Kameras Sony

Sony A7c: Zahlreiche Bilder der neuen Kamera geleakt

Es wurden zahlreiche Bilder der Sony A7c geleakt, die die neue spiegellose Vollformatkamera von allen Seiten zeigen.

Ein Vollformatsensor im kompakten Gehäuse der Sony A6000 – das ist seit vielen Jahren der Traum einiger Sony Fotografen. Und es ist ein Traum, den Sony in Kürze Wirklichkeit werden lässt, am 15. September 2020 wird der Hersteller nämlich die neue Sony A7c vorstellen, die genau diese beide Merkmale kombinieren soll: Kompaktes Gehäuse + Vollformatsensor.

Bilder der Sony A7c geleakt

Dass Sony wirklich das Gehäuse der A6000 Reihe als Grundlage für die neue spiegellose Vollformatkamera nutzen wird, so wie es Gerüchte in den letzten Wochen immer wieder angedeutet hatten, bestätigen nun  diverse geleakte Bilder. Diese zeigen die neue Sony A7c von allen Seiten:

Auf den ersten Blick ähnelt das Gehäuse sehr dem der Sony A6600, auf den zweiten Blick gibt es dann aber doch ein paar entscheidende Unterschiede. So wird man das Display beispielsweise seitlich neben das Gehäuse klappen können, was natürlich für allem für Vlogger – an die sich die A7c ja unter anderem richten soll – ein wichtiges Merkmal ist. Des Weiteren fällt auf, dass der C1 und C2 Button auf der Oberseite der Kamera einem Video-Aufnahme-Button gewichen sind. Auf der Rückseite der A7c sind außerdem ein neuer AF-ON-Button sowie ein neues Rädchen zu finden, ein Joystick hingegen fehlt.

Im Großen und Ganzen bestätigt sich aber, dass die Sony A7c eine ziemlich kompakte Vollformatkamera und vermutlich die kompakteste Vollformat-DSLM auf dem Markt werden wird. Die Kamera soll wie die Bilder zeigen in zwei Farbvarianten erscheinen, nämlich in schwarz und silber.

Die offizielle Präsentation der Sony A7c wird am 15. September stattfinden, das hat Sony bereits offiziell durchblicken lassen. Wir werden euch bis dahin selbstverständlich noch mit den letzten Leaks und Gerüchten auf dem Laufenden halten.

Wie gefällt euch das Gehäuse der Sony A7c?

guest
64 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
PGS

Eine schöne Abrundung des Angebotes an KB-Kameras. Endlich richtig kompakt. Nun fehlen ein paar kleine Objektive. Auf jeden Fall schau ich mir die mal genau an.

Kwyjibo

Zumindest ein kompaktes Zoom mit 28-60mm f/4-5.6 wird es geben. Oder gibt’s das jetzt schon?

Mirko

die Silber/Graphite Version gefällt mir, jetzt noch ein paar kompakte f2.0 Festbrennweiten dazu und gut ist ????

Jürgen K

Wahrscheinlich wird mein Sony 200-600mm an der Kamera etwas komisch aussehen……..
Für diese Kamera bin ich wohl keine Zielperson……

Mirko

das wird wohl so stimmen

HLe

Wahrscheinlich wird mein Sony 200-600mm an der Kamera etwas komisch aussehen

Ist das Aussehen so wichtig? Wenn Du mit der Kombi vernünftig fotografieren kannst, ist doch alles o.k.

CJuser

Na mal abwarten, ob sich die Gerüchte zu den Preisen bestätigen oder doch (wäre erfreulich) niedriger ausfallen. Und dann bin ich mal auf den ersten Vergleich mit der A6600 gespannt.

Finny

Alternative zu den OM-D’s?!

Jörg

Nein, denn die Vollformat-Objektive sind immer noch sehr groß (und werden technisch bedingt auch nicht viel kleiner). Die Stärke von MFT liegt in der Kompaktheit von Kamera UND Objektiv, und da ist MFT nun mal Benchmark.

_black_and_white_

Bullshit 😉

Samyang 35mm f/2.8 … Sony E … 83g
Olympus 17mm f/1.8 … MFT … 120g (34mm f/3.6 kleinbildäquivalent)

Samyang 45mm f/1.8 … Sony E … 162g
Lumix 25mm f/1.4 … MFT … 200g (50mm f/2.8 kleinbildäquivalent)

Jörg

Bullshit ?

Sony FE 200–600 mm F5,6–6,3 G OSS …. 2115g
LUMIX G VARIO 100-300 mm / F4.0-5.6 II/ O.I.S …. 520g (KB-Äquivalent 200-600mm)

Marcel

Aber nicht Blendenäquivalent. Es ist physikalisch nicht möglich den gleichen Look auf kleinerem Sensor mit ebenfalls kleinerem Objektiv zu erzeugen. Gleicher Look erfordert im Grunde eine Konstruktion die in Größe und Gewicht bei gleicher Bildqualität immer gleich groß sein wird. Beispiel 16-55 / 2.8 G von Sony und 24-70 / 4 Z von Nikon. Gleicher Look und gleiches Gewicht. Lediglich die Lichtdurchlässigkeit ist höher. Was ein Vorteil sein kann wenn man viel Licht bei hoher Hintergrundschärfe haben möchte. Smartphones haben auch eine 1.8er Blende aber alles ist scharf, da es auf KB umgerechnet keine 1.8er Freistellung entspricht. 800mm f11 von Canon ist auch kompakt. Wäre bei MFT ein 400 f5,5. Ich verstehe, dass MFT seine Vorteile hat, die kompakten Objektive sind es (sofern man ein schönes Bokeh a la VF möchte) allerdings nicht. Das 300er von Lumix ist also ein 200-600 f8-11,2. Das Olympus 300 f4 (KB 600 f8) wiegt 1,4 KG, das Canon 600 f11 900 Gramm. Jetzt haben wir natürlich einen Blendenunterschied aber ein VF Tele, dass Leichter ist, als das MFT Objektiv. Hätte das Objektiv 5,5 würde es genau so viel wiegen. Das Problem ist vielmehr, dass die Leute nun mal den “Vollformat” Look wollen (Was der… Weiterlesen »

Jörg

Vom Bildlook her bin ich bei dir. Das Bokeh, bzw. die Unschärfe des Hintergrundes ist momentan aber auch ein echter Hype, so daß die Apples, Googles und Samsungs dieser Welt das sogar per SW simulieren (weil es die Optik nicht hergibt).
Daß der Crop-Faktor beim Bildlook schon, aber bei der Lichtstärke nicht anzuwenden ist, wurde ja im Netz schon hinreichend oft hergeleitet. Für die Lichtstärke bleibt f2.8 bei 2.8, unabhängig wie groß der Sensor ist. Das muß man beim Größen- bzw. Gewichtsvergleich berücksichtigen.
Die geringere Hintergrundunschärfe von MFT stört mich nicht, bzw. gerade bei Landschaftsfotos ist die größere Tiefenschärfe für mich sogar oft ein Vorteil.

Ingo

Jörg, völlig richtig, Bildlook mit Tiefenschärfe und Aufnahmewinkel von der Lichtstärke des Objektivs abzukoppeln.
Kompliziert wird es ja erst, wenn man die Kamera mit einbezieht. Dann ist ein Micro Fourthird Sensor aktuell so bei 3200, einige sagen sogar bei 1600 ISO an seiner Grenze, während ein Vollformat Sensor 12800 ISO eigentlich ganz gut schaffen müsste. Da liegt der Unterschied, der ist nicht bei den Objektiven zu suchen, sondern im System an sich.
Einfach mal ein 300mm f8 konstruieren, an eine Vollformat-Kamera mit 40 Megapixeln hängen (und natürlich dann mit zweifach Crop fotografieren) und das mit einer Olympus und dem 300mm f4 an einer OMD-EM 1X vergleichen. Das Result sollte sowohl vom Rauschverhalten als auch vom Bildlook sehr ähnlich sein.

Jörg

Für meine GX80 mit dem 16MP Sensor unterschreibe ich das sofort mit ISO3200 und manchmal auch 1600. Die (neuere) GX9 mit dem 20MP-Sensor ist je nach Motiv auch bei ISO6400 noch brauchbar, ISO3200 geht immer.

Marcel

Genau, es ist wie angedeutet die Frage welches Werkzeug man benötigt. Würde ich Produktfotografie betreiben würde meine Wahl wohl ganz klar auf eine Olympus fallen. Da ich mehr Schärfe bei “gleicher” Lichtdurchlässigkeit habe.

Till123

Kommt darauf an, was du fotografieren möchtest. Eine Familienfeier z.B. mit wenig Licht und spielenden Kindern kann man mit VF noch mit ISO 12800 fotografieren. Hohe ISO Werte braucht man nun mal bei nicht so idealem Licht und schnellen Verschlusszeiten um Situationen einzufrieren. Bei einer OM-D mit MFT Sensor ist bei ISO 3200 Schluss mit guter Bildqualität. Ein VF Sensor mit ISO 12800 hat ungefähr die selbe Bildqualität wie ein moderner MFT Sensor mit ISO 3200.
Eine Normalbrennweite und ein Standardzoom mit der Sony sind genauso groß und schwer, wie ne OM-D mit Normalbrennweite und ein Standardzoom.

Thomas Müller

Was ich bisher an Fotos von der OM-D E1MkIII und der OM-D E5MkIII gesehen habe, ist selbst bei ISO 6400 und starkem Hineinzoomen praktisch kein Rauschen festzustellen.

Jörg

Das musst Du verstehen, ein VF-Jünger sieht überall Rauschen ????

Till123

Das sind Erfahrungswerte, die hier glaube ich, nicht jeder aufweisen kann! 😉

Till123

Ach ja , ich habe übrigens viele Jahre mit einer OM-D EM 5 Mark 1 und einer OMD EM 1 Mark 2 fotografiert ! Ich weiß sehr gut von was ich rede und da die OM-D EM5 Mark 3 den selben Sensor hat, wie die EM1 Mark 2, ist bei schlechten Lichtbedingungen bei maximal ISO 3200 , mit allen Augen zudrücken mehr als Schluß(eigentlich schon bei ISO 2500). Der Unterschied zwischen der EM 5 Mark 1 und der EM 1 Mark 2 ist schon sehr gering, was das Rauschen anbelangt, also glaube ich NICHT, das die EM 1 Mark 3 es raus reist. Mit meiner alten Canon 6d Mark 1 sehen Bilder mit ISO 12800 so aus, wie bei der OM-D EM1 Mark 2 bei ISO 3200 und die FV Sensoren haben sich seit 2012 , da kam die 6D Mark1 raus, schon etwas Weiterentwickelt.

Thomas Müller

Ua Robin Wong hat die EM5 I und III in Bezug auf das Rauschverhalten miteinander verglichen und kam zu einem ähnlichen Ergebnis wie von mir geschildert. Deine Erfahrungen mit der EM5 I sind also veraltet. Das Rauschverhalten ist übrigens ua massgeblich von der Signalverarbeitung abhängig, man kann also mit Änderungen in der Signalverarbeitung der Sensorsignale durchaus Änderungen im Rauschverhalten erzielen. Nicht glauben, sondern selbst ausprobieren.

Martin Berding

Die Kameras werden immer kleiner, Objektive immer größer, macht keinen Sinn. Wenn, müssen die Gläser einfach handlicher werden, das geht bei VF nicht. Die Kunden werden irgendwann feststellen, dass sie schlichtweg nicht zu VF greifen sollten, wenn die Handlichkeit des gesamten Systems da sein soll. Sie werden das selbst irgendwann merken, die Bucht wird dann um gute Gehäuse bereichert. Kommt mir alles so vor wie im Straßenverkehr, die SUV werden immer fetter, die Parkplätze sind so klein wie vor 40 Jahren.

PGS

Samyag 35/2,8, Nikon 15-30, 24-200 (etwas Ähnliches gibts sicher auch für Sony)? Sind die nicht klein? Es wird kleinere Linsen geben. Allein mit dem Samyang hat man was für die Tasche, mit dem man schon so einiges machen kann. Ist damit eine kompakte Kamera nicht von Vorteil?

Jürgen K

Moin PGS,
bestimmt hast Du recht. aber wenn ich an der Oder Seeadler oder Milane beim Fischen in der freien Natur ablichten möchte,dann sind diese Brennweiten nicht passend. Unter 400mm geht doch Wildlife nicht viel, oder?

PGS

Vogler benutzen ohnehin 35mm Reflexkameras mit hochlichtstarkem Glas. AF und Sucher einer Reflexkamera sind nach wie vor unübertroffen. Bei einer solchen Artillerie ist die Gehäusegröße einer Reflexkamera zudem viel handsamer.

Jörg

Naja, sobald man mal in den größeren Telebereich (größer 200mm) geht, sind die VF-Objektive alles Riesen-Teile.

Thomas

Nicht SUV werden fetter, sondern so ziemlich jedes Auto. Stellen Sie mal einen aktuellen Mini Cooper, Fiat 500 oder VW Polo gegen ihre Urahnen….

...

Ungefähr jeder Leica ist genauso klein wie ne apsc Kamera

Ingo

Warum immer der Kommentar, bei Vollformat können die Objektive nicht kleiner werden.
Wenn ich eine Leica M und die Objektive anschaue, sehe ich doch, wie klein Vollformatlinsen sind.
Jetzt höre ich wieder, ja, aber Leica hat ja auch keinen Autofokus. Ah, da sind wir nämlich beim Thema wie auch Vollformat-Objektive deutlich kleiner und handlicher werden können. Ganz genau, das Autofokus-System ist scheinbar viel zu groß in den Objektiven, da müsste noch entwickelt werden. Ich denke, die können wirklich fast in Richtung Leica-Objektive gehen, wenn ich mir die Miniaturisierung in anderen Bereichen anschaue.

Mirko

Servus Ingo,
Leica ist ein Beispiel für Objektivkunst, vergleiche mal die optischen Konstruktionen so kommt zB das Noctilux mit 8 Linsen aus wobei im Canon 50/1.2 schon 15 Linsen verbaut sind. Ich glaube der AF Antrieb macht letztendlich bei der Baugröße nicht so viel aus ????

Marco

Witziges Gerät, aber ob sie kleiner als ne FP wird wage ich zu bezweifeln. Ausserdem irgendwie überflüssig. Sony hätte der A7iv lieber einen wechselbaren Sucher und ein klapp/Schwenk Display verpassen sollen. Dann hätten sie einen auf Apple machen können und denn Leuten einreden sollen, das das genau die Kamera ist, die alle brauchen und alles andere ist sch…

BEN

Mir persönlich ist die Kompaktheit nicht so wichtig wie z. B. die Videocodecs und sonstige Optionen. Mich stört es auch nicht, wenn ein APS-C – Body genauso groß ist wie ein FF-Body, denn der Hauptunterschied in Größe und Gewicht kommt erst bei der Objektivauswahl zustande. Es kann auch sein, dass für bestimmte Anwendungen das FF-Equipment nicht größer ist als das für APS-C. Im Moment erscheint mir deshalb das Panasonicangebot der S5 am reizvollsten, auch die Canon R6 ist offensichtlich ein Toppangebot. Mal sehen, was die 7c an inneren Werten mitbringt. Falls sie nur 25P und 8Bit – Video bietet, wäre mir das zu schwach.

joe

Lassen wir uns überraschen, in 4 Tagen wissen wir mehr. Wenn sie wirklich teuerer sein sollte als die A7III muss sie auf jeden Fall einen besseren EVF haben, einen besseren Monitor und bessere Video-Eigenschaften. Und natürlich viele kleine, leichte Objektive sollten vorhanden sein.

Ingo

Eigentlich doch eine sehr schöne, kleine Kamera. Die C1 und C2 Knöpfe würden mir, wäre ich Sony Shooter, doch schon sehr fehlen.

Robin

Nice
Aber die S5 gefällt mir besser.
Also, wenn ich Gefallen an FF bekommen sollte.

Mirko

da würde ich wohl auch zugreifen wenn das FF Fieber mich packen würde

J.Friedrich

Schade, schade. Habe es ja schon öfter geschrieben: Pana-GX9 MFT-Konzept als FF fände ich super. Warum wurde der Weg nicht konsequent weiter gegangen, es hätte 20,– gekostet dem hochinteressanten Teil einen 0-90 Grad Sucher a la GX9 zu spendieren. Schade. Trotzdem guter Weg den Sony beschreitet. Bin mir sicher das AP sich auch darüber freut, oder gar daran “mitgewerkelt” hat. Seit dem AP Deal, braucht keiner mehr mit Gemecker an Sony und Leistung oder Quali zu kommen. Und ich bin ja bekanntermaßen im “Canon-Lager”…

Jörg

Der Vorteil der GX9 ist aber, daß sie eben auf die kleineren Linsen aus dem MFT-Baukasten zurückgreifen kann. Da bekommt man ein 600mm-KB-Äquivalent noch einigermaßen kompakt hin. Ich stell mir eine Body mit der GX9-Größe und einem aktuellen VF-600mm-Objektiv etwas unförmig vor.

Till123

🙂 Was fotografierst den Du, Wildlife mit einer GX9? Das ist schräg! 300mm bekommst Du wohl in die Hosentasche! 🙂

Jörg

Ja, geht wunderbar. In die Hosentasche passt das 300mm nicht ganz, aber in eine kleine Messenger-Tasche, während man z.B. für das Sony Äquivalent 200-600mm schon nen großen Rucksack braucht.

BEN

Ein 300er in der Hosentasche macht auch bei MFT großen Eindruck auf manche Frauen.

Sry, meine Fantasie geht mir grad mal wieder durch.

J.Friedrich

Da hab ich mich nicht ganz eindeutig ausgedrückt, es ging mir ausschliesslich um den “fehlenden 0-90 Gradsucher”. Das die Kamera natürlich insgesamt bisserl grösser und auch bisserl griffiger ist, sehe ich sogar als Vorteil. Gerade die Griff-Auswölbung fehlt ja fast gänzlich bei der GX9, was auch nicht optimal ist. Insgesamt ne runde Sache, eure neue Sony.
Grüße J.Friedrich

Peter Hoffmann

Das Gehäuse erinnert mich zu sehr an die 6000 er Serie, aber das herausklappbare Display ist natürlich d e r Hit !!!

Cat

Wer‘s braucht.
Für mich total am Bedürfnis vorbei – Sucher links ist ein Ko-Kriterium.

Ben

Schon wieder kein 18-400 f1.4 für dich … schade.

Thomas Müller

VF-Kamera mit Sucher links ist für mich DAS Kriterium, das die Kamera interessant macht. Für mich sind eher der fehlende Joystick sowie der Wegfall von Funktionstasten KO-Kriterien.

Thomas

Wieso? Sind Sie Moshe Dayan?

Thomas Müller

Verstehe ich nicht? Warum sollte Moshe Dayan keine Kamera mit mittigen Sucher verwenden? Ein wesentlicher Vorteil des links angeordneten Suchers ist ja gerade, dass man eine Situation gleichzeitig mit dem einen Auge ohne die Kamera und mit dem anderen Auge durch die Kamera beobachten kann. Für eine einäugige Person wie Moshe Dayan wird das aber schwierig werden diesen Vorteil zu nutzen. Ein weiterer Vorteil hat auch mit einem Sinnesorgan, aber nichts mit den Augen zu tun. Man kann nämlich vermeiden, dass man mit der Nase den Touchscreen versehentlich betätigt und ihn nicht abschalten muss, um dies zu vermeiden. Umso grösser die Nase umso grösser der Vorteil.

Thomas

Sie haben schon realisiert, dass mein Kommentar nicht an Sie gerichtet war? Jemand schrieb, dass ein ganz links angebrachter Sucher ein K.O.-Kriterium wäre, eine solche Kamera NICHT zu kaufen. Und jetzt kneifen Sie mal ganz fest Ihr linkes Auge zu und stellen sich vor, wie sie nun durch diese Kamera schauen würden. Moshe Dayan (der übrigens schon sehr lange tot ist..), hatte seit einer Kriegsverletzung halt kein linkes Auge mehr. Wie würde er die Kamera wohl vors Gesicht halten? Wenn das jetzt als Erklärung nicht reicht: vergessen Sie es einfach.. mein Humor ist eher gewöhnungsbedürftig.

Thomas Müller

Nöö, hatte ich tatsächlich nicht realisiert 😉 Sorry dafür, mein Fehler, ich muss mich aber erst noch daran gewöhnen, dass ein unmittelbar unter einem eigenen Kommentar angeführter Kommentar nicht automatisch auf den eigenen Kommentar bezogen ist.
Ich weiss auch wer Moshe Dayan war, dass der ehemalige israelisch Aussenminister bereits lange tot ist und zu Lebzeiten eine Augenklappe hatte. Ich wusste allerdings nicht mehr, welches der beiden Augen er verloren hatte. Wenn es das linke Auge war, dann würde für Moshe Dayan ja der links angeordnete Sucher für das verbliebene rechte Auge wie die Faust aufs Auge für ihn passen.
Dein/Ihr Humor passt schon, ist auch nicht unbedingt gewöhnungsbedürftig und selbst wenn, besser einen gewöhnungsbedürftigen Humor als gar keinen 😉

Georg

Bei der Größe frag ich mich ob Sony APSC überhaupt noch relevant sind, auch im Vergleich mit Fuji, die meiner Meinung nach voll hinter ihrer Sensorgröße stehen, was man von Sony nicht behaupten kann….

Jörg

Klar, wegen der kleineren und leichteren Objektive. Es will nicht jeder den VF-Kram rumschleppen

Wolfgang

Schaut gut aus. Und vor allem das Objektiv wirkt brauchbar im Gegensatz zu den lichtschwachen Nikon Kompaktzooms. Mit den kompakten 2.8 und 2.0 Festbrennweiten von Tamron ist das Gehäuse gut ausbalanciert.
Nur ein Einstellrad an der Vorderseite wäre fein gewesen. Wenn der Straßenpreis auf 1800 € für das Set sinkt wird es interessant.

Ralle Art

Ist das wieder langweilig. Diskussion erinnert mich an Mountainbikes. Die sollen auch immer leichter werden wären die Fahrer immer fetter werden. Also ich habe meine alte Nikon d700 immer dabei. Was soll an der den schwer sein ist halt eine Kamera. Habt ihr Zwetschgenmus in den Armen??
Liebe Grüße

Alfred Proksch

@ Ralle Art

Besonders lustig finde ich die „Rennrad“ Typen mit ihrem eng anliegenden Trikot das vor 5 Jahren vielleicht einmal gepasst hat. Sehe ich am Wochenende besonders häufig.

Zurück zur neuen Sony A7c! Ich sehe die Kamera als technisch interessantes Nischenprodukt. An den Reaktionen innerhalb der Sony Freunde und deren Anwendungsgebieten findet sie entweder Ablehnung oder Zuspruch.

Für mich ist die A7c nichts anderes als ein weiterer „moderner“ Versuch das Original anzukratzen. Wird wieder nicht gelingen.

Ansonsten wird sie mit kleinen Festbrennweiten bestückt sicher Freunde finden. Mit den „größeren“ Sensoren ausgestattet (kommt bestimmt noch) ist das Teil sehr gut für die Straße geeignet.

Thomas Müller

Alfred, ich stimme Dir zu allem zu, sehe das genauso. Nur frage ich mich, was meinst Du mit dem “Original” zur Sony A7c??

Joschuar

Mir hat das Konzept der 6600 nicht gefallen und das wird sich mit der 7c auch nicht ändern. Braucht kein Mensch!

Fabian

Wenn die Kamera ansatzweise in diesem Design erscheint, wäre es der Typische Sony A….tritt in Richtung ihrer APSC Kunden. Wie es auf einmal möglich ist, ein drittes und gut platziertes Drehrad an das kompakte Gehäuse zu bringen.

Im Gegenzug erschließt sich mir nicht, wie Sony 2 C Tasten für eine überdimensionierte Rec Taste opfern kann/würde…

Naja, so hat/hätte Sony zumindest Argumente für Nachfolger.
Die A7c2 bekommt dann sensationell eine 2. C Taste und die A7c3 dann eine 3. Da besitzt man eine vermutliche nicht allzu günstige VF Kamera und man bekommt nur eine Custom Taste. Echt benutzerfreundlich.

Dominik

ja, das Drehrad vorne fehlt definitiv. Ebenso ein Joystick. Wollen wir mal abwarten, ob das Display gute Touchfunktionen bietet. Ja, die A7c ist ein Frontalangriff auf 6400 und 6600. Die kann man eigentlich schon verkaufen

Thomas Müller

Meinst Du wirklich? Die A6400 kostet momentan neu weniger als die Hälfte der A7III und damit vermutlich auch als die A7c. Der Preisunterschied ist massiv und damit sicherlich auch kaufentscheidend.

Fabian

Alleine die Tatsache das Sony mit der A7c beweist, dass sie in der Lage sind, bei dieser relativ kompakten Kamera ein weiteres Drehrad und ein Rad zur Belichtungskorrektur zu verbauen (vorausgesetzt die Kamera erscheint so), empfinde ich das als Frech gegenüber den Apsc Kunden. Das vermittelt mir ein starkes Gefühl, das Sony den Bereich Apsc mit allen Mitteln klein hält. Zumindest der 6400/6600 hätten die 2 Räder gut getan. Nur eine Custom Taste tut der A7c ebenfalls nicht gut, was eine schnelle Handhabung betrifft. Aber Hauptsache eine dicke Rec Taste. Für mich sind das 2 gute Gründe, diese Rohstoffvergeudung im Regal zu lassen. Ich verwette meinen Allerwertesten, dass Sony die Zahl der Tasten mit jedem Nachfolgemodell erweitern wird, aber nicht mit mir.

Fabian

Eine kleine Ergänzung zu den fehlenden Tasten.
Die 6000er Modelle haben kontinuierlich einen größeren Griff bekommen und die 6600 einen extra großen Griff. Der natürlich auch Platz für Tasten bietet. Warum fängt Sony dann mit dem bestehenden Know How, wieder bei einem extra kleinen Griff an? Zumal der große Griff wohl gut angekommen ist. Platzhalter für kontinuierliche und zukünftige Verbesserungen der Nachfolge Geräte… ?!
Die Antwort dazu kann sich jeder selber erdenken.

valwarin

Die a7c könnte auch eine flotte Streetkamera werden. Klappdisplay wäre mir zwar lieber, dafür hat es aber einen Sucher an der richtigen Stelle (Nasenstativ). Jetzt noch eine kleine Fixbrennweite wie ein 35 1.4 dazu und sie ist fast schon gekauft. 24 MP sind halt nicht was gerade das was aktuell gefragt ist um auch etwas Reserve im Crop zu haben. Hier hat Sony (wie auch alle anderen) wieder etwas NICHT gemacht, damit man auf den Nachfolger wartet.