Canon Kameras

Canon EOS R6 im Test: “Eine fantastische Wahl!”

Die Jungs von DPReview TV haben ihren ausführlichen Test zur Canon EOS R6 veröffentlicht und haben dabei viel Lob für die DSLM übrig.

Ausführliches Testvideo zur Canon EOS R6

Nachdem wir für euch vor rund einer Woche bereits verschiedene Erfahrungsberichte und erste Meinungen zur Canon EOS R6 zusammengefasst haben, wollen wir heute einen Blick auf einen der ersten “richtigen” Testberichte werfen. Es handelt sich um das Testvideo von Chris und Jordan von DPReview TV, die die finale Version der EOS R6 (also kein Vorserienmodell) auf Herz und Nieren geprüft haben.

Wir wollen für euch die wichtigsten Punkte des Testvideos herausarbeiten und übersichtlich aufbereiten.

+++ Canon EOS R6 vorbestellen bei: Calumetphoto | Foto Koch (Preis: ca. 2.630 €) +++

Sensor

Beginnen wir damit, was die DPReview Experten zum Sensor der Canon EOS R6 zu sagen haben. Ein Kritikpunkt könne für manche Fotografen natürlich die relativ niedrige Auflösung von nur 20 Megapixeln sein, dafür soll der Sensor aber in anderen Bereichen einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Chris führt hier beispielsweise einen sehr guten Dynamikumfang und eine gute Low-Light-Performance an, außerdem wird der Rolling-Shutter-Effekt dank der extrem schnellen Readout-Time von nur 19 Millisekunden auf ein Minimum beschränkt.

IBIS

Der 5-Achsen-Bildstabilisator der Canon EOS R6 soll hervorragend funktionieren, die beiden Tester würden den IBIS aus dem Hause Olympus aber minimal besser einstufen. Im Vergleich zu den Stabilisatoren von Sony und Nikon soll die Canon EOS R6 aber die Nase vorne haben.

Autofokus

Für den neuen Autofokus der EOS R6 haben Chris und Jordan ausschließlich Lob übrig. Jordan bezeichnet ihn als den besten Video-Autofokus auf dem Markt und auch beim Fotografieren sollen deutliche Verbesserungen im Vergleich zur Canon EOS R spürbar sein. Auch der Animal-Eye-AF überzeuge beispielsweise mit einer sehr guten Trefferrate.

Sucher und Display

Der elektronische Sucher der EOS R6 wird als sehr klar bezeichnet und hinterlässt im Test einen sehr guten Eindruck. Positiv ist auch, dass man zwischen einer Bildwiederholrate von 60 und 120 Bildern pro Sekunde hin und her schalten kann. Auch beim Display gibt es keinerlei Kritikpunkte.

Videos

Im Video-Bereich hat Jordan kleine Kritikpunkte in Bezug auf die Einstellungsmöglichkeiten, insgesamt sei die Canon EOS R6 aber eine starke Videokamera. Bei 4K-Videos müsse man allerdings einen kleinen Crop-Faktor von 1,07 berücksichtigen. Die Überhitzungen, die nach rund 30 Minuten Filmen am Stück eintreten können, werden im Test nicht als großes Problem angesehen.

Gehäuse

Das Gehäuse der EOS R6 hinterlässt im Test einen hervorragenden Eindruck. Chris ist begeistert vom fantastischen Griff und der durchdachten und flexiblen Bedienung. Außerdem gibt es bei der R6 keinerlei Kritikpunkte in Bezug auf die Speicherkarten, da es zum einen zwei SD-Slots gibt und zum anderen beide Speicherkarten UHS-II unterstützen.

Akkulaufzeit

Der vielleicht größte Kritikpunkt von DPReview: Die Akkulaufzeit der Canon EOS R6. Der neue Akku liefert zwar eine rund 20 Prozent längere Laufzeit, trotzdem sei die Akkulaufzeit aber recht dürftig. Konkrete Zahlen aus eigenen Erfahrungen führen die Tester leider nicht an, Chris erwähnt nur noch einmal das CIPA-Rating von 250 Bildern, wenn der EVF mit vollen 120 fps läuft (was in der Praxis aber meist nicht notwendig sei).

Zusammenfassung

Zusammenfassend kann man festhalten, dass DPReview im Canon EOS R6 Test drei nennenswerte Kritkpunkte äußert:

  • Auflösung von nur 20 Megapixeln
  • Geringe Akkulaufzeit
  • Im Vergleich zur Konkurrenz (noch) relativ hoher Preis

Ansonsten weiß die Canon EOS R6 aber in jeder Hinsicht beinahe uneingeschränkt zu überzeugen. Wer sich mit der Auflösung von 20 Megapixeln anfreunden kann erhält eine tolle Bildqualität mit einem großen Dynamikumfang und guten Low-Light-Fähigkeiten, was ja bei Canon, so DPReview, in der Vergangenheit nicht immer der Fall war. Der Autofokus gehöre zum absolut Besten, was der Markt derzeit zu bieten hat, gleiches gilt für den IBIS. Auch in Bezug auf das Gehäuse, den elektronischen Sucher oder das Display gibt es keine Kritikpunkte.

Chris sagt abschließend, dass Canon in der Vergangenheit oft Kameras für eine bestimmte Zielgruppe produziert hat. Die Canon EOS R6 sei nun aber eine Kamera, die von ganz verschiedenen Fotografen wunderbar genutzt werden kann. Gerade wenn man von einer Canon DSLR kommt und zu einer Spiegellosen wechseln möchte sei die EOS R6 aktuell “eine fantastische Wahl”.

+++ Canon EOS R6 vorbestellen bei: Calumetphoto | Foto Koch (Preis: ca. 2.630 €) +++

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

guest
90 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
PGS

Stabi ist ein wichtiger Faktor. Wenn der wirklich annähnernd so gut ist wie bei Olmypus ist das ein großer Schritt beim Kleinbild. Mit der Olympus M2 und dem 12-100 belichte ich volle 10 Sekunden scharf. Nach dieser Einschätzung sollten mit der R5 so 5 Sekunden möglich sein. Was das beim Video bringt, brauche ich hier sicher nicht erwähnen. Allein diese Möglichkeit ist ein gewichtiges Argument für den Umstieg. Meine Nikon Z6 ist davon weit entfernt, auch mit meinem neuen 24-200, obwohl mit diesem Gehäuse- und Objektiv Stabilisierung kombiniert werden.

Marco

Naja, zum einen tattert jeder anders und zum 2. bezweifle ich, das annähernd jeder Schuss mit der Olympus Kombi bei 10 Sekunden Belichtung scharf ist. Was sind dann deine besten Zeiten? Ne halbe Minute?

PGS

Jeder nicht, aber 8 von 10 doch.

Tom

Der IBIS bei einem VF Sensor müsste schon extrem viel leisten, um an den IBIS einer MFT Kamera heranzukommen. Ein kleinerer Sensor lässt sich einfach leichter und besser stabilisieren. Es muss nicht so viel Masse bewegt werden.

Motek

[Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentarrichtlinien entspricht.]

René

10sec aus der Hand scharf???

hm, also jeder hat ja eine andere Ansicht was “scharf” ist und wann unscharf beginnt.
Des Weiteren muss man, wenn man die Stabis vergleichen möchte die Aufnahme bei der gleichen Brennweite machen, je mehr Zoom desto mehr Verwackelung.
Aber10sec scharf aus der Hand kann ich mir selbst bei MFT und 12mm – äquivalent 24mm, nicht vorstellen….es sei denn, wie oben schon geschrieben, deine Toleranz für die Definition “scharf” ist sehr groß.

Kannst du vielleicht mal ein Bild, das du 10sec aus der Hand gemacht hast zum Download anbieten damit man sich das mal ansehen kann, gut wäre dafür natürlich eine 100% Ansicht oder eben das Bild in voller Auflösung.

Thomas

Den Stabi würde ich tatsächlich gerne mal mit dem meiner Leica SL2 vergleichen. Ich habe kurz mit einer Nikon Z6 gearbeitet; grundsätzlich eine sehr gute spiegellose Kamera, beim Stabi liegt die Leica aber deutlich vorne. Selbst mit dem schweren Leica-Zoom 24-90mm sind verwackelfreie Aufnahmen aus der Hand von drei Sekunden locker möglich. Da würde mich schon die Performance des Canon-Stabi interessieren…

Thomas

Zehn Sekunden aus der Hand wirklich scharf und ohne Kleinstverwacklungen fokussiert? Das schafft noch nicht einmal ein Präzisionsschütze der Navy-Seals ohne feste Auflage…

Cat

Kameras mit geringer Akku-Power – die mich zwingen mehrere Akkus oder gar den Griff zu kaufen – scheiden für mich sofort aus.
Und das Lowlight-Verhalten wird bestenfalls so ausfallen wie bei der 1DXIII – da es der gleiche, abgewandelte Sensor ist. Dann lieber minimal mehr rauschen und 42 MP einer 7RIII.
Trotz der verbliebenen EF-Objektive der L-Klasse, sehe ich für mich keinen Kaufgrund.

PGS

2-3 Akkus mitzunehmen ist für mich kein Hinderungsgrund.

Thomas

So sieht es aus. Der Monsterakku meiner Nikon D4s hält zwar locker (in der Praxis) für 1.500 Aufnahmen, aber das Teil ist schwer und ein Ersatzakku ist höllenteuer, muss er doch mal ersetzt werden. Sowohl mit meiner Leica Q als auch mit der SL2 komme ich bei jeder Anforderung mit zwei Akkus aus; der Akkuwechsel dauert jeweils weniger als fünf Sekunden. Albern, so etwas als Negativ-Kriterium anzuführen…

Motek

[Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentarrichtlinien entspricht.]

Danilo

Cat wieder mal… Neulich das Ding als 1d-Killer bezeichnen, und nun jammert der selbst ernannte Profifotograf der selbst sagte, das er jeden Tag mit seinem 400er 2.8 durch die Gegend rennt, über ein paar zusätzliche Akkus in seiner Tasche… Blender hoch zehn…

Cat

Leuten die sich aus Langeweile oder verbauten eigenem Durchblick und Vermögen auf andere einschiessen – kann ich in ihrer dummen Blase sowieso nicht erreichen.

Pit

Aha…..gähn

joe

Cat, warum ist bei Dir bei jedem Post eine Empfehlung für eine Sony dabei?

lichtbetrieb

Nicht für jede Sony, nur für eine. Aber ich finde sie mittlerweile wichtig zu wissen, welche Kamera für cat nicht infrage kommt. Das ist nämlich potenziell eine für mich. 😉

Pit

Provision…???? 🙂

Motek

Sehr wahrscheinlich wenn man sich die Kommentare so anschaut.. ich frage mich oft wieso die Redaktion das duldet?

Fleischwolf

Vermutlich, weil hier Meinungsfreiheit herrscht und Cat nicht gegen Richtlinien verstoßen hat. Davon abgesehen schreibt er grundsätzlich gegen alles und jeden.
Von dir habe ich in diesem Beitrag 3 Kommentare gesehen, von denen 2 beleidigend sein sollten und einer ein versteckter Ruf nach Zensur von einem Canon Kritiker. Vielleicht sollte man sich da mal Gedanken machen:)

Cat

Vielleicht weil Canon weiterhin das meiste Geld in Marketing steckt, das sind hier die wahren Blender. Eine Kamera mit einem 4 Jahre alten Sensor heraus zu bringen und mit LowLight bei 20 MP zu werden – Chappeau. Ohne Akku geht nichts – und es geht ja nicht alleine um die Power des Akku – sondern um den Energiebedarf der Kamera. Und wer mal gesehen hat, wie und woraus Akkus bestehen u was sie in der Konsequenz bedeuten – braucht mit mir nicht zu diskutieren. Alle anderen alle 2 Jahre Handywechsler und 3-5 Akku-Mitschlepper kapieren sowieso gar nichts. Ich habe 1 Notakku für 2 Gehäuse – und trotz stundenlanger Bewegungsaufnahmen und Beobachtung durch den Sucher – an einem Tag, habe ich noch nie den eingelegten Sony-Akku an seine Grenzen gebracht. Nach mehr als 3 Jahrzehnten mit dieser CanonMarke (die einst technisch viel voran gebracht hat), sollte mir auch hier jede Kritik erlaubt sein. Aber nutzt ruhig weiter die ollen EF Objektive und glaubt den 8 Stufen IBIS Blödsinn, glaubt an Lowlight Performance, an 12 B/sec, und am besten auch daran, dass euer Geld etwas Wert ist – bei Canon ist es das aus meiner Sicht nicht. Und ich ziehe S. genauso… Weiterlesen »

50d

Die Akkulaufzeit ist ein Fanboy Argument. Ein Profifotograf der nicht in der Lage ist einen Akku zu wechseln hat natürlich ein Problem. Für Fotos ist die R6 top. Das mit den Sensoren ist bei APS-C mit der 90d ausgeräumt. Und über den 1dx iii Sensor habe ich noch nichts schlechtes gehört.

Dennis

Cat der Sensor ist neu auch wenn er “nur” 20 Megapixel hat. Oder ist der Pressetext zu 1dxiii falsch und du hast umfassende Insider Infos. Das du Berufsfotograf bist oder warst ist schwer zu glauben. Spiel weiter mit deiner Sony sofern überhaupt eine vorhanden ist. Für mich bist du der Typ Blender und ein Barfußarzt der Fotografie. Aber das Internet ist ja anonym

Akki Moto

Lieber Cat, schade, dass Du mit Canon gebrochen hast und gut, dass Du mit Sony jetzt so zufrieden bist. Letztlich kann man mit jeder Kamera gute Bilder machen und es freut mich, dass Du mit Deiner Kamera so zufrieden bist. Aber was Du aktuell zu Canon schreibst, kann ich so nicht stehen lassen weil es aus meiner Sicht nicht stimmt. “Eine Kamera mit einem 4 Jahre alten Sensor heraus zu bringen” Na ja, der Sensor ist nicht 4 Jahre alt (dann wäre es ja der aus der 1DXII sondern er ist aus der 1DXIII und die ist im Januar 2020 erschienen. Und dieser Sensor ist erstklassig, insbesondere in LowLight. Ich konnte das ausgiebig testen. Zumal Canon ein sehr homogenes Rauschen hat, welches sich sehr gut bearbeiten lässt. Ich bin regelmäßig in ISO-Bereichen jenseits der 6.400 mit meiner EOS R unterwegs – hin und wieder auch bei ISO 40.000. “Ich habe 1 Notakku für 2 Gehäuse – und trotz stundenlanger Bewegungsaufnahmen und Beobachtung durch den Sucher – an einem Tag, habe ich noch nie den eingelegten Sony-Akku an seine Grenzen gebracht.” Nun, so geht es mir auch an der EOS R, ich bin Reisefotograf und lasse meine Kamera immer an. Mit… Weiterlesen »

Jamal

Kann ich nur bestätigen ich fotografiere schon seit 2019 mit EOS R und RF Linsen da kommt die Konkurrenz nicht mit.

Cat

Man kann alles mistverstehen – die 8 Stufen mögen ja stimmen – wenn ein bestimmtes R Objektiv mit IS verwendet wird und es nicht zu weit in den Telebereich reicht… und ob das dann mit dem Ergebnis von mFT gleichzieht – wird sich zeigen – die ersten glaubhaften Fotografen sagen schon ganz klar: nein. Und 0,5 sec aus der Hand… da geht bei Olympus viel mehr – aber ist ja auch ein kleineres Format. Wieso sollte es schade sein, das ich zunächst Canon mein Geld nicht mehr schenke? Schade allenfalls für Canon, die entgegen aller Aussagen kaum wirklich beweglich waren und auf Kundenresonanz viel zu wenig reagiert haben und die Preisschraube schon mit der 5DIV überdreht haben. Und bei den gleich Motiven erhalte ich jetzt weit weniger Ausschuss als mit DSLR und immer noch deutlich weniger als mit EOS R und kann schnellste Motive besser mit Technik als durch “Zufall” einfangen. Das Canon jetzt auch langsam mit Motiverkennung, Augen- und Tiererkennung nachzieht war klar – aber wie schon vor 30 Jahren, bleibt der Innovator der Technik meistens über sehr lange Zeit bei seinem Vorsprung – und das ist eben jetzt kaum anzuzweifeln längst nicht mehr Canon! Also was immer sie… Weiterlesen »

BEN

Die Sonyaner bringen ja bald noch eine 12MPx Kamera heraus. Da muss man ja nicht mit Bäh auf die 20MPx der Canonianer zeigen. 😉

Thomas S.

wahrscheinlich denkt er das wäre ein 12 Jahre alter Sensor,damals war man damit ganz weit vorne,

Sabrina

Die aktuellen Sony-Kameras kenne ich nicht. Aber bei der uralten A6000 waren bei mit im Flugzeugmodus ca. 350 Aufnahmen RAW+JPEG Fine drin. Muss nicht zwingend etwas Gutes bedeuten. Vielleicht ist deren Software weniger umfangreich als bei Canon.

mario kegel

um der beste zu werden kann man nun wirklich nicht mit der b-ware von canon arbeiten. schade das wir nie die werke von cat zu gesicht bekommen werden. wahrscheinlich wuerde ich beim anblick der bilder unverzueglich in gaenze zu sony wechseln.

Motek

[Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentarrichtlinien entspricht.]

Fleischwolf

Natürlich möchte hier niemand seine Fotos einstellen, weil man auf Grund deiner Kommentare davon ausgehen muss, dass du nicht das Endresultat (Foto), sondern die Wahl des Werkzeugs (Kamera) bewertest.
Wenn du wirklich wissen möchtest, wie die Welt außerhalb deines winzigen Universums aussieht, kann ich dir den Besuch entsprechender Seiten empfehlen (fotocommunity, 500px, etc).
Da solltest du recht schnell feststellen können, dass dich der Erwerb einer Canon nicht automatisch zum Profi macht und dass man auch mit anderen Kameras gute Fotos machen kann.

Motek

Moment… wer torpediert hier jedes mal die Canon Artikel? Das sind immer die gleichen, wie toll die Sony ist und der Canon nicht. Im gegenteil ich poste auf den Seiten regelmäßig meine Fotos und die bekommen Super Feedback obwohl ich nicht mit Sony fotografiere und ganz Ehrlich gesagt das sind echt wenige die Top Fotos kommen immer noch von Nikon oder Canon Usern.

Fleischwolf

Fanboys (wozu ich Cat aber nicht zähle) hat man überall, man sollte sich aber nicht unbedingt auf deren Niveau oder darunter begeben. Vor allem muss man nicht alle Nutzer einer Marke pauschal beleidigen, nur weil man sich durch 2 Leute genervt fühlt.
Freu dich lieber, dass Canon 2 wirklich gute Kameras auf die Beine gestellt hat und halte dich an die, die offen für andere Meinungen sind. Das erspart dir viel Frust und verlorene Lebenszeit.
Klar kommen die meisten Top Fotos von CaNikon, bis Mitte der 2010er haben die den Markt unter sich aufgeteilt.

Cat

Wenn du genauso fotografierst wie ich, unter gleichen Bedingungen – dann, Stand jetzt – mit Sicherheit!
Das kann aber in Kürze ganz anders sein, wenn Z8 oder R5s da sind –
Ich bin immer für fast alles offen und nicht vernagelt.
Canon hat an mir so viel Geld verdient über 30 Jahre wie vermutlich an wenigen anderen hier und ich habe immer positiv besprochen, was positiv war. Nur seit Canon nicht mehr das geliefert hat, was ich brauchte und wollte, konnte es nicht mehr das Hauptsystem bleiben.
Und ich bin froh das es in Nikon u Sony mindestens gleich gute Alternativen gibt.
Und ich gehe immer von Objektiven aus – wo ist denn ein 2.8/400 mm R? 2.8/300 mm R? 4.0/600 mm R?
Für mich war es der entscheidende Fehler diese Objektive neu noch für DSLR und nicht für R Bajonett zu bringen. Aus Sicht von Canon und aller noch DSLR-Nutzer, war es vielleicht der rettende Anker.

Maratony

Wahrscheinlich ist Cat einfach sehr zufrieden mit der Sony und sieht deshalb keinem Grund dafür die Kamera zu wechseln. Das ist ja ne gute Info. Bedeutet, dass die Technik von Canon immer noch nicht ausreichend ist um Cat zu überzeugen. Und wenn er wirklich sich auskennt, ich kann es glauben und nicht überprüfen, dann wird er sich Gedanken gemacht haben die das Urteil aus seiner Sicht rechtfertigen.

Er macht letztlich das was alle machen, vergleichen. Darum geht es doch. Das kann man machen oder lassen, je nach dem nach was man strebt. Ich mache es immer seltener.

Cat

Stimmt!
Ohne die Objektive, ich ich verwenden will – ist eine neue Kamera ziemlich unbedeutend – ganz gleich wie gut sich mich vielleicht beim Fotografieren unterstützen könnte!
Mehr kann sie sowieso nicht!
Und ich habe es ja schon oft gesagt, auch bei Sony muß einiges noch besser werden (beweglicher Monitor, Staubschutz, Dateikarten & Management) aber sie überzeugen mich durch Prozessor u Sensor und Objektive.
Und Canon ist da noch nicht dicht dran und Nikon auch nicht. Und nein, ich nutze keine Adapter für Objektive, die ich alltäglich brauche.

Thomas S.

weil er nichts anderes kennt und auch noch nicht lange genug fotografiert um zu wissen dass man vor nicht allzu langer Zeit 3 bis 4 Akkus für eine slm brauchte um über den Tag zu kommen

Robin

Dann ist alles klar.
S1, Z6, A7III
alle, nur nicht R6

Johannes

Kannst du auch sachlich argumentieren?
Bisher lese ich hier von dir nur polemische Meldungen.

Stefan

Das liest sich alles interessant! Jedoch gibt es bislang keine Angabe, wie lange man “Full-HD-Videos”
aufnehmen kann ?

Carina

Laut Canon-Webseite, 29 Minuten und 59 Sekunden. Halt so wie die meisten dedizierten Fotokameras …

Stefan

Danke!
Wenn, dass wirklich so ist, dann kommt sie nur als reine Fotokamera infrage. Bleibe dann für “Lowlight Video” bei Panasonic GH5S.

J.Friedrich

…habe meine R6, wie von mir angekündigt direkt vor knapp 10 Tagen bestellt, ich weiss jetzt schon…Hervorragende Entscheidung! Wie von mir in diversen Kommentaren zur R6 erahnt/gehofft, haben die genau die richtigen Stellschrauben (…IBIS/Dynamikumfang/LowLight/-6,5LW/Autofokus…) gedreht, also für mein fotografisches Arbeitsgebiet alles Perfekt! Klasse gemacht Canon! Da kann sich die ein oder andere Katze kratzen wo Sie will…

Tom

“…also für mein fotografisches Arbeitsgebiet alles Perfekt!”

Und genau darauf kommt es ja schließlich an. Ich verstehe immer nicht, warum sich so viele hier auf der Seite immer angegriffen fühlen und warum sie ein riesen Fass aufmachen, weil jemand etwas gegen eine Kamera sagt.

Die R6 passt zu dir? Dann wünsch ich dir viel Spaß, denn es ist eine super Kamera. ????

Zu mir passt sie aus mehreren Gründen nicht, weshalb ich sie nicht kaufen würde. Deswegen ist es aber trotzdem keine schlechte Kamera. So, mal schauen ob sich jetzt wieder irgendjemand hier auf der Seite grundlos angegriffen fühlt ????.

max baden

Na ja, die cipa Werte bei der R haben weniger Realitätskontakt als Koalitionsabsagen vor ner Bundestagswahl. Daher mal schauen was da wirklich raus kommt (vermute so 400-500)

J.Friedrich

Schöner Vergleich! Mir geht es bei meinen Aussagen/Erwartungen eben genau darum das es Entwicklungen gibt, dass erkannt wird wo die KVP Ansätze der Kameras sind. Ich erwarte absolut nicht eine perfekte Kamera die keine Mark i, ii, iii …bringt, das kann weder ein Ziel von Entwicklern sein, noch eine Erwartungshaltung von uns Konsumenten. Die R war der erste “mittige” Wurf, kann man mit arbeiten, meiner Meinung nach aber eine Art “Vorserie” um sich auf die Linien-Ziele vorzubereiten, Zeit zu gewinnen, Objektivpotenzial aufzubauen/weiter zu entwickeln. Dann eine RP um zu zeigen wie kompakt es geht, mit neuen Funktionen wie die für mich “geniale” Fv Automatik mit den 4 Stellschrauben (man könnte sich da ja auch fragen, eh? 40 Jahre Canon, wieso kommt da keiner drauf?, Nö, Toll das einer die jetzt entwickelt hat) Jetzt R5 gezielt platziert mit 45MP als sinnvolle LinienPaar(ung) von Kamera/Hochleistungobjektiven und die R6 mit den entsprechend oben beschriebenen Zielen…Da kommt also weiter einiges aus der Entwicklungsabteilung, aber die “ultimative, finale und Eierlegende-FotoVideo-Kamera kommt nie…SmartphoneEntwicklung mit seinen Boostergeschwindigkeiten an Innovation ist der Treiber für weitere verbesserungen hinsichtlich Connektivität, interner Bildaufbereitung, gezielter Schärfe/Unschärfebereiche usw….wir dürfen auch nach der (Kamera-) Wahl gespannt sein auf die nächste Legislatur, d.h. nach 4-5… Weiterlesen »

Pit

Jared Polin hat die R5 und R6 auch erhalten und wird demnächst beide testen. Freu mich immer auf seine Tests, sind sehr Praxisbezogen und neutral gehalten.

Holger

Die R6 hat deutlich besser im Windkanal angeschnitten-der Jared hat’s drauf ????

Pit

Ja genau, war beeindruckend… 🙂

Motek

Ich freue mich auch schon auf das Video.

Viva

..scheint ein echter Wurf, viel Feinarbeit, mit Batteriegriff erhält man wie eine 1Dxx fürs halbe Geld. Da muss man nicht meckern. Zwar konnte man der Ursitte nicht wiederstehen, untere Modelle ohne Display dafür Modusrad rechts, aber damit muss eine Z5 wahrscheinlich auch auskommen. Trotzdem hat sie diesen Cockpitlook, wo man anfassen möchte.
Da darf man gratulieren.

Alfred Proksch

Warum soll eine EOS R6 nicht gut sein?

Wegen der 20 Megapixel? Die reichen von der Anzahl für alles was fotografisch gebraucht wird, Ausnahme sind die „Künstler“ die den Bildausschnitt nicht hinbekommen weil sie keine Ahnung von Bildaufbau haben und nachher korrigieren müssen. Akku Laufzeit? Ich kenne keine Bildermacher die nicht wenigstens 2 Akkus mit sich führen, egal welches System sie benutzen.

Viel wichtiger ist wie gut die RAW Dateien tatsächlich sind. Für die Kamera interne Signalverarbeitung sind die vom Sensor angebotenen Informationen für die Bildaufbereitung entscheidend. Liefert er einen großen Dynamikumfang, wie ist es um die Low-Light-Fähigkeit bestellt? Anscheinend liefert die EOS R6 genau die technischen Voraussetzungen für erstklassige Bilder. Dafür geht die unverbindliche Preisempfehlung in Ordnung.

Die Jungs von DPReview leben von ihren Tests, alle Hersteller wissen um deren Popularität in der breiten Fotoszene. Was die Praxis in „Fotografen Hand“ bringt werden wir spätestens im Herbst wissen.

bernd p

“Ausnahme sind die „Künstler“ die den Bildausschnitt nicht hinbekommen “… es gibt immer mal Gegebenheiten, wo man croppen kann, das muss man nicht ins Lächerliche ziehen. Nicht alle sitzen im Studio und haben 30 Objektive für ihr System vor sich liegen. Wenn ich also auf meiner Wanderung bei einem Bild nicht den richtigen Bildauschnitt machen kann, weil ich nur zwei Objektive mitnehme, habe ich also keine Ahnung?

Fakt ist die R6 ist ne gute Fotokamera, aber ich bekomme nichts was ich nicht bei Nikon oder Sony auch bekomme. Unterm Strich muss man noch viel mehr Geld für Objektive ausgeben. Die günstigen Canon Alternativen ( F11 Objetive) werde ich jedenfalls niemals kaufen. Aber für einnige Herren reicht es ja das Canon drauf steht, da zahlt man gerne mal drauf für Schrott.

Alfred Proksch

@bernd p

wer bewusst wie Du 2 Objektive einpackt ist mit meinem Kommentar nicht gemeint!! Es war bestimmt nicht meine Absicht situationsbedingte Ausschnitte in Abrede zu stellen.

Es betrifft Leute die aus diesem Grund mit reichlich Megapixel durch die Gegend laufen weil sie nicht wissen wo an ihrem Kit Zoom der Ring für die Brennweiten Einstellung zu finden ist. Die Angst haben das nicht „ALLES“ drauf ist und deswegen aus dem Weitwinkel Bereich nicht heraus kommen. Smartphone Nutzer neigen zu ähnlichem Verhalten.

Nebenbei, manches mal bin ich mit nur einer Festbrennweite unterwegs weil das eine eingehende Beschäftigung mit dem zu fotografierenden Objekt erfordert. Es fördert das bewusste Sehen!

daniel

das klingt ja, als hätte canon da eine sehr gute kamera auf den markt gebracht. die 120fps des suchers sind vielleicht für sport interessant. das menschliche auge schafft sowieso schließlich nur rund 30fps. da kann man sicher noch eine menge akku sparen, wenn man die einstellen kann.

René

Die 120fps machen durchaus Sinn denn, selbst wenn das Auge Bewegungen ab 30fps flüssig sieht, sieht man bei 60fps ein flackern in den hellen Stellen des Bildes. Dies ist bei 120fps nicht mehr der Fall.

daniel

sag das mal den herren aus dem kino. 😉

Martin Berding

Man sollte eine Kamera für 1 Tag ausleihen und richtig probieren, also in allen möglichen Situationen Bilder machen. Viele, das ist jetzt allgemein gesagt, bestellen eine Kamera vor in Erwartung, das Ding des Jahrhunderts zu bekommen. Wie beim Auto, man sollte den Wagen vorher ausgiebig Probe fahren und dann erst kaufen. Sicherlich werden die Händler einer Ausleihe zustimmen. Wahrscheinlich werden sie auch eine Gebühr oder Kaution verlangen, ist aber besser als ein überstürzter Kauf, der dann hinterher gebraucht verschleudert wird. Die R6 hat eine erstmal geringe Akkulaufzeit. Akkus sind aber im Neuzustand wenig leistungsfähig, reine Physik. Die Akkuleistung ist erst nach ca. 10 Ladungen da. Wenn man dann mit einem Akku vielleicht 350 Bilder schafft, reicht doch. Ein weiterer als Ersatz und der Tag ist gerettet.

Tom

Also um eine Kamera ausgiebig testen zu können, würde mir kein Tag reichen. Ich hätte mir schon oft gewünscht, dass man Kameras für mehrere Tage testen könnte.
Olympus bietet ein Testprogramm mit ihrer Aktion “Test and Wow” an, was ich richtig genial finde. Ich wünschte andere Hersteller würden das auch anbieten, das hätte mich schon oft vor Fehlkäufen bewahrt.

Markus B.

Sehr subjektiver Test. Man sollte abwarten bis hier konkrete Tests und Vergleiche mit den Mitbewerbern vorliegen. Was mich wundert ist, dass Canon ein halbes Jahr lang für die Kamera Marketing gemacht hat, dann nicht liefern kann und teilweise Vorserienmodelle an die Tester gibt. Für mich viel Rummel um nix. Sicherlich ohne Frage eine sehr gute Kamera, aber das muss man bei dem Preis auch erwarten können. Das Marketing seitens Canon nervt. Wie gesagt, interessant wird es, wenn man die ersten Vergleiche sieht. Für mich ist das sowieso weder eine Umsteiger-, noch eine Einsteigerkamera. Gekauft wird sie wahrscheinlich von Canon-Usern, die eine grossen Pool an L-Objektiven haben und die Marke nicht wechseln wollen.

Viva

Ehrlich gesagt hab eigentlich kein Marketing wahrgenommen, das sonderlich mehr als üblich war.
Sehr wohl aber das daraus fabrizierte Theater, den hausgemachten Rummel in immer gleichen Forenköpfen…die dass dann einem imaginären Marketing zuschieben wollen.
Ähnlich war es aber auch vor den Z oder S. Wenn aus jeder kurzen Info mehrere reißerische Romane gebastelt werden, kann aber kein Hersteller dafür.
Hat schon seinen Grund, warum viele weder Zeitungen beachten noch Schlagzeilen ernst nehmen, geschweige Kommentare zu viel Glauben schenken ????

J.Friedrich

Du triffst den Nagel, in diesem Fall auch, auf Mark´s Kopf. Die “R5 Überhitzungs-KatastrophenSzenarioBerichte” waren schon für ein FOTO orientiertes Forum sehr gut gebaut…hinsichtlich Click´s und Stimmungsmache, denn hinsichtlich Fotografie gibts ja an R5/R6 wenig rumzukriteln…Es sei denn man heisst natürlich Garfield, ist eine Cat`ze und immer irgendwie übellaunig…

Viva

..man muss natürlich den Laden am Laufen halten auch, mit eigentlich nur Zutaten. Viele sind ohnehin von ganz alleine am Kochen, sie machen erst Wirbelkuchen daraus. Mittlerweile scheint der ja gegessen..???? findet eher Gutes, scheint einigen Lob für Fokus bis Bildqualität zu geben.

Dennis

????

Bernhard

Die R6 ist bestimmt eine gute Kamera. Sehr teuer halt.

Das mit den Akkus dürfte in der Preisklasse eigentlich nicht sein. (Wenn es so überhaupt so ist)
Man wird prüfen ob der Rückschluß stimmt, dass Canon hier nicht auf der Höhe der Technik ist.
Zumal die Konkurrenz solche Probleme nicht (mehr) hat.

Das Canon Marketing macht aus meines Sicht immer wieder den Fehler zu dick aufzutragen.
Was sonst eine leichte Schwäche wäre, die kaum jemand interessiert, ist es nun ein Problem.

Robin

Leider, muss man es den Canoniern sagen, worüber ihr jetzt jubelt, gibt es bei Olympus, Panasonic, Sony und sogar Nikon bereits seit längerem.
Wenn ich mich so im Netz umlese und -schaue, dann herrscht der Tenor vor, schön und schön kostspielig. R Nutzer lieber mal warten, bis die Preise fallen. Speziell bei der R6 wird gefragt, warum wieder diese canontypische Beschneidung der Funktionalität, zu Gunsten des Modellabstands. Nikon hat das mit seiner Z7 und Z6 besser gelöst. Besonders die nicht durchgängige Bedienlogik, bei beiden Modellen, wird hier bemängelt.
Und mir stellt sich die Frage, wenn Video nicht so wichtig ist, warum baut man dann Videofunktionen mit Überhitzungsgarantie ein.
Zum Einstieg in Spiegellos, vor zwei Jahren, hätte Canon einen Knaller gelandet.
Jetzt sind es zwei schöne Kameras.

Tom

Besser spät als nie und die Leute, die etliche Canon Objektive haben, haben eben jetzt auch DSLMs, die weiter oben mitspielen.

Markus B.

Genauso sehe ich es auch. Hier wird ein Hype über etwas gemacht, was die anderen schon haben und das für weniger Geld. Ich freue mich für jeden, der eine kauft. Aber wer kein Canon Glas hat fährt mit Z6 und A7III besser und günstiger. Bei dem Preise liegen selbst A7RIII und Z7 in Reichweite…wer Unbedingt das R System möchte, der kauft am besten eine R für unter 2.000€…

joe

Gähn!!!!!!!!!

Markus B.

Joe, jeder kann hier seine Meinung sagen. Komisch, dass bestimmte Markenfans immer sehr sensibel reagieren, wenn man ihre heilige Marke kritisiert. Ich sage das, was ich denke. Ich nutze selbst mehrere Marken und habe es nicht nötig, hier Werbung zu machen Genauso wenig werde ich hier für irgendwelche Botschaften bezahlt. Die Welt ist bunt. Jeder kann und soll fotografieren mit was auch immer er glücklich ist. Tatsache ist aber, dass Canon sich gerade am oberen Preisende mit seinen beiden Kameras bewegt. Das Mehr an Preis-Leistung sehe ich hier zumindest nicht. Trotzdem, kannst Dir gern eine kaufen. Ich freu mich für Dich. Und wenn’s Dich glücklich macht, um so besser) Ändert aber nix an der Tatsache, dass Sony und Nikon hier auf Augenhöhe unterwegs sind…

Marcello

Du fährst aber hier Werbung indem Du die Z6 und A7III als besser erwähnst.

Markus B.

…und noch was…als ich damals meine A7RII verkauft habe, stand ich vor der Entscheidung Nikon oder Canon. Obwohl mir die Canon Farbe und auch diverse Objektive wirklich gut gefallen, hat mich die EOS R von ihrer technischen Speis und ihrer Haptik nicht überzeugt- Schliesslich wurde es dann wegen Haptik, Technik und Preis die Nikon Z7. Hätte Canon damals eine R6 für 2.000€ im Angebot gehabt, würde ich heute Canon fotografieren…

joe

Gott,was hat man dir ins Essen getan? Diese permanenten Wiederholungen, wie schlecht Canon ist und was andere Hersteller schon viel länger und auch noch besser können, haben wir verstanden. Versuch es doch mal mit etwas Neuem. Dann würdest Du uns etwas weniger langweilen.

J.Friedrich

Erstens: Du hast (vielleicht) zum Teil hinsichtlich Innovationen Recht, aber es hat sich gezeigt, das die echten Häuptlinge immer die Anderen erst mal sich die Hörner abstossen lassen, dann die besten Funktionalitäten/Innovationen übernehmen (ggf. einfach aufgrund der Kohle die sie haben, durch eine schlappe Übernahme oder Ingenieurspower im FE) und dann mit der “Power des Kapitals/Marktstellung” die kleineren Player einfach “zuscheissen” (bitte um Verzeihung), ich habe das mehrfach selbst erlebt im Positiven, wie Negativen, das ist aber leider ein Fakt, ob man es schön findet oder nicht. In einem mittlerweile ausschliesslichen Verdrängungsmarkt bei schrumpfenden Volumina ist das auch absolut nachvollziehbar, der Platzhirsch macht nur schlapp wenn er etwas komplett verpennt, das haben die aber nicht. Zweitens: Wenn ich mir in der Medienberichterstattung das Foto-Reporter-Lager anschaue (wohlgemerkt, Fokus Foto und KurzVideo in Ergänzung Print/Online) dann sehe ich da geschätzt 70-80 Prozent ausschliesslich CANON Vollformat/4K(jetzt bis 8K als Ergänzung), leider nur noch schwache Prozentzahlen für Nikon und Sony. Da müssen ja 3/4 dieser berufsmäßigen Bildgestalter Volltrottel sein, und die Agenturen/Medienhäuser und freien Fotografen Kalkulationdeppen, wenn die mit so einem Canon-Schrott arbeiten. ARBEITEN, ja arbeiten schreibe ich und nicht rumnöhlen, sondern arbeiten und da springt eben nicht jeder sofort auf ein neues Pferd,… Weiterlesen »

Ralle Art

Ach Leute was soll das ?? . Am Ende wird es so kommen wie immer. Es gibt Kameras und es gibt Nikon. So war das schon immer. Wer kauft denn Canon oder minolta? Das Glas macht den Unterschied und da lag Nikon schon immer vorne.
Soll ich mir jetzt zum filmen die neue red kaufen oder kommt noch was von Arnold und Richter?

schönen Tag.

Sabrina

Auch die Software, die die Linsenfehler rausrechnet, spielt eine Rolle. DPP scheint das zu machen.
Ich bin kein Händler, der alle Kameras mal durchprobieren kann. Aber bei den Linsen ist Canon sicher gut aufgestellt.

Marcello

Nikon hat die besseren Gläser?

Roland
Sabrina

Ich habe das schon geahnt, dass das eine sehr gute Kamera ist. Wenn man das mal kumuliert, wie jede Kamera immer besser wurde, dann fragt man sich rückblickend betrachtet, wie man überhaupt vor 15 Jahren mit Digitalen Knipsen fotografieren konnte.
Kauft man sich so ein Gerät, dann stellt man fest, es ist auch bloß eine Kamera und die Verbesserungen sind meist marginal.

Und bei den Preisen ist der Kundenkreis ohnehin exklusiv.

joe

Da hast du nicht ganz Unrecht, denn entscheidend sind das Motiv und das Licht, aber eines ist nicht zu leugnen, die AFs sind erheblich besser geworden, das Rauschverhalten ist besser geworden und einige Sachen haben sich vereinfacht – Augen-AF, Tier-AF, Gewicht!!! und nicht zuletzt Video!!! – ach die Objektive sollte man nicht vergessen. Das braucht man alles nicht unbedingt um gute Fotos zu machen, aber sie werden bei gleichem Licht und gleichem Motiv erheblich besser. Somit sind es “Nice to Haves” für Leute die es sich leisten können/wollen! Im Übrigen ist es ein Irrglaube, dass fotografieren durch die digitalen Kameras billiger geworden ist. Kauf einer Kamera für 3000.-, Nutzung drei Jahre, Restwert 1200.- macht nur für die Kamera Fixkosten von 600.-€/Jahr plus, Karten und sonstiges Zubehör!

Sabrina

das ist bestimmt auch ein Grund, warum sich viele die Frage stellen, ob es trotz aller Mängel auch ein SmartPhone tut.
Es kommt wie immer darauf an, was man damit machen will.
Solange ich beispielsweise nur auf 27″ Voll-HD-Monitor die Bilder betrachte, sieht man die Mängel der Bilder aus dem smarten Phone nicht. Ich habe aber mal die letzten Tage verglichen mit der Nikon D5000 – ebenfalls 12 Mpx Auflösung. Ich musste zu meinem Erstaunen feststellen, dass diese ebenfalls bei geringen Kontrasten und dunklen Flächen mit dem Kit 18-55mm bzw. dem Sigma 10-20 mm Auflösungsprobleme hat. Nur die Schärfung ist nicht so unnatürlich aggressiv wie beim smarten Phone, was man aber erst beim Hineinzoomen sieht und nicht bei Betrachtung auf Full-HD-Monitor mit 2 Mpx Auflösung. Dafür kann das Smarte Phone wiederum besser mit hoher Dynamik umgehen.
Freuen wir uns, dass sich in Sachen Kamera-Entwicklung derzeit einiges tut.

Tom

“Dafür kann das Smarte Phone wiederum besser mit hoher Dynamik umgehen.
Freuen wir uns, dass sich in Sachen Kamera-Entwicklung derzeit einiges tut.”

Nein, kann es nicht. Die Software arbeitet beim Smartphone anders, das heißt aber nicht, dass das Smartphone den höheren Dynamikumfang hat. Das ist auch rein physikalisch gar nicht möglich, weil der APS-C Sensor der D5000 um ein Vielfaches größer ist. Außerdem solltest du bedenken, dass die D5000 schon 11 Jahre alt ist. Wie soll die Software da heutzutage noch mithalten?

Sabrina

Die höhere Dynamik wird mit HDR-Technologie erreicht. Und diese haben die großen Kameras nicht. Die großen Kameras sind nicht in der Lage, mehrere Aufnahmen sauber aufeinander zu legen.

Olaf

Ne Frage an die Gemeinde! MIr ist bewusst, dass die R5 und die R6 erst in die heiße Phase der Test´s eintauchen, frage jedoch schon mal: Kann schon irgendwer eine Aussage zum AF Performance/Geschwindigkeit und ggf. irgendwelcher Einschränkungen beim Nutzungsumfang der R6 mit Adapter und dem EF 600/4.0 II und bei Verwendung genannten Objektives mit Konvertern 1.4 und 2.0 III treffen. Ich bin in der Tier-/Wildlifefotografie zu Hause und ich könnte mir vorstellen, dass diese Kamera eine gute Wahl sein könnte. Bislang arbeite ich noch mit einer 5DIV, die für sich genommen gute Ergebnisse bringt und ins Sachen AF natürlich nach wie vor sehr gut in der Wildlifefotografie verwendbar ist. Danke für etwaige Antworten im Voraus! Grüße Olaf

joe

Ich gehe immer in den Fotoladen und probiere solche Sachen aus. Sollte man sowieso tun bevor man etwas kauft!

Olaf

Danke Dir, diese Vorgehensweise bleibt von meiner Fragestellung natürlich unberührt! Im Geschäft des Vertrauens ist meist lediglch der Test der Grundfunktionen möglich. Einschränkungen sind nicht immer auf den ersten Blick erkennbar. Daher fragte ich so unverfroren. VG

Richard

Sehr geschickt und ein toller Marketing Griff, die Zeitangabe in Millisekunden: “außerdem wird der Rolling-Shutter-Effekt dank der extrem schnellen Readout-Time von nur 19 Millisekunden auf ein Minimum beschränkt.” Das hört sich doch extrem schnell an, oder? OK, auf übliche Werte umgerechnet sind das dann doch nur 1/52 sek, also sicher nicht das, was man sich aus den Millisekunden erwartet hätte und sicher auch kein Wundermittel gegen Rolling-Shutter-Effekt….

Akki Moto

Zweifellos hast Du recht. Man muss es nur im Gesamtkontext betrachten.
Rolling Shutter und R5 wird recht emotionslos und sachlich hier getestet. https://youtu.be/WwvGvgGHtvE
Es kommt raus, dass es viele Motive gibt, wo dieser Effekt nicht relevant ist. Er tritt auch nur bei Verwendung des elektronischen Verschlusses auf und verschiedene Vergleichstests haben auch ergeben, dass Canon das Problem besser löst. Letztendlich ist es aber kein Canon-Problem sondern betrifft alle und kann eben unter bestimmten Bedingungen auftreten.
Aber vergleichen wir mal. Der Gegner des Rolling Shutter Effekts heisst mechanischer Verschluss. Da haben R5/R6 12 Bilder je Sekunde (Sony A9II 10 Bilder / s mechanisch und max. 12 Bilder / s elektronisch bei unkomprimierter RAW), einen Wert den andere einfach nicht haben (schon gar nicht in dem Marktsegment)!
Also: Canon vorweg!