Canon Kameras

Canon: Vier neue EOS R Kameras bis Ende 2021

Canon wird im Jahr 2021 voraussichtlich zwei neue EOS R Kameras vorstellen. Wir werfen einen Blick auf die möglichen Kandidaten.

Vier neue EOS R Kameras geplant

Im aktuellen Jahr möchte Canon – so deuteten es Gerüchte in den letzten Wochen mehrfach an – vier neue DSLMs auf den Markt bringen. Zwei davon sollen der EOS R Reihe angehören, zwei der EOS M Reihe. Bei den beiden EOS R Kameras wird es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um die Canon EOS R5 und die Canon EOS R6 handeln. Mit der Präsentation dieser beiden Kameras rechnet man irgendwann in den nächsten Wochen.

Das Jahr 2020 scheint bei Canon also durchgeplant zu sein, doch auch für das nächstes Jahr gibt es intern wohl schon ganz konkrete Pläne, welche neuen Kameras präsentiert werden sollen. Quellen bestätigen nämlich, dass für 2021 zwei neue EOS R Kameras geplant sein sollen. Diese befinden sich bereits auf der internen Roadmap, allerdings ohne eine genaue Bezeichnung oder detaillierte Spezifikationen.

Man muss aktuell also noch spekulieren, welche neuen EOS R Kameras 2021 vorgestellt werden könnten.

Welche EOS R Kameras hat Canon in der Mache?

Canon EOS R1

Ein heißer Kandidat wäre die Canon EOS R1, also gewissermaßen das spiegellose Gegenstück zur Canon EOS-1D X Mark III. Dass früher oder später eine solche Kamera auf den Markt kommen wird, ist klar, doch wird es schon 2021 soweit sein? Eigentlich war es Canons Plan, die kommenden Olympischen Spiele noch mit der Canon EOS-1D X Mark III zu bestreiten. Wir würden vermuten, dass das nach wie vor der Plan ist, auch wenn die Olympischen Spiele ja um ein Jahr verschoben wurden. Aber vielleicht möchte Canon dieses eine Jahr auch nutzen, um dann schon mit ersten DSLMs an den Spielfeldrändern vertreten zu sein?

Canon EOS R5s / Canon EOS R3

Die Canon EOS R5 wird mit rund 45 Megapixeln eine hochauflösende Kamera sein, doch wenn man sich anschaut, dass parallel auch schon Sensoren mit 600 Megapixeln entwickelt werden, dann sieht eine Auflösung von 45 Megapixeln fast schon wieder mager aus. Vor allem weil Canon in den letzten Jahren immer Ambitionen im High-Megapixel-Bereich hatte.

Es ist also wahrscheinlich, dass Canon eine Art Canon EOS R5s oder Canon EOS R3 in der Mache hat, also eine Kamera mit extrem hoher Auflösung speziell für Fotografen. Diese DSLM wird sich in Sachen Auflösung dann vermutlich im Bereich zwischen 60 und 100 Megapixel einordnen und die Canon EOS 5DS beerben.

Canon EOS R7

Vor einiger Zeit gab es Gerüchte, dass Canon das RF-Bajonett auch für DSLMs mit APS-C-Sensoren nutzen möchte. Konkret war hier von einer Canon EOS R7, einer vergleichsweise teuren DSLM für Wildlife-Fotografen, die Rede gewesen. Denkbar, dass eine solche Kamera 2021 vorgestellt werden könnte.

Canon EOS R9

Auch eine wirklich günstige DSLM mit Vollformat-Sensor, möglicherweise ein Nachfolger der Canon EOS RP, ist eine Option. Mit der Canon EOS R6 wird Canon ja voraussichtlich indirekt die Canon EOS R beerben, eine Canon EOS R9 könnte im nächsten Jahr dann das Nachfolgemodell der Canon EOS RP werden.

Unsere Einschätzung

Für eine Canon EOS R1 ist es auch 2021 noch zu früh. Eine Canon EOS R5s bzw. Canon EOS R3 halten wir hingegen für recht wahrscheinlich. Bei der zweiten Canon EOS R Neuheit müssen wir uns überraschen lassen, aber ein Canon EOS RP Nachfolger könnte ins Konzept passen.

Was denkt ihr? Welche beiden EOS R Neuheiten wird Canon 2021 vorstellen?

Quelle: Canonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

23 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Die hochauflösende EOS R geistert ja schon länger in den Spekulationen herum als die EOS R5, es ist also sehr wahrscheinlich, dass eine R5s/R3 kommen wird. Mit der Verschiebung der Olympischen Spiele auf 2021 bietet sich die Chance doch noch die EOS R1 zu bringen, denn ich glaube nicht, dass es sehr schlau wäre Sony, die dann sehr wahrscheinlich die A9 III haben werden, das „spiegellose Feld“ alleine zu überlassen. Eine R7 /APS-C halte ich auch für richtig und wichtig, da es nicht wenige gibt, die auf so eine Kamera warten. Dazu ist es, wie ja auch angekündigt, wichtig die M-Line auszubauen um zu zeigen, dass nicht alles auf die Rs fokussiert ist, sondern auch der gehobene Hobbybereich weiterhin bedient wird. Eine R9 halte ich für flüssiger als Wasser, nämlich für überflüssig, ausser sie wäre als Nachfolger für die RP gedacht, dann allerdings zu einem viel späteren Zeitpunkt (2022/23).

      • Ich war zunächst auch begeistert, aber als ich die Specs der R5 hörte war mir klar was ich wollte. mir reichen 45MP vollkommen aus – auch für Landschaft.

      • @dub: Im Einsatz hab ich eine R und hab mich mittlerweilen an deren Bedienung gewöhnt. Aber sie war gewöhnungsbedürftig. Bei der R5, hoffe ich, kann es nur besser werden. Die existierenden Photos der R5-Rückseite zeigen den Wegfall der praktisch nutzlosen Scratchbar und den dafür wiederkommenden Joystick. Auch die Anordnung der Tasten für den rechten Daumen wurde verbessert. Leider wurde der AF-On augenscheinlich nicht größer.

  • Canon hat doch auch bei den DSLRs immer „neue“ Kameras rausgekloppt wie blöde, 1D, 5D/Ds, 7D, xxD, xxxD, xxxxD, warum sollten sie das nicht bei den DSLMs auch tun?

    Nachfolger der RP? Macht Sinn, denn die ist ja schon jetzt nicht der Technik letzter Schrei.

    R1? In der Tat, Sony wird 2021 vielleicht die A9 III bringen, und Nikon und Panasonic werden sich auch nicht zur Ruhe legen angesichts der Olympischen Spiele oder sonstiger Events.

    R5s? Ja, passt voll in die Canon-Philosophie, und Sony hat ja schon jetzt 61 Mpx, bis dahhin vielleicht noch mehr, wer weiß?

    Der Konkurrenzkampf sicher hart, also müssen die großen und finanzstarken Firmen … Canon, Sony, Panasonic, Fuji … ordentlich klotzen, um den kleineren und vielleicht finanzschwächeren … Nikon, Olympus, Pentax/Ricoh … den Garaus zu machen.

    • Das Problem ist hier nicht der Konkurrenzkampf. Der war in der Branche noch nie hart.

      Das Problem ist vielmehr, dass die Kunden abwandern, weil diese nach ihren Prämissen kaufen und nicht nach den Vorstellungen der Hersteller großer Kameras.

      Hier schwärmen viele von 45 oder 75 Mpx Auflösung und sind bereit, dafür mehrer tausend Euro abzudrücken.

      Das Samsung Galaxy S20 bietet bereits 64 Mpx bei der Hauptkamera in ordentlicher Bildqualität, ohne dass hinten die Landschaft in der Tiefenunschärfe verschwindet. Dafür bezahlt man weniger als 1000 Euro.
      Was noch fehlt ist der Zoom.

      Die Frage ist doch, mit welchem Argument mich die Hersteller der großen Kameras überzeugen könnten, diese zu kaufen?
      Bei Preisen von über 1.000 Euro gehe ich nicht davon aus, dass bei solchen Kameras überhaupt eine Verkaufsabsicht besteht.
      Dann noch ein paar Objektive, am besten auch über 1000 Euro das Stück

      lassen wir es.

      Es war schön mit Euch, aber es hat alles seine Zeit.

  • Also von einer APS-C mit RF wäre ich extrem zufrieden. Dann würde ich die sofort bestellen. Für mich die perfekte Ergänzung zu meiner VF Canon. Also bitte bringt sie.

    • Das Canon R System ist wie Nikon Z auf VF ausgelegt. Canon hat die M Reihe für APS-C. Zuviele Modelle verwirren jeden Kunden.

      • Tatsächlich? Also ich fühle mich nicht überfordert. Ich denke, ich würde es schaffen, bei Canon die einzelnen Modelle auseinander zu halten. Selbst als Nicht-Sony-Kunde gelingt mir das auch bei Sony und die haben nun sogar bereits den gleichen Mount sowohl für das Halbformat als auch für das VF.

  • Canon macht den gleichen Fehler wie Nikon, Objektive fehlen. Wer wird sich schon eine Kamera kaufen, wo man die Objektive vom Vorgängersystem adaptieren muss. Canon ist mit der R5 und R6 gehäusemäßig gut aufgestellt, die negativen Auswirkungen wegen Corona sollten nicht unterschätzt werden. Zur Zeit kann ich mir wirklich nicht vorstellen, dass viele sich Ausrüstungsgegenstände kaufen. Reisen kann man noch nicht wieder, die Profis haben momentan Null Aufträge, viele Arbeitnehmer sind in Kurzarbeit oder haben schon ihre Arbeitsstelle verloren. Dann lieber kleine Brötchen, das eine oder andere gut platzierte Objektiv, die angekündigten und fertigen R5, R6 in den Handel bringen, das Vorpreschen vermeiden. Es ist das gleiche wie in der Autoindustrie, unzählige Modellreihen, einige schon nach kurzer Zeit eingestellt.

    • Das einzige was noch fehlt sind Brennweiten über 240mm. Dazu gibt es unzählige EF – mir fehlt da wirklich nichts, was fehlt ist eine R5/R6, dann ist – für mich – alles gut.

  • Die R7 soll einen APS-C Sensor erhalten und die günstigere R9 dann wieder Vollformat? Unwahrscheinlich. Eine von beiden müsste eine andere Bezeichnung erhalten, wenn man die Kundschaft nicht komplett verwirren will.

  • Canon soll erstmal die R5&6 , über die schon über Monate spekuliert wird, auf den Markt bringen.Oder zumindest mal langsam einen Tag/Monat? der Veröffentlichung & Preis(!) nennen , bevor ich mir Gedanken mache, was die in 2021 veranstalten ….. Hier redet man über eine R5s ohne die 5 zu kennen … das sind ungelegte Eier

  • ……..doch wenn man sich anschaut, dass parallel auch schon Sensoren mit 600 Megapixeln entwickelt werden, dann sieht eine Auflösung von 45 Megapixeln fast schon wieder mager aus!

    Na da sage ich, Ansichtssache, zudem braucht es ja nur einen Computer der mit den Datenmengen umgehen kann. Da fällt mir der neue MacPro ein, kostet in voller Ausstattung NUR ca. 63.000 Euro.

    Was ist das schon, wenn mann dafür 600MP hat 😉

    (Ein bisschen Spaß muss sein)

    45 MP wären für mich schon mehr als ausreichend für Landschaftsaufnahmen….

  • Also wenn überhaupt neue Kameras kommen, was reine Spekulation ist, dann am ehesten noch im bezahlbaren Sortiment ein Nachfolger der EOS M50 und im Kleinbildformat eine Kamera, bei der vor allem die Schwächen der bisherigen Kameras angegangen werden.
    Mehr lässt der Markt nicht zu.

    Und bei kleineren Herstellern ist damit zu rechnen, dass sie sich von Europäischen Markt mit Ausnahme der Schweiz und Skandinavien zurückziehen.