Canon Objektive

Geleakt: Diese 6 RF-Objektive wird Canon 2020 vorstellen

Neue Leaks verraten uns, welche sechs neuen RF-Objektive Canon im Jahr 2020 auf den Markt bringen wird. Auch zwei Extender sollen vorgestellt werden.

Canon Präsentation Anfang Juli

Die große Canon Präsentation rückt immer näher, Anfang Juli wird der Marktführer aller Voraussicht nach endlich die neue Canon EOS R5 vorstellen. Zudem stehen auch die Chancen für die Präsentation der Canon EOS R6 gut und man war zuletzt schon davon ausgegangen, dass Canon im Rahmen des großen Events auch das ein oder andere neue RF-Objektiv ankündigen könnte.

6 RF-Objektive, 2 RF-Extender

Passend zu dieser Vermutung hat die äußerst verlässliche Webseite Nokishita nun eine Liste von insgesamt sechs RF-Objektiven und zwei Extendern geleakt, welche im Jahr 2020 vorgestellt werden sollen. Die zwei Extender (RF 1.4x und RF 2x) hat Canon selbst schon vor einiger Zeit in Aussicht gestellt, das ist im Grunde also nichts Neues.

Da die Informationen zu den neuen Objektiven jetzt kurz vor dem großen Canon Event durchgesickert sind, wäre es durchaus denkbar, dass die neuen Objektive Anfang Juli in Form einer aktualisierten Roadmap offiziell angekündigt werden.

Doch kommen wir zu den Objektiven – diese sechs Brennweiten wird Canon dem Leak zufolge im Jahr 2020 vorstellen:

  • Canon RF 50mm f/1.8 STM
  • Canon RF 85mm f/2 Macro IS STM
  • Canon RF 70-200mm f/4L IS USM
  • Canon RF 100-500mm f/4.5-7.1L IS USM (bereits im Februar von Canon in Aussicht gestellt)
  • Canon RF 600mm f/11 IS STM
  • Canon RF 800mm f/11 IS STM

Zu einigen dieser Objektive gab es in der Vergangenheit schon Gerüchte, so bestätigt sich nun beispielsweise, dass Canon mit dem 50mm f/1.8 das “Nifty Fifty” in den Bereich der spiegellosen Vollformatkameras bringen möchte. Von einem 600mm f/11 oder 800mm f/11 hatten zumindest wir aber noch nichts gehört.

Das Canon RF 100-500mm f/4.5-7.1L IS USM wurde, wie die beiden Extender auch, bereits im Februar von Canon in Aussicht gestellt. Das sind also die drei Neuheiten, die bereits offiziell von Canon bestätigt wurden.

Was sagt ihr zur Liste der neuen Canon RF-Objektive? 

Quelle: Nokishita

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 4.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
62 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
joe

Im Ernst, F11, da muss man ja schon bei Tag mit Blitz fotografieren oder mit ISO 12800, wer ist denn da die Zielgruppe?

Rolf

… das erschliesst sich auch nicht für mich, für Tierfotografen sind sie wohl nicht gedacht. RF wurde ja gepriesen, dass bessere Linsen konstruiert werden können. Im Tele-Bereich scheint das nicht der Fall 😉

Georg Mohr

Für den Telebereich und annähernd parallele Strahlengänge ist das Auflagemaß auch nicht von entscheidender Bedeutung. F11 bleibt dennoch irgendwie Blödsinn.

Tom

Bei 600 oder 800mm brauchst du aber einen verdammt starken Blitz ?. Da fällt jeder Vogel vom Himmel und jeder Sportler ist dann blind ?.

Wozu derartige Objektive genutzt werden sollen, erschließt sich mir nicht.
Und was sich Canon dabei gedacht hat, erschließt sich mir auch nicht.

joe

@Rolf, Tom

gab es denn jemals überhaupt ein Objektiv mit so einer hohen Offenblende? Also mir ist das ein Rätsel was das soll.
Natürlich sind das Objektive die von R5/R6 Käufern nicht unbedingt in den Warenkorb gelegt werden, aber eventuell sind die interessant für eine mögliche APS-C R, da würden wir von einer Brennweite von 960 bzw. 1280mm reden und das ist natürlich schon eine Hausnummer, die man sonst nur bei wenigen Bridgekameras mit 2/3 Zoll bekommt.

Klaus Peters

Das mit dem Blitz gebe ich dir recht,
denke aber f11 mit den neuen Teleobjektiven ist bei der Kamera viel besser Händelbar durch den IBIS & Kombi IS Objektive sowie vollformat.

Tom

@ Joe

Also mir fällt aktuell kein Objektiv ein, das eine derartige Offenblende hatte.
Ich dachte zuerst auch, dass sich da ein Schreibfehler eingeschlichen hat, aber es scheint wohl zu stimmen.

Canon und Nikon scheinen das gleiche Zeug zu rauchen ?
Nikon haut Z Kameras am laufenden Band raus, v.a. für Einsteiger und Hobbyfotografen, bietet aber hauptsächlich Objektive für Pofis an, die entsprechend viel kosten.
Canon lässt es mit Kameras langsamer angehen, haut dafür Objektive raus, die niemand braucht bzw. die man nur zur Mittagszeit nutzen kann ?

Sabrina

Ja Tom, warum wohl arbeiten die ganzen Megazoom-Kameras mit sehr kleinen Sensoren?

Tom

@ Klau Peters

Da diese Objektive aber weniger für Landschaft und andere statische Motive sind, nützt auch der IBIS nichts.
Bei bewegten Motiven unterstützt der IBIS nicht.

Tom

@ Sabrina, ja wir wissen, dass du auf winzige Sensoren stehst. ?
Kein Profi oder ambitionierter Hobbyfotograf nutzt die Superzoom Kameras, weil die Qualität zu schlecht ist. Aber du findest ja die Handyskameras schon unerreicht, also was schreibe ich hier eigentlich. ?

Falko

Vielleicht fehlt ja nur der Punkt dazwischen, und es sollte f1.1 heißen ?

Cat

F:5.6 bei 600 u 8.0/800 mm hätten sicher für abundzu Fotografen einen gewissen Reiz, wenn der Preis um 1500€ bleibt.

Aber f:11 ist auch mit rauscharmen Ergebnissen bis 6400 ISO ein Nonsence und nicht für Motive in Dämmerung oder in Bewegung geeignet.

Das 2/85 mm Macro hat den stärksten Kaufanreiz für mich. Alles andere kann Canon behalten.

Jürgen W

Ich empfinde schon ein 70-200mm Objektiv als “lang”.

500, 600, 800 mm? Hmmm … was will man damit fotografieren? Den Mond vermutlich.

Was ich vermisse, sind Pancakes wie das 40 mm f/2.8 im EF-System oder das 24 mm f/2.8 im EF-S System.

Mirco Scheurich

In der Tier und Sportfotografie sind diese Längen normal.

BEN

Die F11 Objektive werden bestimmt dann im Volksmund auch liebevoll “Heino” genannt.

Alfred Proksch

Da muss ich @Jürgen W und @joe beipflichten. Die langen Dinger waren noch nie meine Lieblinge. Schon gar nicht wenn Blenden wie 4,5 bis 11 im Spiel sind.

Meine Art der Fotografie ist es das ich mich einem Foto Objekt mit Festbrennweiten von verschiedenen Seiten nähere. Wenn das Licht nicht passt verschiebe ich den Zeitpunkt der Aufnahme oder komme am nächsten Tag etwas früher.

Ein preiswertes Canon RF 50mm f/1.8 STM oder das RF 85mm f/2 Macro IS STM gehen in die richtige Richtung, auch ein RF 1,8/35 mm Macro IS STM passt in diese Ecke. Was auf der Canon Liste fehlt ist ein bezahlbares RF Weitwinkel wie das Sigma 1,8/14mm DG HSM eines ist.

Wer etwas gutes mit Zoom haben möchte muss eben für das Canon RF 2,8/70-200mm L IS USM 2.850 Euronen auf den Tresen blättern und zusätzlich für das RF 2,8/24-70mm L IS USM 2.500 Euro investieren. Alles andere ist als elender Kompromiss zu betrachten.

joe

@Alfred

da ist die teure Schweiz viel billiger. Das 70-200 /2.8 IS USM gibt es hier schon ab 2249.-CHF = 2100.-€ und das 24-70mm /2.8 IS USM ab 1889.-CHF = 1760.-€ (bei microspot.ch)

Axel

7,7% MwSt in der Schweiz zu 19% in Deutschland. Zusätzlich fallen bei Objektiven in der EU noch 8,6% Zoll an. In der Schweiz dagegen (auf die Schnelle gegoogelt) bei der Einfuhr kein Zoll, nur MwSt an.

2100 € wären 1949,86 € netto plus 8,6% Zoll 2117,55 € plus 19% MwSt wären 2519,88 €

CJ

Das Canon RF 50mm f/1.8 STM oder das RF 85mm f/2 Macro IS STM hätte eigentlich schon zum Start dabei sein müssen. Dann hätte ich jetzt auch eine Canon R.

Was man mit dem Rest anfangen will, weiß ich nicht.
Sind nicht die Objektive, die ich nutzen würde.
Vielleicht gibt es dafür aber Interessenten?!

Corona hin oder her.
Aktuell ist der Kamera-Markt leider mehr als langweilig geworden.

joe

@CJ
…Das Canon RF 50mm f/1.8 STM oder das RF 85mm f/2 Macro IS STM hätte eigentlich schon zum Start dabei sein müssen. Dann hätte ich jetzt auch eine Canon R…

Da hast Du doch Glück gehabt und hast die unnötige Ausgaben für die R gespart, die ja nicht besser ist als die 5D4, im Gegenteil. Jetzt kommen die guten (besseren) Kameras und auch die Objektive sind da die Du dir von Anfang an gewünscht hast. Für die 1800 – 2100.-€ die allein für die Kamera gespart hast, bekommst du jetzt ein tolles Premium-Objektiv oder falls dich die R5/R6 nicht interessieren, demnächst eine R mit einer sehr guten Kit-Linse. Hier in der Schweiz werden gebrauchte Rs mit Garantie und wenigen Auslösungen bereits ab 1120.-CHF = 1050,-€ angeboten und man sieht auch auf Ricardo.ch seit ein paar Wochen sehr viele gebrauchte A7III zu sehr günstigen Preisen, für die die nicht das neueste brauchen ein Paradies.

Ich weiss nicht was da langweilig sein soll, Canon, Sony und Nikon werden in den nächsten Tagen/Wochen einige Kracher bekanntgeben, so spannend wie im Moment war es noch nie.

J.Friedrich

Das 2,0 85 STM MACRO wird definitiv Meines werden. Ich hatte das 2,8 100mm L Macro II und das ist schon super leicht, mit Stabilisator und auch absolut okay für Porträts. Das 1,2 85 L EF war mal meins und ich habe es geliebt (Leistung) und gehasst (Gewicht/Volumen), die RF 1,2er sind da noch einen Ticken gruseliger hinsichtlich Gewicht/Volumen. Das 85er 2,0 gibt auf 1,50m bei Offenblende einen Schärfebereich von rd. 3-4,0 cm, das ist genau mein Ding, mehr brauch ich nicht, mehr will ich garnicht. Mein kurzzeitig besessenes MFT 42,5mm Leica mit 1,2 hat da schon 4-5,0cm Schärfentiefe. Hätte also 1,0 als Anfangsöffnung haben müssen um die 2,0 VF zu erreichen. Der Preis des 85er dürfte wahrscheinlich bei knapp € 600,– liegen, das Gewicht bei vielleicht 350-400g, es hat IS, also in Kombi mit der superleichten RP den benötigten Zitterkompensator. Ich muss sagen wenn ich mir Bild-Vergleiche anschaue von meinem RF 24-105/70-200 und dem 24-240, dann muss ich schon Fotos in Richtung Gegenlicht (Farbsaumränder) haben um Unterschiede wahrzunehmen. Eine RP mit 1,8 35mm Macro, 2,0 85mm Macro und noch das 24-240mm machen zusammen eine VF Ausrüstung mit knapp 2,0kg inkl. dringend benötigter 2 Ersatzakkus!! Falls wir irgendwann mal wieder… Weiterlesen »

Nonac-Ynos

@joe

sehr interessant…weshalb soll die 5D MK IV besser sein als die EOS R ? Bitte sage es mir ?

Herrbert

Bei Canon Rumors sind das 600’er und 800’er mit dem Kürzel DO geführt. Diese Objektive hatten immer einen grünen Ring und sind für eine kurze Bauform bekannt. Mal sehen was da kommt, eventl. ist das was für die Ra.

Georg Mohr

Da gibt es schnellere Apos…

Emil

Weshalb baut Canon so viele neue Objektive mit STM Motor?
Ich habe nur eines mit STM Motor, das ist langsam und macht Geräusche.
Sind die neuen anders?

50d

Keine Ahnung ob die lautlos sind, ich weiß nur, dass der Motor von meinem 18-55 is stm lautlos ist.

Ingo Meissner

Ein STM? Ist für Action durch zu langsam, oder nicht?

Martin Berding

Die beiden Tele mit der Anfangsblende von f11 kann man nur als “Spezialobjektive” sehen. Ich vergleiche das mal mit meinem 500er Spiegeltele an meiner APS-C Fuji. Um vernünftige Aufnahmen zu bekommen, sind natürlich Stativ und Drahtauslöser notwendig. Damit ist Verwendung bei schnellen Aufnahmen von vornherein ausgeschlossen. Für mich ist das Spiegeltele eh nur Spielerei, dafür war es billig. Das Canon wird sehr viel Geld kosten, bei den zu erwartenden Einsätzen wäre Ausleihen billiger.

joe

@Martin Berding

…Um vernünftige Aufnahmen zu bekommen, sind natürlich Stativ und Drahtauslöser notwendig…

also wenn die R5/R6 wirklich einen guten IBIS haben und das Objektiv ebenfalls stabilisiert ist, dann sind das 7 bis 8 Blendenstufen, also da kann man schon auch ohne Stativ fotogragieren.

Übrigens, mir hat sich das auch nicht erschlossen mit 800mm Blende 11, aber einige waren sichtlich begeistert, einer meinte ideal für Airshows! Also anscheinend gibt es doch einen Markt, wir sind halt nicht die Zielgruppe!
Sehe das wie J.Friedrich, wahrscheinlich entwickelt Canon neben der Profilinie eine Hobbylinie für die die weinger Geldausgeben wollen oder nicht mehr ausgeben können.

Martin Berding

Joe, bitte bedenken, dass ein 800 f11 wesentlich leichter ist, als ein 800 f4. Mit den 2 Produktlinien wirst du wohl recht haben, lange Brennweiten sind überall kostspielig. Ibis, meine Fuji hat leider keinen, lange Brennweiten gehen nur mit Stativ. Dafür ist die ganze Angelegenheit mit kleiner Festbrennweite sehr handlich. Vor- und Nachteile.

Sven

Die F11 werden super klein. Konkurrenz zu MFT, da man einfach die Iso hochschrauben kann, um ein ähnliches Rauschen zu haben. Mal sehen ob es jemand kauft.

Marcel

Haben sie Erfahrung mit MFT ? Wenn ja haben sie etwas falsch gemacht . Wenn nicht , dann lieber nichts über ein System schreiben von dem sie offensichtlich keine Ahnung haben .

Joschuar

Es gibt doch noch die EF-Reihe, somit ist alles im grünen Bereich 😉

Thomas Müller

f/11 ist wirklich krass. Bei den derzeit im Einsatz befindlichen KB-Sensoren kann man mit einem solchen Objektiv eigentlich nur im Sonnenschein und offenblendig oder fast offenblendig fotografieren. Aber vielleicht ist ein solches Objektiv auch ein Vorgriff auf die auch von Canon bereits vorsichtig für die Zukunft angekündigten organischen Sensoren, die ua ein völlig anderes Rauschverhalten haben sollen, als die derzeit verwendeten anorganischen Sensoren. Hat man das Problem des Rauschens nicht oder fast nicht, dann kann man auch die ISO auf Werte hochschrauben, von denen man heute noch die Finger lässt, um dann trotz kleiner Blende schnelle Verschlusszeiten zu ermöglichen.

50d

Auch Canon hat offenbar den Drang Legenden zu konstruieren.Und mal ehrlich ein weiteres 0.95er wäre doch langweilig?Wieso also kein lichtschwächstes AF Objektiv der Welt? Nein im Ernst, das 50er und das 85er finde ich gut. Auch ein 70-200 4 ist wichtig, denn wenn man eine RP auf den Markt gebracht hat, braucht man ein lichtschwächeres Tele. Nun ein 100-500 wäre mir wichtig, da mir Brennweiten unter 500mm an KB zu wenig wären. Vielleicht meint Canon durch die Kombi IBIS+IS könne man die Blende wettmachen, bei statischen Motiven mag das funktionieren, ich glaube nur nicht, dass man mit 800mm Playmobilfiguren oder Denkmäler aufnehmen will, daher halte ich die Objektive für unverkäuflich.

Eberhard Fillies

Da kommt auf den ersten Blick wirklich keine Freude auf. Wo ist das 180mm Makro 3,5 oder sogar 2.0. was soll eine solche Kamera, wenn solche Objektive angedacht sind. 400mm 2.8, da nutzt man doch wohl besser weite sein EF Glas. Wo wären bei einer f11 die spiegelelosen Vorteile? Vielleicht ist das dann doch der Push zum kleinen Mittenformat. Ein Makro mit STM Motor, welches Insekt bleibt bei dem Krach noch sitzen?

Sabrina

Canon macht Ernst.
War Sony auch so schnell?

Sabrina

Ich habe heute bei dem Lesen der Kommentare wieder sehr viel über Fotografie erfahren.
So habe ich früher auch mal fotografiert.

Strix nebulosa

Als passionierter Tierfotograf wird der Einstig ins R-System damit immer unwahrscheinlicher. Sony hat mit dem 200-600 ein tolles Objektiv und die passenden Kameras auch. Für mich hieße das: Systemwechsel nach 27 Jahren mit Canon EOS. Was soll ich mit einem 100-500 dieser Lichtstärke oder einem 600er f11?

joe

@Strix nebulosa

als passionierter Tierfotograf und wie du schreibst Canon user hast du doch sicher entsprechende EF-Objektive. Da die in der Regel eh gross und schwer sind, spielt der dazu nötige Adapter keine Rolle. Dieser beeinträchtigt weder die Bildqualität noch die Funktionalität – also es gibt absolut keinen Nachteil wenn man diese Objektive an RF anstatt an EF nutzt, im Gegenteil, die BQ ist sogar leicht besser. Diese F11 Objektive sind weder für mich, noch für dich gedacht, die sind für Leute die niemals 4, 6, 8 oder gar 10’000.-€ für ein langes Tele ausgeben würden und jetzt die Chance haben so etwas doch mal zu nutzen. Im Übrigen, wenn die gleich Sensortechnik wie bei der C300 II verwendet wird, dann wird nicht nur die Dynamik, sondern auch das Rauschverhalten signifikant verbessert, also diese Objektive könnten an einer R brauchbarer sein als zunächst vermutet. Die langen Teles mit RF-Mount und mit höherer Lichtstärke kommen meiner Meinung nach mit der R1, die in 20221 auf den Markt kommen wird. Aber Reisende soll man nicht aufhalten. Sony hat hervorragende Kameras.

Cat

🙂

Nein, Sony hat hervorragende Objektive und Prozessoren!
Wegen der Kamera kaufen eher wenige versierte Fotografen Sony…

ansonsten fantasierst du weiter. Objektive haben festgelegte Parameter, die können nicht an neueren Kameras besser werden.
Aber Sensor/Prozessor kann die generelle BQ anheben – was Canon bislang die letzten 10 Jahre nie signifikant gut gelungen ist.
Wie schon gesagt, wer es mal intensiv ausprobiert hat, wird keine teuren Objektive adaptieren.

Tom

Weil manche geschrieben haben, dass man ja ISO nach oben drehen kann. Ja das stimmt, aber bei F11 und einem bewölkten Tag, zur blauen Stunde oder früh am Morgen, oder im Winter in Richtung Abend wird das schwer. ISO 12800 geht schon mal, aber nicht dauerhaft und ich bezweifle, dass da ISO 12800 reichen würde. Sportveranstaltungen sind nicht nur zur Mittagszeit und Tiere fotografiert man auch eher zu anderen Zeiten (außer im Zoo oder bei Safaris).

Also entweder planen sie wirklich für die Zukunft mit anderen Sensoren oder ich weiß nicht was das soll. Aber dann hätten sie diese Objektive auch später veröffentlichen können.

joe

@Tom

habe es um kurz nach acht heute morgen mal mit meinem 100mm ausprobiert, regnerisch, eher düster. Um eine 1000stel Sekunde zu erhalten brauchte man bei Blende 11 ISO 6400, bei 7.1 waren es ISO 3200, bei 6.3 kaum ein Unterschied zu 7.1und bei Blende 4 immerhin noch ISO 1000.
Habe gestern noch einige Kommentare auf Canon Rumors gelesen und ich war überrascht, die meisten waren begeistert von diesen Objektiven, da sie anscheinend als DO herauskommen und dadurch sehr kurz und leicht sind, einer hat sogar das Patent gefunden und da sieht man, dass das 800mm nur 6 Linsen hat. Vielleicht sind wir nicht die Zielgruppe, aber da draussen gibt es wohl einige die auf so etwas warten.

Tom

Ah okay, hätte nicht gedacht, dass da ISO 6400 ausreicht.

Aber auch wenn es sehr kurz und leicht wäre, würde ich, wenn ich Sport- oder Wildlifefotograf wäre, zu anderen Objektiven greifen.

Man nimmt ja ein derartiges Objektiv, weil man vor hat, etwas Bestimmtes zu fotografieren wofür man diese Brennweite braucht. Somit ist es doch egal, ob kurz und leicht oder lang und schwer. Man geht ja nicht Wandern und nimmt da einfach mal ein 600 oder 800mm mit ?.

Ich bin definitiv nicht die Zielgruppe, mir reichen max. 200mm. ?

snudel

Tja wenn man noch nie mit Brennweiten über 600 mm fotografiert hat, kennt man halt auch die speziellen Gegebenheiten nicht. Letzt war ich wieder unterwegs um Reiher und die Jungtier bei der Fütterung im Nest zu fotigrafieren. Hierzu benötigt man dann Brennweiten 800 mm aufwärts. Bei der gegebenen Entfernung und der Brennweite habe ich dann auf Blende 9 abgeblendet (Schärfebereich dann 11cm). Wenn das Alttier die Jungen füttert, bringt man gerade noch alles Scharf. Das Alttier darf aber nicht zu weit hinten stehen. Die Stufe von 9 auf 11 ist dann total schnubbse. Wer es sich leisten kann hier das Canon 400/2.8 für derzeit über 10T€ zu kaufen und es dann mit dem 2 fach Converter zu verwenden, darf dann also auch abblenden. Ich gehe davon aus, dass diese Bilder dann auch etwas schärfer sind, da die Supertele schon ne Wucht sind. Aber wer ist bereit das Geld hinzulegen. Ausserdem ist man dann mit einem Gewicht von jenseits über 10kg unterwegs. Mit der Lupenfunktion der R inkl. Einbein und Stabi gehe ich davon aus, das man dann mit ca. 3 kg unterwegs ist. Durch den elektronischen Auslöser arbeitet man bei diesen Fotos dann auch mit einer Verschlussgeschwindigkeit zwischen 125-250/sec, wodurch… Weiterlesen »

Tom

@ Snudel, also ich würde da eher das 200-600mm F5.6-6.3 von Sony nehmen. Kostet gerade mal 1800€.
An der Sony A7III habe ich außerdem die Möglichkeit auf APS-C zu schalten und erhalte dadurch vom Bild her sogar ein 300-900mm. Der Verlust von den Megapixeln ist da nicht so schlimm.

Wie du siehst, müssen es nicht 10.0000€ sein.

Tom

Oder man nutzt das 200-600mm an einer Sony A7R und croppt entweder auch gleich mit der Kamera oder bei der Nachbearbeitung und hat dann noch mehr Megapixel übrig.

Da bräuchte ich kein 800mm F11. Dann lieber ein 200-600mm mit dem ich flexibler bin.

snudel

Tja Tom,

das sind alles Antworten von dir, wenn ich die Marke wechseln will. Wenn ich das nicht will, sind diese Objektive genau die richtige Antwort auf deinen Vorschlag.
Wie ich oben gelesen habe, bewegst du dich bis 200 mm Brennweite über 600mm und speziell über 800mm sieht die Welt halt etwas anders aus wie bei 200mm

Tom

@ snudel da ich auch Sony nutze, ist es mir ziemlich egal, was andere Hersteller so machen. Ich habe alles, was ich an Objektiven brauche und die Auswahl ist nahezu unbegrenzt.

Wenn Canon so lange braucht um ihr RF System mit Objektiven zu versorgen, dann freuen sich die Canon Anhänger anscheinend sogar über ein 600 / 800mm F11.

Es ist egal, in welchem Brennweitenbereich ich mich sonst so bewege. Würde ich Tiere oder Sport fotografieren, wäre das Sony 200-600mm meine erste Wahl.

Was machst du mit dem 800er, wenn ein Tier plötzlich näher ist, als erwartet? Sagst du dann erst ” Halt einen Moment, ich muss einige Schritte zurückgehen”? ?

snudel

Hallo Tom,
wenn ich vorhabe in diesem Brennweitenbereich zu arbeiten, dann weiß ich sehr genau, ob sich das Tier auf mich zubewegen will oder nicht. Wildlifefotografie hat nichts damit zu tun, schnell die Kamera mit Objektiv zu packen, in den Wald zu gehen und darauf zu hoffen, dass mir ein Tier vor die Kamera läuft und dann auch noch bestimmt der Bildausschnitt passt.
Auch in Bezug auf CanonJünger kann ich dich beruhigen. Ich verwende zwar viel von Canon, aber für diese Art von Fotografie habe ich mich auf eine andere Marke spezialisiert, da hier schnell ein paar Tausend Euro zusammenkommen und man dann vielleicht bei einer anderen Marke besser aufgehoben ist (Markenblindheit gibt es genug, wie du sicherlich weißt).

Allerdings gebe ich es auch zu, wenn hier Objektive wie die geschilderten einen sinnvollen Einsatzzweck haben und Ihre Abnehmer finden werden und verteufle nicht jedes Produkt, nur weil es von einer anderen Marke ist, als von der, die mir liegt.

Cat

einmal ganz abgesehen davon:
bei f:11 reduziert die Beugung die mögliche Auflösung
DO ist bisher kaum dafür bekannt eine schöne Hintergrundauflösung zu liefern
DO war bisher teurer
DO hat bisher eine schwache Naheinstellgrenze

und
wenn man Tierfotografie im Extrem betreibt, nutzt man eine kleinere Sensorfläche, wodurch die Schärfentiefe wieder steigt und eine 7RIV ist hier ein klarer Gewinn oder eine Fuji X-T3/X-T4 wie auch mFT.

Also mal sehen was Canon uns da an die Backe nähen will…
wenn es 5.6/600 mm DO und 8.0/800 mm wären – würde mich das sehr interessieren – aber nicht f:11 DO!

Tom

@ Cat

Wenn ich rein auf Wildlife Fotografie spezialisiert wäre, würde ich mir eine MFT Kamera mit passender Ausrüstung holen.
Wegen dem Sensor ist nicht nur der Schärfebereich bei einer offenen Blende größer, auch die Objektive sind kleiner und leichter. Insgesamt ist da die Ausrüstung dann auch billiger.

joe

wenn ich Wildlife Fotograf wäre und extrem fotografieren würde, würde ich meine hervorragenden f2.8 und f4.0 EF-Objektive weiterbenutzen – ach das geht ja nicht, wegen dem blöden Adapter!

Cat

Endlich ist dir ein Licht aufgegangen!
Keiner wird ein 10.000+ Objektiv ernsthaft mit Adapter verwenden, mit deutlichen Verlusten bei AF-Geschwindigkeit…
Mit Konverter wird das ja dann noch abenteuerlicher.

daniel

soll das ein spiegeltele werden? das samyang 800mm f8.0 kostet nur rund 140,-€.

daniel

entschuldigung, es wa walimex und kostet 240,-€. das samyang hat nur 500mm.

Lothar de Decker

Zunächst muss man abwarten, welche neuen RF-Objektive wirklich auf den Markt kommen. Ganz generell aber lässt sich sagen, dass Blende 11 bei langer Brennweite insofern Sinn macht, da die angesprochenen Objektive verhältnismäßig klein und handlich bleiben und vermutlich auch preislich attraktiv sein würden. Hier wären also dann wohl in erster Linie Amateure angesprochen. Aber auch Profis könnten von kleinen Objektiven “profitieren”, da die Leistung von Vollformat-Kameras heute so gut ist, dass Aufnahmen selbst im höheren ISO-Bereich ausreichend gut aufgelöst werden können. Sportfotografen machen zudem selten Großvergrößerungen, für die Berichterstattung in Zeitungen wäre die Leistung vollkommen ausreichend. Objektive mit Blende 4 oder 5,6 / 600 oder 800 mm sind nur vom Stativ aus möglich, wesentlich kleinere Objektive aber sind so kompakt, dass Freihandfotografie auch bei langer Brennweite möglich ist. Warten wir also ab, bis die neuen Objektive auf dem Markt sind. Alternativ gibt es bei Canon profitaugliche Zoomobjektive, die das Herz eines jeden Fotografen höher schlagen lassen.

joe
Thilo Brodtmann

Meine Wunschkandidaten (24mm f/1.4 und 100mm f/2 Macro) fehlen leider… Vielleicht wird es 2021 dann klappen 😉

joe

Also da scheint mir jemand unbedingt beweisen zu wollen, dass man mit F11 doch hervorragende Bilder machen kann. Jedes dieser Bilder wurde mit F11 fotografiert:
https://www.juzaphoto.com/statistiche.php?l=it&m=ricerca&r2=1170506&show=1&fbclid=IwAR1i1NEhtLB104u5mLK-mRpVTVNfmeot9qzLA1Uh_B3kTn54meeAb3e9m1s

Lothar de Decker

Schön, dass Sie aussagekräftige Beispiele anführen, wie gut technisch einwandfreie Fotos auch mit Blende 11 gelingen (können). Die entsprechenden Voraussetzungen sind jedem Fotografen geläufig, der sein Handwerk versteht.

Harald

RF 14-28/2.0 und RF 70-135/2.0, das würde für mich Sinn machen. Mit den hier angekündigten Neuerscheinungen kann ich leider nichts anfangen…