Kameras Olympus

Olympus E-M5 Mark II: Nachfolger offiziell bestätigt

Olympus bestätigt auf der CP+ 2019 offiziell, dass man an einem Nachfolger der Olympus E-M5 Mark II arbeitet. Auch neue Objektive sollen kommen.

Neue Kameras von Olympus

Die Olympus E-M1X ist eine spannende und auch mutige Kamera-Neuheit von Olympus. Im Micro-Four-Thirds-Bereich eine High-End-Kamera zu entwickeln, die selbstverständlich eine eher kleine Zielgruppe anspricht, das ist definitiv außergewöhnlich.

Was mir persönlich in dem Zeitraum, in dem die Olympus E-M1X vorgestellt wurde, immer wieder aufgefallen war, wenn ich Foren und Kommentare überflogen habe, war die allgemeine Sehnsucht nach einem Olympus E-M5 Mark II Nachfolger. Einige hätten gut und gerne auf die neue E-M1X verzichtet, wenn Olympus stattdessen eine Olympus E-M5 Mark III präsentiert hätte – das war zumindest mein Eindruck. Und das macht natürlich irgendwie Sinn, schließlich ist die E-M5 eine Kamera, die sich viel mehr an die breite Masse von Hobbyfotografen richtet als die E-M1X. Zudem ist ein Nachfolger inzwischen überfällig.

Olympus E-M5 Mark III bestätigt

Nun gibt es eine gute Nachricht für all diejenigen, die auf die Olympus E-M5 Mark III warten. Olympus hat nämlich auf der CP+ 2019 in einem Interview mit Imaging Resource bestätigt, dass man definitiv plant einen Nachfolger für die E-M5 Mark II auf den Markt zu bringen. Eigentlich sollte die Entwicklung dieser Kamera auch schon weiter fortgeschritten sein als das aktuell der Fall ist, doch die Verlagerung einer eigenen Fabrik von China nach Vietnam im Jahr 2018 hat sich wohl doch stärker ausgewirkt, als Olympus das zuerst gedacht hatte – sowohl in finanzieller Hinsicht als auch im Hinblick auf die Präsentation von neuen Produkten.

Es soll also definitiv eine Olympus E-M5 Mark III auf den Markt kommen, wann genau, das steht allerdings noch in den Sternen. Immerhin bestätigt Olympus, dass noch im Jahr 2019 – also vor der Markteinführung des 150-400mm, welches 2020 erscheinen soll – neue PRO-Objektive vorgestellt werden sollen.

Wer von euch wartet auf die E-M5 Mark III und wer hat das Warten vielleicht schon aufgegeben?

Quelle: Imaging Resource

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

54 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

    • Ich habe das Warten schon aufgegeben und bin zu Panasonic. Wer seine (bisher) treuen Kunden so lange warten lässt und dann so eine überteuerte Funzel stattdessen rausbringt muss schauen, dass nicht zu viele Kunden weglaufen…

      • „Früher“ hatte man seine SLR Kameras locker +5 Jahre; ich habe einige davon immer noch. Und sie machen deshalb keine schlechteren Bilder. Wir haben in Objektive investiert. Und den Umgang (im Schlaf) mit dem aktuellen „body“.
        Ein kompletter Systemwechsel, nur weil nicht schnell genug was Neues da ist… sprich dafür, dass die Kamera von vornherein nicht die Richtige und ein Fehlkauf war!

      • @Finny: Das ist Quatsch mit Soße. Der Vergleich hinkt.
        Ein Hinweis: Das „D“, das in der Zwischenzeit bei den Kameras hinzugekommen ist, steht für „Digital“.
        DSLR gibt es meiner Erinnerung für den breiten Markt nach so ca. seit 2002. Damals hatte man bei der Bildqualität das Gefühl, mit einer Kartoffel zu fotografieren. Aber wie es nun einmal bei der digitalen Technik so ist, entwickelt diese sich rasant.
        DSLM gibt es seit ca. 2008. Die Entwicklung ist seitdem ebenfalls rasant.
        Ergo: Einführung digitaler Kameras ist deutlich „jünger“ als die Einführung analoger Kameras gegen Ende des SLR-Zeitalters. UND Entwicklungsgeschwindigkeit der digitalen Kameras ist deutlich schneller, als die Entwicklungsgeschwindigkeit der SLR in den Jahren zuvor.
        Möglicherweise fotografierst Du aber bevorzugt durch Einmachgläser, sodass Du den Qualitätsunterschied zwischen den Kameras gar nicht wahrnehmen kannst?
        Ich führe das jetzt nicht weiter aus. Ich denke, dass Du gemerkt hast, an welcher Stelle dein Vergleich hinkt. „Äpfel und Birnen“ ist hier ein Stichwort… 😉

        Weiterer Punkt: Miserable Videofunktionalität der E-M5 MkII.
        Kurzum der Umstieg von meiner E-M5 Mk I (wohlgemerkt I, eine Generation wollte ich überspringen) auf eine Pana GX9 hat gelohnt. Bessere Bildqualität, _massiv_ bessere Videoqualität. Modernere Schnittstellen (ja, das mag nach pille-palle klingen, ist aber gerade auf langen Reisen zur Archivierung von Daten in der Cloud äußerst hilfreich). Bessere Bedienung. Aber: Schlechteres Design.

      • @Jonas: …. nein! Natürlich geht es um DSLR; diese Entwicklung hab ich tatsächlich mitbekommen 😉
        Ich will sagen: eine halbwegs ausgereifte Digitale Olympus E-M5 MK1 reicht sehr viel länger, als so mancher wahr haben will. Es liegt nicht unbedingt an der Kamera!
        Ansonsten verweise ich gerne auf Beitrag von „Rudolf POLLAK 6. März 2019 um 13:06 Uhr“ Da ist alles gesgt!

  • mFT lebt definitiv, trotz allen Unkenrufen.

    Olympus ist nun der einzige Hersteller der mFT weiterentwickelt und kann ein alternatives vollwertiges Kamerasystem mit allen Vorteilen eines kleineren Sensors anbieten.

    Die VF Hersteller werden sich um den immer kleiner werdenden Kuchen raufen und es wird keiner mehr was verdienen. Egal ob der Sensor billig wird. Die Objektive bleiben teuer, schwer und groß.
    Und wenn für keinen was übrigbleibt wird die Weiterentwicklung stocken oder ganz abgedreht.

    Die Technik ist schon weit hinter mFT nach. Bildstabilisator, AF-Performance, AF-Erkennung und Aufnahmegeschwindigkeit. Bei 10 Bilder in der Sekunde läuft eine Olympus gerade mal mit 2/3 der Maximalleistung. Und bei Objektiven sind viele VF-Hersteller erst am Anfang wo Olympus oder Panasonic eine gewaltige Auswahl hat.

    Olympus hat die richtige Entscheidung getroffen und mit einem Profimodell (E1MX) und bedient Amateure perfekt mit den kleineren Kameras wie der neuen E-M5 II.

    • Wieso Olympus als einziger Hersteller, der MFT weiterentwickelt?
      Die letzte Panasonic-MFT-Modelle sind noch nicht so lange am Markt (G9 12/2017, noch immer aktuell und GX9 gerade mal knapp ein Jahr).
      Wüsste nicht, dass Panasonic seine MFT-Schiene nicht weiterentwickelt

      • @MaVi:
        Hast grundsätzlich recht. Auch Panasonic ist / war im mFT Konsortium dabei und hat viele tolle Kameras und Objektive mitentwickelt.
        Die Frage ist ob Sie nun trotz Vollformat da noch weiter machen. Aber Panasonic ist ein großer Konzern der sich 2 parallele Schienen leisten kann.

        Allerdings glaube ich auch das sich VF Hersteller wegen der enormen Masse an VF Produkten sich was überlegen müssen. Es wird in einem schrumpfenden Kameramarkt keiner mehr (viel) Geld verdienen, wenn es so viele VF Hersteller gibt.
        Sehen Sie sich doch die Ankündigungen der letzten Monate an ! Jedes Monat 2 – 3 Neuheiten und viele im VF. Das kann sich nicht mehr ausgehen.

        Und wenn Hersteller drauf kommen das auch Halbformate wie mMF ausreichen (oder weil die Sensorqualität / Verarbeitung / Rauschen immer besser wird), dann hat Olympus und Panasonic die richtige Entscheidung getroffen. Denn die haben schon ein riesiges und fertiges Halbformat-System.

        Und die VF Hersteller werden durch die Finger sehen ….

    • Die Frage ist doch, ob Panasonic dem MFT Format treu bleibt. Wenn die Objektiv- und Kameraentwicklung alleine bei Olympus liegt, ist die Frage doch, ob sich das noch rentiert.
      Technisch gesehen ist eine Sony A9 (eine echte Profi-Kamera) der E1 MK2 doch schon um einiges voraus (Sensorgröße mit der damit verbundenen schnelleren Datenverarbeitung, AF, Sucher, wirklich lichtstarke Sportobjektive, ISO-tauglichkeit, passende Tiefenschärfe).
      Die reine Wetterfestigkeit als Argument ist zwar toll, kann aber bei den anderen Kameras dann eben durch ein Rain Cover z.B. locker nachgeholt werden.
      Und was die Objektiventwicklung betrifft, die neuen 400er von Canon und Sony sind schon sehr weit entwickelt, ebenso das neue 300er und 500er von Nikon. Weiß nicht, ob Olympus sich bei der Größe nicht nur auf das kleine Sensor-Format verlässt.
      Naja, ich lasse mich gerne eines besseren Belehren, zumal ich Olympus als klassischen Kamerahersteller schon sehr schätze.

  • Es rauscht ja im Kamerawald…

    Die Hersteller haben aber die Hose voll, das es wohl in Bälde kaum noch Geld zu verdienen gibt ?
    Ein Modell nach dem anderen wird herausgehauen.
    Nachdem nun einer teuer als der andere war, wird nun die Billig-Schiene bedient.

    Canon haut schnell noch die -R- Version aus dem Nichts,
    schon klingelt Nikon mit der Z5 hinterher, ja billig, billig muß es sein, schnell, schnell muß es sein.
    Jetzt kommt zu allem Überfluß noch die M5, die M10 ist ja schon sehr gut mit gutem Bedienkonzept, besser als die 5er.
    Was wird nun wohl Olympus bei der 5er zu welchem Preis offerieren ?
    Wer etwas spart, ist mit der M1 besser bedient, auch gebraucht. Eigentlich ist die 5er überflüssig.
    enn die M10/3 und die Pen graben doch hier das Wasser ab.
    Ich persönlich schiele auf die Pen F, als Hosentaschen-Ersatz.

    Au, Mann. es wird immer spannender. Wer soll das bloß alles kaufen ?
    Dabei dachte immer, die stampfen die 5er ein. Wo hat die bloß ihre Lebensberechtigung im Olympus-Lager ?? Wer schick sein will hat die Pen F, oder die M10, wer schnell sein will, hat die M1.
    Naja, je bunter das Angebot, desto mehr Bienen am Korb.
    Alte Weisheit.
    Viel Glück für die M5/3

    • Natürlich hauen die VF Hersteller jetzt die günstigen Gehäuse raus, man will an den teuren Objektiven verdienen.
      Die Frage ist, was mit der bestehenden Technik möglich ist und wo die Kamerafirmen in 5 Jahren stehen. Angesichts wachsender Armut in der Weltbevölkerung und der Flut der billigen Bildermaschinen (Handys) geht der Fotoverkauf zurück. Olympus konzentriert sich auf MFT, Fuji auf APSC, das ist grundsätzlich richtig so. Wie sieht es glasmäßig mit möglichen höheren Auflösungen aus, brauchen wir überhaupt mehr als 24MPX? Könnte man nicht für selten genötigte Brennweiten Altglas nehmen? Ein 300er Tele z.B. braucht keinen schnellen AF, die Brennweite geht nur noch auf Stativ. Olympus macht auf jeden Fall vieles richtig, die Auswahl ist gut, Qualität stimmt. Und….die Firmen müssen was machen, kommt jahrelang kein Lebenszeichen, wechseln die Kunden.

    • Ich kann dir sagen wer das Zeug kaufen wird. All die Knipser die sich für Fotografen halten und deren Kunst sich nur an der Technik aufhängt,die werden diesen Mist teuer bezahlen und schwören dass es das beste ist das es gibt.

      • Warum so sauer? Fotografie ist ein weites Feld. Und spezialisierte Fotografen brauchen nunmal auch Spitzen-Equipment, um sich am Markt behaupten zu können.
        Am besten ist das bei Sport-Fotografen sichtbar, die einfach mithalten müssen. Aber z.B. auch Real-Estate oder auch Yacht-Fotografen. Was meinst du, was die von dem Canon 17mm Shift-Objektiv profitieren, ebenso vom Canon 8-15mm Fisheye-Zoom. Oder nimm mal die Industrie-Fotografen, da sind 100 Megapixel plötzlich ein Thema.
        Und die arbeiten sicher nicht mit Lochkameras, nur weil sie es können.
        Schon mal gesehen, was bei der Mode-Fotografie verwendet wird? Da haben die Leica S und auch die SL ein Standing.
        Und ja, nach wie vor gibt es auch sehr gute Amateur-Fotografen, die einfach Spaß an hochwertigem Equipment haben.
        Hochwertiges Equipment muß also kein Zeichen für schlechtes Können sein.

      • Natürlich ist nicht jeder ein Vollprofi wie Sie.
        Und warum jemand (der nicht davon leben muss) fotografiert kann viele Gründe haben.

        Was aber noch lange nicht heisst, dass er Spitzenequipment haben will / kann und dabei sehr gute Fotos macht. Wenn er es sich leisten kann wird man mit etwas Anspruch immer das Beste haben wollen. Und wenn er Freude daran hat soll er das auch mal kundtun dürfen. Und wo wenn nicht hier.

        Mir kommt es immer so vor als ob sich viele angegriffen fühlen und Sie jeder sofort zum Wegwerfen oder Wechseln ihres bestehenden Systems zwingen will. Das stimmt doch gar nicht. Oft geht es nur um die Freude eines neuen Teils (Body) und seine Funktionen. Sonst gäbe es ja keinen Grund sich nach 3 Jahren ein neues Gehäuse zuzulegen.

        Was ich aber nicht vertrage ist wenn sich „sogenannte Profis“ (meist mit uraltem Equipment oder die schon 20 Jahre das Gleiche machen) aufspielen und glauben jeder andere als Sie selbst sind Knipser, Technikfreaks oder Ahnungslose in der Fotografie.

  • In meiner Schulzeit habe ich durch ein Olympus Mikroskop geschaut, der Prof durch sein Leica Teil, aber am liebsten waren mir die Zeiss Dinger weil die Beleuchtung klasse war.

    Olympus hatte immer schon echt gute Kameras, mir persönlich gefällt die Pen F vom Design sehr gut. Man kann sagen das Olympus feine Funktionen in ihre DSLM Modelle integriert hat die man als Anwender gerne benutzt.

    Das in meinem Fotokoffer etwas anderes liegt hat nichts mit dem Können von Olympus zu schaffen, sondern mit meinem Anforderungsprofil.

    Eine E-M5 Mark III ist eine Bereicherung des Portfolios. Ich hoffe das Olympus möglichst schnell seine geschäftlichen Schwierigkeiten überwindet sonst wandert die treue Kundschaft womöglich zu den Mitbewerbern.

    Warum ich den MFT Markt so genau beobachte? Weil es innovative Produkte gibt und weil zum Beispiel Olympus mit seinen Pro Objektiven vertreten ist. Die Systeme sind handlich und für jeden Anwender ist etwas dabei. Das Preis-Leistungsverhältnis geht in Ordnung.

    • Viele Kunden die ich damals auf Olympus beraten habe sind schon abgewandert. Sie teilen sich auf Panasonic, Fuji und Sony auf. Das hat sich Olympus redlich verdient. 😉

  • Man „plant einen Nachfolger für die E-M5 Mark II“ ?
    Dann plant mal schön.
    Und macht eine schöne Kamera daraus. Geht letztendlich nur noch über das Design . Möglichst Retro. Was für’s Auge, sonst verkauft sich das Teil nur schleppend.
    Vernünftiger Griff wär auch nicht so schlecht.
    Und möglichst ohne „Blackout“ bei Serienaufnahmen. Das nervt nämlich wirklich. Tieraugenfokus? 🙂
    Naja, lassen wir das.
    Aber bin auf das Ergebnis der Planung gespannt. So ab 2020?

  • Für die Kunst der Fotografie benötigt man eine Kamera samt Objektiv.
    Bei einer Lochkamera geht es auch ohne Glas. :-).
    Gleich ob digitales oder analoges Fotowerkzeug, was zählt ist das Ergebnis!
    Dies ist bekannt und wird doch immer wieder vergessen!
    Entscheidend ist somit die Freude am Fotografieren und in Folge „das Foto“ mit der Aufmerksamkeit des werten Zielpublikums!
    Wer behauptet es muss immer die neueste Technik sein, findet unter Umständen seine Freude mehr an der Technik als am Fotografieren. Auch gut!
    Beim Thema Fotografie hat jeder seine eigene Meinung, seine eigene Technik, seinen eigenen Blick und seine eigenen Werke. So hoffe ich!
    Und sollte der ungeahnte Reichtum eintreten, ersuche ich die Firma Olympus eine Kamera nach meinen Angaben zu bauen. 🙂

    • Was die Bildqualität anlangt, gibt es doch schon lange keine großen Unterschiede mehr. Weshalb es m.e. auch völlig wurscht ist. ob ein Nachfolgemodell nuu nach drei oder vier Jahren auf den Markt kommt.

    • „Zielpublikum “
      ,hey, darüber hab ich mir wirklich noch keine Gedanken gemacht @rudi. Find ich aber gut .
      „Zielpublikum“ (was für’n Likum?) will ich auch.
      Endlich mal ein Zielpublikum .
      Gibt’s das auch bei eBay?
      Kauf ich sofort…. 🙂
      Oder kann man das auch Leasen? Zusammen mit ’nem Mark II Nachfolger…
      War’n Scherz jetzt… Aber hinter jedem Scherz, steckt ja auch…. 🙂
      …ein bisschen ….

      • Was macht eigentlich @Alfred so?
        Ich meine jetzt ausser, seinen Geschichten „aus der Gruft“? …..
        🙂
        Tätäätäätäää

      • Meine Prognose:

        APSC ist tot !!!

        Am Ende gibt es nur noch MFT und Vollformat.
        Mehr braucht’s einfach nicht…

      • Jetzt kommt bestimmt Mirrrkoh um die Ecke….. 🙂 …und heult wegen seinem FuKi-Endgerät herum: Ooooohoho, meine arme FUKi braucht doch auch eine Daseinsberechtigung. Nunja. Aber alles hat nunmal ein Ende. FuKi hat auch nur eins.
        @Petra, sag mal was…..

      • X-Trans Sensor, ick hör dir trapsen…. 🙂

        Schonmal fotografiert mit dem Teil? Ich mein, nachdem du den Ein-Aus Schalter betätigen konntest …. 🙂

      • Micky du schreibst APS-C ist tot? Verstehe, deshalb ist die X-T3 von Fuji die best verkaufte Kamera bei mir im Geschäft! Muß wohl so eine Art Totenkult sein.

      • Hallo Micky!
        Das werte Zielpublikum muss erarbeitet werden! Nicht alles kann man kaufen! Kommt der frenetische Applause vom Zielpublikum, genieße diesen in vollen Zügen! Mit Blumen und Goldstücken werden sie Dich überhäufen! Arrogantes Arschloch werden Dich einige nennen. Und Du kaufst Dir ständig neue Kameras. Willst Du dies? Leg los! Kein Scherz! 😉

    • Rudolf POLLAK

      betreffend Fototechnik bin ich ganz deiner Meinung. Es muss nicht immer die neuste Technologie sein, denn Kameras und Objektive sind nur Mittel zum Zweck. So ähnlich wie bei den Sterneköchen und den Kochtöpfen.

      Was mich eher etwas stört, ist, dass heute viel von Kunst im Kontext zur Fotografie gesprochen wird. Fotografie kann auch einfach Handwerk sein, Reportagefotografie oder Reisefotografie z.B. Wenn man seine Art der Fotografie als Kunst bezeichnet, klingt das für mich immer so, als ob man sich über die anderen erheben würde. Dabei ist meine Erfahrung eher die, dass gescheiterte Künstler sich halt dann noch in der Fotografie versuchen, weil sie es in der Malerei oder der bildenden Kunst nicht geklappt hat. Doch leider ist es dann so, dass auch die Fotografie nur mittelmässige Resultate bringt, da sich das Sehen und Komponieren und das Verständnis von Formen und Farben nur bedingt schulen lässt. Oder kurz gesagt: Entweder man hat den Blick für das Wesentliche oder eben nicht.

      Erst vor einer Woche hat hier im Forum jemand geschrieben, dass es eben Kunst sei, wenn man auf eine Leica ein Schrottobjektiv schraubt und so besondere Effekte generiert. Na ja, meiner Meinung nach kommt es immer noch darauf an, wer hinter der Kamera steht. Und wenn jemand selber seine Fotografie als Kunst bezeichnet, wie es einige hier schon getan haben, ja dann, dann werde ich wirklich nachdenklich …

      • Hallo Rolf Carl !
        Was ist Kunst? Keiner weiß es so recht und Interessierte diskutieren bis die Köpfe rauchen. :-). Inzwischen ist die Fotografie geadelt und zählt zur erlauchten Kunst. Für mich ist in vielen Bereichen Handwerk und Kunst unzertrennlich verbunden. Künstler darf sich jeder nennen, der denkt einer zu sein. Fotograf darf sich auch jeder nennen, der denkt einer zu sein. Ich sehe in all den Titulierungen kein Problem. Ein Doktor in der Medizin, muss noch lange kein guter Arzt sein. Dies kann jedoch zum Problem werden! Und Doktor darf sich nicht jeder nennen! Ein mündiger Patient schützt seine Gesundheit in dem er abklärt, ob ihn der Arzt bei der Heilung tatsächlich unterstützen kann. Ich entscheide für mich, ob mir eine Fotografie gefällt oder nicht. Ich entscheide für mich, welches Fotowerkzeug in Frage kommt! Dafür muss ich auch keine Begründung abgeben! Die Meinung von „Experten“ werte ich für mich genauso aus, wie jene von sogenannten „Laien“. Wer sich ausschliesslich vom Marketing lenken lässt, ist kein mündiger „Patient“. Unmündige Konsument gibt es leider reichlich. Ein Künstler der von seiner Arbeit überleben will, muss ein besserer Kaufmann als Künstler sein. Amateure haben den Vorteil ihre „Kunst“ zur persönlichen Bereicherung auszuüben. Er/Sie ist immer ein Sieger, ohne an einem Wettbewerb teilzunehmen! Scheitern ist ein Tabuthema, obwohl es im Leben oft vorkommt. Ich persönlich, sehe nichts schlimmes dabei! Wer kreativ ist, hat in den meisten Fällen keine Angst vorm Scheitern. Weil jene Menschen wissen, ich kann mich immer wieder neu erfinden! Ich bin Partner, Ehemann, Familienvater, Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer, Handwerker, Künstler, Fotograf, Berater usw.. Für mich zählt das persönliche Glück und Titulierungen überlasse ich meinen Mitmenschen. Fotografieren zu dürfen bereichert mein Leben! Eine für mich neue Kamera, ein neues Objektiv oder ein neues Zubehör ist ein willkommenes Geschenk! Ich habe Freude und Spaß am Thema! Kritiker im Bereich von Fotowerkzeug oder Ablichtungen will ich nicht sein! Ich genieße tolles Werkzeug und schöne Fotografien! Gibt es die Gelegenheit mein Lob auszusprechen, tue ich dies gerne. Mir ist aber bewußt, was mir gefällt muss noch lange nicht einer anderen Person gefallen!
        Gut Licht und viel Freude als „freier Künstler“! 😉

      • hallo rudolf, kunst ist ein thema das mich seit langem bewegt. eine definition der kunst lautet: „schöpferisches gestalten aus den verschiedensten materialien oder mit den mitteln der sprache, der töne in auseinandersetzung mit natur und welt.“
        dem könnte ich mich im großen und ganzen so anschließen. mit einem großen ABER. es sollte sich schon mit einer aussage befassen, etwas thematisieren, kritisieren, erhalten, zeigen, vermitteln,… kunst endet für mich da wo einfach nur ein bild gemacht, ein haus gebaut oder eine ziege gemolken wurde. es beginnt aber wieder da wo das haus durch seine schönheit die gemüter erregt, das bild gefühle vermittelt oder auslöst,… wenn ein bild einfach nur eine schöne landschaft zeigt die bei dem richtigen licht aufgenommen wurde, ist das für mich keine kunst. es zeigt nur eine landschaft bei gutem licht. das ändert aber nichts daran, daß das ein gutes bild sein kann. 😉

      • Hallo Daniel !
        Wunderbar, Du hast für Dich eine Eingrenzung gefunden! Gewinn bringende Kunst muss ELITÄR sein! Abzugrenzen ist ihre Marketingstrategie!
        Um beim Produkt Kamera zu bleiben, behaupte ich LEICA ist ELITÄR. Was hat dies mit Kunst zu tun? Ist jeder Fotograf, der mit einer Leica fotografiert automatisch ein Künstler?
        Ist der rote Punkt magisch? usw.. Fragen über Fragen! Ich kann sie nicht beantworten! Hier und anderorts nicht! Der Titel KUNST ist für mich unwichtig!
        Hauptsache das Leben ist schön! Ich gehe jetzt fotografieren! Ach ja, ein roter Punkt im Kunstgeschäft signalisiert…..teuer verkauft! Kunterbunte Grüße und „Gut Licht“!

      • hallo rudolf,
        ich glaube aber nicht, daß kunst gewinnbringend sein muss. das wäre dann der kunst zulasten gewinnorierend. wenn kunst gut ist, kann sie zu gewinn führen. das sollte aber nicht die ursache für die kunst sein. ich weiß nicht in wie weit leica elitär ist. ich sehe mich nicht in der lage das einzugrenzen. schließlich hängt es vom preis leistungsverhältnis ab und in wie weit die ausführenden arbeiter ausgebeutet werden. um also beurteilen zu können wie elitär leica ist, müsste man die einzelnen produkte genauer unter die lupe nehmen.

        nein, jemand der mit leica photographiert ist nicht automatisch ein künstler. das stimmt auch nicht mit dem überein was ich oben schrieb.

        der titel kunst ist auch nicht maßgebend. ein schönes landschaftsphoto ist ein schönes photo, auch wenn es keine kunst ist.

        viel spaß beim ablichten. 😉

      • Hallo Daniel,
        vielen Dank für Deine Überlegungen zu meinen Fragen und zum Spaßwunsch!
        Fröhliche Grüße Rudolf

  • Die Bilder der ersten Digitalkameras waren keine Kartoffeln, es sei denn man hatte welche fotografiert. Smart Phones machen weder Billigaufnahmen, noch sind die Geräte billig und auch nicht günstig. Wer durch Gurkengläser fotografiert braucht einen stabilisierenden Sensor und weder Nikon noch ein anderer Hersteller hat Zeit. Alle stehen ein wenig mehr oder weniger mit dem Rücken zur Wand.
    „Japanese companies shipped -25,3% compared to January 2018. There is a two digit drop for both DSLR and Mirrorless saless too. And this is particularly worrieng because Nikon and Canon’s new camera launches may could have stopped the trend but this was not the case.“ Quelle: Mirrorless Rumors
    Vielleicht hat Yongnuo die Antwort.
    „The Yongnuo YN450 is a smart mirrorless camera with Android operating system and a 16MP micro four thirds image sensor. It features a Canon EF mount, a 5″ multi-touch 1080p display, as well as a 4G SIM card slot for instant content sharing.“ Quelle: 43Rumors.
    Das würde sich in etwa damit decken, was Tony Northrup auf YouTube vorschlägt.
    Nur meint er eine VF Kamera für 500$ und er sieht Canon für einen aussichtsreichen Kandidaten an, wegen der Präsenz von Canon in den Köpfen der Kunden.
    mFT ist ein wundervolles Format und die Kameras und Objektive sind wundervolle Arbeitsgeräte. Bei Fotos interessiert keinen Kunden das Sensorformat, so jedenfalls eine Umfrage bei mFT Profis. Und im professionellen Videobereich sind sie eh bereits bei 8K angekommen.
    So, die Olympus E-M5 MK II ist eine feine kleine Kamera. Und für die E-M5 MK III wünsche ich natürlich einen noch besseren Sucher, aber auch einen nochmals verbesserten Wetterschutz, einen verbesserte Bildstabilisierung und den Handheld High Resolution Mode. Der klapp und drehbare Monitor muss natürlich unbedingt beibehalten werden.

    • na ja Canon wirds nicht, auch nicht Nikon. Das haben die beim Verschlafen der spiegellosen Zeit bewiesen.
      Das ist ähnlich wie in der Automobilbranche, nur sind es da die deutschen Hersteller, groß, satt, überheblich und unflexibel… hat auch alles betriebswirtschaftliche Gründe ich weiß … Ich meine die Innovationsfreudigkeit die allerdings das An-und Erkennen von technologischen Entwicklungen voraussetzt.

      Wie wurden z.B. noch vor wenigen Jahren in Foren die elektronischen Sucher runtergemacht und heute ….
      VF wirkt auf mich wie der verzweifelte Versuch in Zeiten der Elektromobilität noch schnell ein paar Sechs- und Achtzylinder mit viel Chrom und Leder zu verkaufen … weil man es eben kann.
      Olympus scheint mir da etwas cleverer zu sein. Aber selbst die mit ihrem handlichen und technologisch deutlich fortschrittlicherem System müssen aufpassen nicht rechts überholt zu werden.
      Für die nähere Zukunft ist ein nmE. unterschätztes Merkmal der HiRes-Modus. Wenn dieser konsequent weiterentwickelt wird …. VF und MF viel Glück. Das Freistellen erledigt jetzt schon Photoshop ohne KI.

      Dreh- und Angelpunkt der Kameraentwicklung ist aus meiner Sicht die Sensortechnologie, die Software inkl. KI, und irgendwie noch weit hinten im Nebel völlig neue Objektiventwicklungen. Ich bin überzeugt die Handyhersteller arbeiten intensiv daran diese letzte Hürde zu nehmen, die Bautiefe von Objektiven…

      Aber jetzt bin ich gespannt auf die ersten Tests der Zeiss ZX1 und der angekündigten neuen Sigma-Kameras …
      und natürlich auf PEN-F und EM-5 MIII (die auch immer etwas Technologie-Vorreiter war.)

      P.S. Ich habe von Planfilm bis MFT mit allem fotografiert, auch beruflich (Industrie) …

      • @ frado
        ….VF wirkt auf mich wie der verzweifelte Versuch in Zeiten der Elektromobilität noch schnell ein paar Sechs- und Achtzylinder mit viel Chrom und Leder zu verkaufen … weil man es eben kann…..

        hallo frado, ich würde jedoch lieber ein 6 Zylinder nehmen, als mit kleinen Gurken durch Verkehr zu jaulen.
        Liegt ev daran, das ich schaltfaul bin und oft am Berg.
        Mit KB habe ich aber in Kellern/Höhlen viel mehr Freude als mit mft.

    • Samurai? FUJIREI !
      …hast du gesehen? Ich glaube, er macht garnix Fujimässiges. Er macht nur Bildschirmfotos.
      Ist ja auch preiswerter … 🙂 Abgesehen von komplizierten Bedienungselementen.
      Mal ehrlich jetzt…

      • so liebes Kleinkind, fotografiere lieber schnell noch mit deiner Canon M6 so lange APS-C noch lebt und da sie ja keinen EVF besitzt musst Du Dich auch nicht mit den Blackouts bei Serienaufnahmen rumschlagen.
        So und nun weiter mit deinen hirnlosen Kommentaren 👏👏👏👏

  • Ich freue mich defintiv auf die neue 5er. Und warte auch schon lang auf sie. V.a. wg. 4k und den Funktionen, die sie von 10er unterscheidet. Sieht sicherlich wieder gut aus (Silber) und bleibt kleiner als die 1 Mark II.

    • Ich denke mal wer solche Kameras kauft,legt weniger Wert auf absolute Bildquallität,sondern ihm geht es darum einen schönen Moment,Ort etc. festzuhalten. Das ist ja eigentlich auch der tiefere Sinn der Fotografie. Man muss ja nicht immer tausende von € verprassen um daran Spass zu haben. Und was wurden mit Billig-knipsen schon für tolle Bilder gemacht. Also Burschen,auf geht’s 😀

  • Also ich habe unlängst erst eine Reportage gelesen, von so einem People- und Streetprofi, der am liebsten mit seinem „Spielzeug“ so einerE-M10 Mark irgendwas unterwegs ist. Weil das Ding so krass unauffällig ist.

  • Bin neu im mFT-Lager und voll begeistert! Ich freu mich sehr dass Olympus die „klassische“ Serie fortführt und warte voll Spannung auf die neue E-M5, die dann wohl meine E-M10 als Erstkamera ablösen darf. Weiter so Olympus! Und … es gibt immer noch Fotografen, die hauptsächlich auch fotografieren!