Kameras Olympus

Olympus: PEN-F Serie wohl eingestampft, zwei neue Kameras im Anmarsch

Die Olympus PEN-F wird wohl keinen Nachfolger erhalten. Dafür werden bald zwei andere Olympus Kameras auf den Markt kommen.

Wohl keine Olympus PEN-F Mark II

Die Anfang 2016 vorgestellte Olympus PEN-F war und ist eine Kamera, die mit der Kombination aus traditionellem Design und moderner Technik überzeugen sollte. Nach mehr als drei Jahren ist die verbaute Technik aber zumindest teilweise überholt, dementsprechend würde es langsam Zeit für ein Update der PEN-F werden.

Doch eine Olympus PEN-F Mark II wird wohl nicht auf den Markt kommen, das will zumindest die Webseite 43rumors erfahren haben. Final bestätigt wurde diese Informationen zwar noch nicht, doch aktuell deutet alles darauf hin, dass Olympus die PEN-F-Serie einstampfen wird. Für Olympus sind es wie für alle anderen Hersteller auch schwere Zeiten, dementsprechend scheint der Schritt nachvollziehbar, sich auf weniger Modellreihen zu konzentrieren.

Zwei neue Kameras im Anflug

Welche Modellreihen das unter anderem sein werden, das werden wir zumindest teilweise irgendwann in den nächsten acht Monaten erfahren. Olympus wird nämlich Gerüchten zufolge im Jahr 2019 noch mindestens zwei neue Kameras präsentieren. Bei einem Modell soll es sich um eine Kompaktkamera (Tough-Serie?) handeln, die zweite neue Kamera soll eine Micro-Four-Thirds-Kamera werden.

Konkrete Informationen zu dieser neuen MFT-Kamera gibt es zwar noch nicht, doch wenn man 1+1 zusammenzählt, dann deutet vieles darauf hin, dass es sich bei der neuen DSLM um die Olympus E-M5 Mark III handeln wird. Olympus hat bereits vor einigen Wochen offiziell bestätigt, dass sich diese Kamera definitiv in der Entwicklung befindet. Gleichzeitig ist die E-M5 Mark III auch ein Modell, welches sich – wenn die technischen Daten und der Preis zu gefallen wissen – wohl ziemlich gut verkaufen könnte. Und genau eine solche Kamera braucht Olympus aktuell, um ein paar Gewinne einfahren zu können.

Quelle: 43rumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

31 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Hallo,
    Das Bild passt aber nicht zur PEN-F ….

    Zum Glück gibts für die Fans kompakter MFT-Kameras noch die Panasonic GX-Serie ….

    Grüsse, Jörg

  • Die Pen-F ist eine schöne kleine Kamera die an die nostalgischen analogen Zeiten erinnert. Wer es etwas moderner und in gewisser Weise echt nostalgisch möchte kann sich eine Leica M zulegen. Wem das zu viel Geld ist bekommt mit der Fuji X-Pro2 (bald X-Pro3) eine sehr interessante Alternative zur Olympus Pen-F. Nicht zu vergessen, aber eben nicht so nostalgisch, ist die Panasonic GX9.

    Das Olympus sehr gute Kameras mit interessanten Funktionen bauen kann zeigen sie mit der E-M1 Mark II oder der OM-D E-M5 Mark II recht gut. Die Pro Objektive zeugen ebenfalls vom Können der Marke Olympus. Ich hoffe sie überstehen die momentane Krise, es wäre schade um diesen Hersteller.

    • Detlev ich kann mir nicht vorstellen das die EM10 direkt wieder neu aufgelegt wird. die EM5 und EM1 wären da doch als nächstes dran. LG

  • Nicht zu vergessen, die Olympus E-M1X, eine Ausnahmekamera, mit einem Feuerwerk an Möglichkeiten, zu einem Ausnahmepreis.
    Aber schade wäre es schon um die Pen-F Serie.
    Besonders schade ist es, weil Olympus der Erfinder des mFT-Systems mit seinen vielen Vorteilen ist. Allerdings hat Olympus einen großen und etablierten Medizinbereich.
    Auch Nikon hat Sparten, die nicht profitabel waren eingedampft.
    Alle Kamerahersteller haben Probleme.
    Auch Canon bleibt davon nicht verschont. Ob das Kopierergeschäft ausreicht.
    Selbst Fuji und Sony müssten mehr Cameras und Objektive verkaufen.
    Und Panasonic wackelt auch, nur sagen sie, sie verkaufen zu wenig Staubsaubger, sprich, der Haushaltsbereich schwächelt.
    Im Vergleich zum März letzten Jahres gibt es wieder einen großen Einbruch im Kamerageschäft.
    Aber selbst Samsung bleibt hinter seinen Erwartungen zurück, nur heißt es da, der SM-Phoneverkauf, sprich S10, läuft gut, andere Bereiche des Konzernschwergewichts, etwa Sensoren, schwächeln.

    • Irgend jemand verdient immer an der Not der anderen. Momentan ist es der Immobilienbereich. Wer Miete bezahlen muss braucht in den Ballungsgebieten zwei normale Jobs um über die Runden zu kommen. Der hat keine Zeit für Fotografie und auch zu wenig Geld für das Hobby.

      Die neuen Rentner die Zeit hätten Bilder zu machen vegetieren am Existenzminimum, von denen ist noch weniger zu erwarten. Kapital wäre genügend vorhanden, das besitzen große Gesellschaften die kein Interesse an Fotografie, Kunst, sozialem Umfeld haben, was für die zählt ist Rendite sonst nichts.

      Also wer soll die tollen Multifunktionsgeräte kaufen? Das Wachstum stößt an seine Grenzen und kannibalisiert sich selbst.

      Schade ist das unser geliebtes Hobby und auch der Beruf des Fotografen den Bach runter geht. Welche Produzenten das überleben werden? Meines Erachtens vielleicht eher die kleineren weil die keine Aktionäre im Genick haben. So könnten kleiner Neueinsteiger aus China die Gunst der Stunde nutzen.

      Die PEN-F sehe ich bei Olympus als Symbol. OM Modelle haben Charakter, ich gönne Olympus nur das Beste, denn für mich gehören sie einfach zur Fotografie dazu.

      • Und das seit vielen Jahren OM1 bis OM4Ti, natürlich mit Film zu beladen. Ziel war es seinerzeit, ein SLR-System zu schaffen, welches nicht viel größer als eine Leica Meßsucher war. Und das ist Olympus grandios gelungen. Und dieses Konzept haben sie bis in das digitale Zeitalter gerettet. Kleine, smarte Kameras. Ausnahmen bestätigen die Regel, sprich E-M1X, in ihrer Ecke aber auch wieder mit Objektiven, fast zierlich.

      • Du kannst derzeit eine OM-D10II mit 2 Zoom-Objektiven für unter 500.-€ kaufen. Immer noch eine sehr schöne Kamera, die tolle Bilder produziert, wenn man damit umgehen kann. Da braucht man noch nicht einmal eine E1-II für 1700.-€ – auch wenn das natürlich reizt, und die in einer völlig anderen Liga spielt 😉

      • War in der „fotoscala“ auch schon zu lesen.
        Hatte die Pen F mit einem Seitenblick immer schon im Auge, weil sie ein schönes Design-Objekt ist. Sie ist grösser als die fummelligen OMD-Modelle EM-5 MkI und 10, aber handlich geht anders. Ist was zum anschauen für Sammler.
        Und sie ist teuer und da hat es am Ende andere Prioritäten für den Preis.

        Und wenn ich @Alfred so lese, kommen mir ja gleich die Tränen.
        Ich sehe nämlich haufenweise Rentner die Zeit haben.
        Bei Edeka an der Kasse. Das nervt vielleicht 🙂

        Da wird zuviel in den sozialistischen Postillen, die in Deutschland reichlich vertreten sind gelesen. Hat meist die SPD ihre Finger drin. Macht sich auch immer gut, so etwas an die grosse Glocke zu hängen. Man sollte sich mal erinnern, seit wann das so ist…

        Die Zeiten, wo ein Mann/Frau(?) eine Familie ernären konnte sind lange vorbei. Heute arbeiten unabhängig steigender Mieten beide Parteien.
        Lass die „grossen Gesellschaften“ Arbeitsplätze schaffen. Dafür waren sie schon immer da.
        Das ist der Sinn. Allerdings, wenn die Politik meint, das man sich selbst ein Bein stellen muss (siehe Dieseldiskussion, Internet und Energiewende) , um das hart erarbeitete Geld der Bürger mit vollen Händen aus dem Fenster zu schmeissen, zu veruntreuen und zusätzlich bürokratische Monster zu schaffen, die einem den Job vermiesen und mit allem die Motivation nehmen, dann kommt man da hin, wo wir wohl in wenigen Jahren landen werden, wenn die Bürger nicht langsam aufwachen.
        Aber man sieht, dass das Bildungs- und Leistungsniveau dramatisch sinkt. Daher kann man wohl auch zukünftig nichts gutes erwarten.

        Tschuldigung, bin etwas vom Thema abgekommen 🙂

      • Hallo Micky,

        zu Büroschluss nehme ich einen Haufen Kleingeld und gehe absichtlich zu Edeka um einen Brokkoli für 1 Euro und 19 Cent zu kaufen. Wenn die Schlange an der Kasse besonders lang ist kommt bei der Zählerei echte Stimmung auf, das macht Spaß!

        Hast Du Dir schon eine gelbe Warn Weste gekauft? Hatten sie letztlich im Supermarkt für 2,50 Euro. Wohl ein Restposten von unseren Nachbarn!

        Wo Du Recht hast hast Du Recht! Dem ist nichts hinzuzufügen, außer das der Deutsche zu viel Angst hat zu einer berechtigten Demo zu gehen.

        Haben unsere demokratisch gewählten Volksvertreter bei ihrer Vereidigung nicht geschworen alles zum Wohle des Volkes zu tun?

      • Was habt ihr eigentlich gegen Edeka? Das ist mein Lieblingsladen in DE. Das grösste Bio-Sortiment und Superpreise. Da kann keine andere Kette mithalten …

        Gut, Aldi und Lidl geht noch billiger …

      • Hi Robin,
        ja, die OM 4ti war schon früher ein Traum. Leider auch zu damals schon heftigen Preisen. Eine Glanzzeit für Olympus, die dann aber nicht konsequent zu digital gewechselt waren.
        Die Idee, eine Digitalkamera ähnlich wie die OM 4 von Größe und Design her zu bauen, war toll.
        Der Preis war allerdings ein extrem kleiner Sensor. Klar, den kann man verteidigen, besser finden als Vollformat und auch die größere Tiefenschärfe als Vorteil nennen.
        Tatsächlich ist ein Vorteil des MFT spätestens mit der OM e1 dx geschrumpft, nämlich die Größe. Und gleichzeitig der Preisvorteil. Die Kamera ist nämlich nicht, anders als das Marketing verspricht, mit der Nikon D5 oder der Canon 1DX II vergleichbar, sondern höchstens mit der Nikon D850 (im Sportmodus).
        Was ich aber eigentlich sagen wollte, ist, wenn ich Olympus Historie mit heute vergliche, es eher so wäre, als müsste die OM 4ti das Halbformat verwenden, um auf ihre Größe zu kommen. Hat sie aber nicht, und das ist gerade heute das größte Problem mit dem Vergleich.
        Eigentlich müsste Olympus jetzt mal ein Vollformat-System (meinetwegen Leica L) auf den Markt bringen in der Größe der Pen-F. Und der Qualität der OM 4ti.
        Ich glaube, dann hätte Olympus einen Platz gefunden, der der Firma angemessen ist.

      • @Alfred,
        „…außer das der Deutsche zu viel Angst hat zu einer berechtigten Demo zu gehen.“

        Machen ja einige. Aber wenn es denn keine „Gewerkschaftsdemo“ oder sonstige linksorientierte sind, gibt’s gleich auf die Omme.
        Hatte gerade gelesen, dass man sich empört, dass im Osten eine Demo nicht von der Polizei unterbunden wurde, weil ein Teil der Demonstranten beige T-Shirts an hatte und sich duch einen Aufruck zu einer konservativen Richtung/Gesinnung outete. Da geht es dann um das Verbot von uniformierungen usw.
        Muss man sich mal vorstellen. Da dürfte keine Karnevalsveranstaltung, Weinfeste usw. und vor allem keine Gewerkschaftsdemo mehr zulässig sein. Von welcher Seite die Empörung kam muss man ja nicht …..
        🙂
        Da lass ich doch meine übrigens rote Warnweste doch lieber im KFZ

      • @Ingo: bin ich ganz bei dir! Dass Olympus tolle Objektive bauen kann, ist seit der OM1 bekannt. Auch heute noch sind die Pro-Objektive spitze.
        Was mir wirklich fehlt (egal von welcher Marke), wäre ein KB Sensor in einer Kamera der Größe der OM, Pentax MX oder Minolta XD7! Gerne auch „minimalistisch“ ausgestattet (direkter Zugriff auf ISO, Zeit, Blendenring, AF und manueller Focus).
        …. seufz 😔…

    • @Robin

      woher stammt die Information, dass Olympus der Erfinder von mFT ist?
      Sie haben FT eingeführt, mußten dann aber Panasonic den Vortritt für mFT lassen.

      Die Pen-F hatte für mich Designfehler, Hauptschalter falsch platziert (besonders an einer Einbandkamera der Größe ist der Hauptschalter nur links gut aufgehoben), kein Joystick, einfach nur Retro und eben reduziert griffig, überambitionierter Preis. Die ganze Pen-Serie besteht ja mehr aus Design – als aus Nutzwert, oft waren die winzigen Akkus ein Problem und ich bin auch kein Fan vom winzigen Linksruck.
      Aber gut, vielleicht wird sie ja jetzt begehrt, wenn der Preis fällt.

      • Hallo Cat!
        Stimmt. Die erste mFT war die Panasonic G1.
        Und mit der GH1 begann für mich das spiegellose Zeitalter.
        Bis heute nicht bereut. Und auch mFT, bis heute mein Format.
        Obwohl ich damals wegen dem EVF und seinen Möglichkeiten eingestiegen bin.

      • Ja, die Pen-F war und ist im Preis überambitioniert. Die Lumix GX8 war viel besser, z.B. wasserabweisend, konnte 4K Video und einen Micro Port, hatte einen dreh- und schwenkbaren Monitor, und kostete weniger. Sah allerdings weniger chic aus, muss man auch sagen.

      • Da gebe ich dir voll recht! Hätte sie einen Hauptschalter, der mit der haltenden rechten Hand zu bedienen ist, und dafür diesen störenden Retro-Drehschalter vorne nicht (der für RAW-Fotografie ohnehin nutzlos ist), hätte ich sie schon gekauft. So bleibe ich vorerst bei der E-M10 II, an der mich weiterhin der Hauptschalter links am meisten nervt.

  • …die Fuji Pro sollte auch nicht weiter geführt werden und nun steht die Pro 3 in den Startlöchern, abwarten und Tee trinken.
    Das letzte Jahr sah für Olympus zwar „bescheiden“ aus lag aber auch an den „Standortwechsel“ der Gelder verschlungen hat und keine neuen Modelle mit am Start wird sich wieder (hoffentlich) einpendeln.

  • Schade. Aber was will man bei diesem Klassiker besser machen? Eventuell ein leistungsfähigerer Prozess und ein neuer Sensor. Aber so viel mehr gibt es bei MFT gerade nicht in der Technikschublade als dass sich das lohnen würde.
    Denn um genug Kameras zu verkaufen und Geld zu verdienen, muss die neue spürbar besser sein. Das wird in diesem Segment schwierig. Insofern kann ich die Entscheidung von Olympus nachvollziehen…ich werde mit meiner PEN F noch viele schöne Bilder machen:)

    • Ich finde es auch sehr schade, dass die Pen F eingestellt wird, eine wunderbares und vor allem schönes und wertiges Stück Fototechnik. Die Überlegung, dass man an ihr nicht viel mehr besser machen kann, finde ich, trifft aber so zum einen nicht zu und vor allem ist dies, selbst wenn es zutreffen würde, kein Grund, die Produktion von ihr komplett einzustellen. Wäre sie so perfekt, dass sie kaum zu verbessern ist, dann wäre das ja sogar geradezu ein Grund sie weiterhin anzubieten. Verbesserungspotential besteht meiner Ansicht nach schon, wenn man betrachtet, was aktuelle Konkurrenz-DSLMs im Stande sind zu leisten. Zumindest Sensor, AF, Serienbildgeschwindigkeit, EVF, Videoeigenschaften könnte man schon auf den aktuellen Stand der Technik bringen. Vielleicht würden dann auch die Verkaufszahlen wieder steigen. Dass eine Kamera mit Technik aus 2015/2016 und Eigenschaften, die vergleichbar zur GX80 sind, die jedoch ungefähr zum halben Preis angeboten wird, kein Verkaufsschlager mehr ist, sollte auch Olympus nicht überraschen und keine Entscheidungsgrundlage dafür sein, das Modell komplett einzustellen. Andererseits, hat sie auch weiterhin Alleinstellungsmerkmale, die immer noch für sie sprechen, beispielsweise den voll dreh-/schwenkbaren Monitor in einer Rangefinder-Kamera, diese Kombination bieten weder Panasonic, Fuji, Sony oder sonst ein Hersteller an. Ich finde es jedenfalls sehr schade und bedaure es, dass dieses Modell im Rangefinder-Stil, der mir persönlich sehr zusagt, nicht weitergeführt wird. Einen Nachfolger hätte ich mir für mich gut vorstellen können, so bin ich aber auf die X-Pro 3 von Fuji sehr gespannt, die ja dieses Jahr noch erscheinen soll.

      • Hallo Finny,

        nein, heisst es in meinem Fall nicht ganz. Bin zwischenzeitlich sowohl in mFT als auch bei Fuji X mit jeweils einigen „nativen Objektiven“ zu Hause und habe zusätzlich einen Altbestand an EF(-S) Objektiven, den ich mit Adaptern/Speedbooster an beiden Anschlüssen verwende. Ich kann/könnte also einen neuen Body, egal ob mFT oder Fuji, sofort mit Linsen bestücken und loslegen 😉 Aber grundsätzlich bin ich mit dem was ich momentan an Bodys habe ganz zufrieden, es muss nicht unbedingt etwas Neues her, ausser das ein oder andere Originalobjektiv vielleicht noch. Mich (noch) mehr mit Fotografie beschäftigen bringt meinen Fotos und mir sicherlich mehr, als neue neue Bodys zu kaufen, trotzdem hat die X-Pro 3 für mich einen Reiz, aber mal abwarten, was Fuji dann tatsächlich in sie hineinpacken wird und ob Fuji den Stil der Pro 1 und Pro 2 auch fortsetzen wird.

  • Mich hat Olympus leider abgehängt und enttäuscht. Ich hab seit Ende 2015 meine 5mII und hatte immer gehofft die III zu bekommen. Jetzt gehe ich als A Krämera zur Z6. Olympus Preispolitik wird auch die 5mIII treffen… Billig wird das Teil nicht. Man wird vorallem das Molloch MX1 mitfinanzieren müssen. Dieses Prestige Projekt verstehe ich heute noch immer nicht.

    Wenn ich als A System bei mft geblieben wäre, wäre es mit Sicherheit die G9 geworden. Panasonic macht derzeit irgendwie den fitteren Eindruck auf mich.

    • Die meisten verstehen den Sinn hinter einer E-1MX (Molloch, viel zu groß für ein mFT) nicht.

      Die E-1MX ist eine echte Profikamera und hat nichts mit den kleinen 5ern oder den 10ern zu tun !

      Vergleichen Sie doch mal eine „echte VF Profikamera“ wie eine D5 mit einem 800mm Objektiv für Tierfotografen. Dann werden Sie sehen wie klein eine E-1MX mit einem Leica 100-400mm (200-800mm) ist oder mit dem Olympus 300mm (600mm) Tele mit Blende 4. Auch mit dem 40-150mm / 2.8 Zoom ist die Kamera perfekt ausbalanciert und über jeden Zweifel erhaben.

      Es gibt keine professionellere Kamera (mit diesem Support) und diesen Objektiven. Für Naturfotografen das Beste Gesamtpaket, meine Meinung.

      • @ OlyNik

        Genau, die E-1MX ist eine Kamera für extreme Bedingungen in der Wildlife- oder Natur-Fotografie. Das X seht für eXtreme. Eine Top Kamera für Profis, die im Outdoor-Einsatz auf jedes Gramm Gewicht achten müssen oder wollen.

      • Das sehe ich auch so.
        Außerdem mit der E-1mkII sehr robust.
        Also, wer mehr schleppt, ist selbst schuld!

  • Auch interessant:
    Olympus soll den besten Service haben.
    Ein sehr wackeliges Gerücht, Sony soll an einen 32 MP mFT Sensor basteln.
    Ein ziemlich wahrscheinliches Gerücht, Olympus bastelt an einem Glabal Shutter Sensor.
    Kein Gerücht, mindestens 30 Firmen sind im mFT Konsortium.

  • Ich habe die Pen F. Sehr schöne, interessante und einzigartige Kamera. Nicht nur Retro sondern auch besondere Kreativmöglichkeiten. Allerdings in der Bedienung „nicht ohne“. Eine neue Version ist nicht unbedingt nötig. Sie dürfte auch angesichts des hohen Preises nicht wirklich konkurrenzfähig sein – auch weil M1/M5/M10 schon viel bieten. Ist eben was für Liebhaber. Warum Olympus? Sie haben das gewisse Etwas und eine sehr gute Praxistauglichkeit sowie einen Blick für das, was Fotografen wünschen. Ich wünsche Olympus viel Glück für die Zukunft…