Canon Kameras

Canon EOS M6: Alle Spezifikationen geleakt

Es wurden alle wichtigen Daten der Canon EOS M6 geleakt! Man kann nun also einschätzen, wo sich die neue DSLM einordnen wird.

Technische Daten der Canon EOS M6

Nachdem gestern bereits zahlreiche Bilder der neuen Canon EOS M6 geleakt wurden, hat die japanische Webseite Nokishita nun auch die wichtigsten technischen Daten der EOS M6 veröffentlicht. Dementsprechend kann man davon ausgehen, dass die offizielle Präsentation der neuen DSLM in Kürze über die Bühne gehen wird.

Werfen wir gleich einen Blick auf die technischen Daten, um im Anschluss dann zu analysieren, wo sich die EOS M6 im Canon Portfolio einordnen wird:

  • Sensor mit 24,2 Megapixeln
  • DIGIC 7 Prozessor
  • 49 Autofokus-Messfelder
  • Serienbildgeschwindigkeit von 9 bzw. 7 fps
  • ISO 100 bis 25.600
  • Verschlusszeiten von 1/4.000 Sekunde bis 30 Sekunden
  • Full-HD-Videos
  • 3 Zoll großes Display, Touchscreen, kippbar
  • WiFi & Bluetooth
  • Größe: 112,0 x 68,0 x 44,5 mm
  • Farben: Schwarz und Silber

Wenn man diese technsichen Daten der EOS M6 nun mit denen der EOS M5 vergleicht, dann wird man feststellen, dass es kaum Unterschiede gibt. Beide Kameras kommen mit einem 24-Megapixel-Sensor daher, vermutlich handelt es sich hier um das gleiche Modell, denn auch die ISO-Werte der beiden Kameras stimmen überein. Des Weiteren gibt es bei beiden DSLMs 49 Autofokus-Messfelder, außerdem kommt der DIGIC 7 Prozessor zum Einsatz und es können maximal Full-HD-Videos aufgenommen werden. In der Liste der geleakten technischen Daten ist zwar nirgendwo vom Dual-Pixel-Autofokus die Rede, es wäre insgesamt aber gut möglich, dass dieser auch bei der M6 zum Einsatz kommt – schließlich wird er in der EOS M5 ebenfalls verbaut.

Kaum Unterschiede im Vergleich zur „Vorgängerin“

Bei all den Gemeinsamkeiten ist es im Grunde einfacher, auf die Unterschiede zwischen Canon EOS M5 und Canon EOS M6 einzugehen. Den größten Unterschied kennen wir bereits – die EOS M6 wird nämlich ohne elektronischen Sucher daherkommen. Das hat zur Folge, dass das Gehäuse etwas kompakter ist. Konkret stehen hier 112,0 x 68,0 x 44,5 mm (EOS M6) 116,0 x 89,0 x 61,0 mm (EOS M5) gegenüber. Das kleinere Gehäuse wirkt sich auch auf die Größe des Displays aus, dieses ist nämlich nur noch 3 Zoll und nicht 3,2 Zoll groß.

Im Prinzip scheint es sich bei der EOS M6 also um eine EOS M5 ohne elektronischen Sucher zu handeln, wobei man einen externen Sucher nachrüsten kann.

Meine persönliche Meinung: Die Idee, die Canon EOS M5 auch ohne Sucher zum günstigeren Preis anzubieten, finde ich gut – schließlich braucht nicht jeder einen EVF. Mir erschließt sich allerdings nicht, warum Canon diese EOS M5 ohne Sucher erst jetzt vorstellt. Die EOS M5 wurde schließlich schon vor knapp einem halben Jahr präsentiert. Auch finde ich die Bezeichnung EOS M6 völlig unpassend, da hier suggeriert wird, dass es sich um einen Nachfolger handelt. Das ist aber absolut nicht der Fall – was prinzipiell ja nicht schlimm ist. Wie gesagt, die EOS M5 ist gerade mal ein halbes Jahr alt. Doch dann sollte Canon das auch mit einer passenden Bezeichnung deutlich machen.

Was haltet ihr von der Canon EOS M6?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Student, freiberuflicher Redakteur und Gründer von Photografix, der seit einigen Jahren im Netz unterwegs ist und sich für beinahe alles begeistern kann, was irgendwie mit Technik zu tun hat.

10 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Im Vergleich zu den direkten Mitbewerbern in diesem Marktsegment (Sony, Fuji) wird Canon da meiner Meinung nach kein Land sehen. Canon führt mit der M6 seinen Abwärtskurs konsequent fort.

  • Sehe nur ich das so oder tritt Canon auf der Stelle?
    2017 und noch nicht einmal 4k Video?
    Ausserdem was soll das M Bajonett ich will keinen Adapter um meine Ef Objektive zu nutzen sonst kann ich gleich auf SonyOlymus oser was auch immer wechseln

  • Ja Ja , Canon tritt seit Jahren auf der Stelle. Das ist heutzutage pflicht. Alles andere würde ich mir schon gar nicht mehr kaufen. Auch wenn ich zu grössten Teil nur Fotos knipse

  • Ich bin vor ca. 2 Jahren von Canon auf MFT ((Olympus) aus Gewichtsgründen umgestiegen. Wenn die M6 ohne Sucher erscheint, ist es für mich ein Schritt nach hinten. Ich besitze selbst eine Pen (Olympus) als Zweitkamera die keinen Sucher besitzt und möchte das keinem zumuten. Man wird „fast“ gezwungen einen elektronischen Sucher (ich besitze einen) zu kaufen, und da ist man auch schnell bei ca. 200.00€ und mehr. Denn meiner Meinung nach, kommt man ohne Sucher, spätestens bei schönem Sonnenlicht an seine Grenzen mit dem Bildschirm.
    Bis jetzt bereue ich den Umstieg nicht, auch wenn es Vor- und Nachteile gibt, aber ist das nicht fast immer so?!
    Meiner Meinung nach hat Canon das Geschäft mit DSLM Kameras richtig verpennt und man kann nur hoffen, dass da noch was kommt, was einem vom Hocker haut. Bis jetzt sieht es nicht danach aus.

  • Mit der M5 hat Canon in jedem Fall den richtigen Weg eingeschlagen. Das jetzt knapp ein halbes Jahr später kein direktes Nachfolgemodell kommen wird, war doch klar, damit hätte ich frühestens in einem Jahr gerechnet. Außerdem war bereits Ende letzen Jahres die Rede davon, dass eine neue M, die sich unterhalb der M5 bewegt, kommen wird. Natürlich macht für mich hier die Bezeichnung M6 auch relativ wenig Sinn, hätte eher eine M3 Mark II erwartet. Wie auch immer, den Sucher möchte ich persönlich auch nicht missen, aber da gehen die Meinungen hier und da auseinander. Canon sollte sich jetzt in jedem Fall um ein paar mehr neue M-Objektive bemühen, die sich auch mal etwas mehr abheben, als das bisherige M-Sortiment zu bieten hat… neben dem „abheben“ wäre auch ein „abdichten“ nicht verkehrt, damit es für Canon auch wieder Sinn macht, die Bodies wetterfest abzudichten. Was die technischen Spezifikationen angeht, habe ich immer noch nicht den Glauben daran verloren, dass Canon hier in Zukunft nochmal einen „reißen“ wird… aber abwarten… die Konkurrenz bleibt natürlich nicht stehen und insbesondere Fuji finde ich hier sehr vorbildlich…

  • Hallo zusammen Hat eigentlich einer, der Canon so stark kritisiert, überhaupt schon mit einer M5 gearbeitet? Diese Kamera ist absolut auf dem Stand der heutigen Technik. Ein richtiges Bijou von einer Kamera (einfache eine 80D in klein). Was fehlen mag ist 4K Video. Aber braucht man das denn wirklich? Was wirklich fehlt, sind ein paar lichtstarke M-Objektive. Da behelfe ich mir im Moment mit dem 35mm 2.0 und dem 85mm 1.8 EF Objektiven, was sehr gut funktioniert.

  • Irgendwie scheint Canon weiter dem Motto Masse statt Klasse zu folgen und alles mögliche an vorhandenen Features über alle Kameras zu verteilen. Statt sich der Konkurrenz insbesondere von Sony aber auch Fuji, Olympus oder auch Pentax zu stellen. Bei Canon merkt man wie behäbig eine vermeintlicher Klassenprimus zuschaut wie er Marktanteile bei neuen Kameras verliert und nur noch vom „Altbestand“ an Kunden mit entsprechend bereits vorhandener Ausrüstung lebt. Für mich bietet sich bei Canon kein Reiz mehr etwas zu kaufen.