Kameras Panasonic

Panasonic GH5S ohne IBIS: Eine verpasste Chance für Panasonic?

Die Panasonic GH5S kommt ohne integrierten Bildstabilisator auf den Markt. Verpasst Panasonic damit eine große Chance?

Panasonic GH5S: Kein IBIS

Als ich gestern Abend den Artikel zur offiziellen Präsentation der Panasonic GH5S geschrieben und mich durch verschiedene Pressemitteilungen und Artikel gewühlt habe, war ich etwas überrascht. Kommt die Panasonic GH5S wirklich ohne integrierten 5-Achsen-Bildstabilisator auf den Markt? Verzichtet Panasonic wirklich auf dieses Feature, das inzwischen für viele Kunden bei der Kaufentscheidung wichtig geworden ist?

Ja, Panasonic verzichtet bei der GH5S tatsächlich auf den Bildstabilisator. Im ersten Moment konnte ich diese Entscheidung überhaupt nicht nachvollziehen. Die GH5S ist eine Kamera speziell für Videos und gerade bei Videos leistet der IBIS durch die Minimierung der Verwacklungen doch normalerweise hervorragende Dienste. Schauen wir uns zum Beispiel mal die ersten Sekunden dieses inzwischen schon eineinhalb Jahre alten Videos an, da wird das direkt deutlich:


Fehlender Bildstabilisator ein Vorteil?

Muss man nun also enttäuscht von der Panasonic GH5S sein, weil sie ohne IBIS auf den Markt kommt? Nicht unbedingt. Ich fand es zum Beispiel interessant, was die Jungs von DPReview in ihrem First Impressions Review über den fehlenden 5-Achsen-Bildstabilisator geschrieben haben:

From a photographic perspective it may seem odd to remove image stabilization from the camera but for high-end video shooting, it makes sense. Sensor-shift IS systems operate by ‚floating‘ the sensor using a series of electromagnets. Even when they’re ‚off‘ they’re not locked in place, they’re simply set so that the electromagnets aren’t attempting to correct for movement. This has the side-effect that, which mounted on a professional stabilization rig, there’s a risk of the sensor being shaken around.

For high-end video work, Panasonic says its users would prefer to use dedicated gimbals and dollies, rather than internal stabilization, and that means physically locking the sensor in place to avoid unwanted interactions between these systems and a floating sensor.

DPReview schreibt also, dass es für High-End-Videos durchaus Sinn machen kann, den IBIS zu entfernen. Zum einen weil Profis in der Regel sowieso lieber mit Gimbals arbeiten und zum anderen, weil bei einem beweglich gelagerten Sensor immer das Risiko besteht, dass er sich minimal bewegt – auch wenn das gar nicht gewünscht oder notwendig ist.

Interessanter Ansatz, der mir als „Nicht-Video-Profi“ im ersten Moment natürlich nicht in den Sinn gekommen ist. Es scheint hier also zwei mögliche Sichtweisen zu geben.

Mich interessiert eure Meinung! Könnt ihr die Argumentation von DPReview (bzw. Panasonic) nachvollziehen? Oder seht ihr es als Nachteil, dass die GH5S keinen 5-Achsen-Bildstabilisator besitzt?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

18 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Das gleiche Thema könnte bei der a7s3 kommen. Wenn Sony auf den Stabilisator verzichtet, kann die Kamera günstiger angeboten werden und somit ein größeren Interessentenkreis zur Verfügung stehen. Ich hoffe darauf das die a7s3, wie bei der a7s, den Weg in die breite Masse der Online Shops findet. Eine Kamera (a7s2) die ohne Objektiv 3000 Euro kostet, ist nur in Fotofachshops zu finden . Bei wenig Wettbewerb- die Kamera bleibt auf ewig teuer.
    Da ich ein Schwebestativ habe, ist mir die interne Stabilisation egal.
    Bei Fotos kann man aus der Hand, durch die hohen ISO Werte, einfach auf geringe Belichtungszeit umstellen. Dadurch werden die Fotos auch aus der Hand verwacklungsfrei.

  • Den IBIS kann man bei der GH5 ausschalten und auch speziell ansteuern, z.B. für Schwenks. Ich mache hauptsächlich Fotos und hatte Die 5s wegen ihrer Low-Light Fähigkeiten im Auge. So bleibt Olympus weiterhin der Meister der Stabilisierung. Mit ihrer Kombination von Sensor und Objektivstabilisierung reizt die Olympus EM1MK2 den IBIS geradezu Wundern gleichend aus: Mit dieser Kombi kann man 10 Sekunden aus der Hand scharf belichten. Dies noch kombiniert mit dem superempfindlichen Sensor wäre eine weitere Steigerung der, noch vor einem Jahr nicht für möglich gehaltenen Qualität der Stabilisierung. Gerade für Videos könnte man so in den meisten Fällen aufs Gimbal verzichten. Ein arretierter Sensor wird ja wohl auch nur dann wackeln, falls das überhaupt möchlich ist, wenn die Kamera selber wackelt und dann wackelt der Film ja sowiso…

    • Olympus ist derzeit der Meister der Bildstabilisierung, Zustimmung!
      Aber bitte nicht Übertreiben, wenn ich mit 12-100 mm bei 12-25 mm umverwackelte Fotos mit 2-3 Sekunden bekomme, ist das schon genial.
      Für längere Zeiten – betrachtet am 27″ Zoll Monitor 100% – braucht man dann schon viel Fantasie oder besondere Unterstützungstechniken?

      • Das hätte ich mir selber auch nicht vorstellen können und wäre erst gar nicht auf die Idee gekommen das zu versuchen. Als ich von diesen 10 Sekunden hörte, habe ich das mal probiert und gut!

    • Ich denke 10 Sekunden sind nicht unmöglich, aber du musst als Fotograf schon eine extrem ruhige Hand haben. Ich bekomm bei meiner Oly (noch die alte EM1) im Weitwinkelbereich auch Aufnahmen bis 3 Sekunden scharf, aber nicht ohne Ausschuss. Wenn PGS 10 sek schafft, hat er wahrscheinlich eine deutlich überdurchschnittliche Körperbeherschung.
      Wenn ich die Stabis meiner beiden Systeme (Olympus und Fuji) vergleiche, gewinnt in den meisten Fällen die Olympus, wobei der Stabi vom 100-400mm Fuji auch einen sehr guten Job macht.
      Ich glaub auch, dass das Weglassen des IBIS die Verkäufe eher hemmen wird, aber man wird sehen.

  • IBIS ist eine zweischneidige Sache.

    Auf der einen Seite ermöglicht das System mehr brauchbare Ergebnisse. Andererseits verführt es dazu einen gewissen Schlendrian zuzulassen.
    Immer öfter ärgere ich mich über gezeigte nicht sauber ausgeleuchtete Filmszenen, über schlechte Kameraführung. Gemacht wird das aus Faulheit, Bequemlichkeit und weil High ISO beziehungsweise IBIS das ermöglichen. Saubere Arbeit scheint nicht mehr gefragt zu sein.
    Wofür gibt es Beleuchtung und Stative? Wozu braucht es mehrere Leute (Team) auf dem Set?
    Geräte für den normalen Anwender sollten preiswerter sein. Diese Klientel möchte mit nur einer Kamera unkompliziert gute Fotos und Videos machen können. Ob die GH5s dafür die richtige Kamera ist wage ich zu bezweifeln. Sie ist ein typisches Nischenprodukt.

  • Die Panasonic GH5s ist eine Movie-Kamera mit der man auch fotografieren kann.
    Wenn sie mit einer gepushten Empfindlichkeit bei 3200 oder 6400 oder gar 12.800 ISO mit 4x größerem Vollformat mitziehen kann – ist das spannend – aber eben nur bei 10 MP.
    Solange man immer die perfekte Brennweite dabei hat.
    Die Fotografie wird diese Kamera vielleicht nicht bereichern.

  • Ich finde es durchaus schade. Großteils bin ich im Bereich Hochzeitsreportagen tätig. Ich nutze dabei zwar auch Gimbals, allerdings ist das an einem stressigen Reportage-Tag, wo es oft auch auf die Unauffälligkeit des Equipments ankommt, nicht möglich bzw. erwünscht immer einen zu verwenden. Gleichzeitig wäre das Lowlight-Verhalten für viele Situationen perfekt. Ich bin mit meiner GH5 sehr zufrieden und hätte sicher auf die 5s upgedatet, Preis hin oder her. Doch durch den fehlenden IBIS wurde mir diese Entscheidung abgenommen. Schade, hatte große Hoffnungen in das Produkt. Nun heist es weiter warten, vielleicht auf die DSLM von Nikon? 😉

    • wieso?
      Die Panasonic-Leica Objektive sind doch wie bisher alle mit Bildstabi ausgestattet.
      Der IBIS in der GH5 war doch nur ein Zugeständnis um nicht zu viele Kunden an Olympus zu verlieren.
      Panasonic hat wichtige Gründe den IBIS in der Filmkamera GH5s weg zu lassen.

      • Die Gründe sind mir bewusst und nachvollziehbar, allerdings ist der Bildstabi im Objektiv in kleinster Form vergleichbar mit dem Dual-Bildstabilisator von Sensor und Objektiv oder auch nur vom Sensor. Meinte nur, dass für meinen Anwendungsbereich die GH5s mit IBIS perfekt wäre. Für Profifilmer/Filmmaker, die Szenen kontrollieren können ist die GH5s ja auch perfekt.

      • Naja, alle Pana-Leicas sind nicht mit einem Bildstabi ausgestattet. Beispielsweise das 12mm, 15mm, 25mm und 8-18mm nicht. Ist aber eigentlich auch nicht so entscheidend. Ich weiss auch nicht, ob man den IBIS von Panasonic als Zugeständnis bezeichnen kann. Ich würde es eher als Stand der Technik bezeichnen, den Olympus vorgab und den Panasonic fast schon zwangsweise auch vorsehen musste, um nicht gegenüber Olympus allzu sehr ins Hintertreffen zu gelangen. Panasonic hat dabei eine Stabilisierung geschaffen, die denen von vielen anderen Herstellern überlegen ist und mit Olympus einigermassen mithalten kann. Für mich waren der IBIS im m4/3-Bereich einer der entscheidenden Gründe für dieses System als Zweitsystem. Ich finde es jedenfalls sehr schade, dass die GH5s keinen IBIS hat. Geringeres Rauschen des Sensor plus Dual I.S. wie bei allen anderen neueren Lumix Kameras, wäre zumindest aus meiner Sicht DAS Kaufargument für eine GH5s als Spezial-Foto- UND -Videokamera für den Low-Light-Bereich von Personen, die bereits eine m4/3-Ausrüstung besitzen und für diesen Anwendungsbereich nicht in ein neues System investieren möchten. Die zwei Blendenstufen an Verbesserung im Rauschverhalten, wie sie die GH5s gegenüber der GH5 nach Angaben von Kai liefern soll, ist doch nicht allzu viel. Wenn man aber zusätzlich die Belichtungszeiten aufgrund eines IBIS verlängern kann, um bei gleicher ISO immer noch scharfe und rauscharme Fotos zu generieren, wäre dies meiner Ansicht nach doch das Optimum. Ich habe fotografisch u.a. eine Vorliebe für den Low-Light-Bereich und wäre ein potentieller Käufer einer entsprechenden Kamera im m4/3 System. Aber Leute wie mich, die ihren Schwerpunkt bei Fotos sehen, sieht Panasonic bei der GH5s ohnehin nicht als eigentliches Käufergruppe. Ich verstehe, dass Panasonic sich mit dieser Kamera vor allem auf den Videobereich konzentriert, finde es aber wie gesagt schade. Letztendlich verstehe ich auch die Preisgestaltung von Panasonic nicht ganz, sie preislich über der GH5 anzuordnen. Dafür liefert sie meiner Ansicht nach zu wenig Vorteile gegenüber der GH5 aber eben einige Nachteile. Vermutlich sind in den Preis bereits die geringeren Stückzahl eingerechnet, die man mit der GH5s im Vergleich zur GH5 absetzen wird. Summasummarum finde ich für mich momentan die G9 das interessanteste Angebot von Panasonic.

  • Obwohl ich sehnsüchtig auf gh5 gewaret habe und wegen dem schlechten autofokus auf den kauf verzichtet habe, hat mich jetzt panasonic wieder enttäuscht indem es auf ibis bei gh5s verzichtet. Also werde ich wieder auf sony umsteigen.

  • Kann ich so nur begrenzt nachvollziehen, denn auch mit Gimbal (Crane) habe ich beim Filmen mit der Fuji noch etwas Restunruhe I’m Bild, mit Zuschalten des (Objektiv-) Stabi der Kamera wird es nochmal deutlich besser. Kann allerdings sein, dass zwischen Gimbal und Body-Stabi das Zusammenspiel nicht so gut ist

  • Ich würde dann doch lieber selbst entscheiden den IBIS auszuschalten. Für Run and Gun ist der nämlich super. Die Argumente mit dem Gimal sind Quatsch.