Objektive Sony

Samyang 75mm f/1.8 für Sony Kameras offiziell präsentiert

Samyang hat ein interessantes neues Objektiv für Porträtfotografen vorgestellt, das 75mm f/1.8. Es wird für E-Mount-Kameras von Sony erhältlich sein.

Samyang 75mm f/1.8 für Sony FE

Wenn man auf der Suche nach einer Festbrennweite für Porträts ist, wird man früher oder später wahrscheinlich bei einem 85mm Objektiv hängenbleiben. 85mm ist ein absoluter Standardwert für Porträts und es haben nicht umsonst die meisten Hersteller ein oder mehrere Objektive mit dieser Brennweite im Angebot.

Samyang will sich mit seinem 75mm f/1.8 von den gewöhnlichen 85mm Festbrennweiten abheben. Ein 75mm Objektiv hat im Vergleich zu einem 85mm Objektiv selbstverständlich einige Vorteile zu bieten, dazu gehören nicht nur das etwas geringere Gewicht und die kompakteren Abmessungen, sondern auch der etwas größere Bildwinkel, der andere Bildkompositionen ermöglicht.

Diese Stärken stellt Samyang bei dem neuen Objektiv auch klar in den Vordergrund, konkret bringt das Objektiv nur 230 Gramm auf die Waage, die Länge beträgt 69mm, der Bildwinkel 32,9°.

Weitere Merkmale des Porträtobjektivs

Zu den weiteren Merkmalen des neuen Objektivs gehört ein leiser und flotter Autofokus, der über einen linearen Schrittmotor betrieben wird. Die optische Konstruktion des 75mm f/1.8 besteht aus zehn Elementen, die in neuen Gruppen angeordnet sind. Mit dabei sind auch fünf Sonderlinsen, die minimale Verzeichnungen und eine geringstmögliche chromatische Aberration gewährleisten sollen. Samyang spricht insgesamt von einer hervorragenden Bildqualität und einem angenehmen Bokeh.

Eine Besonderheit des 75mm f/1.8 ist der sogenannte „Custom Switch“ Schalter an der Seite, mit dessen Hilfe der Fotograf unkompliziert zwischen zwei verschiedenen Einstellungen wechseln kann, die er selbst bestimmt. Zur Auswahl stehen zu Beginn „manuelle Blende“, „automatische Blende“ und „manueller Fokus“. Mit der Zeit möchte Samyang weitere Einstellungsmöglichkeiten via Firmwareupdate nachliefern.

Preis und Verfügbarkeit

Der Preis des neuen Samyang 75mm f/1.8 für spiegellose Vollformatkameras von Sony wird 399 Euro betragen, die Verfügbarkeit wird von Samyang mit Ende April angegeben. Vorbestellen könnt ihr das neue Objektiv zum Beispiel hier bei Foto Walser.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

15 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • DAS ist mal ein massentaugliches Objektiv in extrem angenehmer Größe, Bauform und Gewicht. Das erzielt nicht 10% in der Nische der eingegrenzten Nische. Das erzielt Verkaufszahlen

  • Applaus! Die großen Hersteller wollen uns immer weismachen das VF große schwere Objektive braucht.
    Hier haben wir den Gegenbeweis.
    Die Lichtstärke einfach um im Schnitt ca. f0.2 lichtschwächer herstellen und schon gibt es angenehmere Objektive.
    Wenn dann noch mit den Brennweiten gespielt wird ( siehe auch Tamron 70-180mm ) sind Leichtgewichte mit guter Leistung möglich.

    Soll ich jetzt auch zu Sony wechseln?

  • …auch wenn das hier wenige Verstehen.
    Für mich ist es eine Frage der Ästhetik, bei Sony auch nur Sony Objektive zu verwenden.
    Preis und Gewicht waren noch nie Argumente für einen Kauf.

    Das ist doch in etwa wie an einem Wühltisch für T-Shirts zu 5 Euro.
    Warum kaufe ich das, weils billig ist? Ich nicht.

    • Man muss sich informieren und sollte dann das kaufen, was eine bessere Preis-Leistung hat bzw. was besser zu einem passt.
      Kaufst du nur Sony, gibst du Geld für Objektive aus, die teilweise schlechter und teurer sind als andere Objektive. Aber wenn dich das nicht stört, kannst du natürlich so weitermachen.

      Wer nur Objektive des Kameraherstellers kauft, kennt sich nicht aus oder will sich nicht auskennen und verlässt sich darauf, dass der Kamerahersteller schon die passenden Objektive verkaufen wird.

    • Also Ästhetik ist zwar Ansichtssache, aber ich glaube kaum, dass viele Kunden eine Sony aufgrund ihres Designs kaufen… Da macht das passende Objektiv den Braten auch nicht fett.

    • Ja und Nein. Wenn ich ein rotes T-Shirt will und die gibt es nur auf dem 5-Euro-Wühltisch, dann überlege ich mir das schon mit dem Wühltisch und prüfe dann meine Prioritäten.

      Von mir weiß ich aber auch, dass ich mich nie durchringen konnte, eines der Sony 70-200er zu kaufen. Weil sie weiß sind und mir das nicht gefällt. 🙂

    • @Georg: Mutiger Kommentar! Ich fühle aber mit dir 😉
      Ich bin auch ein Freund des einheitlichen Designs und nutze aktuell auch nur Objektive, die auch vom gleichen Hersteller kommen. Mir macht es Spaß diese schöne Technik zu benutzen und muss mir keine Sorgen um die Kompatiblität (AF, Verarbeitung usw.) machen. Du verstehst sicher was ich meine.

      Bei diesem 75er stört mich schon das Design des Schalters. Wie ein „Schieber“ eines Radios aus den 90ern um Bass hoch zu ziehen, oder? Mein inneres Auge sieht das Ding schon abgebrochen und dieser orangefarbene Ring vorne… why? Die Preisdifferenzen müssen halt irgendwie nachvollziehbar sein.

      @Tom: Ich kann nur deinem ersten Satz zustimmen. Ich schau mir zum Beispiel immer alle verfügbaren Linsen für das Alpha System an und bleibe trotzdem letztendlich beim Original hängen. Sigma, Tamron, Samyang und Co haben natürlich ihre Daseinsberechtigung. Jeder soll kaufen was persönlich am besten gefällt und in das Budget passt. Samyang wäre da bei allen Herstellern am Markt meine letzte Wahl.

      Man muss Technik ja nicht immer sofort zum Release mit einem fetten UVP kaufen. Die Hersteller würden sicher umdenken aber es gibt gefühlt einfach noch zu viele Leute die sich das immer leisten können. Bereits nach wenigen Monaten gibt es dann die Original-Linsen (natürlich OVP und „nur 10 Bilder damit gemacht“) für einen guten Preis bei Kleinanzeigen und Co. Das ist mein Wühltisch 😀

      • @ Stefan
        Applaus für deine Gedanken.

        Nun, großes Lob an diese Seite, denn eigentlich hätte hier ein Shitstorm erfolgen müssen.
        Bin angenehm überrascht, deshalb möchte ich mein Denken einmal erzählen.

        Also, ich bin nicht der Donald Duck mit seinem riesigen Geldspeicher. Meine Devise war schon immer, vom ersten eigenen Geldverdienen an, nur das zu kaufen, was ich wirklich will.
        Und nicht etwas leisten, nur weil es billig ist. Billig kann auch teuer sein.

        Irgendwann, nach einigen Jahrzehnten in der harten Arbeitswelt zu Hause, war mein empfinden, wenn man sich für eine Marke entschieden hat, dieser konsequent treu zu bleiben. Das realisiert sich am besten mit etwas hochwertigeren Produkten.

        Um jetzt zu diesem Objektiv in diesem Thread zu kommen. Sicherlich mag es ein brauchbarer Artikel sein, ich weiß es nicht. Die Produkte selbst sind bei der Herstellung innerhalb aller Kosten bei weitem nicht der größte Kostenfaktor. Das ist die Forschung und der Weg von der Idee zu solch einem Objektiv bis zur Realisierung. Und da, so mein denken, hat Sony und seine „Objektivbastler“ einfach das bessere Knowhow. Solche Gedanken beeinflussen meine Kaufentscheidungen.

        Hoffentlich verständlich erklärt.

      • @ Stefan Samyang hat einige sehr gute Linsen, für ziemlich wenig Geld, v.a. Objektive mit manuellem Fokus.
        Ich liebe bspw. das 135mm F2.0. Es ist knackscharf und zum Preis für knapp über 400€ echt top. Für Macro nutze ich z.B. nur das Samyang 100 F2.8 und auch das ist ein super Macroobjektiv für knapp über 400€. Wenn man wartet und schaut, bekommt man die Samyang noch günstiger. Für das 100mm F2.8 habe ich damals um die 350€ gezahlt.

        Dann gibt es noch Tamron mit ihrem 17-28mm F2.8, ihrem 28-75mm F2.8 und ihrem 70-180mm F2.8. Tolle Objektive v.a. zu den Preisen.

        Sigma gibt es auch noch, Viltrox, Tokina und und und.

        Bei keinem Objektiv hatte ich jemals ein Problem mit dem AF, nur weil es nicht die gleiche Marke war, wie die Kamera. Hier hilft nur sich informieren und umschauen.

        @ Georg

        „Meine Devise war schon immer, vom ersten eigenen Geldverdienen an, nur das zu kaufen, was ich wirklich will.
        Und nicht etwas leisten, nur weil es billig ist. Billig kann auch teuer sein.“

        Davon hat ja auch keiner gesprochen. Aber was spricht dagegen Objektive, die man eh möchte, bei anderen Herstellern günstiger zu kaufen und v.a. mit einer sehr guten Qualität?
        Dein Geld wirfst du eher raus, wenn du nur stur Objektive der Hersteller kaufst, die teilweise überteuert sind.

        „Und da, so mein denken, hat Sony und seine „Objektivbastler“ einfach das bessere Knowhow. “

        Und genau das zeigt, dass du dich nie wirklich informiert hast. Tamron baut bspw. seit den 50er Jahren Objektive, Sigma baut (soweit ich weiß) seit den 70ern Kameras und Objektive, Samyang baut auch seit den 70ern optische Linsen und Objektive. Sony produziert übrigens „erst“ seit den 90ern Kameras und das waren anfangs nur die kleinen Digicams. Die richtigen Kameras und Objektive produziert Sony erst seit 2006, als sie Konica/Minolta übernommen haben.

        Du siehts also, dass andere Hersteller deutlich länger produzieren als dein vertrautes Sony und es lohnt sich über den Tellerrand hinauszuschauen, denn so kann man wirklich Geld sparen.

    • Also einerseits verwendest Du aus ästhetischen Gründen nur Sony Objektive und andererseits behauptest Du, andere würden solch ein Samyang nur kaufen, weil es billig ist. Ich habe mir deshalb einmal das Äussere der Sony Objektive betrachtet und kann nicht feststellen, dass diese alleine oder an einer Sony Kamera auf mich besonders ästhetisch wirken. Sowohl Kameras als auch die Objektive empfinde ich als funktionales, aber nicht gerade ästhetisches Design. Eine Sony würde ich mir aufgrund der technischen Eigenschaften, beispielsweise weil Sony einen tollen Augen-AF hat, aber ganz bestimmt nicht wegen ihres Designs kaufen.

      Sony kann dankbar für jeden Kunden wie Dich sein, der vom Preis direkt auf die Qualität schliesst und deshalb nur hochpreisige Sony-Objektive kauft, ohne mit Fremdobjektiven zu vergleichen. Weshalb Deiner Ansicht nach auf Objektive spezialisierte Dritthersteller, wie Sigma oder eben Samyang, vom Objektivbau weniger Ahnung haben sollten als Sony, erschliesst sich mir nicht. Gerade bei einem Unternehmen wie Sony, das in der VF-Fotosparte bei weitem nicht auf die Erfahrung wie so mancher Dritthersteller zurückblicken kann, käme mir als erstes genau der umgekehrte Gedanke in den Sinn, nämlich dass Sigma oder Samyang aufgrund ihrer Erfahrung Vorteile gegenüber Sony haben.

      Wirklich „billig“ ist das Samyang dann im Vergleich mit dem Sony 85mm / 1.8 auch gar nicht. Letzteres kostet ca 500,00 Euro und derUVP für das Samyang ist ca 400,00 Euro. Für mich würde bei diesem nicht gerade wahnsinnig grossen Preisunterschied nur die Qualität entscheidend sein. Ästhetisch besser gefallen würde mir ohnehin das Samyang.

      Und Georg, das alles soll keine Kritik an Dir sein, sondern nur die Äusserung einer anderen Meinung und eine andere Herangehensweise bei der Objektivauswahl.