Sony Kameras

Sony A7 IV: 33 Megapixel & 5,5 Blendenstufen IBIS

Neue Infos zur Sony A7 IV: Die Kamera soll mit 33 Megapixeln auflösen, außerdem wird der IBIS wohl 5,5 Blendenstufen ausgleichen können.

Sony A7 IV soll im Oktober erscheinen

Mitte August sind zuletzt konkrete Informationen zur kommenden Sony A7 IV im Netz kursiert. Die gute Nachricht: Die Kamera soll wohl noch in diesem Jahr vorgestellt werden, genauer gesagt im Oktober 2021. Diese Information wurde nun von einer weiteren Quelle bestätigt. Es sieht also gut aus für eine Präsentation der A7 IV in wenigen Wochen, so der weltweite Chipmangel Sony nicht noch in letzter Sekunde einen Strich durch die Rechnung macht. Doch selbst wenn Sony am geplanten Erscheinungsdatum festhalten kann, dann sollte man sich in den ersten Monaten auf eine relativ schlechte Verfügbarkeit der neuen DSLM einstellen.

33 Megapixel, IBIS soll 5,5 Blendenstufen ausgleichen

Die erwähnte Quelle, die laut Sonyalpharumors in die Kategorie „zuverlässig“ einzuordnen ist, hat darüber hinaus aber auch zwei technische Details zur Sony A7 IV herausgerückt. So soll die Kamera nämlich mit einem neu entwickelten Sensor und einer Auflösung von 33 Megapixeln arbeiten. Das deckt sich grob mit Gerüchte aus dem letzten Jahr, damals war von rund 32 Megapixeln die Rede gewesen. Eine endgültige Bestätigung der Auflösung muss man natürlich noch abwarten, doch wenn über Monate immer wieder von einer sehr ähnlichen Auflösung die Rede ist, ist das grundsätzlich ein gutes Zeichen.

Des Weiteren spricht die Quelle noch davon, dass der 5-Achsen-Bildstabilisator der Sony A7 IV in der Lage sein soll, 5,5 Blendenstufen längere Belichtungszeiten zu ermöglichen. Hinzu kommt bei Videoaufnahmen ein digitaler Bildstabilisator.

Sony will mit der A7 IV angeblich nicht nur ein kleines Update im Vergleich zur A7 III liefern, sondern die Kamera mit einigen wichtigen Neuerungen ausstatten, um vor allem im direkten Vergleich mit den aktuellen DSLMs aus dem Hause Canon nicht ins Hintertreffen zu geraten.

33 Megapixel: Wäre das eine Auflösung, die ihr für gut befinden würdet?

guest
179 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Raphael

33 MP wäre natürlich „Sahne“ und doch überraschend nahe dran an der R Reihe mit 42MP.
Also gerade für Landschaftsfotografen ein Traum und in Kombination mit dem rießigen Objektivangebot für sehr viele die bessere Wahl gegenüber einer R6 (sofern der Preis stimmt, aber der ist bei der R6 ja auch nicht niedrig). Hoffentlich schießt Sony nicht wieder irgendeinen Bock (Verzicht auf das neue Menü, Display nur mit AF Touch oder sonstige Späße)

Nur der IBIS macht mir etwas Sorgen: 5,5 Stops (weiter ohne Dual Stabilisierung?) sind in 2021 jetzt keine Revolution und deutlich hinter dem was die Konkurrenz mittlerweile schafft (insbes. Canon). Offenbar kommt Sony mit dem kleinen E Mount was die Bildstabilsierung betrifft doch an gewisse Grenzen.

Tom

Nun ja, wenn ich mir den Wobble Effekt bei der Canon Stabilisierung sehe, nehme ich lieber nur die 5,5 Stops.
da kann ich definitiv besser mit arbeiten.

Tobias

Die R-Reihe ist bei 61MP 😉

100carat

Sony trifft bei den letzten VF-Modellen viele richtige Entscheidungen. War die Sony Alpha 1 die erste Sony-Kamera, die ich wirklich interessant finde, weisen die bislang spärlichen Informationen zur A7 IV daraufhin, dass Sony mit dieser Kamera einen weiteren Schritt in die richtige Richtung macht. Endlich bringt ein Hersteller eine VF-DSLM auf den Markt mit einem 33MP-Sensor (BSI???), den ich für die meisten Anwendungen und Anwender seit jeher für den Sweet-Spot halte. Wenn der Bildstabilisator wirklich 5,5 Blendenstufen längere Belichtungen ermöglicht, würde Sony hier zu Canon aufzuschließen. Bleibt abzuwarten wie sich die Bildstabilisierung in der Praxis bewährt, erst recht die digitale bei Filmaufnahmen (bei der digitalen bin ich noch ein wenig skeptisch, aber lassen wir uns von Sonys Ingenieuren überraschen).

Wenn dazu noch einige weitere Verbesserungen kommen (bessere Ergonomie dank modifiziertem Gehäuse???, Menüstrüktur der Alpha1, besseres Display, vielleicht sogar einige Filmsimulationen a la Fujifilm, natürlich Focus stacking etc., attraktive Filmspecs und ein UVP der unter dem der Canon R6 liegt, dann könnte das eine richtig spannende Kamera mit sehr hohem Verkaufspotential werden.

Raphael

„Wenn der Bildstabilisator wirklich 5,5 Blendenstufen längere Belichtungen ermöglicht, würde Sony hier zu Canon aufzuschließen.“

Nein, das ist nicht richtig denn Canon schafft in der R5 und R6 bis zu 8 Blendenstuden längere Belichtung!

100carat

Du schreibst das schon richtig, das entscheidende Wort heißt „bis“ – und gilt laut Canon für das 24-105mm bei Brennweite 105mm. Ansonsten schwankt die erzielbare Bildstabilisierung je nach verwendeten Objektiv. Und da sind echte fünf Blendenstufen schon eine wirklich starke Ansage. Auch bei Sony wird man sehen, ob die 5,5 Blendenstufen mit jedem Objektiv oder mit definierten Objektive erreicht werden – und ob überhaupt.

Übrigens: Du musst mich von den Qualitäten insbesondere der Canon R5 nicht überzeugen. Sie ist derzeit eine der beiden besten VF-Kameras auf dem Markt und steht in Griffweite neben mir auf dem Schreibtisch. Und zu ihren vielen Qualitäten zählt ihr Bildstabilisator.

Raphael

5 Bledenstufen sind keine starke Ansage, sondern allenfalls einfach branchenübliches Mittelmaß. Angesichts der Tatsache, dass Sony im Vergleich zu den Mitbewerbern den schwächsten IBIS hat, erkenne ich hier keinen Fortschritt.

René

Das ist aber nur mit ein paar RF Optiken mit integriertem Stabilisator möglich, nicht nur über IBIS. Einfach mal die Fußnoten auf der Canonseite lesen.

Raphael

Es sind (bisher!) fünf Objektive mit 8 Blendenstufen und weitere fünf Objektive mit 6-7 Stopps (was auch schon mehr ist als bei Sony maximal)

Helga

Nicht ganz Auch mit Optiken ohne IS. Hier die (unvollständige) Liste
8 Belichtungsstufen:
14-35mm F4 L IS
24-70mm F2.8 L IS
24-105mm F4 L IS
28-70mm F2 L
85mm F1.2 L
85mm F1.2 L DS 
24-105mm F4-7.1 IS
85mm F2 Macro IS

7,5 Belichtungsstufen:
70-200mm F2.8 L IS
70-200mm F4.0 L IS

7 Belichtungsstufen:
35mm F1.8 Macro IS
50mm F1.2 L
15-35mm F2.8 L IS

6,5 Belichtungsstufen:
24-240mm F4-6.3 IS

6 Belichtungsstufen:
100-500mm F4.5-7.1 IS

… also alle RF Objektive schaffen es > 5.5 Belichtungsstufen

René

Was sich Leute für Mühe machen wenn sie sich auf Schlips getreten fühlen 😂😂😂
Ich habe nur gesagt das pauschal 8 Stufen eben nicht stimmen 😂😂😂

Helga

Die Liste ist nicht meine. Die wurde hier mal auf Photografix Magazin publiziert.
Vollständigkeit halber – Schlips binde ich manchmal meinem Mann, wenn er ordentlich aussehen soll. 😀
Wenn es um Stabi-Stuffen geht, sind alle Angaben „bis zu“, egal bei welchem Hersteller.
Sonst geht es um Richtigstellung der Falschaussage: „Das ist aber nur mit ein paar RF Optiken mit integriertem Stabilisator möglich“. Es sind halt alle, egal ob mit IS oder ohne.

René

Nein, bei 8 Stufen sind es eben nicht alle, denn die ohne IS können es nicht, egal was wo geschrieben wurde – Canon würde es, wenn es so wäre, auch so kommunizieren – weil wenn sie was können dann ist es ja laut schreien #r5 #8k 😀

Von der Canon Website:
Bildstabilisator für bis zu 8 Stufen*Aufnahmen aus der freien Hand, wie sie nie zuvor möglich waren.
*8 Stufen basierend auf CIPA-Standard mit RF 24-105mm F4 L IS USM bei einer Brennweite von 105 mm.

lichtbetrieb

Mimimi die Canon kann keine 8 Blendenstufen immer Mimimi… Menno…

Immer das gleiche von diesem Flügel. Aber wenigstens ein Lacher wert.

René

Oh mein Gott – ganz wichtig für mich als Landschaftsfotograf 😂😂😂
Dein Post klingt ein wenig so als hättest du das Licht nur in deinem usernamen, denn du hast nicht verstanden um was es ging….falls doch ist dein Beitrag noch schwächer als er sich beim ersten mal durchlesen und lachen erweist 😂😂😂

lichtbetrieb

Na, du kannst wohl selber nicht so gut über den Dingen stehen, wie du es anderen gerne unterstellst.

Da helfen auch die vielen Smilies nicht um diese dünne Fassade aufrechtzuerhalten.

Rolf Carl

Ich dachte bisher immer, dass gute Landschaftsfotografen auch noch heute nur mit Stativ fotografieren. Was machst du eigentlich, wenn du 10 oder 30 Sekunden belichtest, Prinzip Hoffnung?

Rene

Ähm, da habe ich wohl die falschen Smileys gewählt, das sollte Ironie sein – natürlich ist der IBIS meiner Cam ausgeschaltet da sie only vom Stativ aus zum Einsatz kommt – schon alleine, selbst wenn die Bel.Zeit ein Fotografieren aus der Hand zulassen würde, für das ordentliche Ausrichten der Cam unerlässlich.

Kalle

Wenn es nicht mehr geht, einfach mal persönlich werden. Das ist genau die richtige Art.

Helga

Junge, Junge. Ferien zu Ende?

Rene

Oh – danke für das Kompliment – soweit daneben lag schon lange niemand mehr – aber wenigstens das mit dem Junge stimmt 😉

joe

RF28-70/2.8 OHNE IS = 8Stufen!!!

Rene

Zeig mir mal die Quelle, gibt es von Canon eine Aufstellung der Optiken mit denen 8 Stufen erreicht werden?
CIPA, auf die sich Canon in Ihren Specs bezieht, schreibt ja nur vom RF 24-105 mit IS.
Andere Quellen dpReview zum Beispiel, sprechen davon das 8 Stufen dann erreicht werden, wenn ein Stabi in der Optik zum Einsatz kommt – dann arbeiten beide zusammen, macht Sinn – aber warum sollte es jetzt gerade beim 24-70 2.0 anders sein?
Und, stehen 3 Ausrufezeichen schon für schreien? 😉

Kalle

Es sind aber immer mehr als 5,5 Blendenstufen bei Canon und ob die 5,5 bei Sony immer erreicht werden ist fraglich. Es ist jedenfalls löblich, dass Sony hier versucht auf den aktuellen Stand der Technik zu kommen. Vielleicht klappt es ja mit 7V. Die 7V kommt ja schon ein halbes Jahr nach 7 IV raus, also nicht verzagen.

StephanKl

Wieso sollte die ein halbes Jahr später raus kommen? Die A7iii wird bald 4 Jahre alt.

Raphael

Offenbar fühlst du dich schnell persönlich angegriffen, wenn dich einfach irgendjemand sachlich korrigiert Alternativ könntest du um das zu vemeiden, Dinge auch einfach gleich richtig recherchieren 🙂

Rene

Ich habe sogar Canon zitiert – was soll ich deiner Meinung nach noch machen?

Lichfänger

Wie und von wem wurden die Blendenstufen gemessen?

Carsten Klatt

Also ich halte mit den Sonys 1/30 s. Das geht ohne größere Probleme. Meine Tests seinerzeit mit der R5 haben gezeigt, das dies mit der Canon 1/30 s ebenfalls locker geht, darunter ging es aber nicht mehr! Entweder liegt das an meiner Grobmotorik, oder der IBIS in der Canon schafft es nicht? Nur mal eine Anmerkung aus der Praxis. Überdies halte ich alles unter 1/30 s aus freier Hand sowieso für irrelevant.

Thomas Müller

In Abhängigkeit von der Brennweite halte ich 1/30s auch ganz ohne IBIS oder OIS und ich habe bestimmt keine aussergewöhnlich ruhige Hand. Also ein 1/30s mit IBIS ist jetzt bestimtt nichts Aussergewöhnliches.

Carsten Klatt

Das ist schon klar, aber ein wirklich verwacklungsfreies Bild ist da schon Glückssache. Da hilft halt der IBIS wirklich gut. Weiter drunter wird es dann schnell Marketing, oder es bleibt auch mit IBIS Glückssache.

joe

Also mit der R5 und dem RF 28-70mm/2.0 ohne IS, habe ich verwacklungsfreie Bilder mit bis zu einer Sekunde gemacht noch etwas besser war das RF35mm/1.8 mit IS. Die einzige Kamera die ich kenne die das noch besser kann ist die Olympus OM 1MK II meines Kollegen, der erhält verwacklungsfreie Bilder bis zu drei Sekunden. Die aktuellen Vergleiche sehen bei Kleinbild auf jeden Fall Canon noch im Vorteil. Ob Sony aufschliesst werden wir sehen. Problem ist ja die geringere Bewegungsfreiheit des Sensors. Möglicherweise haben sie eine Kniff gefunden um dieses Manko auszugleichen.

OlyNik

Mit einer Olympus E1MX 4 sec. aus der Hand gehalten und einen Wettbewerb beim Fotohändler gewonnen. Fotografiert wurde eine Wand mit lauter kleinen analogen Filmschachteln mit sehr kleiner Schrift drauf und mit 100% ausgewertet.
Das können KB-Kameras allesamt nicht mithalten, egal welcher Marke.

joe

Da triffst Du den Nagel auf den Kopf. Als Canonianer hätte ich mir 30MP bei der R6 gewünscht. So wird die A7IV, wenn sie preislich im Rahmen bleibt, DIE Kamera für die nächsten Jahre! So zementiert Sony die Führungsposition im DSLM-KB Segment.
Die A7III für 1400.- weiterverkaufen und die A7IV preislich etwas unter der R6!

Mani

da ist was dran!

Kalle

Welche Führungsposition? Für die nächsten Jahre wohl kaum bei dem Produktzyklen.

StephanKl

Was ist denn mit dem Produktzyklus nicht in Ordnung?

Thomas Bube

Filmsimulationen gibt es in ähnlicher Form auch bei Sony.
Der Modus High Contrast Monochrom ist eine geniale Schwarzweiß Variante. Hier muss man nichts mehr bearbeiten. Es gibt noch weitere JPEG Styles die wirklich gut sind.

Markus

Hi Marc, also ich find es albern einfach nur den Text von Sony Alpha Rumours immer wieder zu kopieren und zu umschmücken und auf Deutsch zu übersetzen. Ich freue mich gerne über Neuigkeiten auf diesem Blog, aber solch ein Gerücht kann ich mir auch auf der Original Verfasser Seite durchlesen.

Red and Gold

Was soll das denn? Dann mach doch deinen eigenen Blog und mach es besser

Markus

Ich muss und will es gar nicht besser machen. Sony Alpha Rumours liegt sehr oft daneben und ich finde nicht, dass man solche Spekulationen kopieren muss. Die einzigen Infos von Sony Alpha Rumours, die noch einigermaßen stimmen, sind die eine Woche vor Release Termin auf der Website stehen. Bestes Beispiel das 16mm F1.8 welches über ein Jahr lang immer wieder angekündigt wurde und dann eine Woche vor Release ein 14mm F1.8 wurde. Wenn ihr eine andere Meinung habt, ist das auch legitim.

Jürgen K

Bin gespannt, wie DU so eine Seite aufziehen würdest.
Grosse Worte müssen auch Taten folgen lassen

Dieter

Also ich lese 10x lieber hier als auf den ganzen verschiedenen englischen Rumor Seiten, die alle gleich aussehen und meist in ein bis zwei Sätzen lieblos die Info hinklatschen.

Sebastian V.

Markus, dir ist aber klar, dass es inzwischen seit vielen vielen Jahren das Markenzeichen von Photografix ist, Gerüchte aus dem Englischen ins Deutsche zu übertragen? Die Art und Weise wie Mark die News hier aufbereitet ist genau der Grund, warum ich lieber hier als bei Sonyalpharumors und Co lese. Zudem gibt es eine deutsche Community mit der man auch auf Deutsch diskutieren und sich austauschen kann. Wenn dir das nicht gefällt warum liest du dann nicht einfach bei SAR? Wozu der Kommentar?

Markus

Hi Mark, ich wusste nicht, dass es für dich üblich ist die News von Sony Alpha zu kopieren und hier abzudrucken. Ich hatte immer angenommen, dass du deine eigenen Quellen hast von denen du die Informationen beziehst. Deshalb der Kommentar. Ich halte nicht sehr viel von den Gerüchten auf Sony Alpha Rumours, da sie einfach vage Infos darstellen, die sich am Ende oft als falsch herausstellen. Seit über einem Jahr wird alles mögliche über die 7 IV erzählt und niemand weiß irgendetwas konkretes. Ich finde es auch spannend sich spekulativ auszutauschen, aber aktuell gibt es einfach gar nichts konkretes zu dieser Kamera und Sony Alpha Rumours schreibt halt ab und an was um die Leute bei Laune zu halten.

Thomas Müller

Hi Markus, Mark kopiert und übersetzt nicht nur SAR. Er verwendet viele Quellen zu allen Marken und trägt diese Infos dann hier in deutscher Sprache zusammen, mit eigenen Bewertungen und Kommentierungen. So simple wie Du es dargestellt hast ist sein Geschäftsmodell also nicht. Der Mehrwert für seine Leser besteht darin, daß er auch wichtige von unwichtigen Infos und vor allem vertrauenswürdige Gerüchte von unglaubwürdigen Gerüchten herausfiltert und man somit lediglich eine einzige Seite regelmässig besuchen muss, um trotzdem umfassend über die technische Fotoentwicklung informiert zu sein. Das Diskussionsforum zu den Nachrichten und Gerüchten ist dann das Salz in der Suppe und bringt viele dazu, hier sich auch zu beteiligen.

Kleinert

,… daß er auch wichtige von unwichtigen Infos … herausfiltert … . – Wie und was ich als wichtig/ weniger wichtig bewerte ist immer noch eine Sache eines jeden einzelnen. Also das Filter muss jeder selber setzen. Dafür ist es notwendig, die gesamten zugängigen Informationen selber zu bewerten. Wenn dann ein „Mark“ seine Filter setzt, ist dies ein für mich inakzeptabler Eingriff. „Simple“ ist die bequeme Einstellung, mit solchen beschnittenen Informationen zufrieden zu sein. Selber Denken kann anstrengend sein, jedoch immer von Mehrwert.

Robbi

Bin seit einigen Tagen aus dem „Urlaub“ zurück, beabsichtige aber nicht mehr, hier noch zu schreiben.
Trotzdem hier nun mal eine kleine Klarstellung:

  1. Deutschland ist ein freies Land, deshalb kann Mark hier schreiben was er will, solange er dabei die Gesetze einhält.
  2. Deutschland ist ein freies Land, deshalb kann jeder lesen was er will, genau so, wie er es eben auch lassen kann, darin liegt die Freiheit der Lesenden.
  3. Deutschland ist ein freies Land, deshalb kann jeder auch selber Denken, selbiges ist aber auch nicht verboten, bevor man irgend eine Kritik anbringt!
  4. Ohne Filtern geht gar nichts, denn wie viele Stunden soll ein Lesetag den haben, wenn hier alles ungefiltert und in voller Form geschrieben werden würde, außerdem würde bei der Datenmenge kein Mensch mehr durchblicken!
Kleinert

zu 1 – ich habe Mark nicht verboten, irgendetwas zu schreiben rep. nicht zu schreiben
zu 2 – ich habe niemandem verboten, etwas nicht zu lesen
zu 3 -ich habe niemandem verboten nicht zu denken
zu 4 – MIT Filter geht kaum etwas. Bequemlichkeit hat den Preis der Halbwissenheit, was Ihre Aussage bedauerlicherweise einschließt
Denken bedeutet auch SELBTÄNDIG in der Lage zu sein, selektiv Informationen zu ordnen. Wenn jedoch selbst Fachwissen lückenhaft aufgenommen wird, besteht nicht einmal Halbwissen. Studenten, die so glauben arbeiten zu können, verlassen den Hörsaal.

Thomas Müller

Und Professoren die alles und jedes, egal ob relevant oder nicht, auf Ihrem Fachgebiet lesen aber deswegen keine Zeit mehr finden sich mit anderen Dingen zu beschäftigen, werden sich zu Fachidioten entwickeln.

Red and Gold

Hab dich schon vermisst 🙂

Cat

Deutschland freies Land???
Frag mal die USA dazu und auch andere machen uns sofort dicht, wenn wir nicht mitspielen und aufmucken. Freiheit ist eine Fantasie und schon zweimal
Nichts beständiges.
Man kann sich auch viel einbilden.

Robbi

Ich bleibe dabei, Deutschland ist ein freies Land, Freiheit kann aber in einer Nicht-Einmann/Frau Form niemals absolut sein, hier haben viele in Deutschland heute einen perversen Freiheitsbegriff.
USA, auch ein schönes Thema! Wenn ein moderner Industriestaat wie Deutschland, vollkommen abhängig von Import und Export meint, Unsummen in Klimaprojekte, alternative Lebensformen und und und stecken zu müssen, dann aber im Haushalt keine Luft mehr für z.B. eine ausreichend starke Kriegsmarine hat, um die unbedingt nötigen Handelswege frei halten zu können, ja dann muss man eben nach der Pfeife anderer tanzen, die diese Ressourcen haben und bezahlen! Für Lau gibt es zwischen Staaten so wenig wie beim Fotohändler!!!!!!
Wenn Deutschland kein freies Land wäre hättest Du den Post da gar nicht schreiben können, mal so nebenbei bemerkt.

Cat

es kommt immer auf den Blickwinkel an, aus Sicht der USA haben sie uns in der Tasche, aus Sicht der Russen, hauen sie uns vielleicht mal auf die F. wenn wir weiter so für deren Opposition eintreten, aus Sicht von China sind wir dummes Kaufvieh etc.
Freiheit ist eine Einzelsicht und hat längst nicht alleine etwas mit Meinung und frei sein zu schreiben was man gerade denkt zu tun… zumal wir alle in der Sprache durch PC und GenderWahn gegeisselt werden.

Thomas Müller

Dann verstehe ich nicht, was Du hier eigentlich suchst und ich kann Dich nur Verabschieden und mit den besten Wünschen zu all den Originalquellen empfehlen. Lies halt alles selber in Originalsprache, dann entgeht Dir auch ganz sicher kein wichtiges Kommata und Du kannst selbst entscheiden, ob das für Dich wichtig ist oder nicht.

Kleinert

Siehe Beitrag zu Robbi. Auch Sie haben die Möglichkeit zu lernen.

Thomas Müller

Ihre Meinung hat nichts mit lernen zu tun, sondern mit ineffektivem Arbeiten. Auch Sie haben noch die Möglichkeit zu lernen, wie man ökonomisch seine Zeit nutzt.

Kleinert

Sie haben bedauerlicherweise den gesamten Kontext dieser Teilauseinandersetzung nicht verstanden. Noch einmal ganz einfach. Aus wenig kann ich auch weniger generieren ( sei es Wissen oder Materie ) als aus einer Vielzahl. Stehen Informationen von dreißig Kamerasystemen zur Verfügung; jedoch nur 4 als Argumentation in die Grundlage gelangen, kann es keine Umfassende Erkenntnis geben. Jede Bibliothek „lebt“ aus der klugen Selektion der Texte oder Medien. Wenn jedoch ein teil der Räumlichkeit keinen Zugang hat, bleiben Informationen schlichtweg verborgen. Herrn Göpferich ist es überlassen, hier den Informationsausschnitt zu finden, den er für relevant hält. Dies bedeutet jedoch nicht, das man selber sich mit dieser Beschränkung zufrieden geben sollte. Es ist immer ein Anspruch an sich selber. Das wichtigste ist zu WISSEN, das es ein Filter gibt. Was Wichtig / unwichtig ist eine sehr persönliche Angelegenheit. kann nur durch umfängliches, möglichst nicht vorselektives Wissen erkannt werden. Wer diese Grundlage nicht begreift, hat tatsächlich ein Problem. Abschließend, Herr Müller – dies hat nichts mit Meinung zu tun, sondern mit einem Denkfehler in der Grundlage. Der Anspruch dieses Auftritts scheint mir nicht sonderlich hoch zu sein. Dies ist tatsächlich meine persönliche Meinung, kann anders verstanden werden.

Thomas Müller

Nöö Forist Kleinert, SIE haben nicht verstanden um was es geht, meinen aber mit ihrem pseudowissenschaftenlichen Getue überhehblich sein zu müssen. Dabei scheinen doch Sie ziemlich auf dem Schlauch zu stehen. Deshalb nochmals extra Für Sie, damit auch bei Ihnen vielleicht doch der Groschen fällt (noch kann man ja Hoffnung haben): Mark entscheidet für seine Seite, welche Infos aus verschiedenen Quellen er für wichtig und lesenswert hält und stellt sie hier ein. Die potentiellen Leser dieser Seite entscheiden, ob sie eine Zusammenfassung neuester Nachrichten zum Thema Fototechnik lesen möchten, sich dabei auf Mark verlassen, dass er eine zutreffende Auswahl trifft und ob sie dann auch sein Angebot wahrnehmen wollen. Oder ob sie sich die x-fache Zeit nehmen wollen, um sich viele unterschiedliche Seiten mit einer deutlich grösseren Anzahl an Artikeln durchlesen zu müssen. Es gibt Leute, die erhalten Ihr Einkommen aufgrund tatsächlich abgelieferter Arbeitsergebnissen und nicht beispielsweise aufgrund von Zuwendungen des Staats. Für diese Leute ist Zeit gleich Einkommen und man geht dann mit seiner Zeit ökonomisch um, etwas, was Ihnen völlig fremd zu sein scheint. Was Sie an einfachster Logik nicht zu verstehen scheinen ist weiter, will man selbst die Auswahl relevanter Infos aus allen vorhandenen Infos auswählen, muss… Weiterlesen »

Red and Gold

Sorry aber dieser Text ist so unklug. 🙂 Du befindest dich hier quasi in Marks Wohnzimmer. Er kann hier schreiben was immer er will.

Ich weiß nicht ob diese Seite hauptberuflich betrieben wird aber so oder so ist es viel Arbeit so viel und regelmäßig zu bloggen.

Wenn du einen Blog willst auf dem alles alles alles steht, dann mach doch selber so einen 🙂

Mani

…meine volle Zustimmung! Für mich macht es auch die Gesamtübersicht und dazu noch in deutsch!
Weiter so Mark!

lichtbetrieb

Mach weiter so Mark, ich bin gerne bei dir.

joe

Canonrumors schreibt vorwiegend bei Nikoshita ab! Was machen wir jetzt? Ich bin froh, dass ich die Infos nicht auf japanisch lesen muss! Und mancher hier ist froh, dass er die Infos auf Deutsch bekommt. Und da es noch keinen Lesezwang gibt ist alles ok! Übrigens, was kannst Du besonders gut, dass du dich berufen fühlst so von oben herab zu urteilen?

Norbert L.

Danke für die Infos hier auf der Seite! Für mich sind diese in der deutschen Übersetzung leichter zu verstehen! Die Präsentation ist auch sehr ansprechend und übersichtlich gehalten. In diesem Artikel passt dann sogar das Vorschaubild 😉

Georg

33MP, ist das schon 8K?

Wenn nicht, dann wäre das schade, wenn es knapp dran vorbei schrammt.

Nicht für Video, aber für Timelapse wäre das nice.

René

Nein, ist es nicht – daher ja so passend was Auflösung und Rauschverhalten betrifft – davon profitieren 99% der User, von 8k vermutlich weniger als das restliche Prozent.

Rüdiger

8K ist 1920*4 * 1080*4 = 33.177.600
Käme schon hin.

Julien

Würde hinkommen, wenn es ein 16:9 Sensor wäre. Bei 3:2 passt es dann nicht mehr.
Bei einem 3:2 Sensor sind das eher ca. 39,3MPx

Martin Berding

Auflösung reicht vollkommen aus, bei mehr muss man Abstriche wegen ISO machen. Der Preis sollte dann auch nicht zu hoch sein und schon wäre da ein Verkaufsschlager. Gut bei Sony, es gibt viele Objektive, große Auswahl.

Marcello

aber bei Canon ist es dann Sch… mit so wenig Mp daherkommen?

René

Ähm….33mp zu 20mp….die Antwort ist JA 😉😉

Marcello

Eine EOS R hat deren 30. Da wurde anfangs auch herumgebasht.

StephanKl

Kann ich mich gar nicht erinnern….die wurde wegen ganz anderen Sachen gebasht

Mani

Alle wollen immer mehr Pixel.
Mir wären 24MP mit entsprechend höherer Lichtempfindlichkeit lieber. Wenn ich bei bedecktem Himmel Tiefenschärfe bei gleichzeitig kurzer Belichtungszeit benötige, geht die ISO in die Höhe und ist der begrenzende Faktor bei der Auflösung. Mehr Pixel bedeuten dann immer mehr Rauschen.

Raphael

Dieser Mythos ist doch schon lange widerlegt:https://www.youtube.com/watch?v=gAYXFwBsKQ0

Mani

Physik lässt sich nicht wiederlegen,
Mir ist auch ein Rätsel, warum immer wieder behauptet wird, dass mehr Pixel diesen Nachteil nicht hätten.

Thorsten

Mehr Pixel bei gleicher Sensorgroesse, bedeutet kleinere Pixel, die einzelnen Pixel rauschen dann natürlich staerker.
Wenn man aber eine bestimmte Ausgabegroesse betrachtet, hat man den Effekt das sich das Rauschen bei mehr Pixeln ausmittelt, man also im fertigen Bild, kein erhöhtes Rauschen beobachten kann. Wenn man aber in die 100 % Ansicht geht, was bei mehr Pixeln einen viel stärkeren Crop ermoeglicht, sieht man sehr wohl das mehr Pixel bei gleicher Flaeche stärker rauschen.,
Ich besitze nur 24 Mpix Kameras bei KB, weil ich keine starken Ausschnitte anfertige, sondern dann lieber ein lange Brennweite verwende. Spart einen Haufen Geld, ein Unterschied ist ohne allzu starken Crop nicht auszumachen und die Bildbearbeitung läuft fluessiger.
Beachte das Aufloesungsvermoegen des menschlichen Auges und den Betrachtungsabstand, wenn man das vollständige Bild betrachtet. Danach reichen 8 Mpix. Wenn man eine Doppelseite bei Leseabstand betrachtet, dann 12 Mpix. Also mit 24 Mpix ist ein leichter Crop moeglich. Bei mehr Pixeln, natürlich ein stärkerer Crop, mit hochwertigen Objektiven.

joe

So simpel ist es leider nicht mehr. Es kommt auf die Art des Sensors an und wenn man die Bilder (zum Beispiel mit 20MP der R6 und 45MP der R5) entsprechend skaliert, dann sieht es auch wieder anders aus. Das galt früher einmal heute ist das nicht mehr so – zumindest bis zu einem gewissen Bereich.

Thorsten

Natürlich spielt die Sensortechnologie eine merkliche Rolle. Meine Aussage gilt für gleiche Sensortechnologien.

René

Ist er nicht denn es ist kein Mythos oder warum rauscht eine A7sIII so extem wenig 😉
Wenn man 2 technisch identische Sensoren mit der identischen Signalverarbeitung ausliest ist das Rauschen des Sensors mit weniger Auflösung immer geringer #Physik

Das Rauschen wird man natürlich immer besser in den Griff bekommen, dennoch werden weniger MP immer weniger Rauschen als mehr MP

Rüdiger

Physik ist aber auch, dass die Sensorfläche unabhängig von der Auflösung gleich ist und deswegen das Gesamtrauschen im Bild unabhängig von der Auflösung ist.
Wenn ich z. Bsp. bei einer 10MP Kamera einen Pixel mit einem Rauschwert 1*R habe, dann habe ich in einer 40MP Kamera 4 Pixel mit einem Rauschwert 4*R. Rechne ich die 4 Pixel wieder zurück auf einen, dann teilt sich der Rauschwert wieder durch 4 und ich bin wieder bei 1*R.
Ein bisschen mehr Verlust hat man natürlich, weil mehr Pixel auch mehr ungenutzte Sensorfläche bedeuten, aber es ist nicht so, dass das Rauschverhalten mit der Pixelanzahl skaliert.

Mani

*** D a n k e ***

lichtbetrieb

Schau dir einfach das Video an. Vielleicht verstehst du dann die Physik etwas besser, als dir das Sony Marketing weismachen möchte.

Raphael

Die Marketing Opfer sterben halt nie aus.

Raphael

Offenbar hast du das Video nicht gesehen 😉 Warum nicht ? :O
In der Praxis gibt es bei gleicher Sensorgröße(!) 0,0% sichtbare Unterschiede bzgl. Bildrauschen zwischen 12, 24, 42 MP.

Maratony

Um die 33MP ist eine schöne Zahl. Würde ich mir bei den zukünftigen Fujis auch wünschen. ich denke das ist einer der besten Komprmisse die man heute machen kann, mehr ist zwar immer wesser, aber vermutlich wirklich nicht notwendig.

joe

Du weisst, dass 33MP bei APS-C 74MP bei Kleinbild entsprechen

StephanKl

Müssten es nicht 49,5 sein?

lichtbetrieb

Nein, man rechnet den Cropfaktor nicht auf die Megapixel sondern auf die Kantenlänge. So kommt man schnell auf eine große MP Zahl.

joe

Nein, es handelt sich um eine Fläche, deshalb heisst die Rechnung 33MP x 1,5 x 1,5 = 74,25MP

Maratony

Ja natürlich.
Weißt du übrigens, dass eine Canon 90D 32MP hat und dabei einen noch kleineren Sensor besitzt als die von Fuji X Kameras?
Das heißt, da geht noch einiges!

joe

Ja, dort entspricht das knapp 82MP. Das heisst, dass man bei Kleinbild noch eine Menge Luft nach oben hat!

Maratony

Das gleiche gilt dann für alle Formate. Kannst das Rechenspiel auch mit Mft machen.

joe

Natürlich, aber schau dir mal den link von Rudolf an – dauert knapp 24Minuten, aber dann weisst du wirklich was Sache ist und weisst darüber mehr als nahezu 100% aller Fotografen:
https://www.youtube.com/watch?v=ljzx18mVML8

Maratony

Danke, weiß zwar nicht genau was das mit meinem Post zu tun hat, aber ich zieh es mir dann mal rein.

joe

Du wirst es nicht bereuen!

Ralle Art

2499 US dollar soll die wohl kosten. Wären in Deutschland sicher 2699 Euro. Also auf dem Niveau der r6.
Wenn Nikon mit dem großen af Update im September noch kommen sollte gibt es da eine Kamera für 1900 Euro. Finde den Fehler.
Die Zukunft ist eben Nikon gegen Nikon.

Mani

…alles richtig, nur fehlen bei Nikon aktuell noch jede Menge Objektive…

Ralle Art

Kommt drauf an für was? Ich fotografiere kein Sport und keine Tiere. Mir fehlt so wie 90 Prozent der Fotografen nichts. Klar etwas mehr Auswahl wäre super.

viva

Stimmt, es fehlt für manche auch eher an puristischen Kameras. Solche die man mit der ganzen Hand halten kann, dafür ohne nervösem Fokus-Fliegenfänger, Selfiezeug bis Video. Obwohl Nikon immerhin noch mehr etwas für Ästheten und Individualisten ist, als für Youtube’s und Lifestyle für Jedermann.

Thomas Müller

Ich kann mir gut vorstellen, dass Sony mit der A7IV wieder für einige Zeit den Benchmark für VF-DSLMs im Bereich von 2´200 – 2´800 Euro setzen wird. So wie dies auch bei der A7III der Fall war. Vor allem Canon wird mit deren R6 und dem aktuellen Preis für die R6 stark unter Druck gesetzt werden. Nikon hat seine Z6II ohnehin bereits in einem Preisbereich bis ca 2´000 Euro angesiedelt und ist damit nur bedingt ein direkter Konkurrent zur A7IV. Aber auch Nikon wird nachlegen müssen, vielleicht gelingt Nikon das ja schon mit dem angekündigten AF-Update. Aber die ca 33MP der Sony A7IV sind schon ein starkes Argument, vorausgesetzt Sony leistet sich sonst keine wesentliche Schwachstelle. Die ca 5,5 Stops des IBIS halte ich für absolut ausreichend, vorausgesetzt sie werden im wesentlichen für alle Sony-Objektive funktionieren und sind nicht nur ein Spitzenwert unter Laborbedingungen.

Ralle Art

Für was braucht man so viele Megapixel? Wenn ich die brauche habe ich in Lightroom ja die Möglichkeit die Datei als dng aufzublasen um das Vierfache. Den Unterschied sieht ein Prozent.
Was kann die Kamera mehr als die jetzigen ? Wer Landschaften fotografiert braucht sie nicht. Sony darf auch nicht zu viel einbauen da sonst niemand die r Kameras noch kaufen wird.
Den Unterschied sieht man nicht

Thomas Müller

Ob man die MP braucht oder nicht spielt bei den Kameraverkäufen schon lange eher eine untergeordnete Rolle. Mehr MP verkaufen sich ganz einfach gut. Man kann sie auch brauchen, beispielsweise wenn man croppen möchte. Auch Mikrokontraste können selbst bei ungecroppten Fotos mit höherer MP besser werden. Bei weitem nicht jeder arbeitet mit Lightroom, schon gar nicht mit dem Abo-LR. Mir selbst reichen die ca 24MP meiner Kameras auch aus, wenn ich aber irgendwann in der Zukunft vor der Entscheidung stehen sollte bei gleichem Preis und gleicher sonstiger Ausstattung mich für eine Kamera mit 24MP oder 33MP entscheiden zu müssen, dann wüsste ich zu was ich greife. Sony wird für Mittelklasse VF-DSLMs den Startschuss setzen, dass diese 30MP+XMP der neue Standard in der Mittelklasse werden.

René

Aufgeblasene MP sind niemals das gleiche wie native MP – ist halt schlicht nur interpoliert, egal wie gut, es sind keine nativen Pixel die die native Farbe besitzen.

Ralle Art

Schon mal ausprobiert ? Die Entwicklung ist noch am Anfang. Dem Bild an der wand sieht man es nicht an. Das ist die Zukunft. Was rauschverhalten angeht ist die auch nur besser geworden wegen der Rechenleistung der neuen Prozessoren. Meine Bilder von vor fünf Jahren sehen in lightroom heute auch besser aus ohne mein Zutun. Macht nur die Technik. Die meisten Männer können eh nicht alle Farben richtig sehen. Fragen sie mal einen Augenarzt. Das mit den Pixeln können sie vergessen. Wer schaut Bilder in 200 Prozent Vergrößerung. In zwei bis drei Jahren arbeitet damit jeder.

Foamberg

betrachten sie ein bild mal auf einem großen perfekt kalibrierten monitor oder als großen fine art print – dann sehen sie den unterschied! (wobei das in diesem forum wohl eher zu viel verlangt ist!) lol

Matthias

…schön, dass Sie hier mal allen gezeigt haben, wo der Hammer hängt…

Ralle Art

Also auf einer amerikanischen Seite reden sie von 30 mp, evf 3,6 was Standard ist und 4k60, was auch Standard ist. Beim af wird es leichte Verbesserungen geben. Dafür 2499 Dollar. Das sind 2699 Euro. Sie rechnen mit den ersten Kameras Anfang 2022.

René

passt doch, die A7III ist bei Sony ja auch der Standard – quasi das Basis Model 😉

Rudolf

Bildrauschen und Bildqualität: Mythen und Fakten https://www.youtube.com/watch?v=ljzx18mVML8

joe

Rudolf, vielen Dank für den Link!!! Endlich mal jemand der weiss worüber er spricht! Das Video müsste Pflichtprogramm für jeden Fotografen sein. Leider haben das Video bis jetzt nur etwas mehr als 1000 Leute angeschaut, so dass die Mythen weiterleben und die Fakten vernachlässigt werden.

Alfred Proksch

Sony ist nicht mein Ding trotzdem muss ich neidlos anerkennen das sie sehr gute Produkte für jeden Anwender bieten.

Sonys A7 IV mit 33 Megapixeln ist ein guter Kompromiss und reicht locker für alle Anwendungen. Objektive für das E-Bajonett sind zahlreich verfügbar. Klar, meckern kann man immer aber sie hat alle gängigen Ausstattungsmerkmale implementiert.

Canon steht genau so breit auf der Wiese und die Verkaufserfolge geben den Konzernen recht. Beide kämpfen um die allgemein weniger werdende Kundschaft. Im Klartext sie müssen allen Mitbewerbern Käufer abgraben.

Eine Sony A7 IV hat das Zeug dazu einige Anwender in das System zu locken. Der „normale“ Käufer möchte in ein umfassendes System einsteigen, er möchte sicher sein das er mit seinem neuen Fotoapparat nichts „falsch“ gemacht hat. Mit der Sony A7 IV kann er nichts falsch machen, die passt immer!

Holger

Ich finde ja die Diskussionen hier immer recht amüsant. Da argumentieren offensichtliche Canon-Nutzer gegen offensichtliche Sony-Nutzer gegen offensichtliche Nikon-Nutzer. Was leider dabei immer untergeht: die sachliche Diskussion um das, was wirklich zählt – die vorgestellte Kamera. Grundsätzlich: wir wissen nicht mehr als die voraussichtliche Pixelzahl (und die auch erst wenn offizielle Bestätigungen kommen) und die vermutliche Performance des IBIS. Preis ist alles Spekulation. Und ob der gerechtfertigt, OK, günstig usw. ist, hängt ja noch a so viel mehr Faktoren (Rauschen, Menü, Bildrate, Dynamikumfang….). Und dann kommt ja noch ein ganz wichtiger Faktor dazu: in welchem System ich arbeite. Ich selbst habe Sony, darum kommt Canon, unabhängig von der Performance, nicht in Frage. Nicht weil die Kamera schlecht wäre, aber weil ich als Hobbyfotograf weder das eines noch das andere System an seine Grenzen bringen kann (und Fehler vermutlich eher bei mir als bei der Kamera zu suchen sind) und demnach ein kompletter Systemwechsel auch finanziell keinen Sinn macht. Wie bei allem ist es doch so: wer gerade eine neue Generation auf den Markt bringt, hat temporär die „beste“ Kamera. Und „beste“ bedeutet individuell beste, weil jeder andere Vorlieben und Kenntnisse hat, der eine Landschaft der andere Portrait fotografiert usw. Und… Weiterlesen »

Ralle Art

So schaut’s aus sagt der Nikon Amateur! 👍

René

Du hast weiter oben 2x vergessen zu erwähnen das du mit Nikon fotografierst 😉

Ralle Art

Ich fotografiere mit Nikon, Canon, hasselblad, Leica, und einer alten Pentax 67. iPhone auch.

Alfred Proksch

Holger Du hast mit Deiner Äußerungen genau beschrieben wie der Großteil der Kunden denkt. Zusätzlich möchte ich die „Spezialisten/Randgruppen“ ins Spiel bringen. Volkstümlich „Sparten-Gurus“ genannt. Zu dieser Gruppe zähle ich mich auch. Eigentlich ist mir egal ob ein Fotogerät mit oder ohne Spiegel das macht was ich mir vorstelle. Für mich soll das komplette Workflow-Management bis zum fertigen Produkt Bild/Video und dessen Präsentation flüssig funktionieren. Die Freude mit außergewöhnlichen Kameras/Objektiven kreativ tätig zu sein motiviert mich. Meisten sind die weiteren Schritte bis zum fertigen Bild für mich technisch und kreativ genau so wichtig wie das fotografieren selbst. Im Prinzip benutzt jeder normale Kunde seinen Fotoapparat mit den Standarteinstellungen die für die weiterverarbeitende Industrie optimiert wurden. Der Kunde betrachtet zu 90% seine Videos/Bilder auf einem für Büroarbeit eingestellten nicht kalibrierten Bildschirm. Da ist der Ultra HD Fernseher schon ein Fortschritt. Warum sehen Smartphone Bilder so gut aus? Weil sie in einem „geschlossenem“ System gezeigt werden, öffnet man die Dateien in einem für die Fotografie kalibrierten System kommt die Ernüchterung bei genauem hinsehen recht schnell. Wie gut eine digitale Kamera sein kann hat der Benutzer selbst in der Hand wenn er sich ernsthaft (so wie Hobbyisten das machen) mit den vielfältigen Möglichkeiten… Weiterlesen »

joe

Lieber Holger, dann lies mal bitte was ich als Canonnutzer über Sony und die A7IV geschrieben habe.

Ich finde es immer amüsant wenn irgendjemand glaubt ein Muster gefunden zu haben, dass dann aber halt doch nicht stimmt. Dass Systemwechsel im allgemeinen Blödsinn sind, aber manchmal auch Sinn machen steht ausser Frage und ist nichts Neues, genausowenig wie es nicht die beste Kamera gibt, wenn dann gibt es die beste Kamera für einen bestimmten Zweck (ist wie bei Autoreifen, der beste Sommereifen nutzt bei Schnee und Glätte wenig).

Dass ein „Rumor“ Spekulation beinhaltet ist selbstredend, sonst wäre es ja kein „Rumor“. Dass unterschiedlich darüber diskutiert wird ist ja durchaus das Salz in der Suppe, aber dieses pauschale, da greifen die einen die anderen an, stimmt in dieser Pauschalität einfach nicht und ist eine sehr eingeschränkte Beurteilung der vorhandenen „Posts“.

Henry 333

Pauschal nicht, aber es fällt doch immer wieder auf.

joe

Es gibt immer Leute die sich auf den Schlips getreten fühlen, wenn ihre Marke nicht die Beste ist, aber das ist eine Minderheit!

Foamberg

es gibt menschen die haben einfach nichts (vernünftiges) zu tun sonst würden sie nicht solch substanzloses gewäsch verbreiten…! 😉

joe

Du scheinst auch viel freie Zeit zu haben oder liegt da ein Missverstaändnis vor?

Ralle Art

Zum Schluss wird es hier immer persönlich. Merkt ihr das auch?
Es sind doch nur Kameras.

Mirko

sagt bzw. schreibt der Richtige 😂😉

joe

Am Schluss kommt immer wieder: “ wenn ich mir so die Kommentare anschaue, dann finde ich amüsant…,“ also es gibt immer einen Superschlauen der alle anderen für Vollidioten hält!

OlyNik

Ich finde die ganze Kamera nicht besonders interessant. Nichts für das es sich lohnen würde Geld auszugeben bzw. nichts was andere nicht auch schon (besser) können.

rubikon

Wer Sony Objektive hat, interessiert sich aber vielleicht nicht dafür was andere auch schon können.

X9000000

Möchte von meiner Canon DSLR wechseln, die Sony finde ich von Technischer Seite mit den noch sehr guten Objektiv Angebot (Gebrauchtmarkt) Perfekt für mich. Was wäre den eine Bessere Alternative? Danke

joe

Sony ist gut, ohne Zweifel, aber auch die Nikons sind ausgezeichnet und R5 und R6 von Canon sind ebenfalls ausgezeichnet Wichtig ist die Kamera in die Hand zu nehmen und auszuprobieren. Obwohl ich Sony sehr gut finde liegen mir die Kameras nicht, Canon und Fuji finde ich persönlich angenehmer. Aber das ist Geschmackssache, probiere es lieber selbst aus.

Alfred Proksch

X9000000

überlege ob sich das lohnt, die Folgekosten sind wenn Du ohne Adapter fotografieren möchtest beträchtlich. Das alles NUR damit Du durch einen elektronischen Sucher blicken darfst?

APS-C oder Vollformat? Adapter benötigst Du am Anfang für beide Formate. Wenn dir unbedingt der Sinn nach EVF steht schließe ich mich @joe an, selbst ausprobieren macht den Unterschied.

Wie bei der Partnerwahl, vorher eingehend testen ob auch die inneren Werte für eine längere Beziehung geeignet sind. „Scheidung“ ist teuer!

Stefan Komarek

Ich kann Alfred nur recht geben. Der Wechsel von einem Hersteller zum anderen ist immer sehr teuer. Nichts passt so richtig zusammen, Objektive, Systemblitze, Funksteuerung, man kauft besser (notgedrungen) alles neu. Wie hier schon im Thread gesagt wurde, die Modelle der unterschiedlichen Hersteller nehmen sich nicht viel. Derzeit liegen in der Klasse wohl Canon und Nikon einen Tick vorn, mit der a7 IV dürfte Sony wieder die Nase vorn haben, 2022 oder 2023 kommen vermutlich neue Modelle von Canon und Nikon, Nachfolger von R6 und Z 6 II, die dann an der a7 IV vorbeiziehen werden, dann kommt eine a7 V usw. usw. usw. Jedes Mal den Hersteller wechseln, nur um in seiner Klasse das Top-Modell der Saison zu besitzen? Daher könnte ich zwei bessere Wege vorschlagen. Bleib bei deiner Kamera oder wechsele auf eine DSLM des gleichen Herstellers. Viele Hersteller haben diesen Wechsel durchgeführt: Panasonic, Olympus, Sony, Canon und Nikon. Dabei galt immer, dass man seine DSLR-Objektive problemlos mitnehmen konnte, wenn man den Adapter des Kameraherstellers verwendet, Systemblitze und Fernbedienungen sowieso. Ich selbst habe eine Canon DSLM und einen Mix aus RF- und EF-Objektiven. Die EFs arbeiten an der neuen DSLM genauso gut wie an der alten EF-Kamera. Ein… Weiterlesen »

Hugo

Ich möchte mal so sagen, preislich wird sie auf dem Niveau der R6 von Canon liegen. Bezüglich AF sicherlich nicht weniger leistungsfähig sein wie die R6, und mir vom Design mehr zusagen.Dazu dann noch ein paar Pickel mehr:O)). Die braucht man vielleicht nicht unbedingt. Doch haben ist besser als brauchen. Vom Preisleistungsniveau finde ich die Z6 II am interessantesten, Nikon müßte nuu mal mit dem Z 4,0/24-105, oder war es ein Z 24-120er aus dem Quark kommen.

joe

Mit Pixel ist es wie mit PS man braucht sie nicht unbedingt, aber ist nett mehr zu haben! Wobei ich gerade gesehen habe, dass die R6 in der Schweiz im Moment die bestverkaufte Kleinbild DSLM ist!

Rene Stämpfli

Und wo hast du das gesehen?

joe

Schau einfach mal bei den drei Grossen auf das Sales Ranking, da findest du diese Informationen.

moss

Dieses ganze Gerede ob 5,5 oder 8 nervt.
Wer bitte fotografiert ernsthaft 3 Sekunden aus der Hand.
Bildstabis sind für den Telebereich bei statischen Motiven bis vielleicht 1/30 oder ggf. 1/15 sinnvoll.
Alles andere läuft doch auf: Besser, als gar kein Bild, hinaus.

joe

Das glaubst Du weil Du noch nie eine Olympus OM1 oder eine Canon R5/R6 in der Hand gehabt hast. Ich habe gerade vor zwei Tagen hervorragende Nachtbilder mit bis 1,5Sekunden aus der Hand geschossen! Bei der Olympus sind sogar bis 3 Sekunden möglich, manche schaffen sogar bis 4!

moss

Ich habe eine E-M1 MII, Joe. Und eine E-M5 MIII usw.
Nachtaufnahmen mache ich grundsätzlich mit Stativ (und abgeschaltetem IS).
3 Sek. Nachtaufnahmen aus der Hand sind für mich: „besser als gar keines“ Bilder.
Ich habe übrigens auch eine OM-1, aber ich wußte gar nicht, das die einen Bildstabi hat ;-))

joe

Mein Kollege hatte die OM1 und jetzt die OM1 MK III und die haben den besten Stabi den ich kenne. Wenn Du das wirklich nicht gewusst hast, dann weiss ich gar nicht ob Du die Kamera wirklich hast bzw. je benutzt hast. Aber da du ja angeblich den IS abschaltest wusstest Du es doch oder wie muss ich das jetzt verstehen? Irgendwie scheint mir Deine Argumentation mit den Olympus Kameras etwas merkwürdig. Nochmals, es funktioniert und zwar sehr gut, besser als alles was auf dem Markt ist, erheblich besser als meine schon sehr gute R5

joe

Hier noch ein link, Robin Wong schafft sogar 5 (fünf) Sekunden! Schau Dir mal die Bilder an, Du schaffst keine besseren mit Stativ!
Olympus E-M1 Mark II – Best Value Professional Micro Four Thirds Camera – YouTube

moss

Erstens sieht man keine Exif Daten, die das belegen und zweitens sieht man bei den Strahlen der Lampen (im Video bei 3.56) ziemlichen Matsch. da wäre mit einer kleineren Blende und Stativ auf alle Fälle das bessere Bild zustande gekommen.
Bis auf beim ersten Bild wird auch keine Ausschnittsvergrößerung gezeigt.
Ich fotografiere ja selbst (u.a.) mit Olympus und finde die kameras auch super, aber ich hatte die ganze Zeit Angst, dass Herr Wong vor Begeisterung einen Herzkasper bekommt…

moss

Dein Text sagt mir nur eines: Du hast keine Olympus. Die OM-1 gab es vor ca. 40 jahren. du meinst die E-M1.
Glaub mir, ich habe wirklich viele Olympus Kameras (kannst ja auf meinen Namen klicken, dann kommt der Beweis…).
Der Stabi wird von mir nur im Telebereich verwendet, oder in Kirchen, weil da häufig Stative verboten sind.
Ich habe ziemlich ruhige Hände, aber die 3-4 Sekunden Geschichten sind eher ein Mythos. In der Vergrößerung habe ich bisher (natürlich habe ich das auch ausprobiert) immer Qualitätsunterschiede gesehen.

100carat

moss, ich muss Dir ein Kompliment zur SW-Aufnahme des Tigers im Erlebniszoo Hannover machen. Bei der Aufnahme stimmt fast (!) alles. Der spannende Lichtverlauf, die wunderbare Lichtbrechung und ihre Auswirkung auf das sichtbare Fellmuster unter Wasser, die schöne Detailauflösung, die Präsenz des Tigers, seine Freistellung vor dem geheimnisvoll wirkenden Hintergrund. 88 von 100%. Die restlichen 12% wären fällig, wenn der Kopf fünf Grad mehr zum Betrachter gedreht wäre und man das zweite Auge deutlicher sehen könnte. Das würde den Betrachter noch mehr ins Bild ziehen und direkt ansprechen, ohne zur Frontalaufnahme zur werden. Ein sehr schönes Foto, das durch den Verzicht auf Farbe gewinnt, weil die Strukturen in Fell, Wasser und Vegetation und die Lichtverläufe dadurch stärker zur Wirkung gleangen.

moss

Vielen Dank.

joe

Ich weiss schon wie die richtig heisst (auch mein Kollege sagt nur OM1), aber schön dass Du hier den Besserwisser spielst! Man sagt auch Canon R5 und nicht Canon EOS R5. Dieses lange Namensgwurschtel ist ja selbst den neuen Besitzern zu viel und werden dies auch ändern! Die 3 bis 4 Sekunden sind kein Mythos, war ja selbst dabei als er Bilder von der Basler Messe (Abends um ca. 22:00 gemacht hat. Wirklich eindrücklich! Wenn Du andere Erfahrungen gemacht hast, dann ist es so. Andere haben andere gemacht und können es belegen. Da ich weder mit Olympus fotografiere noch etwas mit Olympus beruflich zu tun habe – ausser mit meinem Kollegen – kann ich hier als Canonianer neutral sein und die Leistung durchaus anerkennen. Weshalb sollte ich oder Herr Wong Dinge behaupten die nicht zutreffen? Also das musst Du mir mal erklären!

moss

Nachtaufnahmen in der Stadt haben Ihren Reiz u.a. in den sternförmigen Strahlen der Lichter.
Dafür nimmt man in der Regel mindestens Blende 9. Da streikt dann selbst die Olympus, denn dann reichen 5 Sek.Belichtung lange nicht mehr.Ansonsten bekommt man Matschlichter (wie im Video). Somit ist das Stativ unabdingbar.
Ich habe auch schon ein Bild mit 8 Sek. aus der Hand gesehen, sah in klein ganz ok aus aber schon bei doppelter Vergrößerung – grauenvoll.
Aber gut, kannst ja das Baseler Bild mal verlinken.
Manche lehnen sich auch mit dem Rücken an eine Wand und legen die Kamera dann auf Ihrer Gürtelschnalle auf, da sind die 4 Sekunden dann schon nicht mehr Freihand (und freistehend). Alles ist halt relativ.
Und Herr Wong hat ja nicht gezeigt, wie er das Bild gemacht hat, dem Netz und Influenzern etc. glaube ich schon lange Nichts mehr.
Da ich genau so eine Kamera habe und es auch ausprobiert und für qualitativ nicht ausreichend befunden habe, können weder Herr Wong noch Du mich vom Gegenteil überzeugen.

moss

Das bedeutet übrigens nicht, das ich den Bildstabi nicht gut finde oder nicht nutze. Gerade bei Aufnahmen im Telebereich und mit unter 1/60 toll, aber für mich nur sinnvoll bis so ca. 1/8.

Thorsten

Quatsch, ich habe eine oben erwähnte EM1-3 wie auch 2 Sonys und die S1 und S5 von Panasonic. Die Panasonics sind auch sehr sehr gut, aber die EM1 ist nochmals besser. Und es gibt MFT Objektive mit denen bekommt man sehr gute Blendensterne Abends in Staedten mit f 5.6 hin also auf KB gerechnet f11, z.B die Noktone von Voigtlaender und das PanaLeica 1.4/12 um nur Objektive zu nennen die ich selbst besitze. Deshalb verwende ich abends in Staedten auch die Olympus und nicht eine meiner 4 KB Kameras, da sie die besseren Ergebnisse aus der freien Hand liefert.
Du stellst hier Behauptungen auf, die einfach nicht der Realität entsprechen.

moss

Schon ein Ding der Unverschämtheit hier „Quatsch“ zu schreiben, wenn ich von eigenen Erfahrungen berichte.
Du scheinst zu den Schreibern zu gehören, die gerne mal nebenbei Ihre Ausrüstung publik machen.
Solche Menschen legen im Restaurant den Porsche Schlüssel auf den Tisch …
Aber um die sache zu verkürzen: Bitte mal ein Nachtbild mit Blende 5,6 verlinken, das Freihand mit 3 Sekunden aufgenommen wurde (in Original-Bildgröße natürlich).
Dann kannst Du mich ja mit Deinem Bildmaterial wiederlegen.

Thorsten

Ob man den Ausdruck Quatsch oder nicht benutzt…, es war nicht so negativ gemeint wie es evt. bei dir angekommen ist. Fakt ist das der Stabi der Olympus EM1-3 der mit Abstand beste des Marktes ist und 3-4s kein Wunschdenken sind. Du äußerst hier eine Meinung, die nicht den Fakten entspricht, deshalb der Ausdruck Quatsch. Lt Fotomagazin Test in Heft 8/21 schafft die EM1-3 zusammen mit dem 4/12-100 bei 24mm (KB) : 5 s !!! aus der freien Hand- sicher! Mit Ausreissern noch 6 s und zwar knackscharf ohne sich irdendwo anzulehnen! Keine andere Kamera schaffte das auch nur annähernd. Auf den weiteren Plätzen folgten Panasonic S1R und knapp dahinter Canon R5. Die Canon R5 schafft sicher 2.5s bei 24mm. Die Panasonic S1R schafft fast 5s und war die beste KB- Kamera. Bei 200mm: schafft die EM1-3 mit dem 12-100: 1s sicher und mit hoher Erfolgsquote noch 2s. Die auch gute Canon R5 schafft nur noch 1/6 s bei 200mm. Getestet wurden: EOS R5 mit 4/24-105 und 2.8/70-20, beide mit internem IS der Dual IS erlaubt Fuji XT4 mit 4/16-80 und 4-5.6/70-300 ebenfalls beide mit IS Nikon Z7-II mit 4-6.3/24-200 und 2.8/70-200 ebenfalls beide mit IS Olympus OM-D EM1 Mk.… Weiterlesen »

moss

Ach ja, nur mal so nebenbei gefragt: Warum kauft man sich so eine hochwertige Ausrüstung und nimmt dann kein Stativ um die Qualität zu optimieren?

Thorsten

Landschaften fotografiere ich immer mit Stativ und meiner KB- Ausrüstung wegen des höheren Potentials in den RAW- Daten.
Wenn ich aber in Städten fotografiere, Abends und des Nachts, stört ein Stativ doch ganz gewaltig, das kann ich mir mit der EM1-3, wegen des enorm effektiven Stabis halt sparen. Dazu noch die kompakten und optisch in der Regel hervorragenden Objektive von PanaLeica oder Olympus- ideal für die Stadt.
Ich besitze insgeamt 5 hochwertige Stative, nahmhafter Hertseller mit hochwertigen Köpfen, die in der Regel den Preis des Gehäuses übersteigen. Ich nutze sie in der Stadt fast nie,weil die Ergebnisse mit der EM1-3 ebenso gut werden!!! Ansonsten bin ich ein ausgesprochener Stativ- Fan, allein schon wegen der überlegten Gestaltung, aber in Städten ist Flexibilität gefragt. Stell mal ein Stativ Abends/Nachts in einer belebten Gegend der Stadt auf, das steht nicht lang…

moss

Ach so ist das … na dann mal los …

Thorsten

Mit dem 4/12-100 (KB 24-200) und Synch IS, also bei dem der IS des Objektivs mit dem IS der Kamera zusammen arbeitet, sind 3 s. Kein Mythos und auch kein Zufall, sondern reproduzierbare Realität. Die Konkurrenz ist davon noch ein ganzes Stueck entfernt, stellte uebrigens auch das Fotomagazin kürzlich in einem Vergleich fest.

Thorsten

Volle Zustimmung, was meine EM1-3 an IS leistet, ist herausragend. Die hat den besten Bildstabilisator des Marktes, das ist Fakt.
In der Praxis wirklich ein grosser Vorteil, vor allem Abends in Staedten, das Stativ kann dann getrost zu Hause bleiben, ein Riesen Gewinn.

joe

Thorsten, ich weiss nicht was der moss hat, aber jeder darf doch mit Stativ fotografieren, nur muss man es bei der Olympus wesentlich seltener als bei anderen Herstellern. Ich kenne nur den Vergleich mit meiner R5 und der Oly 1 Mark III und der ist gewaltig. Und wie Du sagst, nachts, in der Stadt, wer schleppt da freiwillig ein Stativ mit wenn es auch anders geht!

moss

Dann versuch mal ohne Stativ gute Lichtspuren hinzubekommen. Viel Spaß.
Mit Stativ kann ich den ISO Wert viel niedriger halten und die Blende kleiner.
Das verhindert dann schon mal den Lichtmatsch.

joe

Also ich kann sogar Lichtspuren ohne Stativ. Es gibt immer eine Möglichkeit die Kamera stabil zu platzieren. Ich fotografiere seit fast 40 Jahren, ich weiß schon ein bisschen wie man gute Fotos macht.

moss

Mag ja sein, aber kannst Du Lichtspuren auch Freihand? Darum geht es ja hier.

Rolf Carl

Zur Diskussion hier: ich sehe es wie du, moss. Bei längeren Belichtungen gibt es nur eines: das Stativ! Es fängt schon damit an, dass sich so der exakte Ausschnitt wählen lässt, womit nichts wegen dem Beschnitt verschwendet wird und ist ganz einfach das einzige Mittel, um eine top Bildqualität zu gewährleisten. Alles andere ist dem Zufall überlassen und nur für den Notfall geeignet, oder halt für Amateure.
Moss, tolle Bilder! Die Bokehs der Pflanzenbilder hätte ich anders gestaltet (etwas weicher) und die Bearbeitung der Landschaftsbilder sind für meinen Geschmack etwas aggressiv, aber es sind hervorragende Aufnahmen und es ist ein künstlerischer und individueller Stil erkennbar. Klasse!

moss

Vielen Dank, Rolf.

joe

Rolf, Du hast eine Nikon, bzw zwei Nikon DSLR, und da brauchst Du ein Stativ, unabhängig ob Du eine fünftel Sekunde oder 4 Sekunden belichtest! Wir reden hier von Olympus, die kann das wirklich gut, besser als alle anderen. Punkt! Egal was (sterling) moss sagt! Wobei der Sterling ist ja nicht mehr unter uns.

moss

Hallo Joe Dalton, ich habe nie behauptet, das die Olympus den IBIS nicht gut beherrscht. Ich nutze Ihn ja selbst bei Tele und z.B. unter 1/60, dann macht das ja auch Sinn. Aber für MICH nicht bei Nachtaufnahmen mit 4 oder 5 Sek. aus freier Hand.Da nehme ich ein Stativ und das habe ich auch immer dabei, wenn ich Nachts mit der Kamera losziehe und das ist dann auch nicht die Olympus.
Nachtaufnahmen benötigen zudem sehr oft auch längere Zeiten als 4-5 Sekunden, wenn z.B. Wasser mit auf das Bild soll und/oder ich mache Sie häufig, wegen der großen Kontraste, in HdR.

joe

Wasser lange belichten oder HDR genau diese beiden Dinge wirst Du nie bei mir sehen, ersteres hat man schon 100’000 Mal gesehen und HDR ist mir viel zu farbintensiv, das benutzt ja auch keiner mehr. Diese extremen Kontraste ist auch nicht mein Ding, aber ist halt wie so vieles Geschmackssache.

moss

Nur so am Rande, heute macht man eher dezente HdR Aufnahmen, die den Schwerpunkt auf den Abgleich von Licht und Schatten legen, ohne diese Farborgien oder unnatürlichen Oberflächen.

Rolf Carl

Wasser kurz belichten hat man auch schon 100’000 Mal gesehen, meistens von Anfängern mit Smartphone.

joe

Ich habe bei der Zahl 100’000 bewusst untertrieben, es fehlen noch drei Nullen. Ich bin mit Sicherheit nicht einer der besten und genialsten Wasser-Fotografen, aber ein bisschen kann ich schon fotografieren. Dieser Effekt mit dem verschwommenen Wasser ist so ausgelutscht und zum Teil oft übertrieben, dass mir persönlich das überhaupt nicht gefällt. Es gibt wenige, einzelne Bilder auf denen es passt, aber das sind – nach meinem Geschmack – die Ausnahme.

moss

Wenn man bei Dunkelheit Fotografiert und Wasser mit aufs Bild soll, dann glättet sich dieses durch die längere Belichtung ja sowieso. „Halbglatt“ sieht es natürlich nicht so schön aus, wie glatt, daher besser kleine Blende und Stativ nehmen.

Rolf Carl

joe, ich belichte aber regelmässig im Bereich von 1 bis 30 und mehr Sekunden. Und auch wenn ich eine Olympus hätte, würde ich das Stativ nehmen, weil ich dann die VOLLE KONTROLLE über das Bild habe, auch betreffend Ausschnitt und Bildgestaltung.
Weisst du übrigens, dass 100 % der Landschafts-Profifotografen ausschliesslich mit Stativ fotografieren und die 2 kg auch noch den Berg hochschleppen? Was denkst du, wieso die das machen?

Thomas Müller

Klar Rolf, das sehe ich auch so. Wenn ich ein bestimmtes Zielfoto im Kopf habe und vorher schon weiss, dass ich sehr lange Belichtungszeiten benötigen werde, dann nehme ich auch ein Stativ mit. Das bietet einfach die hier genannten Vorteile. Ich sehe aber auch die Argumente von joe, wenn ich beispielsweise von der Notwendigkeit einer langen Belichtungszeit überrascht werde oder wenn ich während des Züri Fäschts in Zürich von der Quaibrücke aus fotografieren will und das Stativ und ich von Menschenmassen überrannt werde, dann bin ich heilfroh über einen perfekten IBIS wie den von Olympus, der mir Fotos auch ohne Stativ ermöglicht. MMn treffen hier beide Argumentationen zu und die jeweilige Fotosituation entscheidet, bei welcher die Argumente von einer der beiden Diskussionsseiten überwiegen.

Rolf Carl

Okay, Thomas, zugegeben, während dem Züri Fäscht in Seenähe fotografieren zu wollen, ist an Nehmerqualitäten kaum mehr zu toppen. Allerdings hatte ich da auch nie eine Kamera dabei. Das letzte Mal, als ich dabei war, tanzte ich auf dem Tangoparkett in der Nähe des Bürkliplatzes bis in die Morgenstunden. Das war zwar auch sehr eng und heiss, aber gegenüber dem Getümmel draussen noch absolut verkraftbar.
Aber klar, soll jeder selber entscheiden, ob er lieber mit Stativ oder IBIS unterwegs ist. Ich habe einfach mehr Vertrauen in mein Stativ, zudem muss ich den Preis von 800 CHF zuerst einmal amortisieren. Wenn bis dann der IBIS 100 % bombensicher ist, werde ich es mir nochmals überlegen, aber 30 Sekunden muss er dann schon schaffen.

joe

…Was denkst du, wieso die das machen?… Weil sie keine Olympus haben!

Natürlich brauchst Du ein Stativ, wenn Du länger als 3 bis 4 sekunden belichten willst, aber darum geht es gar nicht. Es geht darum, dass man das mit der Olympus kann! Ich weiss gar nicht warum ich als Canonianer Olympus verteidigen muss? Es gibt Kameras, die können Dinge besser als die eigene, und das sollte man durchaus anerkennen oder wenigstens respektieren.

Rolf Carl

Und wieso haben sie keine Olympus?
Weil ein Stativ betreffend Bildqualität einem IBIS immer überlegen ist. Und weisst du wieso? Weil eine Wacklerei, die mit einer Antiwacklerei ausgeglichen werden soll, gar keine Präzision ermöglicht und somit immer der Zufall mitspielt. Frag mal Alfred, der kann dir das ganz genau erklären.
Aber für den Hausgebrauch durchaus zu gebrauchen, dafür sind die Dinger ja auch erfunden worden.

joe

Habe es oben schon beschrieben! Niemand verlangt, dass man nur noch Freihand fotografieren darf! Sondern es geht nur darum ob Freihand bei Olympus so gut ist, dass man bis zu 3oder 4Sekunden schafft. Das worüber Du und andere hier reden ist eine ganz andere Baustelle! Bei langen Belichtungen (ist bei der R5 je nach Objektiv bei einer halben bis 1 Sekunde), verwende ich wie jeder andere eine Auflage oder auch mal ein Stativ. Nichts dagegen, wenn ihr mich für blöd haltet, aber selbst ich weiss, wann ein Stativ sinnvoll ist. Aber, das war nicht das Thema!!!!

joe

Also wer sagt, dass man nur Freihand fotografieren darf? Es geht hier darum, dass Moss behauptet hat dass 3-4 Sekunden Freihand ein Märchen wäre und nicht, dass man bei 30 Sekunden Belichtung ein Stativ braucht (da wäre ich von alleine nie drauf geommen!!)! Habe ich das irgendwo geschrieben?

Fabian

Ich liebe die Kommentare hier. Besser wie Kino. Geht fotografieren, anstatt euch wegen Blendenstufen der Stabilisierung, zu duellieren. Ein Wunder, dass die Fotografen aus den Anfängen, gute Bilder machen konnten.

joe

Und was machst Du dann hier? Warum hälst Du dich denn hier auf? Übrigens, es heisst „besser als Kino“ und nicht „besser wie Kino“. Merke: „gleich gut wie“, aber „besser/schlechter als…So jetzt hast auch noch etwas dazugelernt.

Jürgen Bauser

Habe nur 50 % gelesen und amüsiere mich köstlich.
Allein dafür Danke!
Spaß bei Seite. Mark du machst das gut und ich will das es so bleibt, verstanden!