Objektive Sony

Tamron 70-180mm f/2.8: Ein Objektiv, zwei Preise

Die unverbindliche Preisempfehlung des Tamron 70-180mm f/2.8 liegt bei 1.999 Euro, verkauft wird das Objektiv allerdings für 1.499 Euro. Kurios.

Tamron 70-180mm kostet 1.499 Euro

An einen solchen Fall kann ich mich ehrlich gesagt nicht erinnern. Das neue Tamron 70-180mm f/2.8 für spiegellose Vollformatkameras von Sony wurde gestern mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 1.999 Euro vorgestellt, zeitgleich waren aber bei diversen Händlern Vorbestellungen für 1.499 Euro möglich.

Da man hier ein Missverständnis vermuten könnte, haben wir nochmal bei beiden Seiten nachgehakt, also sowohl bei Tamron als auch bei den Händlern. Doch beide Seiten haben ihre Preise bestätigt. Das heißt der offizielle Preis des Tamron 70-180mm f/2.8 beträgt zwar jetzt zum Verkaufsstart 1.999 Euro, die „inoffizielle UVP“ liegt aber bei 1.499 Euro. Und zu diesem Preis kann das neue Objektiv auch schon bei verschiedenen Händlern wie zum Beispiel bei Foto Koch vorbestellt werden.

Eine bewusste Strategie?

Welche Strategie Tamron mit den unterschiedlichen Preisangaben verfolgt, erschließt sich mir nicht so wirklich. Der offizielle Preis von 1.999 Euro ist bei vielen Kunden nicht gut angekommen und wer das Objektiv nach dem Lesen der ersten Artikel bereits abgeschrieben hat, der hat vielleicht gar nicht mitbekommen, dass das 70-180mm eigentlich nur 1.499 Euro kostet – und nicht 1.999 Euro.

Kunden mit einer hohen Preisangabe abschrecken, damit es jetzt während der Corona-Krise nicht zu Lieferengpässen kommt, kann sicherlich auch nicht der Gedanke gewesen sein. Dann kommunizierst du lieber, dass es in den ersten Wochen Probleme mit der Verfügbarkeit geben könnte.

Wie auch immer: Das Tamron 70-180mm f/2.8 kostet in Deutschland 1.499 Euro. Nach schätzungsweise 6-12 Monaten wird der Preis dann sicherlich noch ein wenig sinken.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

19 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Das hat Tamron Europe doch schon öfter gemacht, zuletzt mit dem 17-28mm F2.8. Da war der Preis in der Pressemitteilung mit 1.300,– angegeben, obwohl bereits klar war, daß das vollkommen überzogen war. Tatsächlich kam das Objektiv dann für 999,– in die Läden (inzwischen steht es bei 850,–). Warum Tamron das wieder und wieder macht, ist ein Rätsel.

  • war nicht anfangs von 1200,-€ die rede? die machten den neuen preis bestimmt nach den ersten tests und vergleichen der sony-objektive. mit dem neuen preis müsste man das objektiv eigentlich neu bewerten. im video bei krolop und gerst sah ich bei dem tamron min. 16:26 chromatische aberrationen im siemensstern. dazu der fehlende stabi,…

    • Hi daniel,
      denke ich auch. Ohne Stabi, mit viel verbautem Kunststoff und der kürzeren Brennweite wäre ein Preis von 1200 Euro wohl auch eher angemessen.
      Na, ich denke, der Markt wird das schon zeigen. Tamron wird vermutlich sogar so kalkuliert haben.

    • Aber dafür ist das Tamron leichter und kleiner. Beide Objektive miteinander zu vergleichen ist eigentlich Unsinn. Da hängt es wohl eher am Einsatzzweck und dem Investitionswillen ab. Die 20mm am hinteren ENde fallen nicht wirklich ins Gewicht. Und für jemanden, der einfach gerne mal was langes Lichstarkes an seiner A7 haben möchte ist das doch optimal. Ich denke im Allgemmeinen ist das Sony für mehr gedacht.

      • maratony, ich verstehe nie was deine antworten auf meine kommentare zu bedeuten haben. mir fehlt da jeder zusammenhang zu dem was ich schrieb.

      • Auch wenn du dich bestimmt über Post von mir immer freust, war das vielleicht nicht auf dich bezogen, sondern eventuell auf Ingo.

        Aber ich will auch nicht versäumen dir meine Aufmerksamkeit zu schenken. Ich denke das Objektiv muss nicht auf Grund von Preis neu bewertet werden. Qualität hat seinen Preis nunmal und mit diesem Objektiv hat Tamron etwas auf dem Markt gebracht, was kein anderer zu bieten hat.

        Grüße mein Lieber

      • hallo mein lieber,
        interessant ist nur, daß der preis von 1200 öcken auf 2000 öcken angestiegen ist. nur mal so ganz nebenbei. und es freut mich, daß du auf ingo antworest. aber dann solltest du dies vielleicht auch irgendwie zu verstehen geben.

        grüße mein lieber.

      • Hallo lieber @Daniel,
        gerne gehe ich auf deinen Wunsch ein. Ich möchte ja keine Missverständnisse zwischen uns sehen.
        Die Preise, ob 1200€ oder 1500€ kamen soweit ich weiß nicht von Tamron. Bis weiß ich auch nicht was der Preis sein wird. Da haben sich einfach gewisse Gerüchte ins Haus gemogelt, mehr erstmal nicht.
        Und wenn Tamron sich am Preis der anderen messen lassen muss, dann kann man auch klare Vorteile für Tamron anführen, die eher einzigartig sind. Daher ist der Vergleich aus meinen Augen auch sehr schwierig.
        Gruße und Kuss
        Tony

      • @ Maratony
        So, jetzt auch mal meine Meinung.
        Ich glaube, wie haben da zwei unterschiedliche Ansätze.
        Praktisch gesehen ist die Größe und das Gewicht des Tamron ein Vorteil, insbesondere wenn man viel unterwegs ist. Das würde ich aber vermutlich eher nicht als Grund für einen höheren Preis sehen.
        Bitte nich verwechseln mit auf Leichtigkeit getrimmte Geräte. Wenn du ein Objektiv wie ein Nikkor 2,8/300 nimmst, ist das auch ziemlich leicht vergleichen mit seinen Vorgängern. Das basiert aber auf einer deutlich teureren Herstellung mit Kohlefaser-Materialien. Die ist auch noch extrem stabil. Aber das ist ja nicht beim Tamron so.
        Bei mir ist es der Vergleich zu den Original-Linsen, an dem ich mich preislich orientieren würde.
        Einmal ist da weniger Brennweite. 20mm verändern, wenn auch nicht gravierend, den Bildeindruck.
        Dann hat Tamron eben auch keinen Bildstabilisator. Das ist auch ein Kostenunterschied.
        Und die verwendeten Materialien sind, das ist natürlich Spekulation, preiswerter in der Herstellung, ebenso durch das geringere Gewicht und die Größe beim Transport.
        Dann nimmt Sony, Nikon und Canon vermutlich auch noch Geld für den Namen.
        Wenn ich das alles mal summiere, muß ich bei Tamron nicht über 2000 Euro reden.
        Ebenso erscheinen mir 1500 Euro sehr hoch angesetzt.
        Aber vermutlich will Tamron auch noch einen preislichen Abstand zum 4/70-200 haben, das sonst vielleicht tatsächlich zu günstig werden würde.
        Aber wie gesagt, alles natürlich meine Meinung.
        P.s. ich will auch einen Kuss.

      • Hallo Ingo,
        Deine Meinung kann ich voll und ganz nachvollziehen. Ich würde 2000€ auch nicht für diese Linse bezahlen. Aber da ich mit Fujifilm fotografiere, sind 2000€ aber auch ein Novum. Es gibt nur 2 Linsen die diesen Preis dahingehend erreichen. Da ist das 8-16mm f2.8 für 2K und das 200mm f2 für knappe 6K.

        Aber wenn ich mit Sony fotografieren würde, da sieht das alles ein wenig anders. Das 70-200mm GM kostet bei Calumet 2700€. Da sind 2000€ für das Tamron schon wesentlich günstiger. Ich sehe den UVP aber eher bei 1500€ und dann ist der Unterschied noch wesentlich größer. Es wird vermutlich nach einem Jahr dann tatsächlich bei 1200€ sein. Und bei 1000-1500€ weniger als für das 70-200 GM ist das schon schmackhaft für viele. Da kann man überlegen auf einen Stabi zu verzichten.

        Ich Grüße dich und küss dein linken Fuß!
        Frohe Ostern!

      • wie gesagt, man muss das objektiv nochmal ganz neu bewerten. der fokus ist laut wiesner langsamer und wesentlich ungenauer, der stabi fehlt, … das tamron ist kein profiwerkzeug und vielleicht für portrait geeignet. dazu kommt, wie cat unten schrieb, daß das tamron vermutlich bei weitem nicht die haltbarkeit des sony hat. bei genauerem betrachten würde man sicher noch viele nachteile finden. was bringt mir das objektiv, wenn es bei 60mp scharf ist, aber auch nur, wenn ich mich kaum bewege?

      • Das ist alles richtig. Ich würde mich, wenn ich die Wahl habe auch immer für das Original entscheiden. Diese haben in der Regel immer ihre Vorteile. Aber das Ganze ist ja auch eine finanzielle Entscheidung.
        Wenn man es beruflich macht, dann wird das abgeschrieben und gut ist. Wenn ich allerdings nur ein Hobby habe damit oder es nur gelegentlich für Aufträge benötige, dann ist dieses Objektiv aufgrund des vermutlichen Preises von 1200€ bis 1500€ schon eine absolute Alternative.
        In den Händen habe ich es allerings auch noch nicht gehabt. aber ich denke mal dass es, so sagen es ja einige, ziemlich gut ist. Man wird damit vermutlich gut arbeiten können. Aber die Frage ist ja auch immer was ich von einem Objektiv erwarte.

      • @ Maratony
        Ja, genau. Was man von einem Objektiv erwartet. Und natürlich auch, wie intensiv man es nutzt.
        Wenn beides passt, gibt es ja auch keine Kritik. Oder sagen wir es mal so, auch für 1200 Euro wäre ich enttäuscht, wenn es meine Erwartungen nicht erfüllt.
        @ Daniel
        Einfach mal schauen, wie sich das Objektiv bewährt, wenn es verfügbar ist. Für das System, mit dem ich arbeite, ist es ja auch nicht gemacht. Trotzdem freue ich mich über jede gute Bereicherung auf dem Fotomarkt.

      • Hi.
        Ungewöhnlich ist, daß bei einem noch nicht lieferbaren Objektiv bei den Händlern eigentlich immer der OVP gelistet ist.
        Und eine Reduzierung um 25% des Preises vor Marktstart ist ungewöhnlich, sehr sogar.
        Übrigens, tolle Fotos machst du.

      • hallo ingo zwei,
        das ungewöhnliche ist, daß zunächst der preis von 1200 genannt wurde. dieser wurde bei den händlern auf 1500 gesetzt und nun von tamron mit 2000 benannt. bei präsentation sind es dann 2300.

        wenn man von einem objektiv für 1200 ausgeht während man es prüft, muss man bei einem objektiv das nun 2000 kosten soll, andere maßstäbe ansetzen.

  • Solche Preise sind verrückt – Tamron verliert häufig 30-50% seiner Uvps – ich habe da einmal Lehrgeld bezahlt (für 30% unter Uvp gekauft und dann sank es im Handel auf 50% darunter), das reicht.

    Für mich liegt der Wert bei maximal 1000€ – vielleicht könnte man 1200€ dafür ausgeben – aber sonst würde ich immer zum Sony greifen, vor allem wenn man es häufig verwendet, dürfte die Mechanik der Sony-Konstruktion haltbarer sein.
    Es ist zwar halb so schwer – bei vergleichbarer Schärfeleistung und deutlich kompakter, aber es bietet nur 180 mm und keine Konverter.

  • Ich könnte mir auch vorstellen, dass Tamron einfach mal sehr hohe bzw. zu hohe Preise aufruft um die Reaktionen im Netz auszuwerten. Evtl. testet Tamron einfach nur, wie hoch sie gehen können. Realistisch wäre für mich ein Preis zwischen 1000-1200€, wenn viele aber bereit sind 1500€ zu bezahlen und ich das auswerten könnte, dann würde ich das als Firma auch verlangen.