Sigma Kameras Objektive

Sigma: Präsentation in Kürze, das sollen die Neuheiten sein

Sigma wird voraussichtlich am 24. Februar 2021 eine Präsentation abhalten, bei der mindestens zwei Neuheiten enthüllt werden sollen.

Sigma Event am 24. Februar

Vom 25. bis zum 28. Februar findet in Japan die Fotomesse CP+ statt, in diesem Jahr selbstverständlich als reines Online-Event. Trotz der fehlenden Besucher werden einige Hersteller die Messe aber mit Sicherheit nutzen, um neue Produkte auf den Markt zu bringen.

Einer dieser Hersteller wird mit hoher Wahrscheinlichkeit Sigma sein. In den letzten Tagen sind von verschiedenen Seiten Gerüchte durchgesickert, denen zufolge Sigma am 24. Februar 2021 – also einen Tag vor dem Beginn der CP+ 2021 – eine Präsentation abhalten wird.

Neue Vollformatkamera Sigma fp L

Passend dazu wurde in den letzten Tagen auch verstärkt über zwei neue Produkte aus dem Hause Sigma berichtet. Bei der ersten Neuheit handelt es sich um die neue Vollformatkamera Sigma fp L, die kürzlich in Korea registriert wurde. Bei der Sigma fp L soll es sich um eine neue Variante der kompakten Vollformat-DSLM Sigma fp handeln, Gerüchte sprechen dabei von einem neuen Design, einem 5-Achsen-Bildstabilisator, einem mechanischen Verschluss und einer Auflösung von etwa 60 Megapixeln. Ob sich diese Informationen bewahrheiten werden, muss allerdings noch abgewartet werden, eine Bestätigung von einer verlässlichen Quelle steht noch aus.

Passend zur Sigma fp L hat Sigma vor Kurzem im Übrigen auch einen externen elektronischen Sucher registrieren lassen. Dieser wird höchstwahrscheinlich als optionales Zubehör für die Sigma fp L (die dementsprechend auf einen Sucher verzichten wird) erhältlich sein.

Neues 28-70mm f/2.8?

Bei der zweiten Neuheit soll es sich um ein neues Objektiv handeln, und zwar um ein neues 28-70mm f/2.8 DG DN Contemporary, das direkt mit dem Tamron 28-75mm f/2.8 konkurrieren und etwa 900 Dollar kosten soll. Sollten diese Gerüchte stimmen, wäre das eine interessante Entscheidung von Sigma. Schließlich haben sie bereits ein 24-70mm f/2.8 für spiegellose Vollformatkameras im Angebot. Da würden sich einige Kunden sicherlich eher die Präsentation des lange erwarteten 70-200mm f/2.8 oder einer ganz anderen Brennweite wünschen.

Quellen: Sonyalpharumors | L-Rumors

guest
18 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Martin

Da ist ein Fehler im Artikel, das vorhandene ist ein 24-70 2,8
So wirkt es nicht ganz stimmig, der Marktpreis sollte dann deutlich unter den 900 EUR liegen.
Eigentlich wäre entweder ein sehr kompaktes 24-70 F4 oder ein 28-70 F2,0 interessant, so wirkt es uninspiriert

und ja, auf das 70-200 F2,8 wäre ich schon auch sehr gespannt

DSLM'ler

Das Sigma 2470 F2.8 für SONY soll ja recht staubempfindlich sein. Ich bin gespannt ob sie dieses Problem beim 2870 f2.8 beheben… Fraglich inwiefern einem die 4mm im Weitwinkel fehlen… nichtsdestotrotz, sicherlich eine spannende Präsentation..

Cat

Sigma – Langeweile pur?

was soll man mit einem „billigen“ 2.8/28-70 mm? Erst recht nachdem Tamron schon eins im Sortiment hat?
ich würde so ein Objektiv nicht einmal für 100€ kaufen.
etwas Innovation hätte es schon sein dürfen, ein 2.8/28-105 mm, ein 2.8/35-120 mm … da müssen wir wohl auf Tamron warten, die Vergleichbares schon konstruiert haben.
Es wird wohl reichlich Kaufinteressenten für ein 28-70 mm geben, wenn der Preis mal Richtung 500€ fällt.

Carsten Klatt

Das sehe ich auch so. Was will man mit einem überteuerten Tamron Klon? Optisch kann es kaum noch besser werden, nur teurer und schwerer. Völlig überflüssig, zumal sie das 24-70 mm haben. Einzig, das es offenbar erstmals direkt für E-Mount gerechnet ist.

PGS

Für die spiegellosen Systeme wünsche ich mir kompaktes Glas. Eine interessante lichtstärke wäre ja eins zu 3,5. Ob ich jetzt mit Blende 2,8 , 3,5 oder 4 fototgrafiere ist in der Bildwirkung nun auch nicht so ein Riesenunterschied.

Carsten

Manch einmal geht es ja nicht nur um die Bildwirkung, sondern einfach auch nur um notwendiges Licht. Dann, wenn man nicht die Ist hochschieben mag.

Alfred Proksch

Neue Objektive sind immer gut. Ob und was da vorgestellt wird ist wichtig, interessant sind die angebotenen Anschlüsse. Vielleicht ist die optische Leistung sehr gut!

Die Sigma fp L scheint wohl eine „Fotografen Variante“ zu sein wenn man den registrierten Sucher mit einbezieht. IBIS und mechanischer Verschluss deuten genau in diese Richtung. Ein Sensor mit mehr Auflösung muss sein damit die Mitbewerber nicht zu übermächtig werden.

Auf was sich das neue Design bezieht? Spannend ist die Sache auf jeden Fall. Eine kleine mit Zubehör ausbaufähige Foto Kamera als Gegenstück zur Sony Alpha 7C (die einen mickrigen Sucher hat) zum günstigeren Preis wäre eine Ansage.

Warten wir die Präsentation ab, meckern geht danach auch noch!

Carsten Klatt

Naja, mit der Auflösung warten wir mal ab. Sigma hat mit den Foveon Sensoren immer auf den Putz gehauen, da sie einfach die Farbsektoren multipliziert haben. Noch wissen wir ja nicht, welchen Sensortyp sie verbauen.

Darkdriver

Ich warte schon seit Jahren auf das 70-200 mm. Warum schafft es Sigma nicht, dieses rauszubringen? Stattdessen kommt ein weiteres Objektiv in einem Bereich, der ohnehin schon gut abgedeckt ist mit bisherigen Produkten. Mir fehlt das Verständnis dafür.

Alfred Proksch

Nachtrag:

Die L-Allianz scheint noch im Gange zu sein, es gibt schon reichlich Objektive, Laowa, Leica, Panasonic, Sigma und sogar 7Artisans ist mit einem 50mm f/1,05 Objektiv mit von der Partie.

Dafür das es ein frisch eingeführtes System ist kann sich das Angebot sehen lassen. Für das R und Z System sind wie bei Sigma noch keine Image trächtigen langen Tüten lieferbar. Da herrscht Gleichstand.

Das Hase Igel Spiel läuft, für uns Kunden eine gute Sache.

Cat

Die ganze L-Allianz kämpft aus meiner Sicht auf verlorenem Nischenposten.
Uninteressant in Gänze.
Für Europa misslungenes Marketing.
Canon ist wieder da, neben Sony und Nikon wird wieder erstarken.
Also das sind drei Kameramitbewerber, die am Markt bisher kaum Impulse setzen.
Und mit den Objektiven hat Sigma viel zu lange gewartet und liegt jetzt mit neuen Produkten deutlich hinter Tamron. Schadeschade

Alfred Proksch

Du siehst das anders als ich, was wäre an einer Nische schlecht? Meiner unmaßgeblichen Meinung nach wird sich die L-Allianz mit drei Kameraherstellern und reichlich Objektiven am Markt behaupten weil das System breit aufgestellt ist so das der Kunde reichlich Auswahl hat. Egal ob er Foto- oder Videograf ist. Das gibt Sicherheit in die Investition. Alles andere sind persönliche Neigungen.

Cat

vermutlich will nur kein Hersteller außer Pentax und Leica, wirklich nur eine Nische (sehr kleine, anspruchsvolle Klientel) bedienen… Panasonic will bestimmt weit mehr und Sigma wohl auch.
Leica kann fast alles bei Panasonic kaufen und in Portugal zusammenstecken, die wollen nur ein paar Stück zum maximalen Preis verkaufen (S-Serie) und könnten gar nicht mehr Gehäuse und erst recht keine eigenen Objektive in größeren Mengen fertigen.
Das ist Liebhaber-Zeug und ich bin eben kein Liebhaber von Geräten, sondern von Fotosituationen und Foto-Motiven – was immer ich dazu brauche, schaffe ich mir an. Und da haben weder Panasonic, noch Leica und Sigma bisher sehr sehr wenig zu bieten (Sigma 1.4/85 mm ok).
Sicherheit und Investition scheinen mir mehr bedeutungslose Fremdwörter aus den 80ern zu sein, beides existiert ja nicht wirklich und Kameras können nur dann ein Invest sein, wenn man viel Geld damit verdienen kann. Letzteres scheint mir heutzutage für 99,99% aller Fotoschaffenden mehr feuchter Traum, als reale Perspektive.

Robbi

ob die von Dir genannte Zahl nun so wirklich stimmt bleibt fraglich, es verdienen auch heute noch einige Fotografen recht gutes Geld. Sicherheit und Investition, ja da haben wir aber nun kein Alleinstellungsmerkmal für den Fotobereich, da leiden heute sehr viele Selbstständige, die einen Dauerkampf führen.

Welcher große Meister ist denn bei den Malern vermögend gestorben?

Nischenhersteller haben auch ihre Berechtigung, natürlich bauen die für ihre Klientel, nur daran ist ja nun rein gar nichts auszusetzen.

Genau wie man mit Foto eben auch Geld verdienen kann, nehmen wir nur den lieben Toni, der aus einer Mischung aus Information und Unterhaltung sein Geld verdient, dann nehmen die Menschen, die mit “Foto” ihr Geld machen aber ganz schnell zu.
Aus meiner Sicht sollten auch viel mehr gute Fotografen aus ihrem Wissen Geld machen, einen Kurs für sagen wir 4 Teilnehmer im Bereich Piepmatzfotografie, da käme bei richtiger Kundschaft aber “mehr Freude” auf als bei dem Verkauf der Bilder. Zwei solche 3 Tageskurse im Monat, da könnte man sicherlich davon leben!

Wolfgang Miluschew

Gibt es eigentlich irgendein Gerücht, dass man das geniale Festbrennweiten APS-C Trio 16/3056mm für Sony e-Mount mit einem ca. 85mm 1.4 für APS-C erweitert? Wären dann die vier Musketiere. (Grund ich bin von der Schärfe des 56mm so geflasht, und bekomme die Schärfe mit keinem gängigen bezahlbaren 85mm VF Objektive hin)

Georg

Auf die Kamera bin ich gespannt. Hoffentlich etwas größer, ergonomischer und mit einem EVF und IBIS auch vielseitiger einsetzbar. Wenn dann noch das Display klappbar ist oder gar der EVF nach oben geschwenkt werden könnte…
Ein Batteriegriff der das Ganze mit vernünftig Strom und besserer Ergonomie versorgt wäre auch ganz schön.

Warum alle davon reden, das mit der R5 und R6 von Canon der L-Mount quasi überflüssig sei???

Die R5 kann zwar tolle Sachen was AF und so betrifft. Aber von der Schärfe und der Auflösung hat sie mich enttäuscht.
Ob das am Tiefpassfilter liegt?
Die Daten die ich bearbeiten musste waren jedenfalls nicht soo der Hit. Da habe ich von der Z7 oder der S1R bessere RAWs auf dem Tisch gehabt.
Das Objektiv war ein neues RF aus dem Canonregal ganz oben. Also keine mässige Scherbe…

Tim

Vielleicht kommt ja auch was für den Z-Mount…

Alfred Proksch

Warum ich mich in meiner jetzigen Situation für APS-C und Mittelformat aus einem Haus entschieden habe hat nicht nur technische Gründe.

Es war die Tatsache das Fuji schon zu analogen Zeiten mit ihren Produkten an die beruflichen Fotografen gedacht hat. Sie hatten damit konkurrenzlose Produktlinien geschaffen.

Wer bitte braucht denn noch eine zusätzliche Vollformat DSLM mit den dazu gehörigen Objektiven? Die einzigen die das APS-C mit einer Modellvielfalt pflegen ist Fuji! Über Bildqualität muss sich keiner Gedanken machen wenn er an die mittlerweile preislich im VF Format angekommenen Mittelformat Kameras denkt.

Spezialisten Modelle im Vollformat (Sport, Event, Schwachlicht Gerätschaften) überlässt man im schrumpfenden Markt gerne den Mitbewerbern.

Für mich geht die L-Allianz einen auf lange Sicht gesehen richtigen Weg. Wer auf mehr Stückzahlen setzt muss finanziell richtig „frisch“ sein. Canon und Sony sind es. Der Rest? Man wird sehen!