Canon Kameras

Canon EOS R5: Canons bisher bester Sensor laut DxOMark

DxOMark hat die Sensoren der Canon EOS R5 und R6 genauer unter die Lupe genommen. Beide wissen im ausführlichen Test zu überzeugen.

Dass die Canon EOS R5 mit einer hervorragenden Bildqualität zu gefallen weiß, das können vermutlich alle Besitzer von Canons neustem Flaggschiff bestätigen. Die Auflösung von 45 Megapixeln bietet jede Menge Spielraum zum Croppen, der Dynamikumfang ist ungefähr auf Augenhöhe mit dem aktueller Sony Kameras – da bleiben aus Praxissicht im Grunde keine allzu großen Wünsche übrig. Doch wie schlägt sich der Sensor der Canon EOS R5 im Labor?

Canon EOS R5 im Test von DxOMark

Diese Frage beantwortet nun der ausführliche Test von DxOMark. Um es kurz zu machen: Der EOS R5 Sensor erzielt im Test ein hervorragendes Gesamtergebnis von 95 Punkten. Im Ranking aller Vollformatkameras landet die EOS R5 damit trotzdem “nur” auf dem 14. Platz. Spitzenreiter sind die Panasonic S1R, Nikon D850 und Sony A7r III mit jeweils 100 Punkten.

Den Dynamikumfang der Canon EOS R5 beziffert DxOMark mit 14,6 Blendenstufen, auch hier liegt die Kamera knapp hinter der Spitze – die Sony A7r IV und die Nikon D850 bieten laut Testbericht 14,8 Blendenstufen Dynamikumfang. In der Praxis sollte dieser Unterschied zu vernachlässigen sein.

Testbericht zur Canon EOS R6

Auch die Canon EOS R6 hat DxOMark kürzlich unter die Lupe genommen, das Gesamtergebnis bescheinigt dem Sensor 90 Punkte. Damit liegt die EOS R6 in der Gesamtliste aller Vollformatkameras auf dem 29. Platz. DxOMark führt im Testbericht an, dass die BSI-Sensoren in Kameras wie der Sony A7 III, Nikon Z6 oder Panasonic S1 einen leichten Vorteil auf ihrer Seite haben. Außerdem ist die Auflösung des Sensors in der heutigen Zeit vergleichsweise niedrig, auch wenn 20 Megapixel für viele Einsatzgebiete vollkommen ausreichend sind und eine niedrigere Auflösung auch Vorteile mit sich bringt.

Im nächsten Jahr könnte Canon Gerüchten zufolge einen BSI-Sensor mit Dual-Pixel-Autofokus auf den Markt bringen. Sollte ein solcher Sensor wirklich vorgestellt werden, dann könnte man gespannt sein, wo er sich in der Gesamtliste von DxOMark einordnen würde.

guest
33 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
joe

Ich bin kein Fachmann für Sensortechnik, aber ich frage mich bei DXO wirklich wie die das messen. Es kann durchaus sein dass der Sensor der Kamera XY besser oder schlechter ist als der der R5, aber in “Tests” festzustellen, dass zum Beispiel eine Panasonic S1R oder eine Sony A7RIV für Sport besser geeignet sind halte ich für einen Treppenwitz. Natürlich kann es sein, dass deren Sensoren insgesamt besser sind, aber es müssen – mMn – die Kriterien offengelegt werden. Bei Sport sind die entscheidenden Faktoren, Geschwindigkeit, Autofokus und Puffer, wird so etwas nicht berücksichtigt? Also für mich hat DXO nach dem letzten Desaster mit der 1DXIII leider nichts dazugelernt. Meiner Meinung nach müssten die Kriterien für die Qualität eines Sensors heissen: Rauschverhalten Absolut, Rauschverhalten in Abhängigkeit von der Pixelzahl, Höhe des DR.

Thomas K.

Hi joe!

Natürlich kann es sein, dass deren Sensoren insgesamt besser sind, aber es müssen – mMn – die Kriterien offengelegt werden.”

Hier ist es erklärt: https://www.dxomark.com/dxomark-camera-sensor-testing-protocol-and-scores/

“… halte ich für einen Treppenwitz.”

Wenn man den Sensor alleine betrachtet, ist das kein Treppenwitz. Ob das aber Sinn macht, nur den Sensor zu betrachten … da bin ich bei dir.

joe

Nach dem ich das nun alles aus deinem Link gelesen habe, wird es noch absurder. Bei Sport zählt die Low light ISO! Da ist ja die A7RIV besonders gut(Ironie off). Also die Erklärungen machen es nicht besser. Nochmal, DXO kann testen wie und was sie wollen, aber ihre Kriterien Sport, Portrait, Landschaft sind Blödsinn. Wie ich bereits geschrieben habe. DR und ISO-Empfindlichkeit/Rauschen sind sinnvolle Kriterien und da ist es durchaus möglich, dass Canon schlechter ist als die anderen, aber was hat das mit Eignung Sport, Portrait oder Landschaft (da noch am ehesten) zu tun. Ich will hier nicht den Canonsensor schön reden oder den Sonysensor schlecht machen, es geht nur um die oben genannten Kriterien die ICH für Blödsinn halte.

Börni

Ich frage mich schon seit Jahren wie man den Blödsinn von DXO überhaupt ernst nehmen kann. Aber heute zählt eben nur Sponsoring und wie viele Klicks man durch Dummheiten erzielt.

Maik Richter

Ist doch eigentlich ziemlich offensichtlich, für was die Bezeichnungen stehen . Die Bezeichnung “Sports” steht einzig und allein für Rauschverhalten bei hohen ISO Werten, “Portrait” für die Farbtiefe des Sensors und “Landscape” für den Dynamikumfang. Bei den DXO Vergleichen geht es nur um den Sensor, andere Dinge, wie AF, Puffer, Serienbildgescheindigkeit, usw. werden da gar nicht berücksichtigt. Um das Rauschverhalten und den Dynamikumfang der Sensoren zu vergleichen schaue ich allerdings auch lieber bei DPreview, als bei DXO, dort kann man es wenigstens anhand von Testcharts selbst vergleichen.

Josa Arnold

Wenn man sich die RAW Dateien bei hohen ISO der ersten 4 Plätze anschaut. Fällt auf dass die Sensoren eine ähnliche Bildqualität haben, bei der Panasonic sind die Details etwas besser zu sehen. Dafür ist z.B. Rauschen und Farbrauschen der D850 geringer. Die Sony a7R III wird bei Sports besser bewertet als die Nikon Z7, da ist der unterschied ja noch viel geringer und wenn geht er zu Gunsten der Nikon.

https://www.dpreview.com/reviews/image-comparison/fullscreen?attr18=daylight&attr13_0=panasonic_dcs1r&attr13_1=nikon_d850&attr13_2=sony_a7riii&attr13_3=nikon_z7&attr15_0=raw&attr15_1=raw&attr15_2=raw&attr15_3=raw&attr16_0=12800&attr16_1=12800&attr16_2=12800&attr16_3=12800&attr126_0=1&attr126_2=1&attr126_3=normal&attr171_2=1&attr171_3=off&normalization=full&widget=1&x=0.3149681514888696&y=-0.06087845754168144

Sehe es auch wie du Maik, besser selbst vergleichen.

Seit Canon die R5 und R6 auf den Markt gebracht hat. Damit einen gleichwertigen Dynamikumfang und Rauschverhalten erreicht hat. Gibt es für mich keine entscheidenden Unterschiede der Sensoren von Panasonic, Sony, Nikon (Sony) und Canon.

joe

Wenn das So wäre, verstehe ich die Bewertung der Sporteigenschaften der A7RIV noch weniger!

Ronikon

Einfach mal die Testkriterien von DXO lesen und dann versteht man die Kategorie Sport. Dort geht es nicht um Geschwindigkeit für Sportkameras sondern einfach ausgedrückt, um einen ISO Grenzwert. Selbst von der Sportkamera Canon 1Dx bis hin zur MarkII gab es in diesem Bereich ein riesige Entwicklung.
Dass der Autofokus einer Panasonic S1R nicht so schnell ist wie bei der Canon R5/ R6 oder einer Sony A7III hat damit auch nichts zu tun. Einen schönen 4.Advent.

Markus B.

Am Ende ist das alles so aussagelos wie die PS eines Autos auf dem Papier. Ob und wie man die Leistung auf die Strasse bringt, ist ein völlig andere Geschichte. Das einzige, was der Test sagt, ist, dass alle Spitzenkameras dicht beieinander liegen…der Rest ist etwas für Zahlenfetischisten…Wer wählt seine Kamera denn nach den Tests von DXO aus?

Emil

Ich kenne überhaubt keinen Sensorwert! Alle mir bekannten Test`s messen oder bewerten was nach der Bearbeitung der Kamerasoftware an Daten hinten rauskommt. Das ist ja bei RAW auch so.
Es müsste also heisen: Das Sensor/IT/Verarbeitungsergebnis einer Kamera. Oder so ähnlich.

So betrachtet müsste gefragt werden: Wer hat das beste digitale Konzept in der Kamera.

Das Zeigt auch Nikon welch mit Ihren Mark 2 Versionen einfach auf mehr Digi-Power setzen.

Maximilian S.

Diese Tests sind auch immer mit ein wenig Vorsicht zu genießen… Alleine die Tatsache, dass die R6 mit ihren 20 MP genauso viel rauschen soll, wie eine Sony A7R IV mit 60 MP, kann ich ja nicht ganz glauben.

Immer Besser

DXO-Tests sind immer mit Vorsicht zu genießen. Aber jeder hat sein Bewertungssystem und wenn es schon jahrelang verwendet wird und immer gleich angewandt wurde (ohne Anpassungen) dann sagt ein solcher Test natürlich was aus.

Aber das die R5 um 1000 Dollar / Euro zu teuer ist sieht man sehr gut im Vergleich zu anderen vergleichbaren Systemen oben.

Da braucht´s auch keinen Test 😉

Alfred Proksch

Wie ich es schon des öfteren geschrieben habe sind Tests von den veröffentlichten und wiederholbaren Kriterien abhängig.

Rein theoretisch müsste die ausgegebene Bilddatei hinter einem einheitlichen „Referenz Objektiv“ bei genormten Lichtverhältnissen entstanden sein. Nur dann macht es Sinn die fotografierten Testtafeln auszumessen. Selbst unter diesen Umständen misst der Tester nur wie gut der Hersteller seinen Logarithmus beherrscht.

So wie DxO das macht ist es wie Emil das auch beschreibt nur eine IT Rechnung, mehr nicht!

Wie gut ein Sensor in das angebotene System integriert ist, darauf kommt es an! Was hat das Beiwerk der Kamera (Arten der Fotografie) mit dem Sensor zu tun? Nichts!

DxO muss Geld verdienen, deswegen bin ich sehr skeptisch wenn Listen mit Testergebnissen veröffentlicht werden. Selbst beste Absichten unterstellt gefällt mir die Arbeitsweise bei den Tests nicht.

Carsten Klatt

Das ist so Alfred, Du misst immer den Algorithmus des Herstellers. Das Sony aber in der Signalverarbeitung besser sein soll als Canon, halte ich zumindest im jpg Bereich für ausgeschlossen. Allerdings ist Sonys 5 Jahre alter 42 Mpx BSI-Sensor immer noch die Ansage schlechthin. Unglaublich was man da rausholt.

Carsten Klatt

Wieder eine Quatschstatistik. Wer sieht den Unterschied auf einem ausgedruckten Bild? Canon hat endlich aufgeschlossen, die Unterschiede sind marginal.

René

Genau, auf 3 Jahre alte Sonysensoren der A7rIII….oder doch 5 Jahre da dieser schon in der A7RII gewerkelt hat? ????

joe

Warum diese Häme? Statt sich zu freuen dass dadurch die Konkurrenz grösser und damit die Qualität besser wird. Übrigens die A7RIV hat schlechtere “Low Light”-Fähigkeiten als die A7RIII und das Rauschverhalten der R5 ist um Welten besser als das der A7RIV. Das nur nebenbei. Wenn die A7R-Kameras so sentationell sind, warum kommt dann meist nach weniger als 2 Jahren bereits der Nachfolger? A7R 10.2013, A7RII 8.2015, A7RIII 10.2017 und nach 21Monaten bereits der Nachfolger, die A7RIV, 7.2019? Bei Sony lebt man immer mit der “Angst”, soll ich noch kaufen oder lieber noch warten, weil der Nachfolger immer schon bereit steht, kaum hat man den Kauf getätigt? Übrigens, nur damit da keine falschen Gedanken aufkommen, ich halte die Sonys für gute bis sehr gute Kameras.

René

Seit wann ist ein Fakt Häme – warum diese Unterstellung?
Stellst du tatsächlich die Frage warum eine A7r4 mehr rauscht als eine A7r3 oder eine R5 – ich glaube nicht das ich dir das erklären muss – interessant hingegen warum eine R5 nicht weniger rauscht als eine A7r3 mit dem Sensor aus der A7r2 – oder warum eine R6 nicht deutlich weniger rauscht als eine A7III, 3 Jahre junger und 4mp weniger Auflösung – keine Häme sondern ein Fakt und eine berechtigte Frage.

Interessant auch das du beurteilst mit welcher „Angst“ man als Sony User leben muss, ich habe da gar keine Angst und bin auch nicht im geringsten am überlegen was ich kaufen „muss“ wenn ein Nachfolger kommt – der ja mit der r4 Erschienen ist.
Da muss schon echt viel passieren das man von einer Kamera im Vergleich zur A7r3 nen echten benefit hat – danach fälle ich meine Kaufentscheidung.

joe

Also Du bist ernsthaft davon überzeugt, dass der A7RII Sensor so gut bzw. besser ist als der Sensor der R5. Ok, dann brauchen wir nicht mehr weiter diskutieren. Wenn Du bei Sony ohne “Angst” lebst – war übrigens in Anführungsstriche gesetzt, dann weiss man was das bedeutet – dann ist doch alles gut, wenn es dir nichts ausmacht eigentlich immer das Vorgängermodell zu besitzen. Und bezüglich Kenntnisse in Sachen Fotografie darfst Du mir nach über 35 Jahren – wenn ich die Kodak Instamatic Zeit mit rechne sind es noch mehr – davon 13 Jahren Digitalfotografie, durchaus eine gewisse Grundkenntnis der Materie zutrauen. Im Übrigen möchte ich dich weder von Canon noch von einer anderen Marke überzeugen, ich verstehe eh nicht warum Leute die Marke wechseln, alle sind gut, es ist nur eine Frage welche Kriterien man als Schwerpunkt setzt.

René

Lieber Joe,

man kann eigentlich überall lesen das die R5, bleiben wir mal nur bei ihr, einen sehr guten Sensor hat mit sehr guter Dynamik, die aber mit einer A7rIII, rIV oder D850 oder Z7 noch nicht mithalten kann.

Das ist für mich und andere Landschaftsfotografen die sich fast nur im Bereich von ISO 64 bis 100 bewegen, der wichtigste Parameter und da hat die R5 leider noch keine Chance gegen den Sensor der A7rIII und die R6 auch keine Chance gegen die A7III – der Unterschied könnte kaum größer sein, ich hätte es nicht so stark erwartet.

https://www.dpreview.com/reviews/image-comparison/fullscreen?attr134_0=canon_eosr5&attr134_1=sony_a7riii&attr134_2=canon_eosr6&attr134_3=sony_a7iii&attr136_0=1&attr136_1=1&attr136_2=1&attr136_3=1&attr176_0=efc&attr176_1=efc&attr176_2=off&attr176_3=efc&normalization=full&widget=783&x=0.149270788&y=0.465952367

Und ja, anhand dieser Gegenüberstellung, mit dem Tool deiner Wahl von dpreview.com, wird es deutlicher als es dir vermutlich lieb ist – was NICHT heißt das der Sensor der R5 oder R6 schlecht ist, auf keinen Fall, aber er ist halt, speziell beim DR deutlich schlechter als die direkten Mitbewerber – dagegen ist der Unterschied im Rauschen bei ISO 6400 ein absoluter Witz da man da den Unterschied tatsächlich suchen muss.

Ich bleibe also dabei, der Sensor der R5 ist schlechter als der der A7rIII, das bestätigen auch die Tests – auch konnte Canon bei der Farbtiefe noch nicht aufholen.

joe

Es freut mich wie du für Deine Marke kämpfst, so hat jeder seine Sichtweise und Du bist glücklich mit Sony und das ist gut so. Ich bevorzuge trotz minimal schlechterem DR (aber nur bei starker Überbelichtung), aber wesentlich besserem Rauschen, viel besseren Features und wesentlich besserem Bedinungskonzept (u.a. Fulltouch) die Canon R5. Der entscheidende Unterschied beim Rauschen ist der, dass es bei Canon viel feiner und gleichmässiger ist wie der berühmte “Filmgrain”und es kein Farbrauschen gibt wie bei Sony, speziell bei der A7RIV. So sieht es halt ein Canon Benutzer durch seine Canonbrille.
Also wenn du bei der R6 und der A7III keinen Unterschied siehst zu Gunsten der R6, dann hast du wirklich eine sehr starke Sony- oder Sonnenbrille auf:
https://www.dpreview.com/reviews/image-comparison/fullscreen?attr18=daylight&attr13_0=canon_eosr5&attr13_1=sony_a7iii&attr13_2=sony_a7riv&attr13_3=canon_eosr6&attr15_0=raw&attr15_1=raw&attr15_2=raw&attr15_3=raw&attr16_0=6400&attr16_1=6400&attr16_2=6400&attr16_3=6400&attr126_1=1&attr126_2=1&attr171_3=1&normalization=full&widget=1&x=-0.5076974789915967&y=0.6162101172193318

joe

Vielleicht liegt es auch an deinem Monitor – bei 4K ist der Unterschied von der R5 zu A7RIV/A7RIII und R6 zu A7III mehr als deutlich.

René

Krasser Unterschied wenn man, um ihn zu erkennen, nen 4K Monitor benötigt. Ich denke mein Monitor, ein 27 Zoll aus der CG Serie ist schon ganz gut ????

René

Total geil, ich spreche von DR, also aufhellen bei base iso und du schickst mir ständig ISO Vergleiche, finde den Fehler.

lichtbetrieb

Schau mal bei http://www.photonstophotos.net/ vorbei, da hat die R5 besser abgeschnitten was Dynamikumfang als deine besagten Kameras. Für mich auch eine deutlich interessantere Quelle, da viel mehr Kameras berücksichtigt werden.

Das darüber noch diskutiert werden muss. Sieht eh keiner den Unterschied, aber Hauptsache im Labor ist meine Sony besser. Traurig…

René

Ah, und diese Kurve kommt natürlich nicht aus dem Labor ????????????

René

Du vergisst eine Sache, wir vergleichen hier Sensoren die 5 Jahre auseinander liegen – das ist traurig das es da keinen deutlichen Abstand im DR, nicht in Rauchen, wie es Joe ständig schickt, gibt. Im übrigen ist auch dpreview der Meinung das die R5 eben nicht ganz den DR einer A7r3 oder D850 hat. Aber stürz dich ruhig weiter aus Plattformen, also diese eine, um deine Meinung bestätigen zu lassen.

lichtbetrieb

Ich wusste gar nicht, dass die A7R3 und D850 schon 5 Jahre auf dem Markt sind.

Deine Aussage würde ja Sinn machen, wenn die heutigen Sony und Nikon Kameras selber ihre 5 Jahre alten Sensoren deutlich überbieten würden. Passiert aber nicht, teilweise sogar das Gegenteil ist der Fall. Siehe DR der A9 oder Rauschen der A7R4. Im Fall von Sony hat man die Kameras mit den Generation überhaupt erstmal marktreif gemacht (Bedienung, Autofokus, Anfälligkeit).

Ich traue DxOmark als Quelle nicht. Warum wird die Fuji GFX nicht getestet, warum kam der Test der Pentax so spät? Vielleicht wurden ja wieder Fehler gemacht, wie bei der 1Dx3?!

Ich gebe nur begrenzt was auf solche Tests. Ich habe neben meiner GFX und R5 noch eine 6D. Diese Kamera kann einfach richtig tolle Bilder produzieren und braucht sich nicht verstecken. Also locker bleiben

joe

Vergiss es, es ist hoffungslos, einen Sonyfanboy kann man nicht mit Argumenten überzeugen! Hat irgendetwas von Trump, was nicht sein darf kann nicht sein!

Robin

Hy Canon verkauft seine Sensoren auch.
An SSSony?

André Albrecht

Hallo zusammen
Ich habe seit ein paar Tagen eine EOS R6.
Mein Fazit bis jetzt: Sehr gute Qualität, extrem gutes High ISO Verhalten (und ich habe eine 1D X MII).
Der AF ist von einem anderen Stern und übetrifft alles, was ich bis jetzt erlebt habe.
Die Auflösung dürfte etwas höher sein, man muss halt so fotografieren, dass man möglichst wenig beschneiden muss (was ja auch nicht schadet). Dafür hat man einigermassen “normale”, handlebare Datenmengen.
Die Jpgs sind hervorragend und können, wenn man in der Eile ist, bestens verwendet werden.
Die Bedienungselemente sind auch sehr gut angeordnet.
Ich würde sagen: Auf Nimmerwiedersehen SLR.
Liebe Grüsse André Albrecht