle nicht beim Geheimdienst.

Und hier gibt es eben viele Leute, die haben lieber große Gehäuse, andere mögen eher kleinere, aber dieses „besser“ und „moderner“ entspringt doch nur der Fantasie, ist nur Meinung und sonst gar nichts!

Florian

Super umschrieben 👍🏻

Matthias

…soll der erste Abschnitt jetzt bedeuten, Du fürchtest Deine Frau wie der Teufel das Weihwasser?

50d

Wer tut das denn nicht?😂😂😂🤔
(Vorsicht: Dieser Kommrntar könnte leicht ironisch gemeint sein)

Robbi

ach was Matthias,

wenn ich z.B. schreibe:

„Ich hab Dich geliebt und im Herzen getragen
doch Du bist mir verrutscht, und Du liegts mir im Magen“

dann ist dies dichterische Freiheit zum 40igsten Hochzeitstag, man ist ja auch irgendwo ein Pööt.

Ich verstehe hier aber vieles nicht so wirklich, wenn man bedenkt, dass vor über 80 Jahren Leute mit 50 Kilo Marschgepäck durch halb Russland gelaufen sind und dann hier um ein Paar Gramm geschrieben wird, da fällt einem nichts mehr ein. Wie gesagt, wer es gerne kleiner hat, soll sich doch die Kleinen kaufen, nichts dagegen, deswegen muss man aber doch nicht anderen immer erzählen wollen, groß sei nun veraltet, um hinterher in seinem SUV dann davon zu fahren! Und wer eine große Kamera nicht in den Kofferraum seines Porsche bekommt, der soll es machen wie ich, sich einen Dacia DOCCER zulegen, da passt auch noch eine zweite mit Objektiven rein.

Fleischwolf

Mit Geheimdienst und Gesetzen hat das wenig zu tun. Kompakte Kameras bieten in vielen Situationen (z.B. Street) einfach mehr Möglichkeiten. Auch wenn mir die Handhabung der DSLR deutlich besser gefallen hat, bin ich gerade in Städten mit kompakteren Kameras (GX80 – geniale Taschenkamera oder A6300 – unmögliche Bedienung) deutlich weiter gekommen.
Wenn ich das Geld übrig hätte, würde ich mir sofort eine Z9 zulegen, trotzdem wäre die Z6 (vernünftiger Kompromiss) oder ein vernünftiges A7C Äquivalent mit kompakten Festbrennweiten immer mit dabei. Ein “besser” und “moderner” gibt es da für mich nicht, eher „flexibel“ oder „unflexibel“.

Robbi

also wir hatten hier in unseren engen Gassen auch mit den großen Gehäusen nie so wirklich Probleme, da kommt man auch damit um die Ecke. Und es geht weiß Gott nicht ums „Auffallen wollen“ oder ähnliches, wenn wir auf die Pirsch gehen, dann ist im Städtchen eh meist keiner auf der Straße, der da bewundern könnte. Für mich jedenfalls ist und bleibt es eine reine Geschmacksache.

Aber das ich in ein größeres Gehäuse mit gleichem Inhalt logischer Weise mehr Knautschzone rein bekommen, kann jeder mal im Selbstversuch probieren. Fahrt mal mit richtig Stoff mit einem FIAT 500 auf eine richtig fette Kiste und vergleicht hinterher eure Röntgenbilder mit denen des Unfallgegners.

Cat

Danke! Und ganz meine Meinung!

lichtbetrieb

Ich kann rudern empfehlen. Das ist ein toller Sport, um etwas Kraftausdauer zu bekommen.

Cat

sagt jemand der sicher nicht täglich mit 200-600 mm oder auch nur 100-400 mm seine Motive einfängt und erst recht nicht mit 2.8/400 mm, 4.0/600 mm – allesamt freihand – also da könnten wir gerne mal rudern gehen!

lichtbetrieb

Nein, dass muss ich in der Tat nicht. Erwarte jetzt aber kein Mitleid von mir.

Peter Braczko

Mit den AF-S-Nikkoren 2.8/400 mm und 4/600 mm aus freier Hand fotografieren? Ohne Einbeinstativ? Wie soll das gehen? Selbst mit meinem 4/500 mm bin ich ohne Einbeinunterstützung völlig hilflos! So, jetzt ganz konkret: Das 2.8/400 mm wiegt 4,6 Kilo, das 4/600 mm ca. fünf Kilo und mein 4/500 mm (gerade nachgewogen) etwas über vier Kilo. Diese AF-Superobjektive bestehen aus Glas, Metall und etwas Elektronik (für die AF-Steuerung). Da ist kein Plastik verbaut! Und die will ein „Fotofan“ beim Sport „aus freier Hand“ am Auge halten? Viel Vergnügen! Ein Fußballspiel dauert übrigens je Halbzeit 45 Minuten…….aber das wissen wir ja alle!

Cat

Fußball? Muss man sowas fotografieren?
Also ich schon seit 20 Jahren nicht mehr.
Ich spreche von Sony – da wiegen diese Objektive 3 Kilo!
Der Unterschied zu 4 Kilo und mehr ist gewaltig.
Sicher nutze ich für Beobachtungen auch Einbein und Dreibein – aber die besten Fotos gelingen in Action und da sind alle Beine, außer der eigenen fast immer sehr hinderlich.
Und klar – das dauert nicht endlos lange – sonst nützen auch die trainiertest Muskeln nichts mehr.

Ingo

Hi Cat,
ja, man kann damit natürlich auch Katzen fotografieren. Aber solche Linsen werden nunmal überwiegen für den Sport konzipiert.
Und der deutsche Volkssport ist Fußball so wie Amerika Football und Thailand das Thai-Boxen. Also würde ich mal behaupten, solche schweren und großen Linsen werden zumindest in Amerika für Football eingesetzt, in Deutschland eben für den Fußball.
Daneben gibt es natürlich Top-Wildlife Fotografen, die solche Linsen an die entlegensten Ecken der Welt schleppen, z.B. in die Arktis. Die Fotos werden dann natürlich entsprechend.
Ich finde, da liegt Peter Braczko schon richtig. Und genau für solche Linsen passt das hoffentlich nicht zu klein konzipierte Nikon-Gehäuse.

Ingo

By the way, hast du eigentlich aktuell ein 400er? Und wofür verwendest du es, für Tierfotografie?

Immer Besser

Cat, Sony war noch nie ein gutes Beispiel für Ergonomie. Viel zu klein und zu eng beieinander. Wer sagt denn, dass eine DSLM klein sein muss ? Gerade du mit Telebrennweiten von 400mm oder mehr wird hier unglaubwürdig, wenn du von kleinen Gehäusen sprichst.

Beim Profigehäuse heißt das Prinzip: Stabilität! Und nichts ist stabiler als ein integriertes Gehäuse mit Hochformatgriff.
Da unterscheiden sich die Anforderungen zwischen Amateuren und Profis.

Cat

Das Gewicht muß klein bleiben, denn die meiste Zeit schleppen wir das Zeug, außer die mit dem Auto ihre Motive fast umfahren.
Ja mir ist eine A9 auch 7-10 mm zu eng am Griff – je nach Objektiv und im Winter mit Handschuhen – ja das ist ein Fehler von Sony, den ich genauso anprangere.
Aber das trifft nicht auf die restliche Ergonomie zu. Die Leute sprechen hier meistens von 3-6 Jahre alten Sony Kameras und das ist eben längst nicht mehr aktuell.
Das Thema Stabilität ist falsch aufgehängt, ich habe selbst und von Kollegen weit mehr eingeschränkt funktionierende oder defekte D2-D5 und noch mehr 1DX erlebt als D500, D800-850 etc.
Ich sehe nicht, wo ein integrierter Griff zu mehr Stabilität führen sollte – außer in der Werbe-PDF des Herstellers.
Kauft die Z9 – ich werde es aus genannten Gründen nicht tun!
Und eine Oly MX sowieso nicht – haptisch geht es für mich nicht mehr schlechter – vom schlechtesten Sucher, und schwächster AF-Trefferquote einmal ganz abgesehen.

Immer Besser

Cat, das mit der schwachen Trefferquote der OlyMX kann ich nicht bestätigen. Ich fotografiere viele Großvögel und Hunde im Lauf, Rallywagen, Motorräder und Motocross / Rallycross. Bei allen diesen Motiven kann ich keinen Unterschied zu der D500, der NikonZ7-II oder der OlyMX sehen. Das Clustertracking hatte Olympus als erster (seit 2016 springen hier die Messfelder über das gesamte Sucherfeld und kleben auf dem Motiv. Durch die letzten Softwareupdates noch besser und flinker geworden, werden nun auch Vögel perfekt erkannt und verfolgt. Besser als bei Nikon …

Der Sucher ist nicht der höchstauflösenste aber er ist schnell, farbtreu und praktisch ohne Dunkelphase. Das riesengroße Sucherbild ist da viel mehr wert. Es ist ja nur ein Sucher und hat mit dem fertigen Bild nichts zu tun.

Der AugenAF ist bei Nikon Z (scheinbar) besser, aber letztendlich in der Bildqualität oder beim Ausschuss sieht man das nicht. Auch Olympus konnte immer schon Gesichtserkennung mit AugenAF (nur das Auge war halt nicht eingerahmt). Aber das nähere Auge ist immer scharf …

Es ist letztlich im Bild egal welches aktuelle System du heute nimmst. Sie sind alle gleich.

Florian

Wenn du dir die Bilder der Z9 mal etwas genauer anschauen würdest, dann würdest du feststellen, dass die Z9 etwa dir Abmessungen der Sony a9 oder Nikon Z7 hat. Nur eben ca. 3cm höher.

Immer Besser

Herby, du hast die Olympus E1MX vergessen. Die ist auch schon auf Profigehäuseniveau mit integrierten Hochformatgriff.
Hat für mich aktuell die beste Haptik und die Umsetzung für Hochformataufnahmen habe ich selten besser gesehen. Alle Räder, Knöpfe und Joystick sind perfekt in Quer- als auch im Hochformat zu bedienen.

Die Nikon wird dem nicht nachstehen. Nikon baut perfekte Profigeäuse die auch sehr gut in (meiner) Hand liegen. Und die Technik wird auch passen. Hoffentlich bleibt der Preis vernünftig.

CJuser

Erstmal schön, dass Nikon nicht so einen Quatsch bei der Bezeichnung verzapft, wie Sony 😉 Dazu kann man scheinbar kurz- bis langfristig mit einer Z8 rechnen – Z9-Technik (Sensor und Prozessor) im Z7-Gehäuse?!

Ich hoffe ja immer noch auf eine Z3/Z4. Einem Gegenstück zur Alpha 7C. Also wie hier im Patent gezeigt (obwohl es hier eine DX-Kamera darstellt):
http://thenewcamera.com/nikon-z30-coming-without-evf-more-confirmations/

Johannes

Optisch ein Hingucker. Sehr aufgeräumt, soweit man das auf dem Bild sehen kann.
Ein Profigerät halt.
Dagegen schaut die A1 traurig aus.

René

Die inneren Werte zählen doch 😉😉

Immer Besser

Nikon holt immer etwas mehr aus dem Sony-Sensor heraus als Sony selbst. War zumindest bisher immer so …

René

Echt, bei welchen denn?
Der aus der 850er/Z7/Z7II ist ja keiner der in einer Sony zum Einsatz kommt – und bei der A1 wissen wir einfach noch nix.

Immer Besser

Aber vermutlich von Sony gefertigt. Sony brauch halt immer ein paar MP mehr um sich abzuheben …

Robert B.

Auf jeden Fall werden genügend Exemplare z.B. auch bei fotografisch talentfreien, pensionierten Latein-Lehrern landen, die sich damit als Künstler bzw. Fotodesigner fühlen dürfen;-)).

Robbi

ja und, was ist denn dagegen zu sagen? Die müssen die Kamera genau so bezahlen wie jeder andere Kunde auch und NIKON kann es nur recht sein, wenn jeder pensionierte Schulmeister eine haben möchte, genau so wie Profifotografen, denn die können bei höheren Stückzahlen mit bezahlbareren Preisen rechnen.

Und wenn ein pensionierter Latein-Lehrer fotografisch talentfrei ist ist dies für die Kunden immer noch besser, als wenn die an einen fotografisch talentfreien Profi geraten.

Was glaubst Du, lieber Robert, was BMW und andere in finanzielle Nöte kämen, wenn die alle nicht mehr an talentfreie Autofahrer verkaufen würden, da bliebe in Stuttgart und München aber kein Auge trocken!

Robert B.

Es ist schon richtig, dass eine ausreichende Kundenbasis vorhanden seinn muss, damit das Überleben einer Firma gesichert ist.

Ein gutes Marketing besteht ja vor allem darin, dem Kunden nicht ein nacktes Produkt zu verkaufen, sondern ihm ein damit verbundenes Gefühl z.b. ein Profi zu sein, ein toller Autofahrer etc. zu vermitteln.
Während talentfreie Autofahrer, die ihre Fähigkeiten massiv über- und physikalische Gesetze unterschätzen, für ihre Mitmenschen gefährlich werden können, entstehen durch unfähige Profis höchstens finanzielle Schäden.

Robbi

lieber Robert,

dies hast Du nun schön gesagt, genau hier liegt der Hase im Pfeffer.
Gerade in gesättigten Märkten muss ein gutes Marketing beim Kunden den Bedarf wecken, den der eigentlich gar nicht hat. Hierfür ist dann ein Produkt wie eine Sony A1 ein wunderbares Beispiel, warum ist schnell erklärt:
So eine Kamera kann nie und nimmer die „eierlegende Wollmilchsau“ sein, ganz einfach deshalb, weil es für diese Kamera eigentlich gar keinen ausreichenden Markt gibt. Wenn also nur die, die diese Funktionen dann alle wirklich brauchen, den aufgerufenen Preis auf den Tisch legen, dann wäre so ein Werkzeug aber sehr schnell ein großes Zuzahlgeschäft für Sony. Ergo muss die Kamera an Leute verkauft werden, die letztendlich für lauter Extras, die sie nie brauchen werden, Geld aus dem Fenster werfen. Natürlich kann es auch sein, dass Sony hier ein ganz anderes Ziel hat, nämlich über diese High-End-Kamera den Sensor an andere Hersteller verkaufen zu wollen.

Beim Auto jedenfalls lassen sich so akademische Fragen wie 500 oder 600 PS nur noch über „eingebaute Komplexbefriedigungsfunktion“ verkaufen, denn beim Traktor mag es ja noch was bringen, bei der Karre sicherlich nicht!

Lehrmann Rudolf

Sieht Super aus und wird sicherlich eine TOP Kamera!
Preis wahrscheinlich 7500 €.; oder was glaubt Ihr Kollegen?
Frage mich auch ob eine günstigere abgespeckte Z 8 kommt über die ja auch schon berichtet wurde?
Auf 8K Video, 20 Bilder/Sekunde könnte ich verzichten und 45 Megapixel würden auch reichen.
Das gleiche Gehäuse, hat man ja auch bei der Z6 II – Z7 II gemacht, spart kosten.
Bei einem UVP 3500 €. könnte es ein TOP Model sein wie damals die Nikon D 850.

rudolfo

Ja, das glaube ich auch dass sie bei ca. 6000- 7000 € liegen wird. Man wird sehen, wie schnell sie ist. Sie wird auf jeden Fall ein Nachfolger für die D5/6 und spricht den Vollblutprofi an und somit wird’s nicht günstiger. Wenn ich bedenke, dass meine Nikon D1 im Jahr 2000 damals 10.000 DM gekostet hat und was die konnte, dann ist das nicht schlimm😉
Spass bei Seite, D3/4/5/6 kosten alle mega Geld, aber sie sind halt auch soooooooo gut und fast unkaputtbar.

Robbi

also ich hoffe mal ehrlich gesagt, dass NIKON zur guten alten Angewohnheit von NIKON und CANON zurück kehrt, und schon recht bald nach der Z9 eine Z8 bringen wird, die NEUN mit 50 MP und die Acht dann in alter Manier mit einem Sensor um die 20 MP, die Neun wird wohl über 8 Kilo kosten, die Acht wäre dann wie früher so knapp unter 7Kilo angesiedelt.

Immer Besser

Wenn Sie um die 4.000 Euro kosten würde, werden Sie Nikon die Kamera aus der Hand reissen.
8k braucht keiner 10-20 Bilder reichen vollkommen aus.

Aber ich denke das ist ein Wunschtraum. Nikon will zeigen, das Sie perfekte Kameras bauen können, dass Sie mit dieser Kamera alle DSLRs und DSLMs ablösen können und das Beste aus den 2 Welten haben wird. Und das ist schon mal eine Ansage in AF-Performance und Reaktion.

Ingo

Das ist eher eine Frage, was die Konkurrenz so macht (Sony A1 anyone?). Canon wird vermutlich auch so etwas auf den Markt bringen und Sony hat die A9. Klar hat Nikon da etwas konkurrenzfähiges auf dem Markt.
8k braucht keiner erinnert mich etwas an mehr als 640k braucht keiner, war damals die Devise bei einem sehr grossen Computerhersteller.

Archie

Ich finde mit der Z9 hat Nikon einen großen Schritt in Richtung Zukunft gemacht. Das ist eine Kamera, die den Namen Profigerät verdient. Da ich an meine Kameras – so weit möglich – regelmäßig einen Batteriegriff mit Hochformatauslöser anschraube, gefällt mir das neue Gehäuse sehr gut. Es ist zu erwarten, dass darin ein ordentlicher Akku Platz findet, der der Kamera zu einer langen Laufzeit verhelfen wird. Und mit dem Sony-Sensor, der wohl der gleiche ist wie der in der A1, kann Nikon nichts falsch machen; wenn man die ersten Tests etwa bei dp-review anschaut, ist er ausgezeichnet. Mal sehen, wo Nikon die Z9 preislich ansiedelt; ich hoffe, dass man da – anders als Sony mit der A1 – auf dem Boden bleibt. Schließlich soll das Teil ja Käufer finden! Wenn Nikon jetzt noch die angekündigten „langen Tüten“ bringt, wird das Z-System endgültig konkurrenzfähig.

Martin

Hallo Ihr NIKON-Freunde,
nach einer etwas längeren Abstinenz möchte ich mich wieder zu Wort melden, zumal ich mich nach vielen Jahren praktischer Erfahrung noch immer mit NIKON verbunden fühle.
Eure überwiegend wohlwollenden Beiträge haben mich erfreut, zumal viele unverkennbar auch eine innere Verbundenheit mit dieser Marke aufzeigen.
Einer vollmundigen Ankündigung muss aber alsbald eine Präsentation folgen und eine Kamera im Spitzensegment darf an keiner Stelle irgendwelche Mängel oder sonstige Schwächen aufweisen.
Mit der Vorstellung der Z9 muss die einstige Traditionsmarke nicht nur den Nachweis erbringen, dass sie der Konkurrenz ebenbürtig, sondern an einigen Stellen sogar voraus ist.
NIKON kann das – wir dürfen gespannt sein !
Freundliche Grüße
Martin

Martin

Nikon ist wohl unter Druck, dass sie eine Ankündigung während der Entwicklung machen…
Ich glaube nicht, dass der Preis unter dem der A1 liegen wird, ich denke mind. eine 8 am Anfang.
Ich denke auch nicht, dass so schnell eine Z8 kommen wird, denn sonst wäre die Entscheidung für den Backstein ja nicht richtig gewesen, ausserdem will man ja nicht die Z7II kannibalisieren.
Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass Sony Nikon den A1 Sensor so schnell zur Verfügung stellt, nachdem die letzte Zeit Sony da sehr zurückhaltend war (61 MP Sensor der A7RIV)

Auf jeden Fall wünsche ich Nikon viel Erfolg bei der Fertigstellung, von der Vielfalt und der Augenhöhe der Wettbewerber profitieren wir alle

Herby

Das macht doch heutzutage jeder so. Produkte ankündigen, während sie noch entwickelt werden. Ich erinnere mich noch an die Ankündigung zur Ankündigung der Ankündigung der R5 😀

Carsten Klatt

Bei der A1 wusste bis kurz vor der Vorstellung niemand was da kommt, nicht einmal die Bezeichnung. Dann wurde sie vorgestellt und war physisch da und nicht theoretisch. Die Canon wurde monatelang mit Funktionen beworben die dann nur enttäuschend funktionierten, anstatt die Fotoqualität zu pushen. Das kann sie nämlich.

Johannes

Also, ich habe die R5 jetzt seit über 2 Monaten.
Ich konnte noch keine Funktionen feststellen die enttäuschend funktionieren.
Welche sind da deine persönlichen Erfahrungen? Was funktioniert bei deiner R5 enttäuschend? Aber in Wirklichkeit glaube ich, dass du gar keine hast.

Wenn die A1 als Profikamera bezeichnet und hochgelobt wird, muss ich innerlich lachen.
Ich stell mir gerade bildlich einen Sportfotografen vor, wie er unter rasch wechselnden Bedienungen im Hochformat fotografiert und umgreifen muss um auf der, mit Drehrädern überfrachteten Kamera, herumzufingern.
Auch ein Vertikalgriff wird daran nichts ändern. Die Drehräder bleiben auf der, für für Hochformat ungünstigen, Position.
Ich würde gerne die Gesichter der Profis von der Associated Press sehen, wenn sie mit der A1 „beglückt“ werden.

In der Richtung kann man Nikon ein Kompliment aussprechen. Die Z9 schaut auf dem Bild wie gewohnt durch und durch professionell aus. Wie man es von Nikon eben gewohnt ist.

Carsten Klatt

Thema 8k und Überhitzung. Ich habe keine aber trotzdem schon mit ihr fotografiert. Bilder sind ok, das hätten sie bewerben müssen.

Rene Stämpfli

Da schreibt wohl einer, der sich in der Sportfotografie auskennt.

joe

Carsten, Du redest vom Hörensagen und schliesst daraus, dass die R5 eine Enttäuschung ist und die A1 richtig abliefert! Die A1 ist noch nicht verfügbar, man kann sie vorbestellen, mal sehen, wenn das gemeine Volk sie tatsächlich kaufen kann!!! Die Kamera ist in bestimmten Bereichen sicher etwas besser als die R5, aber für den Preisunterschied erwarte ich das auch. Und ohne das neue Xperia Handy für 2’500.- ist sie gar nicht für den gedachten Zweck sinnvoll einsetzbar. Natürlich ist die R5 nicht perfekt, aber ich würde dir gerne meine neuesten Bilder und Videos zeigen. Da musst du weit laufen um diese Qualität zum – im Vergleich zur A1 – Schnäppchenpreis zu bekommen. Niemand und ich meine Niemand hat vor der Präsentation der R5 gedacht, dass sie länger als 5 Minuten 8K kann, und die Sonyfans haben sich mockiert, und sagten wie überflüssig 8K ist, jetzt ist man stolz darauf! Natürlich waren bei der R5 Anfangs einige „Böcke“ drin, aber das ist behoben und wenn das nächste Firmware-Update kommt wird sie nochmals besser und damit preiswerter werden. Im Übrigens ist in der Schweiz die R5 – stand heute – die zweitmeistverkaufte Kamera, davor liegt nur die Sony ZV-1. Nikon Z kommt… Weiterlesen »

Carsten Klatt

Bitte richtig lesen. Ich habe nicht von einer enttäuschenden Kamera geschrieben. Wo steht das? Ich habe geschrieben, das monatelang mit Funktionen wie 8K geworben wurde, was dann in der Tat enttäuschend war.

Rene Stämpfli

Kannst Du mir die Quelle nennen?

lichtbetrieb

@Herby @Carsten
Ahja sowas nennt man selektive Wahrnehmung, die A1(ehemals 9x) und die Z9 geistern in der Rumorswelt schon seit Erscheinen der R5 herum.

Carsten Klatt

Du schreibst es, die 9x. Das das was kommt war klar, aber nicht was? Genauso wenig wie die Bezeichnung der Kamera.

lichtbetrieb

Da war ich wohl offensichtlich die ganze Zeit besser informiert als du. Und mich interessiert Sony eigentlich gar nicht. 😉

Herby

Ich weiß, deshalb habe ich ja das geschrieben, was ich geschrieben habe.
Carsten war der, der meinte, dass es bei Sony nicht so wäre 😉

Markus B.

Also enttäuscht war ich seinerzeit von meiner Z7. Bei meiner R5 hingegen konnte ich nach fünf Monaten noch keine Schwächen ausmachen..Allerdings laufe ich damit nicht 2h rum, um ein endloses 8k Video zu drehen…sol doch jeder kaufen, was er will…in dieser Klasse liegen die Kameras (ähnlich wie Autos) technisch und qualitativ sehr nah beisammen…da erübrigt sich jegliche „Längen“-Diskussion;)

Florian

Hi Martin,
schön wieder von dir zu hören.
Ich teile deine Einschätzung was den Preis der Z9 anbelangt.
Die Z9 als klar zu erwartender Z-Pedant zur D6 für Sportfotografen und nun anscheinend auch für die Filmindustrie.
Sportfotografen werden aber wohl noch ein bisschen mit dem Umstieg auf Z warten.
Lasst erst mal die passenden Superteles erscheinen, und die Preise etwas eindampfen.
Die D5/D6 mit den F-Optiken lifert immer noch sehr hochqualitative Ergebnisse.
Aber die Z9 ist sicherlich die klare Entscheidungshilfe zum Umstieg auf Z in diesem Metier.
Für anspruchsvolle Hobbyisten wird sicherlich die Z8 als Nachfolger für die D850 "der Entscheider" für den Umstieg auf Z sein
(abgesehen von den Techniknerd
s die immer das neueste haben wollen und den Umstieg auf Spiegellos nicht erwarten konnten).
Hier muss die Z8 einen klaren Vorteil, Mehrwert, bessere Haptik, besserer AF… als die Z7 II bieten.
Den Preis sehe ich bei den Gehäusen eher als untergeordnet.
Jeder der sich mit einem vernünftigen Satz Z-Optiken eindeckt, kann gleich mal 10.000.- – 15.000.- € auf den Tisch legen.
Bin gespannt ob die Z8 nicht schneller erscheint als du glaubst.
Auf alle Fälle fährt Nikon den richtigen Kurs.
Bravo Nikon, weiter so.

Gabi

So langsam aber sicher bekommen die Gehäuse wieder NIKON-DNA!

Dieter

Als Nutzer einer Nikon Z7 II kann mich die Ankündigung der Z9 nicht begeistern. An oberster Stelle steht bei mir die Abbildungs-Qualität, bei Kleinbildformat zu einem angemessenen Preis. Sicherlich profitiert die Z7 II allerdings von mancher Neuerung durch weitere, kostenlose Updates – wie schon die Z7. Die Nikon Z9 wird voraussichtlich eine ähnliche Abbildungs-Qualität ermöglichen wie die brandneue Sony A1. Wenn ich mir aber bei dpreview.com anschaue, wie sich die Sony A1 im Vergleich mit der Canon EOS R5, der Nikon Z7 II und der Panasonic Lumix DC-S1R schlägt, ist es überraschend: Image comparison: Digital Photography Review (dpreview.com) Die Nikon Z7 II ist einwandfrei die Kamera, die beim Pushen das geringste Rauschen erzeugt. Bei nachträglicher Erhöhung der Empfindlichkeit um 3 Lichtwerte schneidet die Z7 II ganz leicht besser in den dunklen Bildbereichen ab als die Modelle der Mitbewerber. Beim Pushen um 6 Lichtwerte sehen die drei anderen Kameras gegen die Nikon gar schlecht aus, wenn man die dunklen Bildbereiche miteinander vergleicht. Außerdem mag ich an der Z7 II, dass man am Wählrad seine drei persönlich favorisierten Einstellungen jederzeit im Ursprungszustand abrufen kann. Das funktionierte bei meiner Nikon D850 nicht, was ich als sehr unkomfortabel empfand. Die Nikon Z9 wird nun… Weiterlesen »

vamiwa

Ich denke, Nikon weiß sehr sehr gut, dass diese Kamera richtig fett bumsen muss. Darunter verstehe ich aber nicht in allen Bereichen überdrüber Funktionen zu liefern, sondern was sie kann soll sie richtig gut können. Wichtiger denn je ist die Qualitätskontrolle und ein Versprechen an die Nikorianer, einen erstklassigen Support und aktuelle Softwareaktualisierungen nachzuliefern. Wenn dann noch ein marktüblicher Preis gefunden werden kann sehe ich für Nikon noch eine unternehmerische Chance. Es muss Nikon aber klar sein, wenn dieser Zug abfährt, dann ist er abgefahren.

Martin

Vamiwa, ich unterschreibe jeden Satz und bin sicher, dass NIKON genau das weiß und danach handeln wird !
Ein erstes Telefonat mit NIKON bestätigt mich darin und gibt mir Hoffnung.

Frdl. Gruß
Martin

Ingo

Na, hoffentlich. Nikon ist nunmal ein japanisches Unternehmen. Da zeigt man den Stolz auf ein gelungenes technisches Wunderwerk wie die Z9 gerne auch mit sehr hohen Preisen. Später wird der Markt das schon eher regeln.

Eugen Richter

Sehr, sehr spannend. Hoffentlich zieht sich bis zur Auslieferung sich das ganze Projekt nicht wie Kaugummi und Nikon steht dann mit „älterer“ Technik (die nicht schlecht ist, ganz im Gegenteil) da. In Zeiten mordenden, äh sorry, modernen Marketinggaga kommt es auf alles mögliche an, um die Aufmerksamkeit zeitgeistverwöhnter Konsumenten zu erhaschen. Für Berufsfotografen (Begriff Profi lasse ich hier bewusst weg) zählen wirklich nur harte Werte. Wi liegt die Kamera in der Hand, wenn man viele Stunden damit arbeiten muss, wie robust und zuverlässig ist sie nach langen und harten Einsätzen. Und dann natürlich die interne Verarbeitung der Aufnahmen. Und hier wird sich die erste Trennung zwischen Berufsfotografen ergeben. Die einen benötigen schnelle Verfügbarkeit der Aufnahmen ist sofortiger Veröffentlichungsqualität und andere (z. B. Studio) möchten reichlich Spielraum bei der Bearbeitung ausschöpfen können und nicht zuletzt wird man pingelig auf die Hauttöne achten. Für beide Gruppen gilt dem AF eine besondere Aufmerksamkeit. Haben wir früher vor Jahrzehnten noch am Fokusring „gefummelt“ muss der Fotograf heute mit treffsicheren „Augen-Autofokus“ zufrieden gestellt werden. 😉 Anyway, ich bin mir sicher, das Nikon mit der Z9 eine tolle Kamera herausbringen wird. Persönlich wünsche ich mir sogar 60 MP. Die Auflösung ist in dem Fall kein Killerargument,… Weiterlesen »

lichtbetrieb

Ich finde da ist Nikon eine sehr schöne Kamera gelungen und ich freue mich auf die positive Resonanz hier in den Kommentaren. Manchmal habe ich das Gefühl ich bin der einzige, der diese Boliden toll findet.
Zum Glück gibt es Batteriegriffe, da hat man wenigstens ansatzweise so ein Feeling. 🙂

Robbi

nööö, wir sind schon mindestens 2! Und das ohne die Anderen!

Ingo

Hey, ja, mit gefällt die Kamera so wie sie ist auch wirklich gut. Hab immer gleich das Gefühl, sie in die Hand nehmen zu wollen.

Immer Besser

Ich habe ein Olympus E1MX mit den gleichen Maßen. Diese Kameras liegen perfekt in der Hand, egal ob Quer- oder Hochformat. Nikons Z9 wird genau so gut werden, da bin ich sicher. Meine Dreifaltigkeit aus 2.8ern wartet schon darauf.

Cat

Nikon Griff
Das hier ist ein Meinungsforum
Im idealen Falle registriert irgendwann ein Hersteller – das die 1990/2000/2010er Bauweise einer Profikamera heute vielleicht von immer weniger Fotografen favorisiert wird und wir lieber flexible Griffe und individuelle Lösungen bevorzugen (auch bei der Griff-Form – Griffe sollten generell – schon immer – austauschbar und anpassbar sein!).
Der eine Griff, die eine Passform hat nur mangels Alternativen funktioniert – heute nicht mehr – finde ich.
Ich gehöre zur Zielgruppe der Käufer einer Z9 – aber ich werde sie schon wegen dieses starren Griffs nicht in Betracht ziehen und bei der Canon R1 wird es ganz genauso sein.
Zu dem verlangten Preis will ich ein Maximum an Flexibilität.
Wer aber gerne immer die 1,5 Kilo-Reflexen geschleppt und als Gegengewicht zum Super-Tele gebraucht hat, soll sich ruhig 8000+€ für diese 1 bis 1,2 Kilo DSLM Kameras ansparen.

Immer Besser

Der austauschbare Griff hat immer Nachteile: Entweder der 1. Akku in der Kamera ist nicht erreichbar (weil der Griff unten aufmontiert ist) oder er hat 2 Akkus im Griff und eine Art Akkuersatz wandert in die Kamera (und öffnet die Kamera mit einem riesigen Loch. Schmutz, Wasser, Salzwasser usw. können in die Kamera kommen und sie zerstören.

Die Stabilität ist mit einem Zusatzgriff einfach nicht gegeben. Auch liegen Akkukontakte frei, die verschmutzen oder beschädigt werden können. Und erst wenn du den Tauchbadtest mit dem angebauten Griff gemacht hast, wirst du den Unterschied merken.

Fleischwolf

Für jedes Problem gibt es eine technische Lösung, man muss sie nur suchen. Warum sollten sich Gehäuse und Zubehör nicht auch weiter entwickeln können?

Robbi

stimmt alles!

Außerdem, wenn wie bei uns der optionale Zusatzgriff so oder so immer dazu kommen soll, dann hat man (also nun bei Canon) letztendlich nur Nachteile! Denn dann kann man sich zum Wechseln mal gleich 3 zusätzliche Batterie zulegen und wenn man bei der R6 oder R5 wechselt, dann raus mit der Schiene, die beiden Batterien entsichert, dann die beiden Neuen reingefummelt und das Ding wieder in den Griff geschoben.

Ergo, wenn so oder so mit einem Griff, dann besser mit einem im Gehäuse, die Entriegelung auf, den Akku raus auf die Hand, den anderen auf der Hand in die Kamera und gesperrt, schon ist die Sache gegessen und fertig ist die Laube.

Daniel

Total schönes Gehäuse Nikon! 👌🏽
Bin gespannt wie die Canon R1 wird ( vlt wie eine R5 mit Batteriegriff !!? )

Ingo

Ja, das ist wirklich schön. Und wirkt so, als ob es auch sehr gut in der Hand liegen wird.

Gopfred Stutz

Ich habe mir mal die Abmessungen der Nikon 850 / D 6 und der Z 9 zu Gemüte geführt.
D 6 B/H 166 x 163
850 B/H 146 x 127
Z 9 B/H 130 x 135
die sieht auf dem Bild natürlich wie die D 6 aus ist aber doch erheblich kleiner. Das könnte was werden, für mich zumindest.

Florian

Hab die Bilder, die bei Nikon Rumors veröffentlicht wurden, auch schon mit der Z7 II verglichen.
Du hast absolut recht.
Scheint die selbe Größe wie die Z7 II zu haben.
Nur halt ca. drei cm höher.
Schaut auch für mich absolut perfekt aus (zumindest schon mal die Größe).
Das könnte tatsächlich ein Systemwechsler werden.
Kommt drauf an was Nikon mit der Z8 noch in petto hat.

Archie

Auf der Seite von Nikon Rumors gibt es Größenvergleiche mit divesen Kameras, u.a. der Z7 und der D6.

https://nikonrumors.com/2021/03/11/nikon-z9-dimensions-and-size-comparisons.aspx/

Einfach mal anschauen.

Florian

Der Größenvergleich mit der D6 von Yong Choi scheint zu stimmen.
Der Vergleich mit der Z7 stimmt definitv nicht. Da müsste die Z9 ca.195mm hoch sein.

Immer Besser

Das ist ein Profigehäuse mit echter Nikon DNA. Totgeredete leben eben immer länger! Nikon zeigt wo der Hammer hängt. Beim Gehäuse genau so wie bei den Z-Objektiven.

Aktuelle Deals

Fuji GFX 50S II: Bis zu 1.800 € CashbackBis zu 1.800 € CashbackKategorie:Kamera-Deals,Objektiv-DealsHersteller:Fujifilm

Foto Koch: Deal AreaTäglich wechselnde Schnäppchen in der Deal AreaKategorie:Kamera-Deals,Objektiv-Deals,Software-Deals,Zubehör-DealsHersteller:Sonstige