Inspiration & Praxis Drohnen

DJI fliegt mit Drohne durch sein neues Megabüro “Sky City”

So oder so hinterlässt dieses Video vermutlich Staunen bei euch. Wenn nicht wegen des Gebäudes, dann wegen der Drohnenflugkünste.

Das “Herzstück für Innovation”

Der chinesische Hersteller DJI hat mit einem neuen Werbevideo die Fähigkeiten seiner eigenen Produkte und gleichzeitig sein neues Büro mit dem klangvollen Titel “Sky City” in Shenzhen zur Schau gestellt. Dieses wurde Ende September fertiggestellt und besteht aus zwei Türmen mit 40 bzw. 44 Stockwerken. Der Standort soll das “Herzstück für Innovation” des Unternehmens werden.

“Wir haben sechs Jahre gebraucht, um den neuen DJI-Hauptsitz zu bauen, der das Ergebnis der Weisheit und Entschlossenheit von DJI und unseren geschätzten Partnern ist”, so Gründer und CEO Frank Wang. “Wir sehen Sky City als ein Produkt, das anders ist als alle anderen, die wir je gebaut haben: unser wahres Zuhause.”

Brücke auf 105 Metern Höhe

In den Gebäuden sind Büros, Forschungslabors, Testfluggelände, Mitarbeiterschulungsräume und öffentliche Einrichtungen untergebracht. Bei 105 Metern Höhe sind die Türme durch eine 90 Meter lange Hängebrücke verbunden. An der Spitze sind Skygardens als private Außenbereiche für die Mitarbeiter zu finden. Insgesamt hat DJI wie bei den aktuellen Mega-Gebäuden einiger Techkonzerne auf eine elegante Kombination aus viel Glas und Grün gesetzt.

Welche Drohne beim Dreh genau benutzt wurde, verrät DJI leider nicht. Ich würde aber mal auf das neue FPV-Flugmodell Avata tippen, das explizit auch für den Flug durch Innenräume gemacht ist.

Quelle: Pressemitteilung

guest
3 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
H. Claß

Absoluter Wahnsinn!!!!
Total verrückt….da waren Profis am Werk.
Und ich mach mir schon Sorgen wenn ich nur mal kurz meine Mavic Air 2 aus den Augen verliere….

Cat

da wird einem ja übel…. viel zu schnell, hektisch, künstlich – das ist kaum nachahmenswert.
Hier wird Schnelligkeit mit Können verwechselt.

Eberhard Fillies

Eine tolle Flugstrecke, aber die laufenden Geschwindigkeitsveränderungen sind der Idee nicht würdig und halten davon ab es ein zweites Mal anzuschauen. Das Making of wäre bestimmt interessanter anzuschauen.