Objektive Sony

Tamron: Neues 70-180mm f/2.8 für Sony FE soll im Oktober erscheinen

Vor einiger Zeit hat Tamron vier neue FE-Objektive für Sony angeteasert, nun ist die erste konkrete Brennweite durchgesickert: 70-180mm f/2.8!

Sony Objektive von Tamron

Für Sony Nutzer ist es eine tolle Sache, dass Dritthersteller wie Tamron inzwischen Objektive für Sonys spiegellose Vollformatkameras der A7- und A9-Reihen entwickelt. Denn Tamron kann häufig mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen, ohne dass man große Abstriche in Bezug auf die Qualität hinnehmen muss. Diese Kombination hat auch Gläsern wie dem Tamron 28-75mm f/2.8 und dam Tamron 17-28mm f/2.8 zu einer beachtlichen Popularität verholfen.

Im vergangenen August hatte Tamron offiziell angekündigt, dass man an vier neuen Objektiven für Sonys spiegellose Vollformatkameras arbeitet. Welche Objektive das genau sein werden, das hat der Hersteller allerdings noch nicht durchblicken lassen. Es wurde lediglich ein Teaser-Bild (siehe oben) veröffentlicht, welches ein neues Zoom-Objektiv sowie drei neue Festbrennweiten zeigt.

Tamron 70-180mm f/2.8 im Anmarsch

In der Zwischenzeit ist allerdings durchgesickert, um welches Objektiv es sich bei dem kommenden Zoom-Objektiv handeln wird. Sonyalpharumors berichtet nämlich, dass Tamron hier an einem 70-180mm f/2.8 arbeitet! Das neue Objektiv soll anscheinend im Oktober 2019 offiziell vorgestellt werden.

Interessant, dass Tamron im Telebereich 20mm im Vergleich zu einem „klassischen“ 70-200mm f/2.8 einsparen möchte. Wenn das Objektiv dafür aber merklich leichter und kompakter sein wird, könnte das durchaus für einige Nutzer interessant sein. Außerdem ist das Sony 70-200mm f/2.8 mit einem Preis von rund 2.500 Euro natürlich nicht gerade günstig, auch in dieser Hinsicht könnte das neue Tamron 70-180mm also eine interessante Alternative für den etwas schmaleren Geldbeutel darstellen.

Weckt ein 70-180mm f/2.8 von Tamron spontan eurer Interesse?

Quelle: Sonyalpharumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

9 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Definitiv, ich denke die 20mm fehlen dem Nutzer weniger als die Mehrkosten von ca. 1500€.
    Kann gut sein das Tamron noch einen Zoom hinten ran hängt. 150-300 f4 oder 180-300 f4.

    Das kann ich mir gut vorstellen und wenn die Qualität wie bisher stimmt, dann kommt der Erfolg von allien.

  • Könnte für mich als Trainer und Sportfotograf an der A 7 III Sinn machen. An meiner MFT Kamera (GH 5) nutze ich dafür das Olympus 2.8 40-150 mm PRO Objektiv. Das geht natürlich noch ein gutes Stück weiter in den Telebereich, der hier ein bisschen beschnitten wurde. Ein 70-200 er wäre da nett(er) gewesen!

  • Wenn es einen Stabi gibt, ist es wieder mal ein perfekter Begleiter auf Reisen und beim Shoten von Hochzeiten. Finde ich toll, was Tamron da wieder raus haut! Auch für Video bestimmt wieder interressant.

  • Tamron setzt die kompakte Bauweise für spiegellose Systeme weiterhin konsequent um. Mit den bisher vorgestellten 17-28mm (420g) und 28-75mm (550g) wird man dann 17-180mm mit Blende 2.8 abdecken können und womöglich unter 2kg bleiben. Das gibt es sonst nirgends im Vollformat.

  • Ein alternatives Tamron 2.8/70-200 wäre, genau wie ein Tamron 2.8/70-180, ebenfalls preiswerter als ein Sony 2.8/70-200. Da spielen jetzt die fehlenden 20mm aus meiner Sicht keine Rolle.
    Alle Welt benutzt seit Jahrzehnten 70-200. Was ist plötzlich falsch daran?
    Wenn es um das Gewicht ginge, kann man auch ein 4.0/70-200 auf den Markt bringen. Bei der heutigen ISO Performance dürfte es bezüglich kurzer Belichtungszeiten kein Problem geben.
    Andernfalls kann man aus Gründen des Gewichts und der Lichtstärke natürlich auch auf Festbrennweiten zurückgreifen, ein 1.4/85 oder 1.8/135.
    Der einzige Grund für die Brennweitenbeschneidungder mir einfällt, wäre, dass es sich um ein Makro-Zoom handelt.
    Sonst sehe ich keinen Grund für diese Wahl der Brennweitenkürzung.

    • Ein weiterer Grund ist, wenn man bei F2.8 den gleichen Filterdurchmesser behalten möchte, den die kürzeren Objektive auch haben.
      Falls Tamron danach noch ein 180-300 F2.8 entwickelt, wird der Filterdurchmesser unweigerlich größer und fällt damit zum ersten mal aus der Reihe (der einheitlichen Filter)

  • Ist perfekt. Lichtstärke ist besser, als 20mm mehr. Auch wenn die High-Iso-Fähigkeiten der Kameras besser werden. Dafür bleibt es kompakt. Sollte es sich optisch an dei Qualität die bisherigen Objektive für E-Mont anlehnen, dann ist das ein Kracher.

  • Mich interessiert es ungemein!
    Wenn es in ähnlicher Preisklasse und vor allem Qualitätsklasse wie die beiden anderen Zooms von Tamron liegt, freue ich mich darauf es bald in meiner Fototasche zu haben.
    Nur sollte es vielleicht mal offiziell angekündigt werden, zumal wenn es im Oktober schön raus kommen soll☹️