Canon Kameras

Das wird Canons nächste spiegellose Systemkamera

Canon wird voraussichtlich im Februar 2018 eine neue spiegellose Systemkamera vorstellen! Wir fassen zusammen, was man bisher über die kommende DSLM weiß.

Neue Canon DSLM auf der CP+ 2018

Dass Canon im Jahr 2018 die eine oder andere neue Kamera vorstellen wird, ist selbstverständlich. Schon alleine deshalb, weil in diesem Jahr die photokina 2018 stattfindet und man unter anderem darauf hofft, dass Canon im Rahmen der weltweit größten Fotomesse endlich in den Bereich der spiegellosen Vollformatkameras einsteigen wird.

Weiterführende Infos: Canon: Jahresvorschau für 2018

Doch wir werden uns nicht bis zur photokina im September gedulden müssen, um eine neue DSLM aus dem Hause Canon präsentiert zu bekommen. Vielmehr hat eine Quelle verlauten lassen, dass schon auf der CP+ 2018 eine neue spiegellose Systemkamera des Marktführers enthüllt werden soll. Die CP+ findet in diesem Jahr vom 1. bis zum 4. März statt, dementsprechend kann man davon ausgehen, dass die Präsentationen von entsprechenden Kamera Neuheiten in den letzten Februartagen über die Bühne gehen würden.

Canon EOS M50: Eine günstige Mittelklassekamera?

Bei der neuen Canon DSLM, die der Quelle zufolge im Februar vorgestellt werden soll, wird es sich aller Voraussicht nach um die Canon EOS M50 handeln! Diese Kamera wurde bereits im November 2017 geleakt und es gab einige Spekulationen, ob es sich bei dieser Kamera möglicherweise um die erste spiegellose Systemkamera mit EF-Mount handeln könnte – bestätigt wurde das bisher aber noch nicht, es ist also nach wie vor nur eine Spekulation.

Überhaupt gibt es noch keine konkreten Infos zu den technischen Daten der Canon EOS M50. Man könnte allerdings rein vom Namen her davon ausgehen, dass sich die Kamera zwischen der EOS M100, die sich ja ausschließlich an Einsteiger richtet, und der EOS M5 bzw. EOS M6 einordnen wird. Eine Art günstige Mittelklassekamera also. Wir sind gespannt!

Quelle: Canonwatch

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

10 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Würde so gar keinen Sinn machen, da die M6 mit 799€ Startpreis ja schon Mittelklasse ist. Die M100 ist mit 599€ dann schon die günstigere Alternative. Könnte mir höchsten einen Nachfolger der M10 vorstellen. Aber keine Ahnung wie der sich von der M10 abheben soll ohne die M100 zu kannibalisieren.

    Am wahrscheinlichsten ist noch ein günstigere Alternative zur M5 mit Sucher. Aber auch hier ist mit schleierhaft wo man die Spezifikationen runter drehen soll, denn die sind bei der M5 ja schon am unteren Ende von dem was aktuell geboten wird.

    Vielleicht wird es auch einfach eine M5 ohne Touchscreen zum Preis der M6. Ich bin auf jeden Fall wenig zuversichtlich, dass wir irgend etwas aufregendes zu sehen bekommen.

    • Ja, das sehe ich ganz ähnlich. Vielleicht wird’s ja eine Kamera im Format der M3/M6, jedoch ohne eingebauten Blitz, dafür mit Sucher (ohne Buckel). Auch ich bin da sehr gespannt.

  • Zu viele wenig reizvolle M-Kameras, zu wenig reizvolle M-Objektive… die reizvolle Vollformat-DSLM von Canon muss her, ich setze alles auf die Photokina 2018… dann mit hoffentlich richtig ernstzunehmendem Angriff auf Sony und Co.

    • Die EOS-M soll einen bestimmten Kundenkreis ansprechen, welches sich natürlich in Verarbeitungsqualität, Objektivportfolio und Preis niederschlägt. Insofern kann man sich jedes mäkeln in diese Richtung sparen. Eine Vollformat-DSLM ist selbstverständlich längst überfällig, wird sich jedoch auf einem (Preis-)Niveau bewegen, wo der Massenmarkt die Segel streichen dürfte. Ob unter diesen Rahmenbedingungen mit einem solchen System dann noch Geld zu verdienen ist? Wahrscheinlich zögerten die beiden Großen deshalb so lange.

      • Ich seh’s wie Markus an der Stelle.. Sony kann’s , Fuji kann’s sehr gut (wenn auch erstmal in APSC) ..und warum sollten Canon und Nikon nicht auch *können *..? Die sollen endlich „werfen“.. in anständiger Quali
        ;-)))) Bin sicher, dass so manch ein Fotoprofi sich sonst eher nicht für eine XT2 entschieden hätte..Mal echt..das Ganze wirkt *MUTLOS. Aber ich bin kein Experte..Beste Grüße 😉

  • Ich bin Amateurfotograf der Spass beim Fotografieren hat aber auch sich gerne mit (moderner)Technik beschäftigt.
    Habe seit ewiger Zeit eine 5DII mit sehr viel Objektiven aber mittlerweile auch nebenher noch eine Panasonic Lumix und eine Sony Alpha.

    Es ist einfach toll was Panasonic, Olympus aber auch Sony auf den Markt im Bereich DSLM wirft und ich hätte wirklich gerne sowas von Canon. Die 5DII ist immernoch erste Wahl bei bestimmten Themen aber genauso nehme ich gerne die DSLMs für unterwegs etc.

    Es ist einfach traurig zuzusehen was Canon jedesmal als DSLM auf den Markt wirft, man hat regelrecht das Gefühl sie wollen nicht. Lieber Kunde geh bitte zur Konkurrenz.

    • Die neue Canon 5D Mark IV ist von der Qualität und Technik her schon besser als die Mark II. Es kommmt sehr auf die grundlegenden Einstellungen der Kamera an und auf die Weiterverarbeitung im Computer, wie das Bilderbebnis letztendlich ausfällt! Mit Canon bin ich da sehr gut aufgestellt! Die Konkurrenz ist da nicht wirklich besser aufgestellt! Das ist „Pixelzählerei“ 🙂

      • Die 5D IV ist ne Klasse Kamera, könnte ich Sie mir leisten würde ich mir diese kaufen.
        Aber der Artikel geht über DSLMs und da ist Canon einfach nicht breit aufgestellt.

      • Erzähle das mal einem Sonyuser. Mein Kumpel hat drei Sony‘s. Zwei A7 RII, eine 6000. Beide 7er die Verschlüsse defekt, an einer 2x das Display. Und trotzdem schwört er auf Sony. Und freut sich wie Bolle, wenn DxO die Objektive besser bewertet, als die der Mitbewerber. Das sie im Schnitt 1/3 teurer sind ist da egal.

      • Na das hat nichts mit Pixelzählerei zu tun, man sieht klar den Vorteil in den Details, z.B. Wimpern etc. Im übrigen geht es nicht nur um Pixel, auch um Rauschfreihrit und Dynamik. Bei Sony habe ich keine Probleme dunkle Bildbeteiche aufzuhellen, bei Canon ist es hingegen auch bei der Mark IV das beliebte Color Banking noch der Fall.
        Und was die Qualität bei Canon angeht, so gibt es mit Sicherheit auch hier die ein oder andere Kamera bei der Verschluss, Display o.ä. defekt war.
        Und hinsichtlich Objektivpreisen tun sich Canon und Sony nichts. Wie bei allen Objektiven und Kameras pendeln sich die Preise nach und nach alle ein. Auch Canon startet bei neuen Objektiven mit Mondpreisen sie sich nach und nach auf vergleichbares und übliches Marktniveau einpendeln… außer bei Canon mit dem 11-24mm.., deshalb habe ich mir das auch nie gekauft.