Marktgeschehen

Die Photokina steht vor dem endgültigen Aus

Die größte Fotomesse der Welt steht vor dem Aus. Laut Pressemitteilung wird die photokina auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.

Photokina wird bis auf Weiteres ausgesetzt

Es ist eine traurige Nachricht, die am 27. November 2020 in die Postfächer zahlreicher Pressevertreter und Fotografen flattert: Die photokina wird bis auf Weiteres ausgesetzt. Nach 70 Jahren scheint die größte Fotomesse der Welt Geschichte zu sein.

Zwar lässt sich Koelnmesse als Veranstalter der photokina ein Hintertürchen offen und schreibt, dass die Durchführung der photokina am Standort Köln “vorerst” ausgesetzt wird. Wenn man sich jedoch die Pressemitteilung im Gesamten anschaut, dann entsteht unweigerlich der Eindruck, dass es sich hierbei um eine endgültigen Entscheidung handelt.

“Wir stellen uns der Sachlage mit einer klaren, ehrlichen Entscheidung gegen die Fortsetzung der Veranstaltung, die leider für uns ohne Alternative ist.” [Offizielle Pressemitteilung der Koelnmesse]

Branche ist in den letzten Jahren stark geschrumpft

Der Imagingmarkt ist in den letzten Jahren stark geschrumpft, die Coronakrise hat diese Entwicklung enorm beschleunigt – zuletzt mit einem Minus von etwa 50 Prozent, so die Koelnmesse. Man habe in den letzten Jahren zwar versucht, mit neuen Konzepten und einer Turnusänderung auf die sich verändernde Marktlage zu reagieren, grundlegend habe sich dadurch die Situation der Veranstalter aber nicht verbessert. Die Gesamtsituation der Branche sei mit den Qualitätsansprüchen der photokina als einer weltweit renommierten Marke deshalb nicht mehr vereinbar.

Der Vorsitzende des Photoindustrie-Verbands Kai Hillebrandt bestätigt, dass man in Köln alles getan habe, um die Leitmesse zu erhalten. Die Erwartungen der gesamten Imaging-Community hätte die photokina 2022 aber nicht erfüllen können, weshalb man als Verband diesen “leider unabwendbaren Schritt” mitgeht. Hillebrandt bedankt sich beim Kölner Team für großartige gemeinsame 70 Jahre. Auch das klingt ganz danach, als würde es sich hierbei um eine endgültige Entscheidung handeln.

Hier könnt ihr euch die gesamte Pressemitteilung der Koelnmesse durchlesen.

Weiterführender Artikel: Meine Gedanken zum Ende der photokina

guest
56 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Mirko

Überrascht mich überhaupt nicht da es abzusehen war

Norbert L.

Sehr schade, war sehr gern auf der Messe!

J.Friedrich

Da kann man mal am eigenen Leib sehen, was es bedeutet wenn man immer wieder etwas verschiebt…ich habe mir jedes Photokina-Jahr vorgenommen (denke so seit ca. 30 Jahren;-) ) zur Messe zu fahren…ich war tatsächlich NIE dort…Also Leute, für meine Zukunft gilt: nix mehr aufschieben! Schwiegermutter erwürgen solange sie nicht an Alterschwäche gestorben ist, Frau noch einmal heiraten weil Sie einfach die Tollste ist, Kinderzeugen üben ohne Ende solange die Prostata einem keinen Strich durch die Rechnung macht, Fotografieren bis der Akku leer oder die Speicherkarte voll ist usw. usw. Prioritätenliste mache ich nachher :-)…

joe

Das Wichtigste zuerst, also ich würde mit der Schwiegermutter anfangen – Scherz, meine ist die Beste!

daniel

ich wollte umbedingt hin. weil in diesem jahr (2008) wurde die a-900 vorgestellt. ich hatte zu dieser zeit eine a-350. von zu hause 1 1/4h zug fahren, bis airport kloten (zuerich). danach 45 fliegen bis koeln. drei tage dort, einer an der photokina, dann wider das ganze zurueck. war so beeindruckt von der groesse, dass ich eignedlich wider mal hin wollte. dieses mal dann mit auto, ein roadtrip, und einige tage mehr. schei** daraus wird in dem fall nichts, schade????!!

la calle como teatro del absurdo

Ich war dort nie. Die lange Anfahrt und die Eintrittskosten haben mich abgeschreckt. Bin auch nicht in Kameras verliebt oder mit Objektivherstellern verheiratet.

Eine Kunstmesse oder eine Fotografieausstellung interessieren mich, aber eine Kameramesse, die ein fettes Eintrittsgeld verlangt, absolut nicht.

Kein Verlust also, aus meiner Sicht.

joe

Also ich hatte auch dreieinhalb Stunden Anreise ein Weg, war um 10:00 dort, habe alles was mich interessiert hat angeschaut und ausprobiert, so gegen vier hatten dann meine Kinder (eines war immer dabei) spätestens genug von Kameras Objektiven und sonstigem, sind dann über die Eisenbahnbrücke in die Altstadt gelaufen, haben die Kranhäuser bewundert, sind in den Dom, haben Im Früh zu Abend gegessen und sind dann um 19:18 zurück in die Schweiz gefahren. Ich werde die Photokina vermissen!

Ingo

Da waren eigentlich immer auch Kunstausstellungen drumherum. Auch in der Photokina selber waren tolle Bilder zu bewundern, insbesondere natürlich der große Stand von Leica (bis zu vorletzten Photokina), aber auch an den Ständen der Druckerhersteller.
Das hatte sich wirklich gelohnt.

Mani

Wo kann man sich heute besser und schneller informieren als im Netz?
Welcher Hersteller will heute noch auf einen Termin alle 12 oder 24 Monate warten, um ein neues Produkt vorzustellen?
Das Gegenteil ist der Fall, alle 2-3 Monate werden neue Objektive, Kameras, Zubehör vorgestellt.
Die Zeiten umd die Möglichkeiten ändern sich, das ist die ganz normale Entwicklung.
Das mag bei Auto, Haus, Maschinen… noch anders sein, aber nicht bei Fotgrafie oder bsw. Computer.

joe

Also man kann sich im Netz auch informieren, aber es ist so, als würdest du sagen wo kann ich eine Frau besser kennenlernen – ich bevorzuge immer noch live und eigene Erfahrung und Beurteilung (nicht nur bei der Frau).

Cat

Guter Konter!

Peter

Naja, Kameras mit Frauen zu vergleichen….

Joe

Bitte nicht wieder reflexartig auf Gutmensch machen

...

Was bist du eigentlich für ein Piepmatz ????

Peter Braczko

Also – ich bin geschockt! Diese “Weltmesse der Fotografie” gehörte seit über vierzig Jahren zu meiner festen Programmplanung alle zwei Jahre. In den Achtziger Jahren arbeitete ich außerdem auf zwei photokina-Messen mit als Mitarbeiter des Standpersonals, das jeweils eine Woche. Ein anstrengendes und zugleich spannendes Erlebnis. So langsam aus der Spur kam die Messe durch seltsame Entscheidungen. Die photokina jedes Jahr zu veranstalten, das kostet für die Aussteller viel (besser) sehr viel Geld. Völlig unverständlich lief auch der Versuch, den Termin auf den Mai zu verlegen?? In diesem Monat haben vor allem die Hochzeitsfotografinnen und -Fotografen viel zu tun. Der Herbsttermin in Weihnachtsnähe erwies sich immer als vorteilhaft, denn da konnten die Händler bereits die Ware für das Weihnachtsgeschäft ordern. Der erste Frühjahrsversuch der Kölner kann rückblickend nur als “peinlich” bewertet werden, denn nach der Ankündigung kam auch gleich der Rückzieher – das ahnte ich…..und jetzt noch Corona! Trotzdem kein Grund, so schnell “hinzuwerfen!” Die Fotowirtschaft braucht diese Messe! Dort können sich die Fotofans, aber auch die Profis – umfassend informieren, Prospekte aller Hersteller liegen aus und die ausstellenden Firmen präsentierten dort Top-Fotografen. Gerne erinnere ich mioch an die Beamervorstellungen dieser Profis auf der Riesenleinwand am Nikon-Stand. Egal, ob Sport-,… Weiterlesen »

Mirko

Wenn ich mich richtig erinnere so hatten Fuji, Olympus und Nikon der PK eine Absage erteilt aber auf der CES waren sie vertreten. Die PK hätte sich modernisieren sollen für eine reine Foto Messe in dieser Größe sehe ich kein Potential mehr…

la calle como teatro del absurdo

Man wird eigentlich nicht viel verpassen, denn es gab (und gibt vielleicht auch noch) viele andere Messen und Veranstaltungen in D/A/CH und anderen EU-Staaten gleich nebenan.

  • FOTOHAVEN HAMBURG
  • BIENNALE FÜR AKTUELLE FOTOGRAFIE MANNHEIM
  • PHOTO & MEDIA ART FAIR ESSEN
  • SPOTLIGHT FESTIVAL STUTTGART
  • PHOTO UND ADVENTURE DUISBURG
  • SCHAU! BERLIN
  • FOTOGIPFEL SPORT OBERSDORF
  • INTERNATIONALE FUNKAUSSTELLUNG IFA BERLIN
  • COPENHAGEN PHOTO FESTIVAL
  • ARLES
  • PERGIGNAN
  • ART INNSBRUCK
  • BREDA PHOTO FESTIVAL
  • RENDEZ-VOUS STRASSBURG
  • HORIZONTE ZINGST
  • PARC EXPO MULHOUSE
  • ART UP! LILLE
  • ART3F BRUSSELS / LUXEMBOURG / REIMS
  • DISCOVERY ART FAIR KOELN
  • GZ BASEL
  • ART BASEL
  • KUNSTMESSE INGOLSTADT
  • VISION STUTTGART
  • WUNDERWELTEN FRIEDRICHSHAFEN
  • PARIS PHOTO
  • HANSE ART LUEBECK
Peter Braczko

Und diese Angebote wollen Sie doch nicht ernsthaft mit der photokina – DER Weltmesse der Fotografie – vergleichen?

Prometheus

Das heißt also ich soll mir auf diesen 26 Veranstaltungen rumtreiben um das zu sehen was ich in der Photokina an einem Ort hätte ? Etwas lächerlich, oder ?

Peter Braczko

“Lächerlich” ist vielleicht nicht der richtige Ausdruck, aber Ihr Einwand ist angebracht. Einige dieser aufgeführten Veranstaltungen besuchte ich auch (kein besonders beeindruckendes Erlebnis), aber ein Vergleich mit der gigantischen Weltmesse der Fotografie in Köln verbietet sich wirklich. Nur ein Beispiel: Studioblitzanlagen und Studiozubehör, zu diesem Bereich präsentierte sich die photokina mit einer eigenen Halle! Die photokina war nicht nur eine Veranstaltung für die Amateurfotografie!
Was jetzt wichtig ist: Wenn die Messeleitung in Köln mit der Organisation überfordert ist, dann einen neuen Messeplatz suchen. Da stehen moderne Messeanbieter – vor allem im bevölkerungsreichen Bundesland Nordrhein-Westfalen zur Verfügung. Die Messe in Essen (beispielsweise) zeigt sich grundlegend modernisiert, hat beste Verkehrsanbindungen und ausreichende Parkflächen.

Mirko

Peter, alles schön, gut und richtig….nur leider hast Du vergessen das einige Kamerahersteller der Weltmesse für Fotografie in Köln eine ABSAGE erteilt haben. Was nützt mir eine PK wo NUR noch Canon und Sony dran teilnehmen? Was nützt mir der Standort Köln oder Essen wo teilweise nicht einmal direkte Fluganbindungen zu anderen europäischen Metropolen existieren ( da wären Düsseldorf, München, Frankfurt klar im Vorteil)
Hinzu kommt noch das die PK entstanden ist wo Deutschland im Bereich der Fotografie was zu Melden hatte, heute plant Nikon Standortwechsel der Produktion, Stellenabbau und benötigt eher das Geld für die Produktentwicklung und nicht für Messen. Ich kann deine Emotionen verstehen nur leider schreiben wir nicht mehr das Jahr 1986 sondern 2020 und vielleicht entwickelt sich ja die Stockholmer Fotomesse zum neuen Hotspot für europäische Fotografen

Peter Braczko

Nur kurz zur Aufklärung: Einige große Hersteller haben abgesagt, weil sie u. a. die seltsame Strategie der Messeleitung nicht nachvollziehen konnten. Erstens den Termin auf das Frühjahr zu legen (diese Entscheidung lag völlig dabeben), dann die photokina jährlich abhalten zu wollen. Schlechter Vorschlag – die bisherige Regelung (alle zwei Jahre, das lief doch gut)!
Jetzt sollten die Fotofans wissen: Die Beteiligung der Fotogiganten (Nikon, Canon, Sony, Panasonic usw.) kostet sehr viel Geld, Das sind nicht nur Kosten für die Miete, dazu kommen Honorare für das Standpersonal, einheitliche Bekleidung, Essen und Trinken für Geschäftskunden und die Presse, die Standpräsentation (sehr teuer), die Vorträge, dazu Technik, Werbematerial, die “Abschiedsfeiern” für das gestresste Standpersonal am vorletzten Messeabend usw. Trotzdem: Ich bleibe dabei, Deutschland als Standpunkt für eine international beliebte Foto-Weltmesse aufzugeben – so geht das einfach nicht. Ab Montag starte ich da eine Initiative, vor allem Nordrhein-Westfalen als wirtschaftlich größtes Bundesland bietet noch andere, hervorragende Messeplätze. Da braucht auch keine große Kirche oder ein breiter Fluss in der Nähe liegen….

Mirko

Peter, auch hier möchte ich Dir nicht widersprechen nur gelten diese Kosten für alle große Messen dieser Welt oder meinst Du Canon präsentiert seine Kameras bei der Stockholmer Fotomesse auf Pappkartons und Hausfrauen sorgen ehrenamtlich für das leibliche Wohl ?
Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück mit deiner Petition ????

Peter Braczko

Alle Messen erfordern einen hohen, finanziellen Aufwand. Die Kosten der “fotografischen Weltmesse” in Köln hatte ich doch hier ausführlich beschrieben…im kleineren Rahmen betrifft das auch andere Veranstaltungen dieser Art! Andererseits erwies sich die photokina auch als internationales Forum für den fotografischen Austausch von Technik und Innovationen. Ganz wichtig dabei auch der kulturelle Aspekt, dazu gehörten auch immer Bilderschauen, entweder als “Wandbilder” oder im Rahmen von Vorträgen mit Beamerpräsentationen….

Mirko

Peter, mal abgesehen von der GRÖSSE sehe ich keine Unterschiede zur Fotomesse Stockholm, Aussteller, Service Kamerareinigung, Vorträge ( meist der gleiche Vortrag 2x am Tag a) Skandinavisch b) englisch) Printmedien, Gallerie usw.
Wer nun den internationalen Austausch sucht mit anderen Fotografen muß sich wohl in den Flieger setzen oder trauert der Vergangenheit hinterher. Die PK hat in meinen Augen nicht mehr das Potential für eine Weltmesse so waren zB im Jahr 2000 noch 1.321 Aussteller vertreten und 2018 waren nur noch 529 Aussteller. Die Zahlen sind ja nicht auf einmal weg gebrochen sondern von PK zu PK wurden es kontinuierlich weniger ( vergleichbar mit den Verkaufszahlen von Kameras)
Man kann auch sagen das im Zeitraum 2000-2018 fast 50% der ausländischen Aussteller verschwunden sind was ja eine internationale Messe ausmacht ????
Wie gesagt, ich wünsche Dir und deinen Kollegen viel Glück bei der „Wiederbelebung“ der PK, kommt aber runter vom Trip „größte Fotomesse der Welt sein zu müssen“ konzentriert Euch auf den deutsprachigen Raum, Standortwechsel (Messegelände Köln viel zu groß für die „Nische Fotografie“) und am besten einen welche die europäischen Nachbarn direkt erreichen können.

Sabrina

“Nur ein Beispiel: Studioblitzanlagen und Studiozubehör, zu diesem Bereich präsentierte sich die photokina mit einer eigenen Halle!”

Ich gehöre zu denjenigen, die dazu beigetragen haben, dass so ein Passbildfotograf vor Ort hier nicht mehr existiert. Angesichts der aufgerufenen Preise hatte ich mich entschlossen, es doch selbst zu versuchen. Erfolgreich übrigens.

Diese ProfiKnipser hatten Jahrzehnte Party, jetzt sind sie überflüssig.
Was sollen die noch auf der Photokina, wenn sie sowieso mit dem Rücken zur Wand stehen oder das Geschäft bereits aufgegeben haben?

Ich selber habe außer testweise mit Digitalkameras noch nie mit Blitz fotografiert, weil das mit einem Einzelblitz in der Kamera unmöglich aussieht. Wenn, dann müsste man schon die ganze Szenerie vernünttig ausleuchten. Wozu? Vielleicht bei Gegenlicht oder nachts – OK. Aber da verwendet man heute Stativ und HDR – jedenfalls als Laie, der nicht dafür bezahlt wird, mit einem Kleintransporter voller Fototechnik durch die Gegend zu fahren.

Na, wenn die Photokina so geil ist, wie ihr meint, wird sie uns ja auf jeden Fall erhalten bleiben.

Peter Braczko

Wir arbeiten `dran!

Martin Berding

Abzusehen war es nun mal, leider. Warum zuletzt der Termin jährlich gesetzt wurde, ist mir ein Rätsel. Fotografie war früher die Arbeit auch mit Entwicklung, Bearbeitung von Film etc. Das fällt ja schon seit Jahren weg, die Photokina war eine reine Geräteausstellung. Man könnte die Fotografie aber auf der IFA unterbringen, eine kleinere Ausstellung, die für die Fotofirmen wesentlich günstiger sein sollte. Für eine große Messe nur für die Fotografie sehe ich kaum Chancen, nicht umsonst sind mehrere Fotofirmen abgesprungen.

Buntebilderknipser

Seit über 20 Jahren bin ich immer zur Photokina gefahren. Anfangs nur an einem Tag am Wochenende, zum Schluß nahm ich mir immer eine Woche Urlaub und war an 4 Tagen auf der Messe. Herzlichen Dank an Sigma, für die Eintrittskarten. Leider hat sich die Photokina sehr gewandelt, leider für mich nicht zum Besten. Ich bin nie zur Messe gefahren, um mir neue Kameras anzusehen, dass kann ich auch hier in München, bei den örtlichen Händlern. (z.B.Hausmessen) Weshalb ich zur Photokina gefahren bin: Um mich begeistern zu lassen. Die Shows, die Vorträge, die Atmosphäre, ein Teil von einem großen Ganzen zu sein. !!! IMAGE !!! Inspirationen was noch alles möglich ist in der Fotografie, dass ich dann selber umsetzen kann. Kodak, Agfa, Fuji hatten eigene Hallen, das war ein Erlebnis. Mit den Herstellern meiner Produkte, mit denen ich fotografiere, konnte ich in Kontakt treten und mich auszutauschen. Es gab eine Halle nur für Bilderrahmen, Fotobücher (analog) und Gadges Sehr wichtig um seine Bilder entsprechend präsentieren zu können. Mich inspirieren zu lassen für neue Produkte. Der Hersteller kann mir seine Produkte am besten vorführen. Auf der Photokina lernte ich die NIK-Filter kennen und kaufte diese für später für 600 Euro. Auf… Weiterlesen »

Michael

Super Beitrag, kann Dir nur in allen Punkten zustimmen.

Prometheus

Ein wirklich guter Beitrag. Eine Messe mit persönlichen Kommunikationsmöglichkeiten, einer Vielzahl von Eindrücken, Inspirationen und Begegnungmöglichkeiten ist durch nichts -und auch gar nichts- ersetzbar.
Dies gilt für PK in gleicher Weise wie für jede andere Messe auch.

Steffen

Also mich hat es geschockt wo ich die Nachricht bekommen habe.
Aber ich habe es mir schon gedacht.
Sehr schade hat immer Spaß gemacht, war gerne dort.
Und alle zwei Jahre kann man so was machen.
Jetzt heißt es halt für uns Fotografen nach USA zu gehen zur Photo Plus ????

Mirko

Für alle Messeliebhaber, die Fotomesse Stockholm findet vom 26.03 – 28.03 statt,,,,Canon,Nikon,Fuji,Olympus etc. sind vor Ort. Schöner Nebeneffekt….Stockholm ist sehr fotogen ????????
Natürlich gibt es auch dort Vorträge, Ausstellungen etc

Börni

Wenn die Welt wieder normal tickt,wird es auch wieder Ausstellungen geben….alles hat seine Zeit.

Stefan Lee

Köln ist eben ein Dorf. Von Wegen Leitmesse. Lol.
Gut, dass der Spuk aus ist. #fail

Peter Braczko

Köln ist kein “Dorf”, immerhin die größte Stadt in dem wirtschaftlich wichtigsten Bundesland NRW. Und die photokina war (und ist hoffentlich bald wieder) die weltweit führende LEITMESSE im fotografischen Bereich! Für mich und viele meiner Bekannten und Kollegen/Kolleginnen aus der Fotoszene alle zwei Jahre DAS Ereignis!

Prometheus

Hallo Herr Lee
Unqualfiziert und überflüssig ihr Kommentar. Leider muss man es so bezeichnen.
Köln war 70 Jahre lang ein guter Standort und ist es auch immer noch. Was sollte sich daran geändert haben.

Sabrina

Deutschland ist jetzt 25 jahrelang durch die Politik systematisch heruntergewirtschaftet worden.
Wir sind aktuell sogar dabei, die Autoindustrie zu verlieren. Die Armut ist hoch.
Über die Corona-Politik, den Lockdown mit seinen Folgen, soll ich hier besser nicht sprechen, um das Projekt Photografix nicht unnötig zu belasten.

Wir sind nicht mehr der Technologiestandort, zu dem man schaut.
Wir sind vielmehr auf dem Weg in ein Entwicklungsland, in dem die Leute systematisch verdummt werden.

Prometheus

Ich höre da etwas Neid und Missgunst aus Ihren Worten.

Peter Braczko

Wer kein Hintergrundwissen besitzt, der plappert eben einfach so `drauf los. Das Wort “Spuk” hat mir auch nicht gefallen: Da kommen Aussteller aus der ganzen Welt nach Köln, beauftragen für sehr viel Geld die Messebauer, informieren mit geschultem Standpersonal nicht nur über Kameras und Objektive, sondern beauftragen auch Fotografinnen und Fotografen, ihre Bilder als Print oder als Beamerschau den Amateuren und Profis zu zeigen – und dann solche abwertenden Kommentare?

Prometheus

Was sollte denn der Blinde auch vermissen wenn er noch nie “gesehen” hat

Stefan Lee

Da kamen. Nicht kommen. Und ja, Köln ist ein Dorf. Global gesehen. Das sind ja auch die Ansprüche.
Der Markt hat es so geregelt. Gut so.

Prometheus

Hallo Neider,
Dein Kommentar ist unangebracht.

Peter Braczko

…mit wenig Ahnung der “Sabrina” und vielen Vorurteilen: VW ist beispielsweise der größte Autohersteller der Welt, im Maschinenbau nimmt Deutschland weltweit Spitzenplätze ein. Wir haben Top-Universitäten und intelligente Ingenieure – nur im Kamerabau sind die Japaner viel besser! .

Prometheus

Hallo Peter, ich bin sicherlich kein SP Fan und würde Sabrina auch nicht immer zustimmen. Aber in diesem Falle hst sie LEIDER recht.
Wir haben eine politische Führung die schleichend dabei ist alle unsere Schüsseltechnologien systematisch zu zerstören. Ja-noxh ist VW der größte Autohersteller aber gerade im der Politik wird mit allergrößten Begeisterung daran gearbeitet das zu beenden. Die Armut hat immer zugenommen bloß im der Macht um Acht nicht kommuniziert. Im Kamerabau haben wir auch noch Knowhow aber hier war die Ignoranz unserer heimischen Kameraindustrie nicht unschuldig. Massenverdummung der öffentlichen Medien tun ihr übrigens. Aber ich muss mich hier auch zurückhalten sonst ist der eine oder andere auch schnell überfordert und kritische Meinungsäußerung wird auch in dieser Redaktion nicht mehr gerne gesehen.

Matthias

…treibt Dich die Sorge, dass Mark Dich packt und wieder in den Kaukasus schleift? Bei Deiner Vita kann man das schon verstehen. Aber so ist Mark nicht. Du kannst hier frei von der Leber (Wortspiel) reden, ohne dass Dir etwas passiert. Jetzt bin ich gespannt auf die kritische Meinungsäußerung.
and one more thing: politische Führung ist ein Widerspruch in sich

Sabrina

Zitat: “Der Imagingmarkt ist in den letzten Jahren stark geschrumpft” Es ist nur ein Teil dieses Marktes geschrumpft. Der andere Teil, der Markt mit den Kameras in den smarten Phones ist nicht oder nur unwesentlich geschrumpft. Meine letzten beiden Kameras waren Smartphones, die ich auch fast nur als Kamera benutzt habe. Es sind die Hersteller der großen Kameras selbst, die sich modernen Technologien schlicht und einfach verweigert haben und nun rumjammern, dass sie diese Riesen-Klötzer kaum noch los werden. Dazu kommen dann noch völlig überzogene Preise. Die haben dort sehr vieles nicht verstanden. muss die Kamera zunächst mal ein Bild machen, dass kaum noch bearbeitet werden braucht muss die Kamera möglichst bei allen Lichtverhältnissen funktionieren, insbesondere der Autofokus. muss eine Qualitätskontrolle verhindern, dass dezentrierte/fehljustierte Ware in den Handel kommt. muss man bezahlbare Standardqualität bezüglich der Auflösung bereit halten, die dann eben nicht 1.000 Euro allein für die Kamera kostet, sondern MAXIMAL 500 Euro für die Kamera und 350 Euro für das Objektiv. Ich lese da, dass sich Nikon nun auf die wohlhabenden Kunden konzentrieren will. Da bekommen ja Hasselblad, Phase 1 oder Leica echte Konkurrenz. Das wird ja spannend oder lustig – nur nicht für Nikon. Hochmut kam vor dem… Weiterlesen »

joe

Sabrina, wenn die traditionellen Kamerafirmen wüssten, wie sie auf die Smartphones reagieren müssten, würden sie das tun. Alleine Apple verdient in einem Monat mehr als alle Kamera Hersteller zusammen in einem Jahr und zwar in guten wie in schlechten Zeiten, dagegen kommt man nicht an. Man kann nur hoffen, dass es mit der künstlichen Intellienz noch etwas dauert, so dass wir Traditionalisten noch eine zeitlang die besseren Fotos machen.

Matthias

Sabrina,
manchmal entsteht bei Deinen Beiträgen der Eindruck, als hätte die KI Deiner Smartphones von Dir Besitz ergriffen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Strahlung dieser Gerätschaften langfristig keine weiteren Auswirkungen hat…:-))

Mirko

????????

joe

Gefällt mir!!!

Nihat Parlatan

Warum geben die so schnell auf?
Einfach den Intervall wieder auf 2Jahre umschalten und das Konzept an die Bedürfnisse anpassen.
Die müssen ja nicht wie die Smartphone Hersteller jedes Jahr ein Gerät heraus bringen

Martin Berding

@Nihat Parlatan, die Kamerahersteller sind keine reinen Fotofirmen mehr. Selbst Leica nicht. Die Fotografie läuft “so mit”, soll sich selbst tragen. Große Innovationen sind bei Kameras erst mal nicht zu erwarten, die Technologie ist im Gegensatz zu der Zeit von vor 20 Jahren ausentwickelt. Das gleiche findet man auch im Bereich Hifi, da werden nur noch Modelle nach vielen Jahren erneuert. Fotografie stagniert, das ist nicht allein dem Handy zuzuschreiben, es fehlt in der Allgemeinheit das Interesse an der ganzen Sache. Fehlendes Geld bei potenziellen Kunden ist das nächste, wenn Miete, Auto und Lebenshaltung alles frisst, bleibt für Foto nichts mehr. Also nimmt das Interesse noch weiter ab. Um die Katastrophe nun perfekt zu machen, verkünden die “Fotofirmen”, immer mehr Kameras und Objektive im oberen Preisbereich zu bringen. Wer soll das alles kaufen? Wie soll dem Interessenten das vermittelt werden? Wieviele gewerbliche Fotografen gibt es für dieses Equipment? Schaut man sich um, ist die Antwort nicht weit. Mit dem Highend Gedanken kommen vor allem Canon und Nikon nicht weit, am Nordpol sind Kühlschränke unverkäuflich. Die Photokina ist wohl endgültig verloren, kleinere Messen werden den Platz einnehmen. Ursächlich dafür ist eben auf der einen Seite der ständige Highend Gedanke seitens der… Weiterlesen »

Peter Braczko

Das sehe ich auch so, es geht nicht nur um Kameras und Objektive, in Köln präsentierten sich auch andere Fotofirmen außer Nikon, Canon, Panasonic-Leica. Fuji, Hasselblad, Pentax usw. Die photokina erwies sich immer auch als Treffpunkt. Gerade im professionellen Bereich ist ein persönlicher Austausch wichtig. Die Besucher konnten von den Ausstellern das gesamte Sortiment nicht nur sehen, sondern auch “in Augenschein nehmen!” Dazu kommt der fotografische Anspruch, fast alle Aussteller zeigten großformatige Fotos, es gab Seminare in Bildbearbeitung, Kontakte mit Fotozeitschriften, Fotogruppen und fotografischen Vereinigungen, Hochschulen mit fotografischen Lehrinhalten zeigten ihre Arbeit usw. Was ich nicht verstehe, dass der deutsche Fotoindustrie-Verband eine jahrzehntelang gewachsene Weltmesse der Fotografie so einfach aufgibt. Nach jeder Messe haute die Kölner Messeleitung “auf den Putz”: Hohe Besucherzahlen, zufriedene Aussteller usw. Was ich weiter nicht verstehen kann, sind hier negative Kommentare gegen die photokina aus dem Amateurbereich. Für diese Super-Fotoschau nahm ich mir immer eine Woche Urlaub – das hatte ich nie bereut. Also deshalb der Zwischenbericht: Hab`mit einer Messeleitung und einigen Fotofirmen Kontakt aufgenommen, vor allem kleinere Hersteller sind nicht begeistert. Es dauert noch etwas, aber ich gebe nicht auf: Die Weltmesse sollte in Deutschland bleiben – und wenn es Köln nicht schafft, dann eben… Weiterlesen »

Mario

Diese Messe”deppen” haben absolut nichts begriffen.

Da hat man die Photokina jährlich veranstalten wollen, mit einer deutlich anderen Begründung, als man jetzt zum Ende hin bringt. Dazu hat man eine Messe aus dem Herbst, in den für viele Fotografen in völlig Überlaufenen Mai gelegt. Die Menschen/Profis lechzen nicht mehr nach langweiligen Industriemessen, sondern nach Meeting-Events mit einer entsprechenden Herstellerunterstützung / Begleitung. Die Messe wird nicht mehr veranstaltet, weil kein Bedarf mehr an einer Messe ist, sondern weil man sich seitens der Messebetreiber nicht auf veränderte Marktbedingungen und Besucherwünsche einlassen will. Man begreift schlicht die Märkte nicht mehr. Wenn man aber nur von Big-Business-Messen träumt, bei dem Vorstandsetagen die Visitenkarten tauschen, während der Pöbel die Neuigkeiten nur hinter einer verschlossenen Glasvitrine und ein Imagevideo auf einer Leinwand betrachten soll, werden wir künftig auch keine Messen mehr veranstalten. Ja, darauf habe ich auch kein Bock, auch wenn man es Photokina nennt.