Olympus Kameras

Olympus OM-1: Neue Spezifikationen der Wow-Kamera geleakt

Neuer Sensor mit deutlichen Verbesserungen im Low-Light-Bereich, 1053 AF-Messfelder, 4K-Videos mit 60 fps. Die neuen Infos zur OM-1 lesen sich gut.

OM-1 Präsentation wohl am 15. Februar

Die offizielle Präsentation der neuen Wow-Kamera aus dem Hause Olympus bzw. OM Digital Solutions rückt immer näher. Mein Kollege Jonathan hatte euch kürzlich ja bereits in seiner Zusammenfassung der jüngsten Gerüchte darauf aufmerksam gemacht, dass die Präsentation der neuen „OM-1“ vermutlich am 15. Februar 2022 stattfinden wird. Das passt ins Bild, denn nun sind ergänzend zu den letzten Gerüchten auch eine ganze Reihe von detaillierten Spezifikationen durchgesickert.

Neuer Sensor mit deutlichen Verbesserungen

Die Spezifikationen sprechen zunächst einmal davon, dass die OM-1 mit einem neuen 20-Megapixel-Sensor ausgestattet sein wird. Vor einigen Tagen kursierten zum Sensor noch unterschiedliche Informationen im Netz, doch die tatsächliche Wahl des Herstellers scheint auf den IMX472 von Sony gefallen zu sein. Die detaillierten technischen Daten dieses Sensors könnt ihr euch hier auf der offiziellen Sony Webseite anschauen. Der neue Sensor wird unter anderem mit einer sogenannten „Quad-Bayer-Struktur“ arbeiten, was anscheinend unter anderem für eine Verbesserung von zwei Stufen bei der Low-Light-Performance sorgen soll.

Auch beim Autofokus scheint OM Digital Solutions kräftig nachgebessert zu haben, die Rede ist nämlich von insgesamt 1053 Autofokus-Messfeldern, bei der im Februar 2020 vorgestellten E-M1 Mark III waren es noch 121 Messfelder. Weitere Verbesserungen sind beim elektronischen Sucher mit inzwischen 5,76 Millionen Bildpunkten und einer 0,82-fachen Vergrößerung sowie dem Display mit seiner Auflösung von 1,62 Millionen Bildpunkten zu finden.

IBIS soll 7 Blendenstufen ausgleichen

Von der E-M1 Mark III übernommen hat man anscheinend die Technologie hinter dem 5-Achsen-Bildstabilisator, dieser soll nämlich weiterhin in der Lage sein, sieben Blendenstufen längere Belichtungszeiten zu ermöglichen. Auch die Möglichkeit, in einem High-Resolution-Modus 50-Megapixel-Bilder aus der Hand zu schießen, soll bei der neuen OM-1 wieder mit von der Partie sein. In Kombination mit einem Stativ sollen 80-Megapixel-Bilder möglich sein. Die maximale Serienbildgeschwindigkeit der Kamera wird sich voraussichtlich auf 10 Bilder pro Sekunde mit mechanischem Verschluss und 20 Bilder pro Sekunde im „High-Speed-Shooting-Modus“ belaufen.

Auch im Bereich Videos soll die OM-1 wohl einiges zu bieten haben, hier ist nämlich die Rede von 4K 60 fps 10-bit 4:2:2 und normalen Full-HD-Videos mit 240 fps. Zudem soll die Kamera mit einem neuen Akku und somit vermutlich auch einer etwas besseren Akkulaufzeit überzeugen.

Preis von mehr als 2.000 Dollar/Euro

Das klingt insgesamt ziemlich vielversprechend, allerdings verwundet es bei einem Blick auf diese technischen Daten auch nicht, dass der Preis der Kamera – wie es Gerüchte zuletzt auch schon angedeutet hatten – bei mehr als 2.000 Dollar liegen soll.

Ob der Name Olympus auf der neuen OM-1 zu finden sein wird oder ob es sich um die erste Kamera mit dem neuen Markennamen „OM System“ handeln wird, geht aus den neuen Informationen im Übrigen nicht eindeutig hervor.

Quelle: Photorumors

guest
69 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
J.Friedrich

Hört sich doch schon mal nicht so schlecht an. Würde mich für die MFTler hier freuen, wenn noch bisserl „Wow“ hinsichtlich Software und Konnektivität dazu kommt. Sucher/AF/Messfelder/EV+2/HighResolution50 … geht doch alles in die Richtung: Zugehört! Und wo Bedarf ist, Schwächen soweit sinnvoll ausgemerzt … und am 22.02.2022 geht es ja dann mit der GH-6 (soll ja sogar 24MP haben) direkt weiter im MFT-Foto-Himmelreich, also auf alle Fälle hört sich das nicht nach Beerdigung eines Systemes an …

Finny

so richtig nach „WOW“ klingt das für mich nicht wirklich…

Frank

Was wäre denn Wow gewesen? Aber bitte detailliert beschreiben…

Ingo

Wow wäre wow gewesen. Schau mal die anderen Hersteller an, die haben solche oder ähnliche Daten auch in ihren aktuellen Kameras zu bieten.
Wow ist nicht aufholen, wow ist dann schon mehr als andere bieten.
Wow wäre ein global Shutter, ein tauschbarer Sensor oder auch ein reines Monochrom-Modell für unter 2500 Euro. Eben Wow.
So ist das eine sicher sehr gute Kamera, die für einen Micro Fourthird Sensor einen enormen technologischen Fortschritt gemacht hat. Für den Fotografen gestaltet sich das aber zu einer Kamera, die das bietet, was die anderen auch bieten (teilweise sicher mehr als APS-C, klar).

Frank

Im Fall von OM System war es nun aber so, daß Olympus in den vergangenen 5 Jahren die Zügel hat schleifen lassen. Da mußte der neue Eigentümer erst einmal dafür sorgen, daß der Anschluß zur Konkurrenz nicht vollends verloren geht. Das meine ich ist geschafft, wenn die neue Kamera das erreicht hat, was wir bislang wissen. Was den Preis anbelangt, so wäre zu vergleichen, was die Konkurrenz an Preisen für die vergleichbaren Kameras aufruft. Ich weiß, daß Micro Four Thirds technisch gesehen niemals das bieten wird, was Vollformat liefern kann. Das will Micro Four Thirds aber auch gar nicht. Der Ansatz ist ein ganz anderer. Die Vorteile liegen ganz eindeutig bei Größe und Gewicht der Ausrüstung. Die eigentliche Stärke liegt in der Kombination einer leichten Kamera mit kleinen, lichtstarken Festbrennweiten. Da sind die 1.8er Objektive einfach unschlagbar in Bezug auf Gewicht und Preis. Auch ein 12-45mm 4.0 Pro macht noch Sinn an den Kameras. Und die leichten Makro-Brennweiten ebenfalls. Da sticht Micro Four Thirds die Konkurrenz aus. Nur sollte man dann auch den Mut besitzen, für die E10 Mark IV nicht mehr das schon angestaubte 14-42mm 3.5-5.6 als Kitobjektiv anzubieten, sondern das 12-45mm 4.0 Pro. Das wäre ein großer Schritt… Weiterlesen »

Joschuar

NUR eins ZUR Ergänzung : Oly, hat garnichts schleifen lassen, außer die Sensoren zu Aktualisieren !! Und wenn man sieht was und WANN die Sensortechnologie in den letzten 5 Jahren für Fortschritte gebracht hat, kann man auch diese Betrachtungsweise vernachlässigen. Die FORTschritte waren doch relativ gering, so betrachtet jetzt einen größeren Schritt zu machen ist doch auch OK 😉 Aber auch jetzt NÖTIG gewesen 😉

Frank

In der Welt der Technik war es stets so, daß der technische Fortschritt immer erst in den Spitzenmodellen angeboten wurde, und im Nachhinein auf die Produktpalette herunter gebrochen wurde. Da kam bei Olympus nichts mehr in den letzten 4 Jahren. Im Gegenteil. Der Rotstift kreiste im Unternehmen.
Keine Verbesserungen bei der Sucherauflösung. Bei einigen Modellen wurde der Anschluß einer Drahtfernbedienung wegrationalisiert. Stattdessen jetzt Bedienung mit einer App. Bravo Olympus, der Fotograf liebt es geradezu, bei Nachtaufnahmen oder Makrofotografie nebenbei noch mit dem Smartphone herum zu hantieren. Zugunsten einer HDMI-Schnittstelle.
Joschuar, es war schon immer besser, sich Fehler einzugestehen, um daran wachsen zu können. Für mich ist eine Kamera zuallererst ein Werkzeug, was sinnvoll ausgestattet sein sollte. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

frado

Ich weiß, daß Micro Four Thirds technisch gesehen niemals das bieten wird, was Vollformat liefern kann. Das will Micro Four Thirds aber auch gar nicht. Der Ansatz ist ein ganz anderer.
Die Vorteile liegen ganz eindeutig bei Größe und Gewicht der Ausrüstung.“

Na da hast Du wohl nicht wirklich mit MFT gearbeitet. Ich mache seit 2013 mit MFT Industriefotografie unter teils unmöglichsten Umständen. Habe dabei noch nie VF vermißt. Im Gegenteil die Flexibilität des Systems (in meinem Fall Olympus) ist unschlagbar. Das wurde alles ja schon oft beschrieben…
Aber die VF-Fraktion scheint ja nur noch nachts zu fotografieren und/oder hat kein Geld mehr für gutes Blitz-Equipment übrig … tut mir leid diese „Audi“-Borniertheit ist einfach nur lächerlich …

Frank

Irrtum, ich fotografiere beinahe täglich mit Micro Four Thirds. Ich weiß sehr wohl, was das System kann, und wo seine Schwächen liegen. Was ich lächerlich finde ist, Unkenntnis zu unterstellen, und darauf aufbauend
zu argumentieren.
Ich habe mich damals für Olympus bewußt entschieden. Nachtfotografie betreibe ich so gut wie nie, deshalb benötige ich auch kein Vollformat. Wenn es allerdings dunkel wird, und ich die Iso anheben muß, dann ist ein deutliches Rauschen ab 800 aufwärts wahrnehmbar. Ab Iso 1600 ist das Bild einfach nur flau. Wenn ich das weiß, dann stelle ich mich darauf ein.
Und was das Blitzequipment anbelangt, das interessiert mich als Landschaftsfotograf herzlich wenig.
Schau in den Spiegel. Wenn Du einen bornierten Menschen siehst, dann liegt das wohl am Spiegel.

Ingo

Kann ich dir nur voll zustimmen.
Wobei das 14-42 durch die Einziehbare Konstruktion und die garnichtmal so verkehrte Abbildungsqualität eigentlich sogar eine gute Kombination als Kit-Objektiv bietet. Ich meine die EZ-Version.
Ich denke, das 12-45 ist einfach etwas zu teuer für ein Kit-Objektiv. Schließlich will OM ja auch mit dem Verkauf von Objektiven Geld verdienen.

Aluminator

Warum sollte das halb so große MFT teilweise mehr bieten als APS – C?
Das WOW ist nur Marketing – Geschrei. Aber warten wie es ab.

Ingo

Na, also, wo soll ich anfangen? Auf Anhieb sind die Farben bei Olympus realistischer als bei Fuji. Im Jpeg jedenfalls.
Und die Rauschunterdrückung ist deutlich balancierter. Bei Fuji hilft eigentlich nur, NR auf -1 oder weniger zu stellen, sonst werden die Bilder in höheren ISO-Bereichen wie eine Pastell-Zeichnung. Allerdings rauscht der Sensor bei Fuji auch nicht so stark daß sie es unbedingt nötig hätte.
Olympus hat das natürlich eher nötig, die Ergebnisse sind aber ok mit Rauschunterdrückung.
Neben den Farben gibt es ein oder zwei Funktionen, die schon sehr nützlich sind. Ich habe wegen Live-Composite eine kleine Olympus. Das ist eine wirklich praktische Funktion.
Und ich kann die Gradationskurve beim Fotografieren anpassen (live, nicht nur ein paar Werte wie bei Fuji).
Mir geht es um Jpegs.
Von daher gesehen ist das manchmal schon eine gute Ergänzung zum Fuji-System, einfach, weil Micro Fourthird teilweise mehr bietet als APS-C.

BEN

Ich finde die technischen Eigenschaften, so sie denn stimmen, schon super, aaaaaber…
Andere bieten schon ähnliches an und die neuen Panasonic GH6 und Fuji X-H1 werden vermutlich mit 8K aufwarten und damit möglicherweise auch 4K 120P anbieten können. Dahin geht der Trend. Alles, was das noch toppt, ist Wow…

Frank

Je kleiner der Kamerakorpus ist, desto schwieriger wird es werden, die entstehende Wärme bei 8k abzuführen. Warten wir doch erst einmal ab, was die Konkurrenz so auf Lager hat. Was nützt mir 8k, wenn schon nach wenigen Minuten die Kamera wegen Überhitzung aussteigt? Eine Aktivkühlung wird dann wieder die Kritiker auf den Plan rufen, die das Laufgeräusch monieren. Dann muß ein externes Mikrofon her, um die Tonaufzeichnungen akzeptabel zu gestalten.
Du kannst an einem technischen Gerät so lange herum tunen, bis daß es keine Ähnlichkeit mehr mit dem Ursprungsprodukt hat. Ist das dann das Produkt, nach dem sich alle sehnen?

BEN

Die Bodys dieser Spitzenmodelle von Panasonic und Fuji sind ja eigentlich gar nicht so klein. Sie werden sich nicht viel nehmen mit den gängigen FF-Modellen. Zudem ist natürlich auch der Sensor kleiner. Bei der Hitzeentwicklung sicher ein Vorteil. Möglicherweise kann es Kompromisse geben bei Laufzeit und Geräuschentwicklung, kann sein. Vielleicht will deswegen ja auch Fuji zwei verschiedene H2en anbieten. Fototechnisch wirds in den Spitzenmodellen sicher erstmal keine großen Sprünge geben gegenüber der jetzigen Generation. Paar Verbesserungen sicher auch, aber nichts, was jetzt die Fotografie stark revolutionieren würde. Für Videofilmer sind die Spitzenmodelle allerdings immer sehr wichtig, weil da zumeist der Wettkampf der Konkurrenten am ehesten durchschlägt. Ich für meinen Teil brauche 8K auch noch nicht wirklich, würde es aber trotzdem nutzen können, denke ich. Es geht dabei erstmal nur um ein paar Sequenzen. Eins meiner Szenarien wäre es, ein Geschehen in einer Kirche oder sonstigem großen Raum (Veranstaltung, Konzert oder einfach nur ein Kunstwerk) zu filmen und mit einem Shot sozusagen 16 FullHD- oder 4 4K- Ausschnitte zu generieren, in denen ich mich in der Nachbearbeitung bewegen könnte. Dazu muss man nicht unbedingt eine komplette Stunde in 8K aufzunehmen. Bei Konzertmitschnitten lasse ich sowieso mehrere Kameras mitlaufen und mehrere Audioaufzeichnungen.… Weiterlesen »

J.Friedrich

Panas GH6 wird wohl 24 MP haben (meiner Meinung nach die richtige und maximale MP für Sensor/Optik-Kombination der besten verfügbaren Optiken), das wären dann logischerweise „nur“ 6K, bei dem man ja auch Ausschnitt-Potential usw. hat, wenn auch reduziert. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass die einen > 33MP Sensor einbauen (wären gigantische 132 MP eq. FF) … TOP-6K-Foto mit (vielleicht) bis zu 60 B/s und weitere TOP-Features werden aber sicher kommen …

BEN

Ja, slashcam spricht inzwischen auch von 5,7K. Ist aber auch ok. Da ist noch immer Croppotenzial. Die 4K 120P könnten aber schon drin sein.

Thomas Bube

Wenn sie ein Retro Gehäuse hat dann schlage ich zu

Joschuar

… da muss ich Dich entäuschen, sie wird eher wie eine M1X ohne Bat.Griff aussehen 😉 Ich vermute eher das die M1X aufgegeben wird !! Und die neue mit dem schlichten Namen OM-1 eher Moderner aussehen wird, ich persönlich möchte auch nicht immer nur Retro sehen, sondern die FUNKTIONEN im Vordergrund HABEN 😉 Anhand der Daten wird der Griff nochmal etwas größer werden und HOFFENDLICH auch einen neuen Ho.-Griff bekommen mit HOFFENDLICH zusätzlichen 2 Akkus 😉 Leider sind wohl auch noch keine HEIF Dateien dabei !!

viva

Klingt gut und vor allem vernünftig, besser als eine nervöse hochpixelige Zicke daraus zu machen. Der neue Akku dürfte aber dem fast zu gut gemeinten Sucher geschultet sein. Die Größe ist toll, aber 5,76 Mio sind auch durstiger nach Strom. Ich schätze, sie wird vor allem auch sehr schön.

Joschuar

Es sind wohl 520 Shots möglich, also 20% mehr 😉 Sehr SCHÖN ist ja Geschmacksache, aber das nehme ich mal auch an 😉

Love_the_Machines

Das klingt ja wie als ob es ein Wunder oder großartigen Leistung gleich käme eine Vorhandene Kamera unter einem neuen Namen und Label heraus zu bringen.

Denn: was hier hauptsächlich passiert ist, dass man durch den durch SONY verbesserten Sensor und die schnelleren Bildprozessoren die Technik drumherum an das vorhandene System adaptiert.

Es ist eine ganz normale Kamera Evolution. Also auf dem ersten Blick nichts verwunderliches.

Das einzig verwunderliche ist:
dass es OM gelungen ist, die Entwickler zu halten und indem sie die Entwicklungskosten in den schwierigen Zeiten stemmen konnten.

DAS ist Wow.

Heribert

sofern Kamera / Optik entwickelt, weiterentwickelt werden sprechen wir über drei bis vier Jahre. Bei OM wird bereits entwickelte Technik jetzt auf den Markt geschmissen. Wir werden noch ein paar Optiken, gdF. auch Gehäuse sehen. Aber eins ist sicher, nichts wirklich Neues. OM ist eine „Verwertungsgesellschaft“

Joschuar

…. auch ganz einfach zu erklären, das komplette Oly.EntwicklungsTeam und die Herstellerwerke sind jetzt OM-Systems, sie haben NICHT alles neu Angefangen, NUR der Name hat sich geändert und der Besitzer 😉

Maratony

Ein WoW möchte sich bei mir jetzt nicht einstellen. Aber letztendlich geht es nicht um die Kamera oder das Objektiv, sondern um das System. Wenn auch die 2 neuen Objektive richtig gut sind, dann hat man ein zumindest ordentliches System.
Als APSC Nutzer bin ich ja zwischen den Formaten. Weder sehe ich bei Mft noch bei VF wirkliche Vorteile für mich persönlich. Daher reizt mich das nicht, aber für jemanden der VF hat oder der in ein System neu einsteigt, könnte die neue Oly oder Pana interessant sein.

Joschuar

Was auch ein Problem aufwirft, die Betrachtung unter REALEN ZDF zu betrachten : Wie weit ist man denn REAL vom MFT bei den APS-C Systemen entfernt ? Nur mal ein paar FAKTEN : Sensor Fläche bzw Pixelpitsh oder WARUM ist das Fuji System in APS-C UND MF aufgeteilt ?? EBEN weil die Systeme WIE bei KB zu MFT eben in diesen Fragen gleich SIND !!! Und das MIT RECHT !! Es ist eben DOCH entscheident: Welche Generation sind Sensoren und Prozessoren und am SCHLUSS auch die Software zu Sensorgröße (Fläche) und der Wichtigste PUNKT grundsätzlich der Pixelpitsh. Ein Kreterium kann noch sein die BIT Rate! MFT 12, KB 14 und MF 16 BIT !! Oder WARUM habe ich drei SYSTEME ?? MFT zu 80% , dann S5 KB FAST AUSSCHLIESSLICH wegen Astro, dann GFX NUR für die FINEART Prints und es wiederspricht sich NICHT, falls es den Anschein haben sollte !! Das klingt jetzt AROGANT ist aber NUR dem NUTZEN geschuldet, weil ich mir das auch leisten kann !! Wenn ich mich für NUR ein System entscheiden MÜSSTE, bleibt tatsächlich die OLY. übrig !!! Ich habe schon IMMER mit verschiedenen Systemen gearbeitet : KB und 6×7 und 4×5″ und wie… Weiterlesen »

ccc

Ähm… Könntest DU DEINe KernAUSSAGE eventuell für normale Leser bitte nochmal zusammenfassen?
Merci.

Roman.Tisch

Was ist daran jetzt WOW? Ok, der Preis über 2.000€ ist WOW, da stimme ich zu, aber sonst kann ich persönlich nichts entdecken, was mir ein „WOW“ entlocken würde.

Ein IBIS, der 7 Blendenstufen ausgleichen soll ist schön und gut, aber auch nur für die Leute ein Vorteil, die öfters mit längeren Belichtungszeiten fotografieren. Für diejenigen, die meistens kürzere Belichtungszeiten brauchen, bringt das wenig.

Der HighRes Modus ist auch nicht neu.

Beim Sensor muss man schauen, was sie daraus gemacht haben.

Sie hätten nie dieses „WOW“ in den Raum werfen dürfen, denn das ist einfach eine weiterentwickelte EM1, aber nichts, was einen vom Hocker haut. Also mich auf jeden Fall nicht.

Alex

zum Vergleich: Sony bietet in einer A7IV als ihrem „Consumer Flag Ship“ weder einen IBIS mit 7 Blendenstufen, noch einen High Res Mode, noch Focus Stacking, noch eine Sucher und Displayauflösung die annährend an der neuen Olympus liegt. Auch das Serienbildtempo der Olympus ist deutlich schneller. Und wenn dann noch der Dynamikumfang tatsächlich um 2 Blenden steigt liegt sie diesbezüglich auch auf A7iii Niveau oder sogar leicht darüber.

Maratony

Wäre die Frage was man unter 2 Stufen interpretieren kann. Blenden oder Blendenstufen.

Joschuar

Was ist für Dich der Unterschied zwischen 2 Blenden und Blendenstufen ????

Frank

Das ist im Deutschen doch der gleiche Begriff. Das Englische ist da genauer, wo es 2 Stops heißt. Das sind 2 Blendenstufen.

Maratony

Me Blendenstufen ist für mich eine Drittelblende. Eine Blende dann natürlich eine ganze.

Frank

Die Reihe der ganzen Blendenstufen lautet: 1.0 – 1.4 – 2.0 – 2.8 – 4.0 – 5.6 – 8 – 11 – 16 – 22.
Die Drittelblendenstufen wären die: 1.0 – 1.1 – 1.2 – 1.4 – 1.6 – 1.8 – 2.0 – 2.2 – 2.5 – 2.8 – 3.2 – 3.5 – 4.0 – 4.5 – 5.0 – 5.6 – 6.3 – 7.1 – 8 – 9 – 10 – 11 – 13 – 14 – 16 – 18 – 20 – 22.
Mit Stops ist aber immer die Reihe der ganzen Blendenstufen gemeint.

Maratony

Danke…
Wenn von Stufen gesprochen wird, ist eben die Frage, welche gemeint sind.
Eine Verbesserung von 2 Stufen in ganzen Bänden wäre eine Verbesserung von ISO 6400 auf 1600. Das wäre tatsächlich erstaunlich.
Mir muss bitte niemand die Technik erklären.
Sondern ich frage mich, wie der Text es meint.

Frank

Wie gut dein technisches Hintergrundwissen ist geht aus deiner Frage nicht hervor. Deshalb habe ich durch eine ausführliche Antwort auf deine Frage mehr Mühe gemacht, als vielleicht notwendig gewesen wäre. Was aber soll dann die Bemerkung, daß Dir niemand Technik erklären soll? Entschuldigung, aber ich finde das ein wenig unangemessen. Wird nicht wieder vorkommen, versprochen.

Ingo

Eigentlich ist das doch ziemlich klar formuliert. Es gibt Blendenstufen und es gibt drittel Blendenstufen. Ebenso Blenden und drittel Blenden.
Da es die Bezeichnung ja schon lange gab, bevor die Kameras Drittel Blendenstufen (eigentlich erst seit Einführung des Diafilms wichtig) anboten, ist eine Blende eben eine Blende.
Ein Brot ist ja auch ein Brot und nicht ein halbes oder ein drittel Brot.
Schau dir das Alter des Sensors an. Da sind Technologiesprünge absolut denkbar.

Ingo

Eben. Genau so.

Roman.Tisch

Aha schön und jetzt?
Dann nimm doch eine andere Kamera zum Vergleich. Z.B. Lumix S5, S1, S1R…

Dein Kommentar ändert nichts an meiner Meinung, dass ich diese Kamera nicht für eine WOW Kamer halte, sondern eben nur für eine weiterentwickelte EM1, die auf den technischen Stand von heute gebracht wurde 🤷‍♂️

Die A7IV finde ich aber auch nicht wirklich toll und wäre für mich kein Grund von einer A7III umzusteigen.

Alex

Kein Grund in Whataboutismus zu verfallen, die S Lumixe haben dafür eben andere Schwächen zB.ein schwacher AF. Ich bin selbst kein mft Nutzer, aber anhand der objektiv aufgezählten Specs ist die neue Olympus definitv eine WOW Kamera. Deine subjektive Meinung dazu juckt mich daher nicht.

Roman.Tisch

Aber warum antwortest du dann, wenn dich meine Meinung nicht juckt 🤔

Joschuar

Jetzt mal Langsam und ich wiederhole mich : Das WOW hat OM-Systems NICHT selbst ins Feld geworfen, es war und ist IMMERNOCH ein missverständnis aus einer ÜBERSETZUNG !! JEDER hat das aber WEITER benutzt, was DANN dazu führte das jeder GLAUBT das es von anfang an von OM-Systems kam, was passiert ist das OM-Systems es nicht AUSSREICHEND wiederlegt hat ,weil Sie es eigendlich dann selber ganz WITZIG fanden !! MEHR nicht 😉 Also, DEINE Emotionale Betrachtung führt JETZT für DICH selbst zu DEINEM Problem die Kamera zu Betrachten, wie es technisch ist !!
SORRY, die Kamera hat einige wichtige technische Neurungen gebracht, was ein aufschließen der aktuellen Modelle sämtlicher Hersteller ist 😉 Nicht mehr aber auch nicht weniger 😉

Roman.Tisch

Du solltest dir mal eine neue Tastatur kaufen. Die willkürlichen Wörter in Großbuchstaben nerven beim Lesen, wie bei deinen vorherigen Kommentaren auch schon. Da muss ich gestehen, dass ich deinen Text deswegen gar nicht näher betrachtet habe.

ccc

Zustimmung.
@Joschuar: Dein Schreibstil (oder besser: Tippstil) nervt. Umständlich zu lesen!

ccc

Ich finde die Specs schon beeindruckend. Vielleicht nicht wirklich wow, aber beeindruckend.
Wenn OM die richtigen RAW- und LOG-Videomodi reinpackt, für Filmer sicher sehr interessant. 5,5K wäre in dem Zusammenhang für Filmer bestimmt auch noch ein schönes Plus gewesen. Wer weiß, vielleicht kommt das ja.
Ganz viel wird am Ende von der Firmware/Software abhängen. Mit computational imaging könnte man nochmal einiges rausholen – jetzt mal unabhängig davon, ob der/die einzelne Photograph*in das dann auch will.

Alfred Proksch

Eine NEUE Pen-F mit dem elektronischen Sucher (5,76 Millionen Bildpunkte) und dem ED 8-25 mm F4.0 PRO wäre für mich ein Produkt um an eine MFT Kamera zu denken. Ein überarbeiteter verbesserter 20 MP Sensor ist ein zusätzliches MUSS. Wer mehr haben möchte sollte sich anders orientieren und mit mehr Volumen und Gewicht leben.

Frank

Genau da ist Micro Four Thirds in seinem Element. Kleiner Kamerakorpus mit einem leichten Objektiv, sei es nun ein 8-25mm, 12-45mm oder Festbrennweite 17mm 1.8. Ideal für die Reise oder den Ausflug ohne dicke Fotoausrüstung.

Rüdiger

Das Sensordatenblatt klingt tatsächlich nach Smartphonetechnologie:

  • Pixel readout methods (Normal, Phase, Single Pixel, HDR)
  • Quad Bayer Structure
  • Binning/Subsampling methods of readout modes in datasheet

Mal schauen, was OM draus macht.

Joschuar

WAS ist denn der NACHTEIL, WENN OM-Systems in eine NEUE Kamera SP Technologie einbaut ??
KEINER !! DENN, die KI ist doch der Teil eines SP was zu der ÜBERRASCHENDEN BQ führt, WENN auch nicht so viel das es selbst eine MFT ausstechen kann 😉 Ich darf meine Tochter als lebendes BS nehmen : Sie hat sich genau aus dem Grund so ein 2T Euro SP Teil gekauft und jetzt Fotografiert Sie mit meiner alten MFT, weil Sie doch andere Ansprüche hat 😉 Ihr Mann hat ne Canon KB, und TROTZDEM Fotografiert Sie lieber mit meiner ALTEN Oly. 😉

Markus B.

Hört sich zwar gut an, aber die Frage ist, ob das reicht? Was bedeuten die zwei Stufen bei Lowlight, wenn eine R6 und andere heute schon mit minimalen Einschränkungen bis 12.800 unterwegs sind? Da ist MFT meilenweit weg davon. Die 80Mpx auf dem Stativ konnte der Vorgänger auch, bringt aber für kurze Belichtungszeiten wenig…ja, der IBIS bei Olmypus ist top und er wird sicherlich noch besser. Das ist aber bei dieser Sensorgrösse auch keine Kunst. Viele vergessen hierbei, dass der IBIS nur gegen Verwackeln schützt. Das hilft bei langbelichteten, statischen Motiven oder langsamen Bewegungen. Sobald schnelle Verschlusszeiten gefragt sind, hilft der beste IBIS nix…und es ist ja toll, wenn hier mit immer höheren Bildraten im Serienmodus geworben wird. Aber wer braucht das wirklich…auf mich wirkt das wie alter Wein in neuen Schläuchen…Ich bin gespannt inwiefern der neue Sensor seinen grösseren Brüdern das Wasser reichen kann…

Marco

Hohe Iso Leistungen sind bei VF auch keine Kunst bei der Sensor-Grösse, hinzu kommt das Vollformat auch nur nicht rauscht wenn genug Licht da ist.Wenn das Motiv ausreichend ausgeleuchtet ist und dann gut belichtet wird rauscht auch eine R6 oder was auch immer in den dunklen Schatten.

Ich denke MFT muss Vollformat auch nicht bei der Iso-Leistung das Wasser reichen. Und OMDS wird klar sein das die Fotografen wegen der Kamera ihre R5, A7, usw nicht eintauschen.

Alfred Proksch

Obwohl die OM-1 nicht zu meinen Systemwünschen gehört sehe ich sie mit Wohlwollen. Warum? Weil sie anscheinend einen klasse Sucher bekommt, weil sie für den qualitätsbewussten Fotografen 50 Megapixel aus der Hand und sogar 80 MP vom Stativ anbietet falls gewünscht, aber ansonsten erstklassige 20 MP Bilder machen wird. Weil sie schnell genug für die üblichen Anwendungen (Sport und Tiere) ausgelegt ist.

Noch besser wäre immer gut, aber Leute ehrlich, braucht man in der Praxis wirklich mehr? Für mich ist das Design von Interesse. Wird sie ein „Augenschmaus“ oder ein Abklatsch im Stile aller anderen?

OlyNik

Alfred, stimme dir 100%ig zu! Mehr als 20 MP braucht man kaum und wenn dann geht ja auch 50 MP oder 80 MP in der Landschaftsfotografie. Mehr hat’s noch nie gebraucht.

Wenn die Kamera in Summe so kommt, was jetzt schon bekannt ist dann ist das für mFT ein ein tolles Gehäuse. Eventuell sind noch ein paar Tricks wie HDR in einem Durchgang (ähnlich wie bei Smartphones) oder noch besser Rauschunterdrückung durch mehrere schnelle Aufnahmen hintereinander (Rauschen wird komplett eliminiert) möglich.

Das wäre dann wirklich WOW und bei 2 Blenden besserem Rauschverhalten braucht man auch keine VF mehr. WOW WOW.

TomasoM.

Bin auf das Design gespannt. Keine leichte Aufgabe für DS bei dieser Tradition. Was steht auf der Stirnseite, wenn „Olympus“ nicht geht?

Berlinus

„OLY“ sollte eigentlich möglich sein.

Frank

Oly ist kein Markenname, Olympus schon. Dieser Name darf aber nicht benutzt werden, da er nicht mit an OM System verkauft wurde. Olympus als Konzern existiert ja weiterhin, es wurde lediglich die Kamerasparte verkauft. Und der Markenname stellt den eigentlichen Wert eines Unternehmens dar.

Frank

Mit den zuletzt geleakten Bildern ziehe ich meine Aussage bezüglich der Verwendbarkeit des Markennamens zurück. Offenbar hat man ein Duldungsabkommen mit Olympus getroffen. Vielleicht nicht die schlechteste Lösung.

Alexander B.

Wird meine neue Kamera werden, wenn der Preis irgendwann mal richtung 1000euronen fällt!

joe

Und ich kaufe mir einen Porsche 911, wenn der Preis Richtung 50’000.- fällt

Frank

Das ist ziemlich unrealistisch, daß der Preis so weit fallen wird. Vielleicht wirst Du die im Vorweihnachtsverkauf mit 10% Rabatt bekommen können. Aber OM System muß auch Geld verdienen können, um die Marke weiterhin zu pflegen.
Qualität zu verlangen, aber immer nur auf fallende Preise zu setzen widerspricht sich. Dann würde ich eher eine Nummer kleiner einsteigen. Und viel wichtiger als die Kamera sind die Objektive.

Ingo

Frank, normalerweise stimmt es auch, daß die Objektive viel wichtiger als die Kamera sind. Bei Micro Fourthird ist es allerdings so, daß hier die Kamera durch die Software eine große Rolle spielt. Alleine, um den kleinen Sensor zu kompensieren. Hier ist es schon wichtig, was die Kamera kann.

Maratony

Alleine wegen der Aussage bekomme ich schon Migräne!

Robin

Wie ich sehen kann, das Interesse an OM und MFT ist ungebrochen.
Zum Valentinstag soll es einen Kit aus, E-M10 MkIII S 14-150 für 599€
geben. Also für jeden was dabei.

Stefan Lee

Wow, es gibt Personen, die diese Witz-Kanera gut finden. Denke die letzte ihrer Art …

Joschuar

Mich würde doch jetzt dringend interessieren mit was Du Fotografierst 😉

Ralle Art

Mft ist noch nicht tot. Viltrox ist der mft cooperation beigetreten. Wahrscheinlich kommen bald die Chinesen mit ihrer ersten Kamera. Die Chinesen haben auch die beste Gesichtserkennung. Auf Überwachungssystemen können die auch Ethnien unterscheiden. Schöne neue Welt.

Ingo

Cool. Am besten mit direkter Online-Anbindung. Der erspart den Chinesen einiges an Arbeit.

Robin

Sogar mit Mund Nasenschutz und mit winzigen Sensoren.

Aluminator

Viltrox möchte einfach den Kreis möglicher Kunden erweitern. Und die Chinesen (Yongnuo) sind mit ihrem ersten MFT – Versuch voll auf die Nase gefallen. Jetzt kommt der zweite Anlauf.