Sony Kameras

Sony A7c II: Diese Änderungen lässt der Leak vermuten

Vollformat-Technik im APS-C-Gehäuse – die A7c hat sich allein damit schon eine gewisse Fangemeinde aufgebaut. Die könnte mit der A7c II noch wachsen.

Angebliches Datum schon durchgesickert

Die Sony A7c II ist wahrscheinlich nur noch wenige Wochen von uns entfernt und ganz ehrlich – ich könnte aufgeregter kaum sein. Zum ersten Mal verfolge ich einen Kamera-Launch aus eigenem Interesse, weil es einfach dringend Zeit für ein Vollformat-Upgrade für mich ist.

Und was wir bis jetzt zur nächsten Generation von Sonys Vollformatkameras gehört haben, klingt in meinen Ohren ziemlich vielversprechend.

Gerade sind angebliche erste Bilder der Sony A7c II aufgetaucht. Sie stammen vom chinesischen Leaker Alex NG und auch Sonyalpharumors-Admin Andrea Pizzini ordnet sie als echt ein.

Gehäuse in Schwarz in Bilder-Leak

Falls das zutreffen sollte, sehen wir auf den Bildern das erwartet kompakte Gehäuse der Sony A7c II aus verschiedenen Perspektiven, sodass wir einen guten Eindruck vom gesamten Body (in schwarzer Ausführung) bekommen. Der Body ist auf den Bildern außerdem mit dem 28-60mm f/4-5.6 ausgestattet, das mutmaßlich wie zuvor als Kit-Objektiv verkauft wird.

Text verändert

Ein kurzer Blick auf die Oberseite zeigt Änderungen bei der Beschriftung. Links steht jetzt nicht mehr „SteadyShot INSIDE 4K“ (auch wenn sich diese Eigenschaft nicht verändert haben dürfte, stattdessen ist an dieser Stelle der Modellname A7c II zu lesen.

On/Off gedreht

Weiterhin hat sich die Position der Einstellungen für On und Off geändert, die jetzt nicht mehr zum Fotografen zeigen, sondern um 90 Grad nach rechts gedreht wurden. Das könnte verhindern, dass man im Eifer des Gefechts die Kamera aus Versehen ausschaltet.

Belichtungsrad ohne Beschriftung

Auf der Oberseite sind praktisch keine Änderungen am Layout der Knöpfe zu erkennen. Das Rad ganz rechts zur Steuerung der Belichtungskorrektur hat jedoch keine Beschriftung mehr, zumindest bei der hier gezeigten schwarzen Variante.

Das könnte darauf hindeuten, dass die Funktion des Rades (zusätzlich zum bestehenden Drehregler) angepasst werden kann.

8 statt 10 Modi im Rad

Es gibt noch eine Änderung in Sachen Beschriftung zu beobachten. Das Rad zur Verstellung der Modi war zuvor mit P, A, S, M, Video, S&Q, 1, 2, 3 und Auto ausgestattet, insgesamt also zehn Modi. Diese Zahl reduziert Sony offenbar radikal auf 8, denn S&Q (Slow & Quick für Zeitraffer und Slowmo) und Video scheinen wegzufallen.

Unter dem Rad sind allerdings Beschriftungen für S&Q, Video und Foto-Modi zu erkennen, die dann vermutlich auf dem gleichen Wege wie etwa bei der Sony A7 IV erreichbar sind.

Videoaufnahme-Knopf an gleicher Position

Im Vergleich zu meiner A6500 freue ich mich außerdem vor allem über die Position des Knopfes zum Starten einer Videoaufnahme. Der ist nicht mehr rechts an der Seite und damit extrem leicht versehentlich zu betätigen, sondern verbleibt wie beim Vorgänger an der Oberseite.

C1-Knopf neben Menu

Spannender wird es beim Blick auf die Rückseite, denn hier entdecken wir tatsächlich eine große Neuerung. Falls die These mit dem programmierbaren Rad stimmt, erfüllt Sony das Bedürfnis nach Individualisierbarkeit der Kamera mit einem C1-Button neben dem Menu-Knopf über dem Bildschirm. Die restlichen Knöpfe belässt Sony beim alten Design.

Ich persönlich begrüße die Neuerungen, die Sony abgesehen von der Technik dem Leak zufolge an dem Gehäuse durchgeführt hat. Macht das die A7c II spannender für euch oder wartet ihr sowieso eher auf die A7c R?

guest
8 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Bernhard R.

Sehr interessant!

joe

Das ist eine Frauenkamera oder für Männer mit sehr kleinen Händen, mir ist das etwas zu pimpelig, aber es gibt ja einige die es gerne klein haben. Wobei sie sicher gute Bilder macht, aber das ist ja nicht alles.

Dirch23

Die R5 II ist auch eine Frauenkamera. Manoman, manche Aussagen sollte man sich ect verkneifen, gilt für Joe und in diesem Fall auch für mich.
Habe mittelgroße Hände und komme damit hervorragend mit der A7c klar. Noch gestern sah ich einen älteren Herren, massive Bauweise, mit ebensolcher Kamera. Der hat garnicht gemeckert, ob seiner kleinen Kamera – verkehrte Welt 😉

Trainspotter_TGB

Die Lösung dafür ist recht simpel, einfach einen Batteriegriff verwenden. Ich habe so einen an meiner A6500. Mehrgewicht 50g plus das Gewicht für den zweiten wirklich nötigen Akku. Kosten 74 EUR.

Rene Stämpfli

SONY scheint für die Kamerasparte die folgende Strategie zu verfolgen:
Möglichst viele Kameras für ein sehr breites Benutzerspektrum zu bauen, die nicht nur mit dem Mobile Phone fotografieren möchten.
Eine möglichst hohe Standardisierung der der Hard- und Software bei allen Modellen.
Das führt bereits heute dazu, dass ein grosser Teil der Funktionalität bei allen Kameras gleich ist. Dies ist in den neueren Modellen bereits deutlich erkennbar. Da SONY die gesamte Technologie selbst unter Kontrolle hat, kann sie mit wesentlich geringeren Entwicklungskosten eine grosse Anzahl von unterschiedlichen Kameras produzieren und sich damit eine marktbeherrschende Stellung sichern.

André

SAR bietet auch eine Frontansicht der 7cII von schräg oben auf der m.E. ein vorderes Einstellrad erkennbar ist. Genau das wäre, neben neuen inneren Werten analog zur 7IV o.ä. für mich ein kaufentscheidendes feature.

Trainspotter_TGB

Jonathan, bei der A6500 kann das Starten einer Videoaufnahme auf die C1 oder C2-Taste gelegt werden. Einfach mal ins Menü schauen.

Frapa

Die neue Modelle kommen im jährlichen Takt, mit einer Preispolitik außerhalb von gut und böse aber parallel nicht einen gescheiten App entwickeln zu wollen damit man mit den heutigen Handymodellen sorglos arbeiten kann.

Photografix Newsletter

In unserem kuratierten Newsletter informieren wir dich 1-2 Mal pro Woche über die aktuellsten News und Gerüchte aus der Welt der Fotografie.

Wir senden keinen Spam und teilen niemals deine E-Mail-Adresse.
Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.