Canon Kameras Top

Canon EOS R7 Autofokus: „Sehr nah dran an der Z9“

Jared Polin hat den Autofokus der Canon EOS R7 getestet und sieht den Tracking-AF quasi auf Augenhöhe mit deutlich teureren Kameras.

Canon EOS R7 für „nur“ 1.499 Euro

Die Canon EOS R7 gehört derzeit ohne Frage zu den interessantesten spiegellosen APS-C-Kameras auf dem Markt. Sicherlich hat Canon die aktuellen technischen Möglichkeiten hier nicht komplett ausgereizt, dafür fällt der Preis mit 1.499 Euro inklusive EF-Adapter aber auch moderat und z. B. deutlich günstiger als der Preis einer Fuji X-H2s aus. Im Vergleich mit Vollformatkameras wie der Canon EOS R6 (ca. 2.500 Euro), der Canon EOS R5 (ca. 4.500 Euro), der Canon EOS R3 (ca. 6.000 Euro) und der Nikon Z9 (ca. 6.000 Euro) kann man die Canon EOS R7 fast schon als Schnäppchen bezeichnen, auch wenn man hier natürlich unter anderem mit einem kleineren Sensor Vorlieb nehmen muss.

Autofokus der R7 im Test von Jared Polin

Doch wie sieht es eigentlich mit dem Autofokus der Canon EOS R7 aus? Auf dem Papier hat die R7 den Dual-Pixel-CMOS-AF II mit 651 Autofokus-Zonen erhalten, zudem hat Canon der Kamera den Deep-Learning-Autofokus der Canon EOS R3 spendiert. Das klingt vielversprechend und viele Tests hatten der R7 auch schon einen sehr guten Autofokus bescheinigt. Fotograf Jared Polin wollte es aber nochmal ganz genau wissen und hat die R7 deshalb in der Praxis gewissermaßen unter „Extrembedingungen“ getestet – nämlich beim Fußball und beim Baseball. Dabei hat er die R7 und verschiedenste RF-Objektive wie das RF 100-500mm f/4.5-7.1, das RF 400mm f/2.8 und das RF 70-200mm f/2.8 verwendet.

Jared Polins Video ist knapp 27 Minuten lang und zeigt rund 10 Minuten lang den abgefilmten Sucher der R7:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wer nicht das komplett Video schauen möchte – hier eine kurze Zusammenfassung:

Insgesamt leistet der Autofokus (und insbesondere der Tracking-Autofokus) der Canon EOS R7 „sehr gute Arbeit“. Es seien nicht alle Bilder perfekt, aber insgesamt ist Polin mehr als zufrieden mit den Ergebnissen. Auch mit der Tatsache, dass aufgrund der kleineren Sensors hier und da mehr Rauschen sichtbar wird (einige Bilder wurden mit ISO 5.000 fotografiert) kann er gut leben.

Aufhorchen lässt Polin mit der Aussage, dass sich die Canon EOS R7 und die Nikon Z9 in Bezug auf den Autofokus „sehr ähnlich“ seien, zudem sei der Autofokus quasi exakt auf Augenhöhe mit dem der R5 und R6. Lediglich die Canon EOS R3 überzeugt in der Praxis laut Polin mit einem etwas besseren Autofokus.

Wenn man den niedrigen Preis der Canon EOS R7 berücksichtigt, dann ist es also beachtlich, was für einen guten Eindruck der Autofokus in der Praxis hinterlässt. Gerade für Hobbyfotografen, die gelegentlich Sportereignisse und Wildlife fotografieren wollen, scheint die EOS R7 eine hervorragende Wahl zu sein.

Wer von euch konnte die Canon EOS R7 schon selbst ausprobieren?

guest
124 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Leonhard

Ich nicht, sollte also nun gar nicht antworten, trotzdem mal meine Auffassung zum gigantischen Autofokus. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, ein Autofokus genau so wenig eine Kamera. Zwischen der fantastischen Z9 und der R7, da liegen sicherlich auch so noch Welten, denn sonst würde ja die R5 im Canonsortiment keinen Sinn mehr machen und dies will ja wohl keiner. Kurz noch allgemein zu dieser wundervollen neuen Technik und ihrem Sinn, egal nun ob in der R7 oder der Z9 oder auch der R3: Als ich noch ein Knabe war, da habe ich ein schönes Buch gelesen mit dem Titel „schwarze Perle Pele“, hätte einer zu diesem Buch ein Video machen sollen, der hätte sich nach so einem AF die Finger geleckt. Ob dieser AF dann aber für Fußball allgemein ein Allheilmittel ist, da melde ich mal Zweifel an. Beim Fußball soll es ja um ein Spiel mit den Füßen mit einem Ball gehen, also dürfte ja auch der ballführende Spieler nicht so ganz unwichtig sein, den hatte der klebende AF aber eher selten, könnte hier ein technikbegeisterter Denkfehler sein? So mancher Fußballer ist ja vielleicht ein schöner Mann, aber, geht es um schöne Männer oder einen Mannschaftsport. Also interessiert… Weiterlesen »

Wolfgang

Servus,
bin seit einigen Wochen zufriedener Besitzer einer R7, zusätzlich zur R6. Verwende die R7 für meine Natur/Tierfotografie – von Blumen, Käfern, Schmetterlingen bis Vögel im Flug. Gerade beim unerwarteten Auftauchen von Vögeln spielt der AF seine Stärken aus. Der wesentliche Unterschied zur VF R6 Kamera ist der Cropfaktor. Hab jetzt statt 500mm 800mm bei gleicher Lichstärke zur Verfügung. Die hohe Auflösung bringt etwas mehr Rauschen. Ich meine, meine viele Jahre verwendete 7D II rauschte mehr.
Kann die R7 nicht mit der Z9 vergleichen, da ich nur mit Canon fotografiere. Also derzeit nichts negatives zum AF der R7.

J.Friedrich

Wie eine Ritter Sport 😉 Quadratisch, praktisch, gut! Deine Kommentare finde ich wirklich verlässlich, da Du sehr sachlich unterwegs bist! Freut mich, dass Du weiterhin „Rückmeldungen“ machst. Grüße J.Friedrich

Thomas S

Hört sich gut an,welche Objektive verwendest du,mich würde interessieren wie adaptierte EF funktionieren

Cat

Bei wildem Leben trennen sich die Welten- Menschen im Sport erkennt die Z9 sehr gut, aber mit Tieren sieht es immer noch schwächer aus, dann ist sie noch nicht auf „Augenhöhe“.
Aber die R7 hält nicht lange durch und überzeichnet bei schnellen Motiven mit RS. Also preiswert ist relativ.

Wolfgang

Servus,
Lange Serien sind nicht meine Art zu fotografieren. Ja beim Testen kann ich die Kamera schon zum Stottern bringen, in der Natur hats mich noch nicht gestört.
Vögel in freier Wildbahn und vieles mehr fotografiere ich ganz normal in der Stellung elektr. / mechanisch.
Ich sehe es prakmatisch: Was sind die Vorteile? Welche Nachteile muss ich in Kauf nehmen? Für mich war es eine klare Kaufentscheidung für die R7.

Maratony

Ich denke, dass man für 1500€da nichts falsch machen kann, wohl auch, weil es keine Alternative dazu gibt. Wenn das Tele bereits vorhanden ist, dann ist die R7 ein Zugewinn.
Was Cat vermutlich meint ist, dass die R7 für den professionellen Bereich noch Luft hat. Aber bei 1500€ muss man auch Anstriche machen.
Bin gespannt ob Canon noch eine R3 mit APSC nachliefern.

Cat

Canon sollte den Bereich unter 3000€ stärker bedienen, da kann die R7 nur ein vorsichtiger, erster Schritt sein – während ich R, R6, R10 gar nicht ernst nehmen kann – für meine Fotografie. Wer einmal nur ein Eichhörnchen, Hasen oder einen Kleiber fotografiert und beobachtet hat – dem wird vielleicht klar, dass es mitnichten 300 oder auch nur 150 Fotos oder 20-30 BpS braucht – aaaber – die Tiere sind immer für schnelle Überraschungen gut und wenn dann die Kamera gerade mit Speichern beschäftigt ist – so wie es bei der R5 mit JPEG im vollen Format mit CFE Karte ist und wohl noch weit schneller in der R7, R6 mit SD Karte – der beißt sich in den Hintern, weil er tolle Augenblicke nicht gespeichert hat. (Von RAW gar nicht zu reden – also selbst 100 Bilder-Speicher sind nicht wirklich viel, wenn man immer wieder mal eine kurze Salve auslöst!) Daher verwende ich R5 meist mit schnellsten Karten und oft auch mit Faktor 1.6x – weil sie dann schneller speichert. Klar kostet eine R7 „zu wenig“ um da mit zu halten und auch gegen eine OM-1 sieht sie speichertechnisch kein LAND. Das kann man einfach als Nachteil begreifen –… Weiterlesen »

Marcello

Film doch mit der R5 die Tiere einfach, dann verpasst Du garantiert nichts mehr

Cat

Ja lustig! Am geilsten noch im Hochformat und dann den Flat drehen…
Da kommt aber kein Film auch nur nah genug an die Details und Fotoqualität heran.
Außerdem geht es bei einem Fotos, das man sich immerfort ansehen kann um etwas ganz anderes als bei Filmfastfood. Kein Vergleich!
Komplett unterschiedliche Medien und Aufnahmezwecke.

Marcello

kannst bei der R5 ja Fotos aus dem Filmmaterial ziehen, Reicht für Insta oder Handys.

ccc

@Cat: so viele Bilder zu sichten macht mir persönlich keinen Spaß.
Mehr als 20-40 Bilder von einem Objekt oder einer Szene sind gar nichts für mich. Wer so arbeitet – gerne – ich persönlich nicht.
Brauche somit auch definitiv nicht mehr als 20 bilder pro sec.

Rolf Carl

Das ist eine Sache der Vorgehensweise. Der Trick: die Treffer rauspicken und den ganzen Rest gleich löschen. Geht auch bei 1000 Fotos ziemlich schnell.

Cat

20-40 Bilder von einem Motiv (bei mir sind das ja Lebewesen und niemals Objekte) bedeuten dann aber auch nur 1-2 Sekunden aus dem Leben – VIEL ZU WENIG! Lebende Wesen verdienen Stunden, Wochen, Monate, Jahre der Aufmerksamkeit und werden genau genommen nur höchst selten langweilig.
Deshalb, Tier- & Menschen-Fotografen nerven nicht die Menge der Fotos, sondern nur verpasste Augenblicke und falsch gesetzte Schärfen!

Ingo

Das stimmt absolut. Wie du zum passenden Augenblick gekommen bist, ist Nebensachen. Hauptsache, du hast ihn.

Rolf Carl

Schön, dass der AF-C der R7 nahe an der Z9 ist. Aber eben, nahe ist noch nicht ebenbürtig. Nikon bringt sicher bald eine Z500, mit dem AF-C der Z9. Der Preis dürfte dann in etwa gleich sein wie der der R7, das wäre dann wieder eine Patt-Situation zwischen Nikon und Canon. Sony hat ja nichts vergleichbares vorzuweisen.

Gespannt bin ich dann auf die Einschätzungen von wirklichen Experten der schnellen Fotografie, dazu kann man den Youtuber Polin wohl kaum zählen.

Maratony

Ist die Z500 offiziell dran oder ist das nur ein Gerücht?
Wünschenswert wäre es in jedem Fall. Die D500 war damals absolut konkurrenzlos.

Rolf Carl

Es ist nicht mal ein Gerücht, sondern nur die Hoffnung darauf.

Cat

Nur wird die dann bei Nikon auch gut 2500€ kosten und sicher sehr differenziert zur Z9 ausgestattet sein. Selbst eine Z8, wenn sie dann erscheint, wird gut 4500€ kosten und ob man die Probleme mit AF-C und Motiverkennung – die auch am heutigen Montag nicht völlig beseitigt sind – dann beseitigt, ist fraglich.
Der Punkt ist ja schon jetzt, das eine Z9 weder die D500 noch die D5/D6 AF-technisch überflügelt noch die Mitbewerber. Und es ist eben bitter, dass sie auch mit den neueseten Teles nei der reinen Geschwindigkeit hinter C und S zurück bleibt. Wir rätseln alle, ob es an den vergleichsweise wenigen AF-Feldern oder an den Video-optimierten Motoren in den Teles 400, 800 mm liegt und ob einfach der Vorsprung von S immer noch zu groß ist.
Ich versuche mich an Z9 zu gewöhnen und ich vermute sehr stark, das da jahrelang nichts anderes ebenbürtiges oder gar besseres von Nikon kommt und schon gar nicht preiswert.

Rolf Carl

Danke für deine Einschätzung. Das bestärkt mich in meiner Intention, noch eine Weile bei der D500 zu bleiben. Falls aber eine wirklich gute Nachfolgerin für diese Kamera kommen würde, wäre mir das 2’500 alleweil wert.
Beim AF-C der Z9 denke ich nicht, dass es an wenigen AF-Feldern liegt. Bei der D500 fotografiere ich schnelle Motive meistens mit den 4 AF-Punkten (GrP). Damit habe ich die besten Erfahrungen gemacht. Wichtiger ist, dass der AF, egal wie viele Punkte, richtig zupacken und dranbleiben kann. Vielleicht findet mal jemand heraus, woran es liegt. Dass die Z9 betreffend AF-C gegenüber den Spiegelreflexen nicht zulegen kann, finde ich schon etwas seltsam.

Cat

NICHTS IM LEBEN IST SO EINFACH – schon gar nicht, wie es scheint. Z6, Z7, Z5, Z50, Z6II, Z7II sind allesamt für unsere Fotografie in vielen Fällen ungeeignet – zumal sie nicht einmal mit den neuesten Teles einwandfrei beim Sucherbild, Bildstabilisierung, Motiverkennung zusammen arbeiten. Nur die Z9 ist bisher oft gut brauchbar. Einen Ersatz für die D500 gibt es bislang nicht. Aber, mal Z9 und D500 verglichen – würde ich nie wieder eine D500, mit ihrem im Vergleich kleinen, staubifgen, dunklen Sucher, dem feststehenden Monitor, dem oft langsamen AF, der fehlenden Motiv- und Augenerkennung, dem langsamen Speicher verwenden wollen. Und auch keine D850 – die zwar die beste ihrer Art ist und für Landschaften etc ein Traum – solange man kein MF hat – aber auch sie kann sich gar nicht mit einer Z9 messen. Aber wir liegen ja auch 2-3x höher im Preis. Wenn ich von der relativ hohen Fehlfokus und unbegreiflichem Verhaltem, trotz eindeutigem Motiv spreche, dann tue ich das im Vergleich zur A1, R5, OM-1. Und ich kenne einige Freunde, die weiter mit D500, 200-500 mm und den Festbrennweiten arbeiten und sagenhafte Fotos erreichen – aber sie lauern alle um den nächsten Sprung zu tun oder ziehen… Weiterlesen »

Rolf Carl

Den Eindruck habe ich unterdessen auch, dass die Z-Kameras für die schnelle Fotografie nicht unbedingt geeignet sind. Auch decken sich deine Aussagen mit den eines Kollegen (Nikon Referenz-Fotograf). Er hat die D6 und Z9, kann sich aber für letztere nicht so richtig begeistern, vor allem wegen dem Autofokus. Also mache ich es wohl oder übel wie deine Kollegen mit D500/200-500 und versuche weiterhin gute Fotos zu schiessen beim Warten auf den nächsten Sprung, vielleicht auch mit einem Systemwechsel. Ist der AF-C der R5 wirklich auf dem Niveau der besten Kameras wie D6, A1 und vielleicht auch Z9?

Ingo

Cat, hatte deinen Post nicht gelesen. Die Preisgestaltung sehe ich ähnlich. Die Canon R7 ist vermutlich so vergleichbar mit einer Nikon D7500. Eine Z500 wird entsprechend preislich und auch qualitativ höher angesiedelt sein.

J.Friedrich

Aaaaaallso: ich finde es einfach super, dass Alle und Alles, ob Arbeitsgerät oder AF, immer besser werden, unabhängig der Hersteller und Baureihen und eben die Premiumprodukte des kleineren Formates dann vom Preis-/Leistungsverhältnis her eine super ausgestattete „Vollversion bei halbem Format“ zum halben oder gar drittel Preis sind (R5 zu R7 als Beispiel). Und für die Natur-/Tier-/Sportfotografen ja eine supergünstige Variante sind, den Objektivpark per 1,5/1,6 Faktor einfach zu erweitern. Auch für mich mal ein Crop-Beispiel im nicht so langen Bereich: Ich „warte“ auf ein 2,0 135mm (wird als L kommen) für rd. (sagen wir mal) € 2.500,– … Kauf ich mir jetzt die R7 und setzte ein (vorhandenes) 2,0 85mm davor habe ich es auch und mit 32MP aus erweitertem Bildkreis-Zentrum des FF-Objektiv mit einer Auflösung von 3000 LP/Bh auch noch recht sinnvoll umgesetzt … für € 1500,– und flexibilisiere/erweitere meinen Kamerabestand. Wenn einer ein f:1,2 50er oder 85er hat, ist es noch interessanter. Natürlich ist die Wirkung (Bokeh/Abbildung Lichtpunkte) anders, aber nur im direkten Vergleich. Also insgesamt ist das super, dass das RF-Einheitsbajonett (oder auch Nikon) diese Kombinationen und/oder Erweiterungen möglich machen …

Rolf Carl

Finde ich gut, dass Canon die R7 bringt. Wenn der AF-C wirklich hält, was er verspricht, wird das die spiegellose D500 und wird sich super für die Tier- und Makrofotografie eignen. Über die Bildqualität müssen wir nicht gross diskutieren, die wird hervorragend sein, auch wenn es nur Halbformat ist. Ich hatte beides, APS-C und Vollformat, konnte aber im direkten Vergleich keine nennenswerten Unterschiede feststellen, gute Objektive natürlich vorausgesetzt. Wenn man die Fotografie nicht in extremis betreibt, reicht das Halbformat völlig aus. Das gesparte Geld kann man dann in Reisen investieren.

J.Friedrich

Das Du noch zu Canon wechselst – kaum zu glauben, aber konsequent. Die R3, die ich ja neben der R6sen nun seit 5 Tagen habe, setzt hinsichtlich AF/Serie noch einen drauf, obwohl ich das definitiv nicht so konsequent benötige wie Du und Cat. Ich weiß: die 24MP sind bei euch das K.O.-Kriterium. Wenn eine R1 kommt für schlanke 8k 😉, dann bin ich mir sicher das ihr Sperling-Flattergraphen euch nen passenden Ast oder gleich nen ganzen 🌳 freuen werdet. 🙂

Rolf Carl

Naja, so direkt habe ich das mit dem Wechseln nicht gesagt. Zuerst amortisiere ich mal meine D500, verfolge aber den Markt mit Spannung. Wenn ich mich momentan zwischen den verfügbaren Systemen entscheiden müsste, wäre es wohl Canon; entweder R5 oder R3. 24 MP sind bei mir auch nicht unbedingt ein K.O.-Kriterium, aber da ich auch Landschaft fotografiere, hätte ich natürlich gegen mehr Pixel auch nichts einzuwenden. Croppen tue ich allerdings nicht so gerne, auch bei Tieren nicht. Ich versuche immer noch näher heranzukommen und verzichte lieber mal auf ein Bild. Natürlich immer innerhalb den Richtlinien für Tierfotografen, die Tiere sollen sich nicht gestört fühlen.
Ich könnte mir auch gut vorstellen, eine neue spiegellose Kamera nur für die schnelle Fotografie zu kaufen. Bei Canon gefallen mir die Kameras besser, bei Nikon ist es das Z 100-400 mit der unglaublichen Naheinstellgrenze von 75 cm. Sony mag ich einfach nicht, kann dir aber keinen vernünftigen Grund dafür nennen.

J.Friedrich

Dann solltest Du wirklich mal die R3 überlegen/testen, wenn Du nicht Dauercroppen als Hobby betreibst 😉 – das ist schon außergewöhnlich was die leistet – ich bin jedenfalls Hammer begeistert von diesem Multifunktions-Werkzeug! Aber wechseln will auch wirklich Keiner, also ich würde mir das heute auch lange-lange überlegen – ist schon ein teures Vergnügen mit dem Rattenschwanz der da dran hängt …

Rolf Carl

Du sagst es, vor allem, weil ich noch eine voll funktionsfähige Kamera auf hohem Niveau habe. Deshalb ist mein Motto: Die Fähigkeiten der Person, die hinter der Kamera steht, zu verbessern. Denn meistens ist es mein Fehler, wenn ich ein Foto vermassle. Da kann mir auch eine teurere und bessere Kamera nicht gross helfen.
Dennoch ist es interessant zu beobachten, welches die Nachfolgerin sein könnte.

J.Friedrich

Du triffst sicher die richtigen Entscheidungen – einmal „mehr Warten und Überlegen“ ist bei „Systemfragen“ definitiv der beste Weg! 👍 Beste Grüße!

Matthias Rühlemann

Alleine was mit FW Updates beim AF der R möglich war, sehe ich da noch Luft nach oben bei der R7. Da kann Canon vielleicht auch noch nachlegen.

Ingo

Ja, ein Z500 wäre sicher ein toller Erfolg. Der Preis wird wohl so auf dem Niveau einer Canon R6 liegen. Sie wird vom Speicher her allerdings entsprechend schneller sein.

Rolf Carl

Jetzt muss sie nur noch kommen.

alex

Schöner Artikel über ein Youtube-Video 😀 Ohne jetzt dieses konkrete Video komplett gesehen zu haben: Man sollte bei Polin auch immer bedenken.. mit dieser imensen Reichweite und seinem Dasein als einer der Top-Foto-Influencer ist es fraglich, wie sehr er seine „eigene“ Meinung wirklich heraushängen lässt und wie weit er dafür geht. Denn wenn er Kameras schlecht reden würde, würde er sich selbst den Ast absägen, auf dem er sitzt. Ich würde jedenfalls nicht nur auf seine Aussagen hören. Zumal er die Kamera hier auch an sehr lichtstarken Superteles verwendet hat, die als solches schon eine Spitzenqualität abliefern – da ist die Kamera fast schon zweitrangig – denn wir alle wissen ja: Lieber teures Glas, als teure Kamera. Die Aussage dass manche Bilder sogar mit ISO 5000 aufgenommen wurden ist auch sehr süß. Die Besitzer der F11-er Canon-Linsen werden darüber lachen 😀 Gibt genug kleinere Fotografen, die die R5 nutzen und die R7 zum testen hatten. Und die sehen das ganze schon kritischer. Sie sind zwar begeistert, was die R7 für diesen doch recht günstigen Preis alles kann. Aber mit der R3 oder R5 vergleichen kann man sie dann doch nicht wirklich, das wäre ob der dramatischen Preisunterschiede auch traurig. Auch… Weiterlesen »

Leonhard

Schlechte Kameras gibt es gar keine mehr, Polin macht ja auch nur die Aussage „der AF sei auf Augenhöhe mit der Z9“, dass die R7 nicht gesamt auf der Augenhöhe ist versteht sich von selber, die Z9 ist vor der R5 und die bei Canon keine Idioten, der Rest ist wohl selbsterklärend.

Die Nutzung solcher Optiken für den Test macht nur bei Leuten Sinn, die bereits Canon FF haben und deswegen auch diese Objektive, wer sich „nur“ eine R7 kaufen würde und diese Objektive dazu, der wäre wohl mit dem Klammerbeutel gepudert, also m.M.n.. Oder aber ein solcher Markenfetischist, dass es ihm nie in den Sinn käme, dann mal eine OM1 oder eine Spitzenfuji als Gegenkamera in Betracht zu ziehen.

Ansonsten wohl wie immer bei Canon, entweder die Kastrierer schnibbeln am AF rumm, wenn nicht am Sensor oder an der Serienleistung, also eigentlich erwarte ich im Westen nichts Neues:

Wie ich so was schreiben kann ohne die R7 schon in der Hand gehabt zu haben, hier meine Entschuldigung:
40 Jahre mit Canon, es war immer so, wieso sollte sich da jetzt was ändern?

J.Friedrich

Hallo Leonhard: Die Castrierer muss es korrekt heißen – also jedenfalls bei Canonprodukten 😉. Ansonsten Alles korrekt 👍

Maratony

Ich debke dass hier Funktionen verglichen werden und nicht Kameras. Wenn die R7 nah ran kommt bedeutet das, dass es eigentlich kaum Unterschiede zwischen APSC und VF geben dürfte, außer in der BQ. Das empfinde ich als wichtigen Punkt.
Die Frage ist nur, warum kein Hersteller da mal ein richtiges Profigerät auf den Markt bringt. Eine R7 mit 24MP (also besseres Rausch verhalten) ubd dem Prozessor der R3 wären doch mal ne Ansage. Dazu den ganzen Rest den die teuren Geräte mit an Board haben. 3000€ auf dem Preisschild und los geht es.
Ist das nicht gewollt? Die Kunden gäbe es sicherlich hierfür.
aber weder Canon, noch Sony und Nikon machen bis jetzt was.
Die D500 zeigt jedoch, wie stark APSC in seinem Segment wirklich sein kann. Und damit meine ich nicht den Größen und Gewichtsvorteil.

Carsten Klatt

Ist der APS-C Markt wirklich so groß? Viele hatten es, da in den 2000er Jahren Standard. Jetzt bekommt man VF auf dem Gebrauchtmarkt für kleines Geld. Der BQ Vorteil hat sich auch bei Anfängern herumgesprochen. Ich denke, APS-C wird überbewertet, das wissen auch die Hersteller.

Rolf Carl

Fragt sich nur noch, ob ein Anfänger mit so viel BQ auch wirklich etwas anfangen kann. Zudem wirst du am fertigen Bild den Unterschied zwischen APS-C und VF der etwa gleichen Generation kaum feststellen können. Ich konnte es jedenfalls nicht, auch nicht in der 100%-Ansicht, und ich hatte über Jahre beide Formate.

Carsten Klatt

Ist ein Mercedes besser, als ein Dacia, obwohl beide nicht mehr können, als mich von A nach B zu fahren? Trotzdem kaufen sich viele lieber einen gebrauchten Mercedes, als einen neuen Dacia. Warum wohl…

Rolf Carl

Lass mich raten – wegen dem Stern?

Leonhard

Man sieht es wieder, unser Rolf versteht die Welt!

Genau wegen dem Stern, denn dieser Stern dient den fahrenden Hutmännern als Zielvorrichtung, um die Rollatorbräute auf dem Zebrastreifen besser zu treffen, habe ich gehört.

@ Carsten Klatt: Kenne einen, der hat einen gebrauchten Benz, nun ja, gekauft war er 3 Jahre alt mit keinen 10.000 Kilometern, also quasi eingefahren. Der hat auch einen neuen Daccia gekauft, der ist jetzt 3 Jahre.

Der Benz kostete 30.000€, neu hat die Kiste über 70.000€ gekostet, der Grund ist einfach, mit der Maschine und dem schönen Allrad kannst Du den nur noch einem Ölscheich andrehen, dummer weise kaufen die keine gebrauchten. Den Daccia könnte der heute für den Neupreis verkaufen, war eine der letzten Kisten mit größerer Maschine, Neupreis damals 12.500€.

Den Vorteil eines Daccia kann man leicht erklären: Wenn Dir ein Enkel/in/xling in die Karre kotzt, dann bist Du froh, dass es nicht der Mercedes war. Dieser komische Kübel ist der geniale Zweitwagen für alle, die ums Verrecken keinen Kombi wollen, noch ein Vorteil.

Rolf Carl

Beim Lesen deines Kommentars fällt mir doch gleich auch noch eine Geschichte ein: Ein ehemaliger Arbeitskollege von mir hatte einen Porsche Targa. Um ihn nicht übermässig zu beanspruchen und etwas zu sparen, die Polizei hatte ihm unterdessen den Schneid betreffend Bussen (Geschwindigkeitsübertretungen) etwas abgekauft, da bestand kein Sparpotenzial mehr, kaufte er sich noch einen Zweitwagen für die täglichen 120 km zur Arbeit: einen Mercedes für CHF 100’000! Schon nach kurzer Zeit merkte er, wie teuer ihn der Unterhalt des Wagens kam, ausserdem blieb er infolge des langen Arbeitsweges nicht in der KM-Limite für die vollständigen Garantieansprüche. Und was hat nun mein Kollege in dieser verzwickten Situation getan? Richtig, er hat sich noch einen Golf GTI für den Arbeitsweg gekauft! Sparen will ja schliesslich gelernt sein.

Leonhard

Nun ja, Du bist sicherlich klüger als der Herr Kollege, aber auch Dummheiten können Vorteile mit sich bringen.
Kenne nun das Verkehrsrecht bei Euch in der Schweiz nicht, aber nehmen wir an, hier in Deutschland würde man so einem Herrn mal 2 Monate die Pappe lagern, dann hätte der doch den Vorteil, er könnte sich gleich 3 Karren anschauen, mit denen er dann nicht fahren dürfte.

Schnell fahren kann schnell teuer werden, ist aber leicht zu umgehen, was aber wieder viele extra umgehen, nämlich früher aufstehen bzw. zeitiger losfahren.

Roman.Tisch

Der Vergleich hinkt aber. Wenn dann müsstest du eher sagen: Ist ein Mercedes mit einem größeren Motor besser, als ein Mercede mit einem kleineren Motor? Dann würde der Vergleich eher zu den unterschiedlichen Sensorgrößen passen. Und wie immer, hängt es davon ab, was man selbst braucht und was man nutzen kann. Ich bin mir sicher, dass sich viele einfach blind VF holen und dann nur im Automatikmodus mit dem Kitobjektiv fotografieren, denn es hieß ja, dass VF das beste wäre.

Dem fertigen Bild kann keiner mer ansehen, ob es APS-C oder VF war, denn auch bei APS-C findest du lichtstarke Objektive, die z.B. bei Portraits eine schöne Hintergrundunschärfe zaubern können. Vom Dynamikumfang her ist der Unterschied auch nicht mehr so groß und bei Rauschen auch nicht mehr.

Die Leute sollten endlich wieder nachdenken, was sie brauchen, anstatt darauf zu hören, was andere einem sagen, was man angeblich bräuchte.

Ingo

Eben.

Ingo

Also, um realistisch zu bleiben, also beim Autovergleich, dann wohl eher folgendermaßen. Du vergleichst eine E-Klasse mit einer C-Klasse. Nun kannst du aber die C-Klasse mit einem entsprechenden Motor ordern, während die E-Klasse den Einstiegsdiesel hat. Du kämst dann auf den gleichen Preis. Also, Einstiegs-Vollformat oder fortgeschrittenes APS-C Format.
Was ein Dacia damit zu tun hat, ist nicht so wirklich verständlich.

Maratony

Ich meine damit auch nicht die Anfänger, sondern Profis.
APSC ist nicht wichtiger und interessanter im Allgemeinen, aber hat seine Vorteile in Wildlife, Sport und Makro (unter anderem).
Außerdem kann APSC kleiner und leichter.
Ich sehe es daher eher umgekehrt. Ich empfinde VF für überbewertet. Eine Top R7 könnte meiner Meinung nach eine R3 ersetzen.

Carsten Klatt

Naja, kleiner und leichter ist subjektiv. Sony hat mit der Einführung der a7 Reihe gezeigt, das VF deutlich kompakter geht. Der Größenvorteil zu den 6000er APS-C Kameras von Sony ist nicht Wesentlich. Wenn ich mir stattdessen viele DSLR-Boliden im APS-C Format ansehe, oder auch im MFT Bereich, habe ich da eher Zweifel. Aber auch VF geht größer und unhandlicher, das ist richtig!

Maratony

Naja, wer mag bitte die Bodys der Sony?
Außerdem hört es ja nicht bei der Kamaera auf, sondern geht mit den Linsen weiter. Leider hat halt keiner der VF Hersteller ein funktionierendes APSC System um meine These zu bestätigen.

Carsten Klatt

Der Body interessiert mich nicht, sondern die BQ. Trotzdem finde ich das Retrodesign von Sony toll, erinnert mich irgendwie an meine Contaxen.

Rüdiger

R7/R10 haben die EF-S Nutzer (also mich) als Zielgruppe. Natürlich kann ich mir jetzt günstig eine EOS RP mit Kitobjektiv kaufen, aber damit habe ich noch keinen Qualitätsvorteil gegenüber meinem EF-S 17-55 2.8 und kann meinen Objektivpark nicht weiternutzen.

Da greife ich lieber zu den APS-C Modellen, adaptiere meine alten Linsen und profitiere vom verbesserten Autofokus, besserem Video und IBIS bei der R7.

J.Friedrich

Viel zuviel „potentieller Kannibalismus“ in deinen nachvollziehbaren Gedanken. Ich glaube die analysieren Alle (SoNiCa) sehr aufmerksam wie Sie ihr Portfolio gestalten können und müssen, um nicht die eigenen „Baureihen“ innerhalb des Unternehmens gegenseitig zu attackieren. Die Ergebnisse werden dann präsentiert, geliefert werden sie ja nur sporadisch 😉

joe

Die Kamera gibt es schon und kostet je nach Aktion zwischen 2’000.- und 2’600.-€. Ist aber Vollformat und heisst R6. Das Problem ist tatsächlich das stärkere Rauschen von APS-C bei höheren ISO-Werten, was für einige Wildlife/Indoor Sport aber wichtig ist. Unter guten Bedingungen sieht kein Mensch den Unterschied zwischen KB und APS-C.

Maratony

Ich rede aber von APSC und nicht von VF.
Quasi ne bessere R6 mit Halbformat oder aber ne R3 mit Halbformat.

Leonhard

Tony, dies werden wir zumindest bei Canon nicht erleben, 3.000€ für eine Profiknipse, da warten wir, bis wir schwarz werden.

Mein Eindruck ist eh, Canon war beim C-Sensor schon immer die böse Stiefmutter, die hatten welche, aber ein Eifer, eine Nikon D500 anzugreifen, eher fehlanzeige.

Den einzigen kleineren Sensor mit Profianmutung, den hatte Canon mit dem H-Sensor, allerdings war die 1DIV am Ende des Tages auch kein wirkliches Schnäppchen, eher eine normale VF mit leichtem Crop, der Preis war auch kaum anders.

Alle Objektive für C-Format kann man sich an dem H-Sensor kneifen, was dann die Preise auch nicht wirklich verbesserte, aber ich liebe den H-Sensor, eine schöne Zischengröße, an der ja bei R dann auch die C-Objektive kommen, so könnte eine wunderbare R2 aussehen.

Da dann 24MP drauf, also 40MP auf VF gerechnet, da würde meine schwarze Seele lachen, auch wenn zur R3 preislich sicherlich kein großer Unterschied wäre

Matthias

Die D500 hat ja nun keinen Grössen- oder Gewichtsvorteil liegt aber gut in der Hand. Problem sind nur die fehlenden APSC-Objektive wie FUJI sie bietet…

Maratony

Naja, nur bedingt im Wildlife und SPortbereich. Da wird es schnell eng. 200mm f2, 50-140mm f2.8, 100-400mm f4.5-5.6 und 150-600mm f5.6-8. Das ist auch nicht ausgeprägt für die Profis. Ein 100-500mm von Canon ist zwar auch nihct besser, aber Canon hat eben die Möglichkeit der lichtstarken Tele. Nikon sogar in günstiger!
Warum Fujifim ein 150-600mm rausbringt ist mir ein Rätsel. Ein 100-300mm f4 und 300-600mm f5.6 wären eine tolle Kombination. Naja, anderes Thema…

alex

Also zum Thema APS-C und Wildlife.. ich weiß ehrlich nicht warum da so viele immer drauf schwören. Ich mache mittlerweile Wildlife nur noch mit VF (45MP an der R5) bei 600mm Brennweite und bin super zufrieden. Bei Bedarf kann ich in der Nachbearbeiten verlustfrei croppen – dank der 45MP und einer top Linse.
Würde ich APS-C nutzen wäre ich oft viel zu nah dran (bei 600mm – ich hab „leider“ nur ein Festbrennweiten-Tele). Und wenn es wirklich mal mehr sein muss, was in ca. 20% der Fälle vorkommt, schraube ich halt einen 1.4 Extender dran. Viel mehr Brennweite geht oftmals wegen Luftverwirbelung / Hitzeflimmer sowieso nicht – zumindest nicht in Top-Qualität. APS-C hat wenn überhaupt nur einen Vorteil im Wildlife.. und zwar wenn ich A ein Zoom nutze und B das Teil lichtschwach / nicht knackscharf ist. Denn dann kann ich der Post nicht croppen weil das Bild grundsätzlich nicht so viel Schärfe hergibt, dass man das croppen nicht sofort erkennen würde. Und wenn die Linse lichtschwach ist kann man mit dem APSC-Crop eben näher ran ohne Offenblende einbüßen zu müssen.
Von daher ist die Aussage APS-C ist top für Wildlife nicht pauschal anwendbar.

Maratony

Da gebe ich dir vollkommen recht. Jeder der die Wahl hat, nimmt eine Vollformatkamera (Z9,R3,A1) und noch paar Linsen ein (70-200mm, 400mm f2.8, 600mm f4, 800mm f5.6).
Man müsste eben nur die Wahl haben.
Günstiger und leichter leichter geht es eben mit Halbformat oder auch MfT.

Matthias

…meinte jetzt nicht die Telebrennweiten sondern die lichtstarken Objektive im unteren Brennweitenbereich…

Rüdiger

Hmm, die R7 hat wie die R3 den DIGIC X Prozessor, weswegen sie beim AF auch nahe an die Spitzenklasse rankommt und das Rauschverhalten ist von der Pixelanzahl weitgehend unabhängig.

Größter Kritikpunkt scheint der Rolling Shutter beim Elektronischen Verschluss zu sein. Mit weniger MP und BSI Sensor hätte man das wie bei der R3 verbessern können. Vielleicht hat hier der alte Canon Cripple Hammer zugeschlagen – dafür ist der Preis mit 1500 Euro sehr sehr günstig. Einen APS-C BSI Sensor hätte Canon weitgehend neu entwickeln müssen.

joe

„…Gibt genug kleinere Fotografen, die die R5 nutzen und die R7 zum testen hatten…“ ich war auch einer dieser Fotografen, bin aber 1,83m gross, also die Grösse spielte wohl keine Rolle. Mit der R3 kann man sie nur bedingt vergleichen, da es sich um eine andere Art Sensor handelt und auch der Prozessor bringt nicht die gleiche Leistung. Dazu ist der Puffer für Profis wohl zu gering.

Leonhard

Wobei sich hier die Frage stellt, bist Du 1,83m gross oder 1,83m klein.

Mir hat mal eine nette Dame erklärt, sie sei 73 Jahre jung, nun ja, kommt drauf an, also bei einer Mumie kann man es durchgehen lassen, aber egal, Leo, entweder zum Thema oder gar nicht, ergo besser gar nicht, es ist heiss!

joe

Also im Süden Deutschlands und in der Schweiz ist 1,83m recht gross. Im Norden Hollands bist du damit schon als Frau ein Zwerg.

Leonhard

War ein Spaß, ich habe auch nur 3cm mehr, womit ich allerdings auch der Familienzwerg bin, na gut, die Tanten kommen auch nur knapp über 1,90m, aber ich muss eben in Ehrfurcht aufschauen.

Mein Problem ist eher mein schmaler Rücken, unter Sakko Größe 60 geht gar nichts, einmal die Schultern nach vorne ertönt dieses wunderbare Geräusch, wenn die Naht reißt!

Rolf Carl

Wobei Grösse auch ein ziemlich dehnbarer Begriff ist. Wie war das doch mit Napoleon? Als er versuchte, ein Buch aus dem obersten Bereich des Bücherregals zu nehmen, trat sein Diener hinzu und bot ihm an, das Buch für Ihn herunterzuholen, da er grösser sei. Darauf Napoleon: „Nicht grösser, nur länger“!

Leonhard

Vollkommen klar, lieber Rolf, alles eine Frage des Maßstabs, genau wie in einem Beitrag vom verehrten Joe. Joe wollte uns die Vorurteile der Menschheit aufzeigen, er schrieb „Porschefahrer haben einen kleinen Penis!“ Nun ja, gemessen am Riemen eines Elefantenbullen dürften wir alle einen kleinen Zipfel haben, ergo auch die Porschefahrer, also wäre die Aussage richtig. Viel interessanter aber war Vorurteil Nr. 2, „Männer mit dem Vornamen Kevin sind unterdurchschnittlich intelligent!“ Hier stellte sich mir nun die Frage, ob so etwas eventuell stimmen könnte und ob es hierfür eine logische Erklärung geben könnte? Mein Ergebnis ja: Ja, könnte sein, es wäre möglich. Die erste Frage, wieso der durchschnittliche Kevin vielleicht nicht der hellste Stern am Abendhimmel ist ist ja nun mal die Frage, wieso Kevin eigentlich Kevin heißt, hier kommen wir zu dem Grund, den Eltern. Nun nehmen wir mal den lieben Mendel, nicht weil es wirklich passen würde, eher weil Gregor Mendel ja ein Mönchlein war und ich so einen anderen Diskutanten ärgern kann, der meint, fromme Leute seien naiv, Vorurteile gibt es immer wieder. Zwar können zwei Dumpfbacken ein Genie zeugen und zwei Genies eine Dumpfbacke, aber hier bringt es am Ende des Tages ja nur eine Qualität, wenn… Weiterlesen »

Leonhard

Kurze Info an unseren heißblütigen Joe!

Falls Dir die Zornesader schwillt, weil Du zur Freischaltung vorgelegt bist, reg Dich ab, Du bist freigeschaltet, nur dem Server ist es anscheinend wieder mal zu heiß!

joe

Übrigens, Napoleon war zu seiner Zeit kein Kleiner, der war knapp 1,70m, das war damals vor über 200 Jahren über dem Durchschnitt. Genauso wenig war Einstein schlecht in Mathematik, denn man hatte schlecht recherchiert, da er in Bern Abitur machte wo eben eine Deutsche 1 einer 6 entspricht. Und nie hat jemand jemals geglaubt, dass die Erde eine Scheibe ist, das haben schon die alten Griechen bewiesen. Es gibt leider noch viele solcher Irrtümer die sich hartnäckig halten. So zum Beispiel, dass die Schotten das geizigste Völkchen wären. Wer das behauptet kennt die Holländer nicht. Die nehmen selbst ihre Marmelade und Dosengemüse mit in den Urlaub um zu sparen, das habe ich bei Schotten noch nie gesehen. Die waren hoch im Norden einfach bitter arm und mussten sparen. Bei den Holländern ist es echter Geiz.

Rolf Carl

Hi joe, das mag stimmen, was du über Napoleon sagst, er war übrigens 1.68 gross. Auf jeden Fall aber war er kleiner als sein Diener.
Ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand mal behauptet hat, dass Einstein schlecht in Mathe war, dies war nämlich seine Kernkompetenz. Aber er war Legastheniker, und das war auch der Grund, weshalb ihm der Zugang zu den meisten Universitäten verwehrt blieb. Das damalige Polytechnikum in Zürich (heute ETH) hat ihn schliesslich aufgenommen. Der erste Versuch scheiterte allerdings an der Aufnahmeprüfung, bei der er in allen naturwissenschaftlichen Fächern Bestnoten hatte, bei den Sprachen (insbesondere Französisch) aber versagte. Deshalb holte er an der liberalen Kanti Aarau die Matura nach, was ihm den Weg zum Studium ebnete.
Bei meiner 1-monatigen Reise durch Schottland, hauptsächlich B&B, hatte ich auch nicht den Eindruck, dass die Schotten geizig sind. Das Gegenteil ist der Fall. Ich wurde immer herzlich aufgenommen und die Gastgeber waren grosszügig und äusserst freundlich. Nebenbei gesagt hatte ich dort die besten Rühreier, die ich je gegessen habe.

joe

Rolf, es freut mich, dass du ähnliche Erfahrungen gemacht hast wie ich. Die Rühreier waren sicher köstlich, aber sie können kaum – Achtung dickes Selbstlob – besser sein als bei mir in Basel, gute Eier vom Bauern, die richtige Hitze und geeignete Pfanne und etwas Geschick mehr braucht es nicht für das beste Rührei. Würde gegen jeden Sternekoch antreten. Solltest du hier mal in der Gegend sein, melde dich, dann machen wir ein Testessen!
Die Mär über Einstein hat sich in Deutschland sehr lange gehalten, weil sie das Schweizer Notensystem nicht kannten.

Rolf Carl

Danke, ich nehme dich beim Wort! Ich kann mir gut vorstellen, dass du die Rühreier so luftig/leicht hinkriegst, wie ich das in Erinnerung habe, du hast ja vermutlich auch eine sehr kritische Ehefrau zu Hause.

Gerne melde ich mich, wenn ich mal in der Gegend bin. Auf meiner Prioritätenliste steht z.b. die Petit Camargue gleich oberhalb Basel, und im Jura bin ich auch öfters unterwegs. Wird aber vermutlich Herbst oder Frühling.

joe

Ich gebe dir mal meine E-Mail: apon@bluewin.ch. Ich bin auch ab und zu in der Petit Camarque, allerdings weniger zum Fotografieren. Was momentan gut zu fotografieren ist, sind Libellen. Für Greifvögel oder andere Flug-/Wasservögel ist es nicht der beste Ort. Ist eher etwas für Naherholung. Ideal wäre nächste Woche, da ich endlich mal das Haus für mich alleine habe. Ich hoffe meine grossen Sprüche erfüllen deine berechtigten hohen Erwartungen. Falls du nächste Woche nicht kannst, gib mir einfach rechtzeitig Bescheid. Ich bin zwar zeitlich rechtflexibel, aber habe natürlich beruflich und privat auch Termine.

Rolf Carl

Danke, habe ich mir notiert. Für die Libellenfotografie habe ich quasi gleich vor der Haustüre ein Biotop, das ich regelmässig besuche. Momentan habe ich aber auch noch einige Bergprojekte, die ich im Sommer machen will. Deshalb wird es wohl frühestens Herbst oder Frühling werden. Auf jeden Fall melde ich mich dann frühzeitig.
Mitte Juli war ich übrigens 1 Woche im Simmental, das kennst du vermutlich auch. Hat mir sehr gut gefallen, und auf 2000 m Höhe war die Temperatur sehr angenehm.

joe

👍Herbst ist gut für Pilze, Frühjahr gut für Spargel mit selbstgemachter Mayo und einem guten Weißwein.

Rolf Carl

Stimmt, es wird immer besser. Pilze mag ich sehr, mein momentaner Favorit ist der Kräuterseitling, aber ich mag auch alle anderen Edelpilze sehr. Bei Spargel würdest du dich aber sehr unter Druck setzen, das ist eines meiner Spezialgebiete. Vor allem mit Mayo, das passt zwar zu grünem Spargel und Eglifilet, aber zu weissem Spargel ist halt einfach die Hollandaise das Nonplusultra. Ich bringe dir dann das Rezept des absoluten Spezialisten auf diesem Gebiet mit. Du wirst sehen, da kann auch die Tanja nicht mithalten, falls sie die Hollandaise überhaupt anbietet. Denn das ist in einem Restaurant ziemlich aufwändig. Es muss jede Portion frisch zubereitet werden. Wenn sie gerinnt, muss sie entsorgt und eine neue gemacht werden.
Langer Rede kurzer Sinn: ich schaue, dass es in der Pilzsaison klappt.

joe

Rolf, wir könnten, aber nur wenn du Lust hast, bei der Tanja einen Tisch reservieren (aber nur zum Mittagessen – nach der Rechnung beim Abendessen müsste ich betteln gehen). Aber das Rührei gibt es trotzdem! Gott, worauf habe ich mich eingelassen.
Hollandaise lerne ich gerne von Dir. Mayo und Ail oli mache ich perfekt, Hollandaise war mir immer zu kompliziert.

Rolf Carl

Okay, joe, das gefällt mir. Rührei als Vorspeise bei dir, und dann zum Lunch bei Tanja.
Bei der Hollandaise können nur 2 Dinge schief gehen; Strahl der zerlassenen Butter nicht dünn genug sowie Bain-Marie zu heiss. Diesen entscheidenden Tipp hat mir ein Profi-Koch gegeben. Seither klappt es perfekt.

joe

Perfekt! Machen wir! Und danach in die Petit Camargue! Tanja ist 2 Minuten von mir entfernt und die Petit Camargue gute 20 Minuten.

Leonhard

Donnerwetter, hier kann man was lernen!

Joe nimmt die Eier vom Bauern, da lag mein Fehler, ich hab immer die vom Huhn genommen.
Also Bulleneier bekäme ich auch hin, bei denen vom Bauern hab ich meine Zweifel, müßten ja auch frischere sein und dann wäre vielleicht die Bäurin traurig, steht zu befürchten.

Rolf Carl

Der war gut!

Rawbert

Dass die Erde eine Scheibe ist, wird doch immer noch geglaubt, siehe Mad Mike. Geschichte verläuft ja nicht geradlinig (wie Fukuyama, Marx u. Hegel annahmen), Erkenntnisse geraten auch mal in Vergessenheit, bzw. werden geleugnet.

joe

Du bist also 1,86m gross und hast Sackogrösse 60🙈,wusste nicht dass es mehr als 58 gibt. Habe selbst 52, Hose 48/50. Dann musst du ja nicht nur eine wichtige, sondern auch eine gewichtige Person sein.😵‍💫 Aber es gibt ja Photoshop 😜

Leonhard

Sehr gewichtig, lieber Joe, stolze 83kg!

Aber ich habe keinen Hals, bin trotzdem ein Bass und kein Tenor, aber da, wo die Schulter vom nicht vorhandenen Hals abgeht bis dorthin, wo die dummen Dinger enden, da ist ein weiter Weg, also bin ich etwas verbaut, aber nicht fett.

joe

Hatte zunächst schlimmstes befürchtet 😵‍💫. Wie sagt mein Kumpel gerne: jedenfalls ist der Kopf dicker als der Hals. Ist der Hals dicker als der Kopf, ist es meist ein Kropf.😉

Alfred Proksch

Neues aus der Canon Ecke? Wo? Canon hat doch jede Menge Neues auf der Verkaufstheke!

Viel wichtiger sind Liefersituation, Updates und ständige Weiterentwicklung. Um uns Anwender geht es dabei erst in zweiter Linie, am ersten Platz steht die Rendite (gilt für alle Unternehmen). Das ist wichtig sonst kann man sofort zumachen.

Wie gut eine Canon R7 sich im Vergleich zu den Mitbewerbern schlägt ist von allgemeinem Interesse. Sie wird auf jeden Fall besser als die Vorgänger sein. Wenn jetzt wieder die „Rausch Arien und die Dynamik Fetischisten“ aus ihren vorgestrigen Löchern kommen und ohne Quellenangaben Behauptungen vom Stapel lassen – JA DANN muss die R7 richtig gut sein!!

J.Friedrich

👍So isses!

Leonhard

Juhuuuuuuuuu, mein Freund,

bei mir kommt zwar nichts mehr, aber meine R3 kommt, welche Wonne, keine Pfanne und alle sind glücklich, ohhh wie ist das Leben schön, mußt Mutti heut zur Arbeit gehen.

Freue mich schon auf unser Spiel, jeder heuchelt so lange kein Interesse, bis einer die Nerven verliert und die Knipse auspackt, wenn ich bis 24.11. warte hat sie verloren, sonst wäre sie ja unhöflich.

Schreibe dann mal irgendwann, wie ich mit der Eins gegen die R3 untergegangen bin, kann aber ein Paar Tage dauern, weswegen hab ich ja schon geschrieben!

J.Friedrich

Das freut mich jetzt aber – für Dich und deine Mutti 😉 ganz besonders!!

Leonhard

Trari, trara, die Knips ist da!

Würde das komische 100-500mm und die R3 jetzt gerne beim CPS eintragen, dummer Weise, wie bei einem alten Trottel klar, weder einen blassen Schimmer vom Nutzerkonto noch vom Passwort.

Meinst Du, wenn ich nachschaue, wo ich die dämliche Platinkarte hingeschlampt habe, ob mich dies dann weiter bringen würde? So gerne ich ja jeden Tag neue Leute kennen lerne, irgendwie nervt die blöde Alzheimer ja doch hin und wieder!

Grüße aus dem Kafter hier, heiß genug ist es hier immer noch, wenn ich den Trottel erwische, der hinter dem Haus dieses dämliche Schiefergebirge hingestellt hat, man muss doch auch mal an spätere Anwohner denken, so was.

J.Friedrich

Ich hab zwar keine Platinkarten nur nen Platinstatus, aber wenn ich ne Karte hätte, stünde da sicher kein Passwort drauf 😉. Wenn ihr bei all euren Karten die PIN mit Edding aufnotiert, dann Gute 🌃 … Genieße die Teile einfach wenn Deine Frau arbeiten ist – Punkte sammeln kannst auch später noch …

Leonhard

Ich dachte ja auch eher wegen der Anmeldung für den Service, den ich aber auch noch nie gebraucht habe, einige der 1er haben 300.000 Auslösungen auf dem Buckel und wissen gar nicht, was der CPS sein soll. Man sollte so oder so keine Kameras an Canon schicken, was die uns an Updates schicken reicht ja schon, dieses 1.2 für die R3 kann man ja sehr empfehlen, jedenfalls den Leuten, die man nicht leiden kann. Andererseits sind am Ende des Tages ja die Verbraucher, allen voran wir hier alle, für den ganzen Mist irgendwo zumindest mitverantwortlich. Immer muss alles ganz neu sein, gut war gestern und auch bei diesen Firmwareupdates muss jeder immer der Schnellste sein, wenn Hersteller A ein Firmwareupdate hat muss B auch eins bringen, ob das Softwareding fertig ist oder die Knipse nach dem Aufspielen spielt keine Rolle. Andererseits hat ja auch so ein Softwareschwindelverbesserer wie dieses 1.2 seine Berechtigung, wer es aufgespielt hat, der freut sich wie ein kleines Kind, wenn dann das 1.2.1 kommt, jedenfalls falls er selbiges noch auf diesen Knipscomputer drauf bekommt. Kreditkarten-Pin´s schreibt man am Besten immer als Leserbrief in die Zeitung, dann kann man jeden, der die liest danach fragen, wenn sie… Weiterlesen »

joe

Also ich möchte mal eines klarstellen. Die Z9 ist mit Abstand die bessere Kamera! Die R7 ist in zwei Punkten besser – im Preis und im Gewicht – und in einem Punkt, wenn man nur 15B/s braucht, gleich gut, beim AF. Weiter muss man das gar nicht diskutieren. Für uns Amateure reicht wohl eine R7 in den meisten Fällen für Sport und Wildlife, aber als Profi oder Hardcore Amateur kommt man nicht an einer Z9, R3, A1 oder je nachdem an einer R5 vorbei.

Cat

Was bringt dich zu der Annahme, dass sie beim AF gleich gut ist?
Dem ist nicht so, weil die R7 mindestens auf dem Niveau der R5 ist, eher besser und die Z9 auch mit neuestem Update, dieses Niveau bei Tiermotiven und schneller Action noch nicht erreicht hat.
Die Taktik von Canon mit DoubleCMOS-AF geht bisher auf.
Aber die Speicher-Bremse ist nicht zu leugnen und der RS ebenfalls nicht und sonst ist die Z9 in jedem Punkt die bessere Kamera, das beginnt schon bei Akku, Speicher, Sucher, Monitor und endet noch längst nicht bei Weißabgleich, Belichtung, Bedienung etc.

ccc

einmal ist die R7 besser (TierAF), dann ist wieder die Z9 in jedem Punkt besser… widersprichst Dir selbst.

Cat
  1. das leben ist ein einziger Widerspruch – Chaos – wenn du dir mal die Mühe machst genau zu beobachten, nach zu denken und zu hinterfragen.
  2. ich differenziere hier sehr deutlich lesbar, eine R7 ist drei Stufen unter einer Z9 – bei praktisch allem – außer dem AF-C (Tracking) den sie bisher wie auch R5 und R3 besser beherrscht mit mehr Treffern als jede Nikon Z Kamera. – also kein Widerspruch.
Matthias

Da ich bislang noch keine Z9 in der Hand hatte, kann ich dazu keinen Kommentar abgeben. Aber ausgehend von Z7Ii finde ich den Weißabgleich einfach Sch… bzw. daneben oder gewöhnungsbedürftig oder was auch immer. Darum: D850 und D500…

Rolf Carl

Wobei mir allgemein aufgefallen ist, dass der Nikon-Weissabgleich im Schatten regelmässig daneben liegt (zu kalt). Am Anfang habe ich noch eine Karte benützt, um den WB korrekt hinzukriegen, aber irgendwann wurde es mir zu blöd und jetzt nehme ich die Sch… halt in Kauf und korrigiere in DxO.

Rüdiger

Hmm, die R7 ist aus dem Canon Deutschland Online-Shop wieder verschwunden. Ist das Limit für Vorbestellungen erreicht?

Leonhard

Die Frage wird hier keiner beantworten können.

Vielleicht kommt sie ja auch schnell wieder rein, gleicher Preis, nur ohne Adapter, oder das Limit in Bezug auf die Gutmütigkeit der Canon-Händler ist ausgereizt, denn nichts nervt so, als wenn man verkaufen könnte wenn man dann was hätte.

Ben

Zitat
Aufhorchen lässt Polin mit der Aussage, dass sich die Canon EOS R7 und die Nikon Z9 in Bezug auf den Autofokus „sehr ähnlich“ seien, zudem sei der Autofokus quasi exakt auf Augenhöhe mit dem der R5 und R6. Lediglich die Canon EOS R3 überzeugt in der Praxis laut Polin mit einem etwas besseren Autofokus.

Quasi auf Augenhöhe, heißt also doch nicht besser und das eben die R5/6 fast so gut wie die Z9 sind..

Was ne Aussage…

BTW, der Typ hat den Charme eines Marktschreiers. 😀

Leonhard

Ja Ben, aber dies kann man ihm nicht zum Vorwurf machen, so funktioniert das Spiel bei solchen Leuten und ihren Verfolgerern, oder wie diese Konsumenten da wieder heißen.

Der Aufbau bei diesem „Test“, der ist einfach genial. Wenn es um Klicks und nicht um AF oder sonst etwas geht vergleicht man am Besten kaum vergleichbare Dinge. Hat man es noch mit 2 verfeindeten Indianerstämmen, den Canon und den Nikon zu tun, hinzu noch die vom Stamm der Sony, die gönnen dem einen Stamm sogar mal was, wenn dafür der andere noch mehr auf die Fresse bekommt.

Jetzt nur noch den Versuch hinbiegen, getreu dem Spruch „liegt Straßburg im Sonnenschein, kommt nicht so viel Rauschen rein“, anders gesagt die andere Kamera kann eventuell vorhandene Stärken gar nicht ausspielen, schon stimmt das Ergebnis, also die Klicks.

ulrich

… schön, die ganzen Kommentare derer, die noch kein einziges Bild mit der Kamera gemacht haben. Aber es soll ja auch Leute geben die lieber testen uns reden als zu fotografieren. Ich habe jetzt etwa 5 Tausend Fotos in der Bundesliga damit gemacht und kenne die STärken und Schwächen der Kamera. So viel sei verraten es überwiegt die Anzahl der Stärken. Aber die Berurteilung überlasse ich lieber den Leuten wo eine Schwalbe keinen Sommer macht und schon festgestellt haben, dass es beim Fussball um Füße und den Ball geht, da kenn ich mich nicht so aus.

Ares

1+ 👍

joe

Nicht nur Du hast sie getestet! Auch ich und andere durften vorab damit fotografieren, also was sind denn nun deiner Meinung nach – als einzig Wissender – die Stärken und Schwächen? Bin gespannt!

Leonhard

Lieber Joe,

lass mal stecken, bist ein treuer Freund, aber ich hab schon wieder zu viel von mir gegeben, weil ich eben ein oller Gockel bin, aber egal, keiner ist perfekt.

Und egal was die R7 für Stärken haben könnte oder auch nicht, ich würde damit niemals, wenn ich mich jemals dafür interessieren würde, Fußball fotografieren. Warum ist ganz einfach erklärt: Wenn es eine R3 gibt, wieso sollte ich eine R7 für Fußball benutzen, ein unerwartet großes Spielfeld würde ich mal ausschließen.

Leonhard

Antworte hier mal, egal wer nun gemeint sein könnte. Auch Leute, die sie nicht haben reden ja gerne mal, ob die 5.000 Bilder mit der R7 gemacht haben ist die eine Sache, ob man etwas ich der Hand gehabt haben muss um es zu beurteilen zu können hingegen eine andere: Ich betone es ja immer wieder, ich bin ein alter Schwätzer, aber, hier haben wir mehr als genug Leute, die müssen eine Kamera gar nicht in der Hand gehabt haben, die Gründe dafür sind unterschiedlich, aber logisch: Unter uns Schreibern (geht jetzt nicht um mich), da haben wir Leute, Wissenschaftler aus dem Bereich Technik, die könnten Dir jede Menge Dinge erklären, was diese Kamera gar nicht können kann, egal wieviele tolle Bilder Du nun gemacht hast oder nicht, was nicht gehen kann, dass geht eben nicht, basta! Sagt mir z.B. einer, er könne ein Ultraschallgerät nicht brauchen, welches er noch nie hatte, dann kann der Kerl ein Schwätzer sein, kann aber auch genau so gut sein, der weiß so verdammt genau, welche Auflösung er für was haben muss und ob er es mit egal welchem Gerät auch immer dann sehen kann oder eben auch nicht, ergo Berufserfahrung. Oder nehmen wir… Weiterlesen »

Thorsten

Canon gibt ja mächtig Gas. Obwohl ich nicht mit Canon fotografiere, freut es mich, das sie so eine Kamera zu dem Preis, mit anscheinend sehr konkurrenzfähigem AF, auf den Markt bringen. Konkurrenz belebt das Geschäft. Da ich mit Lumix KB und MFT fotografiere, in 1 Linie Natur und vor allem Landschaften (KB), aber auch Personen und nicht so der Vogelfotograf bin, bin ich mit dem AF meiner Lumix- Kameras (DFD- Kontrast- AF) sehr zufrieden, vor allem der Augen AF und Verfolgung sind eine Wucht, im Gegensatz zu Olympus, das heißt neuerdings OM System, Der AF hinkt meinen Lumix Kameras für meine Anwendungen meilenweit hinterher, obwohl Phasen- AF. Die Kamera setzt OM-System mächtig unter Druck, die neue OM1 hat keinen so guten AF und ist außerdem teurer bei noch kleinerem Sensor. Ich hoffe nur, dass der neue Besitzer der Olympus Kamerasparte (JIP) ) nicht das Handtuch wirft, wäre schade, aber um am Markt Erfolg zu haben, braucht es konkurrenzfähige Produkte. Die sehe ich bei OM-S im Moment leider nicht. (AF- Probleme, mangelhafte Qualitätskontrollen, vergleichsweise hohe Preise) Eines würde mich bei Canon allerdings sehr stören, sie legen wie Nikon nicht die Protokolle zwischen Kamera und Objektiv offen, im Gegensatz zu allen anderen… Weiterlesen »

Joachim

Ich meine so. Ziemlich viel Gequassel. Ich unterscheide mal in Objektiv und Subjektiv. Objektiv wären z.B. das Rauschen, die Pixelgröße oder wie früher die MTF Kufen, Eigenschaften des Films etc. Selbst kann man das in den wenigsten Fällen prüfen. Wer hat auch schon einen Eizo Schirm? Oder mit welchen Objektiven wird fotografiert. Subjektiv gibt es die eine Kamera und 10000 Meinungen. Entscheidend sind die Bilder. Und jeder fotografiert anders. Mit der R7 wird man sicher ausgezeichnete Bilder machen können. Auch mit der Nikon, Pana, Fuji, Olympus etc. etc. Der Markt ist in etwas so wie bei den E-Autos. Zurzeit nicht lieferbar und die Tücken stellen sich dann später raus. Und die Firmen wollen Geschäft machen. Magst du Tele, dann doch bitte APS, ansonsten machst du einen Crop bei VF. Es ist die Frage, was ist es einem wert? Letztendlich halte ich die Diskussionen für überflüssig. Man muss wissen, was man möchte/braucht und ob das Budget ausreicht. Es würde mir nie einfallen, Ratenzahlung (Kredit) zu machen. Man wird selten gefragt, mit welcher Kamera hast du fotografiert, es geht immer um das Bild. Ist es ein superscharfes Makro wird man noch eher nach dem Objektiv gefragt. Ich warte mal ab. Lieferschwierigkeiten sind… Weiterlesen »

Ingo

Also, Joe, der Ulrich hat die Bundesliga natürlich letztes Jahr fotografiert. Und ist auch ganz vorne dabei. Klar, wenn man eine Kamera noch nicht kennt, fotografiert man natürlich Bundesliga, die Fotos werden sicher so schön wie die von Jared Polin. Ob ein Ball beim Fußball nun mit auf dem Bild ist, ein schönes Gesicht der Fußballer ist wichtiger.
Und, typische für einen Troll, Ulrich antwortet auf keinen der Kommentare hier.
Naja, als Fuji-Nutzer kann ich nur blaß vor Neid auf den Autofokus der R7 werden.

Leonhard

Wobei beim AF ja immer die Frage besteht: Vor dem Firmwareupdate oder danach, und wenn Polin die Karten mischt, dann stimmt das Ergebnis.

Sag mal Ingo, ich habe ja keine Ahnung von nichts, aber gab es da bei AF nicht noch irgendwas bei viel und wenig Licht und solchen unwesentlichen Nebensachen?

Momo

Hätte auch gerne Erfahrungen mit der r7 gemacht ,leider warte ich nun schon 2 Monate auf sie.Am Tag der Vorstellung wurde sie bestellt.Frage wo habt ihr SIE denn alle her???!

Rolf Carl

Naja, der harte Kern der Photografix-Community ist eben im VIP-Bereich angesiedelt. Das macht halt einiges viel leichter.

Thomas S

Welchen VIP -Bereich,oder meinst du die CPS-Mitgliedschaft?

Leonhard

Dies möchte ich eher ausschließen!

Wäre ja noch schöner, wenn der Herr Rolf als Jünger der Gelben beim CPS wäre, die könnten ihm zu seiner Kamera wahrscheinlich wenig sagen, hoffe mal, wenn eine unserer Ablichtungsgeräte mal was hätte, dass denen dazu dann mehr einfallen würde.

Thomas S

Danke,auch wenn meine Frage an Rolf unbeantwortet bleibt habe ich wenigstens meine Wette um ein Abendessen für 2 Personen gewonnen.

Rolf Carl

Sorry, hätte nicht gedacht, dass ich darauf eine ernstgemeinte Antwort erhalte. Aber deine Vermutung war schon richtig. Es hat in diesem Forum viele Profis, die regelmässig schreiben. Die meisten Kamerahersteller bieten einen Profi-Service an, und wer den bucht, wird halt bevorzugt behandelt, sei es schnellerer Service oder eben auch bevorzugte Lieferung neuer Geräte. Da muss halt der Amateur etwas mehr Geduld mitbringen.

Thomas S

Siehst du hatte ich doch Recht,ich betreibe die Fotografie zwar nur als Hobby bin aber trotzdem Gold CPS-Mitglied, also auch ein VIP ?

Rolf Carl

Ja klar doch, dann hättest du die R7 auch gekriegt, wenn du sie gewollt hättest, oder etwa nicht? Oder hast du sie etwa schon?

Leonhard

Dann bin ich ja noch viel VIPer als Du, ich bin Platin-Mitglied, allerdings sind wir doch beide Hobbyisten, also Spaßknipser.

Genau bei solchen Vereinen sieht man doch, um was es den Herstellern wirklich geht, ich übersetze CPS immer mit Canon Portmonee Spinner, mag ja frech sein, aber, wenn Du Dir mal überlegst, was Canon in unserer Nobelfotografenrunde wissen will, dann kannst Du mich vielleicht verstehen:

Wir geben unsere Ausrüstung ein, würde ich jetzt mit der R3 und dem 100-500mm auch machen, leider habe ich alter Trottel aber auch alles vergessen, Kontoname, Passwort so wie so, Platin-Karte liegt irgendwo, heilige Schlampigkeit.

Aber, lieber Thomas, hat Dich jemals einer beim CPS gefragt, ob Du im ganzen Leben schon mal ein Bild gemacht hast? Mich jedenfalls nicht, wird auch keinen interessieren, solange man dort genug Kohle läßt, Bilder machen ist da Nebensache.

Ich jedenfalls habe den CPS noch niemals in Anspruch genommen und bei Canon noch nie was gekauft, zwar kriegt man dann bei zumindest einigen Produkten statt ein zwei Jahre Garantie, aber irgend wie ist mir der Handel lieber, mir fallen da immer die Tante Emma Läden ein, letztendlich die gleiche Nummer.

Wolfgang

Servus Momo,
Hab meine R7 4Tage nach der offiziellen Vorstellung fix bei mein örtlichen Fotohändler bestellt. Bei der ersten Lieferung war ich dabei. Vielleicht Glück gehabt?
Jetzt warte ich auf die neue Black Mamba von Smallrig.

Momo

Mein Fotogeschäft des Vertrauens hat wohl nicht soviel Glück gehabt mit der Belieferung. Nun ja ich warte halt .

marc-29

In diesem Text ging es nunmal um den AF Vergleich R7 zur Z9, dass die R7 einen zu kleinen Puffer hat, kann man nachlesen und sollte einem bewusst sein. Zudem reden wir von Kleinbild zu APS-C und von 1500 zu 5000,- Euro .Dennoch finde ich es sehr beachtenswert von Canon, dass sie die R7 (aber auch die nochmal kleinere R10, die anscheinend denselben AF hat) auf dem Markt brachten. Ich konnte die R7 schon in Aktion erleben (mit dem RF100-500) der AF ist wirklich gut. Und ich sage das als Sony A1 Nutzer.

Canon EOS R10 + kostenloser Akku dank GutscheincodeCanon EOS R10 + kostenloser ZusatzakkuKategorie:Kamera-DealsHersteller:Canon