Kaufberatung Nikon Objektive

Die 5 Nikon Objektive, die du als Erstes kaufen solltest

Wir haben die fünf besten Objektive für Nikon Kameras herausgesucht, die man sich als Fotograf zuerst zulegen sollte.

Welches Nikon Objektiv sollte man zuerst kaufen?

Sich für eine neue Kamera zu entscheiden ist oftmals keine einfache Geschichte, gerade für einen relativ unerfahrenen Fotografen. Und wenn man sich dann endlich für ein bestimmtes Modell entschieden hat, dann steht man recht schnell vor der nächsten Frage: Welche Objektive sollten als Erstes angeschafft werden? Das Kit-Objektiv leistet zu Beginn oftmals ordentliche Arbeit, doch man stößt damit relativ schnell an die Grenzen. Und wenn man tiefer in bestimmte Bereiche wie beispielsweise Porträtfotografie, Landschaftsfotografie oder Makrofotografie eintauchen möchte, dann braucht es dafür einfach spezielle Objektive.

So haben wir unsere Auswahl getroffen

Wir wollen in diesem Artikel die fünf Nikon Objektive auflisten, die man sich unserer Meinung nach als neuer Nikon Fotograf als Erstes zulegen sollte. Für die Recherchen dieses Artikels haben wir rund 80 Testberichte, Erfahrungsberichte und Artikel gelesen, unzählige Preise verglichen und uns so Stück für Stück zu den besten Nikon Objektiven vorgearbeitet. Dabei haben wir nicht nur auf eine exzellente Qualität der Objektive geachtet, sondern uns auch darauf konzentriert, dass die Objektive mit einem erstklassigen Preis-Leistungs-Verhältnis zu überzeugen wissen. Denn gerade als Hobbyfotograf möchte man seinen Geldbeutel häufig ja so gut wie möglich schonen.

Wenn wir hier von den “besten” Nikon Objektiven sprechen, dann sind also nicht die Objektive mit der absolut besten Qualität gemeint, denn die würden viele tausend Euro kosten und somit das Budget der meisten Fotografen sprengen. Vielmehr haben wir uns für jedes Objektiv eine Preisgrenze von 500 Euro gesetzt. Außerdem haben wir uns auf Objektive konzentriert, die für Nikons APS-C-Kameras (auch DX-Kameras genannt) geeignet sind, da diese Objektive insgesamt günstiger sind und sich die allermeisten Nikon Neueinsteiger vermutlich für eine APS-C-Kamera und keine Vollformatkamera (auch FX-Kamera genannt) entschieden haben.

Hintergrundwissen

DX vs. FX: Was ist der Unterschied?

DX-Kameras, FX-Kameras – wo genau liegt da eigentlich der Unterschied? Generell hat Nikon viele verschiedene Kameras im Angebot. Im Bereich der Einsteiger- bzw. Mittelklasse sind die Modelle stets mit APS-C-Sensoren (DX-Sensoren) ausgestattet. Dazu gehören beispielsweise die Nikon D3300, Nikon D5500, Nikon D7500 oder Nikon D500. Teurere Kameras wie die Nikon D610, D750 oder D810 hingegen arbeiten mit Vollformatsensoren (FX-Sensoren). Diese Nikon Objektiv Kaufberatung richtet sich wie schon gesagt primär an Nutzer, die sich für eine APS-C-Kamera entschieden haben.

Nikon hat viele verschiedene Kameras im Angebot. Teilweise mit APS-C-Sensor, teilweise mit Vollformatsensor, wobei Vollformatkameras in erster Linie für Profis und wirklich ambitionierte Hobbyfotografen interessant sind.

Wenn ihr auf der Suche nach einem neuen Objektiv für Nikon Kameras seid und euch fragt, welche Nikon Objektive ihr euch als Erstes anschaffen sollt, müsst ihr ganz grundlegend darauf achten, ob es sich um ein DX-Objektiv oder ein FX-Objektiv handelt. DX-Objektive sind ausschließlich für Nikons Kameras mit APS-C-Sensoren geeignet, während FX-Objektive auch für Nikon Kameras mit einem größeren Vollformatsensor geeignet sind.

DX-Objektive sind oftmals kompakter und auch günstiger als FX-Objektive, können aber eben nur an APS-C-Kameras verwendet werden. FX-Objektive hingegen sind sozusagen “abwärtskompatibel” und können gleichermaßen an FX- und DX-Kameras genutzt werden.

Wenn es sich bei einem Objektiv von Nikon um ein DX-Objektiv handelt, dann taucht das “DX” immer auch im Namen des Objektives auf. FX-Objektive hingegen werden nicht mit einem “FX” in der Bezeichnung versehen.

Unsere Empfehlung: Wer nicht schon mit Sicherheit weiß, dass er in nächster Zeit auf eine Vollformatkamera wechseln wird, kann guten Gewissens zu einigen DX-Objektiven greifen. So spart man jede Menge Geld, das unter Umständen in ein zusätzliches Objektiv investiert werden kann.

Den Crop-Faktor beachten

Crop-Faktor – das hat man vielleicht schon mal gehört, doch was genau bedeutet das eigentlich?

Ein Vollformatsensor erfasst immer einen größeren Bildbereich als ein APS-C-Sensor – logisch, er ist ja auch größer. Wenn man nun das exakt gleiche Nikon Objektiv an einer Vollformatkamera und einer APS-C-Kamera anbringt und aus identischer Entfernung ein Motiv fotografiert, dann wirkt es so, als hätte man mit der APS-C-Kamera näher “herangezoomt”. Weil der Sensor kleiner ist und einen kleineren (=”näheren”) Bildbereich erfasst. Das nennt man Crop-Faktor.

Nikon DX Crop Faktor
Gleiche Entfernung, gleiches Objektiv. Trotzdem wäre wegen des Crop-Faktors bei einer APS-C-Kamera nur der rot eingerahmte Bereich sichtbar.

Ein FX-Objektiv mit einer Brennweite von 50mm wirkt an einer APS-C-Kamera beispielsweise wie ein 75mm Objektiv. Im Falle von Nikon muss die Brennweite bei Beachtung des Crop-Faktors generell mit 1,5 multipliziert werden.

Man kann wie gesagt also alle Vollformat-Objektive auch an APS-C-Kameras verwenden, aber die Brennweiten wirken bedingt durch den Crop-Faktor dann etwas länger.

Die besten Nikon Objektive für unter 500 Euro

Die beste kompakte Nikon Festbrennweite

Nikon AF-S DX 35mm f/1.8G
  • Leicht und kompakt
  • Vergleichsweise günstig
  • Mit f/1.8 sehr lichtstark

Das erste Nikon Objektiv, das wir jedem neuen Nikon Fotografen mit einer APS-C-Kamera ans Herz legen würden, ist das Nikon AF-S DX 35mm f/1.8G. Mit einem Preis von weniger als 200 Euro gehört es zu den günstigsten Objektiven für Nikon Kameras, hat gleichzeitig aber eine hervorragende Bildqualität zu bieten, ist vielseitig einsetzbar und zudem sehr kompakt und leicht. Das perfekte Objektiv für den Einstieg also!

“Das Nikon AF-S DX 35mm f/1.8G ist ein No-Brainer für Besitzer von Nikon DX-Kameras!” – Gordon Laing von Cameralabs

Einer der größten Vorteile gegenüber dem Kit-Objektiv ist die Tatsache, dass das 35mm f/1.8G mit einer maximalen Blendenöffnung von f/1.8 sehr lichtstark ist. Das bedeutet zum Beispiel, dass man hervorragend mit einem unscharfen Hintergrund arbeiten kann (dafür braucht es immer eine offene Blende, zu erkennen an einer kleinen Zahl hinter dem “f/”). Zum Vergleich: Viele Kit-Objektive schaffen nur f/3.5, womit ein wirklich unscharfer Hintergrund nicht möglich ist.

Ebenfalls ein Grund, warum wir das 35mm f/1.8G jedem Neueinsteiger als erstes Objektiv für Nikon Kameras ans Herz legen würden: Es handelt sich hier um eine Festbrennweite. Das bedeutet man kann nicht einfach zoomen wie beim Kit-Objektiv, sondern muss sich mehr Gedanken rund um die Bildkomposition machen und sich aktiver bewegen. So lernt man viel über Fotografie und macht den nächsten Schritt als Fotograf.

Das sagt die Presse:

  • The Phoblographer: “It’s one of Nikon’s least expensive lenses, and one of my absolute favorites.”
  • Neunzehn72: “An meiner D7000 ist das 35er mittlerweile das Standard-Objektiv geworden und die beiden machen sich verdammt gut zusammen.”
  • Cameralabs: “[…] a no-brainer for owners of Nikon DX-format DSLRs.”

Das beste Nikon Porträtobjektiv

Nikon AF-S 85mm f/1.8G
  • Ausgezeichnete Ergebnisse bei Porträts
  • Leicht, aber trotzdem robust
  • Auch für Vollformatkameras geeignet

Wer gerne Menschen und Gesichter fotografiert, der braucht ein spezielles Porträtobjektiv. Die Anforderungen sind klar: Es muss eine Festbrennweite mit mindestens 50mm und einer offenen Blende sein.

Unsere Empfehlung in diesem Bereich ist das Nikon AF-S 85mm f/1.8G Objektiv, welches auch für Vollformatkameras geeignet ist. Es besticht mit einer perfekten Schärfe und erfüllt mit einer Brennweite von 85mm (entspricht 128mm an einer APS-C-Kamera) und einer f/1.8er Blende perfekt die oben genannten Anforderungen. Darüber hinaus ist es sehr robust und wertig verbaut und ist mit einem Gewicht von 350 Gramm vergleichsweise leicht.

Das Tamron SP 85mm f/1.8 Di VC USD beispielsweise, bei dem es sich ebenfalls um ein ausgezeichnetes Porträtobjektiv handelt, wiegt mit einem Gewicht von 540 Gramm deutlich mehr und liegt mit einem Preis von rund 650 Euro auch oberhalb unserer Preisgrenze von 500 Euro.

Das sagt die Presse:

  • Ken Rockwell: “This Nikon 85mm f/1.8 G is the sharpest 85mm lens ever made by Nikon, sharper on the D800 than even the extraordinary 85mm f/1.4 G.”
  • PCMag: ““Getting this kind of optical performance for $500 is a treat, especially when you consider that similar f/1.4 lenses from Zeiss and Nikon can cost more than twice as much.”
  • Digital Photo (Print): “Das 85mm überzeugt schon ab Offenblende mit auflösungsreichen Ergebnissen.” Gesamtbewertung: 4,5 von 5 Sternen

Das beste Nikon Objektiv für Makrofotografie

Nikon AF-S DX Micro 40mm f/2.8G
  • Abbildungsmaßstab von 1:1
  • Naheinstellgrenze von nur 0,163m
  • Flexibel einsetzbar

Der Bereich der Makrofotografie übt auf viele Fotografen eine ganz besondere Faszination aus. Kleine Tiere, Pilze, Käfer, Blumen und sonstige kleine Gegenstände können mit einem geeigneten Makroobjektiv im Abbildungsmaßstab 1:1 abgelichtet werden.

Unsere Wahl bei der Empfehlung für das beste Nikon Makroobjektiv ist auf das Nikon AF-S DX Micro 40mm f/2.8G gefallen. Das Objektiv überzeugt mit einer herausragenden Schärfe, einer hohen Lichtstärke, einer Naheinstellgrenze von nur 0,163 Metern, einem Autofokus mit Silent-Wave-Motor – und vor allem einem niedrigen Preis. Darüber hinaus ist das 40mm kein reines Makroobjektiv, vielmehr kann man damit teilweise auch wunderbar Landschaften und Porträts schießen! Es ist also vielseitig einsetzbar und auch deshalb unserer Meinung nach wunderbar für Einsteiger geeignet, die sich etwas intensiver mit der Makrofotografie auseinander setzen möchten.

Sicherlich wäre in der ein oder anderen Situation – wenn man beispielsweise wirklich kleine Motive wie Insekten fotografieren möchte – ein Makroobjektiv mit einer etwas längeren Brennweite nützlich, doch der Preis des 40mm f/2.8G ist einfach unschlagbar. Für den Einstieg in die Makrofotografie unserer Meinung nach die beste Wahl! Wer wirklich auf der Suche nach einem “reinen” Makroobjektiv ist, dem würden wir das Nikon DX Micro 85mm f/3.5G ED VR ans Herz legen, welches gerade noch in die Preiskategorie von unter 500 Euro hinein rutscht.

Das sagt die Presse:

  • Photographylife: “As for macro use, I was pleasantly surprised by the capabilities of this lens for shooting macro subjects. Its sharpness is very good from center to corner […]”
  • Photozone: “In summary, the lens is compact, light-weight, affordable and, most important, optically very good.”

Das beste Nikon Weitwinkelobjektiv

Sigma 10-20mm f/3.5 EX DC HSM
  • Exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Hervorragende Bildqualität
  • Kaum Probleme mit Verzeichnungen

Wer Architektur fotografieren und dramatische Landschaften einfangen möchte, der kommt um den Kauf eines Nikon Weitwinkelobjektives nicht herum. Weitwinkelobjektive zeichnen sich durch sehr geringe Brennweiten aus, sodass man sehr stark “herauszoomen” und einen großen Bildbereich einfangen kann. Das ist beispielsweise auch dann nützlich, wenn man Innenräume fotografieren möchte und nur wenig Platz vorhanden ist.

Wenn ihr ein Objektiv für Nikon Kameras im Weitwinkelbereich sucht, dann würden wir das Sigma 10-20mm f/3.5 EX DC HSM für APS-C-Kameras empfehlen. Weitwinkelobjektive haben oftmals mit Verzeichnungen Probleme. Verzeichnungen (englisch: distortion) werden gelegentlich bei horizontalen Linien sichtbar, die in der Bildmitte zwar wunderbar gerade sind, an den Bildrändern aber aufgrund der außergewöhnlichen Brennweite eine leichte Krümmung aufweisen.

Das Sigma 10-20mm gehört zu den wenigen relativ günstigen Weitwinkelobjektiven, welches kaum Probleme mit Verzeichnungen hat. So schreibt DxOMark beispielsweise:

“[… ] good result for distortion is very surprising for a wide-angle zoom.”

Aus diesem Grund – in Kombination mit der erstklassige Bildqualität und Schärfe – sehen auch die Jungs von Lenstip.com das Sigma 10-20mm als eines der besten Nikon Objektive an:

“[…] place Sigma in the very lead of this equipment class.”

Das beste Teleobjektiv für Nikon Kameras

Nikon AF-S DX 55-300mm f/4.5-5.6G ED VR
  • Sehr großer Brennweitenbereich
  • Bildstabilisator verringert Verwacklungen

Teleobjektive können extrem teuer sein – und wenn wir extrem teuer schreiben, dann meinen wir auch wirklich extrem teuer. Das Problem bei Teleobjektiven ist nicht, einen großen Brennweitenbereich abzudecken. Vielmehr ist es für die Hersteller schwierig, auch im Telebereich von sagen wir 200 oder 300mm eine offene Blende zu liefern. Hier muss man im Preisbereich von unter 500 Euro definitiv Kompromisse in Kauf nehmen, gleiches gilt für die Geschwindigkeit des Autofokus.

Einen optimalen Kompromiss liefert unserer Meinung nach das Nikon AF-S DX 55-300mm f/4.5-5.6G ED VR. Zunächst einmal wird hier ein enorm großer Brennweitenbereich bis hin zu 300mm abgedeckt und man kann auch an weit entfernte Motive wie beispielsweise Vögel nah heranzoomen. Andere Objektive in der Preisklasse von unter 500 Euro schaffen nur 200mm. Außerdem liefert das Objektiv für diesen Preis eine tolle Bildqualität und es ist ein Bildstabilisator (das bedeutet die Abkürzung “VR”) verbaut worden, der Verwacklungen verringert.

Nachteile sind wie gesagt die fehlende Lichtstärke sowie der nicht ganz so flotte Autofokus. Wenn man hier absolut keine Kompromisse in Kauf nehmen möchte, müssen allerdings mehr als 1.000 Euro investiert werden. Somit ist das 55-300mm unserer Meinung nach das beste Nikon Teleobjektiv für den Einstieg und der Preis ist für diese Qualität unschlagbar. Natürlich gibt es auch noch günstigere Teleobjektive auf dem Markt, doch da ist die Bildqualität dann auch deutlich schlechter.

Wer sich ein Nikon Teleobjektiv mit etwas mehr Qualität wünscht, dem würden wir in jedem Fall das Nikon AF-S 70-300mm f/4.5-5.6 G VR empfehlen, welches knapp 600 Euro kostet und auch für Vollformatkameras geeignet ist.

Das sagt die Presse:

  • Chip.de: “Vor allem mit hoher Auflösung, treffsicherem Autofokus sowie geringen Abbildungsfehler kann die Optik punkten. Damit liefert das Nikon AF-S Nikkor 4.5-5.6/55-300mm DX VR ED eine hervorragende Preis-Leistung.” Gesamtbewertung: 88,1 Prozent
  • Photographylife: “[…] proved to be a great choice when it comes to optical performance, value and weight. It basically obsoletes the previous 55-200mm lens in all aspects […] Overall, I am impressed with this lens.”

Quellen: TheWireCutter | Shotkit | Lifewire

guest
67 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Christian Mitschke

Das AF 50mm 1.8 D fehlt, das kostet nichts und ist top an DX und FX. Statt des 40mm ist ein 105VR für den Anfang ein sinnvolleres Objektiv.

walter hagemeier

ich besitze schon sehr lange das Nikon 105/2.8, der Autofokus einfach super
schnell!
Hatte zum Test das Objektiv von Sigma, nicht schlecht aber der Autofokus sehr
bedächtig und langsam.

Hatte das 105/2.8 schon bei meiner D 80 + D 300, jetzt bin ich bei der D750!
Hat mich bis heute immer wieder begeistert!

Alexander Thon

Habe kürzlich einen Vergleich von mehreren 50er Nikon Objektiven gemacht.
Dabei habe ich an der D750 folgende Reihenfolge ausgemacht:
1. Platz: AF-S 50/1,8
2. Platz: non-Ai 50/2,0 mit 55/2,8 Micro
3. Platz: Series E 50/1,8
4. Platz: AF 50/1,8 D
Das 50/1,8 D ist in der Mitte ordentlich scharf, aber zum Rand hin, muss es bis auf 5,6 abgeblendet, um mit den anderen mithalten zu können.
Darunter sind alle anderen, auch viel ältere Objektive deutlich schärfer am Rand und in den Ecken.

Mein Tipp daher unbedingt das AF-S 50/1,8 kaufen.
Die 219€ statt 119€ sind sehr gut angelegt!

Viele Grüße Alexander Thon

walter hagemeier

Hallo es gibt aber noch etwas besseres:

Sigma art 50 mm/1.4 DG HSM unschlagbar in Schärfe
gleichzeitig von Sigma 35 mm/1.4 DG HSM!!!
verwende natürlich sehr gerne Original-Objektive von Nikon

Alexander Thon

Es ist klar, dass die beiden Sigmas wohl noch besser sind.
Sie sind allerdings auch deutlich größer, schwerer und teurer.

Die Überschrift hieß aber die besten “Nikon-Objektive”.
dazu wurde das 50/1,8 D genannt, welches den von mir genannten leider nicht das Wasser reichen kann.

Viele Grüße
Alex

Henning Becker

Klar heißt es “Die besten Nikon-Objektive.“ Vom Autor selbst wurde aber auch das Sigma 10-20mm f/3,5 empfohlen. Es geht also um die besten Objektive FÜR Nikon, nicht um die besten Nikkore. In letzterem Fall, wären auch mit Sicherheit das grandiose und teure AF-S 35mm f/1,8G für FX empfohlen worden oder das nochmals teurere AF-S 35mm 1,4G und nicht die gute, aber den beiden gegenüber schlechtere DX Variante.

Peter Wagner

Hallo Herr Göpferich,
guter Artikel, allerdings kann ich allen Empfehlungen folgen nur nicht für das Nikon DX 35, 1,8mm.
Für den Zweck für das es empfohlen wird nämlich mit relativ offener Blende zu nutzen taugte mein Exemplar auf jeden Fall nichts . D.h. es war im Einsatz nicht bessser als ein Kitobjektiv. Irgendwo bei Blende 5,6 hat es einigermaßen scharfe Aufnahmen hinbekommen.
Wir haben dieses durch das Nikon 40mm, 2,8 ersetzt, das wesentlich schärfere Aufnahmen bietet.

Herzlichen Gruß
Peter Wagner

Stefan Gehrig

Das kann ich nur bestätigen.
Es liegt auch nicht am fehlenden VR.
Das Objektiv ist einfach nur unscharf. Siehe auch dxomark.
Weiss auch nicht, warum das immer so hochgejubelt wird.

walter hagemeier

ich möchte nicht unerwähnt lassen, daß ich seit 3 Jahren mit der Nikon D750 arbeite
(vorher Nikon D 80 , dann die D 300 und danach Vollformat. Den Schritt habe ich nicht
bereut.
Habe zwischenzeitlich meine sehr gute D 300 verkauft.
Vollformat einfach eine Klasse für sich.

Maximilian

Ich denke auch das Tokina 11-16mm f2.8 wäre auch eine Erwähnung wert, da es zwar nicht einen ganz so großen Bereich abdeckt dafür aber eine bessere Lichtstärke besitzt.

Maximilian

Aber klar mann kann natürlich nicht jedes Objektiv erwähnen aber vielleicht hättest du es als Alternative Empfehlung dazuschreiben können

Felix

Eine wunderbare Zusammenfassung mit meiner Meinung nach sehr guten Empfehlungen! Danke!

Manfred Groß

Hallo in die Runde! Ich habe mir vor einiger Zeit eine Nikon D5500 gekauft und mich nach einiger Überlegung für das empfhohlene 35 mm Objektiv entschieden. Ich bin wirklich sehr zufrieden! Mein nächstes Objektiv wird dann wohl das 10 -20 mm Sigma für die Fotografie von Landschaften werden.

Mit freundlichen Grüßen, Manfred Groß

Fotorap

Hallo,
das 35er ist top. Als Tele habe ich mir das 70-300mm AF-P VR geholt, klasse Plastik-Linse, kostet ca. 350€.
Bin seit dem Fan vom neuen AF-P Autofokus. Als Ultra-WW steht das neue Nikon AF-P 10-20mm auf der
Liste. Knipse mit Nikon D500 u. D3400, Achtung – AF-P Objektive nicht mit älteren Kameras kompatibel.

Gruß Fotorap

Sabrina

Sage doch einfach ganz ehrlich, dass es hier darum geht, mit Werbung Geld zu verdienen.

Bei Photoscala ist das unter dem neuen Betreiber auch so.

Sabrina

Ich entschuldige mich.
Tut mir leid, ich hätte den Post nicht schreiben sollen.

Andreas

Hallo. Schöner Bericht. Ich habe mich vor zwei Jahren für eine Nikon D7100 entschieden. Mittlerweile ist aus der “Hobbyfotografie” ein Zweitjob und somit eine Berufung geworden. Um die Qualität der Fotos zu steigern, bin ich am Überlegen, ob ich mir die D750 als neue Vollformatkamera zu lege. Jetzt ist nur die Frage mit den Objektiven, wo ich mir etwas unschlüssig bin.
Ich habe aktuell vier Ovjektive:
– das 50mm 1.8 von Nikon
– das 35mm 1.8 von Nikon
– Tamron SP AF 17-50mm 2.8
und ein Tele von Nikon, welches ich sehr selten nutze.
Hauptsächlich bin ich im Portraitbereich unterwegs. Welche Empfehlungen habt ihr, wenn es um passende Objektive für die D750 geht? Habt ihr hierzu auch einen Bericht?
Vorab vielen Dank

Andreas

Hallo Mark. Vielen Dank für deine Antwort. Von den beiden Nikon-Objektiven kann ich das 50mm auch auf der D750 nutzen. Habe ich das richtig verstanden? Nur beim 35mm muss ich auf eine FX-Alternative ausweichen? Viele Grüße Andi

Jens Franke

Hallo in die nette Runde,
ich würde jetzt einfach mal ein Nikon AF-S 18-35mm f/3.5-4.5G ED empfehlen.
Knackscharf und auch im Preis voll in Ordnung.
Man bekommt gebraucht recht gute Optiken zum kleinen Preis und nicht immer sind nur die neuesten Gläser die besten.
Wenn der Geldbeutel es zulässt darf es auch selbige Brennweite mit einer 2,8 sein.
Auch sehr empfehlenswert das Tokina 16-28 2,8 – bestens (auch) für FX geeignet mit einem sehr guten Preis/Leistungsverhältnis.

LG Jens

Rolf Carl

Hallo zusammen. Die Auswahl der Objektive kann ich nur unterstützen, allerdings sollte man sich wirklich sehr gut überlegen, ob nicht später eine Vollformatkamera zum Thema wird, wie mir das passiert ist. Dann kommt man nämlich nicht darum herum, sein Equipment umzustellen, was mit Kosten verbunden ist. So startete ich mit der D7000 und kaufte die Objektive Sigma 10-20 (f4-5.6), das 40er Makro von Nikon und das ebenfalls erwähnte Tele 55-300. Das Weitwinkel-Sigma besitze ich immer noch und fotografiere gerne damit, dazu habe ich mir das Sigma 18-35mm Art zugelegt. Es ist der absolute Knüller und kann mit den besten Festbrennweiten locker mithalten, allerdings kostet es mehr als 500 Euro. Mit dem Kauf der Nikon D750, die ich auch bestens empfehlen kann, legte ich mir als Standardobjektiv das 50mm 2.8 Makro von Sigma zu. Dies hat den Vorteil, dass ich auf Touren eine gute Festbrennweite dabei habe und bei Bedarf auch noch Nahaufnahmen machen kann. Damit wurde aber das DX 40mm Makro überflüssig und ich habe es verkauft, da es zu nahe bei den 50mm liegt. Wer auch gerne Schmetterlinge oder ähnliches fotografiert, braucht wie im Artikel erwähnt mindestens ein 105er Makro. Das Sigma besitze ich (neben dem 150er) und kann… Weiterlesen »

Katinka

Hallo Rolf,
vielen Dank für deine Ausführungen. Ich überlege gerade von meiner Nikon D7100 auf etwas mit Vollformat umzusteigen. Denn tatsächlich verwende ich meine Bilder zunehmend auch professionell.
Was würdest du Stand heute kaufen?
Zur Zeit habe ich
AF-S Nikkor 50 mm mit 1,4
AF S Nikkor 24-10 DX (keine Ahnung, was mich da geritten hat)
AF 18-105 3,5-5,6 DX
Vielen Dank für deine Einschätzung, Gruß Katinka

Liam

Hi, Danke für die Arbeit hier…habe alles mit Freude gelesen. Wie gut oder schlecht hat das Tokina 14-20 f.2 abgeschnitten?
Habe mich an diesem Objektiv festgebissen…und bevor ich es kaufe würde ich gerne eure Meinung hören. Mach ich einen Fehler?
Angefangen habe ich mit 18-105 und seit März diesen Jahres schlägt mein Herz für das 50mm 1,4 an meiner D5300…merke immer mehr das ich die Herausforderung des Weitwinkel gerne annehmen möchte…mit der Tiefenschärfe werde ich immer spielen wollen…
So nun schieß mal los meen Jung ??

Burkhard Müller

Hallo Mark,

unser Sohn sucht für die Sternen u. Himmelsfotografie ein 300mm Teleobjektiv, er besitzt als Kamera eine Nikon D3400. Es muss also auch recht lichtstark sein und kleinere Objekte gut fokussieren. Zum Teil arbeitet er mit seinem Teleskop der Marke Bresser Messier, ist hier die gemachte Empfehlung auch die richtige?

Danke & Gruß,

Burkhard

Rolf Carl

Hallo Burkhard

Ich bin zwar nicht Mark, aber dafür Nikonfotograf mit doch einiger Erfahrung. Das meiner Meinung nach beste Objektiv für diesen Zweck ist das Nikkor 300 mm f4 PF. Es ist lichtstark, leicht und noch einigermassen bezahlbar. Der Autofokus ist für die Sternenfotografie nicht wesentlich, da im Dunkeln fast jeder Autofokus versagt. Einfach auf manuell und unendlich stellen und die Schärfe stimmt! Die oben empfohlenen Zooms würde ich eher nicht nehmen, die sind einfach zu wenig gut für diese Art von Fotografie.

Mats

Hallo Mark, vielen Dank, ein wirklich interessanter und hilfreicher Artikel! Da ich mir gerade die Sony Alpha 7III vorbestellt habe und noch kein DSLM-Equipment besitze, bin ich bei der Anschaffung sehr unentschlossen. Einen wirklich aktuellen und brauchbaren Artikel dazu habe ich noch nicht gefunden. Wie kann eine sinnvolle Ausstattung aussehen? Bisher fotografiere ich ausschließlich mit Festbrennweiten, da mich Qualität und Schärfe beeindrucken. Ich mag Street-Fotografie, Menschen in Alltagssituationen, meine quirligen Kinder und sehr selten mal Landschaften. Über eine Übersicht oder ein paar Kauftipps, vielleicht aus Anlass zu Sonys Neuerscheinung würde ich mich riesig freuen…

Jens

Hallo Mark,

ich habe mir eine Nikon D500 gekauft und möchte mir ein Teleobjektiv bis 300 mm zulegen und frage mich, bei einer Preisspanne bis 1000 €, welche besseren Alternativen es zu Deiner Empfehlung bis 500 € gibt.
Vielen Dank für den tollen Artikel und Deine Antwort.

Gruß Jens

Pelo

Hallo, die Empfehlung zum 35mm 1.8 kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe zwei davon ausprobiert und war gnadenlos enttäuscht vom langsamen Fokus und unscharfen Aufnahmen. Habt ihr in dem Bereich noch eine Alternative mit schnellem autofokus?

Björn Wunderlich

Hast du eine AF-Justage Kameraintern durchgeführt?

Björn Wunderlich

@Mark
Ich fände es gut, wenn du nicht schreiben würdest: 50mm entspricht 75mm Brennweite an APS. Das stimmt nämlich nicht. Die Brennweite bleibt immer gleich. Der Bildausschnitt entspricht 75mm. Physikalisch ist alles gleich. Das sollten auch “Anfänger” gleich von Anfang an wissen ^^

Martin

Hallo,
vielen Dank für den informativen und hilfreichen Artikel!
Ich bin auf der Suche nach einem Teleobjektiv für die D5600. Das hier und auch anderswo empfohlene AF-S DX 55-300mm f/4.5-5.6G ED VR wird bei Nikon nur noch unter “discontinued” gelistet und ist auch fast nirgends mehr zu bekommen – kennt jemand dazu irgendwelche offiziellen Informationen? Eine Suche fördert nur ältere Artikel zu diesem Objektiv zu Tage.

Gibt es für den Einstieg (bzw. den Umstieg von Canon zurück zu Nikon) ein alternatives empfehlenswertes Teleobjektiv?

Rolf Carl

Hallo Martin,

sei froh, dass das 55-300 nicht mehr erhältlich ist, denn die Leistung ist insbesondere beim Autofokos bei bewegten Zielen nicht zufrieden stellend. Die viel bessere Alternative ist das neue und preiswerte AF-P DX 70-300 VR.

Thomas Grathwohl

Hallo Herr Göpferisch,
ich bin stolzer Besitzer eine Nikon D500. Können sie mir eine Empfehlung oder Rat geben, welches Objektiv
sich für Aufnahmen (Polarlichter) am besten eignet. Gerne würde ich ja das 18-200VRII nehmen.
Vielen Dank
Thomas Grathwohl

walter hagemeier

hier kann ich empfehlen Nikon 20 mm/1.8
einfach super!!!

Holger

Dass ein DX-Objektiv nicht auf eine FX-Kamera passt bzw. nicht mit FX-Kameras kompatibel ist, stimmt nicht ganz. Im Menü findet sich dazu extra (hier bei der Nikon D750) eine Auswahl, ob FX, DX oder automatisch ausgewählt werden soll, diese Auswahl wäre ansonsten völlig obsolet. Da sich aber die Bennweite meines Wissens nach um 0,75 reduziert, wenn man ein DX-Objektiv nutzt, ist es nur sinnvoll, diese nur für die Kamera zu nutzen, wenn man von einer DX von Nikon auf FX wechselt, irgendwann will man aber auch die volle Bandbreite einer Vollformat-Kamera nutzen und dann liegen die DX-Objektive ungenutzt rum. Eine Alternative zu den recht teuren FX-Objektiven sind die alten analogen Objektive (ai ais glaube ich). Die können Vollvormat, haben allerdings nicht den Leistungsumfang eines FX-Objektives.

Ich hoffe, das hilft einigen bei der Entscheidung.

Rolf Carl

Nicht nur die Brennweite ändert sich, sondern auch die Pixelzahl. Wenn auf die D750 ein DX-Objekitv geschraubt wird, bleiben von den ürsprünglich 24 MP gerade noch 16 MP übrig.

Kerstin

Hallo Mark,
ich bin noch ein ziemlicher Anfänger was Fotografie betrifft, wurde aber trotzdem von einer Freundin gefragt, ob ich ihre Hochzeit begleiten möchte. Mein Standardobjektiv (ich habe die Nikon D5300 mit einem AF-S Nikkor 18-105 mm) ist leider nicht sehr lichtstark. Da ich in der Kirche aber möglichst wenig blitzen möchte, suche ich nach einem geeigneten Objektiv, das (da ich das ganze ja nur hobbymäßig mache) nicht so teuer ist … Hast du irgendwelche Tipps für mich?
Liebe Grüße, Kerstin

Andy

Hallo Mark

ich besitze eine D5600 und möchte im Antelope Canyon aufnahmen machen. Welches Objektiv würdest Du mir da empfehlen? Vielen Dank für Deine Unterstützung und Zeit. Gruss

walter hagemeier

Hallo liebe Fotofreunde-,
wollte Euch auf diesem Wege mitteilen, daß ich seit geraumer Zeit von mein neues Sigma 24-105/4
total begeistert bin.
Bin umgestiegen von Nikon 24-85 auf Sigma 24-105.
Fotografiere ja seit längerem mit der >Nikon D750.
Kann ich nur empfehlen!!
LG Walter Hagemeier

n.b. natürlich verwende ich natürlich lieber Original-Nikon-Objektive

Rolf Carl

Hallo Walter,

habe genau die gleiche Kombination! Das Sigma 24-105 f4 Art gehört zum Besten auf dem Markt. Ich kann deine Begeisterung absolut teilen, auch die D750 ist Spitze!

walter hagemeier

Hallo Rolf
wollte heute nur mitteilen habe meinen Objektivbestand um ein weiteres ergänzt:
seit ca. 14 Tagen habe ich das Sigma 14-24/2.8 Art, ich bin begeistert von der Auflösung.
Mir fehlte noch so ein Super Weitwinkel.
Die Test von der Nikonzeitung sprechen für sich (fotografiere mit der Nikon D750
war zur Reparatur bei Nikon, neuer Verschluß —- gratis nach 40.000 Auslösungen.
Bekam sogar die 49 Euro vom Fotohändler zurück.
Ich kann nur sehr viel positives von Nikon sagen

Pascal

Hätte definitiv noch mit dem Nikkor AF-S 50mm 1.8 G für FX gerechnet. Klein, leicht und mit einem tollen Preis-Leistungsverhältnis.

Das gelistete 85mm 1.8G ist abgesehen von den CA’s wirklich sexy. Auch immer noch in meiner Fototasche. 😉

Heiko Ennes

Spannende Aussage, denn wenn Du CA beim 85er erwähnst, was ist mit dem 50er??? Ich habe einige 50er 1.8 und 1.4 gekauft und war förmlich schockiert von der Unschärfe, den CA, Koma usw.
Das 85er 1.8 hat für mich stetig abgeliefert und das selbst auch offenblendig. Kompakt und auch sehr leicht, hat es an Vollformat stets gute Dienste geleistet, was ich von den 50er nicht ansatzweise behaupten kann.

Ralf Simon

Sie empfehlen das Sigma 10-20mm F3,5 EX DC HSM (Nikon).
Es gibt nun von Nikon das Nikon AF-P DX NIKKOR 10-20 mm 1:4.5-5.6G VR Objektiv.
Können Sie hier einen Vergleich ziehen bzw. eine Empfehlung für eins aussprechen?
Vielen Dank.

Rolf Carl

Hallo Ralf,

als Mark den Artikel geschrieben hatte, gab es das Nikkor AF-P 10-20 noch nicht, deshalb die Empfehlung des Sigmas.

Ich hatte das lichtschwächere 10-20 mm von Sigma, habe es aber unterdessen verkauft, nachdem ich das Nikkor ausprobiert habe: tolle Abbildungsleistung, sehr leicht und kompakt, dazu VR und ein unschlagbarer Preis. Auch das DX Tele AF-P 70-300 ist absolut empfehlenswert. Ich bin von der Bildqualität, dem AF und der Kompaktheit total begeistert. Mit dieser Serie ist Nikon ein wirklich grosser Wurf gelungen, allerdings sind die Objektive nur mit den ca. 10 neuesten Modellen voll kompatibel, bei älteren Kameras (z.B. D90) funktionieren sie gar nicht. Eine Auflistung findet man auf der Nikon-Webseite.

Interessant in diesem Kontext sind auch die Testberichte und Bewertungen der Fachzeitschrift “Fototest”.

Eszter

Hallo. Was ist deine Meinung eigentlich über Nikkor 18-105 mm 1:3,5-6,5 DX AF-S Objektiv? Ich bin nicht ganz Anfänger, würde aber beim zweiten “Einstieg” erstmal ein Objektiv mit bisschen Flexibilität haben. Es geht um ein Nikon D5500.

Peter Hoffmann

Ohne ein Makro Objektiv ist eine Fototasche für mich unvollständig!!!

Rolf Carl

Das 40 mm 2.8 IST ein Makroobjektiv!

DC

auf die Fragen hier zu 18-105 und 24-120 Nikkor
für alle meine Cams hier besitze ich solche Objektive und nutze Diese sehr gern. selbst zB bei Taufen in der Kirche reicht mit deren Lichstärke. Brautpaare und die meisten Täuflinge sind ja nicht in sportlicher Bewegung.
meine Aussage ist: bei Interesse einfach einmal ausprobieren.
ggf direkt nach dem Gottestdienst ein paar ProbePhotos vor vor Ort abarbeiten.
ich bin kein Fan von Taschenweise Festbrennweiten, aber zugegeben Zahlen wie 1:1,8 und weniger sind wunderbar Lichtstark
mein Nikkor 2,8 80-200
begeistert mich immer und immer wieder. das neu, da kann man sich auch einen Gebrauchten älteren Golf für Kaufen
mich erfreut das ich heute mit neuen Nikon-Cams fast überall fast problemlos Phots erstellen kann.
freihand
mit einer meiner Cams, einer alten D2x (fast) undenkbar ohne Blitz

Nikkor Zooms einfach einmal ausprobieren

Hyper-Profis werden sagen:
DAS geht ja überhaupt nicht. die sagen aber auch das man unter Leica kein Photo machen kann und unter Bentley fährt kein Auto

das 70-300 und die kleinen 18-55 Zooms waren nie meines, da weiß ich nichts drüber

cu, DC

Michael

Z50 mit Kit 16-50 mm habe ich mir jetzt gekauft.
Richtig tolle Kamera für immer dabei !
Super gemacht noch Nikon !

Kit macht sogar relativ gute Qualität Fotos
Kein Vergleich mit z.B. Top Smartphone Fotos, mit Z50 eine ganz andere Foto Liga für immer dabei.

Aber was sehr negativ ist, das Nikon immer noch keine kompakten Festbrennweiten Objekte für Z hat.
Der Kit ist zwar sehr kompakt aber das notwendige Ausfahren des Objekts mag ich überhaupt nicht.!

Jürgen K.

Gute Empfehlungen für den Hobbyfotografen mit DX Kamera!

Das Nikon 40mm f2.8 Micro ist universell einsetzbar und aufgrund der sehr guten Abbildungsleistung sehr empfehlenswert. Makroaufnahmen gelingen durchaus, sogar bei bewegten Motiven.
Das Nikon 35mm f1.8 würde ich mir dagegen sparen, da es wenig zusätzlichen Nutzen bringt, wenn man das 40mm besitzt.
Das Sigma 10-20mm f3.5 ist auch mein Favorit im Weitwinkelbereich und liefert scharfe Aufnahmen mit tollen Farben.
Als Tele sollte man sich das Tamron 70-300mm VC USD anschauen. Preis liegt unter 400€, und es ist meiner Meinung besser als das Nikon 55-300mm, und auch besser als das Nikon 70-300mm. Wer aber weder regelmäßig auf Safari geht noch Sportaufnahmen macht, sollte sich bewusst machen, dass das Tele schon sehr bald ein Dasein im Schrank führen wird.
Auf Reisen nehme ich meist nur 2 Objektive mit: das o.g. Sigma 10-20mm und ein Nikon 18-140mm. Ein „leichtes“ Universalzoom z.B. das 18-140 oder das 18-105 gehört meiner Meinung also auch noch auf die Liste.

Elke Anders

Hallo Mark,
dieser Artikel und auch die Kommentare sind sehr interessant. Ich rechne mich noch zu den Anfängern, fotografiere mit der D5600 und einem AF-S Nikkor 18.105 mm 1:3.5-5,6 G. Interessengebiet: Reise und Street. Jetzt würde ich gern ein neues Objektiv für Personen und Bokeh-Effekt kaufen, bin aber nach vielem Lesen unschlüssig, ob ich mich lieber für das 35 mm oder 85 mm entscheide. Wo liegen denn die entscheidenden Unterschiede? Das ist mir noch nicht ganz klar.
Vielen Dank für eine Antwort!
Viele Grüße Elke

Heiko Ennes

Also die NIKON AF-S 50mm 1.8 oder 1.4 sind grottenschlecht! Ich habe insg. 4 (!) davon in meinem Besitz gehabt, getestet an Vollformat und selbst in der Mitte sind bereits Unschärfen zu sehen, egal ob ich 2 oder 4 Stufen abblende!
Bereits etwas außerhalb der Mitte kommen nicht nur große Unschärfen, sondern auch chromatische Aberrationen hinzu, wie ich sie nur von Objektiven der 1980er Jahren kenne.
Für mich sind das wirkliche -Glasscherben- und nicht ansatzweise zu vergleichen mit Sigma ART & Co.
Klar, die kosten ggf. deutlich mehr, nur sind 150-200 € wirklich ein Argument?
Für mich nicht in diesem Preissegment, denn gebraucht liegt das alles zw. 300-500 €.
Für APS-C machen Sigma und Tamron ebenfalls einen deutlich besseren Job, als NIKON es jemals konnte.
Erst die neuen Z-Mount überzeugen mich von Nikon. Das 35er und 50er sind wirklich gut.

Ulli

Guten Morgen,
als Fotografie-Novize verfolge ich die Kommentare in diesem Blog mit großem Interesse. Seit Frühjahr 2017 besitze ich eine Nikon D5300 mit einem Nikkor 18-200 VR II. Ich wollte für eine USA-Reise mit mehrtägigen Trekking-Touren eine möglichst handliche und universelle Kombi – die D5300 mit dem 18-200 VR II erfüllte hervorragend seinen Zweck, wenn auch mit den Einschränkungen im Grenzbereich. Leider ist es nicht mit Konverter zu nutzen, das wäre ein Hit. Zusätzlich kam 2019 ein Sigma 10-20 hinzu, vornehmlich für Landschaftsaufnahmen. Ich bin mit der jetzigen Kombi super zufrieden, mehr brauche ich derzeit nicht … zumal meine fotografischen Fähigkeiten deutlich ausbaubar sind …

Gerhard Haider

Hallo Christian!
 
Ich bin im Besitz einer Nikon D5100, und ich möchte mir nun ein Weitwinkel Objektiv zulegen. Eure Empfehlung für das Weitwinkel lautet SIGMA 10-20 mm f/3,5 EX DC HSM. Ich habe nun aber auch das Objektiv NIKON Objektiv AF-P DX NIKKOR 10–20 mm 1:4.5–5.6 G VR gesehen. Was genau ist bei diesen beiden der Unterschied? Bitte um Info. 
Mit bestem Dank im Voraus
 
Gerhard
 

Rolf Carl

Hallo Gerhard,
 
das AF-P DX Nikkor 10-20, das ich übrigens besitze und total begeistert davon bin, ist mit der D5100 nicht kompatibel. Es sind nur die neueren Modelle, also ab D5200, was auch mit der Software zu tun hat, da der VR z.B. über das Menü eingestellt werden muss.
 
Und es funktioniert an deiner Kamera wirklich nichts, nicht mal der AF. Du müsstest also ein neueres Modell kaufen. Die Liste der kompatiblen Kameras findest du auf der Nikon-Webseite.

Gerhard Haider

Habe bei der Anrede leider den falschen Vornamen genommen. Sorry. Sollte natürlich an Mark gehen.

Rabe

Die scheinbare Brennweitenverlängerung ist auch bei für DX bzw. APS C Kameras (Sensoren) gerechneten Objektiven wirksam, das ist vielen noch nicht klar und wird von euch auch missverständlich bzw. nicht deutlich erklärt.

Henning Becker

Auch wenn das schon drei Jahre her ist, wäre das Tamron 70-300mm USD VC sicher die nochmals deutlich bessere Wahl gewesen. Der AF des 50-300mm ist dermaßen langsam, daß manches einfach nicht geht (Sport, gewisse Tiere) und es punktet eingentlich nur mit den etwas weiteren 50mm am unteren Ende. Zudem war das Tamron auch immer günstiger und besser als das als Alternative empfohlene AF-S 70-300mm VR. Vor allem am langen Ende schlägt das Tamron das Nikkor 70-300mm merklich und ist insgesamt das beste Objektiv in dem Bereich (und wurde erst kürzlich vom AF-P 70-300mm für FX geschlagen).   Das AF-S 85mm als Portrait an DX zu empfehlen ist schon sehr grenzwertig, denn durch den Cropfaktor mutiert es zum 127,5mm und dann zeigen Sie mir mal, was Sie dann noch außer Gesichtern fotografieren können. In Innenräumen (Studio) geht dann fast nichts mehr, außer extremem Closeup. Das AF-S 50mm wäre hier die deutlich besser geeignetere und weit günstigere Alternative gewesen. Je nach Kamera (interner Motor) auch das nochmals günstigere AF 50mm f/1,8.   Auch das 40mm Micro ist grenzwertig, denn die Macrofotografie beschränkt sich hier dank geringer Nahgrenze (Stichwort Fluchtdistanz von Insekten) fast ausschließlich auf statische Motive an die man auch ganz… Weiterlesen »