Kameras Sony

Umfrage: Was haltet ihr von der neuen Sony A1?

Die Sony A1 ist eine Kamera mit beeindruckenden Spezifikationen, doch das spiegelt sich auch im Preis wider. Was haltet ihr von der A1?

Sony A1 offiziell vorgestellt

Wenn man sich die Merkmale und Spezifikationen der Sony A1 anschaut, dann muss man vor Sony den Hut ziehen. Die Kamera ist vollgepackt mit neuster Technik und beeindruckenden technischen Daten.

Auf den ersten Blick mag der ein oder andere da vielleicht schon an die eierlegende Wollmilchsau denken – wobei, selbst bei einer Sony A1 findet man Schwachstellen. Beispielhaft sei da zum Beispiel das Display anzuführen. Das lässt sich nämlich nicht seitlich neben das Gehäuse klappen, was dem ein oder anderen Videografen sicherlich ein Dorn im Auge sein dürfte. Außerdem fällt die Auflösung des Bildschirms mit 1,44 Millionen Bildpunkten recht mager aus, vor allem wenn man auf den Preis der Kamera schaut.

7.300 Euro, das ist mal eine Ansage von Sony. Damit ordnet sich die Kamera direkt neben Modellen wie der Canon EOS-1D X Mark III ein und ist derzeit die teuerste spiegellose Vollformatkamera auf dem Markt. Die ganze Technik hat also auch ihren Preis und die Sony A1 richtet sich ausschließlich an Profis, die über ein großes Budget verfügen.

Sony A1 jetzt in Deutschland vorbestellen bei: Calumetphoto | Foto Koch

Umfrage: Was haltet ihr von der Sony A1?

Uns interessiert, was ihr von der neuen Sony A1 haltet. Unter unserem ausführlichen Artikel zur Kamera Neuheit wird bereits fleißig diskutiert und die Meinungen gehen teilweise weit auseinander.

Natürlich kann man die Sony A1 ohne Testberichte und ohne sie mal selbst ausprobiert zu haben nicht final beurteilen. Es geht hier also lediglich um euren ersten Eindruck anhand der Spezifikationen.

Außerdem geht es nicht darum, ob euch die Kamera persönlich interessiert oder nicht. Die Frage ist vielmehr, ob ihr objektiv gesehen das Gesamtpaket der Sony A1 zum Preis von 7.300 Euro überzeugend findet oder nicht.

Was haltet ihr von der neuen Sony A1?

Update: Leider gibt es bei der Umfrage ein paar technische Probleme. Einige können nicht abstimmen und sehen nur die Ergebnisse. Wir versuchen das Problem bei der nächsten Umfrage zu beheben.

guest
124 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Sabrina

Also als Technologiestudie, was auf dem normalen Markt derzeit Spitze ist, finde ich das interessant.
Ich werde Sie mir nicht kaufen. Zu teuer. Da hat man doch ständig Angst um die Kamera. Die ist für Normalsterbliche auch eher nicht gedacht. Außerdem hätte ich da schwer zu schleppen, die Stative müssten stabiler sein, und wenn es mal schnell gehen muss und es ist gerade die falsche Brennweite auf der Kamera ….

Die Frage, die sich mit zunehmender Auflösung ja immer wieder stellt, ist die Frage der Dejustierung. Die tollste Kamera macht keinen Spaß, wenn aufgrund von Justierungsfehlern das Bild nicht gleichmäßig scharf ist. Wie gewährleistet man, dass Kamera und insbesondere schwere Objektive nicht durch Stöße dejustiert werden?

Foamberg

jeder halbwegs vernüftige, der sich eine teure fotoausrüstung kauft hat eine foto und filmgeräte versicherung und kann seine ausrüstung gerne auch mal im auto oder am bahnhof unbeaufsichtigt lassen ohne stress! wer dazu nicht bereit ist sollte sich einfach eine billige kamera kaufen! 😉

Nik-Can Son

Das kannst du ja mal probieren, ob die Versicherung in diesen Fällen bezahlt. Das Geld in die Versicherungsprämien ist leichtfertig versenkt.

Herby

Und wenn die Versicherung auch diese Fälle mit abdeckt, dann sind die Kosten dafür sehr hoch. Dann rechnet es sich erst Recht nicht, außer man lässt seine Ausrüstung ständig überall unbeaufsichtigt herumstehen oder man hält sich ständig in Gegenden auf, wo alles geklaut wird, wenn man sich nur einmal kurz herumdreht.

Mir wurde in über 30 Jahren noch nichts geklaut und mir ist nie eine Kamera oder ein Objektiv heruntergefallen, vermutlich auch, weil ich aufpassen kann. Da hätte ich bisher so viel Geld in Versicherungen versenkt, dass ich mir etliche neue Kameras kaufen könnte.

N1USER

Dann hast du wahrscheinlich auch keine UV-Filter zum Schutz der Frontlinse auf deinen Objektiven? Blasphemie!

Herby

Hatte ich noch nie. Ich kaufe mir ja nicht teure Kameras und Objektive, damit ich mir dann Bildqualität durch einen UV Filter nehme.

joe

Wenigstens einer, der erkannt hat, dass diese Filter das Dümmste sind was man auf ein teures Objektiv draufschrauben kann. Für den Schutz gibts die Gegenlichtblende.

Niko Berndt

So funktionieren Versicherungen in der Regel nicht.

Jürgen K

Moin
ich bin mehrfach in Afrika unterwegs gewesen. ich würde, trotz Versicherung, niemals meine Ausrüstung so rumliegen lassen.
Versichert habe ich aber: Diebstahl aus Zelt, Hotel, Lodge,PKW…….

Thomas Bube

Die Kamera ist technisch absolut top und gibt einen Vorgeschmack auf die A7IV, die einiges von der A1 erben wird.

Ich finde es amüsant wenn sich die meisten Hobbyfotografen im Internet über Preis sowie den technischen overload (8k braucht kein Mensch) aufregen. Viele scheinen sich sogar persönlich angegriffen zu fühlen wenn Sony hier so etwas teures rausbringt. Als wären die dazu gezwungen solche Kameras zu kaufen. Die Zielgruppe ist definitiv nicht hier in den Foren unterwegs.

snorre

Das ist eine häufig anzutreffende Fehleinschätzung 😉 Ich würde sogar soweit gehen und behaupten, dass gut situierte Hobbyfotografen die Hauptzielgruppe darstellen.

Charlie

Gut situierte kaufen sich eher gerne eine LEICA. Die macht sehr viel mehr Spass als eine Japanknipse für 8000€. Die SONY ist ein Profiwerkzeug, für Profis, die wissen, was sie da kaufen.

Mace

Das kommt ganz auf den persönlichen Geschmack an. Mich reizt beispielsweise nichts an einer Leica, dafür finde ich Kameras wie die A1 äußerst interessant. Ich fotografiere zwar auch gerne manuell, aber dennoch bevorzuge ich “HighTech”-Geräte mit ihren vielen Möglichkeiten und Spielereien.

Robbi

natürlich sind die das! Die kaufen und müssen nicht gegenrechnen.

Robbi

träum einfach schön weiter.

Falls Sony die Kamera überhaupt in größerem Ausmaß verkaufen will, dann haben die von den Alten, also Nikon und Canon, gelernt.

Was für 7.000 € verkauft wird, dass wird in der Massenknipse nicht eingebaut, oder wie schon oft bei Canon, dann eben nur vollkommen sinnfrei. Nach dem Motto: Du wollen, Du zahlen!

vamiwa

Du wollen, Du zahlen!

DAS wäre ohnehin die beste Lösung. Ein Hersteller gibt die Bandbreite der Verbauungsmöglichkeiten in einem Modell bekannt und der Kunde wählt das für ihn Gefällige aus. Das wärs. Und das wird womöglich auch die Zukunft sein.

Robbi

genau das wird die Zukunft werden!

Die Hardware ist letztlich die gleiche und kostet ein Butterbrot, dann kann jeder entscheiden, was er als Software kauft und dadurch wird sein “Model” dann erst das, was es sein soll.

Nicola

Bester Kommentar ever👍🏼Ich wüde mir so ein „Baukastensytem“ wünschen. Dann hat man genau das was einen persönlich wichtig ist

Ingo

Super Idee, ein Traum wäre das, aber natürlich völlig unrealistisch.
Zum Einen wird ein Kamerahersteller nicht die teure Entwicklung z.B. vom Video-Teil der Kamera bezahlen wollen und können, wenn nur ein kleiner Teil der Kunden das auch wirklich kauft.
Ebenso würde ein schneller Autofokus, den nur ein kleinerer Teil der Fotografen kauft, für das Unternehmen einfach unwirtschaftlich sein. Ebenso ein hochauflösender Sensor, und so weiter.
Kurz gesagt, die Entwicklung einzelner Komponenten wird einfach zu teuer, wenn sie von allen mitbezahlt wird, auch wenn nicht jeder alles braucht.
Oder die Kameras entwickeln sich preislich so, daß die A1 bald als günstiges Mittelklassemodell gilt.
Aber die Idee ist klasse.

Robbi

keineswegs unrealistisch!

Einst sagte IBM dies beim PC auch!

Dann kam Dell und machte genau dies. Auch wenn Dell heute nicht mehr auf dem Gipfel seiner Firmenentwicklung sein mag, die großen Blauen haben sich jedenfalls aus dem PC-Sektor komplett verabschiedet.

Man kann Stecksysteme sehr viel und auch sehr weit nutzen, vgl. PKW

Carsten Klatt

Da wäre ich nicht so sicher. In der A7III tauchte sehr viel aus der A9 auf, z. B. Der Autofocus.

Robbi

vgl. Entwicklungskosten

vamiwa

Natürlich braucht ein Profi ein professionelles Equipment. Dennoch suchen auch Amateure nach guter Ausrüstung, da man mitunter ja auch sein ganzes Leben damit fotografiert. Familie, Ehefrau, Freundin, Freunde, Freizeit, Sport, Arbeit und Urlaub und vielleicht sogar Models im Studio und ambitioniertes Street. Ich selbst fotografiere seit über einem Jahrzehnt und hätte mit meiner ersten Kamera fast den Spaß daran verloren weil es mit Kamera und Objektiven Probleme gab die mir auch die schlechte Qualität des Supportes aufzeigten. Das war auch der Grund warum ich von Canon vor 8 Jahren weg ging und mich bei anderen Herstellern umschaute. Ich hatte von fast allen eine Kamera, aber eine eierlegende Wollmilchsau war nie dabei. Und kaum war da mal eine gut nutzbare Kamera wurde das Upgrade zum nächsten Level eine Farce. Wir Foristen wissen schon lange wie eine wirklich gute Kamera ausgestattet sein sollte und dies auch heute technisch umsetzbar wäre. Die Hersteller spucken uns aber mit Weglassen von lieb gewonnenen Eigenschaften immer wieder in die Wollmilchsausuppe. Was hätte es Sony also gekostet hier noch ein ordentliches Klappdisplay mit zeitgemäßer Auflösung dran zu machen dafür aber die 8k Technik nicht verbaut? Dann wäre auch der Preis günstiger. Denn er 8k will, kauft sich… Weiterlesen »

Robbi

leider falsch rumm gedacht, die denken anders.

Am Anfang steht der Preis, soviel sollen wir zahlen, die 8k sind dann ein Versuch, die 7.299 € zu erklären.

Unsere Zufriedenheit kümmert übrigens keinen, Hauptsache Du bist noch so zufrieden, dass Du die nächste auch beim selber kaufst!

Cat

Im Gegenteil – der Kunde muß immer unzufrieden sein!
Das haben alle Hersteller seit 33 von Canon inhaliert!
Zufriedene Kunden sind Gift fürs Geschäft.

Robbi

natürlich Cat,

und der Technikzug fährt immer schneller!

Bei den Neuen stellt sich mir übrigens eine ganz andere Frage, ich habe wirklich keine Ahnung davon.

Bei der alten DSLR, da hatte Frauchen 100.000 Auslösungen, sagen 100stel Sekunde im Schnitt.
Damit hat der Bildsensor, wenn ich nun richtig rechne (spielt auch vom Prinzip her nicht die Rolle) in den 8 Jahren sagen wird 20-30 Minuten direkte Lichteinwirkung.

Bei den Neuen kommen an einem Tag Stunden zusammen, ist dies für einen Bildsensor nun verträglich?
Für die Hersteller (auch Sony) ist ja letztendlich die Garantiezeit der Faktor, sonst hört man nur “nichts hält ewig!”

Sollte da ein Profi, egal nun bei wem, überhaupt noch eine kaufen oder sollte leasen da eher die schlaue Alternative sein. Dann können sich andere mit den Problemen in 3 Jahren beschäftigen.

Und Sony kennt Dein Spiel doch auch meisterlich! Laufend soll man neue Fernseher kaufen, das Programm ist leider so bescheiden wie beim Vorgängermodel!!!!

Robbi

aber noch nicht vor dem Kauf, denn dies schadet dem Geschäft.

Foamberg

snorre hat dahingehend recht! ich bin amateur, besitze aber schon seit 2012 eine digitale mittelformatkamera! in summe sind profi-fotografen ökonomisch keine sehr finanzstarke gruppe – mit einigen ausnahmen! für den job kauft man das was man wirklich benötigt, für die leidenschaft denkt man nicht rational wenn man kauft! 😉

Markus B.

Die Aussage, dass Hobbyisten weniger Geld für Ausrüstung ausgeben als Profis, zweifle ich stark an. Ein Profi muss mit seinem Werkzeug Geld verdienen, eine Amateur gibt aus “Liebe” zum Hobby meist mehr Geld aus als wirtschaftlich sinnvoll ist…würde die Kameraindustrie allein von Profis leben, dann wäre die Branche schon lange tot…

Robbi

also ich schätze mal, das Geld, welches weltweit pro Jahr für Liebe ausgegeben wird, dafür kann man locker Sony kaufen, also nicht die Knipse, die Firma meine ich nun.

joe

Was regst Du dich auf wegen 8K, ist ja gar keins, nur beinahe, also die Aufregung ist umsonst und RAW ist es auch nicht, also eigentlich hätten sie es bei 4K120 belassen können, aber das ist ja auch Pixel binning. Ok wenigsten haben sie 4K aus 6,8K downsampled. Also ein bisschen mehr hätte sich Sony schon anstrengen können. Och habe ja ganz vergessen, dass die ja noch Filmkameras haben die sie verkaufen wollen. Wie hiess das immer bei Canon, genau, “cripple hammer”. Den hat jetzt wohl Sony von Canon abgekauft.

Robbi

RAW ist ja auch ne heiße Kiste!

Bei vielen geht nichts aus dem Gehäuse, was vorher nicht gescheit manipuliert wurde. Da haben alle so ihre Tricks

Alfred Proksch

Wäre ich noch beruflich mit der Studio Fotografie beschäftigt und müsste investieren käme die Sony A1 gerade richtig, weil sie fast alles kann und weil man nicht alles mit Mittelformat erledigen kann. 100 Megapixel sind auch nicht für jeden Auftrag sinnvoll.

Für mich sind der Dynamikumfang, der Pixel-Shift-Modus, die Blitzsynchronzeit 1/400 Sekunde und der Sucher mit 9,44 Millionen Bildpunkten die Argumente. Video mache ich lieber mit einer extra dafür gebauten Kamera.

Der Preis ist nicht so tragisch, gutes Werkzeug kostet immer Geld egal für welchen Zweck!

Dieses mal hat mich Sony mit der Leistung der A1 doch noch erwischt. Gut gemacht!

Beispielbilder sind immer so eine Sache weil die Umstände ihrer Entstehung nicht bekannt und wiederholbar reproduzierbar sind. Meine Beleuchtung und alle Geräte bis zum Drucker sind kalibriert. Deswegen erlaube ich mir keinerlei Kommentar über die Sony A1 Bilder. Den würde ich nur für meinen eigenen Test abgeben. Als Referenz steht eine kalibrierte GFX100 zur Verfügung.

vamiwa

Für mich sind der Dynamikumfang, der Pixel-Shift-Modus, die Blitzsynchronzeit 1/400 Sekunde und der Sucher mit 9,44 Millionen Bildpunkten die Argumente. Video mache ich lieber mit einer extra dafür gebauten Kamera.

Stimmt. Wobei der Sucher etwas übertrieben ist und auch zu Lasten der Akkuleistung gehen wird. Auch ich werde den Dynamikumfang mit der Canon R5 vergleichen und mich dem Display näher widmen. Denn bei der Canon mag ich das Schwenkdisplay nicht und den Einschaltknopf auf der linken Seite auch nicht. Bei der Sony wird mir der hochgestellte Klappmodus fehlen.
Ich hab schon einen Tag mit der R5 verbracht und habe sie eigentlich nur noch nicht weil nicht lieferbar. Das 24-70 und 70-200 je 2.8 sind fabelhaft. In dieser Grundausstattung sind wir bei ca. 10.000,-. Wo liege ich da bei Sony? Und warum wird das E-Bajonett immer wieder negativ thematisiert?

Robbi

chinesische Teestubenweisheit:

“kleines Loch mag schön ja sein
kommt nur wenig Licht hinein”

(oder so ähnlich)

Charlie

Ich denke es zeigt wohin die Reise geht. Teuere Geräte für Foto-Enthusiasten oder auch Fotografen die mit so etwas anzufangen wissen. Hoffen wir das die Schere nicht weiter auseinander geht. Hier ein Smartphone, dort 12.000€ Equipment. SONY hat aber auch technisch gesehen die Grenzen etwas weiter verschoben. Zumindest beeindruckend. Berufsfotografen werden mit Sicherheit ihre Freude daran haben. Den anderen 98% wird sie wohl nicht soviel bringen.

Aykan

Wenigstens mit dem Einführen des neuen Modells in der Alpha-Familie, hätte man in Punkto Bildschirmauflösung einen Schritt nach vorne machen können, obwohl dass immer wieder als eines der grössten Kritikpunkte von den Usern erwähnt wird. Schade !!

Matthias

Was kann diese Sony denn nun besser als vergleichbare Kameras anderer Hersteller? Und rechtfertigt das den Preis? Als Profi sehe ich wenig Sinn dahinter, diese Kamera anzuschaffen. Die Prioritäten sind einfach anders gewichtet. Und um das noch mal klarzustellen: Berufsfotografen leben nicht ihr Hobby aus…

Robbi

was ist die Botschaft?

Ein Preis, der muss bezahlt werden, rechtfertigen muss man einen Preis nicht!

Ein Produkt muss nichts besser können, es muss sich gut verkaufen, genau wie ein Fotograf.

Auch hier gibt es Unterschiede:

einige sind Genies, bei Anderen bimmeln alle deutschen Kirchenglocken, wenn sie das erste gute Bild schießen, so weit gehen da im Handwerk die Spannen.

Auch wenn Du meine Bekannten nicht magst oder die Beispiele: Ich hatte einen Bekannten, der hat 5 Fotowettbewerbe gegen einen Passbildautomaten verloren.

Matthias

Robbi,
warum sollte ich Deine Bekannten nicht mögen? Ich kenne die doch gar nicht. Hast Du eigentlich auch Freunde oder nur Bekannte?
Und jetzt zur message:
als Werbefotograf kommt bei mir die Kamera an letzter Stelle. Viel wichtiger ist das Licht, gutes Werkzeug und die Idee für die Umsetzung des gewünschten Ergebnisses. Und Wettbewerb spielt sich zwischen einigen Kollegen ab, die auf demselben Level arbeiten…

Robbi

ja klar kommt die Kamera an letzter Stelle, so muss es ja auch sein!

Und genau auf den Punkt gebracht: Die Werbeaussage ist viel wichtiger als das Bild, also quasi das Bild hinter dem Bild. Auch sonst sind wir hier vollkommen einer Meinung! Wenn da Bilder hingen, sagen wir von Sauerbraten, da haben viele mit der Lupe die Fehler gesucht. Ich habe eher den Speichel gemessen, der den Betrachtern gelaufen ist, denn so kommt das Futter an den Mann.

Und natürlich habe ich keine Freunde, ich kann mich ja selber nicht leiden!

Obwohl, den einen oder anderen vielleicht doch, aber mit denen hatte ich beruflich nichts zu tun.

Was ich übrigens zu Deinem Beitrag meinte ist folgendes: die Hobby-Leute sollen doch machen was sie wollen, schadet niemand und hat selbst für den Werbefotografen einen Vorteil! Wenn genug Kameras verkauft werden, dann bleiben die Preise bezahlbar, egal nun, ob bei Hobby und Söhne jemals was rauskommt oder nicht.

Matthias

Robbi,
ich glaube, dies ist der Beginn einer wunderbaren…:-))

Uneternal

Bleibt abzuwarten wie sich das kleine Spielzeuggehäuse, in das Sony wieder alles mögliche an Technik gepresst hat, in sommerlichen Temperaturen schlägt. Der Preis ist auf jeden Fall ziemlich stolz in Anbetracht, dass man ne EOS R5 mittlerweile schon unter 4500€ bekommt. Und diese weder von der Auflösung noch von der Framerate her wahnsinnig schlechter ist (und ob Sony bei den 30fps nicht wieder mit Tricks arbeitet wie die verringerte Bitrate bei der A9 ist auch fraglich). Ganz davon abgesehn, dass Canon ergonomisch und bedienungstechnisch ne ganz andere Nummer ist. Und dann hat Canon ja auch noch die EOS R1 im Ärmel.
Dazu kommt noch, dass Sony schon wieder die Chance verpasst hat, einen vollausklappbaren Bildschirm zu verbauen. Kriegen die das nicht gescheit hin, oder wollen sie nicht?

Carsten Klatt

Die wollen das nicht, genauso wie Nikon sich über Jahre weigerte, Klappdisplays einzubauen. Da7sIII hat ja wohl ein komplett schwenkbare Display, also am Können kann es nicht liegen.

Robbi

also für mich ist einiges an der Kamera schleierhaft.

Die wurde, wie auch schon oft bei Canon, anscheinend vom Marketing konstruiert.

Dann werden eben Sachen verbaut, die zwar technisch möglich, ansonsten aber ziemlich sinnfrei sind.

So wäre es z.B. beim Durchgucker wohl gescheiter gewesen, wenn der Adler den Fotografen und nicht umgekehrt aufgenommen hätte.

Also Fazit: nicht alles, was man verbauen kann macht auch Sinn und für sinnloses zahlt kein Sparfuchs!

Red and Gold

Ich würde behaupten, dies hier ist aktuell die beste Kamera der Welt. Wirklich toll was Sony da raus gehauen hat.

Ich fand es interessant zu sehen, wie viele Menschen vor 6 Monaten von Sony auf die R5 umgestiegen sind. Laut schimpfend, dass Sony nicht mehr hinterher kommen würde usw. Einige warten heute immer noch auf ihre Kamera. Meiner Erfahrung nach, kann man sich als Sony-User zurück lehnen und sich drauf verlassen, dass Sony abliefern wird. Man muss einfach nur ein bisschen warten und schon kommt ein Kracher. Man muss gar nicht erst über einen Systemwechsel nachdenken. Wenn man sich jetzt das Portfolio anschaut, ist das schon beeindruckend. Da hat man mit der a7S III die wahrscheinlich beste Videokamera im Hybrid Format und mit der a1 den absoluten Allround-Oberkracher. Man wie freue ich mich auf die A7 IV. Der Preis ist in Ordnung: Die Kamera richtet sich an Profis, die mit wenigen Aufträgen die Anschaffungskosten wieder drin haben. Da ist der Preis nicht ganz so wichtig. Alleine die MwSt., die man sich als Unternehmer “sparen” kann, machen schon über 1.100€ aus. Das passt schon, da hat man was zum absetzen. Ich bin begeistert.

Robbi

die Umsatzsteuer? Nun ja, die hat man ja bei allen drauf, deshalb war ja auch der Jahreswechsel bei den Lieferschwierigkeiten der R5 für den Profi, wenn er sie nicht dringend brauchte, eher leicht zu verschmerzen.

Ein Paar Aufträge und die ist wieder drinn? Nun ja, kommt wohl auf die Aufträge an. Und für den Profi stellt sich die Frage doch auch anders: bekomme ich wegen der neuen Kamera mehr und bessere Aufträge oder kann ich meine Aufträge auch mit meiner alten abarbeiten.

Übrigens, mal so ein kleiner Ausflug ins Rechnungswesen: Absetzen ist ja ein beliebtes Schlagwort, setzt aber immer voraus, dass da ein Überschuss ist, von dem man was absetzen kann, ansonsten ist es essig.

Matthias

…dem habe ich jetzt einmal nichts hinzuzufügen…:))

Robbi

Matthias,

meiner Meinung nach sind wir so oder so öfter einer Meinung, auch wenn wir es nicht merken!

Ich fasse mir hier immer wieder an den Kopf, wenn dann Bilanzanalysten aus einer einzige Zahl die ganze Welt eines Konzerns erklären können. Da gab es Beispiele, da hatten Firmen Verluste, da war mit Millionen gar nichts gemacht, trotzdem waren die kerngesund!

Aber wenn einem wegen eines Staatsstreichs in einem Land mal schnell gigantische Summen wegfliegen, dann sind die Bilanzen eben mal dunkelrot, und wo bei den einzelnen Sparten die Gewinne oder Verluste herkommen weiß doch niemand, der nicht die Zahlen kennt, und zwar alle.

Und bei Foto sind die ganz fetten Jahre doch traurigerweise lange vorbei. Ein entfernter Bekannter von mir, der war auch Werbefotograf, knipste aber eigentlich nur Druckmaschinen. Die Rechnungen, die da zu Zeiten der Deutschland-AG noch geschrieben wurden, da weinen Kollegen heute bitterlich. Damals war eben Geld da und Firmen lebten noch die Devise “Leben und leben lassen”, Rechnung raus, Handzeichen drauf, Geld morgen da. In dieser guten, alten Zeit zahlten sogar öffentliche Auftraggeber prompt, heute warten die teilweise, bis die Nachfolgeregierung zahlt!

joe

Die Kamera ist im Grossen und Ganzen beeindruckend und ist im Prinzip eine Canon R5 Plus oder Max oder wie man sie auch nennen will. Kann alles etwas besser als die R5 was wohl auch das Ziel war. Am meisten beeindrucken mich der Sucher und die Blitzeigenschaften. Enttäuschen – bei dem Preis – tun drei oder vier Dinge: Monitor, fehlender Full-Touch, 10B/s mechanisch und wenn man die Funktion braucht oder will, 30Minuten Begrenzung bei 4 und 8K.

Conny

Die A1 hat das gleiche Wärmeableitungsdesign (wie z.B. Sensorhalterung/Stabi Graphitkühlkörper)der A7sIII und man kann genau wie wie bei der ASIII bei Stativ Betrieb den Hitzeschutz runtergeschalten (nicht abgeschalten) und dann geht es ganz offiziell deutlich länger…

Robbi

ah ja!

Hat die A1 auch das gleiche Wärmeaufkommen?

Conny

denke nicht, aber das Grundprinzip der Temperaturableitung ist das Gleiche.
Auf jeden Fall durchdacht und dafür konstruiert.

Joschuar

Was Du schon alles weißt !!!

Robbi

dann ist die Ableitung auch nicht für das Aufkommen gerechnet

lichtbetrieb

Video scheint generell etwas schlechtere Qualität zu liefern oder? 8k mit “nur” 4:2:0 und kein 4k HQ Modus wie bei der R5.

Robbi

sehr schön bemerkt, werter Nils!

Dafür könnte es 3 unterschiedliche Gründe geben:

1) Sony kriegt es nicht hin (bei einem Elektronikriesen eher unwahrscheinlich)

2) Sony will es gar nicht (hat vielleicht Canon viel lieber als wir alle meinen, Konkurrenz belebt das Geschäft)

3) Sony möchte mit Canon alleine spielen (weil wenn man im Videobereich zu stark macht, weckt man schlafende Baeren und Panasonic ruft. “Cowboy, achte Runde” und hat denen eine Kamera vor die Glocke, dass beide Chefetagen Taschentücher brauchen.

Conny

Ja nur 😉

was die wirklich Videoperformance angeht wird sich das in den noch kommenden Test raustellen

Video interessiert mich nicht wirklich vorrangig, aber was mir aufgefallen ist:
Im Gegensatz zur R5 liest sie immer die volle Sensorbreite mit 16Bit aus d.h. wird runtergerechnet auf 8K
Genauso bei 4K bis 60p wird die volle Sensorbreite ausgelesen, erst bei 120p wird auf Faktor 1,1 also auf native 8k gecropt und von da aus runtergerechnet und nicht zu vergessen der Ton ist immer mit dabei!

Da gibt es andere Kandidaten die lesen in gewissen Modes nur jedes 4-te Pixel und wenn’s flott wird fehl sogar der Ton 😉

Wie in der A7sIII gibt es einen Kreisel für die Gyrodaten und das sollte bei >8K auf 4K sehr viel Reserven bieten.

Zu jedem Aufnahme Mode kann parallel ein 4K 16Bit RAW Stream ausgegeben werden.
Keine Ahnung wie man das aufzeichnet und vor allem verarbeitet.

lichtbetrieb

Das Wort ist der Leistung natürlich nicht gerecht. Ich biete zwar Videos neben meiner Fotografie an, da kriegt der Kunde aber standardmäßig nur FullHD geliefert. Auch bei mir ist Fotografie das was zählt.

Wie das immer so ist, wenn Hersteller auf die Pauke hauen, dann muss einfach auch Raum für (berechtigte) Kritik sein. Ist ja beim Erscheinen der R5 sich nicht anders gewesen.

Marcel

„The one never seen“ 😂
scheint sich wohl am Preis-Leistungsniveau zu orientieren. Ich nutze zwar auch E-Mount, aber meine Güte was für ein lächerliches Marketing. Scheinbar ist an den Marketingmitarbeitern aus der Kamerabranche jeweils ein Filmproduzent bzw. ein Romanautor vorbei gegangen mit Hang zum Dramatischem (Auch die Ankündigung der R5 fand ich im Vergleich zum Ergebnis übertrieben).
Alles etwas besser ja, aber kompromisslos, sodass der Preis gerechtfertigt wäre? Nope! Man hat den Eindruck, dass mal wieder bewusst nur 80% gegeben wurde. Zum Glück gibt es wieder mehr Konkurrenz.
Sicherlich wird es eine gute Kamera sein. Aber mache ich damit bessere Bilder? Nein. Hätte man sich mit der Ankündigung vielleicht etwas weniger im Dramatischen aufhalten sollen? Definitiv!

Robbi

Marcel,

nun geh doch mit den Marketing-Leuten nicht so hart ins Gericht.

Werbung für den Weltmarkt ist immer schwierig, weil eben die Mentalitäten weltweit so unterschiedlich sind.

Alles was Du sagst, dass muss wahr sein, aber nicht alles was wahr ist, musst Du auch sagen!
Einer der Leitsätze der Kaufmichleute!

Wenn man auf eine Zuckertüte in den USA “ohne Fett” schreibt, dann ist das für den Verbraucher dort ein Kaufanreitz, in Deutschland blieben solche Tüten liegen, weil sich der Kunde veräppelt fühlen würde

Marcel

Ja das ist leider so. Die Werte gehen immer mehr vor die Hunde… Ein Handschlag oder ein mündliches Versprechen ist nichts mehr wert. Man sieht es ja, wenn hier zu Lande Wahlkampf betrieben wird, ein Bruchteil der Wahlversprechen werden umgesetzt.
Was ich allerdings lustig in den USA finde ist, dass die Konsumenten die Firmen verklagen können, wenn Werbeversprechen nicht eingehalten werden. Dabei gibt es sogar eine nicht zu verachtende Erfolgschance.

Robbi

in Geld gemessen aber nur für die Anwälte, was da jemals bei den Klägern ankam steht auf einem anderen Papier.

Und wenn jemand den Hund in der MW trocknen will und das Tier ist hinterher gar, da fragt man sich, ob es hier einer Erfolgschance bedarf. Auch wenn Sony auf den Karton nicht schreit “nicht für heiße Fotos in der MW geeignet” sollte der klare Menschenverstand dies doch ersetzen können.

Herby

Ein Arbeitstier, das aussieht, wie jede andere Sony VF Kamera.
Bei mir weckt sie keinerlei Emotionen oder “haben wollen” Gefühl.
Langweilig trifft es in meinen Augen eher.

Für das Geld würde ich eher in das Fuji GFX System einsteigen.

Axel

Ganz klare Enttäuschung.
Bei dem Preis hätte ich etwas bahnbrechendes erwartet.

Gäbe es die EOS R5 nicht, würde es vielleicht anders aussehen, aber nun muss man die beiden Kameras vergleichen und da bietet die imho nicht genug Vorsprung um diesen enormen Preisunterschied zu rechtfertigen.

Robbi

Axel,

eindeutig Jein!

Auf der einen Seite die Frage, ob der Vorsprung teilweise auch wirklich einer ist, hier gehen Labor und Realität oft auseinander.

Auf der anderen Seite ist aber auch der Preisunterschied als Teil des Preises eine rein subjektive Angelegenheit.

Warum kaufen Bill Gates und seine Frau oft nur einen Becher Coke?

Haben die nun kein Geld oder keinen Durst?

Carsten Klatt

Die A1 wird mit einem Staked Sensor betrieben, sonst könnten die niemals die enormen Datenmengen verarbeiten. Dafür hat Sony die Patente. Wenn Nikon Glück hat, bekommen sie in einen halben Jahr ein paar Sensoren ab. Canon braucht aber irgendwas Eigenes, wenn sie da mithalten wollen. Da bin ich mal gespannt.

N1USER

Wenn du über den Preis nachdenken musst, kannst du sie dir nicht leisten.

Marcel

Blödsinn, jeder intelligente Mensch sollte Ausgaben immer überdenken, erst Recht solch teure! Wer verdient schon ~6.000€ Netto im Monat? Die Meisten haben nicht mal die Hälfte. Also immer locker bleiben.

N1USER

Na ja, ein großer Philosoph wird aus dir wohl nicht mehr. Übrigens: Die meisten Menschen (in Deutschland) haben nicht mal ein Viertel dieses Geldes zum Leben. Aber denkst du deshalb, diese Menschen kaufen sich diese Kamera nur aus diesem Grunde nicht? Also einfach nochmal nachdenken.

Marcel

Wir sehen es seit Jahrzehnten, dass zu viel Geld ausgegeben wird. Häuser werden über Generationen finanziert und die Staatsverschuldung geht ins unermessliche. Ich empfehle dir nochmal die Schulbank zu drücken, wenn die die negativen Folgen nicht durchschaust.
Aber du siehst das Ganze scheinbar aus philosophischer Sicht, dann bin ich leider raus…

N1USER

Hier geht es ja nicht um den Weltfrieden, die Staatsverschuldung oder die Umweltverschmutzung – diese Themen sollten besser nicht Gegenstand launiger Kurzkommentare sein.

Hier geht es darum sich etwas zu kaufen, das man(n) nicht braucht, von Geld, was man(n) nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man(n) nicht leiden kann. Jeder ambitionierte Amateur der will, wird sich diese Kamera schon zum jeweils aktuellen Preis kaufen – da bin ich mir ziemlich sicher. Die bedeutenden Agenturen interessiert der Straßenpreis ohnehin überhaupt nicht.

lichtbetrieb

Ziemlich viele Vorurteile, ich denke auch über den Preis von Lebensmitteln nach. Kann ich sie mir jetzt nicht mehr leisten? Da habe ich ja wieder was gelernt.

Was du da beschreibst, passt eher in die Kategorie junger Heranwachsender, sucht noch Identität und füllt Unzulänglichkeit mit Statussymbol, Handy, Auto & Kleidung. Die kaufen sich garantiert keine A1.

N1USER

Hallo erstmal. Es geht nicht um Lebensmittel vom Discounter, sondern um genau diese einzige Kamera: Ein absolutes Luxusprodukt für die meisten “normalen” Menschen. Und wenn du nach dem Preis von Beluga-Kaviar fragst, kannst du ihn dir im Zweifel nicht leisten. Junge Heranwachsende = Iphone.

lichtbetrieb

Hallo auch. Danke, es bleibt die Erkenntnis, da will sich jemand wichtig machen mit einer pauschalen Aussage und hat überhaupt keine Argumente diese zu untermauern.

Deine Aussage funktioniert nur, wenn man sich um Folgekosten Gedanken macht, weil man eventuell nicht in der Lage ist die zu stemmen, z.b. beim Kauf eines Sportwagens. Das ist bei der A1 nicht zu erwarten.

N1USER

Es ist halt eine These oder ein Zitat, welches eine ganz bestimmte Aussage/Erkenntnis transportieren soll. Wenn du diese nicht (er)kennst, brauchst du nicht weiter darüber nachzudenken. Im Kontext zur Sony Kamera könnte man notfalls auch ohne fremde Hilfe die Ironie darin erkennen.

„Wenn du fragen musst, wieviel es kostet, kannst du es dir nicht leisten.“

John Pierpont Morgan
US-amerikanischer Unternehmer und Bankier.

lichtbetrieb

Im Kontext eines Bankiers bekommt das natürlich eine ganz andere Würze. Jetzt habe ich es erkannt. Danke

Marcel

Ich wollte dir damit nur erklären was ich meine, da du meiner vorherige Argumentation offensichtlich nicht vfolgen konntest.
Aber mit der aktuellen Aussage bringst du es ja auf den Punkt, nur das Fazit teile ich nicht. Die Mehrheit wird sich die Kamera eben nicht kaufen, ob sie will oder nicht.
In deinem erste Post sagst du die Leute sollen nicht nachdenken (pauschal) und in deinem zweiten Post sagst du ich solle nochmal nachdenken. Da komm noch einer mit… Sollen die Leute nun nachdenken oder nicht (so ganz pauschal)? Und wer glaubst du zu sein, dass du solche Empfehlungen aussprechen kannst? Oder sprichst du da aus tiefster Seele?

N1USER

Gut, Lernfrage: Was hat die These “Wenn du über den Preis nachdenken musst…” mit der Aufforderung “einfach nochmal nachdenken” zu tun? Richtig: NICHTS!

Aber zur Sache. Die Sony wird folgende Klientel ansprechen: Ambitionierte Amateure, die diese unbedingt haben wollen, aber gar nicht brauchen, bedeutende Agenturen mit Sony-Verträgen und Fotografen, die genau diese Qualität unbedingt benötigen um damit sehr gutes Geld zu verdienen. Jede dieser Zielgruppen denkt sicherlich darüber nach, ob es genau diese Kamera sein soll, aber allenfalls in zweiter Linie über den Preis. Korrigiere mich, wenn ich falsch liege.

Marcel

Es hat in sofern damit zu tun, dass du pauschal das Nachdenken ablehnst. Oder erkläre mir mal dein Zitat aus dem ersten Post. Jetzt hast du dir doch selbst widersprochen “in zweiter Linie über den Preis” Also doch jetzt oder wie? Denkst du nicht über den Preis nach, wenn du dir etwas kaufst? Dann bist du entweder hoch verschuldet oder Millionär. Letzteres kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Ich denke vielmehr, dass du ein typischer Internetrambo oder Troll bist, wie auch immer man das heutzutage nennt. Sprichst von Philosophie und zitierst dann J. P. Morgan. Hast du dich mit dieser Person überhaupt beschäftigt? Dann wüsstest du, dass er weder Philosoph war, noch für seine Ansichten und Handlungen gehuldigt wurde. Du solltest deinen Empfehlung mit dem Nachdenken zunächst selbst befolgen, bevor du hier dumme Zitate aus dem 19 Jahrhundert bringst. Wir sind mittlerweile im 21. Jahrhundert. Und auf meine Frage, warum du dir diese Feststellung “Wenn du über den Preis nachdenken musst, kannst du sie dir nicht leisten.” erlauben kannst, habe ich noch immer keine Antwort. Hier noch etwas gegen deine Unwissenheit „Wenn du fragen musst, wieviel es kostet, kannst du es dir nicht leisten.“ wäre der korrekte Wortlaut,… Weiterlesen »

N1USER

OK, schwierige Sache, aber wir kriegen das hin.

Das Zitat von JP Morgan steht für sich. Der Versuch, das Nachdenken in der Zielgruppe zu beschreiben (“in zweiter Linie”), hat damit erst einmal nichts zu tun und stellt keinen Widerspruch dar. Insofern hast du den Troll richtig erkannt, was aber nicht unbedingt etwas Negatives ist (frag mal Linus Neumann). Und man kann diesem Zitat in der Jetztzeit durchaus Philosophisches oder Ironisches abgewinnen, ist ja schon lang her.

Wenn ich mir etwas kaufen möchte, steht mein Wunsch dem Preis gegenüber. Über den Preis selbst denke ich nicht nach, da ich ihn ja nicht ändern kann (Angebot und Nachfrage). Dabei ist während dieses Prozesses bis zuletzt offen, wer gewinnt.

Und: Ich kennt den genauen Wortlaut des Zitates selbstverständlich, habe es mir aber aufgrund künstlerischer Freiheit erlaubt, dieses adressatengerecht anzupassen. Sorry about. Es war auch keine Fragestellung, die ich mir dadurch erlaubt hätte, sondern ein Zitat! Insofern ist die Frage nach dem Warum leider nicht logisch. Und Nachdenken wird ohnehin überbewertet.

Marcel

Tatsächlich ist dir nicht mehr zu helfen. Vermutlich wunderst du dich, dass alle anderen falsch auf der Autobahn fahren.
Soviel wirres Zeug habe ich selten von Jemandem gehört und meine Zeit ist mir ehrlich gesagt zu schade dazu. Du solltest überlegen in die Politik zu gehen, wenn du das 18. Lebensjahr erreicht hast.

N1USER

Es war nur ein (leicht verändertes) Zitat von JP Morgan, welches man im Zusammenhang mit einem 7000 Euro-Body witzig finden kann oder nicht. Das Problem ist nur, was du daraus machst. Ich geh’ wieder spielen.

Robbi

allen Unternehmen, die nicht über Preise nachdachten wurde irgendwann Sterbehilfe geleistet.

Mein Lehrmeister an der Handlangerschule in Husum sagte immer: “Denkt immer daran, das Geld wird im Einkauf verdient!”

Herby

Den Spruch, dass der Gewinn im Einkauf liegt, halte ich schon lange für überholt.

Kolumne: Die alte Kaufmannsweisheit “Der Gewinn liegt im Einkauf” ist überholt | heise online

N1USER

Genau, hat sich aber wohl noch nicht bis zu Selgros rumgesprochen 😉

Robbi

“Auch bei Heise steht viel Sch…..”

lieber Herby,

lesen Sie den Artikel mal genau, dann stellen Sie schnell fest: Der Autor legt dort fest, was er unter Einkauf versteht!

Meine Aussage sollte ja was anderes erklären: es geht ausschließlich darum, eine Ware, meinetwegen die A1 hier, für einen höheren oder einen niedrigeren Preis zu kaufen. Kauft man preiswerter ein, dann kann man entweder Geld mehr pro Stück erlösen oder billiger Anbieten, diese Binsenweisheit sollte auch Heise verstehen.

Wer dies nicht glauben will, der frage mal die Albrecht Brüder oder die bei Amazon.

Wer nur auf Verkauf aus ist und dann zu Preisen anbietet, für die er gar nicht liefern kann, der macht den Neckermann.
Ach so, wer arbeitet denn noch ewig am Telefon, die Heise Kundenwerbung oder wer!

Und ein Telefonat, na gut, für was, für ein Kilo Butter oder eine Schiffsladung!

Man fragt sich oft, wieso so viele ihr ungeheures Fachwissen irgend wie nicht so wirklich in die eigenen Bilanzen bekommen?

Herby

Ich lege dir das magische Dreieck im Einkauf ans Herz: Interim Einkauf im Magischen Dreieck von Kosten, Qualität und Zeit! (aurum-interim.de)

Das „Magische Dreieck“ aus Kosten, Zeit und Qualität (waldlandwelt.de)

Kauft man preiswerter, leiden gerne einmal Zeit und Qualität darunter. Kann man schon machen, aber den Kunden wird das nicht gefallen. Man muss also immer schauen, in welche Richtung man sich bewegen möchte und welche Konsequenzen man dafür in Kauf nimmt. Man kann auch aus dem Dreieck ausbrechen, was aber zusätzliche Kosten nach sich zieht.

Robbi

mir brauchst Du gar nichts mehr ans Herz zu legen, habe die Arbeitswelt hinter mir! Was Du mir noch ans Herz legen könntest wäre ein Beipass, hierfür wird Dir aber die Qualifikation fehlen.

Mal ein Beispiel aus der Praxis: Verhandlungen mit einer Kneipe, Preis bisher 80 Märker pro Essen, danach 40 Märker, alles mal 10.000 Essen, Verhandlungsdauer 2 Stunden vor Ort, eigenes Essen auf Einladung des Wirtes, Qualität und Essen wie zuvor, nur weniger räuberisch!!!!

Bei einer Kreuzfahrt, bei der dieses Essen nur ein Programmpunkt in 3 Wochen war hier allein 400.000 Märker, auf die ganze Tour gerechnet durch Nachverhandlungen insgesamt einige Millionen gespart, Arbeitsaufwand gesamt 25 Manntage, so viel macht sicherlich kein Vollgesoff, oder wie die nun wirklich heißen!

Da hast Du nicht mal mehr die Zeit, so aussagelose Büchlein oder was die links auch immer sein sollen zu schreiben!

Alfred Proksch

Nachgedacht….

Jeder private Foto Hobbyist hat seine Gründe, andere Hobbys und Interessen die für den Kauf seiner Kamera eine große Rolle spielen.

Die dafür geforderten Ansprüche sind so vielfältig wie kaum erfüllbar. Dazu hat die Finanzkraft des Käufers Einfluss welches System und welche Kamera es sein kann. Unzufriedenheit ist unter diesen Umständen vorprogrammiert, besonders wenn der Kunde informiert ist welche Boliden sonst noch auf dem Markt sind.

Meine Erfahrung (APS-C und Mittelformat) ist das die meisten meiner Bilder mit den kleinen Kameras entstehen weil die Mobilität besser ist. Die wesentlich bessere Bildqualität des MF Systems spielt erst im High-End Anwendungszweck eine ernste Rolle.

Sony bietet nun mit der A1, Canon mit der R5, einen sehr guten Kompromiss bezüglich Geschwindigkeit, Bildqualität und Handhabung an. Die Kosten für solche Systeme sind für private Kunden erheblich. Je nach Bedarf muss der Käufer mit 10-15 Tausend Euronen rechnen.

Aus diesem Grunde rate ich dazu die finanziell mögliche Summe bei der Systemwahl in der Vordergrund zu stellen. Eine persönliche konsequente Bedarfsanalyse durchzuführen um die Gerätevielfalt einzugrenzen. Es bleiben mit Sicherheit nur 2-3 passende Kameras übrig. Auf die Eier legende Woll-Milch-Sau zu warten bringt es auch nicht!

Robbi

außerdem werden bei einigen die Folgekosten dann noch unerwartet steigen, die dumme Resttechnik eben.
Denn nicht jeder, der auf eine Canon EOS R5 oder Sony A1 schielt, der denkt auch gleich an seinen treuen alten Rechenknecht, der seit Jahren vor sich hin brummt.

Genau aus diesem Grunde wurde es bei uns eben die R5, nicht wegen der 2.800€, die die A1 jetzt teurer ist, sondern da wären dann Systemwechselkosten gekommen, da gibt das Auge Wasser. Bei so einem System halte ich 15.000 Euronen eher noch für eine Wunschvorstellung nach unten hin.

Und bei APS-C und MFT, da ist eben alles am Ende irgendwo preiswerter, das Gehäuse ist ja nur die Spitze des Eisberges.
Wer dann meint, man müsse ja dann auch nicht alles haben: leider doch, denn solche Kühe, die muhen auch gleich nach entsprechenden Optiken, sonst kann man es mit dem Riesen-MP-Sensor auch gleich lassen.

Und unser Rechner (guter alter Junge), da hatten wir keine Sorge, hat bei der 5dsr nie Bäuerchen gemacht, dann kann er auch die Dateigrößen der R5 schlucken. Allerdings weiß bei uns im Hause auch keiner, was Video ist.

Archie

Das ist sicher eine tolle Kamera, die so ziemlich alles, was derzeit möglich ist, in sich vereint – was nicht bedeutet, dass nicht – noch – mehr drin gewesen wäre. Natürlich löst sie ein gewisses “Haben-Wollen – Gefühl” aus, aber wenn ich es halbwegs realistisch betrachte, verwende ich das Geld dafür lieber anderweitig, etwa in Form hochwertiger Objektive für meine A 7R4 und A9. Aber es gibt sicher Profis und ambitionierte Amateure, für die die A1 das Ziel allerWünsche ist und die gerne – oder zähneknirschend – die 7000 € bezahlen. Jedenfalls hat Sony bewiesen, dass sie noch den einen oder anderen Knaller zünden können. Von daher: Daumen hoch!

Robbi

also bei mir löst die kein “natürliches Haben wollen Gefühl” aus, hier bin ich eh gefühlskalt.

Bin einer der ganz wenigen Zeitgenossen, die eher nur das kaufen, was sie wirklich brauchen.

Dies scheitert aber oft am Veto meiner obersten Heeresleitung, so wurde es beim Autokauf ein Dacia.
Wäre es mir nach gegangen, dann wäre es ein Aixam geworden.

Das ist ein Moped Auto, 2 Sitze, 800 Kubik 2 Zylinder Diesel mit 8 PS, tolle 45 km/h schnell, was hier vollkommen ausreicht, geblitzt zu werden. 3 Liter auf 100km und der Preis liegt neu ziemlich genau bei dem der A1 hier, was will man mehr?

Markus B.

Ohne Zweifel eine Top-Kamera, die zeigt was technisch machbar ist. Die Zielgruppe wird aufgrund des Preises selbstredend sehr begrenzt sein. Aber es ist wie bei Autos. Man kann sich für einen Porsche oder Ferrari auch begeistern ohne ihn gleich zu kaufen. Deswegen sind für mich die Preisdiskussionen oder Vergleiche mit anderen Kameras (z.B. R5) an dieser Stelle überflüssig. Wahrscheinlich zeigt uns Sony hier viele technische Features, die wir zukünftig auch in “kleineren” Modellen sehen werden…

Robbi

guter Vergleich!

Vor allem kann man dann sowohl vom Ferrari wie auch von der A1 begeistert bleiben, denn Datenblätter haben nie feststellbare Probleme.

Conny

Wenn man den Großteil der Meinungen in den A1 Thread‘s hier durchliest kann die A1 nie erfolgreich werden, was haben die nur für einen Mist entwickelt! Meine Meinung zu dem Teil: Die haben die Eigenschaften aus A9II und A7sIII genommen und die wichtigsten Features mit 2 multipliziert. Rein technisch war ich über einige Parameter welches das Teil hat schon sehr überrascht das dies aktuell überhaupt in einem Konsumerteil möglich ist. 1. 50MP Sensor wird in 5ms ausgelesen, dass ist nochmal ca. 2ms schneller wie bei der A9II bei doppelten Datenvolumen bei voller Bitbreite. Somit ist auch mit 50MP kein groß erkennbares Rollingshutter und/oder Banding zu erwarten. 2. Dann soll Dynamik und ISO Performance auch noch besser geworden sein. Wenn das sich bewahrheitet müssen die technologisch was Elementares verbessert haben. 3. Nochmals Steigerung/Verdoppelung der schon sehr performanten AE und AF Berechnungen der A9II. Bei der A9II konnte man schon alle AF Methoden aktiviert lassen sie kam mit 60 Berechnung pro. Sekunde trotzdem beim Tracking und Fokussieren immer mit. Ganz klar, der Kern der Verbesserungen und alle Funktionen ist der neue stacked Sensor. Wie oft wurde nach einem ehemaligen Gerücht immer wieder wiederholt Sony wird nie wieder ein stacked Sensor bringen. Aber… Weiterlesen »

Jürgen K

Hast Du gut geschrieben.
Begehrlichkeiten sicher. Es juckt mehr, als bei der Vorstellung der A9II…..
Nun muss man, als Hobbyknipser nur noch etwas warten, was dann die A7IV von der A1 bekommt
und DANN wird entschieden, welche Kamera meine 99II ablöst…….

Alfred Proksch

Conny, keiner schimpft! Du beschreibst Deine Gedankengänge zur Sony A1. Man muss ja nicht mit allem übereinstimmen, aber die Ausführungen haben Hand und Fuß!

Die Gewichtung der einzelnen neuen Möglichkeiten und wie sie sich beim Verbraucher durchsetzen werden kann jetzt noch niemand vorhersagen weil zu viele Unbekannte mit involviert sind.

Bis zu einem gewissen Grad wird die KI für uns Menschen nützlich sein, in jeder Sparte, wir haben Ängste davor fremdbestimmt zu werden oder das unsere eigene Kreativität beschnitten werden könnte!

Was die Fotografie betrifft kann KI uns die Möglichkeit nehmen aus Fehlern zu lernen. Deswegen wird es Boliden wie die Sony A1 weiterhin geben, allerdings zu gesalzenen Preisen!

Bei mir ist es so das ich mich gerne mit technischen Geräten beschäftige und diese oft mit Absicht „zu Fuß“ betreibe. Wenn es mich einmal im Jahr überkommt nehme ich die Fachkamera mit dem Rollfilmrückteil das Stativ, den Belichtungsmesser, steige auf einen Hügel in der Nähe und mache ein Alpenpanorama.

Dann bin ich geheilt und froh darüber das der Vorgang viel einfacher mit Software machbar ist.

Robbi

also da schlaue Leute merkten, dass beim Rechnen im Grafikbereich viele “Dummprozessoren” zusammen viel schneller rechnen können als die Paar Rechenknechte auf der CPU, da wurde die Arbeit ausgelagert. Klappt aber auch erst so richtig, seid die Adobe und Freunden bescheid gesagt haben. Wer von den kleinen Bildprozessoren schwärmt, die würden immer besser werden, nun ja, die im VF aber auch, da wird sich die Sache niemals angleichen, genau wie bei Rechnern, denn auch hier ist der Jubel, “die kleinen haben die Leistung der Großen” eher Wunschdenken, denn welche “Kleinen” und welche “Großen”? Sony stellt teilweise auf die Wimpern und nicht auf das Auge scharf! Tolle Erkenntnis, überall dort, wo sehr schnell gearbeitet werden muss, da passieren Fehler. Sag einer von unseren Sony-Freunden dies der Firma einfach mal, dann gehen die die Datenbank der hinterlegten Bilder durch, schmeißen den Müll, den da einer hinterlegt hat einfach raus und schon macht die Kamera nach dem Update genau dass, was sie soll. Und noch eine Meinung eines alten Mannes: Wenn Sony nicht Canon hätte und umgekehrt, die müssten den Mitbewerber erfinden, nichts verkauft eine neue Canon so gut wie die nächste Sony, sonst würden ja alle die Alten behalten! Keine technische Neuerung… Weiterlesen »

Conny

sorry ich muss mich entschuldigen aber ich weis nicht genau ob ich alles korrekt verstanden habe was Du geschrieben hast. Ich versuch das mal ein bisschen zu kommentieren. Ich kenne leider keine “Dummprozessoren” aber ich kenne Problemstellungen extremer paralleler Verarbeitung sowie Problemstellungen sequenzieller Verarbeitung. Imageprozessing gehört, egal ob Inputdaten von Sensoren oder Outputdaten über Grafikkarten nun halt mal eher zu den parallelen Problemstellungen ist ja auch logisch somit prädestiniert für die “Dummprozessoren” Zitat s.o.: “…Klappt aber auch erst so richtig, seid die Adobe und Freunden bescheid gesagt haben…” Ist leider nicht wirklich korrekt, die ersten Backpropagation Netze in der Informatik zum erkennen von Personen auf Bildchen entstanden mitte der 80-er. In meinem Informatik Studium habe ich damals schon schwerpunktmäßig damit gearbeitet, ich glaub da gab’s Adobe noch gar nicht aber vielleicht war Geoffrey Hinton ja einer der Adobe Gründer. Wem das Arbeitsgebiet oben nichts sagt: Durch die massive Leistungssteigerung der “Dummprozessoren” die sich eigentlich GPU (Graphics Prozessor Unit) nennen wurde das Gebiet wiederentdeckt, aber mit dem viel moderneren Begriff “KI deep learning”. Zitat s.o.: “..Sony stellt teilweise auf die Wimpern und nicht auf das Auge scharf!..” Zitat s.o.:”…Sag einer von unseren Sony-Freunden dies der Firma einfach mal, dann gehen die… Weiterlesen »

Robbi

Danke für den ausführlichen Vortrag, werte Conny!

Nur mal abgesehen vom Ausdruck, hattest Du wirklich an meinem Beitrag etwas auszusetzen?

Klar gibt es keine Dummprozessoren, weiß hier eigentlich wohl jeder und ausser Naturwissenschaftlern verstehen viele auch den eventuellen Versuch einer Verwendung von Humor.

Klar gab es Dinge vor Adobe, nur arbeiten die meisten hier mit der Fotoverarbeitung und nicht beim Geheimdienst.

Aber weil Du eine nette Dame bist mal eine kleine Info meinerseits: Wenn viele Informatiker der Assistentin nicht immer erklären würden, dass der neue Prozessor, den die haben will, MS-Word nicht schneller machen kann, dann würden die viel häufiger zum Chef durchkommen!

Und es ging mir um etwas anderes. Bitte erzähl mir jetzt nicht noch, ein Rechenknecht wüßte, was ein Auge ist.

Conny

Hallo lieber Robbi, nein, natürlich hab ich an Deinem Beitrag nichts auszusetzen! Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern sofern es nicht in die persönliche Rechte Dritter eingreift. In der Wissenschaft gibt es einen Grundsatz: Jede Theorie, These, Aussage muss überprüfbar sein und auch an sich selbst scheitern können. Eine Aussage ist nicht richtig nur weil sie ausgesagt wurde sondern erst wenn sie bewiesen wurde oder auf bewiesenen Fakten basiert bzw. sofort nichtig ist wenn sie widerlegt wird. f Zitat s.o.: “…Bitte erzähl mir jetzt nicht noch, ein Rechenknecht wüsste, was ein Auge ist….” Hmm, eine sehr gute interessante Aussage bzw. Fragestellung ! Vorab ganz klar: “NEIN ein Rechenknecht/Prozessor weis das nicht, denn er kann nicht Wissen!  Er kann nur eine Abfolge von vorgegeben Arbeitsschritten dumm und stupide aber fehlerfrei sehr schnell abarbeiten. Deshalb kann er besser und schneller rechnen als ein Mensch. Aber ich möchte das Pferd mal von der anderen Seite aufzäumen. Weis ein Neugeborenes was ein Auge ist bzw. kann es die Gesichter von Mama und Papa gleich erkennen und unterscheiden? Nein kann es nicht, denn es fehlt noch die Wissensbasis dafür.  Sobald es einigermaßen schar sehen kann, prägt es sich sehr… Weiterlesen »

Robbi

werte Conny, ich hab es gelesen, bis zum Ende, und hier nun eine Antwort: Wenn das Baby seine Mutter nicht vom ersten Atemzug an “erkennt”, dann gibt es zwei Möglichkeiten: entweder “it´s a Sony” oder ab zum HNO! Wieso dass denn? Ganz einfach, liebe Conny, denk mal an den Spruch “ich kann Dich nicht riechen”, dann dämmert es Dir vielleicht! So ein kleines Wesen, das hat von Mutter Natur alles mitbekommen, was es haben muss, um zu überleben, oder wie der olle Österreicher, der oft widerlegte, es genannt hätte, es hat ein “ES”! Setzt so ein kleiner Giftzwerg doch angeborene Reflexe ein, er sieht Mama, ohne zu sehen, und er lächelt! Lächeln hat ihm Mutter Natur ins Gehirn “programmiert”, dann glauben die Großen doch tatsächlich “der mag mich” und mögen ihn auch! Ja, da sind wir uns ja einig, dass kann er schlecht, da stimmt es mit dem Scharfstellen nicht so wirklich, kommt erst mit der Zeit, nennt man bei Sony glaube ich Firmware-Update oder so! Laut dem Kerl aus Österreich hat er also ein ES, aus dem sich im Laufe der Zeit durch das ÜBERICH (also sagen wir Du, die Mama) ein ICH entwickelt. War eine Freud, den Unfug… Weiterlesen »

Robbi

aber eines habe ich jetzt zum Auge doch glatt vergessen, wird an meiner angeborenen Bescheidenheit liegen.

Ich habe mal per Zufall neben einem Tisch in einer Kneipe gesessen, an dem lauter Großmeister der Heilkunst saßen. Durch meinen angeborenen Minderwertigkeitskomplex wollte ich denen dann natürlich die Medizin erklären, aber selbstverständlich mit Wissenschaftlichem Beweis, man weiß ja, was die so fordern.

Also fragte ich den mit dem wichtigsten Gesicht:

“Herr Brotfresser, wissen Sie eigentlich, dass das menschliche Auge in direkter Verbindung mit dem Anus steht?”

Sagte der, was mir vorher schon klar war: “können Sie das belegen?”

Meine Antwort war: “aber klar doch! können Sie sogar in einem Selbstversuch nachprüfen.

Reißen Sie sich mal ein Haar am A…. aus und schauen Sie, wie Ihnen das Wasser in die Augen schießt!”

Wo Wissenschaftler aber vorsichtig sein sollten, das sind die Stammtischgespräche über Sachen, welche Sie selber noch nie in der Hand hatten.

Robbi

ach noch was, werte Conny,

auch ich verstehe nicht immer alle Antworten, welche ich von Dir bekomme, hier ein Beispiel:

Oben hast Du mir geschrieben “das Wärmeableitesystem ist das Gleiche”!

Gegenfrage?

Bei mir ist die Heizung ausgefallen! Ich habe nichts außer einem kleinen Heizlüfter von 2 KW.

Ich habe jetzt 2 Möglichkeiten:
Entweder ich heize mir mein kleines Stübchen, indem ich mit meinem Notebook sitze oder ich heize damit den Ballsaal im Winterpalast des Zaren.

Das Heizsystem ist das gleiche, nur kannst Du mir mal raten, wo es am Ende wärmer werden wird?

Robbi

Conny,

von uns weiß ja auch keiner, mit welcher Absatzmenge Sony überhaupt kalkuliert hat, sicherlich nicht mit der einer A7.

Ob die A1 nun ein Erfolg für Sony wird, dass wissen am Ende nur die selber, weil sie die Daten haben. Und die wird gekauft, da bin ich mir sicher, aber eben noch lange nicht von jedem sondern eher in der Menge für professionelle Ansprüche

joe

Wartet noch mit dem Kauf der A1! Bei Brack.ch wird die A7III für 1’499.-CHF angeboten (200.-Cash back abgezogen) macht 1’385.-€ -! Und für die 5’000.-€ die ihr gespart habt könnt ihr nach Corona 4 Wochen Urlaub in der Karibik oder sonst wo machen! Sieht so aus als stünde die A7IV auch bereits vor der Türe.

Robbi

Joe,

also ich warte mit dem Kauf bis die schwarz werden, versprochen

N1USER

Ich habe mal gesagt, Sony solle lieber Fernseher bauen, aber wenn ich dieses Teil sehe, wird mir äußerst warm ums Herz. Da werden Maßstäbe gesetzt – in jeder Beziehung. Hut ab, Sony!

Robin

Spitzenkamera und der Preis ist absolut gerechtfertigt, bei den Leistungsdaten.
Übrigens, einen Zahnarzt fragt auch keiner, was sein neuester Turbinenbohrer gekostet hat, vielleicht weil es keine Hobbyzahnärzte gibt.

Robbi

oder weil der Zahnarzt im Schnitt 750.000 im Jahr verdient, da hält sich das Mitleid dann in Grenzen!

Ralle Art

Also mit scheint es, als habe jemand aus der Führung der fotoabteilung gesagt, jetzt ist Schluss mit Geld verbrennen. Eine Kamera für alles, die anderen Linien werden demnächst eingestellt. Geld wird ohnehin nur mit Sensoren und der PlayStation verdient. Außerdem sind nicht genug Chips da.

Könnte man sich hier vielleicht mal endlich über Fotografie unterhalten, oder sind hier nur Mitarbeiter von Saturn? 😂

joe

Also das ist insgesamt wirklich eine super Kamera, an der sehr wenig fehlt. Sony hat da ein tolles Stück Kamera gebaut. Damit kann man eigentlich alles machen, was ein Fotograf braucht, aber seltsamerweise hatte ich nicht einen Moment in dem ich dachte, man die würde ich gerne haben, das wäre genial dieses Teil zu besitzen, so wie es bei der R5 war, als diese vorgestellt wurde. Diese paar Dinge die sie mehr und besser kann als die R5, besserer Sucher, besseres Blitzen, brauche ich für meine Art der Fotografie nicht, schon die R5 ist ein Overkill und freue mich, dass ich für 3’660.-€ (umgerechnet) so ein geiles Teil habe. Jetzt fehlt nur noch das Ende der Pandemie, damit man all die Fähigkeiten auch wirklich ausnutzen kann. Für jeden Sony-User ist die Kamera ein Traum – aber bei dieser Preisgestaltung wird sie es allerdings für viele auch bleiben.

Sebastian

Die „eingeschränkte“ Klappfunktion des Displays wird oft als Schwachpunkt bezeichnet. Für mich ist es in der Praxis aber angenehmer mit dem Sony Display zu arbeiten als mit den voll schwenkbaren. Wenn ich mit der Sony aus der Hüfte Fotografieren will, geht das schneller und unkomplizierter als zum Beispiel mit Canon. Hier muss ich umgreifen und das Display dafür ausklappen und eindrehen. Auch die Positionen des dann seitlich ausgeklappten Displays finde ich persönlich für das finden der richtigen Perspektive hinderlich. Ist natürlich mein subjektives Empfinden, aber für mich ein Punkt der für den Sony Mechanismus spricht. VG

Archie

Das sehe ich genauso. Eine meiner Sonys hat ein “Umklappdisplay”, das ist allerdings nicht nutze. Ich bin keiner von den Leuten, die sich ständig nur selbst fotografieren (oder filmen); ich schaue noch in die Richtung, in der sich das zu fotografierende Objekt befindet. Sehr erfreulich ist es aber, wenn sich das Display auch bei Hochformataufnahmen umklappen lässt, so dass man sich bei Aufnahmen in Bodennähe nicht “in den Dreck werfen” muss. Das ist in meinem Alter nicht mehr das wahre Vergügen 🙂

Helga

Angeblich habe ich bereits abgestimmt. Nur keine Ahnung wann? Abstimmungen die von alleine entstehen sind Schrott.
Da bin ich zum ersten Mal einer Meinung mit Trump. “Stop the count”!

Robbi

Helga,

meine Stimme wollte das System auch nicht haben, was aber auch nicht so wirklich schlimm ist, denn meine Antwort hätte eh gefehlt.

Was Trump betrifft, da war ich eigentlich öfter seiner Meinung. Denn vieles was der wollte war weiß der Teufel nicht verkehrt, oder besser gesagt doch, denn leider vieles richtig aber 40 bis 50 Jahre zu spät.

Leider leben wir nicht in Geschichten, wo einer nach Hause kommen kann und ruft “in die Ecke, Besen, Besen, sei´s gewesen”!

Das Rad der Zeit dreht keiner zurück und auch wenn man alle 10 Jahre eine 20jährige heiratet wird man davon selber keinen Tag jünger.

joe

Robbi – apropos Trump, es geht nicht darum, ob er in ein paar Dingen recht hatte oder nicht, dieser Mann wäre auf Dauer eine Gefahr. Der wollte eine Gleichschaltung, die Unabhängigkeit der Justitz aufheben und dauerhaft an der Macht bleiben. Wir hatten auch mal so einen, 12Jahre lang, aber das war noch im letzten Jahrhundert. Ich möchte mir nicht vorstellen, was passiert wäre, hätte Trump zu dieser Zeit gelebt. Denn er hasst “Neger” und diese “dreckigen Mexikaner” und Latinos. Der andere hatte was gegen Juden! Bei solchen Leuten muss man nichts beschönigen. Die USA hat gerade noch die Kurve gekriegt, Deutschland leider nicht.

Robbi

hier sind wir nun nicht so ganz einer Meinung.

Also das Trump ein Lügner war, da werden die meisten zustimmen.

Leider gibt es aber bei Staatsoberhäuptern aus meiner Sicht nur 2 Typen:

Die einen sind Profilügner und die anderen so dumm, dass die den Mist selber glauben.

Was der gehasst hat oder nicht ist eine Sache, wäre bei der amerikanischen Oberschicht auch heute noch mehrheitsfähig.

Und der Neue hasst Russen, weil die ihm bei dreckigen Geschäften in der Ukraine in die Suppe spucken wollen.
Oder warum hat dem sein Chef damals den Terror Opa medienwirksam liquidieren lassen?
Meiner Meinung nach, weil der dann nie wieder vor Gericht eine Aussage machen konnte.

Kurz und gut, Joe, bei den Bösen sind wir einer Meinung, nur kann ich eben die Guten nicht finden!

Krieg hätte Trump aus meiner Sicht übrigens nie angefangen, hätte ja auf einem seiner Golf-Plätze einschlagen können. Und sorry, den Vergleich mit dem mit dem Bärtchen, also der ist mir dann doch ein bisschen zu stark.

joe

Ich mag sie zwar nicht, aber ich halte Angela trotzdem für eine der “Guten”. Sie hat keine persönlichen Interessen, bereichert sich nicht und versucht zumindest – so mein Eindruck – das Beste für D zu machen, auch wenn ihr das – gemäss meinen politischen Ansichten – nicht immer gelingt. Das Trump bei der weissen Oberschicht immer noch mehrheitsfähig ist, spricht weder für Trump noch für die Oberschicht – war übrigens bei den Nazis auch so! Trump und der Gröfaz hatten die “kleinen Leute” und die Oberschicht auf ihrer Seite. Da ich beruflich von 1986 bis 2007 sehr oft auch in den USA unterwegs war, weiss ich nur zu gut was das Problem in Amerika ist. Keine vernünftige kostenlose staatliche Ausbildung, dadurch werden vor allem die Schwarzen, die Latinos und die Weissen auf dem Land abgehängt. Was ist die Alternative, sie fangen an zu dealen, begehen Diebstähle, schrecken auch vor Mord und Vergewaltigung nicht zurück und landen irgendwann im Knast. Nahezu 1% aller Amis sind im Knast, das ist fast 20mal so viel wie in der Schweiz und etwa 15mal so viel wie in D. Bei den Schwarzen Männern sind es 5%. Dieses Problem existiert schon seit den 1970er Jahren und… Weiterlesen »

Robbi

mag ja alles stimmen, nur kann man Europa und die USA nicht so wirklich vergleichen!

Aber sag mal, Schnellfeuerwaffe mit 50 Schuss die Minute, ist das Ding auch von Sony?

Möchte mich nun nicht so wirklich festlegen, aber schaffte das MG 42 nicht bereits 5.000 Schuss die Minute?

Nebenbei bemerkt, wer die amerikanischen “Linken” für Linke hält, nun ja, selbst die dürften so 80% der AfD Themen teilen.

Aber eigentlich gehört es nicht so wirklich in ein Foto – Forum, weshalb ich Dir nun auch meine Meinung zu Mutti nicht mehr schreibe.

Alfred Proksch

Hans Dietrich Genscher hat einmal einen interessanten Satz gesagt der das Dilemma gut beschreibt. „es gibt Politik und es gibt Staatsinteressen“ letztere sind Parteiunabhängig zu betrachten.

Staatsinteressen bedeuten Dienste die das Licht der Öffentlichkeit scheuen. Dazu kommt noch der Staat im Staate nämlich der Beamtenapparat. Das dritte Hindernis besteht aus Wirtschaft und Kapital. Wer glaubt das wir als Volk bestimmen könnten ist naiv gestrickt.

Wir haben das Glück in einem relativ offenen System zu leben. Wir können sagen was wir wollen, können reisen wohin wir möchten und unsere persönlichen Interessen ausleben.

Wir diskutieren über die Kameras die wir uns leisten können und über die „Kunst“ der Bilder die wir damit machen. Alles ist noch im Grünen Bereich!

Die Sony A1 ist bestimmt nicht Systemrelevant sie ist ein Beweis was technisch zum bezahlbaren Preis machbar ist. Persönlich würde ich, müsste ich in das Vollformat investieren, aus mehreren Gründen zur Panasonic S1R greifen.

Robbi

zu der hätte ich gerne gegriffen!

Aber da alles bei uns von Canon ist und die Frage, was die Panasonic von unseren L halten würde, die war dann doch der Ausschlag für die R5!

Obwohl, da Frauchen kaum mit vielen Bildpunkten knipst wäre auch die S1 mit der Möglichkeit, auf dem Stativ auf 96MP zu pimpen auch vollkommen ausreichend gewesen. Hier ist eben die Sicht der Hobby-Leute der Unterschied beim Bedarf

Florian

Tolle Kamera; Da bin ich gespannt wie sich die neue Nikon Z8 mit 45MP und 8K im Vergleich zur A1 schlägt !
In 4-5 Monaten werden wir es wissen.