Canon Kameras

Canon: Diese vier DSLMs sollen 2020 vorgestellt werden

Canon möchte im aktuellen Jahr mindestens vier neue DSLMs auf den Markt bringen. Es ist auch schon bekannt, um welche Modelle es sich handeln soll.

Vier neue DSLMs von Canon

Tun wir für einen Moment mal so, als gäbe es keine Corona-Krise, keine privaten Sorgen, keine wirtschaftlichen Probleme. Dann dürfte jetzt bei einigen Fotografen – zumindest bei denjenigen, die der Marke Canon zugetan sind – ein wenig Vorfreude aufkommen. Denn was sich in den letzten Wochen und Monaten schon abgezeichnet hat, wird nun durch neue Berichte untermauert: Canon wird im Jahr 2020 voraussichtlich mindestens vier neue spiegellose Systemkameras auf den Markt bringen.

Inzwischen weiß man auch ziemlich genau, um welche vier DSLMs es sich handeln soll. Gehen wir die Liste der Reihe nach durch.

Canon EOS R5

Dass Canon zeitnah die Canon EOS R5 auf den Markt bringen wird, dürfte inzwischen eigentlich niemanden mehr überraschen. Die EOS R5 soll die erste der vier DSLMs sein, die auf den Markt kommen wird und Canon wird uns hier (vermutlich, hoffentlich) mit erstklassigen technischen Daten und einem absolut attraktiven Gesamtpaket begeistern.


Die neusten Artikel und News zur Canon EOS R5 findet ihr hier:


Canon EOS R6

Auf die Canon EOS R5 soll dann die Canon EOS R6 folgen, eine Art „kleine Schwester“ des großen Flaggschiffs. Die Canon EOS R6 wird man wohl mit der Canon EOS 6D Reihe vergleichen können, das heißt man muss im Vergleich zur EOS R5 auf einige Spezifikationen und Merkmale verzichten, wird dafür aber auch mit einem günstigeren Preis belohnt.



Zwei neue EOS M Kameras

In der zweiten Hälfte von 2020 sollen dann – das wurde erst heute durch Quellen bestätigt – zwei neue EOS M Kameras vorgestellt werden. Diese Angabe deckt sich mit Gerüchten aus der Vergangenheit.

Bei einer der neuen EOS M Kameras soll es sich um die Canon EOS M50 Mark II handeln, sprich um die direkte Nachfolgerin der so erfolgreichen Canon EOS M50. Hinter der zweiten EOS M Neuheit steht nach wie vor ein kleines Fragezeichen. Grundsätzlich wäre es denkbar, dass es sich hierbei um die Canon EOS M5 Mark II handelt (zu dieser Kamera gab es Anfang des Jahres zuletzt Gerüchte), angeblich hat Canon aber auch noch eine weitere EOS M der Einsteiger- bzw. Mittelklasse in der Mache.

Warten wir es ab. Genauso wie wir abwarten müssen, wie deutlich die Auswirkungen der Corona-Krise in den nächsten Monaten zu spüren sein werden, sowohl für Canon als auch für jeden Einzelnen von uns.

Quelle: Canonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

21 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Die R5 oder R6 könnte es wohl , je nach Preis , werden …. 🙂 Wenn die aber astronomisch hoch sein werden, wird es sicherlich irgendwann mal ein „Schnäppchen“ im Bereich 5dM4 geben . Obwohl mich da der starre Bildschirm stört … Ach, alles nicht einfach. Erstmal die Preise abwarten . Eigentlich ist meine 70d auch nicht soooo schlecht 🙂

    • Eine Sache der Bedarfsanalyse……

      Berufliche Fotografie einmal außen vor gelassen so hilft ein Blatt analoges Papier, Bleistift und Radiergummi ungemein. Auf der einen Seite das was man vermeintlich unbedingt braucht aufschreiben und daneben wie oft diese neue Funktion wohl im Einsatz sein wird und ob das mit der „Alten“ über einen kleinen Umweg vielleicht auch funktioniert.

      Braucht es das Vollformat wirklich? Wie oft mache ich Bild Ausschnitte? Wie groß sind meine ausgedruckten Bilder? Oder ist ein spezialisiertes Skalierungsprogramm mit S-Spline-Technologie eine mehr als ausreichende Alternative für mich?

      Noch zwei für die Bildqualität wichtige Aspekte: Wie sieht es mit hochwertigen Objektiven aus? Was leistet mein RAW Konverter und welcher wird von meinem Kamera Hersteller empfohlen?

      Der Spruch das viele Wege nach Rom führen ist alt aber immer noch aktuell!

      @Andy die eigenen Abläufe überdenken und erneut versuchen das Optimum aus der guten Canon 70D heraus zu kitzeln ist eine spannende Angelegenheit. Viel Spaß dabei!

      • Ja. Vollformat ist eine eigene Welt!
        Die Tiefenschärfe bei einem 85-er Objektiv bei Vollformat Sensor ist anderst wie bei einem 60-er bei APS-C Sesor.
        Über Canon sage ich nichts; bin Nikon Fan. Über die D 850 geht nichts.
        Jeder soll Glücklich werden mit seiner Kamera!
        Ein Fehler ist auch ein 28-300 ZooM mit einer Vollformat Sensor Kamera zu nutzen und sagen; 46 Megapixel bringen nichts!
        Mal wieder auf TOP Festbrennweiten greifen!
        Tamron 1,8/ 85 mm SP und Sigma Art 1,4/85 mm sind Super!
        Frohes Osterfest wünsche ich Euch Allen!

      • ….setzt voraus das Du 85/1.2 am KB Format fotografierst ansonsten ist es ziemlicher Irrglaube und gerade einige im Hobbybereich werden sich nicht f 1.2 Objektive leisten wollen.

      • @Alfred, ja da hast du Recht. Meine 70d (nun auch schon fast 7 Jahre auf dem Buckel) macht sogar immer noch Spaß. Vernünftige Objektive dabei, da ist eigentlich alles gut. Aber wenn jeder so vernünftig wäre und sein Equipment nutzt, bis es auseinander fällt, könnten Canon/Nikon & Co dicht machen. Also ich erwarte mit Spannung die Preise der R5/6 ……
        Frohe Ostertage Euch allen …..

  • hm, das macht jetzt wieviele Objektive zur Anzahl der Kameras?
    ( Gemeint sind die aus eigenem Haus mit dem passenden Anschluss )

    Ich bin immer noch der Meinung das die R´s erst mit entsprechenden guten u. günstigen RF-Optiken gut verkäuflich werden. Z.b. wie mein geliebtes EF 85f1,8mm oder ein 50ermit f1,4 und u.s.w.
    Ich war ende Februar im Urlaub und hatte nur mein 35mm f2,0 und das 135 f2,0 dabei.
    Alles andere zuhause gelassen. Das gab Klasse Bilder.
    Werde ich jetzt vorraussichtlich immer so machen.

    @Alfred Proksch
    sehe ich auch so.

    • Sehe ich auch so. Was nützt eine große Auswahl an Kameras, wenn man Adapter nutzen muss oder wenn man extrem teure Objektive kaufen muss? Das gilt auch für die Z Kameras von Nikon.
      Anstatt sich auf etliche neue Kameras zu konzentrieren, sollte man sich um Objektive kümmern.

  • Mittlerweile haben bis auf Fuji, Pentax und Olympus alle Hersteller die Flucht nach vorne in das Spiegellose Vollformat vollzogen.

    Fuji ist gleich einen Schritt weiter ins kleine Mittelformat geflüchtet und Pentax baut so etwas wie einen Hybriden.

    Canon muss sich um EF/EFs, M und R Bajonette und die passenden Objektive kümmern. Die Preisentwicklung zeigt bei System Kameras nach oben.

    Wie hier schon erwähnt nützt eine R6 ohne gute, preiswerte R Objektive dem Kunden wenig. Das selbe kann man über das M System sagen. Das Canon/Nikon sehr gute Gerätschaften bauen können steht außer Zweifel.

    An beruflich nutzbaren Boliden besteht kein Mangel, wer Geld ausgeben kann findet auch passende Objektive dazu, was fehlt ist bezahlbares gutes Vollformat System Kamera Equipment im Hobby Bereich. Ich meine damit ohne Adapter verwendbare moderne Objektive. Von Canon würde ich eine Reihe von f-2,0 bis f-2,8 R Festbrennweiten zwischen 24mm und 135mm zu günstigen Preisen erwarten aber bitte keine RF 24-105mm F4-7.1 Krücke!

    • Nur mal so eine Frage: sind denn diese Adapter an der R Kamera so schlecht , dass man seine alten EF Objektive nicht an einer neuen R5/6 nutzen sollte ?!?
      Wären das so riesen Qualitäts-Unterschiede zu den reinen R-objektiven? Ist es nur das zusätzliche Gewicht des Adapters oder wirklich die reine Qualität?

      • Natürlich sind die Adapter sehr gut verwendbar, die jüngeren EF Objektive sind bis auf wenige Ausnahmen geeignet.

        Wenn ich schon eine kleinere leichtere Spiegellose verwende dann möchte ich nicht ein weit nach vorne ausladendes Objektiv verwenden. Da kann ich gleich bei einer gut ausbalancierten DSLR bleiben. Nur weil ich unbedingt durch einen elektronischen Sucher blicken möchte solche Kosten in Kauf nehmen?

        Etwas anderes ist es wenn Du mehr Videos als Fotos fertigst, dann macht die Geschichte Sinn. Im Video Bereich und wenn die Kosten gering bleiben sollen würde ich über andere Sensorgrößen nachdenken, gibt es bei Canon ebenfalls. Adapter für EF sind dort auch üblich. Stichwort EOS M5 Mark II oder die günstige EOS M50 in Betracht ziehen.

        Natürlich sind Vollformat Kameras, egal von wem, immer in ihren positiven Eigenschaften den kleineren Sensorformaten theoretisch überlegen. Aber richtig sichtbar werden diese erst wenn das optimale Zubehör (teure Objektive) verwendet werden.

        Falls Du viele EF Objektive besitzt, Dir Adapter egal sind lohnt sich der Blick zu einer Sony alpha 7R II. Die ist echt günstig zu erwerben. Der Adapter gewährleistet den vollen Funktionsumfang mit Deinen EF Objektiven.

      • @Alfred
        Interessanter Punkt mit der Sony , beim googeln bin ich dann auch wieder auf genau diese Seite gestoßen https://www.photografix-magazin.de/sony-a7r-ii-mit-canon-objektiven-getestet/. Scheint gut zu klappen.

        Das ist wohl wahr, gerade so große Klopper mit Adapter will man ja gerade nicht an der spiegellosen haben. Ja,für ca 1500 ist die Sony zu haben … aber auch schon von 2015.
        Vielleicht sind wir ja nächste Woche schlauer, was die Preise der R5/6 angeht …..