Inspiration & Praxis

Das sind die besten Unterwasser-Fotos von 2021

Fotografie unterhalb der Wasseroberfläche verlangt sowohl den Fotografen als auch der Technik ganz besondere Fähigkeiten ab.

13 Kategorien, drei für Kompaktkameras

Umso beeindruckender sind die Ergebnisse, die nun bei dem Preis Ocean Art 2021 gewürdigt wurden. Es handelt sich dabei um die zehnte Ausgabe des jährlich vom Underwater Photography Guide verliehenen Awards, der insgesamt 13 Kategorien umfasst. Drei davon sind ausschließlich Bildern, die mit Kompaktkameras entstanden sind, vorbehalten. Besonders beliebt bei den Unterwasser-Fotografen ist offenbar die Nikon D500, denn vier der Gewinnerfotos sind mit einer solchen aufgenommen worden.

Es gibt jeweils einen ersten bis dritten Platz sowie eine „lobende Erwähnung“. Die Gewinner jeder Kategorie präsentieren wir euch nachfolgend, alle Fotos findet ihr auf der offiziellen Website von Ocean Art. Zu gewinnen gab es übrigens Preise im Gegenwert von insgesamt 35.000 US-Dollar, der Hauptpreis bestand zum Beispiel aus einer Tauchtour auf der M.Y. Oceanic durch indonesische Gewässer sowie einem 50-prozentigen Rabatt für eine Begleitperson.

Für euch bestimmt auch interessant: der Award Nature Photography of the Year, über den wir ebenfalls berichtet haben.

Best of Show/Verhalten

“Snoeken” (Antwerpen, Belgien), Nikon D810 | © Luc Rooman – Ocean Art 2021

Weitwinkel

“Family” (Teneriffa, Spanien), Canon 5D Mark IV | © Eduardo Acevedo – Ocean Art 2021

Makro

“Blenny Grabs a Quick Meal” (Raja Ampat, Indonesien), Nikon D750 | © Nigel Motyer – Ocean Art 2021

Porträt

“Joker” (Isola Argentarola, Italien), Nikon D500 | © Paolo Bausani – Ocean Art 2021

Kaltwasser

“Traffic Jam” (Vancouver Island, Kanada), Nikon D500 | © Matthew Sullivan – Ocean Art 2021

Nacktschnecke

“Spawning” (Neapel, Italien), Nikon 800e | © Salvatore Ianniello – Ocean Art 2021

Schwarzwasser

“Reflections” (Palm Beach, Florida, USA), Nikon D500 | © Steven Kovacs – Ocean Art 2021

Unterwasser-Naturschutz

“Coral Tree” (Barbados), Nikon D500 | © Catherine Holmes – Ocean Art 2021

Unterwasser-Kunst

“Magical Fairy Wisps” (Jardines de la Reina, Kuba), Canon 5D Mark IV | © Jenny Stock – Ocean Art 2021

Schwarz-Weiß

“Ancient Caves” (Cenote Zacil Ha, Tulum, Mexiko), Sony A7SII | © Tom St George – Ocean Art 2021

Kompaktkamera Weitwinkel

“Motherhood” (Moorea, Tahiti), Sony RXIV 100 | © Kate Rister – Ocean Art 2021

Kompaktkamera Makro

“Party Time” (Makadi Bay, Egypt), Canon G7X Mark IIII | © Kathrin Landgraf-Kluge – Ocean Art 2021

Kompaktkamera Verhalten

“Mating Seahorses” (Rye Pier, Victoria, Australien), Canon G12 | © PT Hirschfield – Ocean Art 2021

via: PetaPixel | Beitragsbild: Jakob Owens

guest
100 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Matthias

…Kompaktkameras mal aussen vor:
9 x Spiegelreflex
1 x Spiegellos
Über den Anteil der Kameramarken möchte ich mich jetzt nicht äussern.
Da Leica ja mehr für Street gebaut wird, ist das auch kein Beinbruch….

Maratony

Noch ni was von einer Wasserstraße gehört?

Matthias

…hatte ich gerade nicht auf dem Schirm…:-))

Red and Gold

Sorry, ganz anderes Thema aber weil ich dich hier gerade sehe.

Habe eine X100V und kenne mich sonst nicht mit Fuji aus. Ich finde den Fokus ziemlich langsam und nicht wirklich zuverlässig. Ist der AF bei allen Fuji Kameras so oder ist eine X-Pro3 oder X-T4 deutlich schneller? 🙂

Mirko

ich weiß jetzt nicht ob die 100 über den „Boostmodus“ verfügt, dieser ist bei Fuji auf off….wieso auch immer

N1USER

Da hast du ja das Wesentliche schön herausgearbeitet. Besten Dank.

Matthias

…immer wieder gerne…

Rolf Carl

Matthias,

ist mir gar nicht aufgefallen, dass so viele Spiegelreflexe dabei sind. Über die Kameramarken habe ich mich weiter unten geäussert. Aber was sicher ist: The Winner is:

Nikon D500

Ist doch eigentlich ein Wunder, dass man mit der noch fotografieren kann, die haben doch alle unterdessen Arthrose. Vielleicht ist es ja der Trick, dass durch das Wasser die Symptome etwas gelindert werden, so eine Art Schwimmtherapie. Das kann man den Spiegellosen vermutlich nicht zumuten, die haben dann gleich Wasserschäden in den Gelenken, und Leica – Oh Gott, bitte nicht, wenn das rote Logo Salzwasser abbekommt! Leica habe ich übrigens noch nie bei den Siegerbildern eines Wettbewerbs gesehen (ausser natürlich, wenn nur Leicas teilnehmen dürfen), ich denke, die sind nicht dafür gemacht, sondern eher um damit spazieren zu gehen.

Peter Braczko

Ein guter Kommentar: DANKE

Thomas Müller

Kein Wunder Matthias, wer, der noch ganz bei Trost ist, taucht denn seine wertvolle neue Kamera unter Wasser? Es sei denn, man hat so ein altes Ding, auf das es eh nicht mehr ankommt 😁

joe

🤣🤣🤣 Der war gut. Problem sind tatsächlich die Gehäuse mit entsprechender Lichteinheit, die muss für jede Kamera mit Wechselobjektiv u.a.wegen der Grösse und Tastenbelegung neu gekauft werden. Und kostet im günstigsten Fall 5’000.-€, viele konstruieren sich das auch selbst, was es nochmals teurer macht.

joe

Weisst Du warum? Weil ein Unterwassergehäuse inklusive optimaler Bedienbarkeit und mit passender Lichtquelle zwischen 5 und 10’000 -€ kostet! Das ist der Grund warum ich zu diesem Zweck eine Olymus Tough 6 benutze und deshalb nicht ganz die Bilder so hinkriege wie ich es gerne hätte.

Matthias

Joe,
wenn Du die Bilder damit nicht so hinkriegst, dann lass es doch einfach mit der Olympus. Du besitzt doch eine R5, die ja auch wasserdicht sein soll. Ausserdem sorgt der Ozean kostenneutral für eine optimale Kühlung Deines Kameramodells. Trau Dich einfach! :-))

joe

Matthias, Danke für den Ratschlag, sollte ich unbedingt mal ausprobieren, muss aber erst noch prüfen, ob ich die 45 mio € im Mitwochslotto gewonnen habe, war mal wieder in D und habe die Gelegenheit genutzt um eventuell Privatier zu werden.
Übrigens, für einen 1/2/3Zoll Sensor werden die Bilder mit der Olympus nicht schlecht, aber halt nicht entsprechend meinen Vorstellungen.
Habe übrigens noch mal nachgeschaut, in der Grundausstattung mit dem Vorbau für ein Weitwinkel-Objektiv und mit eingeschränkter Bedienbarkeit kostet ein Gehäuse nur 4’450.-

Matthias

Portokasse?

viva

Ein toller Bereich, vor allem die oft genialen Hintergründe und Farbschattierungen haben ihren Zauber✨

Rolf Carl

Wirklich sehr gelungene Bilder, nur die beiden letzten mit den Kompaktkameras fallen etwas ab; bei der Kat. Verhalten fehlen etwas die Schärfe und der Kontrast, bei Kat. Kompaktkameras Makro gefällt mir das Bokeh nicht. Sehr schön aber das Kompaktkamera Weitwinkel und vor allem die Schwarz-Weiss-Aufnahme mit der Sony, wirklich gut.

Naja, und der Rest? Einfach grossartig, aber wen wunderts: 4 x D500, 1 x D750, D800e und D810, Canon war glaube ich mit einer winzigen Delegation auch noch dabei.

Matthias

…war das denn nun nötig, alle anderen wieder so vor den Kopf zu stossen?

Rolf Carl

Wieso vor den Kopf stossen? Man wird doch immer als altbacken bezeichnet, wenn man noch mit Spiegel fotografiert, und mit Nikon sowieso, die müssten doch längst tot sein.

Aber ich sage es ja immer: Totgeglaubte leben länger, oder mit anderen Worten, die Spiegel schlagen zurück!

Matthias

So reden aber nur die Ahnungslosen. Im direkten Vergleich jetzt Z gegen D muss ich sagen, dass die DSLRs bei mir öfter zum Einsatz kommen. Und jetzt mal zurück Thema des Artikels: unter Wasser braucht man auch keinen IBIS, weil man den ganzen Ozean als Out Body Image Stabilisation hat. OBIS braucht auch keinen Akkustrom:-))

Rolf Carl

Tja, bei mir kommen DSLRs sogar zu 100 % zum Einsatz, und jetzt verstehe ich auch warum.

Aber zurück zum Thema des Artikels: Ich finde es richtig schade, dass ich eher der Bergler bin und mit Unterwasser nicht so viel anfangen kann. Bei den Talenten, die meine D500 hat, eigentlich fast zu schade darum.

Thomas Müller

Rolf, kannst ja schon mal zu Hause in der Badewanne üben. Der nächste Sommerurlaub kommt doch bestimmt und dann hättest Du schon Routine 🤣.

Rolf Carl

Gute Idee, Thomas, aber Wasser ist definitiv nicht mein Element. Mir reicht es schon, wenn ich Wasserfälle oder Seen fotografiere. Die Bretagne würde mir auch noch gefallen als Sommerurlaub, die gibt fotografisch einiges her.

Thomas Müller

Es freut mich, wenn ich Dich mit gute Ideen versorgen kann, ist dann meinerseits eine kleine „Revance“ für Deinen guten Tipp mit DXO PL 👍. Du wirst es mir vielleicht jetzt nicht glauben, aber genau über die Bretagne als mögliche Destination für unseren Sommerurlaub 2022 haben meine Frau und ich auch schon vor wenigen Tagen gesprochen. Da wollte ich schon immer einmal hin, genauso wie an die Südküste Englands.

Rolf Carl

Thomas, das ist wirklich ein lustiger Zufall. Meine Partnerin und ich hatten die Bretagne schon lange auf dem Radar, aber als bei der Übertragung der letzten Tour de France der Helikopter über die roten, bizarren Felsen im Norden oben flog, wusste ich, da will ich hin und fotografieren. Meine Partnerin fängt jetzt auch langsam mit der Landschaftsfotografie an und bei Frankreich muss ich sie nicht gross überreden. Vielleicht klappt es schon dieses Jahr, mal sehen.

Die Südküste Englands habe ich vor einiger Zeit mal bereist, das hat mir sehr gut gefallen. Ich vermute aber, dass es dort im Sommer einiges rummeliger sein wird als in der Bretagne.

Leonhard

Wartet nur ab, Ihr Lästermäuler!

Ein namhafter Hersteller aus meinem schönen Bundesland arbeitet, jedenfalls soweit ich gehört habe, an einer neuen High-Tech-Unterwasservitrine, nächstes Jahr wird Euch das Lachen dann sicherlich vergehen!

Da das Ding wohl ein bisschen teuer werden wird und selbst für Verstehende alleine für den Urlaub vom Preis her happig ausfallen dürfte, wird diese Vitrine noch mit einem weiteren Rundumsjahrnutzen beworben: „Auch für wasserscheue Warmduscher geeignet!“

Rolf Carl

Leonhard, ist nichts für mich, ich bin lieber am Wasser als im Wasser. Ich sehe sehr gerne Unterwasserfotos, aber die Anfertigung überlasse ich gerne anderen.

Leonhard

Für mich auch nicht! Schon weil ich beim Fotografieren gerne ohne irgend welche Zeit Limits arbeite und auch keine Lust habe, dabei laufend auf die Uhr zu schauen! Dieses „je tiefer desto kürzer“ würde mich mehr aufregen als entspannen und wenn man dann gerade richtig bei der Sache ist kann man schon wieder aufhören, weil man aus einem Wrack raus muss und die Zeit zum Auftauchen braucht, nichts für kleine Leonhards! Tauchen meinetwegen, fotografieren sehr gerne, aber beides zusammen überlasse ich auch gerne anderen, die da ihre Freude drann haben.

Peter Braczko

Von 13 Unterwasser-Topfotos entstanden sieben Bilder mit Nikon-Kameras, das beweist, dass Profis sich auch in Extremsituationen auf Nikon-Kameras verlassen können. „Die Welt will gute Bilder sehen“ – hier verwirklicht! Gratulation an die Preisträger!

Rolf Carl

Dem ist nichts hinzuzufügen!

Alfred Proksch

Tauchen ist ein Hobby, ein schönes Hobby welches gerne mit Bildern oder Videos festgehalten wird. Die Ergebnisse oder die Tiere werden nicht jeden Tag millionenfach „geteilt“ und deswegen finden wir sie so interessant.

Mir würde eher die Frage kommen ob die Sieger Bilder von tauchenden Fotografen oder von fotografierenden Hobbyisten gemacht wurden.

Ein Artikel über Tauchfotografie und das verwendete Equipment wenn es geht mit Links zu Anbietern fände ich gut. Vielleicht gibt es da auch Gerüchte.

Chris

Den Bildern nach waren das keine Tauchnovizen. Unter den ausgebildeten Taucher gibt es wirklich sehr viele leidenschaftliche Fotografen. In diversen Magazinen der Tauchverbänden (VDST,…) und auch auf deren Seiten bzw. auch auf denen der Tauchvereine, lassen sich immer wieder Artikel zu Equipment & Co oder auch Berichte finden.

Peter Braczko

Mit einer Leica-M-Knipse plus UW-Gehäuse geht bestimmt keine Taucherin/kein Taucher unter Wasser. Was da so alles passieren kann: Wassereinbruch, Kratzer, sogar Beulen. Schrecklich…..

Matthias

Viele, die sich sonst oft äussern, scheinen sich ja hier gerade nicht ins Nikon-Haifischbecken zu trauen:-))

Rolf Carl

Matthias, die sind in Schockstarre, die kann bis zu 24 Stunden andauern.

Leonhard

Ach was, man hat ja auch sonst noch etwas zu tun!

Gratulation an Nikon! 7 von 13 Bildern, tolles Ergebnis in 2021!!!!!

Dann hoffen wir mal alle, dass die nun nicht übertreiben und in 2022 die ganze Firma baden geht!

Rolf Carl

Leonhard, Nikon ist auch sehr gut darin, gegen den Strom zu schwimmen.

Und danke für die Gratulation! Ich habe anscheinend auf das richtige Pferd gesetzt.

Rolf Carl

Was ich auch noch sagen wollte, Canon hat ja auch noch einen Trostpreis bekommen.

Peter Braczko

Das Foto „Family“ in der Kategorie „Weitwinkel“, fotografiert mit einer Canon, ist doch auch sehr gut! Das hat einen Preis verdient!

Rolf Carl

Einverstanden, gefällt mir auch sehr gut.

Cat

Von wegen… ihr wisst ja alle, dass das überhaupt gar nicht aussagekräftig ist.
Das ist ein sehr schwierig zu beherrschendes Aufnahmefeld und es kommt auch sehr darauf an, welche UW-Gehäuse für welche Kameragehäuse angeboten werden. Da wird auch nicht oft gewechselt, wie ich von Freunden weiss. Da werden also noch lange DSLR und natürlich auch Nikon, wie andere Kameras im Einsatz sein. Ich würde vermutlich sogar mFT nutzen, wenn ich mit dem Licht zurecht komme.
Aber einen technischen Vorteil für DSLR oder gar Nikon kann ich da nicht erkennen – den gibt es praktisch nirgenwo mehr – es sei denn für wirklich rein mechanische Kameras bei großer Kälte etc.

Matthias

…bleibt trotzdem die Frage, warum viele gerade diese Kameramarke gewählt haben. Und die D500 ist noch gar nicht so alt…

Cat

Ich hatte die Kamera bis vor 1 Jahr auch noch und sie ist im HF das beste was man für Geld kaufen kann. Wird Zeit das Nikon da mal das Konzept ins neue Bajonett transportiert.

Matthias

…da warten wir mal ab. Bis dahin liefert die „alte“ aber noch zu meiner vollen Zufriedenheit…

Red and Gold

Sehr schöne Fotos. Hab mich noch nie mit Unterwasseraufnahmen beschäftigt.

Schaue gerade jeden Tag bei Kleinanzeigen rein. Es ist Wahnsinn wie günstig z.B. eine D800 zu haben ist. Bei ca 400€ geht es los. Wollte damals immer mal eine haben und überlege mir eine zu kaufen. Einfach so aus Spaß am Hobby.

Rolf Carl

Bei der D800 ist das Problem, dass es schwierig ist, aus der Hand scharfe Bilder hinzukriegen. Das wurde von Nikon-Fotografen oft bemängelt. Die D810 soll in dieser Hinsicht einiges besser sein. Ich würde letztere bevorzugen.

Matthias

Die D810 ist besser. Habe damit 6 Jahre fotografiert…

Rolf Carl

Das bestätigt, was ich über die beiden Kameras gelesen habe. Ich war auch mal interessiert, aber heute würde ich nur noch die D850 kaufen.

Matthias

Die D810 kann man auch noch nehmen. Die 850 ist allerdings ein echter Fortschritt. Sowohl der AF als auch die Bildqualität. Die Objektive muss man ausprobieren, denn Nikon hat da in der Vergangenheit einige merkwürdige Empfehlungen gegeben…

Rolf Carl

Sicher, die D810 ist immer noch eine gute Kamera. Aber ich hatte mich schon vor ein paar Jahren, da ich die D750 hatte, gegen die D850 und für die D500 entschieden, da ich etwas erstklassiges für die schnelle Fotografie wollte. Die D750 habe ich jetzt nicht mehr, und falls Nikon mittelfristig keine Z500 bringt, werde ich mir den Kauf einer D850 überlegen. Bei der Z7 II bin ich mir nicht so sicher, ob die mir für die Tierfotografie genügen würde.

Betreffend Objektiven zur D850 mache ich mir keine grossen Sorgen, da bin ich mit mehreren Sigma Art gut aufgestellt, und auch die Makros von Sigma haben eine hervorragende Auflösung. Die D850 wäre eher für Makros und Landschaft, für Tiere bevorzuge ich die D500, wegen dem Crop.

Red and Gold

Mich würde das Nikkor 200mm 2.0 interessieren … aber super selten und leider noch sehr teuer

Rolf Carl

Ist nix für dich, leider auch noch sehr schwer: fast 3 kg.

Matthias

Z7II und Tierfotografie kannst Du vergessen. Die ist für andere Aufgaben zuständig. Aber die 500 wird von der 850 auch nicht so richtig getoppt. Trotzdem ist es eine Kamera, mit der Du fast alles machen kannst. Leih Dir mal eine und probier es aus…

Rolf Carl

Dann war meine Skepsis betreffend Z7 II also berechtigt. Danke für deine Einschätzung zur D850, deshalb habe ich mich wohl damals für die D500 entschieden. Wir haben im Verein einen Tierfotografen, der auch Nikon-Referenzfotograf ist. Er hat immer die Topp-Modelle, also D5/D6, und als 2. Kamera hatte er die D500, ersetzte sie aber vor 2 Jahren durch die D850. Bei nächster Gelegenheit frage ich ihn mal nach seinen Erfahrungen. Leider sind wegen Corona fast alle Foto-Anlässe ins Wasser gefallen, sodass wir uns fast nicht mehr getroffen haben.

Matthias

Die 850 ist beim AF mit der 500 vergleichbar, schafft aber keine 10Bilder pro Sekunde. Auf DX eingestellt hat sie in etwa gleiche MP wie die 500. Das DX-Feld wird von einem transparenten grauen Rahmen umgeben, wo Du dann siehst, wann Dein Motiv ins Bild läuft. Kann manchmal hilfreich sein und es kommt ein bisschen Leica-M-Feeling auf:-))

Rolf Carl

Das mit dem vergleichbaren AF klingt doch schon mal sehr gut. Die 10 fps brauche ich eigentlich nur für Vögel, und dafür nehme ich weiterhin die D500. Die D850 wäre für alles andere, da reichen auch 6 oder 7 fps. Mich reizen vor allem die 45 MP, da habe ich mehr Reserven beim Beschnitt.

Das mit dem Bild-Feld kenne ich von der D750 und der D500 (ist halt nur eine Linie), beide Kameras verfügen über 1.2 und 1.5 Crop, aber das weisst du ja sicher. Aber ich brauche das sehr selten, man verliert einfach zu viele Pixel, bei der D850 sieht das schon ganz anders aus.

Aber es eilt mir nicht, ich warte mal ab, was bei Nikon Z die nächsten 2 Jahre so nachkommt.

Matthias

Der AF der Z ist auch nicht schlecht, fokussiert immer auf den Punkt, die BQ ist super, Kamera und Objektive sind etwas kleiner und leichter und durch den FTZ II sind auch alle F-Objektive ohne Einschränkung nutzbar, selbst die alten AIS. Zusätzlich habe ich von Techart noch einen Adapter für die Zeiss-Objektive der Contax G2. Aber das ist jetzt erstmal Neuland. Die Z wird zum Einsatz kommen bei Innen- und Aussenarchitektur, Maschinenaufnahmen, im Studio usw. Gleichzeitig kann ich mich auch in diesen Anwendungen voll auf die Spiegelreflexen verlassen. Die Zukunft (kommt daher eigentlich das Z? Müsste dann international aber F wie future heissen und F gibt es ja schon) wird zeigen, wie verlässlich das neue System ist…

Rolf Carl

Bei den Amateuren beobachte ich eine gewisse Zurückhaltung betreffend Umstieg zu den Spiegellosen bei Nikon und Canon. Aber bei dir als Profi sieht es wohl etwas anders aus, du solltest ja immer wieder in neue Systeme investieren, was du ja auch sehr gut machst. Wenn Nikon die Produktion der Spiegelreflexkameras einstellt, ist der Service höchstens noch 10 Jahre gewährleistet, denn danach gehen die Ersatzteile aus.

Ich für meinen Teil fotografiere einfach mal weiter und schaue, was sich bei Nikon so tut.

Thomas Müller

Nikon scheint zumindest im APS-C Bereich ernst zu machen, denn die D500 scheint bis auf Restbestände nicht mehr lieferbar zu sein:
https://nikonrumors.com/2022/01/23/nikon-d500-camera-listed-as-discontinued-or-out-of-stock-at-many-major-stores-around-the-world.aspx/
Es ist zwar keine Information von Nikon selbst bekannt, wonach die Produktion der D500 eingestellt worden ist, wenn aber zeitgleich mehrere grosse Händler die Kamera auslisten, dann dürfte an dieser Info etwas dran sein.

Matthias

Bestellen kann man die D500 aber noch. Bei Calumet für € 1.489,00 und bei Dostal&Rudolf für € 1.599,00…

Thomas Müller

Stimmt schon, aber bei Foto Koch beispielsweise wird sie als nicht mehr lieferbar angegeben. Beim grössten Schweizer Versandhändler digitec ist sie auch noch als lieferbar gelistet. Ich fürchte nur, die Auslistung kommt bei allen nach und nach. Aber für ca 1´500 Euro eine Kamera mit den Eigenschaften der D500, das kann man nur als Schnäppchen bezeichnen, wenn man Sport- und/oder Wildlife fotografiert. Wer noch Bedarf hat sollte bald zuschlagen. Mit der D500 kann man zu diesem Preis nichts falsch machen. Selbst wenn bald ein Z-Nachfolger kommen sollte, günstiger wird´s bestimmt nicht werden und ob man mehr Treffer und eine sichtbar bessere BQ damit haben wird, kann man auch erst einmal anzweifeln.

Matthias

…die bessere BQ spielt sich ja meistens in der Vorstellung ab. Wird natürlich vom Marketing und der Influenzer-Szene geschickt befeuert…:-))

Rolf Carl

Die D500 ist nur schwer zu toppen, auch betreffend Bildqualität. Im RAW-Test hat diesbezüglich auch die X-T4 keine Chance, und beim AF sowieso nicht. Ich traue Nikon aber zu, dass sie eine würdige Z-Nachfolgerin präsentieren.

Rolf Carl

Thomas, das war abzusehen, deutet aber auch darauf hin, dass Nikon mittelfristig wohl eine Z500 bringen wird. Ausserdem: Wer eine D500 wollte, hat längst eine gekauft, also alles im grünen Bereich.

Andreas Schulz

Hallo liebe Redaktion,

ich finde diese Art der Beiträge super, dafür danke! Aber wäre es möglich die Beschreibung der Bilder die beim Ort der Veröffentlichung angegeben ist auch hier wiederzugeben?

Hintergrund: ein gutes Foto zeichnet sich auch dadurch aus, das die Fotograf:in wusste was da abgebildet wird. Zudem ist es schlicht interessant.

LG

Roman.Tisch

Na sowas, ich sehe da nur eine DSLM (wenn ich die Kompaktkameras weglasse) und dafür aber neun DSLRs. Wie geht das denn? Laut Aussagen einiger Leute hier in den Kommentaren unter etlichen Artikeln eignet sich doch nur eine aktuelle DSLM zum Fotografieren. Das hätte man den Leuten, die diese Fotos hier gemacht haben, mitteilen müssen, denn wegen den DSLRs sind ihre Bilder durch die Bank einfach nichts geworden und hätten sie DSLMs genutzt, wären sie einfach besser geworden. Ich finde die Bilder top und das zeigt uns nur wieder, dass es absolut egal ist, mit welcher Kamera man fotografiert und wie alt sie ist, denn das Ergebnis zählt und dafür ist derjenige verantwortlich, der die Kamera bedient. Man kann mit jeder Kamera alles fotografieren, wenn man weiß, wie man sein Werkzeug einsetzen kann. Das einzige Limit sind die Leute selbst, die sich einreden (lassen), dass man Situation XY nur mit Kamera XY fotografieren kann. Also während einige hier ständig nur von schneller, weiter und besser schreiben und nur nach neuester Technik suchen, machen andere wunderschöne Fotos und das auch mit älteren Kameras. Vielleicht sollten einige wieder mehr fotografieren, anstatt ständig über Technik nachzulesen und zu schreiben, denn dann bräuchten sie… Weiterlesen »

Alfred Proksch

Ältere Kamera Systeme haben neben den wesentlich geringeren Kosten beim Kauf den psychologischen Vorteil das der Fotograf nicht mehr so pingelig beim Umgang damit sein muss denn Gebrauchsspuren sind schon vorhanden.

Als ich noch beruflich fotografiert habe sahen meine Kameras äußerlich schnell „alt“ aus weil ständige Transporte, Zeitdruck und Industrie Örtlichkeiten bei der Benutzung der Gerätschaften immer ihre Spuren hinterlassen haben.

Sehe ich mir 15 Jahre alte Bilddateien an möchte ich wetten das kein Betrachter ohne EXIF den Unterschied (ob mit oder ohne Spiegel) merken würde.

Chris

👍

Matthias

…habe ja schon mehrfach versucht, auf die Vorteile der DSLR´s hinzuweisen. Da ich beide Systeme benutze, kann ich das auch sehr gut vergleichen. Aber das will ja keiner mehr hören…

Roman.Tisch

Natürlich will das keiner mehr hören, denn bei DSLRs gibts ja keine Neuerungen mehr. Die sind komplett fertig entwickelt und eignen sich hervorragend zum Fotografieren, aber das will anscheinend auch keiner mehr. Alle brauchen wohl Video und Foto und am besten 30B/s Meine D850 bspw. wird dieses Jahr ja schon 5 Jahre alt und die besaß schon ein besseres Display als eine A7IV und hatte volle Touch Unterstützung. Tja und bei Sony wird sowas als Neuerung angepriesen. Die Leute wollen ständig Neues und das gibt es (naja eigentlich nicht wirklich) bei DSLMs. Da hat eine Sony A7IV etwas mehr MP und einen etwas besseren Sucher und die Leute rasten aus und bestellen schon einmal vor. Die A7V kommt dann vielleicht auch mit einem höher auflösenden Display und mit noch ein paar mehr Videofunktionen und die Leute werden wieder ausrasten und vorbestellen. Ich bin gespannt ob diese Technik Zombies, die nur dem Marketing hinterherlaufen, irgendwann einmal begreifen, dass diese Neuerungen nicht so gravierend sind, dass es sich lohnt wieder Geld dafür auszugeben. Und wehe ein Hersteller bringt nicht ständig Neues auf den Markt, dann ist er gleich bei allen unten durch. Die Leute wollen anscheinend an der Nase herumgeführt werden und… Weiterlesen »

Matthias

DSLR´s befinden sich dort, wo die DSLM´s erst noch hinkommen wollen. Aus eigener Erfahrung mit Fuji kann ich nur sagen, dass man eigentlich jedes neue Modell kaufen musste, wegen des deutlich besseren AF. Und jedes neue Modell hatte auch ein neues Bedienlayout. Nikon hat mit den Z-Kameras gleich mehrere Schritte übersprungen, zwar auch Fehler gemacht, ist nun aber mit der 2. Serie auf einem sehr guten Level. Aber die ganzen Gadgets wie Touch,IBIS und XXXB/s braucht man in der real world nicht wirklich. Die 7II, die ich seit November besitze, ist eine gute Kamera für viele Anwendungen. D850, D500 und D700 (mit kleinen Einschränkungen) sind aber die universelleren Kameras. Das Schreckgespenst von Back- und Frontfokus hat irgendjemand mal in die Welt gesetzt (mag auch vorgekommen sein) und ist mit Begeisterung weiter verbreitet worden. Wahrscheinlich bin ich der einzige, bei dem das noch nie aufgetreten ist. Stop! Bei meinem 35mm f1,4 von Sigma. Da habe ich jetzt das dritte Exemplar und da passt der AF. Allerdings kommt es auch bei den spiegellosen Modellen vor, das der Fokus danebenliegt. Mir geht es in erster Linie darum, dass ich mich auf eine Kamera verlassen kann, dass ich weiss, wie sie in unterschiedlichsten Situationen… Weiterlesen »

joe

Matthias, mir ist Nikon sympathisch, habe selbst analog mit Nikon fotografiert. Die D850 ist in meinen Augen die beste DSLR die ich kenne, allerdings etwas schwer. Der erste Wurf der Z war alles andere als gelungen. Habe die Z6 und Z7 an der Photokina getestet, der AF der Z7 war unterirdisch, sobald es weniger Licht hatte. Die hat gepumpt wie eine Luftpumpe. Sony macht bis jetzt mit Abstand den besten Job – Gott sei Dank haben sie einige Schwächen bei Dingen die mir wichtig sind. Haptik, Monitor, Touch, Menü. BQ und AF sind hervorragend. Canon ist fast dran, in ein paar Dingen besser. Nikon ist jetzt mit der Z9 fast auf Augenhöhe mit Sony und Canon – was mich freut! Aber sie sind noch lange nicht führend! Hier werden auch Fuji und Panasonic vergessen, die machen ebenfalls super Kameras und es gibt Menschen die machen sogar brilliante Bilder mit den Olys! Man muss doch Gott sei Dank nicht alles kaufen, aber – und da beisst die Maus keinen Faden ab – die A1 ist momentan die beste Kamera, die R5 ist nah dran, genauso wie die Z9 oder auch R3. Aber es ist ja kein Geheimnis, dass wenn man bestimmte… Weiterlesen »

Matthias

Superkommentar, denn genau so sieht das aus. Entscheidend ist, das mit diesen Gerätschaften überhaupt noch fotografiert wird. Das hält die gesamte Branche am Leben…

Rüdiger

Unterwasser „Konservierung“? Conservation steht an der Stelle für Umweltschutz.

Noch ein bisschen Öl, bzw. Wasser ins Feuer der Nikon-Freunde:

Best Mirrorless Cameras of 2022 for Underwater Photography | Bluewater Photo (bluewaterphotostore.com)

Yes, we created a special category for Nikon. The reason for this is because Nikon cameras have been lagging behind Canon and Sony cameras in technological innovation over the past three years. Therefor, it was difficult to place any new cameras from Nikon on this list. …

Matthias

…schön, dass Du Dir einen Satz rausgegriffen hast. Man sollte aber immer den ganzen Text lesen, wo z.B. die Z50 sehr lobend erwähnt wird. Und weiterhin gibt es dort noch einen Artikel über DSLR im Unterwassereinsatz:

The Nikon D500 slots in below the D5 and D850 as Nikon’s professional level APSC camera. It has become one of the most popular DSLR cameras for underwater shooting and for good reason. It shares the same autofocus system as the D5 and D850 for a much more wallet friendly cost and provides 4k video, 10fps shooting speed, and the best low light/high ISO performance of just about any APSC camera…

Rolf Carl

Es gibt eben immer noch Leute, die die D500 mit Canon M gleichstellen.

Leonhard

Ja Rolf, solche Leute wird es immer geben!

Aber auch als Canon-Nutzer sollte man sich darüber klar sein, was Canon der D500 entgegen zu setzen hatte und hat, nämlich genau rein gar nichts!

Wäre ich ein Freund des C-Sensors, dann wäre ich längst zur D500 gewechselt, da mir aber beim FF nichts fehlt, was an meiner Art zu fotografieren hängt, bin ich eben immer noch Canon-Fanboy, zumal für meine Bedürfnisse auch schon 200mm Brennweite mehr als genug sind.

Rolf Carl

Klar, Leonhard, du hast ja die R5, oder? Super Kamera, da würde ich auch nicht wechseln, wenn du keinen taffen AF brauchst.

Canon kann wenigstens noch einigermassen mithalten mit der D500, nämlich mit der 90 D, die ist nicht so schlecht. Kommt natürlich nicht an die D500 ran, genauso wenig die Fujis.

Leonhard

Beim C-Sensor kommt an die D500 gar keine ran, da kann sich jeder selber vormachen, was er will. Die andere Frage ist dann eben, hier schätze ich Deine Beiträge und auch die von Matthias sehr, ob ich es dann brauche oder ob ich es nicht brauche, 90% geht ja am Ende des Tages mit jeder Kamera. Ja, wir haben die R, die R6 und die R5, komischer Weise bin ich der, der immer die Neuen kaufen muss, meine Frau ist stets dagegen, am Ende fotografiert sie dann mit den Neuen und ich kann die Finger nicht von den Alten (1DX und DXII) lassen. Ich habe auch eine andere Wahrnehmung was die neue Technik betrifft, werde mir wohl die R3 zulegen, werde aber das Gefühl nicht los, dass die dann die erste R sein wird, die an die 1er heran kommt. Genau so hat die Z9 aus meiner Sicht einen schweren Stand, denn die wird erst zeigen müssen, ob sie die Gene der D850 hat. Wird wohl auch noch irgendwann eine Z8(???) kommen, die dann zeigen muss, ob sie es mit ihrer Mutter und Oma, der D6 und der D5 aufnehmen kann. Natürlich können die „Neuen“ alle einige Dinge, die die… Weiterlesen »

Rolf Carl

Also das mit der R3 würde ich mir nochmals gründlich überlegen, wenn ihr nicht auch noch auf Vögel losgehen wollt. Die R5 kann ja meiner Einschätzung nach so ziemlich alles, was dein Herz begehrt. Also ich würde die R3 nicht kaufen, genauso wenig wie Z9; zu teuer, zu klobig. Ich warte auf jeden Fall mal ab, was noch nachkommt und fotografiere mit dem weiter, was ich habe. Eventuell bleibe ich auch bei Spiegelreflex und kaufe noch die D850.

Stimmt, Leonhard, wir haben oft das Heu auf der selben Bühne. Ich schätze dich auf jeden Fall auch als preisbewusste Person ein, so wie ich das bin.

Leonhard

Lieber Rolf, mein Lebensmotto war immer:

Man muss sich alles leisten können, die Hochform des „leisten können´s“ ist es dann, sich auch Sachen nicht zu leisten!

Rolf Carl

Könnte glatt von mir sein!!

Rüdiger

… so geht das nun mal mit dem Sticheln. Mit langen, objektiven und ausgewogenen Artikeln geht das nicht.

Nikon war mir für den Einstieg ins Hobby immer zu teuer, deswegen bin ich bei Canon gelandet. Ein kurzer Blick auf die Daten der D500 macht natürlich klar, dass im APS-C Bereich kaum was besseres gebaut worden ist.

Canon hat den Profi APS-C Bereich nach der 7D II aufgegeben und die kam 2 Jahre vor der D500. Die 90D kann auf dem Papier vielleicht mit der Auflösung kontern, alle anderen Features der D500 bleiben unerreicht.

Matthias

Rüdiger,
es geht mir ja nicht darum, irgendjemandem die 500 aufzuschwatzen. Habe sie auch nicht wegen der Daten gekauft, sondern weil die AF-Punkte sich über den ganzen Sucher verteilen. Als Demo-Kamera mit 30.000 Belichtungen für € 890,00 brutto war das auch keine Mega-Investition. Und was die Kamera alles drauf hat, habe ich beim Fotografieren erfahren. Sehr treffsicher bei AF und Belichtung, RAW-Ausgabe in 60×90 cm hält auch der 100%-Betrachtung stand, höhere ISO-Zahlen absolut nutzbar, erster Verschlussvorhang elektronisch usw. Da fällt mir für meine beruflichen Anwendungen nichts ein, was zu kritisieren wäre. Und 99 Kreuzsensoren sind auch nicht zu verachten, während andere über 99 Luftballons Songs schreiben…

joe

Die Bilder sind sensationell, bis auf das S/W Foto, S/W funktioniert mMn nicht für Unterwasser

Peter Braczko

??????

Rolf Carl

joe, ich finde gerade bei diesem Motiv passt S/W perfekt. Farbig würde es vermutlich nicht so viel hergeben.

joe

Es ist nur meine Meinung – nicht die Wahrheit! Ich finde Unterwasser MUSS farbig sein!

Rolf Carl

Klar joe, die Geschmäcker sind verschieden. Deshalb besteht eine Jury ja auch aus mehreren Mitgliedern, die ihre eigene Sichtweise in die Bewertung einfliessen lassen.

Bei 99 % der Unterwasserbilder ist farbig sicher ein Muss. Bei diesem einen Motiv gewinnt meiner Meinung nach das Bild aber durch die Umwandlung in Schwarz/Weiss. Ausserdem sind die Komposition, die Position und die Luftblasen des Tauchers sowie das Licht einfach perfekt. Besser geht es nicht, das muss ein absoluter Profi sein. Manche wären schon froh, wenn sie über Wasser so ein Bild hinkriegen würden.

joe

Du hast gerade perfekt erklärt, warum es farbig noch besser wäre!

Leonhard

Nein, dass wäre es eben genau nicht, denn hier hat der Fotograf durch SW genial die Stimmung dargestellt, mit Farbe wäre es ein „schönes, buntes Bildchen“, in SW ist es eine sehr aussagefähige Emotion!

joe

Da haben wir zwei mal nicht die gleiche Meinung.

Leonhard

So was kommt eben mal vor, lieber joe!

Aber wir haben beide einen gewaltigen Vorteil, wir können mit so etwas umgehen und damit leben, auch eine feine Sache!

Rüdiger

Dazu müsste man das Bild mal in Farbe sehen. Die eigentliche Höhle wird wohl kaum Farbinformationen liefern außer einem schmutzig-gelb-grün-blau. Eventuell wird die Pressluftflasche dank Leuchtfarbe zum Blickfang, was dann natürlich stört.

In S/W kann man Kontraste auch besser raus arbeiten, alleine den Schatten der Taucherflossen finde ich beeindruckend.

Matthias

…war vorhin mit der Z7II, Adapter und 35mm Sigma eine halbe Stunde im Nieselregen unterwegs. Also die Kombi funktioniert noch und ich konnte keine Schäden feststellen. Jetzt kann ich mich langsam an die Unterwasseraufnahmen rantasten. Vielleicht erst mal im Hallenbad.
Kann mich dunkel daran erinnern, dass der Wiesner in jedem Video eine Giesskanne über seiner Z geleert hat.
Aber erstens war es wahrscheinlich nicht seine eigene Kamera und zweitens wissen wir auch nicht, ob der IBIS anschliessend schwimmend gelagert war…

joe

Also wenn der Sensor schwimmend gelagert ist, wird es schwierig, wie kriegst dann die Kamera unter Wasser?

Matthias

…die schwimmt dann auch und ich muss nicht so tief tauchen:-))

Leonhard

Also ich werde morgen mal Unterwasserfotografie unter Studiobedingungen probieren!
Braucht man nicht einmal ein Hallenbad dafür, neumodischer Kram.

Werde mir Badewasser einlaufen lassen, dabei 3 Teller Erbsensuppe schaufeln und dann mal sehen, ob ich das mit den Wasserblasen genau so hin bekomme wie der bei dem SW-Bild.

Thomas Müller

Doch es war angeblich seine eigene Kamera. Hingegen war die D780 nicht seine eigene, bei der hat er es auch gemacht. Bei all seinen Duschen soll nichts passiert sein:
https://www.youtube.com/watch?v=TFH9Xkea_Ww
Mir ist aber aufgefallen, er duscht nur Nikons, jedenfalls habe ich keines seiner Reviews in Erinnerung, in dem er eine Canon, Sony oder Fuji geduscht hätte.

Matthias

wenn ich das noch richtig auf die Reihe bekomme, war die Canon seine eigene Familienlebendokumentationskamera aus einer Zeit, in der Abdichtung noch kein Thema war. Die Sony hat ihn gefilmt und mit Fuji schien er lange überkreuz zu sein…