Canon Kameras

Canon EOS 5DS Mark II gestrichen, dafür weitere EOS R geplant?

Gerüchte deuten an, dass Canon möglicherweise doch keinen EOS 5DS Nachfolger auf den Markt bringen wird. Stattdessen könnte es eine weitere EOS R geben.

Wird die 5DS durch eine Vollformat-DSLM ersetzt?

Die Canon EOS 5DS ist ein Nischenprodukt, das sich an eine vergleichsweise kleine Zielgruppe richtet. Mit ihren 51 Megapixeln verspricht die 5DS natürlich jede Menge Bilddetails und ist somit unter anderem für Landschaftsfotografen interessant, doch als Allrounder kann sie mit ihrem fest verbauten Display, der geringen Geschwindigkeit und fehlenden Video-Funktionen nur sehr eingeschränkt eingesetzt werden.

Das heißt: Wenn Canon im Bereich der wirklich teuren Spiegelreflexkameras ein Modell streichen wollen würde, dann wäre das höchstwahrscheinlich die 5DS. Passend dazu sind nun Gerüchte aufgetaucht, denen zufolge Canon es möglicherweise in Erwägung zieht, keinen Nachfolger für die EOS 5DS auf den Markt zu bringen. Stattdessen möchte der Marktführer wohl eine vergleichbare Kamera – sprich ein Modell mit einer extrem hohen Auflösung und herausragenden Bildqualität – im spiegellosen Bereich vorstellen.

Canon EOS R mit hoher Auflösung geplant?

Das passt, denn Gerüchte zu einer weiteren Canon EOS R hatten ja erst vor wenigen Tagen die Runde gemacht. Und bei der zweiten Vollformat-DSLM aus dem Hause Canon soll es sich ja um ein High-End-Modell handeln. Wäre also möglich, dass Canon hier eine Kamera auf den Markt bringen möchte, die beispielsweise der Nikon D850 oder Sony A7r III ähnelt. Sprich: Erstklassige Bildqualität, hohe Auflösung, aber gleichzeitig Allrounder-Qualitäten.

Und möglicherweise ist man dann bei Canon zu dem Schluss gekommen, dass diese neue EOS R eine 5DS Mark II überflüssig macht. Auch deshalb, weil es einen Landschaftsfotografen ja weniger stören würde als einen z.B. Sportfotografen, wenn er zu Beginn auf eine Adapterlösung für seine alten EF-Objektive zurückgreifen müsste.

Zum jetzigen Zeitpunkt sind das wie gesagt nur Gerüchte und es gab in den letzten Monaten ja auch immer wieder Informationen, dass im Jahr 2019 eine Canon EOS 5DS Mark II präsentiert werden soll. Wir müssen also abwarten, für welche Variante sich Canon schlussendlich entscheiden wird.

Quelle: Canonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

11 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • War zu erwarten (wenn es denn so kommt). Es ist kaum anzunehmen, dass Canon kameraseitig mit 3 Bajonetten und dazu 4 Objektivreihen volles Programm weitermachen wird. Irgendwo wird reduziert werden. Die 5Ds sollte tatsächlich der erste heiße Kandidat sein.

  • weil es einen Landschaftsfotografen ja weniger stören würde als einen z.B. Sportfotografen, wenn er zu Beginn auf eine Adapterlösung für seine alten EF-Objektive zurückgreifen müsste….

    Diesen Gedanken kann ich nur schwer Nachvollziehen.
    Wir Sport-/Supertele-Fotografen bekommen unser Equipment nicht selten von Agenturen.
    Und auch wenn nicht, wollen wir an jedem Tag über die beste, zielsicherste und schnellste Kameratechnik verfügen – die möglich erscheint.
    Warum sollten wir mit Adapter oder mit DSLR-Technik weiter arbeiten?
    Wenn eine Technik verfügbar ist, die erheblich schneller, effizienter und leicht ist?

    Ich sehe es umgekehrt, wir werden einen Adapter oder die ausschließliche Fotografie mit DSLR am wenigsten weiterhin nutzen wollen.
    Es ist für mich ein Fehler, neue, bessere, leichtere Supertele für DSLR zu fertigen.
    6-8 Jahre warten?

  • Canon EOS 5DSRII,
    EOS 7DIII,
    sind überflüssig
    wenn nicht sogar eine weitere EOS 1DX – auf DSLR basierend.
    Nur die 5D als schnelle Reportage und Allroundkamera macht als DSLR weiterhin für mich Sinn.

    Times are changing.

      • ich denke, Canon liegt da jetzt schon mehr als 2 Jahre technisch zurück – sie hätte spätestens diesen Sommer da sein müssen – klüger wäre eine schnelle 90D mit robusten Gehäuse um 1500€.
        Ansonsten bleibt die Nikon D500 unschlagbar.

      • Wie man eine Canon APS-C DSLR der nächsten Generation nennen sollte spielt ja letztendlich keine Rolle, sie sollte meiner Ansicht nach jedenfalls deutlich schneller als die 80D – und wenn möglich auch noch etwas schneller als die 7D II – sein und das Gehäuse sowie den Schwenk-/Klapp-/Touchmonitor der 80D haben. Der Sensor sollte hinsichtlich Dynamikumfang verbessert werden. Ausserdem sollte das Sensorfeld möglichst vollständig mit AF-Messpunkten abgedeckt sein, natürlich mit Dual-Pixel AF. Natürlich auch zumindest 4k-Video mit 30fps, eher 60fps, mit Dual-Pixel AF und ohne zusätzlichem Video-Crop müsste für die Videointeressierten sein. Preislich sollte sie sich eher an der 80D als an der 7D orientieren und diese DSLR würde sich vermutlich immer noch gut verkaufen, jedenfalls solange Canon nicht preislich attraktive R-Objektive und eine Semi-professionelle APS-C-DSLM im Angebot hat. Ich finde es einen exorbitanten Managementfehler von Canon letztgenanntes Marktsegment Fuji und auch Sony zu überlassen. Canon bearbeitet wie kein anderer Anbieter den Einsteigermarkt, versäumt es aber (DSLMs-)Mittelklassemodelle mit aktueller Technik für diejenigen anzubieten, die von der Einsteigerkamera den nächsten Schritt machen möchten. Die allerwenigsten von denen werden meiner Meinung nach bereit sein, dann mehrere tausend Euro auszugeben und doppeltes Gewicht und mehr zu schleppen. Bei Canon pennt man meiner Ansicht nach wirklich.

      • Ich würde die 7D allerdings nur bedingt zur Mittelklasse nennen. Denn von den Specs soll sie mit der Rechenleistung einer 1D mithalten und vom Umfang einer 5D Konkurenz machen. Letztlich alles gute aus den beiden Kameras nur im Halbformat.
        Die 7D sehe ich als Kamera, die ohne EFS Linsen auskommt. Sie „verlängert“ die Brennweite und kann dadurch ein Objektiv einsparen. Den Markt für diese Kamera sehe ich relativ begrenzt.
        Vielmehr müssten sie andere Kameras der Einsteiger und Mittelklasse besser versorgen.

      • Meiner Meinung nach sollte es auch keine 7D Mark III mehr geben sondern die 90D als vollkomme High End APSC-C DSLR kommen. Mit ev. nochmal verbessertem Sensor (Dynamik etc.) wobei ich nicht weiß ob Canon da überhaupt noch was im Köcher hat bzw. investiert. Dann die Geschwindigkeit von einer 7D Mark II oder wie Thomas schon sagt gar noch etwas schneller. Video 4K mit 60 Bilder/sec für den der es halt unbedingt fordert (und braucht) ohne Crop. Der Preis sollte unter 2.000,– EUR bleiben. Ich persönlich würde mir die aber nicht mehr kaufen – orientiere mich mittlerweile mehr zu spiegellos hin.

        Die 5DS II sollte spiegellos kommen und bei der Gelegenheit gleich neues 16-35 F2,8 und F4 oder von mir aus 14-24. Über ein 20 1,8 würde ich mich übrigens auch freuen. Da gibts viele Nikon User die das an die D850 ranschrauben und super Bilder machen. Die gehört rein für Landschaft, Architektur und von mir Produktfotografie etc. ausgelegt und auch so kommuniziert. DSe braucht keine Geschwindigkeits- oder ISORekorde brechen, von mir aus können sie auch Video komplett weglassen. Das würde sowieso nur unnötig Ressourcen fressen weil jeder 4K 60 Bilder „reklamieren“ würde. IBIS wenn sie es ordentlich hinbringen ja, wenn nicht ist es auch kein Beinbruch. Der Sucher muss Top sein. Dynamikumfang was geht (ohne Banding). Toll finden würde ich eine Pixel Shift Funktion wie bei der Sony A7 RIII für maximale Qualität. Wie immer sollte es mehrere RAW-Formatmöglichkeiten geben (RAW, C-RAW, M-RAW und S-RAW). Das Ganze nicht größer als die R oder sogar einen Tick Kleiner. Touchbar gehört wieder weg dafür Joystick und alle wichtigen Direkttasten. Ca. 3.500,– EUR – Adapter wird keiner mehr benötigt da das 24-105 F4 schon da ist. beim 70-200 2,8 bzw. 4 bin ich auch für nächstes Jahr guter Hoffnung. Der Landschaftsfotograf wäre dann schon zufrieden. 🙂

      • Maratony,
        „Sie „verlängert“ die Brennweite und kann dadurch ein Objektiv einsparen.“

        Was sie obenrum „verlängert“ fehlt mir dafür aber untenrum und muss diese Lücke wiederum durch ein zusätzliches Objektiv schließen 😉

  • Diese Entwicklung würde mich nicht wundern. Canons Forschungen zielen bisher darauf ab, möglichst viele Megapixel auf einen Sensor zu packen. Daher ist es für mich eine ganz logische Schlussfolgerung, dass die neue „EOS R Pro“ mit 50 oder mehr Megapixeln kommen wird. Denn auch die R bietet ja 6 Megapixel mehr als die Konkurrenz. Und wenn die R Pro bereits das Megapixel Flagschiff ist, macht das natürlich eine 5DS Reihe überflüssig.
    Canon verfolgt auch hier wieder die simple Strategie, unbedarfte 08/15 Kunden mit mehr Megapixeln zu ködern. Und bisher ging dies ja gut auf.

  • 50 Megapixel benutze ich sowohl im Voll- als auch mit Mittelformat. Obwohl beide fast die selbe Megapixel Anzahl aufweisen unterscheiden sich die RAW Bilddateien und was daraus machbar ist gewaltig.

    Beide Formate sollten nicht unbedingt miteinander verglichen werden, weil sie für unterschiedliche Anwendungen gemacht wurden. Was ich dazu anmerken kann ist das der Größen Unterschied fast nicht mehr vorhanden ist. Also wenn schon schleppen dann bitte das System welches die bessere Bildqualität liefert.

    Ob Canon jetzt noch einen drauflegen möchte ist mir solange nicht auch eine komplett neue Sensor Generation mit dabei ist völlig egal.