Kameras Olympus

Verkaufszahlen in Japan: Olympus wieder an der Spitze

Olympus konnte im Februar in Japan die meisten spiegellosen Kameras verkaufen. Das Unternehmen lässt Sony und Canon hinter sich.

Kleiner Erfolg für Olympus in Japan

Olympus hatte es in den letzten Monaten nicht immer einfach, nun kann das Unternehmen im Heimatland Japan aber zumindest einen kleinen Erfolg verzeichnen. Im Februar 2020 hat Olympus in Japan nämlich die meisten spiegellosen Systemkameras verkauft, den zweiten Platz teilen sich Canon und Sony. Unternehmen wie Panasonic, Fujifilm und Nikon sind weit abgeschlagen.

Interessant ist, dass Olympus diesen Erfolg keineswegs der neu vorgestellten E-M1 Mark III zu verdanken hat – diese taucht in der Liste der zehn meistverkauften Kameras nämlich überhaupt nicht auf. Vielmehr sind es die Olympus PEN E-PL9 und die Olympus E-M10 Mark III, die sich im Februar besonders gut verkauft haben.

via: Mirrorlessrumors | Quelle: BCN

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

32 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • Mag vielleicht mit eine Rolle spielen, aber VF Kameras werden auch immer kleiner, ebenso die APS-C Kameras.

      Eine OMD EM1 ist größer als eine Sony AXXX oder als so manche Fuji. Auch die A7III ist nicht wesentlich größer.

      Ich glaube einfach, dass sie einfach komplett anders fotografieren und sie haben erkannt, dass MFT für sie vollkommen ausreicht.

  • Sony hat nur KB-Format sonst keine wirklichen Neuerungen. Auch sind die Kameras viel zu teuer.
    mFT hat alles ab Euro 450 aufwärts. Spitzenmodelle kosten gerade mal 1800 Euro (Gehäuse).

    • Kann es sein, dass die Marketingmasche von Canon, mit der tröpfchenweisen Information über die Neue R5 bzw. R6, R7, R3, die potentiellen Sony bzw. VF-Käufer verunsichert hat und sie zunächst einmal abwarten was da noch alles Interessantes in 2020 kommt? Denn der Einbruch bei Sony ist massiv.

      • ich bin schrecklich verunsichert…. 🙂

        aber davon abgesehen, kommt es doch derzeit stark darauf an, wieviele Kameras ein Hersteller überhaupt liefern kann!
        Ich finde die Zahlen sagen so gar nichts aus!
        Denn Olympus und Canon sind mit alten Kameras, die sie preiswert abverkaufen an der Spitze.

        Und mit der möglichen BQ hat das schon 10x nichts zu tun.

      • Cat,
        natürlich sagen die Zahlen letztendlich nichts aus aber deine Worte auch nichts 😉
        Denn was DU hier immer als Pro & Contra abgibst kann letztendlich auch niemand wirklich nachvollziehen und bzgl Bildqualität schon niemand da keiner deine „Meisterwerke“ kennt 😉
        Es ist schon verwunderlich das sich die „Elite“ hier früher oder später ihre Bestätigung durch Links „echter Fotografen“ einholen muß, besonders lustig wird es dann wenn ein „Wildlife Fotograf“ genannt wird und dieser ausgerechnet auch noch ein „mFT Ambassador“ ist 😂😂😂

      • Cat,

        Bei der BQ wissen wir ja das KB praktisch kaum mehr Vorteile hat. Hat Wong letztes Mal ja bewiesen.
        Habe selbst schon hunderte 50 MP Bilder aus der freien Hand mit meinen mFTs gemacht.
        Was hilft dir die hohe KB-Auflösung wenn du das Foto verwackelst oder nur bei leichter Unschärfe im AF unbrauchbar wird ? Je höher die Auflösung umso mehr hast du das Problem. Das fing schon bei 36 MP der D800 an und wird nicht besser.

        Viele meiner 36 MP Bilder waren nicht wirklich schärfer als die 20 MP Bilder der Olympus Kameras. Die wirken eigentlich immer gestochen scharf und zwar bis zum äussersten Rand!

        Günstig, klein, leicht und extrem scharf mit vielen Objektiven in sehr guter Qualität. So kann man ein mFT-System beschreiben. Und das wissen viele Kunden …

      • Ich bin eher durch Zufall zu MFT gekommen, durch eine gebrauchte GX7 für 300 Euro. Heute arbeite ich mit einer GX8 und den 4 PanaLeica Zooms. Das 1,7er Zoom ist mir noch zu teuer. Die GX8 ist genauso groß wie die Sony alpha 7RII von meinem Kollegen. Bei mir passen jedoch die Objektive zur Kamera. Die Größenverhältnisse sind ausgewogen. In dem einem Urlaub war ich mit der Nikon D800 unterwegs, und dem 24-120/4,0 und einem Sigma 14mm /2,8. In dem anderen Urlaub mit der Panasonic GX8, mit den beiden PanaLeica 8-18 und dem 12-60. Zukünftig fahre ich nur noch mit Panasonic in den Urlaub, für alle anderen Aufnahme habe ich ja noch die D800. Übrigens: bislang hat noch niemand Unterschiede in den Fotobüchern gesehen, welche Bilder mit welcher Kamera gemacht wurden. Ich Frage jedes Mal nach. Liegt wohl auch daran, dass beide Sensoren wohl von Sony sind. Mein Workflow: DXO, NIK, ACDSee.

  • sehr interessant hier diese stereotypischen Kommentare und Vorurteile 😅 Was kommt als Nächstes? Frauen haben kleinere Hände und können besser in den Ecken putzen? Oder: Ich sehe nur Holzmaserung, wenn ich die Augen öffne? 😅

    • Oh Dominik,
      genau der Kommentar hat noch gefehlt – ich war über 50 Mal in Asien, davon über 30 mal in China, 8 mal in Japan, die sind im Durchschnitt einfach kleiner und haben kleinere Hände und deswegen mögen sie lieber kleine kompakte Kameras und sind übrigens auch viel flinker mit ihren Händen. Das ist so. Was ist daran bitte so schlimm? Ich weiss nicht was für ein Blödsinn sich in deinem Kopfkino abspielt? Hauptsache mal den „korrekten“ Gutmenschen gespielt – leider eine ganz schwache Vorstellung!

    • Auf den ersten Blick scheint joes Kommentar einfach einem Stereotyp zu folgen. Wenn man sich aber die Lister der 10 in Japan am besten verkauften Kameras betrachtet kommt man nicht umhin feststellen zu müssen, dass die ersten 5 Kameras extrem kompakte und vor allem keine VF-Kameras sind. Auch die 6. und die 8. Kamera, die Nikon Z50 und die Sony A7 III, sind trotz VF eher kompakt, die restlichen der 10 Kameras ohnehin. Es ist beispielsweise keine der eher weniger kompakten Canon Rs unter den ersten 10, was evtl auch mit dem Preis zusammen hängen könnte. Gegen letztere Begründung spricht hingegen, dass die Sony A7 III als 8. Platz auch nicht gerade ein Sonderangebot ist und trotzdem unter den ersten 10 landet. Das Format der Kamera könnte somit in Japan tatsächlich eine grössere Rolle bei der Kaufentscheidung spielen als in anderen Märkten. Auf die Diskussion, ob das dann aber mit der Grösse der Hände etwas zu tun hat, oder einfach nur damit, dass man einfach verstaubare und leichte Kameras haben möchte, steige ich jedenfalls nicht ein, denn das wäre zumindest von mir reine Spekulation.

      • Die Wohnungen sind in Japan auch deutlich kleiner weil extrem teuer. Wenn man da ein 600 f4 reinstellt ist die Bude voll. Mal davon ab hat Olympus eine sehr hochwertige Haptik und Anmutung. Für mich spielt das auch eine große Rolle. Ich mag eckige Klapperkästen nicht anfassen. Hab keine Lust irgend ein unbequemes Ding den ganzen Tag durch den Wald zu schleppen, nur um mir abends am PC 2sec einen auf die BQ ….. einzubilden.

  • Toller Erfolg für Olympus. Scheinbar haben viele die Vorteile des MFT-Systems erkannt.

    Hat halt auch nicht jeder 5000€ für nen neuen Body mit Standardzoom und Tele übrig.

  • Finde ich gut. Das zeigt, das MFT lange nicht tot ist.
    Schön, dass nicht immer Vollformat vorne liegt, auch wenn ich selbst VF nutze. Ich überlege aber auch schon wieder zu kleineren Sensoren zu wechseln, denn die VF Objektive im Rucksack sind schon sehr schwer.

  • Dieser momentane Verkaufserfolg in Japan freut mich für Olympus sehr, denn es macht Hoffnung, dass uns Olympus als Kamerahersteller und das mFT-System insgesamt vorerst einmal erhalten bleiben. Olympus baut tolle und zudem wunderschöne Kameras und hat ausserdem wirklich hervorragende Objektive im Programm. Ich schätze meine (nicht allzu umfangreiche) mFT Ausrüstung als Zweitausrüstung weiterhin und hoffe sehr, dass sowohl Olympus als auch Panasonic das mFT-System weiterhin pflegen und ausbauen. Leider ist dieser Erfolg nur auf Japan beschränkt, vermutlich sieht es auf anderen Märkten dieser Welt weniger rosig für Olympus aus.

    Ach ja, dass eine Kamera aus der PEN-Serie von Olympus in Japan die bestverkaufte Kamera ist sollte Olympus zum Nachdenken bringen, ob man nicht doch für die PEN-F einen Nachfolger entwickelt und auf den Markt bringt. Eine solche neue PEN-F mit aktueller Technik fände ich klasse und würde mir deren Kauf ernsthaft überlegen. Ist aber nur meine Meinung ……

  • Japaner gelten als sachlich und nüchtern in ihren Entscheidungen. Vielleicht sind deshalb kleine Kameras die erfolgreichsten. Den das Mehr der Kamerakäufer sind Hobbyfotografen und da reicht eine MFT mehr als völlig aus.

  • Ich kannte Platz 1 gar nicht:
    PEN E-PL9
    16-MP-Live-MOS-Sensor
    Bildstabilisator
    4K Videoaufnahmen
    Extrahieren von Standbildern
    Integriertes WLAN
    Steuerung der Kamera per Smartphone
    Neigbarer Touchscreen
    Integrierter Blitz
    kompatibel mit mehr als 20 hochwertigen Olympus M.Zuiko Objektiven z. B. 45 (VF 90 mm) mm 1:1.8 für Porträts

    Leistungsstarker Bildstabilisator Bluetooth- und WLAN-Konnektivität zu Smartphones.
    Im AUTO-Modus erkennt die Kamera viele allgemeine fotografische Situationen – von Gesichtern über Gruppen bis hin zu Bewegungen – und nimmt automatisch die optimalen Einstellungen vor.
    Art Filter Inklusive der beiden neuen, Bleach Bypass und Instant Film, stehen 16 Art Filter zur Verfügung.

    Und das ganze für 399,-.
    Kein Wunder, das die auf Platz 1 steht, laut Grafik auch nicht zum ersten Mal.

    Für Einsteiger wahnsinnig viel Kamera für wahnsinnig wenig Geld. Immerhin kann man Objektive für über 2000,- dranschrauben. Die Artfilter erzeugen in Sekunden Effekte, die in Photoshop zeitaufwändiger oder genauso (z. B. Dramatic) angeblich gar nicht erzeugt werden können.

    Eine sehr erfreuliche Nachricht, Neueinsteiger sind genau das, was die Kamerabranche seit Jahren braucht!

    • Wo ist da der Sinn?

      Warum eine Fuji kaufen, wenn man auch eine Sony haben kann
      Warum eine Sony kaufen, wenn man eine Nikon haben kann

      Das kann man beliebig weiterspinnen und es macht trotzdem keinen Sinn.

    • ….. an dieser Frage ist schon etwas dran. Das Auslaufmodell von Fuji X-T100 kann man derzeit für ca 450,00 Euro kaufen. Die X-T100 ist ähnlich kompakt wie die Olympus, hat aber einen APS-C Sensor und zudem ca 24MP anstelle von nur 16 MP. Ausserdem hat sie einen EVF und nicht nur ein Display. Auch für die Fuji kann man günstige Objektive aus dem XC-Programm erhalten, diese sind aber trotzdem idR etwas teurer als die günstigsten mFT Objektive von Olympus und Panasonic (oder auch Sigma). Der Systempreis kann also immer noch für die Olympus sprechen, ebenso der IBIS, den die Fuji nicht bieten kann.

      • …Womit wie wieder beim Sinn von Bernds Aussage wären😊

        Der Kamerakauf richtet sich halt immer nach den eigenen Wünschen und Bedürfnissen.

  • Die Antwort ist ganz einfach.MFT ist die kompakteste DSLM auf dem Markt (besonders Olympus).
    Bei gutem Licht ist die Bildqualität kaum schlechter als VF und APC.
    Nehmen sie ganz einfach eine OMD-EM 5 Mark 3 und das Objektiv Leica Lumix 15mm 1,7.
    die ganze wiegt nicht mal 500 Gramm !
    und los fotografieren oder filmen und dann sagen Sie Ihre Meinung !
    Ich selbst habe mich richtig überrascht,wie toll MFT ist.

  • Ich habe mir die Statistik nochmals etwas genauer angeschaut und die Umsätze verglichen, da ergibt sich plötzlich ein ganz anderes Bild. Sony 62%, Olympus und Canon je 14%, Nikon 8% und Fuji 2%. Also obwohl Sony Marktanteile (Stückzahlen) verloren hat – Umsatzmässig ist Sony die alles überragende Nr.1 und wird auch wohl mit Abstand den grössten profit machen. Also um Sony muss man sich keine Sorgen machen, im Gegenteil, sie sind die einzigen die mit Kameras noch richtig Geld verdienen.
    (Was man nicht so alles analysiert, wenn der Unterricht ausfällt)

      • Ja, es geht hier nur um die Top 10 DSLM in Japan, die die knapp 2/3 aller DSLM Verkäufe ausmachen. Ich habe die Preise mit Kit-Objektiv genommen, alleine die A6400 macht mit 42% Anteil fast so viel Umsatz wie alle anderen 9 Kameras zusammen. Und die A7 III macht mit 12% mehr Umsatz als die Olypen (10%), und selbst die uralte A6000 macht mit 2% so viel Umsatz wie die XT-100. Natürlich verschieben die restlichen 37 Prozent, von denen Canon, Sony und Olympus den Löwenanteil haben, gefolgt von Nikon, noch etwas die Statistik, aber nur leicht, da die restlichen DSLM Modelle von Sony ja eher noch hochpreisiger sind. Ich schätze, dass Sony etwa 55% des Umsatzes an allen DSLM-Verkäufen hält, gefolgt von Canon und an dritter Stelle Olympus.

      • Danke, hätte nicht gedacht, dass da so eine große Differenz ist.

        Du scheinst ja echt zuviel Zeit zu haben😂

      • @Fleischwolf
        Ich habe sehr viel Zeit! Meine Vorlesungen fallen aus, und da ich meine Unterrichtsunterlagen schon immer so gestaltet habe, dass man damit auch online arbeiten kann, bin ich jetzt nahezu beschäftigungslos. Das Examen am 17.April habe ich auch schon vorbereitet, die Frage ist nur wie darf man es abhalten. Die Fachhochschulleitung prüft gerade die rechtliche Lage, damit das Ganze auch Rekurs sicher ist. Und da ich ein Zahlenmensch bin und immer beschäftigt sein muss, macht man natürlich aus „Verzweiflung“ solche Analysen.

  • Na ja
    Klassenbester?
    Wovon?

    Von denen, die Mangels Kunden-Nachwuchs auf dem Sterbebett liegen
    Wenn sie nicht gestorben wären, wüssten wir gar nicht, wie gut sie warren

  • Leider hatte ich noch nie das Vergnügen mit MFT zu arbeiten. Vor dem Kauf eines kleineren, leichteren Systems (davor Vollformat und Mittelformat) konnte ich mir einfach nicht vorstellen mit so wenig Sensorfläche zu arbeiten. Das es die X-T3 geworden ist hatte mit der ähnlichen Bedienung und dem Capture One Konverter zu tun.

    Heute sehe ich kleinere Formate mit anderen Augen. Besonders weil ich zwischenzeitlich mit der 1 Zoll Sony meines Neffen fotografiert habe. Erstaunlich wie gut die Dateien waren.

    Wer nicht mit Vorurteilen durch die Gegend läuft ist im Vorteil, ich habe dazu gelernt. Ein neuer MFT Sensor braucht nicht unbedingt mehr sondern NUR bessere Pixel. Über die anderen Vorteile vom MFT wurde hier schon geschrieben.

  • Olympus ist der innovativste Kameraanbieter.
    Was sich andere jetzt mühsam aus den Fingern saugen, gibt es bei Olympus und Panasonic bereits seit eh und jeh. Und sogar bereits bei den Einstiegsmodellen.

  • Ich habe viele Kameras verglichen und viel Systeme getestet. Und meiner Meinung nach bietet Olympus nach wie vor noch haptisch und technisch hervorragende Kameras zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis an. Die neue EM5III ist genauso top wie die EM1III und wenn man wenig Geld ausgeben möchte, dann erhält man mit der PL9 oder der EM10III ebenfalls tolle und preisgünstige Kameras, die voll sind mit technischen Finessen und für die es ein breites Angebot an sehr guten und kleinen Objektiven gibt. Und als Fuji und Olympus-User sage ich: „Fuji ist nicht besser, sondern anders.“ Die Verarbeitungsqualität meiner Fuji-Kameras ist gut, aber die von den Olympus-Kameras ist definitiv besser. Genauso ist der Bildstabilisator vielen anderen Kameras haushoch überlegen (Fuji zieht hier erst mit der X-T4 nach). Die Bedienung ist aber eher etwas für den technisch versierten Anwender. Daher kann ich gut nachvollziehen, dass die Kameras gerade in Asien sehr beliebt sind…