Kameras Objektive Panasonic

So teuer werden Panasonic S1, S1R & die neuen Objektive

Morgen sollen die Panasonic S1 und S1R präsentiert werden. Schon heute ist aber bekannt, wie teuer die beiden DSLMs und die dazugehörigen Objektive werden sollen.

Preise der Panasonic Neuheiten

Die beiden Vollformat-DSLMs Panasonic S1 und S1R sollen am 1. Februar 2019 um 12 Uhr deutscher Zeit vorgestellt werden. Die bereits geleakten technischen Daten hatten wir euch bereits hier vorgestellt, in diesem Artikel soll es nun um die Preise der beiden Kameras gehen – denn auch die sind bereits durchgesickert. Außerdem ist auch bekannt, wie teuer die drei Objektive werden sollen, die Panasonic zusammen mit der S1 und S1R vorstellen möchte.

Panasonic S1 und S1R

Leider liegen uns zum aktuellen Zeitpunkt nur die Preise in Pfund vor. Natürlich kann man diese Preise 1:1 in Euro umrechnen, doch bei den finalen Preisen runden die Hersteller entweder auf oder ab. Ganz genau kennen wir die Preise für den deutschen Markt also noch nicht, doch wir haben zumindest einen ziemlich genauen Anhaltspunkt. Und dieser sieht im Falle der S1 und S1R folgendermaßen aus:

  • Panasonic S1: ca. 2.508 Euro
  • Panasonic S1R: ca. 3.877 Euro

Zudem sind auch zahlreiche Pressebilder der beiden Kameras aufgetaucht, die die beiden DSLMs nochmal in ihrer vollen Pracht zeigen:

Preise der Objektive

Des Weiteren sind auch die Preise der drei Objektive geleakt worden, die Panasonic morgen vorstellen möchte:

  • 50mm f/1.4: ca. 2.622 Euro
  • 24-105mm f/4 Macro OIS: ca. 1.481 Euro
  • 70-200mm f/4 OIS: ca. 1.995 Euro

Für die Objektive muss man also nochmal jede Menge Geld einplanen. Ungefähr 2.622 Euro für ein 50mm f/1.4 – das ist mehr als für die S1 fällig werden.

Selbstverständlich werden wir uns morgen nach der offiziellen Präsentation nochmal ausführlich mit allen Panasonic Neuheiten beschäftigen. Wir freuen uns, wenn ihr vorbei schaut und mitdiskutiert!

Was haltet ihr von den Preisen der Objektive sowie der Panasonic S1 und S1R?

Quelle: Nokishita

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

107 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Die 2 Zooms sind um Euro 500 zu teuer
    Das 1,4er 50er darf nur die Hälfte Kosten. Hier ist er Preis viel zu hoch.
    Preis der S1 darf aktuell max. 1.500 Euro kosten. D500 kostet das Gehäuse auch mittlerweile nicht mehr.

    Vom Design her haben Sie nicht viele Stunden aufgewendet. Gefällt mir nicht.
    Rückwertige Tasten wahllos verteilt. Play und Löschtaste.

    Gesamt bisher enttäuschend.

  • Die Objektive sind richtige „Prügel“ und vor allem viel zu teuer.
    Leica hat auch nichts interessantes und vor allen Dingen noch irrere Preise.
    Sigma hat bis jetzt noch gar nichts.
    Muss ma bei Canon EF räubern gehn (wenn’s mal einen Adapter gibt), wie einst Sony.
    Warum soll ein Canon, Nikon oder Sony Fotograf auch nur ansatzweise Panapanic FF in Betracht ziehen.
    Gut, dass es die G9, GH5, GH5s gibt.
    Und gut, dass Olympus so ein feines E-M1X Tool anbietet.
    Zeit zum Baden gehen, Panasonic?

    • Was hat denn Nikon/Canon (DSLM) zu bieten ? Warum sollte ich (bei Interesse) zur einer FF DSLM von CaNikon greifen? Sony lasse ich mal außen vor da die bisher die meisten native Objektive anbieten.
      Und ehrlich gesagt viel billiger ist das 24-105 (no Macro) auch nicht 😉

      • Weil egal welche Kamera Du hast, Du selbst immer die gleichen Bilder schießt damit. Erst musst Du Dich ändern, um eventuell zu verstehen, was andere Hersteller Dir vielleicht bieten können.

      • Sorry Gustav habe gerade keine Zeit, muss schnell mal zu Calumet und eine andere Kamera in die Hand nehmen und gleichzeitig meinen Horizont erweitern 😉

      • Canons 24-105 kostet etwa 500€ weniger. Zum Preis des Panansonic 50 1.4 bekommt man bei Canon ein 50 1.2 und alternativ gibt es das deutlich günstigere 50 1.2. Für Neueinsteiger kann Panasonic interessant sein. Aber für die meisten Kunden dürften die Objektive viel zu teuer sein. Denn die meisten Kunden sind Amateure und Hobbyisten. Denen dürfte ein 50 mm 1.8 für 650€ jedoch lieber sein als eine 50 1.4 für über 2000€. Aber ich bezweifle, dass man bisherige Canon- oder Nikonnutzer für sich gewinnen kann.

      • …also bei Calumet und Co kostet das Canon RF 50/1.2 2.499€, weiß jetzt nicht wo da jetzt eine Differenz von 500€ ist 🤔 (Grauimporte von XIANG aus Hongkong über England/Irland interessieren mich nicht)

      • „Canons 24-105 kostet etwa 500€ weniger. Zum Preis des Panansonic 50 1.4 bekommt man bei Canon ein 50 1.2 und alternativ gibt es das deutlich günstigere 50 1.2.“

        Das Canon RF24-105mm ist nach UVP 200€ günstiger. Das 50er Panasonic muss sich gegen das RF 50mm erst einmal beweisen. Würde sagen, dass beide zu teuer sind. Das Canon EF 50mm 1.2 würde ich wie jede andere EF Linse nie als Neukauf für die R in Erwägung ziehen. Der Adapter ist nur eine Übergangslösung für Altbestände.

  • Jetzt wird der „Laden“ richtig aufgemischt…..Sony, Panasonic, Canon und Nikon bieten DSLM Vollformat im Profisegment zu vergleichbaren Preisen im Bereich von 3.500 bis 4.000 Euro.
    Optisch maccht die Kamera einen soliden Eindruck und man darf davon ausgehen, dass man sich hier hinsichtlich Robustheit und Wetterschutz keine Schnitzer im unmittelbaren Wettbewerbsvergleich leistet. Die L-Bajonett Allianz tut das Übrige – hier werden sich in überschaubarem Zeitraum einige Objektive tummeln in unterschiedlichem Preisgefüge, das dem Endkunden die Chance gibt eigene Prioritäten zu setzen. Ansonsten gilt, Festbrennweiten in hoher Lichtstärke und in optisch erstklassiger Ausführung sowie in der gebotenen Robustheit kosten Geld.
    Wenn die Tests hinsichtlich Dynamikumfang und Autofokus gut ausfallen, dann wird die Lumix schnell Liebhaber finden. Optisch finde ich sie sehr ansprechend, wenn sie jetzt noch gut in der Hand liegt…..gefühlt fällt sie jedoch etwas kleiner aus als Canikon, man wird sehen.
    Bin jedenfalls gespannt…..eine Vorlage, an der sich Canikon messen lassen muss!

    • Alles schön und gut – Ich warte selber seit Herbst auf diese Kamera und habe mein GH5 inkl Setup verkauft komplett. Aber 2600€ für einen 50mm 1.4 WOW was da los?

      Es wäre doch sinnvoll gewesen wenn Pana auch gleich ein günstiges 1.8 etc… im Angebot hätte

      Der Preis von dem Body ist i.o aber gleich nochmal 2-3000€ für ein Objektiv. Leider gibt es keine alternativen weil die bei Leica komplett am Rad-Drehen mit XY Preisen

      Hoffe bald kommt die A7S3 – Mir geht es Primär um 50FPS bei Vollformat in UHD

    • Das 50er kostet echt viel. Hätte ich nicht gedacht. Mal sehen wo die Sigmas preislich landen.
      S1& R sind interessant, aber ich warte noch auf Sigmas VF da 6k Video für mich egal ist. Da bin ich eher an einem Foveon mit IBIS interessiert.

      • Wie kommst du drauf, dass es 6K Video kann? Da steht doch nur 30FPS in 6K evtl. geht das nur 15-30 Sekunden nur als Jpg

        Bei Video wäre RAW interessant oder ob Sie 10 Bit kann intern

  • Die Kameras werden für den Preis noch einiges mehr bieten müssen (weniger Rauschen, super Autofocus,..) um gegen Sony anzukommen.
    Und die Preise für die Objektive scheinen ein Scherz zu sein: bei Canon bekommt man ein 50mm 1.4 für unter 350 Euro. Und ein 70-200 f4 M2 für 1200 Euro.
    Und was soll ich mit Anfangsblende 4? Für Abendveranstaltungen nicht zu gebrauchen….
    Bin mal gespannt, ob da noch positive Überraschungen kommen, ansonsten wirds ein Ladenhüter…..

    • …hallo das Canon R 50/1.2 kostet 2.500€, ok ist ein bissl Lichtstärker aber wohl kein Schnäppchen aber solange der Name mit C oder N anfängt sind Preise scheinbar legitim

      • Schon mal das RF 50mm 1.2 in der Hand gehabt? Wir reden hier über das Beste Objektiv, was es im Moment zu kaufen gibt. Ich habe selbst schon einige Aufnahmen mit diesem, gemacht, es ist ein Traum von Objektiv durch und durch.

      • und schon das 50iger von Panasonic in der Hand gehabt?
        Bis her war deine Feststellung das es sich um „Prügel“ handelt 😉

      • „Schon mal das RF 50mm 1.2 in der Hand gehabt? Wir reden hier über das Beste Objektiv, was es im Moment zu kaufen gibt.“

        Mag für die RF-Objektive zutreffen. Global betrachtet gibt’s da sicher besseres, was die Leistung des RF nicht schmälern soll. Das Beste 50iger das ich kenne, heißt Leica Summarit-S 70mm f/2.5 ASPH. Ist ein Mittelformat-Objektiv und entspricht einem 56mm f2. Ist das Beste das ich kenne, heißt aber nicht das es das Beste ist 😉

    • Leider sind die 50 mm Objektive seit erscheinen des Zeiss OTUS weder in Preis, noch in Größe oder gar Leistung mit den uralten Rechnungen von Canon, Nikon, Minolta zu vergleichen.
      Besonders das 1.4/50 mm Canon war noch nie auch nur befriedigend und das 1.2/50 mm war nur spannend bei Offenblende für Bokeh-Effekte.
      Das ist eine neue Zeitrechnung – mir gefällt das aber auch nicht, weil 50iger langweilig sind und viel zu lang und auffällig werden und zur Bildgestaltung sind für mich 24 mm, 85 mm und vielleicht noch 35 mm viel wichtiger.

  • Ich empfinde den Preis der Zoomobjektive mit einer Anfangsblende von 4,0 auch ein bisschen übertrieben. Das 50mm Objektiv für 2600,- Euro ist hoffentlich ein Druckfehler oder ein absoluter Hammer. Selbst dann noch zu teuer. Die Gehäuse bewegen sich auf dem üblichen Niveau und man kann annehmen das Panasonic einige Innovationen eingearbeitet hat.
    Ob die Schalter, Knöpfe, etc. geschickt verteilt sind wird sich wohl erst dann herausstellen, wenn man eine Weile mit der Kamera gearbeitet hat. Da Schönheit im Auge des Betrachters liegt, kann ich nur meine Meinung wiedergeben: Mir gefällt sie nicht besonders, ich hätte mir mehr Rundungen gewünscht, wie z. B. bei einer Canon, aber dies ist nur ein subjektiver Eindruck und entbehrt jeglicher Objektivität.

  • Will die japanische Fotoindustrie der seligen Deutschen in den Abgrund folgen? Planlose Konzepte, kein Auge auf die Kundenwünsche und hohe Preise? Eigentlich sollten spiegellose Kameras billiger sein, da mindestens der mechanische Aufwand geringer ist, auch bei Objektiven. Daß mehr Glas verbaut wird und daß Kosten steigen ist klar. Jedoch sind die Differenzen beachtlich: Nikon 50mm F kosten mit 1,8 200,- und 1,4 440,-. Das Lumix 1,4/50 soll sagenhafte 2600 Euro kosten. Dagegen ist ja sogar das Nikon 1,8/50 für das Z-Bajonett mit 615,- ein Sonderangebot…

    • @ PGS
      …Eigentlich sollten spiegellose Kameras billiger sein…
      das haben wir alle gedacht und sind nun erstmal erschlagen.
      Das riecht nach Diebstahl
      Da haben Sie Recht, PGS

  • Ich habe die bis jetzt geschriebenen Kommentare gelesen und muss auch sagen, die Spinnen die Japaner. Die Knallen doch jetzt ganz durch. Oder sind jetzt alle Amateurfotografen in den Profistatus getreten und können das Zeugs steuerlich geltend machen. Seit der letzten Photokina frage ich mich eh, was das ganze noch soll. Haben die denn total den Überblick verloren was eigentlich in dieser Welt so vorgeht? Oder glauben die, man muss dafür nur eine halbe Stunde dafür arbeiten. Gewinner werden in der Masse die Smartphonekamerahersteller sein. Von diesen Preisen hier wird kein Bock fett. Die haben schlichtweg die Rechnung ohne den Gast gemacht. Wetten, Dass?

    • Tja, es ist ja freiwillig, diese Kamera und die Objektive zu kaufen. Leider gibt es immer ein paar Idioten, die diese überteuerten Waren haben müssen, womit sich diese auch rechtfertigen …

      Habe gerade heute gelesen, dass Kaufsucht als Krankheit langsam anerkannt wird, bei kühl rechnenden Personen fallen diese Kamera und die Objektive gnadenlos durch.

  • Alle jammern jetzt rum wegen Preise. Schenkt den günstigen und guten Kameras und Objektiven euer Vertrauen. Aber das will ja keiner. Kein Wunder, dass VF derart vergoldet wird.

    • Das ist nicht korrekt

      VF ist für Profis und es sollte auch Kameras für Profis geben! Ich verstehe die Leute nicht dir nur FOTOS machen wollen. Da reicht doch eine A72 oder A73 dicke! Wer auf Stabi und Video wert legt sollte die S1 anschauen – ansonsten macht es kein Sinn. Gute FOTO Kameras gibt es genug.

      2500 Body S1 geht i.o

      3500 Body S1R geht i.o

      Aber die Objektive sind mega :/ man kann übertreiben aber das ist schon Diebstahl!

      Wenn Sigma nicht liefert man die S1 kein Sinn für niemanden. Bei einem Body und 2 Objektive ist man schon 7000€ los

  • Wow, mein erster Eindruck in Bezug auf die Objektivpreise war: Da dreht aber jemand durch.
    Die Kamerapreise richten sich wohl an Canikon aus. Das Kameradesign finde ich persönlich ein wenig
    langweilig. Bin mal gespannt was die ersten Tests zeigen.

  • objektiv preise die in der liga von fuji’s mittelformat liegen…..ich weiß nicht wo das noch
    hinführen soll?
    aber solange es noch verrückte die es bezahlen…..

  • Haha haha….
    …wo sind denn alle die die neue Pana haben wollten? hier ist sie. Man hat ja quasi wunderwas erwartet. Die Specs lesen sich gut, aber nicht spektakulär. Alles in Allem muss sich Canikosony nicht ins Hemd machen, weil alle wegen dem Preis zurückschrecken. Was hat man auch erwartet von Panasonic. Der AF und der Sensor müssen verdankt gut sein um die Masse zu erreichen. L-allianz sollte auch gleich voll starten, sonst wird das nix.
    Denn schön ist sie nicht, und spektakulär bisher auch nicht…
    Bin gespannt auf die Tests!

    • was sollen die Tests denn zeigen, die Sensoren von Sony und bei den Objektiven sind die Auflösungen schon von Otus, Sigma, Opera, Nikon ausgereizt.
      Wer sparen will kauft Nikon 1.8/50 mm – das sagen alle Tests – die Sensoren werden sich nicht wirklich von denen in den Z Kameras unterscheiden und allenfalls einen Hauch mehr liefern können als Sony 7RIII.
      Wir kann man nur nach dem genialen Konzept der G9 so grässlich verbaute Kameras bringen und alle Bedienung ändern?
      Für mich als Panasonic-Käufer der ersten Stunde, völlig an den Kundenwünschen vorbei entwickelt – ganz egal was irgendwelche Tests auch immer sagen werden.
      6Bilder pro Sekunde mit AF – sitzen die in der Zeitmaschine 10 Jahre zurück?
      Meine Erwartungen waren schon auf der Photokina auf dem Nullpunkt und die Preise hatte man uns Presse-Leuten schon avisiert. Die sind prima für Studiofotografen, die sich nicht mit Fuji anfreunden wollen – sonst nichts.

      • Ich finde auch, dass die G9 eine absolut großartige Kamera ist, zudem vernünftig bereits und angenehm klein verglichen mit dem aktuellen Olympus-Brocken. Ich bin wirklich ein Panasonic-Fan (auch wen ich wegen KB auf Sony gewechselt bin), aber mir stehen bei dem, was von der S1/R aktuell bekannt ist ausnahmslos nur Fragezeichen im Gesicht.

        Die R kann 4k60 nur mit Crop, für 10bit 4:2:2 muss man irgendwann mal nochmal extra zahlen (kein Mensch weiss wieviel), F4 Zooms, völlig überzogene Preise (egal wie gut es ist! Man ist der Neuling und muss sich erstmal beweisen) für das 1.4, die G9 wirkt in der Tat stimmiger in der Bedienung. Tja ….

    • Meine Rede. Panasonic wird die Fotografie nicht neu entdecken! Solange die Technik gleich bleibt sind die Möglichkeiten begrenzt.

      Bin der Meinung das der AF ein Gamechanger sein könnte, da schwäremen die PanaFans ja von…

  • Allein wegen dem schicken roten Ring um dem Modusrad würde ich die Börse aufmachen ….
    Diese Kameras werden die beiden Großen schlucken lassen und Sony muss sich langmachen …
    Sowas durfte nicht passieren das Panasonic zeitgleich mit den Großen vorstellt – Diese hätten längst den Fuß in der Tür haben müssen – jetzt wird es schwierig für sie denn Panasonic wird schwer wildern ….
    Auf den Sucher bin ich ja auch gespannt und erwarte das ihn Sony in sein neues Halbvormat – Modell einbaut …

  • Leistung muß bezahlt werden, auch bei Panasonic.
    Mit rund 10.000 Euro lag ich ja richtig bei meiner Schätzung (SR1 mit 3 objektiven).
    Damit kann jedoch locker bei Canon oder Nikon einsteigen und hat gleich den größeren Sensor.
    Das wird ja spannend, wieviel denn nun noch bei Panasonic mitmachen.
    Bei mft war man ja kleiner, leichter und günstiger gewöhnt.

    Dabei bietet die SR! nur den Wackelschutz und 47 MP. Den Rest könnte ich nicht brauchen, bzw hat das der Mitbewerb auch. Video nutzt wohl eh nur eine Minderheit, da ja die meisten ein Smartfone nutzen.
    Da Sony mit 7R3, bzw Nikon mit der D850 schon auf dem Markt ist, wäre die Panasonic für mich überflüssig.
    Fazit: bevor ich hier 10.000 Euro für mft ausgebe, ziehe ich Nikon vor.
    Nur meine Meinung.

    • >bei Canon oder Nikon einsteigen und hat gleich den größeren Sensor…
      Wie? Größerer Sensor? Ist damit die Auflösung gemeit? Hat die Z7 nicht auch einen 36x24mm Sensor mit 47mp? Und was Hat die D850 mittendrin verloren? Ist das nicht eine DSLR?

      Ich finde den ersten Schuss von Pana gar nicht schlecht, bis auf das übertrieben teure 50mm f/1,4. Wollte ich mir aber ein spiegelloses System kaufen, wäre die Z7 wohl auch derzeit mein Favorít (eine gewisse Voreingenommenheit kann ich mir nicht verkneifen).

    • Richtig, was du schreibst, Rinde,

      was auch noch zu beachten ist, dass der Service bei Panansonic miserabel sein soll, wenn es denn überhaupt einen gibt. Dann doch lieber Nikon, auch mit Spiegel.

      • Mimas: Rinde verwechselt den Sensor wohl mit dem der Olympus E-Mix.

        In der Tat haben die S1 und S1R einen Kleinbildsensor. Aber noch nicht den veganen Sensor, der ja vermeintlich alles in den Schatten stellen soll, wenn er dann kommt, 2020 oder 2021 oder so.

  • Okay: Profis, die ihre Anschaffungen als Geschäftsausgaben geltend machen können oder Leute, die mit dem goldenen Löffel im Mund geboren wurden, werden sich vielleicht eine S1/S1R mit dem 50er kaufen. Ich bleibe da lieber bei meiner A7 mit dem Zeiss Planar 1,4/50 oder ich beraube meine Vitrinen-Nikon F ihres 1,4/50er Nikkors. Auf den AF pfeife ich bei dieser Brennweite. Die Fotos mache immer noch ich und nicht das Gerät …

      • eine alte filmdose, ein stueck analoges photopapier und dann noch ein kleines loch in den deckel der filmdose stechen. das waere den photographie fast ohne geraet. ab man das moechte …

  • Panasonic hat die Preise für diese Kundschaft gemacht:

    „Profifotografen“ die praktisch in absoluter Dunkelheit mind. 1.4 wenn möglich 1.2 oder noch weniger Lichtstärke am Objektiv brauchen, weil Sie ja alle Bilder mit max. 3 cm Schärfentiefe machen oder beim ersten Licht des Tages einen Falken mit 320 km/h im Sturzflug fotografieren, am besten mit einer 1/8000 sec. Belichtungszeit, natürlich ohne Rauschen, bei strömenden Regen und mit 20 Bilder pro Sekunde.

    Diese „Profis“ sollen ruhig zahlen, werden Sie sich gedacht haben. Weil die brauchen es ja sicher bei 99% ihrer Fotos.

    • Du hast aber gut aufgepasst! Aber es genügt bei Falken im Sturzflug auch 1/2000stel Sek., und die Pana bringt ja im CAF nur 6 P/sec hin, nur bei unbewegten Motiven sind es 9 P/sec. Das ist natürlich ideal für Landschaftsfotografen: die können dann Seriefeuer geben und nachher das Bild auswählen, bei dem die Blätter, die sich im Wind bewegen, die ideale Position haben. Also eine perfekte Kamera für Profis und Perfektionisten.

      Und dafür ist natürlich kein Preis zu hoch!

  • Wenn man mit der S1R durch strömenden Regen laufen kann, sie bei minus 20°C funktioniert, ein Sandsturm auf dem Kniepsand ihr nichts anhabt, man mit ihr in eine Schneewehe fallen kann, man damit einen Nagel in ein Brett kloppen kann und wenn dann noch die RAWs klasse sind, dann kann ich mich mit dem Preis anfreunden.
    Die Linsen müssen sich bei dem Preis mit Leica messen und auch die obigen Umwelteinflüsse aushalten können.
    Wer sowas nicht braucht, der kann ja beruhigt die Nikon Linsen für 440€ kaufen und damit sicher auch schöne Bilder machen.
    Aber er soll dann nicht die verteufeln, die meinen die hochwertigen und hochpreisigen Geräte zu benötigen.
    Es gibt für jeden Geldbeutel und Bedarf das entsprechende an Ausrüstung.
    Warten wir ab ob das System die Erwartungen erfüllt.

    • Diebstahl ja nun nicht. Sie sind nicht gezwungen so ein Ding zu kaufen und Alternativen gibt es nun wahrlich genug. Preise für Spiegellose werden sich auch noch einnorden, insbesondere wenn Dritthersteller Objektive liefern. Zudem ist Neuestes immer teurer. Was ich meine ist die Tatsache, daß die Manager, die so entscheiden ihren eigenen Firmen mutmaßlich schaden. Denn so wird den drei „Neuen“ im DSLM-Segment der Einstieg schwerfallen.
      .

  • 2600,-€. das muss man sich mal auf der zunge zergehen lassen.
    nein, kleinbild ist für mich ganz sicher nicht interessant, betrachtet man derzeit die preise. als einsteiger würde ich tatsächlich zu sony greifen. eine a7 mit einem standartzoom und den samyang af-objektiven ist tatsächlich finanzierbar, auch für den mittleren geldbeutel. wenn man bei kb aber dann in den telebereich wechseln möchte, kann man ja schon als normalverdiener sein auto in zahlung geben.

    ganz klar, kleinbild ist was für die oberklasse.

    was die leisung der kamera betrifft, da reichen nicht die oben stehenden zahlen. da warte ich auf die tests und erfahrungsberichte.

  • Wenn sich die Preigestaltung bewahrheitet, frage ich mich, an wen sich das Angebot richtet. Die Leute, die sich bereits in die Canon- oder Nikonwelt eingekauft haben, werden wahrscheinlich bei ihrer Marke bleiben, da sie dann ihre Objektive bestmöglich adaptieren können. Wer schon eine Sony Vollformatkamera besitzt, wird wohl ebenfalls kaum wechseln. Es bleiben also ein paar Leute, die bereits sind, ihr bisheriges System aufzugeben, Gutsituierte und Profis, die ihre Ausgaben steuerlich geltend machen können. Sony exzellentes Zoom 70-200 f4 bekommt man für etwa 1000€ neu auf eBay. Für 2000€ gibt es das f2.8. Canons 24-105 f4 kostet ebenfalls deutlich weniger als das Panasonic Pendant laut Artikel kosten wird. Ich bin gespannt, ob diese Strategie für Panasonic aufgeht. Meines Erachtens ist der potentielle Kundenkreis sehr beschränkt. Gerade Hobbyisten und Amateure werden sich aufgrund der Preisgestaltung wohl eher für die Konkurrenz entscheiden, wenn sie nicht günstigere Objektive warten können oder wollen.

    • Also ich sehe da genügend geeignete Kunden: Ronaldo, Messi, Federer, die Zverevbrüder, auch die Merkel hat jetzt dann genügend Zeit für so ein Hobby, und es gibt sicher noch ein paar andere, die sich das leisten können …

  • Womit rechtfertigen sich die Preise? – Sind schon ohne Konkurrenz, ganz schon happig.
    Wer ist die Zielgruppe? – Wechsler von Sony eher nicht. Canikon haben jetzt ihre eigenen DSLM. Fuji steht gerade mit der XT-3 voll im Saft. Olympus kommt auch gerade mit einem Boliden.

    Irgendwie schlagen grade alle in die gleiche Kerbe.
    Für alle wird aber nicht Platz sein.

    • Sony, Sigma, Leica und auch Zeiss und Zenith hast du sogar noch verschwiegen, die wollen auch ein Stück vom Kuchen.

      Was ist eigentlich mit Pentax-Ricoh, leakt bei denen keiner was?

      • dub, richtig, dabei hat pentax gerade zwei neue objektive auf den markt gebracht. klamm heimlich hat man davon fast nichts mit bekommen.

  • …sorry, bei den Preisen kann ich dann auch schon zu Fuji`s Mittelformat greifen, das macht dann preislich auch nix mehr! Zumal das die ersten VF Objektive von Panic Sonic sind und die müssten erst mal beweisen das sie gegenüber den Mitbewerbern von Qualität und Abbildung überhaupt mithalten können.
    Also für mich in keiner Hinsicht eine Option, werde nicht mal darüber nachdenken.

    • Fuji Halb-MF??

      Noch mehr schleppen und Serienbild im Zeitlupentempo?

      Na ja, wenn du nur Landschaft machst … aber dann müsstest du sie ja schon längst haben. Grossformat wäre auch noch eine Alternative, wenn du es ernst meinst …

      • …ja, mache hauptsächlich Landschaft für Serienbild habe ich andere Kameras…und die Fuji GFX 50R ist sogar 124 Gramm leichter als die Panasonic 🙂

  • Bei den Preisen wird es eher kein Renner, also braucht Panasonic eine Supergewinnmarge, um erstmal die Entwicklungskosten reinzuholen. Vier, fünf Jahre später gibt’s dann den Nachfolger des Nachfolgers, und das Urmodell wird uns beim großen Fluß nachgeworfen.

  • Die Strategie könnte aufgehen. Wenn ich als Neueinsteiger, mit erfolgreichem Hintergrund im MFT mit Vf auf den Markt gehe habe ich 2 Möglichkeiten. 1. Günstig; aber will ich wirklich im Wettbewerb um die Massenkäuferschicht stehen? Oder 2. Im Luxusbereich um Begehrlichkeiten zu wecken. Ich würde 2. Wählen.
    Sicher wird Sigma mit guten und „relativ“ günstigen Objektiven kommen, diese werden jedoch schwere Klopper sein, da bin ich raus.
    Kameras und Objektive werden sich verkaufen denn… was will der Käufer heute? ausprobieren und Testen.
    Nachdem die neue getestet ist wird diese wieder mit möglichst wenig Verlust in Ebay verkauft. Ich muss immer wieder über den Verkauf von Gebrauchtkameras lachen welche 95% vom Neupreis kosten sollen.

    • Nur wer Luxus braucht und die Blicke auf sich ziehen will, der kauft Leica und nicht Panasonic. In solchen Kreisen sieht die Panasonic-Kamera dann eher nach „Für Leica hat es wohl nicht gereicht“ aus.

  • Lassen wir die Geräte doch erst mal auf den Markt kommen. Wenn der erste hier im Kreise sehr interessanter Charakteren nach dem Ausprobieren und seine Erfahrungen berichten kann wissen wir mehr und können uns bestimmt ein besseres Bild von Kamera und Objektiven machen.

  • Nun, diese Preise sind ein hervorragender Bestandsschutz für die bisherigen Terraininhaber. Von einigen Hurravögeln abgesehen wird sich niemand mit mehr als einem Achselzucken an diesem Projekt beteiligen. Ich frage mich, warum sie nicht gleich im Leicaniveau einsteigen. Sie könnten dann auch ein Modell bringen, welches ohne Display und ohne Logo und nur mit SW die Hälfte mehr kostet. Man könnte dann auch zufrieden wieder so wie dazumal mit Verachtung auch die angebotenen Billigobjektive herabschauen, die weniger als 3000.- kosten.

    Was mir aber gefällt, ist das Daumendrehrad auf der Rückseite. Wundersamerweise führt das Pana ein, zeitgleich mit Canon, die es bei den R abgeschafft haben, was ich für die Inkorporation des Unsinns halte. Das war mit das Besten an Canons herausragender Ergonomie. Nunja, selber blöd.

    Ich werde bei den Mäusekinos nicht mehr einsteigen, egal, wie hoch die Sucherauflösung ist.

  • Fatalistisch gesehen

    gibt es zwei scheinbar einfache Lösungen zum Gejammer um die Preise moderner Geräte. Man kümmert sich nicht darum und verwendet oder kauft eine sehr gute DSLR „Auslaufkamera“!

    Andere Möglichkeit, eine Spiegellose kleine Mittelformat für wenig mehr Kohle und eine Spiegellose Sensorgröße unterhalb vom Vollformat. So wie ich das gemacht habe.

    Anscheinend verwendet Panasonic immer noch einen konventionellen CMOS Sensor von Sony. Ich habe darauf gehofft das ein neuer Sensor aus der Eigenentwicklung zum Einsatz kommt. So sehe ich keinen entscheidenden Vorteil in den bereits veröffentlichten Daten die solche Panasonic Preise rechtfertigen.

    Warten wir ab was die zwei neuen S1/S1R tatsächlich bieten können. Wenn da nichts weiter kommt ist mein Interesse an den Geräten wieder eingeschlafen. Noch so eine Kiste wie sie die Mitbewerber schon bieten braucht kein Mensch.

  • Gut das ich mir schnell noch die RX 100 – 5A gekauft habe und jetzt nicht mehr das Geld reicht für ein solches erstes Unikat einer Panasonic – Vollvormat – natürlich mit den Drei Einstiegslinsen …
    Sonst würde ich sicherlich dem roten Ring um dem Modusrad in Versuchung fallen und Euch Allen hier nur Rede und Antwort stehen müssen – was mich natürlich bei so vielen Profis und ihren Spezialfragen total überfordern würde und sich sicherlich auf meine Lebenserwartung niederschlagen würde wenn Ihr Alle auf mich herumhackt – weil ich selbstverständlich wahrheitsgemäß immer „so was gutes – „so was gutes “ mitteilen würde – was ihr mir natürlich ohne Widerspruch nie abnehmen würdet …
    Ich hätte nur Ärger ….
    So geht der Kelch an mir vorüber und ich hoffe das Viele hier zügig zugreifen …
    Gustav ….

    • RX1005A? Steht das A für alte Männer oder alte Labertaschen? Oder vielleicht Anfänger?
      Ach Gustav,gut dass es dich und deine Farm gibt,was würden wir hier alle ohne deine Meinung nur tun.😁

    • Man Man ….
      Bist Du schon früh auf dieser Seite …
      Hast wohl gar nichts weiter zu tun ?
      Ja – es gibt immer noch welche die auf dem Fotomarkt nicht informiert sind und noch nicht einmal wissen was der Unterschied zwischen einer RX 100 – 5 und einer RX 100 – 5A ist …
      Ehe hier mal wieder den unsympatischen Mund aufzumachen lieber erst nachschauen und wenn dann ein Grund vorhanden ist – stänkern …. ….
      Gut das es mich hier gibt an dem Du Dich auslassen kannst – das ist wohl Deine Berufung hier ….

      • Ja da schau her wir aggressives unser (kalter) Bauer gleich werden kann,dabei war das nur eine ernst gemeinte Frage…wohl doch nicht so ausgeglichen? Jetzt bleib mal friedlich,ich beschäftige mich nicht mit so „kleinen“ Kameras,daher wußte ich auch nicht dass es eine “ A“Variante gibt. Habe nur gehört dass die RX Serie sehr gut sein soll. Küsschen für dich lieber Gustav 😚

      • Da schau her ?
        Etwa eingeschnappt – ist etwas zurückgeschwappt ?
        Eine Ernstgemeinte Frage von Dir ?
        da ich Deine ernstgemeinten Fragen von Deinen Fuji – Sprüchen her kenne habe ich Dir nur im gleichen Ton geantwortet …
        Dein Ton und Auftritt hier ist aber – falls Du überhaupt „weiblich“ bist – einer Frau sehr unüblich – ansonsten hast Du „Haare auf den Zähnen“ – mit solchen hatte ich auch schon zu tun – mit Denen hat man sehr oft ein „Proplem“ …
        Also beiß Dir bei Anderen bitte Deine Zähne Hier aus und verschone mich mit Deinen „Ernstgemeinten Fragen“ in Zukunft – das wünsche ich mir …
        PS ..Nicht immer angesprochen fühlen – wenn man nicht gemeint ist …

    • RX100 und S1 ist wie Bananen mit Wassermelone zu vergleichen. Macht kein Sinn

      Die RX ist eine Spielzeug und die S1 Werkzeug. Lass dich mal auf einer Hochzeit oder Shooting mit der RX blicken :/

      Ich würde die RX höchstens dazu benutzen Bilder von der S1 zu machen in Aktion. RX RX RX habe jetzt schon 100 mal RX gelesen von dir. Wenn du damit so glücklich bist, was machst du hier. Es gibt sicherlich ein RX Forum

      • Bin beeindruckt von so viel Verstand – nur mit der Rechtschreibung haperts ein wenig … ….
        Der Forumpolizist unterscheidet nach Kameragröße …
        Ja denn – also bin ich ein ganz „Kleiner“ hier …
        Nun lass man auch noch nen „Kleinen“ hier leben ….

  • Finde das derzeit extrem spannend was da passiert. Canon R, Pansonic S1 frisch auf dem Markt, noch wenig Glässer vorhanden. Die Zeit wird es zeigen. Solange spiele ich noch mit meinem mft System rum.

  • Mir gefällt die Kamera sehr gut. Bin sehr gespannt, was da noch für Objektive kommen.

    Und ich verstehe nicht, warum alle über die Preise meckern? Wenn man als Fotograf 150.000 Euro Umsatz in 3 Jahren macht (oder mehr?), dann ist es doch völlig ok, 5.000-10.000 Euro in Werkzeug zu investieren oder nicht? Klar für Hobby-Knipser ist das System nichts, die können sich eine A6400 kaufen.

    • Ist das nicht eher umgekehrt? Hobbyknipser kaufen sich, worauf sie Lust haben. Profis kalkulieren eine Investition (sollten sie zumindest) – und wenn da ein Anbieter massiv teurer als alle anderen ist und das neue Produkt zudem noch auf Jahre eingeschränkt in der Benutzbarkeit (zu wenig Glas) ist, greift der Profi dann wirklich zu diesem Modell? Und noch schlimmer: Ist das für einen Profi wirklich rentabel mal eben so das komplette System zu wechseln?

      Als Hobbyist habe ich kein Problem damit 5-10k in mein Hobby zu stecken. Da gibt es teurere Beschäftigungsmöglichkeiten. Und ich muss das ja nicht wirtschaftlich rechtfertigen.

      • Wenn es den Hobby Knipsern egal ist, warum regen die sich dann hier alle auf??? 🙂

        Es tut mir wirklich leid, wenn ich damit jemanden angreife aber manchmal frage ich mich, ob es hier Leute mit gesunden Menschenverstand gibt? Es ist doch völlig logisch, dass ein Hersteller nicht sofort 100 Objektive für ein komplett neues System anbietet. Was für ein Schwachsinn! Es ist von Nikon, Canon und Panasonic der erste Schritt. Und der ist bei allen gut gelungen. Ist doch völlig klar, dass Sony weiter ist. Warten wir es ab, wie es in 4-5 Jahren aussieht.

        Sony hat auch nicht sofort eine A7r III gebaut sondern eine A7r I und die war ziemlich bescheiden und es gab auch nur sehr wenige Objektive!

      • Ich denke, dass alle hier aktuell keinen akuten Mangel an Kameras oder Objektiven haben. Hier diskutieren Leute aus Interesse an Fotografie, Technik und vielleicht auch der Marktentwicklung. Enttäuschte Wutbürger, die jetzt nicht wissen wohin mit ihrem Ersparten, nur weil Panasonic preislich überambitioniert ans Werk geht, werden wir eher nicht haben.

        Als Sony vor ein paar Jahren in dieses Marktsegment eingestiegen ist, waren sie Pioniere in weitestgehend unentdecktem Land. Und es war völlig klar, dass man zunächst Technikfans und weniger etablierte Profis aus dem Spiegellager ansprechen wird. Panasonic hingegen steigt jetzt in ein Marktsegment ein, in dem es aussieht wie in der Straßenbahn zur Rushhour. Und man wendet sich mit „Vollformat ohne Kompromisse“ durchaus auch an die Profis. Wenn man die als Neueinsteiger in einem übergesättigtem Marktsegment überzeugen will, muss man aber irgendwas liefern, was eine Investition rechtfertig. Wenn man den L-Mount als Zusatzsystem anbieten möchte, könnte man versuchen die Einstiegshürde niedrig zu halten.

        Was du hier als „Aufregen“ interpretierst ist die reine Ratlosigkeit ob einiger Detailentscheidungen. Ähnlich wie das zuletzt auch bei Olympus oder Canikon mit ihren letzten Vorstellungen war. Kein Mensch erwartet, dass Panasonic zum Start 20 Objektive hat. Aber die richtigen zum richtigen Preis sollten es sein. Das 24-105 passt vermutlich für Auf- und Einsteiger. Das 50 1.4 ist zu teuer. Nicht weil man es selbst sich nicht leisten kann (ich z.B. bleib ohnehin bei Sony … da ist man auch ambitionierte Preise gewohnt und die Kauffrage stellt sich eben garnicht), sondern weil Konkurrenz gut für alle ist und es schön wäre, wenn Panasonic in unser aller Interesse die anderen Player ordentlich unter Druck setzt. Das scheint jetzt aber nur so dreiviertel zu glücken. Hier gebe ich dir zumindest in Teilen recht: Da mag jetzt hier und da auch ein wenig Enttäuschung mitspielen. Ich persönlich mag Panasonic und hätte gehofft, dass man auch über den Preis eine Ansage macht. Also in die andere Richtung 😀

        Aber mal schauen, was nachher um 12 so bekannt gegeben wird und vor allem wie die Qualität der Produkte ist. Wenn die unfassbar überragend ist, passt ja sogar vielleicht der Preis des 50/1.4.

      • Für mich macht das Sinn, dass Panasonic teurer ist als Sony. Die S1 scheint eine richtige Kamera für Profis zu sein. Eine Kamera mit einem Gehäuse, dass sehr hochwertig zu sein scheint … robust, stark, wetterfest. Dagegen sind die Sony Gehäuse Spielzeug. Was habe ich schon über meine A7r III geflucht. Ein kleiner Regentropfen und dann: „Error, Error … Objektiv kann nicht erkannt werden … bitte zum Service“. Überall löst sich der Lack und die Knöpfe lösen sich langsam in Luft auf. Da war selbst meine erste DSLR (Nikon d5100) vor 6-7 Jahren hochwertiger.

        Außerdem müssen wir auch alle feststellen, dass wir keine Ahnung von deren Kalkulation haben. Sony ist so riesig, die bauen vieles selber. Wissen wir, welche Lizensgebühren Panasonic an Sony, Leica & Co. zahlen müssen? Preise sind keine Phantasie … da stecken Strategien und Pläne hinter. Solche Kalkulationen erstellen große Abteilungen, mit 100 Mitarbeitern, die 100.000 Dinge berücksichtigt und berechnet haben. Und dann kommen Amateure und sagen sowas wie: „Viel zu teuer, nicht gerechtfertigt! Kamera wird ein Flop!“

        Das ist schon ziemlich dämlich.

      • @ Ben
        …Und dann kommen Amateure und sagen sowas wie: „Viel zu teuer, nicht gerechtfertigt!…
        hallo Ben, ein 50 er zu diesem Preis ??
        Das hat Nikon oder Canon gar nicht im Programm, dieser Preis ist wohl für Leute mit einer gelben Binde am Arm.
        Das 24 – 105 hat Sigma bereits für Sony und Nikon, klasse Teil, einfach Sahne, aber zu einem Bruchteil von diesem, diesem Panasonic-Entwurf mit Raubtier-Charakter.
        Wenn nun Hobbyisten, die ja CaNiSoOly groß machen und viel im Kauf nehmen, sagen, DAS hier ist nicht zu teuer, nein das ist Diebstahl, solche Preise für Standardlinsen aufzurufen.

        Andernfalls, Ben, nur zuschlagen, am besten gleich 2 Stck Panasonic SR1 kaufen. Für Sie und Ihre Frau eine – und je 3 Objektive für jeden, denn Ihre Frau möchte doch auch die gleichen Motive gleichzeitig fotografieren und nicht erst warten, wenn Sie wieder zu Hause einlaufen.
        Macht nur schlappe 20.000 Euronen. Ev bekommen Sie ja Rabatt.
        Für mich jedenfalls absolut kein Kaufgrund, denn gute Fotos macht meine Nikonkamera.

        Panasonic – hat ev kalte Füße bekommen, das sie nun KB produzieren, mft wird denen nicht mehr reichen. Sie werfen einfach noch ein Produkt in den Markt, da sie ev sehen, das die Smartfone-Gilde ihnen bei mft in Zukunft das Wasser abgräbt. Die Industrie weiß bekanntlich mehr.

        Olympus hat sich ja zum mft bekannt, das nenne ich Rückrat.
        Nur meine Meinung.

  • Also ich habe mit den Preisen der S1 &S1R gerechnet aber die Preise der Objektive sind ja absolut lächerlich. Ein 50mm f1.4 für 2600 ? Da muss das Gehäuse schon aus Gold sein. Genau so wie das 70-200 f4. Ich hätte da mindestens f2.8 erwartet für diesen Preis aber Mal schauen vl tut sich ja bei den Preisen noch was.

  • Ich hatte einige Erwartungen an dieses neue System. Aber die Preise für die Objektive sind mir leider viel zu hoch. Ein gutes canon 70 200 4.0 is kostet neu die Hälfte. Sorry Panasonic werde mich wohl anderweitig um sehen.

  • @Gustav
    Och Gust’l,was überflüssige Statement’s angeht solltest du dich zurück halten. Du textest hier doch auch ungefragt die Leute mit deinem privaten Müll zu.
    Jetzt schmollst du und trittst gleich zu. Bleib schön brav und denk an dein Herz,für dich lohnt sich Aufregung nicht mehr. Mach schöne Bilder und lass uns mal daran teilhaben,würde uns freuen. Du auf deinem Traktor,mit der RX100IV A in deiner Hand.
    Das würde ich sogar Rahmen lassen.

    • Maße dir nicht an für Andere hier zu sprechen und dann fang nicht ne Neue Spalte an sondern rede in der alten Spalte weiter …
      Habe wohl recht mit meiner Geschlechtsbestimmung – oder ?
      Erinnerst mich im Stil immer mehr an Troll „Bernd“ der sich auch mal hier so aufspielte – sehr sehr sehr übrigens – auch dein „Proplem“ deutet darauf hin …..
      Bei Fuji hast du es ja schon mal geschafft Andere gegeneinander auszuspielen – da bist du mir schon aufgefallen – bei mir wirst du dir die Haare auf deinen Zähnen ausbeißen – auch wenn du mein Herz erwähnst – denn du hast keins …
      Dies war die letzte Antwort die „der alte Mann – die alte Labertasche und der Anfänger“ Gustav – jemals an dich verschwendet hat …
      Bist nicht mein Niveau ….

      • Weißte garnicht dass du Niveau besitzt…Du meinst bestimmt Nivea. Einen Bernd kenne ich hier nicht,ist mir auch egal wer dir auf den Schlips getreten ist. Nicht nur austeilen lieber Gustav! Und was Leute ausspielen anbelangt könnte ich von dir noch lernen.
        So Ende der langweiligen Episode GUST’L und seine Hautcreme.

  • KB vs. MFT – Eine Meinung

    Nun kann man natürlich einwenden, dass jeder Fotograf gelegentlich einmal ein Foto macht, bei dem die Vorteile von Kleinbild gegenüber MFT relevant sind. Doch mit demselben Argument könnte sich ein Single einen Kleinbus kaufen um vielleicht einmal im Jahr mehr als fünf Menschen mitnehmen zu können.

    Der Vorteil von MFT-Systemkameras ist ihr unschlagbar kompaktes Baumaß und das geringe Gewicht. Die meisten Geräte lassen sich mit vielen der verfügbaren Objektive auch einmal schnell in einer Mantel- oder Jackentasche unterbringen. Das schaffen selbst spiegellose Kleinbildkameras kaum und auch Apparate mit DX-Sensor können aufgrund der zwangsläufig größeren Linsen nicht mithalten.

    Als Argument für größere Sensoren wird häufig die größere Schärfentiefe von MFT ins Spiel gebracht. Ich habe dem lange Zeit zugestimmt, sehe es aber zwei Jahre nach meinem Umstieg von Kleinbild auf MFT anders:

    In der Landschaftsfotografie ist es durchaus ein Vorteil, wenn man bereits bei Blende 5.6 die Schärfentiefe von Blende 11 bei DX bzw. Blende 16 bei Kleinbild erreicht. Fotografiert man aus freier Hand benötigt man für dieselbe Schärfentiefe nur die Hälfte des Lichts von DX bzw. ein Viertel von Kleinbild.
    Bei Events ist es beim Fotografieren mit offener Blende ein Problem, dass, wenn man Gruppen fotografiert all jene die nicht exakt auf der Fokusebene stehen unscharf abgebildet werden. Die größere Schärfentiefe kleinerer Sensoren kann hier durchaus ein Vorteil sein.
    In der Makrofotografie ist die hauchdünne Schärfentiefe großer Sensoren ein Problem, dem ambitionierte Fotografen mit Makroblitzen und Stativen mit Makroschienen entgegen wirken. Auch hier ist die größere Schärfentiefe von MFT kein Nachteil.
    Nun lässt sich dem entgegen stellen, dass man mit Kleinbild die ISO-Empfindlichkeit stärker anheben und somit die aufgezählten Nachteile kompensieren kann, und das ist richtig. Aber genauso richtig ist, dass kleinere Sensoren und größere Schärfentiefe nicht nur ein Nachteil sind.

    Ebenso richtig ist, dass hauchdünne Schärfentiefe mit lichtstarken Objektiven auch bei MFT kein wirkliches Problem ist. Das Bokeh von Objektiven wie dem 42,5mm ƒ1.2 von Panasonic oder dem 40–150mm ƒ2.8 von Olympus braucht sich vor dem was mit Kleinbild möglich ist nicht zu verstecken.

    MFT hat sogar eine besondere Stärke: Jeder Kleinbildfotograf weiß, dass man nicht mit Offenblende fotografieren sollte, wenn man maximale Detailschärfe erzielen will. Deshalb blenden manche generell je nach Objektiv ein bis zwei Blenden ab. Demgegenüber steht, dass sämtliche Tests von MFT-Linsen die ich kenne schreiben, dass man bereits ab Offenblende fast schon maximale Detailschärfe erreicht und aus diesem Grund ein Abblenden eigentlich nicht notwendig ist, was sich durchaus mit den Tests deckt, die ich selbst durchgeführt habe.

    Nebenbei bemerkt möchte ich dem Streben nach immer noch kürzerer Schärfentiefe entgegen setzen: Mit einer lichtstarken Premiumlinse bei Offenblende Objekte freizustellen und damit bei Laien Ahs und Ohs zu erzielen ist keine Kunst. Vorder- und Hintergrund bei großer Schärfentiefe perfekt zusammen zu komponieren und die Betrachter zu begeistern hingegen schon. (Was aber nicht heißt, dass ich feine Bokehs und lichtstarke Objektive nicht liebe.)

    Um den wesentlichen Punkt nicht aus den Augen zu verlieren: Mir geht es nicht darum zu sagen: Kauft euch diese oder jene Kamera weil sie besser und alles andere Murks ist. Ich möchte nur den Tipp geben die Ohren zuzuklappen, wenn wieder einmal jemand davon zu überzeugen versucht, dass sein System das einzig Wahre ist. Die Wahrheit hat viele Facetten und sieht für jeden anders aus!

    Wenn ihr nicht vorhabt eure Kameras in der Gegend herumzuschleppen, wenn ihr im Auto zu euren Locations fahrt oder ohnehin nur im Studio fotografiert, seid ihr mit Kleinbild und/oder Spiegelreflex bestens bedient. Die größeren Kameras bieten griffigere Bedienelemente und einfach eine idealere Ergonomie.

    Wenn extrem flinke Modelle den Kern eurer fotografischen Arbeit bilden, kauft euch eine Spiegelreflexkamera. Olympus’ Kameras gelten als extrem schnelle spiegellose Kameras, doch auch wenn ich unter normalen Bedingungen keinen Unterschied zwischen meinen OM-Ds und meinen früheren Nikons feststellen kann.

    Sucht ihr eine Kamera als häufige Begleiterin, die euch weder in ihrer Funktionalität einschränkt, noch euch großartig belastet, und eine Qualität liefert mit der auch Profis glücklich werden, müsst ihr einen Blick auf die Kameras von Olympus und Panasonic werfen. In dieser Beziehung sind MFT-Kameras tatsächlich unschlagbar.

    Eure Kamera ist euer Instrument. Es sollte euch Spaß machen sie zu bedienen. Wenn ihr nicht berufsbedingt auf kompromisslose Abbildungsqualität angewiesen seid, solltet ihr euch für das Instrument entscheiden, bei dem ihr die größte Freude habt damit zu arbeiten. Die ideale Kamera fühlt sich richtig an. Und was sich richtig anfühlt hat wenig mit Labormessungen und technischen Daten zu tun und ist für jeden anders.

    • Wenn natürlich LEICA seine Finger mit im Spiel hat braucht man sich nicht wundern. Deren Preispolitik stößt mich schon die letzten Jahre auf. Ich könnte mich vor drei Jahren mit einem ehemaligen Mitarbeiter von Leica unterhalten.
      Seine Meinung war saß Auch hier keine andere Materialien verwendet werden,weder vom hochwertigen Glas noch vom Außenmaterial der Produkte. 95% der Kamerahersteller beziehen ihre Waren von den selben Quellen. Aber Leica macht mehr Wind um die Herstellung und die Fertigstellung in Deutschland.
      Selbst bei der Elektronik hinke man hinterher. Ihr seht,Werbung ist alles,denn deren überteuertes Zeug verkauft sich immer noch.

      • mauern werden aus stein gemacht und möbel werden aus holz gemacht. trotzdem gibt es einen unterschied zwischen ikea und schreinerei. selbst bei der führung bei leica machen die kein geheimnis daraus, daß sie die gleichen materialien verwenden wie die anderen hersteller. woher sollen die auch kommen?
        die frage ist doch was man aus dem macht was man hat.

    • @Meinung
      Eine schöne Zusammenfassung. Was ich aber daraus lese, ist, daß es gut ist, bei Kleinbild ständig abzublenden. Offene Blende sei qualitativ schlecht (sag das mal jemandem, der mit einem Nikon 2/200 oder 2,8/400 arbeitet) und die Schärfentiefe darf sowieso nicht zu eng sein.
      Mhm, wie du schon richtig erkannt hast, kann man KB ja abblenden und das geht dann in Richtung MFT mit offener Blende, meinetwegen auch von der optischen Qualität her.
      Funktioniert nur nicht in die andere Richtung, sprich 12800 ISO bei offener Blende oder eine Person komplett mit Füßen aufzunehmen und trotzdem freizustellen ohne gleich mit 600mm und dem entsprechenden Abstand (der häufig nicht erreichbar ist, da ja hinter dem Model auch noch Abstand zum Hintergrund nötig ist) arbeiten zu müssen.
      Irgendwie höre ich immer wieder das gleiche Argument, ich glaube fast, MFT-Fans fotografieren sowieso nur mit f5,6 oder f8. Dann ist das System natürlich auch völlig gut, zumal ja auch sehr gute Linsen verfügbar sind.
      Aber nun redet doch nicht gleich alles andere schlecht, was objektiv gesehen einfach mehr Möglichkeiten hat. Mittelformat ist ja nunmal auch besser als Kleinbild von der Abbildungsleistung her, trotz gleicher Pixelanzahl auf dem Sensor. Da sagt ja auch nicht jeder gleich, das braucht kein Mensch, ist Overkill u.s.w..

      • MFT-Fans fotografieren meist mit offener Blende weil abblenden keine Verbesserung mehr bringt. Das ist der Unterschied.

        Was aber auch bei KB-Spitzenobjektiven die Regel ist. Offene Blenden ergeben da Randunschärfen oder Farbsäume in den Ecken. Kenne ich von meiner älteren Nikon D800 Kamera und dem 2.8/24-70mm oder dem 2.8/70-200mm Nikon. Sogar mit diesen Objektiven konnte ich die Fehler nur bei Blende 5.6 eliminieren.

        Darum sind MFT Objektive in der Regel besser einzusetzen als KB Objektive. Und je höher auflösende der Sensor ist umso mehr tritt das Problem auf. (D850).

        Am 5k Monitor sehen die Fehler / Unschärfe ohne Zoom in den Ecken.

      • Ich war mal aus reiner Neugierde im Olympus-Forum. Da haben sich gerade Tierfotografen über ihre Fotos ausgetauscht. Abgebildet war Rotwild, doch leider war der Hintergrund (Büsche) etwas zu nahe und das Bokeh sah auf Deutsch gesagt ziemlich Scheisse aus. Die Kommentare der Oly-Knipser: „Das ist wieder mal ein Beispiel, wo man Vollformat gebraucht hätte.“

        Und übrigens: Wenn man ein Motiv freistellt, ist es ziemlich egal, ob die Ecken scharf zeichnen oder nicht, denn das Motiv ist selten in einer Ecke. Und Farbsäume, Vignettierungen und andere Objektivfehler lassen sich mit einem Mausklick entfernen. Soviel zur Praxis, in der Theorie sieht es natürlich anders aus …

      • Hi OlyNik,
        ich weiß ja nicht, welche Version des 70-200 VR du hast. Bei meiner Version 1 war eigentlich das noch größere Problem die je nach Blende sehr starke Vignettierung und natürlich auch andere optische Unzulänglichkeiten. Die Linse ist aber auch noch nicht auf Vollformat gerechnet. Bei Version 2 wurde das schon deutlich besser und ich denke, die aktuelle Version 3 dürfte da keine Probleme mit Offenblende mehr haben.
        Ansonsten ist die Offenblende für mich ein Gestaltungsmerkmal und die Linse hat auch mit großer Blende einwandfrei zu arbeiten, nicht nur in der Mitte. Wenn nötig, mit Auflösungsverlust eben noch bearbeiten wie Rolf Carl schon sagt.

      • OlyNik,

        nicht ich habe das gesagt, sondern die Oly-Knipser. Ich habe es nur weitergegeben. Alles klar soweit?