Objektive Sony

Tamron 70-180mm f/2.8: Offiziell vorgestellt, Verwirrung beim Preis

Tamron hat heute offiziell das 70-180mm f/2.8 für Sony DSLMs vorgestellt! Verwirrung gibt es aktuell noch beim Preis.

Tamron 70-180mm f/2.8 offiziell vorgestellt

In den letzten Tagen gab es mehrfach Gerüchte zum neuen Tamron 70-180mm f/2.8 Di III VXD für Vollformat-DSLMs aus dem Hause Sony. Nach den ersten sehr positiven Erfahrungsberichten herrschte bei Teilen der Sony Community auch durchaus eine gewisse Vorfreude, die nach der offiziellen Präsentation nun aber einen kleinen Dämpfer erfahren könnte. Denn das neue Objektiv wird deutlich teurer als gedacht, zumindest dann, wenn man verschiedensten Meldungen im Netz Glauben schenken mag.

Preis: 2.000 Euro oder 1.500 Euro?

In den letzten Wochen schwirrte mehrfach ein Preis von rund 1.200 Euro für das 70-180mm f/2.8 durchs Netz, vor einigen Tagen wurde das Objektiv dann für 1.500 Euro gesichtet – und nun kündigt Tamron scheinbar einen offiziellen Preis von 2.000 Euro an. Damit wäre man dann nicht mehr so weit vom Sony 70-200mm f/2.8 GM (Preis aktuell ca. 2.600 Euro) entfernt, wie viele gehofft hatten.

Warum wir schreiben, dass Tamron „scheinbar“ einen offiziellen Preis von 2.000 Euro aufruft? Weil das der Preis ist, den alle großen deutschen Fotomagazine (z.B. fotoMAGAZIN, Digitalkamera.de usw.) in ihren Berichten nennen. In der offiziellen Pressemitteilung von Tamron konnten wir aber keine Angaben zum Preis finden. Auch auf der offiziellen Webseite nicht. Lediglich auf Tamrons Facebook Seite fanden wir einen Hinweis, dort wird nämlich geschrieben, dass man die Preise bitte dem stationären Handel entnehmen soll:

Also schauen wir mal in den stationären Handel – und der ruft einen Preis von 1.500 Euro auf. Zu diesem Preis kann man das Objektiv aktuell bei Händlern wie Foto Koch oder Foto Erhardt oder Foto Mundus vorbestellen.

In den USA wird das neue 70-180mm f/2.8 im Übrigen 1.200 Dollar kosten. Der Preis von 2.000 Euro erscheint uns dementsprechend zu hoch, auch weil derzeit nicht genau nachvollziehbar ist, von wem diese Angabe eigentlich stammt. Wir haben bei Tamron offiziell nachgefragt und aktualisieren diesen Artikel, sobald wir eine Antwort erhalten. Im Moment würden wir aber, anders als die deutschen Kollegen, eher von 1.500 Euro und nicht von 2.000 Euro ausgehen.


Update: Tamron Deutschland hat uns gegenüber inzwischen bestätigt, dass die unverbindliche Preisempfehlung bei 1.999 Euro liegt. Das sei für den Handel aber lediglich eine Empfehlung. Für welchen Preis das Objektiv verkauft wird, entscheidet am Ende der Händler.


Technische Daten und Merkmale

Ist das Tamron 70-180mm f/2.8 ganz abgesehen vom Preis ein interessantes Objektiv? Ist es! Schon alleine wegen des extrem leichten Gewichts von 800 Gramm und den kompakten Abmessungen (15 cm Länge). Zudem kommt das Objektiv mit einem neu entwickelten Autofokus-Antrieb daher, der zuvor in keinem anderen Objektiv zum Einsatz kam. Tamron verspricht hier höchste Präzision, eine hohe Geschwindigkeit und eine geringe Geräuschentwicklung.

Die Konstruktion des wetterfesten Objektivs besteht aus 19 Elementen, die in 14 Gruppen angeordnet sind. Verschiedene Speziallinsen sollen in Kombination mit der BBAR-G2-Vergütung chromatischen Aberrationen entgegenwirken und außerdem für eine hervorragende Bildqualität bis in die Ecken hinein sorgen. Die Naheinstellgrenze beträgt 27 cm mit manuellem Fokus und 85 cm mit Autofokus. Ein Bildstabilisator fehlt.

Das Tamron 70-180mm f/2.8 Di III VXD soll Mitte Mai 2020 auf den Markt kommen.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

9 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • 1200 Euro sind schon recht ambitioniert für ein Tamron. 2000 Euro wären der Todesstoß, egal wie gut das Objektiv ist. Die Zielgruppe, die Tamron kauft, würde solche Preisvorstellungen durch Nichtkauf bestrafen.

    • Was ist denn bitte an 1200€ ambitioniert für den Brennweitenbereich? Ich denke das wäre als UVP ne klare Ansage, kann ich mir auch so nicht vorstellen. Denke eher an 1500€ und damit wäre das Objektiv immer noch gute 1000€ günstiger als das Sony Pendant.

  • Wie schon geschrieben liegt der Preis derzeit für das Sony FE 70-200/2.8 GM OSS – bei Foto Marlin – bei 2280.-CHF = 2050.-€, dazu ist es noch stabilisiert – da kauft sich doch kein vernünftiger Mensch ein Tamron für 2000.-€! Ich kann mir allerdings vorstellen, dass der Preis absichtlich so hoch angesetzt wurde, da sie wahrscheinlich eh nur sehr begrenzt lieferfähig sind. Das wird sich nach den Coronarestriktionen sicherlich nach unten korrigieren.

    • Bei B&H in Manhattan kostet das „Tamron 70-180mm f/2.8 Di III VXD Lens for Sony E“ heute 1.199 USD, und das ist exakt derselbe Preis, den das „Tamron SP 70-200mm f/2.8 Di VC USD G2 Lens for Nikon F Mount“ bzw. für Canon EF-Mount kostet.

      Dieses wiederum kostet bei Foto-Koch 1.199 EUR, so wie ja oft der Preis in USD, in GBP und in EUR derselbe ist.

      Sollte das 70-180er auch in Deutschland 1.199 EUR kosten, wird es sicher ein Tophit. 1.500 EUR als offizieller Preis geht voll in Ordnung, der Straßenpreis liegt dann sicher bald darunter.

      2.000 EUR wäre m.E. viel zu viel.

  • „Ein Bildstabilisator fehlt“ … zudem der zweite AF Motor für den AF-C und ganze 20 mm Brennweite an der wichtigen Seite. Nunja… es muss ja einen Unterschied geben, sonst wäre es nicht 1.000 euro billiger. Irgendwie fehlt mir da dann doch das Wesentliche. Und Tamron reiht sich bislang brav hinter Sony ein. Ein 28-75er ist ein besseres Kit-Zoom. Ich will das hier nicht schlecht reden. Das ist super, dass Tamron da den „unteren“ Marktbereich abdeckt, aber ich würde auch keine Höhenflüge machen wegen der Linse. Zeitweise habe ich tatsächlich nachgedacht eine Sony Linse für ein Tamron einzutauschen. Aber das wären mir zu viele Abstriche. Lediglich das sel1635z musste für das 18 mm Samyang 2.8 weichen. Ersteres war mir zu matschig bei Blende 4. Da ist das Samyang sogar bei 2.8 schärfer und jetzt sogar auf dem Gimbal einsetzbar

    • „A floating system that uses two high-speed, high-precision VXD units with advanced electronic control is also used“ (April 6, 2020, Commack, NY – Tamron). Ok, anscheinend doch verbaut. Gut für Sport und dynamische Sachen

  • 1999 EUR? Das meint Tamron wohl nicht ernst! Deutlich weniger Brennweite und keine Bedientasten am Objektiv. Und dann noch der Dollarpreis von 1200 EUR! Selbst die o.a. 1500 EUR in Deutschland sind daher überzogen.

    Das nenne ich eine deutliche Mißachtung des deutschen (europäischen?) Marktes. Da möchte ich ja schon von Abzocke des zumindest deutschen Kunden sprechen.

  • Ihr kennt doch die Preisgestaltung eines Produkts? Nein?
    Das funktioniert so: Produkt kostet den Hersteller die Summe X dazu kommt Vertrieb/Garantie.
    Verkaufspreis ist jetzt X+Y, das Marketing fragt sich: zahlt Markt? Wenns ein Renner wird probieren wir doch XY hoch 5, ev 6 ….. damit der Groß & Einzelhandel noch auf seine (benötigte und gerechtfertigte) Spanne kommt. Nach einer Zeit gehen wir mit XY runter ….
    Je höher die Marge, je lieber im Sortiment; groß ist dann auch die Rabatt-Spanne zur Kalkulation nach unten. Oder meint Ihr €1499,00 fürs Objektiv im Bundle mit Cam, die im Preis noch dazu kommt, ist ein Verlustgeschäft? Zugegeben, dick Butter ist nicht am Brot, aber reichlich Margarine bleibt drauf.
    Frohe Ostern!