Nikon Objektive

Samyang: Drei Objektive für Nikon Z und Nikon F präsentiert

Samyang hat drei neue Objektive für Nikon Kameras vorgestellt. Zwei sind für die Nikon Z6 und Z7, eins für Nikons Spiegelreflexkameras.

Samyang Objektive für Vollformat-DSLMs

Ende Februar 2019 hatte der Hersteller Samyang zwei Objektive für die Canon EOS R präsentiert, das 14mm f/2.8 und das 85mm f/1.4. Beide Objektive kommen ohne Autofokus daher, sind wetterfest und richten sich an Nutzer, die vor allem auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis wert legen.

Drei neue Objektive für Nikon Kameras

Nun liefert Samyang genau diese beiden Objektive auch für die spiegellosen Vollformatkameras von Nikon nach. Die Preise liegen bei 400 Dollar für das 85mm f/1.4 und 500 Dollar für das 14mm f/2.8, genaue Preise für den deutschen Markt wurden noch nicht kommuniziert. Ab Juni 2019 sollen die neuen Objektive im Handel erhältlich sein.

Des Weiteren hat Samyang auch ein 85mm f/1.4 für Nikon Spiegelreflexkameras mit Vollformatsensor präsentiert. Dieses Objektiv kommt im Vergleich zur DSLM-Variante auch mit einem Autofokus daher. 480 Gramm bringt das Glas auf die Waage, der Preis wird 700 Euro betragen.

Tags
Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

47 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Ach, wie ich das liebe … auf Kameras mit tollem Autofokus manuelle Obektive schnallen! Ja, was waren das für Zeiten, als man auch noch die Belichtung auf einem exernen Gerät messen durfte. Die Nostalgie stirbt wohl nie aus, da ist ja eine Kamera mit Spiegelklatscher noch direkt ein Hightechgerät dagegen!

    Ich würde sagen, die Gurkensaison steht vor der Türe …

    • wer gerne mal den Sternenhimmel fotografiert benötigt am allerwenigsten einen Hochleistungs -AF und gerade die UWW Objektive von Samyang sind da ziemlich beliebt.

    • Derzeit ist Spargelsaison… Wem es ohne AF reicht, warum nicht? Speziell Ultraweitwinkelobjetive kann man ohne AF gut einsetzen. Gäbe es keine Kundschaft dafür, gäbe es diese Linsen nicht. Das ist das schöne an der Marktwirtschaft – für jeden Bedarf wird etwas geliefert und nicht jeder ist Profi-Fotograf.

      • und es gibt reichlich Leute die arbeiten gerne rein manuell, egal was für ein Hightech AF – System ihre Kamera ihnen bietet. Ein UWW Objektiv setzt man eigentlich nicht zur Hasenjagd ein und eine 85iger Brennweite ist das klassische Porträt Objektiv, da soll es auch noch Fotografen geben die zB. mit ihren Model noch reden und Anweisungen geben und sich nicht nur auf einen Eye AF verlassen. 📸

    • Der Unterschied ist der, dass ich bei meinen Objektiven einen AF habe UND auf MF umstellen kann, wenn dieser mehr Sinn macht …

      Vielleicht sollte man auch noch eine passende Kamera ohne AF anbieten, dann könnte man gleich doppelt sparen.

      • @Mirko

        immer wieder mal wenn am Stammtisch unser „Doktor“ mit seiner Leica-M sitzt bekomme ich das Teil zum spielen. Diese Haptik sowohl vom Gehäuse als auch das Gefühl bei der Schafstellung sind einmalig, ich kenne kein anderes System mit dieser angenehmen Handhabung. Wie schlimm wenn die M einen AF hätte.

        Samyang liefert gute Leistung für bezahlbare Preise und führt den Fotografen ohne AF zum bewussteren Bilder machen. Es gibt so viele Affen schnelle Eye-AF Geräte mit angeblich noch schnelleren Objektiven so das eigentlich jeder so etwas zur Hand haben müsste. Da kommen Objektive ohne AF und Kamera Einstellung Manuell zum entspannen gerade recht.

        Seit ich Zeit habe verwende ich des öfteren Altglas aus meinem Fundus zum Fotos machen. Ist immer wieder spannend wie sich diese Mischung aus fortschrittlich digital und „minderwertig“ analog vertragen. Ich muss sagen das ist besser als ich je dachte und ich bekomme schon bei der Aufnahme Bilder mit Charakter.

        Samyang soll bitte so weiter machen, meinetwegen sogar mit AF wenn sie den Schalter „Off“ beibehalten.

      • Alfred,
        genau auf so einen Stammtisch habe ich mich auch mit dem MF – Virus infiziert 😂 Habe mir extra noch eine neue kleinere Tasche gegönnt da allein im Fach vom 16-55 das 7Artisans 12,25&35mm Platz finden (würde wohl noch eins rein passen) Nun habe ich griffbereit eine AF und eine MF Tasche 📸 Da ich Gott sei Dank kein Profi bin darf ich auch gut und gerne Portrait’s von Freunden und Verwandten mit so einen ollen Helios oder CZJ/Pentacon machen denn die Charakteristik eines Objektivs kommt in keiner Scoreliste zur Geltung 😉

      • Schon richtig Rolf, aber wer sich keine Leica M leisten kann oder will, ist mit einem Samyang gut bedient. Gerade im Weitwinkelbereich ist es eine echte Überlegung, ob man anstelle von 800 Euro für ein Originalobjektiv nicht nur ca 300 Euro für ein manuelles Samyang ausgibt und die eingesparten 500 Euro für ein anderes Objektiv einsetzt, bei dem der AF mehr Sinn ergibt. Sowohl bei mFT als auch bei Fuji erhalte ich für etwas mehr als 500 Euro ein brauchbares bis gutes Original-Standardtelezoom mit umgerechnet ca 70-200mm. Zumindest mein jährliches Budget für die Fotoausrüstung ist beschränkt, weshalb ich versuche für den vorgegebenen Betrag im Rahmen meiner Anforderungen an die Ausrüstung möglichst viel Gegenwert zu erhalten.

        VG, Thomas

      • Wenn man ein Objektiv nicht oft nutzt, da dieses womöglich nicht den hauptsächlichen Arbeitsbereich abdeckt oder wenn man grundsätzlich Zeit für die Justage hat, braucht man keinen AF und diesen auch nicht finanzieren. Man hat die Wahl und ein Objektiv, daß man als Originalobjektiv des Herstellers nicht bezahlen kann oder will. Was soll des Gemeckere darüber? Wenn jetzt schlechte optische Eigenschaften im Raum stünden oder sonstige Eigenschaften schlecht wären… Die Samyangs haben bekannte Eigenschaften und halten was sie versprechen

      • Hallo Thomas,

        ich sage ja nichts Grundsätzliches gegen Samyang, aber hier geht es ja um Objektive für Nikonanschluss. Und wenn ich so schaue, wer hier schreibt, dann stelle ich fest, dass ich wahrscheinlich der einzige Nikonfotograf bin.

        Also, wer sich für Nikon entscheidet, der will gar nicht sparen, und wenn doch, dann nimmt er Sigma Art statt Samyang. 2 Objektive sind für das neue Z-Bajonett; wer ein paar Tausender für eine Topkamera ausgibt, kauft schlicht und einfach kein solches Objektiv, und schon gar nicht ohne AF, Weitwinkel hin und her. Denn wer A sagt, sagt auch B. Das Gesamtbudget entscheidet, und da sollten eben die Kamera, Objektive und das Zubehör aufeinander abgestimmt sein. Mit anderen Worten: Bei einem Ferrari montiert man auch keine aufgummierten Reifen …

        Und dann das 85er für DSLR mit AF: schön, aber solche Objektive gibt es wie Sand am Meer, und zwar bessere und auch nicht viel teurer. Und was heisst schon teuer … ich habe mir mal die Mühe gemacht, zu schauen, wie es mit dem Service von Samyang in der Schweiz aussieht. Deren Webseite ist schon mal von Norten Security nicht erfasst, also von daher schon ein Risiko. Den Service übernimmt Perrot Image SA, also dasselbe Unternehmen, das auch den Service von Leica, Tamron usw. anbietet. Und eben mit Tamron habe ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht: Bei einem Nachjustieren und Austausch des AF-Moduls musste das Objektiv nach Deutschland geschickt werden: Wartezeit: 10 Wochen! Bei Samyang wird das nicht anders sein. Bei Nikon geht das ein paar Tage und bei Sigma ist der Service mit der schwarzen Servicekarte noch besser: lebenslange Garantie und ein Gratisservice pro Jahr. Und das ist nicht nur eine Werbefloskel. Bei meinem 6-jährigen 150 mm Makro wurde diesen Frühling der OS ersetzt, ohne Nachfrage und selbstverständlich gratis. Am Donnerstag auf die Post gegeben und am Montag hatte ich meine beiden Objektive wieder zurück. DAS ist Service, und das ist es, was Profis und engagierte Amateure brauchen.

        Aber schon klar, wer sparen will oder muss, der sieht sich natürlich auch nach preiswerten Alternativen um, würde ich auch so machen. Aber Nikonfotografen, die 2000 und mehr für eine Highendkamera (es geht ja um VF) ausgeben, gehören definitiv nicht dazu. Da ist Samyang kein Thema.

      • ach Rolf hatte ich über Jahre mit Nikon fotografiert (bevor Du überhaupt mit einer DSLR von Nikon angefangen hast) also hör auf mit dem überheblichen Gejammer, desweiteren bist Du doch auch ziemlich aktiv am schreiben wenn es um Sony,Fuji, mFT geht, wo Du ,sagen wir es gelinde ,nur Erfahrungen vom Hören/Sagen hast. Wenn kein Nikonfotograf Samyang Objektive kaufen würde so würde Samyang bestimmt keine Objektive für Nikon anbieten, ist ein gewinnorientiertes Unternehmen und kein Wohlfahrtsverband.
        Wer den Vertrieb von Samyang in der Schweiz übernimmt ist doch total uninteressant oder ob nun Samyang, Walimex oder Rokinon auf der Linse steht (die gängigsten Vertriebsnamen) oder Samyang Auftragsarbeiten für die „Markenhersteller“ übernimmt.
        Und hier ein paar Beispiele von Nikon Fotografen mit einer D850 welche sich 0815 Samyang vorschnallen, welche es ja nach deiner Darstellung bei Nikon nicht gibt wo der Preis bei +2000€ für eine Kamera liegt.
        https://explorecams.com/photos/pair/nikon-d850=samyang-ae-14mm-f-2-8-ed-as-if-umc

      • Ach Mirko,

        ja, du hast vor Jahrzehnten mit Nikon fotografiert, und ich mit Yashica. Na und? Das heisst gar nichts.

        Deine Internetkenntnisse sind nicht besser als meine, aber als Nikonfotograf kann ich wohl meine Meinung dazu geben, wenn es um Nikon geht und das kommt einiges glaubwürdiger rüber als von Leuten, die nur vom Hörensagen ihren Senf dazu geben.

        Dein Link zu angeblichen Nikonfotografen, die Samyang benützen sollen, ist noch einiges uninteressanter als mein Beitrag zu den Serviceleistungen der verschiedenen Marken. Dieser ist wenigstens praxisnah aus erster Hand und nicht von irgendwelchen Fakes und Lobbyisten im Netz.

      • Nikon D80,200 Jahrzehnte war es her 📸
        so nun will ich Dich auch nicht weiter länger stören in deiner kleinen Welt und genieße lieber die Vielfalt der Fotografie

      • …will Euch auch gar nicht stören in der Diskussion ob AF oder MF, oder ob Samyang, Sigmar, Tamron, Colaflaschenboden oder sonst was, nur ein Satz gibt mir zu denken:
        >Also, wer sich für Nikon entscheidet, der will gar nicht sparen…
        Richtig Rolf! Bzw. bei mir war es so ein schleichender Prozess: Einsteiger APS-C mit dem Standard 18-55 1/3,5-5,6 – besser als Coolpix 4200, viel besser und nicht sooo teuer. Aber 18-55 ist auf Dauer an einer Systemkamera irgendwie eben immer 18-55, also noch ein Standard 55-200 1/4-5,6 – auch nicht soo teuer und dann reicht es ja auch – für immer! Will ja schließlich nicht mein ganzes Vermögen in Fotoausrüstung stecken, bin ja kein Berufsfotograf.
        Irgendwann gab es das 35mm 1/1,8 G bei Amazon im Angebot – och, warum nicht? Bääähm, dann war’s vorbei mit 18-55 und 55-200. Es folgten bis heute 8 weitere Objektive im Premiumbereich, zwei weitere Pro-Bodys, Blitzgeräte und diverses Zubehör….
        >Also, wer sich für Nikon entscheidet, der will gar nicht sparen…
        Ursprünglich schon, nur wenn man eben angefixt ist, gibt man diese Vorstellung irgendwann freiwillig und gerne auf. Gute Strategie von den Kameraherstellern, wie ich finde 😉
        Schöne Ostern Euch allen!

      • Hallo Mimas,

        Danke für deinen Kommentar, mir ging es genau gleich wie dir; zuerst die D7000 mit Kitobjektiven, dann nach und nach bessere Kameras und statt den Standardobjektiven waren und sind es dann schliesslich Sigmas Art, gute Nikkors und Festbrennweiten.

        Auch dir schöne Ostern.

      • Servus Mimas,
        und was sagt das nun aus ? Mein Gott, als erstes flog mein DX 18-70 raus wurde durch ein 24-70 ersetzt, danach flog das 70-300 raus und wurde durch ein 70-200 ersetzt. Ich glaube Du machst viel mit Makro. also logisch das Du Dir als Hauptwerkzeug für Dich das beste holst. Ich dagegen habe mit Makros nichts am Hut und für die 5 Fotos die ich da mache benutze ich einen Zwischenring (reicht mir) könnte aber für diese 5 Bilder mir auch eine 800 € teure Optik kaufen, würde sich so richtig für lohnen.
        Die für mich wichtigen Bereiche habe ich schon mit 1a Objektiven abgedeckt, für Experimente reichen mir die „NoName“ Produkte und bereichern mich, falls ich mal Bock auf Tilt/Shift habe hole mir ganz einfach ein Samyang, Du und Rolf könnt euch da gerne eins von Nikon holen 😉

    • Also, für das 14er ist MF doch völlig ok für einige Einsatzbereiche. Das Samyang 2/12mm MF für Fuji ist z.B. optisch wirklich klasse, hat F/2 und nicht F/4 (10-24 für Fuji) oder F/2,8 (8-16 für Fuji). Dazu noch sehr viel kleiner als beide und eben deutlich lichtstärker. Das 14er wird ebenfalls leicht zu fokussieren sein, denke ich.
      Das 85er für ich allerdings auch eher als, naja, etwas grenzwertig betrachten. Wer einmal mit einer lichtstarken Linse mit AF, z.B. mit Sony und dem extrem präzisen Augen-AF, im Portraitbereich gearbeitet hat (ein 1,4/85 AF hat ja nun fast jeder Fremdhersteller im Angebot, auch gebraucht häufig zu finden), der wird sich wirklich fragen, was so ein MF hier zu suchen hat.

      • Stimmt, Ingo,

        bei einem 14er Weitwinkel kann man gut auf den AF verzichten, aber bei den beiden 85er auf keinen Fall. Und du sagst es richtig; modernste Kameras mit Augen-AF und manuelle Objektive, das passt überhaupt nicht.

        Für mich käme so etwas nie in Frage. Ich habe lieber AF und wenn ich manuell fokussieren möchte, schalte ich einfach auf MF. Auch beim Preis sind die Samyang nicht gerade Schnäppchen.

      • Also bisher hat weder Canon noch Nikon native 85mm Objektive für Ihre DSLM Serie im Programm und für Rolf liefert Samyang ja das 85mm ( F Mount ) mit AF aus (für Sparfüchse)

      • Hi Mirko,
        also, wenn ich mir den Artikel so durchlese, komme ich auf den Gedanken, daß da kein philosophischer Ansatz hinter der MF Fotografie steckt, sondern ein technischer.
        Klar bin ich stolz, wenn ich mit so viel Aufwand es dann geschafft habe, ein scharfes Bild zu machen. Das verbindet natürlich.
        Aber praktisch gesehen interessiert mich viel mehr der Bildaufbau und die Interaktion mit dem Model.
        Als KW dann sagte, daß er 4-5 Mal schneller als der AF Scharfstellen kann, habe ich mich gefragt, womit er denn arbeitet. Das ist einfach schräg, er hat offensichtlich Probleme mit seiner Technik.
        Die modernen Spiegellosen bieten doch die Möglichkeit, den AF-Punkt fast beliebig zu verkleinern und damit extrem präzise zu fokussieren. Die Geschwindigkeit ist so hoch, daß im Normalfall der Vorgang des scharfstellens nicht sichtbar ist.
        Klar gibt es noch einige Octus, aber normalerweise wäre das Nikon 1.4/105 das Mittel der Wahl. Wer dann tatsächlich noch die letzten 5% Qualität haben will, bei dem frage ich mich, warum er dann nicht zum Mittelformat greift. Gerade bei Hasselblad findet er da Linsen, die zusammen mit dem größeren Format nochmal eine ganz andere Nummer sind.
        Da halte ich es mit Rolf Carl. Wenn, dann auch konsequent die Vorteile eines Systems nutzen, oder gleich zu Alpa greifen (die Schweizer meine ich).

      • Ingo,
        es ist wie beim „Auto fahren“, viele rühren halt von Hand gerne rum und verzichten freiwillig auf die Ausführung wo man den Hebel einfach auf „D“ stellen muss.
        Und wenn jemand mit seiner Nikon D850 ein Portrait ablichtet und dabei das Trioplan 100/2.8 einsetzt und nicht ein Sigma Art (weil es die schärfste Linse ist) wird sich der Fotograf vorab dabei schon was gedacht haben und dabei ging es bestimmt nicht um die Frage AF vs MF.
        Wer ist KW ?

      • Sorry,
        KW stand für deinen Link zu Kwerfeldein.
        Schöner Vergleich mit dem D im Auto. Irgendwie hatte mich damals die Schaltverzögerung einfach nur genervt.
        Aber passt hier nicht so recht ins Bild. Ich bin mir sicher, der AF ist auf Dauer präziser als MF, insbesondere da er in der Lage ist, blitzschnell auf kleinste Bewegungen des Models zu reagieren. Klar, mit F8 passiert da nichts, auch schön. Aber bei offener Blende?
        Natürlich gibt es Linsen, die qualitativ extrem hochwertig sind, teilweise nur für AF (angeblich wegen den niedrigeren Toleranzen bei der Fertigung und weniger benötigten Kompromissen).
        Nichts gegen Samyang, aber hier zieht das Argument wohl eher nicht.
        Und ob sowas wie das Trioplan tatsächlich besser und schärfer ist als das Nikon 105/1.4 oder das Nikon 200/2 sei mal dahingestellt.
        Ich kann nur wiederholen, wenn ich als Anspruch das Zeiss Otus habe, dann sollte ich mich ernsthaft über das Mittelformat informieren.

      • Ingo,
        wo bitte schön beurteile ich die Schärfe eines Trioplan so das gleich Nikkore aufgeführt werden müssen ?
        Ich schrieb letztendlich das sich der Fotograf Gedanken darüber gemacht hat warum dieser ein Trioplan eingesetzt hat und zB. eben kein Sigma Art….

      • Hi Mirko,
        hab deinen Satz falsch verstanden.
        Klar, jedes Objektiv hat seinen eigenen Character, und ein Fotograf weiß schon, wann er den für welches Motiv gut nutzen kann.
        Wenn das gewünschte Objektiv nur als MF erhältlich ist, wird der Fotograf das wohl in Kauf nehmen müssen.
        Trotzdem macht es für mich im Normalfall einfach keinen Sinn, auf AF zu verzichten und das leichte Schwanken vom Motiv (Mensch, Blume im Wind, Tier) und meine eigenen leichten Bewegungen ständig nachzukorrigieren. Respekt, wem das Leichtfällt, aber mich lenkt das nur vom eigentlichen Motiv ab.

      • Ingo,
        ich glaube wir reden hier gerade ein wenig aneinander vorbei. Ich bin kein Verfechter von MF Objektiven aber ich komme hier nicht mit einer steilen These daher das kein Nikon Fotograf an seiner +2000€ teuren Kamera eine MF Linse ranschraubt außer es sei ein Zeiss und eben kein Samyang
        Wie gesagt kenne genug Leute (auch wenn nicht persönlich) die sich vor ihrer Leica SL, Nikon Z7,6 oder D850 oder sonst was so ein 30-80 € teures Helios 44 vor dem Body schnallen oder eben ein Samyang 14/2.8 . Und wer zB. mit dem Helios fotografiert dem wird es nicht um „Schärfe“ gehen 😉
        Dann gibt es vielleicht ein paar Leute die sich zB. eine gebrauchte D750 leisten konnten und für die kommt vielleicht so ein Samyang 85/1.8 (mit AF) gerade recht und können ihren Horizont erweitern bzw. ihr Hobby ausbauen.

      • Ja, hab ja selber ein altes Jupiter Objektiv. Ich weiß auch um die Eigenschaften.
        Mir gehts einfach darum, daß nicht nur Samyang als asiatischer Hersteller immer noch neue MF Objektive auf den Markt bringt.
        Schau doch mal, was z.b. das 85er 1,8 AF von Nikon kostet. Adapter wird doch mitgeliefert.
        Nö, Sigma schafft das, Tamron und auch Sigma. Wenn die Chinesen und Koreaner auf den Markt drängen, sollen sie auch vernünftige Entwicklungsarbeit leisten.
        Abgesehen davon soll doch jeder mit seinen Objektiven glücklich sein. Um so besser, wenn’s dann auch noch klasse Fotos werden. Das sollte aber doch klar sein?

      • …der Einführungspreis des Nikkor 85/1.8 lag ein wenig unter dem vom oben vorgestellten Samyang 85/1.4 mit AF, Adapter wird ja von Nikon mitgeliefert

      • Carsten Klatt,

        ich weiss ja nicht, womit du fotografierst, aber denkst du wirklich, dass jemand, der 2100 für eine Z6 oder 3300 für eine Z7 bezahlt, Samyang Objektive ohne AF kauft? Ich nicht, vorher schrauben die ihre vorhandenen Sahnestücke von Sigma, Nikon oder Zeiss mit dem Adapter drauf und warten, bis Nachschub kommt.

      • Carsten, wenn ein RC wüsste was so manch ein Nikonianer vorne an seine Kamera adaptiert. Da gibt es sogar welche die schnallen sich ein altes Helios vorne ran.
        Rolf lass mal hören welche Erfahrungen Du schon mit Samyang persönlich gemacht hast, ach ja ich vergaß Du musstest gestern erst ein wenig danach googeln 😉 Von daher beruhen deine Aussagen, wie gewohnt, vom Hörensagen 👍
        Und ja ich hatte das 12/2.0 und habe das 8/2.8 also darf ich zumindest meinen Senf zu dieser Marke abgeben 📸

      • @Mirko

        Kann er nicht wissen. Stichwort: Lesen und verstehen.

        Hier geht es nicht um irgendwelche Adapterteile, sondern „echte“ Objektive mit passendem Bajonett.

        Dank Samyang kann die Nikon Z Gemeinde auf immerhin 6 Objektive zurückgreifen, wenn sie den mal irgendwann lieferbar sind. Das ist doch schon was…

      • Carsten,
        das siehst Du falsch, ein Nikonianer (Typ wie Rolf) kauft sich lieber eine Kamera für +2000€ und wartet lieber bis gescheite native Objektive erhältlich sind, so lange darf die Kamera gerne im Schrank liegen, denn Stolz kommt vor fotografieren….wie sieht das denn aus, eine Nikon Z6 mit so einen Samyang Ding vorne dran

      • …um auf Samyang zurück zu kommen, das was MICH am meisten stört sind die gräßlichen „Blendensterne“ egal ob 8,12 und scheinbar 14 mm Brennweite. Ist natürlich Geschmacksache aber ich finde die Sechszackigen Sterne nicht schön, eine Blendlamelle mehr und die Welt wäre für mich in Ordnung

      • Na, da haben sich ja zwei gefunden, der Carsten fotografiert demfall auch mit Fuji …

        – Mit Samyang habe ich keine Erfahrung, weil ich nicht jeden Schrott selber ausprobieren will. DxO gibt mir genug Auskunft: das beste Samyang kommt gerade mal auf 39 Punkte. Davor liegen geschätzt 100 Objektive, unter anderem der Spitzenreiter Sigma Art 85 f1.4 mit 51 Punkten. Komischer Zufall, oder? Samyang bringt doch genau so ein 85er 1.4 ohne AF. Da brauche ich keine Sekunde, um zu überlegen, welches ich nehmen würde … Damit ist auch gleich der Beitrag von Carsten beantwortet: Wer 3300 für eine Z7 bezahlt, schraubt ein Nikkor oder Sigma vorne dran, und ganz sicher kein Samyang, Artisana oder Partisana und wie die alle heissen. Ich habe mal gelesen, dass die Objektive der wichtigste Teil für gute BQ sind.

        – Grässliche Blendensterne und weitere Bugs muss man halt in Kauf nehmen, wenn einem das Beste nicht gut genug ist (oder wenn man es sich nicht leisten will oder kann).

        – Und übrigens; ich fotografiere mit Sigma Art, best by test … ich weiss also, wovon ich spreche (im Premiumbereich).

      • fotografiere mal „best by Test“ mehr habe ich auch nicht erwartet und schon garnicht eine eigene Meinung von Dir 😉

      • Lieber Mirko,

        Stichwort: „Lesen und verstehen“. Ich habe meine Meinung hier in diesem Beitrag schon mehrere Male kund getan. Dies in krassem Gegensatz zu dir: da kommen eigentlich nur Sticheleien, mehr hast du anscheindend nicht zu bieten …

      • @Rolf @Mirko

        Ihr seid bitte lieb zueinander, ja? Nicht dass hier wieder etwas aus dem Ruder läuft…

      • Lieber Rolf,
        deine Meinung heißt DXO bzw irgendeine Testzeitschrift, Du selber kannst Dir keine persönliche Meinung zu Objektiven von Samyang erlauben da Du keine besitzt. Siehe Thema Blendensterne, eine persönliche Meinung von mir und redest vom „Bug“ ??? naja solche charakteristischen Eigenschaften liegen zB komplett bei DXO außen vor und deshalb kennst Du sie garnicht erst, woher auch ?
        Falls ich den Link wieder finde teile ich ihn natürlich, jemand hatte mal das Sigma 50/ 1.4 gegen das Helios 44 und Minolta ( Dingsbums Altglas) antreten lassen, natürlich war das Sigma bzgl. Schärfe die Nr1 aber das Sigma hat ganz einfach nicht das Bokeh der Altgläser hinbekommen und somit aus künstlerischer Sicht total verkackt. Schärfe ist eben nicht alles und teile zu 100% die Meinung des Verfassers 😉
        https://www.karsten-kettermann.com/blog/objektiv-test

        @ Mark,
        keine Angst WIR diskutieren nur lautstark 😉

      • Mirko,

        ich versuche dir das nochmals sachlich zu erklären, ohne dich in irgend einer Art angreifen zu wollen. Wenn du Samyang Objektive magst, dann ist das doch in Ordnung. Aber für mich kommen die nicht in Frage weil:

        – sie mir zu wenig gut sind und keinen Autofokus haben.

        – ich kann mir durchaus ein Urteil erlauben, auch wenn ich diese Objektive nie ausprobiert habe, da ich nicht vorhabe, alles auszuprobieren um dann festzustellen, dass es nichts taugt. Das überlasse ich lieber Testern wie DxO, lenstip.com und Fototest. Die haben spezialisierte Labors und urteilen sicher einiges besser als User hier im Forum.

        – Das Sigma 50 f1.4 habe ich nicht, und deshalb interessiert mich auch das Bokeh nicht. Dies ganz im Gegensatz zu meinen Sigma Makros, und die sind betreffend Bildqualität und Bokeh absolut top.

        – Wenn ich schon ein Objektiv ohne AF kaufen würde, wäre es garantiert ein Zeiss WW und sicherlich kein Samyang. Für meine Art der Fotografie hat das einfach keinen Platz.

      • Guten Morgen Rolf,
        ich fühle mich auf keine Weise persönlich angegriffen 😉 und deine sachlichen Argumente begannen gleich mit „Gurkensaison“ und Nikonfotografen würden sich ein Objektiv von Samyang nie kaufen und mit beiden lagst Du völlig daneben, wie gesagt gerade in der Astrofotografie (ohne Nachführung) sieht man häufig Bilder wo ein Samyang zum Einsatz kam egal ob der Kamerahersteller Canon,Nikon,Fuji etc. heißt
        Du kannst nichts zum Bokeh vom Sigma 50/1.4 sagen da Du keins besitzt (sachlich) aber Du kannst Samyang Objektive als Gurkensaison pauschalisieren obwohl Du nicht ein Objektiv von diesen Hersteller besitzt 🤔 (Vorurteile unsachlich) Ein Freund von mir musste drei oder viermal sein Sigma 10-20 eintauschen bevor er ein gutes Exemplar bekam, Sigma = Gurkenhersteller ???

      • So, jetzt gebe auch ich mal meinen Senf zu Sigma.
        Ich hatte damals das erste 50/1.4 auf der Photokina auf die Nikon gesetzt. Ich meine, von den zwölf Aufnahmen waren zehn unscharf. Die zwei scharfen waren dann aber klasse.
        Das Nikon 50er dagegen hat durchgehend die Schärfe getroffen.
        Bei Samyang glaube ich daß das 12/2 wirklich ein besonderes Objektiv ist, und auch besser als die meisten anderen von Samyang ist (kann ich aber so nicht direkt belegen).
        Das 8mm von Samyang ist von der Rechnung her ebenfalls etwas besonderes, kommt aber von Kontrast und Schärfe nicht an die Nikon Fisheye Linsen heran.

      • Hallo Ingo,

        das mit dem Sigma an der Photokina ist natürlich Pech. Dasselbe Problem hatte ich mit Tamron; überall gelobt für den super AF, aber mein Tele war total daneben, dann 10 Wochen Wartezeit für die Reparatur, das war wohl das letzte Tamron, das ich gekauft habe.

        Meine 4 Sigma Makros und die 3 Sigmas Art sind aber eine andere Klasse; die sind vom Werk ab super justiert. Wenn man Sigmas Art zudem in der Schweiz kauft (ist ja eh günstiger), kriegt man eine schwarze Servicekarte, die eine lebenslange Garantie- und Serviceleistung beinhaltet, und zwar gratis. Das bietet kein anderer Hersteller! Dazu kommt bei Sigma Art wie bei Tamron das USB-Dock: damit lässt sich der AF justieren und auf die eigenen Bedürfnisse anpassen.

        Übrigens habe ich gerade vor zwei Wochen das von Mirko angesprochene Sigma 10-20 an einen Profi verkauft, zu einem sehr guten Preis. Er hat das Objektiv auf Herz und Nieren geprüft und war begeistert von der Qualität. Das Objektiv ist übrigens 6 Jahre alt. Soviel zur Sigma Qualität.

        Am ehesten lässt sich das Sigma 50 1.4 Art wohl noch mit dem Art 35 1.4 vergleichen, das ich besitze; die Abbildungsleistung ist einfach hervorragend, und auch der AF macht seine Dienste tadellos. Vielleicht ist der AF bei den Sigmas gegenüber den Nikonobjektiven etwas langsamer, aber wenn es nicht um Sport oder Wildlife geht, ist das zu vernachlässigen.

        Deshalb greife ich meistens zu Sigma, wenn es um Objektive geht; gegenüber Nikon wegen dem Preis, gegenüber den anderen wegen der Qualität und dem guten Service.

      • Hi Rolf Carl,
        hab mein Sigma auch mit dem USB-Adapter justiert. Unterschiedliche Brennweiten, unterschiedliche Distanzen. Eigentlich ein geniales System.
        Hab dann aber mal die Justierung wieder auf null gesetzt. Die Ergebnisse waren plötzlich sichtbar besser, gerade im Fernbereich. Hab also nicht präzise genug justiert, scheint mir.
        Klar, Sigma Art und Sports Linsen sind schon wirklich gut geworden. Und ihre Software Updaten können sie auch. Das ist schon etwas. Abgesehen davon füllen Sigma Objektive auch Lücken im Programm anderer Hersteller.
        Für die Marke, mit der ich momentan fotografiere, gibt es nicht allzuviele Fremdhersteller. Lohnt sich vermutlich auch nicht so wirklich.