Canon Marktgeschehen

Olympische Spiele: 55% der Fotografen nutzten Canon Kameras

Canon bleibt auch bei großen Sportevents die Nr. 1. Bei den Olympischen Spielen nutzten 55% der Profifotografen eine Canon Kamera.

Canon auch in Tokio die Nr. 1

Canon ist und bleibt der unangefochtene Marktführer. Nachdem Canon die eigenen Marktanteile im Jahr 2020 um 2,5 Prozent ausbauen und den Vorsprung vor Sony und insbesondere Nikon deutlich vergrößern konnte, hat sich das Unternehmen nun auch in einer offiziellen Pressemitteilung zu den Olympischen Spielen in Tokio geäußert. Besonders interessant ist dabei die Angabe zu den “Marktanteilen”, laut Canon haben nämlich 55 Prozent der professionellen Pressefotografen in Tokio mit einer Canon Kamera gearbeitet. Zusätzlich zur Canon EOS-1D X Mark III sollen dabei auch die Canon EOS R5 und Canon EOS R6 von vielen genutzt worden sein. Außerdem konnten ausgewählte Fotografen – wie der gut informierte Photografix Leser weiß – auch schon die kommende Canon EOS R3 testen.

Wie sieht es mit Nikon und Sony aus?

Wenn 55 Prozent der Pressefotografen in Tokio eine Canon Kamera genutzt haben, dann bleiben insgesamt rund 45 Prozent übrig, die sich zum allergrößten Teil auf Nikon und Sony aufteilen werden. Leider liegen uns keine genauen Zahlen vor, welcher der beiden Herstellern denn in Tokio die Nase vorne hatte. Lediglich ein Artikel der Financial Times (via: Sonyalpharumors) gibt einen Anhaltspunkt und spricht davon, dass Sony im Vergleich zu den letzten Olympischen Spielen deutlich zulegen und vor allem Anteile von Nikon übernehmen konnte. Etwa 10-30 Prozent der Fotografen sollen laut der Financial Times mit einer Sony Kamera gearbeitet haben. Wenn wir hier mal von der goldenen Mitte ausgehen, würde das bedeuten, dass Nikon mit rund 25 Prozent etwas stärker als Sony (ca. 20 Prozent) vertreten war.

Analysten und Insider rechnen damit, dass bei den Olympischen Spielen in Paris im Jahr 2024 ein Großteil der Fotografen mit einer spiegellosen Systemkamera arbeiten wird. Die Zeiten der DSLR im Bereich der Pressefotografie scheinen sich also langsam dem Ende zuzuneigen.

guest
56 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Mirko

gibt es auch eine Auswertung darüber welche Sportbekleidung die Sportler trugen, ist Adidas noch die Nr.1 oder sollte ich mir lieber Sportkleidung von Nike kaufen ? Bin total überfordert ….

Rolf Carl

Mirko, wenn du ganz sicher gehen willst, kaufe einfach Sportkleider von Uniqlo, japanische Ware, die auch Roger Federer trägt. Und wenn du eher wert auf Nachhaltigkeit legst, wäre Vaude noch eine Option, trage ich selber auch, wobei ich auch Schöffel sehr mag.

Mirko

Rolf, jetzt muss ich dich ein wenig enttäuschen 😉 bin zwar der „sportliche Typ“ aber kein aktiver Sportler. Besitze weder Sportkleidung von Adidas, Nike oder etc., bei mir steht auf Badeshorts, T-Shirt, Unterwäsche usw. nur ein „Mode Label“ drauf die halt alles von A-Z anbieten. Die Sneaker die ich besitze (bin nicht der Sneaker Typ) werden aber letztendlich von Reebok produziert. Im Bereich Outdoor kaufe ich eigentlich mehr „Berufsbekleidung“ zB. von „Dikie“ oder „Carhartt“. Der Vorteil, Handwerker wollen auch nicht durchnässt sein oder gar frieren, moderne Arbeitsbekleidung ist leicht und robust und meist günstiger wie die „zivile Ausführung“ und von der Steuer kann man diese auch noch absetzen 👍 Der Unterschied kann zB sein das auf dem Label steht Helly Hansen oder eben Helly Hansen/ Workwear und das eben die zivile Ausführung eine größere Farbauswahl hat und den höheren Preis hat.
Nachhaltigkeit werfe ich auch ein Auge drauf, bringt ja nichts wenn zB ein Baumwoll T Shirt nach drei mal waschen nicht einmal mehr den Bauchnabel bedeckt….so etwas kaufe ich nicht

Rolf Carl

Mirko, verstehe ich doch, hatte früher auch “Berufskleider”. Aber seit ich frühpensioniert bin, brauche ich praktisch nur noch Outdoor-Klamotten, und da sind es halt die bekannten Marken wie Schöffel, Vaude, Mammut oder aber auch mal von Maier/DE, das aber in der Qualität nicht mit den anderen mithalten kann. Aber zum Fotografieren in der unmittelbaren Umgegend reicht es allemal.

Mirko

siehste Rolf und ich benötige kein Schöffel und Co um mich in den Dreck legen zu können und Canada Goose hält mich warm bei anderen Sachen 😉

Bodo Schulz

Ich dachte zu erst an den Spruch “eine Millionen Fliegen fressen ….”. Werthaltig wird die Info zu Canon erst, wenn nur freie Fotografen in die Zählung einfließen, welche sich selbst aus eigenen Einkünften das System gekauft haben.

Rolf Carl

Glaube kaum, dass man als freier Fotograf an Olympia fotografieren kann, da werden wohl nur Agenturen berücksichtigt.

Ingo

Doch, das ist auch möglich. Jedenfalls war das noch vor Jahren so, ein Bekannter war auch dabei.

Jürgen Saibic

Interessante Diskussion hier!

Alfred Proksch

Hallo Mirko & Rolf Carl Weil ihr euch über Nachhaltigkeit und Marken ausgetauscht habt, seit Freitag Mittag besitze ich fotografische „Nachhaltigkeit“. Bei der Olympiade war die Firma mit dem M-System bestimmt nicht vertreten. Was für ein unbeschreiblicher Unterschied! Alt bekannt aber immer wieder verblüfft es mich aufs neue wie Technik die Herangehensweise an ein Fotoprojekt beeinflusst. Zum einen gibt es Geräte mit der Möglichkeit sich voll und ganz auf die vielen „Helferlein“ zu verlassen wie sie alle digitalen Kameras heute bieten, was sehr gut und automatisiert funktioniert. Zum Anderen erwerbe ich eine NEUE digitale Kamera die NICHTS kann was die anderen Produkte mit LINKS können. Meine Kamera hat etwas BESONDERES, einen reinen SCHWARZ-WEISS Sensor, den haben alle anderen Hersteller nicht. Ich frage mich warum nicht? Weil ich alle Einstellungen „zu Fuß“ machen muss erzieht mich diese Kamera dazu über jedes Bild das ich ablichten möchte genau nachzudenken. Keine bunte Welt kaschiert Fehler im Bildaufbau. Plötzlich wird ein Gesicht vom Ausdruck und nicht von der farbigen Schminke dominiert. Licht und Schatten erledigen die Blickführung, Grafische Strukturen drängen in den Vordergrund, feinste Grau Verläufe ergeben Tiefen die farbig nicht sichtbar waren. Es ist eine andere Welt die neu entdeckt werden möchte, die… Weiterlesen »

Mirko

Alfred, ich wünsche Dir viel Spaß und tolle Aufnahmen mit dem neuen System 📷 Ich kann deine Sichtweise der Dinge sehr gut verstehen da auch für mich mittlerweile zählt „weniger ist mehr“ .
Jetzt hast Du eine Kamera die dein Talent fordert und jeden Fehler den Du begehst sichtbar abspeichert und die Objektive zeigen auch ihr wahres Können ohne jeglichen Schnickschnack….Viel Spaß 🤩

100carat

Alfred, auch von meiner Seite viel Spaß mit Deinen Neuerwerbungen. Wobei ich bei Deiner Drucker Wahl eher auf einen Canan imagePROGRAF PRO-4000 oder 4100 getippt hätte. Gerade die von Dir aufgeführten bildwirksamen Finessen sind im Großformat noch überwältigender.

Peter Braczko

Warum über Profikameras und ihre sportliche Teilnahme berichten? Hier eine Kaufempfehlung: Leica bringt zwei waaahnsinnig wichtige Kameraeditionen heraus. Da ist einmal das “C-Lux Style Kit”, da schimmert die “Kleine” in einem hellen Goldton, passend zum Sonntagsspaziergang auf der Düsseldorfer Königsallee. Ergänzend dazu die weinrote Umhängetasche “Andrea”, die ist gaaaanz wichtig, damit sich nicht unvorhergesehen ein Gebrauchs-Krätzerchen auf der Kamera bemerkbar macht. Ein zweites Modell nennt sich “Midnight Blue” in einem anderen Farbton, auch hier gehört der putzige Taschenschutz dazu….?

Matthias

Ach Peter!
Jetzt sei doch nicht so neidisch auf die Taschen.
Selbst wenn es die in der Farbkombination midnightblack und sunfloweryellow gäbe, würden bei dem Versuch, da eine Nikon reinzustopfen die Nähte gesprengt:-))

Thomas Müller

Da hätte ich noch eine Ergänzung von Nikon, nämlich die “fantastische” Retro-Plaste-und-Elaste Nikon Z fc mit einem in Schweinchen-Rosa gehaltenen Gehäuse. Darauf hat sicherlich die Welt gewartet 🤣
https://nikonrumors.com/2021/08/21/weekly-nikon-news-flash-638.aspx/

Matthias

…scheint im Moment aber die einzige Kamera zu sein, die Nikon liefern kann.
Denn:
die Welt will gute Kameras sehen!

Mirko

Danke Thomas für den Link, gleich bestellt 👍👍👍 denn die Welt will gute Kameras sehen 📸

Peter Braczko

So weit mir bekannt ist, liefert Nikon die farbigen Zfc-Gehäuse nur für den US-Markt. Dort gibt es dafür bestimmt Kunden. Übrigens hatten fast alle Kamerahersteller “bunte” Kameras im Programm, sogar Leica mit den M-Kameras. Da existieren graue, braune, grüne, blaue und olivgrüne Varianten (die nennen sie auch noch “Reporter?”), dazu eine M-Drifter im Phyton-Look (Schreck lass`nach) und eine M in Extrem-Rot (einschließlich Optik). Da ist bei den Leica-Käufern “Gold” doch passender! Egal – alles nicht meine Welt. “Die Welt will GUTE Fotos sehen, aber bestimmt keine peinlichen Kameras!”

Matthias

Peter,
ich denke mal, wir benutzen Kameras um Bilder zu machen und nicht um ein Statussymbol vorm Bauch hängen zu haben, mit dem man protzen kann. Für den beruflichen Alltag reicht der Mythos schon lange nicht mehr weil die Anforderungen deutlich über den Möglichkeiten einer Leica liegen.
Und nur wegen des Logos kannst Du keinen Cent mehr abrechnen. Also schwarz/gelb ist schon in Ordnung. Denn die haben immer Hardware geliefert, auf die man sich verlassen konnte/kann…

Alfred Proksch

Danke für die Wünsche,

Die größeren Formate überlasse ich gerne einem Dienstleister weil ich zu wenig Platz für die entsprechend großen Arbeitstische habe und mir die zweite Person fehlt die für sauberes arbeiten mit größeren Formaten dringend notwendig ist.

Der zweite wichtige Grund liegt in der Präsentation von Bildern. Als „Blickfang“ dient ein großer Bildschirm auf dem die Bilder abgespielt werden. Der wird in dem Moment uninteressant wenn der Kunde Bilder von Staffelei in die Hand nehmen kann. Dafür ist A2 ein gut geeignetes Format.

Foamberg

Hahnemühle Fine Art Baryte kennt jeder der ein bisschen über seinen beschränkten fotografischen Gartenzaun schaut…! lol

ps: fotografieren hat ja überwiegend nichts damit zu tun permanent gear zu kaufen. außer für 99% der frühpesionierten möchtegern-fotografen

Rolf Carl

Alfred, gratuliere dir zu deinen Neuerwerbungen. So eine Leica M hätte ich auch schon öfters brauchen können, vor allem in der Bergfotografie. Bei trübem Wetter geben die Farben sowieso nicht viel her und da wandle ich ab und zu auch mal in Schwarz-Weiss um. Das kommt natürlich nie an die Bilder einer Leica M heran. Viel Spass damit!

Der Drucker ist sicher auch toll, hätte eigentlich gedacht, dass der sündhaft teuer ist. Aber CHF 1200.- finde ich jetzt noch im Rahmen. Vermutlich bist du da aber dauernd am Farbe Nachfüllen.

PS: Der bekannte Bergsteiger und Fotograf hat übrigens ein Buch mit fast nur Schwarz-Weiss-Aufnahmen herausgegeben. 2 Jahre hat er an diesem Projekt gearbeitet, der Titel: “Aus den Bündner Bergen”.

Moss

Komischerweise bekommt Bösch seine s/w Bilder mit einer Nikon hin. Der ganze Quatsch mit dem Leica M Mythos nervt.

Thomas Müller

Leben und leben lassen. Was soll denn daran nerven, wenn andere an ihrem System etwas besonderes entdecken oder dieses bestimmte Emotionen weckt? Wie sagt man in Köln? Man muss auch jönne könne (oder so ähnlich) …….

Moss

Naja, entweder kann man fotografieren oder halt nicht. es kommt auf den Blick an.
Wenn man als pensionierter Berufsfotograf meint, mit einer Leica das Rad neu erfinden zu können ist das irgendwie ebenso schön wie traurig.
Der Leica Mythos hat sich aufgebaut, weil in der Vergangenheit einige der berühmtesten Fotografen mit Leicas gearbeitet haben. Damals musste man aber bei jeder Kamera alles von Hand einstellen. Die Leicas waren nur robuster verarbeitet und wurden daher gerne genommen.
Später stiegen viele, z.B. Kriegsreporter, auf Nikon um (so Ende der 60´ger).

Peter Braczko

So ist es! Schwarzweiss kann ich auch im Computer umwandeln, da brauche ich keine Zweit-Kamera – und bestimmt keine “na-Sie-wissen-schon?”.

Rolf Carl

Das ist so, Bösch hatte noch nie etwas anderes als Nikon. Ich wandle auch gerne Bergfotos in Schwarz-Weiss um (DxO PL) und bin eigentlich sehr zufrieden damit. Vermutlich wird es aber mit einer Leica monochrom schon besser. Aber erstens möchte ich nicht noch eine zweite Kamera den Berg hochschleppen und zweitens ist sie mir sowieso zu teuer.

lichtbetrieb

Schön geschrieben, hast du Mal daran gedacht für Leica Werbetexte zu schreiben?

Ich kaufe dir das auch wirklich ab, deine Sicht auf die Schwarzweiß Fotografie. Trotzdem habe ich dazu weitestgehend eine andere Meinung. Ich sehe viele schwarzweiß Bilder, die nur schweißweiß sind, weil die Fotografen mit den Farben nicht umgehen können und gerade bei Mischlicht sich so das Leben leicht machen. Das würde ich dir selbstverständlich nicht unterstellen.

Thomas Müller

Alfred, auch von mir herzlichen Glückwunsch zu Deinem Neuerwerb und viel Spass damit!

Ingo

Dann wünsche ich dir auch viel Vergnügen mit der neuen. Die M9 Monochrom, die ich ab und zu mal benutzen konnte, war auch eine reine Freude zum Fotografieren. Ich kann das gut verstehen, und gerade auch ein Print (pass auf die Lichter auf) kann das super wiedergeben, was die Kamera da leistet. Und selbstverständlich der Fotograf.

J.Friedrich

Ich habe mich schon öfter als RP/R6 und 90% SW User mit Fine-Art Print bis A2+ auf Hanemühle Museum Etching Papier (mein persönlicher Favorit) auf meinem Epson Pro 3880 geoutet. 50% davon bewusst schon auf C1-C3 Costumer Einstellung in Cam, der Rest nachträglich mit Photoshop. Die visuelle “SW Kontrolle” bei Aufnahme bringt sehr grosse Vorteile durch die 3MP Sucher. Sozusagen das Ansel Adams Zonensystem im LVF. Ich kann bewusst bei der Aufnahme anpassen die ich in einem optischen Sucher “nur erahnen” kann. Du sagst das Du den “kostspieligen” zweiten Schritt (?? 1200,– ??) zur “Fotografie” nun mit dem (sehr guten) A2+ Drucker von Canon gegangen bist … ?? Ja, was hast Du denn bislang mit den 24/100 MP RAW-Fotos in Farbe/SW für Dein 30.000,– Equipement von “Futschi” gemacht?? Für mich ist ein “Hammer-Bild” schon immer eines, für das ich einen Nagel brauche um es an die Wand zu hängen. Ich denke 90% Prozent hier würden sagen das sie “fotografieren”. Auch, bzw. sogar weil Sie keine Leica M anstreben da diese auch sehr, sehr stark limitierende Faktoren bereithält, die manches, “leider nicht mögliches” Foto an einem vorbeiziehen lassen. Und speziell in deinem Ü65 oder 70? und schon in meinem Alter Ü55… Weiterlesen »

Rolf Carl

Sehr guter Beitrag, du hast es auf den Punkt gebracht!

J.Friedrich

Freut mich, denn manchmal ist das hier schon “bisserl sehr eng” formuliert was den Blickwinkel mancher angeht … und auch von mir selbst :-). Meine Frau “verdonnert” mich im Urlaub manchmal dazu mein ganzes Equipement zuhause zu lassen: Ich darf dann “nur” meine 8 Jahre alte 13MP-Canon G1Xii 1,5-Zoll mit dem Winkelsucher mitnehmen … Am integrierten 24-120mm Objektiv sind 2 Einstellringe, in meinem C1-SW oder Av-Fall belegt mit Blende und Belichtungskorrektur. Du kannst mit dem Teil “arbeiten” wie “ein gaaaanz Grosser” … Wenn ich mir die Ergebnisse und Arbeitsweise “on Street” dieser “13MP-Schrottknipse” dann anschaue muss ich immer über meine Frau schmunzeln: … Sie ist zufrieden (weil Sie meint der Fotodepp neben ihr wäre etwas gezügelt :-)), ich bin es auch, weil ich aus dem All-In-Kasten “herauskitzle” was geht und Alfred wäre es auch, also ich meine den Eisenstaedt, denn der würde sich die glänzenden Augen reiben, selbst bei so einem Teil … Die Technik? Mittel zum Zweck! Das Auge, die persönliche Sichtweise, die Handschrift der alles entscheidende Unterschied … Was würde dieser Bildermacher, mit der heutigen Technik/Möglichkeiten ausgestattet, noch für tausende mehr einzigartige Fotos gemacht haben …

Rolf Carl

Da habe ich es im Urlaub etwas besser als du. Meine Partnerin fotografiert auch, allerdings häufig andere Motive als ich, und so kommt es oft vor, dass entweder sie oder ich warten muss. Naja, wenigstens können wir etwas Gewicht sparen, da wir die Objektive untereinander ausleihen können. Übrigens habe ich mir früher mit einer rein mechanischen Kamera (Minox?) das Fotografieren beigebracht, sogar die Belichtung musste ich mit einem externen Gerät messen und dann bei der Kamera einstellen. Ich war dann aber froh, als die ersten AF-Kameras auf den Markt kamen und möchte diesen Luxus nicht mehr missen. Es reicht mir schon, wenn ich bei Dunkelheit oder feinen Makrostrukturen manuell fokussieren muss, ansonsten verlasse ich mich lieber auf den AF, da meine Augen auch nicht mehr die jüngsten sind. Und wie du richtig sagst, wäre wohl mancher frühere Fotograf froh gewesen um die heutige Technik. “Die Technik? Mittel zum Zweck!” Genau so ist es! Der Fotograf macht den Unterschied, nicht die Kamera. Für meinen Geschmack definieren sich zu viele hier über die Kameramarke, statt über ihre fotografischen Fähigkeiten. Klar wählt jeder die zu seinem Stil passende Kamera, aber wie im Falle von Leica der Kamera den besonderen Bildlook in die Schuhe… Weiterlesen »

J.Friedrich

Rolf Carl, da hast Du aber richtig viel Glück mit Deiner/Eurer Partnerwahl, was besseres kann einem nicht passieren … und bisserl “Wettbewerb” ist auch noch mit dabei … Ich hatte mal zu analogen Zeiten die irre Idee Leica “als Krone” besitzen zu müssen. Bin ja Practica-praktikant mit 11 Jahren geworden und mit Konfi-Geld dann Canon-AE-1 User … Jedenfalls hatte ich mir als die Leica R8 avisiert wurde in den Kopf gesetzt diese unbedingt zu besitzen … der Fotografenfehler meines Lebens … die wirklich schlechteste Kamera der Welt, sorry für die Auszeichnung. Mann, war ich froh als ich Die mit samt den sündhaft teuren Optiken wieder gegen “Colani” eintauschen konnte… Viel Spass euch Beiden bei der Fotopirsch! LG J.Friedrich

joe

Also gestern beim überraschenden Sieg Freiburgs gegen Dortmund habe ich die R5 mit dem 100-400 als Sportkamera ausprobiert, also eigentlich reichen – zumindest im Fußball -ein Maximum von 20 Bildern und habe meist mit 12 fotografiert – alles Knack scharf und alle Tore drauf. Die R3 mit 30 Bildern halte ich für überflüssig.

Alfred Proksch

Joe,

es ist so wie Du sagst. Der Fotograf kann antizipieren da reicht auch eine geringe Serienbildrate.

Golf-Driving Range und man benötigt die 30 Bilder/Sekunde um mit Hilfe der Fotos die Verbesserung der Schlagtechnik zu erreichen. Videos mit hoher Bildrate funktionieren auch recht gut, allerdings sind wenn die Genauigkeit zum Ballkontakt gefordert ist Einzelbilder besser.

Eines ist sicher, mit einer Canon R5 und dem passenden Objektiv ist man immer auf der universellen Seite.

100carat

Wie formatfüllend hast Du die Spieler nativ abbilden können?

Für mich sind wäre die Bildfrequenz (30 Bilder/s) der R3 kein Kaufanreiz. Die waren Stärken dieser Kamera sind für meinen Geschmack ganz andere.

joe

@100carat
Ich sass relativ nah am Spielfeld (7.Reihe) und war oft sogar mit den 100mm fast zu nah. Für Bilder wo das Tor und der Torraum zu sehen war reichten 150mm links und 250mm rechts. Habe von Haaland einige Nahaufnahmen mit 400mm gemacht, im Querformat war das oft zu nah. Habe ein Bild vor dem Anstoss gemacht, da standen 3 Dortmunder am Mittelkreis nebeneinander, die habe ich im Querformat gerade noch aufs Bild gepasst. Meiner Meinung nach reichen 400mm für Fussball und man braucht unbedingt ein Zoom. Lieber etwas lichtschwächer und höhere ISO, als eine lichtstarke Festbrennweite. Aber ich bin Amateur und habe auch nicht weiter vor Sportbilder zu machen. Es war halt das erste mal wieder seit eineinhalb Jahren im Stadion und dann gegen Dortmund mit Haaland (der kaum zu sehen war), das wollte ich festhalten.

@ Alfred
Ich sage nicht, dass es Situationen gibt in denen 30B/s genutzt werden könnten, aber ich würde dann in 4K mit 120B/s filmen statt zu fotografieren, wenn ich noch mehr Details haben wollte. Im Übrigen habe ich irgendwo gelesen, dass zum ersten Mal mehr (Kurz)Videos von den Olympischen Spielen veröffentlicht wurden als Fotos!

100carat

Das hört sich auf jeden Fall nach einem gelungenen Samstagnachmittag an.

Alfred Proksch

Joe, das mit den Kurzvideos war zu befürchten. Da kann sich zukünftig jeder freie Sportfotograf schon einmal ein lauschiges Plätzchen für seine überteuerte überflüssige Ausrüstung suchen.

Kommt zwar momentan etwas böse rüber aber genau in diese Richtung entwickelt sich die Reise. Canon kann ebenso wie Sony, Panasonic mit einem breiten Video Sortiment aufwarten. Dazu gibt es noch die reinen Video Geräte Spezialisten.

Es ist eher die Frage wie gut und schnell sich beruflich Anwender (Fotografen) auf die neue Situation umstellen können oder wollen.

Cat

Wie schon einmal gesagt, bei Videos können weder Auflösung, Detailschärfe noch Autofokus können mit Fotos mithalten. Heute nicht und in absehbarer Zukunft ebenfalls nicht.
Mag sein das die Ergebnisse den Leuten reichen, immerhin reicht den meisten ja auch die Bildzeitung, das Handy und der Polo/Golf für ihr Leben. Aber technisch bestehen erhebliche Qualitätsunterschiede.

joe

Cat ich sage nicht, dass diese Entwicklung positiv ist, aber das sind halt die Fakten und ich behaupte auch nicht, dass ich Sportfotograph bin, nur weil mir gestern zufälligerweise ein paar gute Aufnahmen gelungen sind. Ich weiss wie schwierig es ist unter Zeitdruck gute und verkaufbare Bilder zu produzieren. Sportfotografen sind nicht zu beneiden

Kleinert

Sie haben bedauerlicher Weise noch nie im professionellen Foto/Videobereich gearbeitet. Die von Ihnen angegebenen Attribute werden durch VIDEO Technik heute generiert. Das Stehbild ist seit Jahren kein Thema mehr. Dies ist jedoch nur sehr Fachkundigen bekannt.

Matthias

…das Problem ist nur, dass die “Fachkundigen” sich schon freuen, wenn sie überhaupt etwas generiert haben…

Kleinert

@Matthias
mein Eintrag bezog sich auf Cat vom 22. 08. Ansonsten bitte einen konstruktiven Beitrag. Das “Fachkundige” kann jeder der lesen kann auf unzähligen Seiten zur Kenntnis nehmen. Noch einfacher die Seite von Foto & Design Dr. Schuhmacher . Hier kann auch der “Nichtfachkundige” schnell “Ursache und Wirkung” erfahren. Wer sich allerdings nicht diese Mühe machen möchte, bleibt informell eben außen vor.

Matthias

…bei Schuhmacher kannst Du aber auch nachlesen, dass die vom Video extrahierten Bilder nur eine Farbtiefe von 8bit haben.
Schon richtig, dass sich jeder auf unzähligen Seiten informieren kann. Meist klaffen Theorie und Praxis weit auseinander. Und dann kommen die “Fachkundigen” schnell in Erklärungsnot…

Henry

Okay, dann wissen wir das jetzt und können uns wieder den wichtigen Dingen des Lebens widmen.

joe

Und das wären (ausser Fussball)?

Hans

Tja, die Olympischen Spiele zu früh ODER die NIKON Z9 zu spät…

Cat

Anders gedacht,
Wenn Sony jetzt schon, beim 1. ernsthaften Olympia-Auftritt 20-30% der Fotografen ausstattet und Canon nur noch 55% – wie wird das dann in 3 Jahren aussehen? 40-40-20 (C-S-N)?
Also die Meldung sehe ich eher sehr nachteilig für Canon selbst und ich wäre da dieses Jahr nicht mit Canon in Pressebereich gestiegen.

Herbert

Bleibt mal auf dem Boden der Realität. All euer Kauderwelsch ist sowas von,,?? mir fehlen einfach die Worte. Aber was soll man da noch an Worten ergänzen.

Cat

bin ich, nur die Phantasten von Canon und einige Fans nicht.

Alfred Proksch

Unabhängig davon das 55% Canon Produkte für Olympia 2021 genutzt wurden muss ich über den vorletzten Satz in Marks Artikel echt lachen!

Zitat: “Analysten und Insider rechnen damit, dass bei den Olympischen Spielen in Paris im Jahr 2024 ein Großteil der Fotografen mit einer spiegellosen Systemkamera arbeiten wird.“ Was für eine Erkenntnis!!!

Nur so mal schnell über mein eigenes Medienverhalten nachgedacht ergibt sich das mein letztes tagesaktuelle Printmedium vor 4 Wochen gekauft wurde. Zusätzlich habe ich mir im Flughafen für die Wartezeit im internationalen Zeitschriftenhandel eine US Fachzeitschrift gekauft. Ansonsten gibt es Infos für mich nur noch auf dem Bildschirm.

Bilder von Olympia habe ich als Kurzvideos gesehen. Was glaubt ihr wie hoch wird 2024 (Paris) in den Printmedien der prozentuale Anteil von Bildern sein?

Cat

Printmedien? Sind das die, wofür die letzten Bäume gefällt werden? Alles mit Chemie und Farbstoffen verseucht wird?
(Abgesehen einmal von den elektronischen Schau-Teilen – die alle außerirdisch gebaut und von 3-4 Konzernen interstellar importiert werden und hier nichts schädigen)

Alfred Proksch

Meinst Du etwa die wenigen grünen Dinger die der Borkenkäfer und die Dürre übrig gelassen haben?

Wer braucht da noch 40 bis 100 Megapixel Boliden wenn Bilder und Videos auf Bildschirmen betrachtet werden? Meine Boliden sind jetzt schon Schnee von gestern, also ein Fehlkauf. So wie jeder Sportbolide es in naher Zukunft sein wird.