Fujifilm Kameras Top

Fuji X-H2s: „Unglaubliche Verbesserungen“ via Firmwareupdate?

Die Fuji X-H2s soll vor der ersten Auslieferung ein großes Firmwareupdate mit „unglaublichen Verbesserungen“ erhalten.

Fuji X-H2s: Bisher nur Vorserienmodelle

Es ist inzwischen alles andere als unüblich, dass direkt nach der Präsentation einer neuen Kamera Hands-On-Videos und Artikel mit mehr oder weniger ausführlichen Ersteindrücken online gehen. Der Haken an der Sache: Bei den Kameras handelt es sich häufig noch um Vorserienmodelle. Das bedeutet, dass zum Beispiel die Firmware noch nicht den finalen Feinschliff erhalten hat – und dieser Feinschliff kann sich beispielsweise spürbar auf die Performance des Autofokus auswirken.

Auch die kürzlich vorgestellte Fuji X-H2s wurde vom Hersteller schon vor der offiziellen Präsentation als Vorserienmodell an Tester ausgeliefert und während die neue Kamera in dem ein oder anderen Autofokus-Vergleich sehr gut wegkam, haben andere am Autofokus bereits vorsichtige Zweifel geäußert. Die Verbesserungen im Vergleich zu älteren Fuji Kameras waren zwar offensichtlich, aber wird die Kamera wirklich mit dem inzwischen hervorragenden Tracking-Autofokus der Konkurrenz mithalten können?

Großes Firmwareupdate bereits vor der ersten Auslieferung?

Die Kollegen von DPReview haben sich gewünscht, dass Fujifilm bis zur finalen Markteinführung der X-H2s noch nachbessert – und das scheint Fujifilm bereits getan zu haben. Einer Quelle von Fujirumors zufolge soll nämlich intern bereits ein Firmwareupdate mit „unglaublichen Verbesserungen“ finalisiert worden sein. Konkret werden die Verbesserungen nicht benannt, auch kann eine solche Aussage zum aktuellen Zeitpunkt natürlich nicht überprüft werden. Doch man darf zumindest zuversichtlich sein, dass die finale Version der X-H2s besser sein wird als das Vorserienmodell, das man bisher in verschiedenen Videos gesehen hat.

Die Fujifilm X-H2s soll ab Juli 2022 ausgeliefert werden, Fujifilm hat aber bereits angekündigt, dass es aufgrund großer Nachfrage und anhaltenden Problemen in den Lieferketten zu einer verzögerten Auslieferung kommen könne.

Die Fuji X-H2s ist ab sofort vorbestellbar bei: Calumet | Foto Koch | Foto Erhardt

guest
120 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
tombom

Gibt es schon „objektive“ Testberichte?

Maratony

Absolute Frechheit!

🙄

J.Friedrich

… bezogen auf?

Maratony

Na das ne Kamera sowas bekommt. Die muss doch zum Release schon perfekt sein!!!i!!

J.Friedrich

So wie bei Canon halt – witzig – Firmware Nummer 4 bei meinen R6sen sicher schon im Anflug 😉

joe

Also, bis zur R5/R6 war Canon die Firma, die grossen Wert darauf gelegt hat, dass die Kameras beim Verkaufsstart „perfekt“ sind und eher später als früher ausgeliefert. Der Wechselzyklus betrug bis anhin 4 Jahre. Beim verschlafenen Wechsel zu spiegellos wurde vor allem die R5 – im wahrsten Wortsinn – mit heisser Nadel gestrickt. Offensichtlich hat man, um die erste Firma mit 8K zu sein, einige Dinge vernachlässigt, die in der Vergangenheit nie vorgekommen wären. Also ich bin froh, dass meine R5 durch die Updates eine nahezu perfekte Kamera geworden ist und sich kaum hinter einer A1 oder Z9 verstecken muss. Wie das bei der R6 ist – die ich wegen der geringen MPs niemals gekauft hätte – weiss ich mangels eigener Erfahrung nicht. Dass Fuji jetzt ein Firmware update bringt ist weder verwerflich noch tragisch, im Gegenteil das macht die Kamera noch attraktiver. Man stelle sich vor ein Autobauer verbessert gratis das Bremsverhalten, die Strassenlage oder den Benzinverbrauch mittels Software oder Hardware Update, wer würde das nicht haben wollen. Manchmal verstehe ich die Welt nicht mehr!

Martin Berding

Die Kamera ist noch nicht im Verkauf. Selbst wenn, hätten alle Besitzer das Update bekommen. Also ich sehe da kein Problem oder Versäumnis. Auch später werden noch Updates kommen.

J.Friedrich

Ich glaube Maratony und ich müssen hier immer den „Ironie-Zwinkersmilie“ mit anheften – damit „ernsthafte Diskutanten“ mitbekommen, wenn wir etwas nicht ganz so „Ernst“ meinen. 😉 Hiermit nachgeholt!

Maratony

😉

Ingo

Na, das oben ist aber garantiert kein 😉 bei Maratony, sondern ein 🙄.
Na ja, zur Strafe wird bei ihm das nächste Firmwareupdate einfach nicht installiert 😁.

Ingo

Was meinst du? Sie ist doch Perfekt, da sie das Update ja vor der ersten Lieferung bekommt. Also bekommt der erste Kunde auch die finale Kamera. Legt ja eher an den hektischen Youtubern, die immer als erste eine Kamera wollen, und wenn der Klebstoff mich nicht trocken ist 😉.

J.Friedrich

„Unglaubliche Verbesserung“ wünsche ich mir von allen Herstellern – hinsichtlich Lieferfähigkeit!

Was nützt der beste AF in Kameras die man nicht bekommt oder wenn man die dann endlich hat – gibt es nicht das gewünschte Glas dazu?

Hallo CANONenfutter, OM-SYSTEMloS, PANApupsi, FUJIgagga – ist da Jemand der mich hört?

Roman.Tisch

Da musst du aber so ziemlich alle Hersteller in allen möglichen Branchen aufzählen. Fahrradbranche, Automobilbranche…

Ich weiß nicht, ob du es noch nicht mitbekommen hast (das wäre eigentlich unmöglich), aber von Lieferschwierigkeiten sind so ziemlich alle Hersteller geplagt.

J.Friedrich

Wirklich? Wusste ich gar nicht! Du bist also der Meinung, dass man (obwohl das ja dann auch den Herstellern umso mehr bekannt sein dürfte, dass die ihre zugekauften Teile nicht beibringen/erhalten) flott, fleißig immer weiter irgendwelche „sehr begrenzt oder gar nicht lieferbare“ Hardware präsentiert? Bei der Vorstellung sagen die oft schon „Verkaufsstart in 3 Monaten“, 3 Monate später schreiben die dann „Lieferzeit 3-6 Monate“, dann ploppt irgendwann „aktuell nicht lieferbar“ auf. Morgens wache ich immer auf, dann erzähle ich meiner Frau immer was ich für ein toller Hecht im Schlaf war, meine Frau hat sich dran gewöhnt, dass nix außer heißer Luft „kommt“ – „Du lieferst nicht“, sagt die einfach und ruft ihren Liebhaber an. Mir egal – ich weiß ja, was ich so im Traum alles drauf habe. Ach ja, mein Bierchen für den 15.10.2022 um 19:30 bestelle ich schon mal heute vor bei meinem Gastwirt, damit der Brauereibesitzer, der Hopfenlieferant, der Landwirt, der Mälzer, der Wasserwerker, das beteiligte Energieunternehmen, der Logistiker, der LKW-Fahrer, der Wirt und die flotte Bedienung und alle weiteren Beteiligten sich schon mal gaaanz sicher und zielstrebig darauf einstellen können – also, falls die es nicht mitbekommen haben, die Sache mit den Lieferschwierigkeiten … aber… Weiterlesen »

Marco

Naja, die Kunden sind ungeduldig und da ist es besser im Gespräch zu bleiben, als still und heimlich in der Werkstatt zu tüfteln bis das Produkt perfekt ist. Dann haben die ungeduldig Kunden schon woanders gekauft.

Roman.Tisch

So schaut es aus. Lieber erst einen Knochen hinwerfen und sie dann warten lassen. Scheint die Kunden eher zu beruhigen als anders.

J.Friedrich

So wie meine Frau?! 😉 Klar, verstehe ich es aus Sicht der Hersteller/Produzenten, warum die so agieren und ihre Marketingleute weiter trommeln lassen – als potenzieller Käufer muss ich mich aber nicht mit deren Geschäftsgebaren gemein machen und es auch noch gut finden oder? Auch mal so als Beispiel: Angenommen ich bekomme die xy ein Jahr nach Release, da kann ich ja fast schon davon ausgehen, das 12 Monate später bereits die ersten Gerüchte zum Nachfolger auftauchen … Beim Smartphone funktioniert die „Planung“ ja merkwürdigerweise deutlich besser – oder gibt es hier jemanden der auf sein xy-Handy 6-12 Monate warten musste, bzw. dies gemacht/akzeptiert hätte?

Ingo

Ui, dann wird dein Bier aber wirklich abgestanden sein.

Paul

Der Artikel hört sich an wie: „Leute bestellt, wir werden’s dann schon richten.“

Thomas Müller

Genau das hatte ich doch schon bei der Vorstellung der X-H2s und zum ersten Video von dpreview geschrieben. Es handelt sich zu einem solchen Zeitpunkt fast immer um Vorserienmodelle mit nicht finaler Firmware und ausserdem ist es bei den Herstellern üblich geworden, sogar kurz nach Beginn der Auslieferungen der Serienmodelle die „finale“ Auslieferungsfirmware nochmals zu verbessern. Erst wenn dies auch bei der X-H2s zur Verfügung steht, wird man sich ein Bild darüber machen können, zu welchen AF-Leistungen die X-H2s tatsächlich in der Lage ist. Ob dies dann umwerfend, unglaublich oder einfach nur richtig gut ist, wird man sehen.

VaMiWa

Aus meiner Sicht wiederholt sich ein Marketingfiasko sondergleichen. Sind wohl immer noch die gleichen ‚Lustigen‘ wie bei der H1 am verwerkeln. Am Wochenende hätte ich die Möglichkeit die H2s zu testen, aber mich lüstet überhaupt nicht danach.

Maratony

Dann lass es eben. Die meisten scheinen ja zufrieden zu sein und mit dem Update wird es vermutlich noch besser.
also was ist denn dein Problem, die Kamera nicht zu kaufen? 🤔

Ist ne generelle Frage, was erwartet man eigentlich von einer professionellen Hybridkamera?

Das ist ne Kamera zum arbeiten und nicht für Romantiker. Aber das sind die Kameras von Sony, Canon und Nikon mit wenigen Ausnahmen ebenfalls.

VaMiWa

Tschuldige, aber wer sollen ‚die Meisten‘ da sein? Und ob es eine Kamera ‚zum Arbeiten‘ ist wird sich erst herausstellen. Ich sehe nullkommajosef eine Verbesserung der Bildqualität zur X-T4. 40 Bilder die Sec brauche ich vielleicht 5x im Leben, aber ein niedrigeres Farb-Rauschen und einen treffsicher Fokus brauche ich fast täglich. Denn ich möchte den Augenblick, das Bild Format, die Perspektive. Und nicht das Rasterabschiessen eines unschuldigen Objektes. Das können alle Kameras genau so gut, also warum so viel Geld ausgeben wenn das Endergebnis wenig bis nicht anders zum Vorgängermodell ist? Ich bin es jedenfalls nicht der seit Monaten die ‚Kamera auf die sich das Warten lohnen wird‘ breitspurig ankündigt, einen Rohling an Profis austeilt und dann mit den Fails nicht klar kommt. Also da mach ich es mir doch viel einfacher und lasse mal die wenigen Erstkäufer die teure Kröte fressen. Dann kommen ein paar Updates, ein Preisverfall und dann stimmt vielleicht das Preis-Leistungsverhältnis. Fuji lernt nicht aus seinen Fehlern, sie machen immer wieder die gleichen und neue Tinkerbells. Ich bin generell ein Technikfreak und herztreuer Kunde aber auf kein System fixiert. Ich fotografiere in jedem Genre – ausgenommen Sport, aber kein anderes System enttäuscht MICH so wie Fuji.… Weiterlesen »

Maratony

Ich kenn nur DPReview mit dem kritischen Blick auf die Verfolgung bei 40b/s. Die anderen Quellen äußern sich positiv. Zumindest die, die ich gehört und gesehen habe.
Zumal ein finales Produkt noch nicht existiert ist deine Antihaltung der Kamera gegenüber völlig übertrieben.
Wenn du etwas anderes zum arbeiten brauchst, dann kauf die das doch. da gibt es doch bestimmt ne Alternative für dich, was auch immer du eigentlich fotografierst.
Kritische Fragen sind immer erlaubt und sogar notwendig. Aber du findest kaum etwas nettes über Fujifilm, was entweder als dauerhaftes provozieren oder Ahnungslosigkeit in das eigene Technikverständis gedeutet werden kann.

Lass uns doch erstmal warten was im Juli passiert und dann urteilen. Wenn dir die Kamera zu teuer ist, aber du sie täglich brauchst, würde ich auch mal meine wirtschaftlichen Interessen prüfen. Denn ca. 2.800€ sind keine Unsumme für eine Kamera, vor allem wenn sie sich messen möchte mit Kameras, die teilweise weit über 4.00€ liegen. Vielleicht ist auch eine andere Kamera von Fujifilm die bessere Wahl, schließlich liegt der Fokus auch auf Video. Ich bin gespannt was bei dieser Generation von Fujifilm noch alles kommt. Die XH2s ist allerdings erst der Anfang.

Maratony
VaMiWa

ja

Maratony

Coole Sache, habe ich mir gerne angeschaut. Das von dem Mädchen in SW ist sensationell!

VaMiWa

Danke, freut mich. War mit einer Canon 5DIII 100 2.8 Macro. Diese Combi gebe ich wohl nie mehr her.

Ingo

Sorry, Maratony. Ich bin mittlerweile auch wirklich dauert auf Fuji, was den Auto Fokus betrifft. Und ich hatte wirklich bisher Vertrauen in Fuji, die ja immer einen großen Sprung beim AF propagiert hatten. Und ja, das sind mittlerweile 8 Objektive und zwei Gehäuse. Da wechselt man nicht so einfach das System sondern hofft auf eine vernünftige Kamera.

Ingo

Das kann ich so unterschreiben. Der Autofokus ist einfach nicht angemessen für eine Kamera wie die X-T4. Nichtmal für eine X-A1. Und, offen gesagt, dann für eine APS-C Kamera ohne Bildverbesserung fast 3000 Euro investieren in einem besseren Auto Fokus investieren zu sollen ist etwas witzig. Na, ich warte noch auf eine X-T5.

Ingo

Das Rauschen ist ja eigentlich kein Thema mehr, oder? Dafür gibt’s doch eine Software.

Matthias

…mich würde mal interessieren, was Du eigentlich testen willst und wie Du das anstellst. Könnte auch zum Testfiasko sondergleichen ausarten…

VaMiWa

Was ist das für eine Frage? BA was soll ich wohl testen? Ob man damit kochen kann wohl eher nicht. Also wird mein Fokus auf das gelegt, wo bisher Schwächen waren, wie Fokus, Verfolgung, Menü, Konnektivität und das Rauschverhalten. Dann wie die Haptik mit verschiedenen Objektiven ist, die Balance und ob ich mit diesem vermaledeiten Schwischwap Display arbeiten möchte. Video und Auslösemenge sind mir nicht wichtig, wichtiger erscheint mir, ob sie einen Mehrwert hat.

Thomas Müller

Das Rauschverhalten ist bereits bei den bisherigen Fuji X-Kameras für APS-C am oberen Ende dessen, was man am Markt bekommen kann. Wenn das für Dich ein Problem darstellt und Du Dir hier grössere Verbesserungen erwartest, dann ist vielleicht grundsätzlich ein System mit grösserem Sensor die bessere Lösung. Ich frage mich dann auch, weshalb Du die X-H2s überhaupt in Erwägung ziehst, wenn Dir Video und Auslösemenge nicht wichtig sind? Das sind ja gerade zwei wesentliche Eigenschaften, die Fuji bei dieser Kamera optimiert hat. Der gleiche Sensor soll ja später in anderen neuen Fuji Kameras ebenfalls Verwendung finden, vermutlich ua in der X-T5, die weniger ausgeprägt eine Hybridkamera sein soll, als die X-H2s. Die T5 soll ja gerüchteweise auch das klassische Fuji Bedienkonzept beibehalten, anders als die X-H2s und wenn ich es richtig in Erinnerung habe, bevorzugst Du das klassische Bedienkonzept. Wenn ich mir Deine Beiträge durchlese dann bekomme ich den Eindruck, dass Du ohnehin andere Erwartungen an eine für Dich passende Kamera hast, als sie Dir die X-H2s bietet. Für mich ist es jedenfalls so, die X-H2s ist vermutlich eine richtig tolle Kamera, sie scheint aber einige der Specs nicht zu haben, die mir wichtig sind, weshalb für mich die H2s… Weiterlesen »

Maratony

Die XT5 soll wohl den 40er bekommen. Das hatte ich vermutet. Ebenso denke ich, dass die XPro4 den bekommt.
fände ich gut wenn es so ist

Ingo

Na, wenn das so ist, wird Fuji wohl keine Kamera mehr für mich im Portfolio haben. Wirklich schade.
Du könntest allerdings recht habe, eine Stacked Sensor verbauen die anderen Hersteller ja auch nur in den Top-Modellen.

Ingo

Oder eben auf ein Angebot der X-H2s warten. Blöd, aber vermutlich ein Stück günstiger als ein Wechsel.

Maratony

Wenn du die professionelle Kamera von Fujifilm haben möchtest, dann wirst du an der XH2/s nicht vorbei kommen. Das ist die einzige Kamerareihe von Fujifilm die Abseits von Romantik existiert.
Ich finde sie interessant, aber für mich nicht wirklich notwendig. Eine XT5 mit zeitgemäßes AF wäre mir genug.

Ingo

Gerade hat VaMiWa ja leider bestätigt, daß auch die X-H2s vom Autofokus her für Bewegtbilder nicht wirklich tauglich ist.
Manchmal überrascht mich die X-T4 ja schon mit ihrer deutlich Unterscheidung. Entweder der AF sitzt, und dann passt auch die Schärfe der Linsen wunderbar, oder er ist deutlich unscharf. Dafür muß man die Fotos am Bildschirm auch nicht vergrößern.

J.Friedrich

Die Optiken bringen das nicht auf den 40-MP-Sensor unabhängig ob Fuji oder Canon oder sonstwer. Die 26 MP-APS sind genau die sinnvolle Leistungsgrenze hinsichtlich Auflösung bei Top-Festbrennweiten in der Bildmitte. 40 MP bei APS ist tendenziell rausgeworfenes Geld – mach das nicht. Die H2s wird/ist eine Top-Kamera und sicher auch ihr Geld wert.

VaMiWa

Dazu möchte ich sagen, dass ich natürlich auf einen Nachfolger der H1 wartete, wurde diese ja mehr oder weniger als Sensation angekündigt. Je mehr Details bekannt wurden, je mehr fragte ich mich, wo da der Nachfolger sei, denn die H2s ist für mich ein neues Modell und kein Nachfolger. Bis auf den Auslöser ist eigentlich alles anders und für mich als Fotograf ohne Mehrwert. Ich wiederhole – fotografisch kein Mehrwert. Daraus folgt meine Enttäuschung, nicht nur ob der langen Warterei da ja auch schon die zwischenliegenden Modelle eher Sony als Fuji waren. Die X-H2s ist eine Cam aber keine Kamera. Der Preis orientiert sich am Sensor der bildtechnisch um nix besser ist. Bei anderen Herstellern sieht man das Bemühen ein 10 gängiges Menü darzureichen, Fuji rührt immer noch im kalten Topf rum. Jetzt Könnens halt superschnell umrühren, aber ändert nichts am Inhalt. Zum Rauschverhalten möchte ich noch anmerken, dass ich in Havanna in einem exotischen Theater war und die Fotos aus der H1 absoluter Sch…. waren, an meiner Wand hängt dennoch ein schönes Bild, gemacht mit Huawei Mate 20 Pro. Klar ist es Software, aber ich habe viel mehr Details als im farbverrauschten Fujiergebnis. Ich erkenne sogar die Holzmaserung des… Weiterlesen »

Leonhard

Irgendwie scheinen alle Kamerahersteller was an der Birne zu haben!

Wieso die es gar nicht eilig genug haben können, unfertige Produkte auf den Markt zu bringen, genau genommen ja nur vorzustellen, welche sie dann so oder so nicht liefern können, dies wird wohl das Geheimnis der Hersteller bleiben.

Wenn man nicht liefern kann, wieso wartet man dann mit einer Vorstellung nicht einfach so lange, bis das Ding ausgereift ist oder zumindest keine „genialen Verbesserungen“ kommen können.

Rede nun nicht nur von Fuji, die anderen Verdächtigen machen es ja genau so!

Am Ende wird die R10 dann wohl die WOW-Kamera, aber nur in Bezug auf „WOW, die ist ja lieferbar!“

J.Friedrich

👍

joe

Leonhard, also dir traue ich schon zu, dass Du weisst, dass es in diesem hartumkämpften und schrumpfenden Markt, der durch Zuliefer-, Pandemie- und Kriegsprobleme noch schwieriger wird, vor allem auch darum geht die Leute bei der Stange zu halten und Versprechen in die Zukunft zu geben. Bei guten Autos waren und sind lange Wartezeiten schon seit den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts gang und gäbe. Der erste Mercedes SLK hatte zwei Jahre Lieferfrist. Der ebenfalls darauffolgende SL hatte – je nach Ausstattung – bis zu drei Jahre Lieferzeit. Frauen warten auf den „Kelly-Bag“ vier Jahre und statt sich zu ärgern freut man sich das Teil endlich zu haben und stolz zu präsentieren. Nur die Fotografen können plötzlich keine Bilder mehr machen können, weil ein Modell – das sie eh nicht gekauft hätten – Lieferprobleme hat. Übrigens, ökologisch betrachtet ist das sowieso besser nur so viel zu bauen wie tatsächlich gekauft wird, so müssten zum Beispiel nicht 30 bis 40% der produzierten Kleider vernichtet werden. So schaut’s aus!

Leonhard

Ja Joe, ich weiß dies schon, aber auch hier hat die Münze wieder 2 Seiten, wie immer so auch in der Ökonomie! Wer laufend sehr viel verspricht und sich dabei zu häufig verspricht, der wird vom gnadenlosen Markt auch mal ganz schnell für einen Schwätzer gehalten und dann ist Ende Gelände mit bei der Stange halten. Die einzige Firma, die lebenslang versprechen darf und erst nach dem Tode liefert ist Mutter Kirche, suche sich jeder seine zuständige Glaubensverwaltung aus, meinetwegen auch das Schicksal, jeder wie er mag. Du hast an anderer Stelle geschrieben, Deine Kleine hätte den Sinn des Lebens so definiert, dass es der Sinn ist, den man seinem Leben gibt. Sehr kluge kleine Dame, Sinn per Definition. Ob es einen Sinn macht, sich über den Sinn des Lebens zu unterhalten, nun ja, dies versuche ich an einem Beispiel zu erklären: Also, Freund Joe geniest am Sonntag einen sehr guten Schweinebraten, dann gibt es 2 Möglichkeiten: Entweder, das Leben hat einen Sinn, dann ist der Sinn in Deinem Leben erheblich größer als der des Schweines auf dem Teller oder das Leben hat keinen Sinn, dann ist das Schwein im Vorteil, weil es diese Sinnlosigkeit nun hinter sich hat. Verflucht,… Weiterlesen »

J.Friedrich

Leonhardt – phantastisch wieviel Poesie und Klugheit doch in einem 🐖-Braten steckt. 👍🏻

Leonhard

Wir sind mal, wie meistens, wieder vollkommen einer Meinung!

Je mehr wir als Verbraucher verstehen, desto mehr „Erklärungen“ rufen wir damit auf den Plan.
Eigentlich reden wir ja hier über Software, die Lieferschwierigkeiten bei Software sollten sich für Kamerahersteller dann doch in überschaubaren Grenzen halten.
Ja ja, der Krieg in der Ukraine, aber, ohne es nun genau zu wissen, nehme ich einmal an, dass es sowohl in China als auch in Indien jeweils mehr Programmierer gibt, als die Ukraine überhaupt Einwohner hat, da sollten Asiaten ihre Kameras dann softwareseitig doch zu einem bestimmten Termin hin bekommen, sollte man annehmen.

Schweine in Bratenform haben eh einen riesigen Vorteil gegenüber vielen Politikern, können sie doch mit Fug und Recht behaupten, dass sie wenigstens posthum für etwas nütze waren, könnte auch der Sinn eines Schweinelebens sein.

joe

Leider haben wir einen riesigen Nachteil gegenüber dem Schwein, bevor es gebraten wird! Wir wissen um unsere Endlichkeit und merken, je älter wir werden, dass das Leben – aus Sicht des Menschen – absolut sinnfrei ist. Man kann nur die Menschen beneiden, die noch an etwas sinnhaftes Glauben. Wie heisst es so schön in der Bibel: „selig die Armen im Geiste, denn ihrer ist das Himmelreich!“ Manchmal ist es eine Last schlauer zu sein als der Durchschnitt!

Leonhard

Lieber Joe, einem Schwein das Bewußtsein abzusprechen ist schon eine Sauerei! Die Bibelstelle paßt nun nicht so wirklich, es geht hier um einen verlorenen Sohn/Tochter/Xer, nicht um irgend welche Leute, die viel Rauschen in der Birne haben. Besser gewählt wäre die Stelle „wer an mich glaubt wird leben, auch wenn er gestorben ist“, also diese Lieferverzögerung ohne Chip-Krise die so alt ist wie die wahre Frommigkeit. Mit IQ hat die ganze Sache nebenbei bemerkt rein gar nichts zu tun, hier mein unausweichliches Beispiel: In der Altstadt unseres Gehirns, da wohnt seit Menschengedenken der Herr Angst, der hat immer genau dies, wie er heißt. Herr Angst ist nicht mehr und nicht weniger Intelligent als sein Vetter, der im Gehirn einer Made lebt, aber nützlich sind sie beide, sie tragen mehr zum Überleben der jeweiligen Kreatur bei als wir merken. Herr Glaube, der in einem Haus mit Glockenturm in der Nähe wohnt hat begriffen, wenn er Herrn Angst seine Selbige nehmen will, dann muss er ihm vor einem anderen Ereignis noch viel mehr Angst machen, dann wird die erstgenannte Angst überspielt. Glaubt Herr Angst, dass das Schlimmste, was ihm passieren könnte ein Zweifel an der Güte seines Gottes wäre, dann gibt er… Weiterlesen »

Ingo

Glaub mir, Joe, mit einem geschätzten IQ von 60 ist das Leben auch nicht einfacher. Nur versteht man die Probleme dann einfach nicht, die genauso auftauchen 🤔.

Leonhard

Auch mit IQ unter 70 versteht man alles, nur man versteht dann anders, was auf die Probleme eine Rückkoppelung hat!

Gewinnorientierte Menschen sollten sich prinzipiell keine Gedanken um den Sinn des Lebens machen, im Ergebnis ist hier ausser einer Depression nichts zu erwirtschaften.

Und Menschen neigen zu unsinnigem Handeln, auch Tun genannt, ich schreibe hier nur Unfug, vollkommen egal, ob ich nun in diesem Artikel über Gott und die Welt oder über diese Kamera schreibe. Der Grund liegt hier: Da ich absolut keine Absicht hege, mir diese Kamera anzuschaffen, so brauche ich auch rein gar keine Kommentare darüber abzugeben, wann sie für mich nicht lieferbar sein sollte oder ob dann die Software auf dieser Nichtlieferung aktuell ist oder eben nicht! Was soll es? Aber so sind wir Menschen eben, sind keine Probleme vorhanden, dann machen wir uns welche und warten auf reale Probleme, falls wir sie dann wegen unserer gemachten überhaupt feststellen werden.

Ingo

Siehst du, und ich habe schon wieder vergessen, worum es in diesem Artikel überhaupt ging.
Ich hege allerdings die Hoffnung, daß es durch die genetische Forschung eines Tages gelingt, den Homo Oeconomicus zu erschaffen.
Dann hätte die Wirtschaftstheoretiker alle mit einem Mal völlig Recht mit ihren Theorien. Zumindest bis zu dem Punkt, an dem der Homo Oeconomicus erkennst, was er der überbevölkerten Welt durch seine pure Existenz antut und dann ….
Na, vielleicht hat unsinniges Handel auch weiterhin eine wichtige Funktion und sei es nur, um weiterhin kreative Prozesse zu starten.

Matthias

Also die Frühwarnstufe mit Lieferverzögerungen hat Fuji schon ausgerufen. Wir bewegen uns jetzt auf die Alarmstufe zu, in der Fuji noch eigenständig versucht alternative Quellen anzuzapfen. Wenn dann aber durch eine aussergewöhnlich hohe Nachfrage die Notfallsituation eintritt, somit eine erhebliche Verschlechterung der Versorgungslage mit Fuji-Kameras, erhält die Bundesfotoagentur weitreichende Kompetenzen zu entscheiden, wer eine Fuji-Kamera bekommt und wer nicht. Ist das schon die Wiederkehr des real existierenden Sozialismus ?

J.Friedrich

Nö, real existierender Sarkasmus. 👍

joe

Matthias, habe heute die R10 und R7 testen dürfen, speziell die R7 eine super Kamera, aber auch die R10 liefert. AF bei beiden mindestens so gut wie der der R5, auf die Frage ab wann geliefert wird hiess es, ab Montag, die Kameras wären schon in der Schweiz, aber keiner weiss wie viele es gibt, wohl auch eher in homöopathischen Dosen wie die Fuji X-H2. Ich finde das übrigens gut, dass man nicht alles sofort haben kann, da hat man Zeit darüber nachzudenken ob man die Dinge auch wirklich braucht oder ob man sie nur haben will!

Matthias

Und genau darum geht es. Braucht man wirklich die kleinen Verbesserungen oder will man einfach nur die neueste Gerätschaft. So richtig weiter bringt uns ja beides nicht weil wir schon Kameras haben, mit denen man alles fotografisch umsetzen kann…

Leonhard

Du hast einen wichtigen Grund vergessen, lieber Matthias!

Gerade Du als Profi mußt Dir doch heute schon eine Knipse bestellen, falls Dir in sagen wir 6 Monaten eine Deiner Kameras kaputt gehen sollte.

Ich jedenfalls geniese es in vollen Zügen, Hobbyist zu sein und wenn mir meine Ablichter kaputt gingen, wäre dies in meinem Fall wie der Sack Reis in Peking, jedenfalls finanziell betrachtet.

Man fragt sich allerdings, wie da ein Handwerker oder Künstler arbeiten soll?

Matthias

Da ich mit Nikon arbeite, brauche ich mir um die Haltbarkeit keine Gedanken zu machen. Obwohl: sollte der Fall der Fälle wider Erwarten eintreten, kann ich ja immer noch auf ein Handy zurückgreifen. Die sind ja heute schon so gut, dass niemand den Unterschied bemerkt. Und die gibt es wie Sand am Meer. Blöde nur, dass man bei tiefen Standpunkten wieder im Matsch liegt… :-))

Leonhard

Ähm, ja, natürlich!

Scheine die falschen Laberknochen zu haben, das einzige wirklich gute an diesen Knipsen ist ihre anscheinend unbegrenzte Lieferbarkeit!

Obwohl, auf den ersten Blick sind die wirklich gut! Habe aus Langeweile am Samstag mit dem SP ein Video gedreht, gleichzeitig hat mein Eheweib mit der R5 Bilder geschossen, neben uns stand ein Profi, der erklärte uns, Feuerwerksbilder könne man nicht in RAW machen. So ein Mist, wir wußten genau dies nicht und machen es darum seit Jahren, scheint aber doch zu gehen.

Dummen Geschwafels kurzer Sinn, zuerst sah mein Video besser aus als die Bilder meines Drachen, bei der Windstille war eben sehr viel Dampf am Himmel. Als mein Weib allerdings die RAW´s bearbeitet hatte konnte ich Zauberlehrling zum Handy sagen: „In die Ecke, Besen, Besen, seis gewesen…….“!

Ja, Nikons sind verdammt gut, meine Canon auch, die kennen den CPS nicht aus der Nähe und ich habe meine Zugangsdaten vergessen, nur Matthias, die 1IV, dafür kriegt man zumindest von Canon keine Brocken mehr geliefert, irgendwann werden die wohl den Geist aufgeben, hoffentlich nicht so bald!

Matthias

…habe vor einigen Jahren mal eine Nikon F2 gebraucht gekauft. Der Gerätenummer kann man entnehmen, dass sie aus dem Jahr 1979 stammt. Funktioniert immer noch fast ohne Einschränkungen. Fast weil digital leider nicht funktioniert. So vorausschauend war man damals nicht…

Ingo

Das würde mich wirklich mal interessieren. Der AF der R7 stellt einfach nur scharf, oder kann er auch Bewegung zuverlässig abbilden?

Leonhard

Anscheinend hast Du mehr Zeit als Dir lieb sein kann, Freund Joe!

Die R7 steht nun bereits bei den Händlern auf der Seite, natürlich mit den „normalen“ 1 bis 3 Monaten Lieferzeit, es ist zum Mäuse melken.

Kann sein das ich ein Riesenquerkopf bin, aber ganz ehrlich, so langsam vergeht mir jegliche Lust am Kauf von irgend etwas, 3 Monate, schön, dann ist der Sommer vorbei und ich kann hier den Schnee, den wir nie haben, ablichten.

Im Prinzip sollte man schon jetzt blind eine R1 bestellen, dann kommt man vielleicht in der Club der 100, die dann bei einer Auslieferung auch tatsächlich eine bekommen.

Mein Eheweib hat gestern mit der 100-500mm fotografiert, ich aus Jucks mit dem SP, gut, die Aufnahmen bei Entfernung sind für die Füße, ansonsten schlägt sich selbst mein Mittelklasse-SP gar nicht mal so schlecht gegen eine R5 mit langer Tüte, klar, aus dem Laberknochen lasse ich nur die geschönten Ergebnisse ausgeben, bei RAW wird man mit den Dingern auch heute noch eher abgekocht, da gibt es eher „keine Nummer unter diesem Anschluss!“

Martin Berding

Wenn man ein System mit Objektiven etc. hat, wird man nicht plötzlich auf ein anderes System umschwenken, nur weil ein Gehäuse nicht sofort verfügbar ist. Ich denke schon dass sich das Warten lohnt. Dann als erstes die Software checken, bei Bedarf aktualisieren, alles gut.

Alfred Proksch

Wie oft habe ich schon gefrustet auf „will haben“ Produkte geschaut? Meine bessere Hälfte (Biologin) bringt mir dann ein Kräutchen weil doch gegen alles eines gewachsen ist damit mein Blutdruck im Level bleibt.

Bleibe ich bei Fotoprodukten so stören mich gleich mehrere Übel. Nämlich die Märchenstunde Vorankündigung, das Vorbestellsystem, die Lieferfähigkeit und das der Kunde nur mit nachträglichen Updates eine „fertige“ Kamera in der Hand hat!

Warum soll ich mein mühsam verdientes Geld für dilettantisches Marketing, versagende Logistik und nicht sauber entwickelte Produkte ausgeben?

Geht es noch? Der Lieferant möchte uns seine Produkte verkaufen dann soll er auch gefälligst die Waren vorrätig haben. Warum soll die Kundschaft sich nach den Herstellern richten? Einfach nicht reagieren oder deren Geschäftsgebaren ignorieren hilft bestimmt. Wenn keine Reaktion und kein Umsatz angekündigt ist dann werden die vielleicht munter.

J.Friedrich

So isses!

Roman.Tisch

So schaut es aus. Deswegen warte ich auch immer mehrere Monate oder gar ein Jahr, bis ich ein neues Produkt kaufe. Bis dahin war es immer günstiger und die Beta Tester, die es nicht erwarten konnten und es sofort gekauft haben, haben für mich die Probleme identifiziert und der Hersteller hat sie beseitigt. Ich habe dann ein fertiges und funktionierendes Produkt zum niedrigeren Preis 😀

Martin S

Ich finde ja, hier sollte man mit ein wenig Sinn für die Realitäten der Produktentwicklung und des Marketings urteilen. Der (perspektivische) Kunde wünscht sich heutzutage, dass das Produkt sofort nach der offiziellen Vorstellung lieferbar ist und das es sofort ausfühliche Testberichte zu lesen gibt. Allerdings funktioniert eine Produkteinführung heute nicht so. So etwas lässt sich heutzutage kaum geheim halten – Händler wollen informiert werden, die Logistik muss aufgebaut werden, Werbekampagnen angeschoben werden usw. – da sickern so schnell die Informationen durch, dass der Hersteller das Produkt lieber selbst mit ordentlichem Vorlauf ankündigt (und gelegentlich auch die einschlägigen Gerüchteküchen füttert). Natürlich sind die Kameraexemplare die an die Tester gehen immer noch nicht ganz fertig – besonders bei der Software wird üblicherweise bis zum letzten Moment gewerkelt und gute Reviewer weisen auch darauf hin, dass sie ein Vorserienmodell getestet haben. Normalerweise gibt es aber zwischen der Vorseriensoftware und der endgültigen Variante nur noch geringe Änderungen. „Unglaubliche Verbesserungen“ sind da eigentlich nicht zu erwarten sondern eher ein Zeichen dafür, dass: a) Der Hersteller seine Entwicklungsfortschritte falsch eingeschätzt hat und wichtige Teile der Software nicht richtig fertig geworden sind. Normalerweise hätte dann die Produktvorstellung noch mal verschoben werden müssen – falls man nicht schon… Weiterlesen »

Alfred Proksch

Servus Martin S

Anscheinend hast Du Dich schon daran gewöhnt und bist auf die Ausreden der Industrie eingegangen.

Wie lange dauert die Entwicklung einer neuen Kamera? Ab wann weiß der Konzern welche Teile dafür benötigt werden? Weit vor dem Aufbau der dafür vorgesehenen Produktionslinie! Das Marketing hat ebenfalls schon lange vorher die voraussichtlich absetzbaren Stückzahlen berechnet!

Die Worte Teilelager und Bevorratung sind immer noch Fremdworte obwohl schon seit Jahren immer wieder Situationen der Mangelwirtschaft vorkommen. Aber wahrscheinlich ist der Grund für die Nichtbevorratung der das sich das Gewinn mindernd in der Bilanz auswirkt und somit Dividenden schmälert.

Mit der Software ist es genau so. Alle Grundfunktionen eines Herstellers sind immer gleich und müssen nicht neu geschrieben werden, was neu ist sind Sonderfunktionen die eingepflegt werden müssen oder wenn eine andere Technologie z.B. beim Autofokus verwendet wird. Das ist aber keine wissenschaftliche Geschichte oder Hexenwerk sondern die normale Arbeit eines Informatikers/Programmierers. Wenn er die nicht beherrscht und zudem mit den eigenen Produkten keinen Test durchführt weil er selbst noch nie ernsthaft fotografiert hat dann soll er den Job wechseln.

Rawbert

Naja, JiT ist angesagt, in der gesamten Lieferkette. Sonst wird’s teurer.

Martin S

Vielleicht habe ich mich daran gewöhnt – wohl auch deshalb, weil ich aus eigener beruflicher Erfahrung weiß, wie so eine Produktentwicklung abläuft. So, wie du ihn beschrieben hast existiert der Entwicklungsprozess bestenfalls in der Phantasie der Geschäftsleitung 😉 Im wirklichen Leben gibt es immer mal wieder Rückschläge und Verzögerungen. Natürlich wird auch das eine oder andere schneller fertig als gedacht. Die Kunst besteht darin, die Balance zu halten und den eigenen Zeitbedarf realistisch einzuschätzen. So geradeaus wie du es beschreibst ist die Entwicklung auch nicht. Bei der Kamera handelt sich es um ein Modell für das obere Ende der Produktpalette. Entsprechend hoch ist der Anteil neuer, „experimenteller“ Bestandteile. Neuer Bildsensor, neuer Bildprozessor, schnellere Elektronik, mehr Speicher, schnellere Massenspeicher, neue Autofokus-Funktionen usw. – das will alles eingebunden und dann auch noch ausführlich getestet werden. Die Software ist schon modular und zum Teil vorhanden, aber für die neue Hardware muss sie angepasst werden. Sonst bleibt von der größeren verfügbaren Leistung das meiste ungenutzt. Am unteren Ende gibt es andere Herausforderungen – hier muss der Produktionsprozess immer weiter optimiert werden, damit am Ende auch die Kosten stimmen. Momentan ist die Entwicklung noch mal schwieriger, weil die Lieferengpässe selbst die Produktentwicklung ausbremsen. Gelegentlich heißt… Weiterlesen »

Matthias

… in der Praxis könnte das so aussehen:
der CEO geht zum Chef der Entwicklung, legt ihm beide Hände um den Hals und fragt beiläufig, ob der vorgegebene Termin für die Neuvorstellung eingehalten wird. Bei der zögerlichen Antwort „nicht ganz ” verstärkt sich der Druck. Als Reaktion auf das nun folgende „aber wir brauchen …” schließen sich die Hände noch weiter. Schon leicht blau angelaufen kommt dann endlich ein gekrächztes „kein Problem , vielleicht sogar früher ”.
Daraufhin tätschelt er ihm die Wange sagt noch „guter Mann ” und verschwindet wieder in den Gefilden der Macht…

Ralle Art

Ist ja wie bei spaceballs, nach unglaubliche Geschwindigkeit kommt noch wahnsinnige Geschwindigkeit. Es wird immer besser. Evf braucht man ja dann bald nicht mehr.

Jürgen K.

Ich glaube, Du hast die MOPS-Geschwindigkeit vergessen…….
Man muss nicht immer gleich das Neueste Kaufen…… Vor Allem, wenn die Produkte nicht komplett Fertig sind.

Rüdiger

„incredible improvements“ von einer Quelle, die offensichtlich eng mit Fuji verbandelt ist. Das würde ich doch eher mit „deutliche Verbesserungen“ übersetzen.

Natürlich macht ein Hersteller große Firmwareupdates vor der Auslieferung. Das schlimmste was passieren kann, ist, dass ein Kunde seine Kamera wegen schlechter Leistung oder Fehlern zurückgibt, die eigentlich schon behoben waren. Der kauft so schnell nämlich nichts mehr von Fuji und erzählt auch seinen Freunden davon. Deswegen wird ein Hersteller alles dafür tun um diesen Fall zu vermeiden.

Und wieviele Kunden tatsächlich Firmwareupdates machen, ist immer fraglich. In der Regel gibt es die beiden Fraktionen „Updates sind gut, immer her damit!“ und „Never change a running system! – Bloß nichts ändern!“ und letztere kann man nach Auslieferung nur noch über den Service erreichen. Bei Kameras also eher garnicht mehr.

joe

Rüdiger, da muss ich jetzt doch den Besserwisser spielen. „Incredible“ heisst „unglaublich“. „Deutliche Verbesserungen“ wären „significant improvements“. „Incredible“ klingt halt so wie, solche Verbesserungen konnte man nicht erwarten. Hoffen wir, dass da nicht jemand den Mund zu voll genommen hat.

Rüdiger

Das mag formal stimmen, aber diese super-positiven Amis benutzen „incredible“ derart inflationär, dass ich das im Deutschen nicht mit „unglaublich“ übersetzen würde.

Unser „unglaublich“ wäre bei denen „unbelievable“. Und auch das gebrauchen die öfter als wir das gewohnt sind.

joe

Du hast natürlich nicht Unrecht, dennoch hat da jemand den Mund sehr voll genommen. Ich würde es, wäre ich Fuji, im Deutschen auch niemals mit diesem Superlativ übersetzen, da das insgesamt in Europa bei den meisten nicht so gut ankommt, wenn das Ergebnis dann doch nicht so ausfällt wie durch die Werbeaussage impliziert. Ich habe gestern die R7 und R10 getestet. Wenn der AF der Fuji dann wirklich so gut ist wie der der beiden Kameras, dann ist er allerdings „unglaublich“ gut! Die R7 und R10 fokussieren auf dem Niveau der R5 und der R3, das ist in dieser Preisklasse bisher nicht gerade üblich.

Rüdiger

Ja, die R7 ist für mich als EF-S Nutzer seit langem wieder eine Kamera, die ich wirklich kaufen würde. Spätestens wenn meine 77D den Geist aufgibt.

Markus

Fuji macht das genauso clever wie Sigma. Vorserienmodelle rausgeben und die Influencer dürfen den AF nicht kritisieren. Dann kommt das Ding auf den Markt, der AF ist genauso schlecht wie die Prepoduction Modelle aber jetzt gibt es ja schon tausend Videos wenn man den Artikel googelt in der Suchanzeige ganz oben. Die ehrlichen und Objektiven Reviews tauchen dann ganz hinten auf und schon hat man die Kunden verarscht. Tolle Idee. Warum können diese Pfeifen nicht einfach mal ein fertiges Produkt auf den Markt bringen. Firmware Updates sind was für später, wenn man softwaretechnisch Fortschritte gemacht hat und die den Kunden umsonst zur Verfügung stellen möchte. Firmware Updates sind Produktpflege. Ein noch nicht veröffentliches Produkt braucht kein Update sondern. Was soll das überhaupt, dass die Hersteller soviel heiße Luft um Produkte machen, die noch nicht auf dem Markt sind und noch nicht mal fertig entwickelt sind. Da finde ich Sony echt angenehm, da wird nur über die Rumours Lärm gemacht aber Sony an sich hält sich bis zur Präsentation bedeckt. Wieviele Teaser Videos es zur Z9 gab und das Ding ist immer noch nicht im Laden sondern nur per Vorbestellung erhältlich. Zum Thema Fuji: Natürlich werden die es nicht schaffen auch… Weiterlesen »

J.Friedrich

Eigentlich würde ich Dir gerne Recht geben – bei meinen R6sen ist es aber genau so gewesen bzw. werden sicher noch weitere Bugs entdeckt oder Verbesserungen erkannt. Ein großes Firmware-Update brachte noch einmal eine deutliche Performance und Treffsicherheitssteigerung beim AF und der Gesichts-/Augenerkennung.

Maratony

Das Problem sind wir als Kunden und der immer stärker werdende Druck zur Produktion und Lieferung.
Eigentlich könnte man die Entwicklung auch langsamer angehen, aber das erlaubt der Markt nicht. Die Zwangläufigkeit zur Verbesserung ist im Allgemeinen nicht so stark vorhanden wie wir es immer wahrnehmen wollen. Soll heißen, eigentlich ist der Markt schon voll mit guten Geräten.
Die Frage ist doch eher, wie müssten sich die Kunden verhalten um eben dieses Verhalten der Firmen zu beenden oder zumindest zu veringern.

J.Friedrich

Vieles würde sich durch mehr Wissen erledigen. Wie z.b. „der Krampf“ nach immer mehr Sensor-MP und die daraus folgende Pixel-Dichte und Problematik/Intensität beim Bildrauschen ohne die „tatsächlich erreichbare“ Auflösung L/mm Bildhöhe der besten Optiken mit einzubeziehen. Ich hab’s schon paar mal geschrieben – trotzdem schwierig für Viele. Jeweiliges Formatbedingtes Optimum ist bei Mft eigentlich 15-18 MP bei APS 24-26 MP und bei Vollformat bis rd. 36-40 MP. Punkt. Jeweils bei Nominal-Empfindlichkeit des Sensors (80-200 ISO) – das Ganze dramatisiert sich dann bei ISO Anhebung und hoher Px-Dichte quadratisch. Und ich spreche von „Abgeblendet auf Optimal und im Zentrum bei Top-Festbrennweiten“. Zooms sind dann oft schon 2. Liga oder manche auch Kreisklasse. Und der Preis ist auch kein Garant, Namen schon gleich garnicht. Würden wir das mal berücksichtigen – dann würde so mancher sein Equipement seinen tatsächlichen Bedürfnissen entsprechend bedienen und nicht nach mehr, noch mehr, größer, schneller, weiter … und wenn er dann noch seine Prints, sofern er denn überhaupt noch welche fertigt, 4500 (PX) L/Bh mitbringt, die beste Festbrennweite aber im optimal abgeblendeten engen Zentrum bestenfalls eben 2200-2800 LP auflöst, wo soll da Interesse bestehen diese gerade noch funktionierende Paarung durch mehr MP’s noch weiter auseinander zu treiben! Das… Weiterlesen »

Viva

Ganz genau, und Kameras sind kein lebenswichtiges Mittel. Da darf jeder Zeit haben und nicht jeden halbgaren Neuling sofort kaufen wollen. Dann hätten Hersteller nicht diesen Termindruck, und so manche Lösung würde wahrscheinlich etwas später, dafür weit ausgeklügelter erscheinen. Man darf ja nicht nur die Entwicklungszeit sehen, es geht auch immer um Logistik, Lieferketten und vor allem neue Fertigstrassen die für neue Gehäuse errichtet werden müssen uvm. Aber so ist die Konsumgesellschaft eben. Nicht alle, aber viel zu viele. Ich kaufe Neuerscheinungen grundsätzlich erst weit später, erstens sind Kleinigkeiten dann behoben und dazu die Preislage oft besser. Über jedes Lieferzeit-Gejammer kann ich darum nur genauso schmunzeln, wie über Kritik wenn nun eine Kamera verbessert erscheint als sie vorgestellt wurde. Solche Luxusprobleme muss man erst mal haben. Gerade im anspruchsvollem Bereich wie die XH2s findet sich kaum jemand ohne bisheriger Ausrüstung, es geht rein um das verwöhnte Kind und sein neuestes Spielzeug, weniger um echten Bedarf. Von daher ist das alles lustig zu lesen, nur nicht wirklich ernst zu nehmen.

Markus

Ich finde es einfach nur absurd. Keiner zwingt die Firmen ständig neues rauszubringen. Lieber mal ein rundum gut durchdachtes Produkt auf den Markt bringen aber dafür in längeren Abständen ist vollkommen ok. Die Leute haben jetzt durch Inflationspolitik der letzten Jahrzehnte und die neue Santkionspolitik sowieso kein Geld mehr für diesen Luxuskrams. Die Nachfrage wird immer weniger werden.

Matthias

…um das mal klarzustellen: trotz meiner kritsichen Kommentare mag ich Fuji. Man kann aber auch HSV-Fan sein obwohl der Verein nicht in der ersten Liga spielt. Habe gestern mal auf der neue Website von Calumet geschaut. Dort sieht man 29 Gehäuse von Fuji in verschiedenen Farben und Objektiv-Bestückungen: XE4, XT30, XT3, XPRO3, XT4 und XH2S. Lieferbar sind nur die XPRO3 in allen 3 Farben und die XT3 mit 18-55. Bei allen anderen Modellen steht bestellbar und wenn man anklickt, tauchen wieder die berüchtigten 1-3 Monate auf. Ausnahme XH2S, die am 07.07. voraussichtlich lieferbar sein soll. Was kann man daraus jetzt schliessen?

J.Friedrich

…das der AF so unglaublich schnell ist, dass die nicht gemachten Fotos, der nicht gelieferten Kamera, mit den nicht vorhandenen Optiken die Zeit so stark krümmt, das die Kamera zwar gefühlt 6 Jahre später eintrifft, aber trotzdem rechtzeitig da ist – bevor sich das Sujet im schwarzen ⚫️ Loch verabschiedet hat?? Unglaublich diese Japaner!! 😉

joe

So, jetzt stell ich mal eine ganz böse Frage: wer würde denn von denen die hier über die Lieferzeiten lästern die Kamera tatsächlich sofort kaufen? Mit der Bitte um eine ehrliche Antwort!

Rawbert

👍(ich würde sie nicht kaufen, muss auch nicht alles sofort besitzen)

Matthias

Die Frage ist gar nicht böse. Wenn ich mir den FUJI-Trailer anschaue, kommt mir sofort Gopro in den Sinn. Wenn ich mit Fuji arbeiten würde: eventuell. Wenn ich mit anderen Marken arbeite: absolut kein Grund zu wechseln…

Maratony

Würde. Mach ich aber nicht.

Alfred Proksch

Da ich meine X-T Modelle samt 6x Objektive gut verkaufen konnte weil mich ein reiner Schwarz Weiß Sensor mehr interessiert hat – eine Fuji GFX100 benutze ich sehr gerne – besteht meinerseits kein Bedarf.

Müsste ich mir aus unerfindlichen Gründen ein kleineres System kaufen dann wäre es zur Zeit die ebenfalls nicht lieferbare MFT OM1 mit einigen Pro Objektiven.

VaMiWa

Heutiger Test in Kurzversion: Die Auslösefederung ist noch ein Eck besser als bei der H1, die Schnelligkeit ist atemberaubend, bei 30 Bilder die Sec sogar sehr lange möglich, bei 40 Bildern stockt der Speicher. Sportfotografen werden jubeln, kein Rolling Shutter Effekt bemerkt, allerdings ist der Fokus ganz und gar nicht treffsicher. Bei Einzelbildfokussierung passt der Augenfokus und auch die Verfolgung. Der MSC Knopf ist sehr sehr gewöhnungsbedürftig, mir ist ein Drehschalter lieber weil man blind fühlen kann wo man ist. Bildergebnisse sind nicht besser/schlechter als bei H1 oder T4. Rauschen wird im JPEG gut unterdrückt, aber ich bemerke wie gesagt keine Veresserung. Die Aufregung das Interesse um den neuen Sensor also nicht wirklich berechtigt. Akkulaufzeit ist merkbar endlich dort angekommen. Verbindung zu Android konnte auch nach mehrmaligen Versuchen nicht aufgebaut werden, wahrscheinlich kommt erst ein App-Update. Touchbildschirm und Sucher wirklich ausgezeichnet, reagiert ohne Fehler. Das Menü ist nach wie vor eine Katastrophe und der Schwippschwappbildschirm ein nogo. Griffigkeit ist gut, Daumen hat nun besser Platz weil Q anders platziert. Annäherungssensor auf Display besser aber immer noch irritierend weil Finger als Auge erkannt wird und das Display ausblendet (ausgenommen Einstellung Display immer an). Drehräder haben leider keinen Druckpunkt mehr. Die integrierten… Weiterlesen »

joe

Also wer einen wirklich guten AF und schnelle Bildfolge will, kann auch auf die R7 für 1’400.-€ umzusteigen. Und wer nicht der ganz grosse Filmer ist, für den reicht sogar die R10 für unter 1’000.-€, denn deren AF ist genauso gut – habe sie gestern 3 Stunden testen dürfen. Aber grundsätzlich hast du recht, wenn man nicht jeden Euro umdrehen muss ist die R5 keine schlechte Wahl.

Ingo

Ja, nur welche Objektive dann für die R7? Der Rolling-Shutter-Effekt scheint ja ein schnelles Fotografieren im elektronischen Modus nicht einfach zu machen. Ansonsten ist die R7 schon ziemlich attraktiv.

Maratony

Hallo Vamina. Es freut mich wirklich sehr dass du eine Entscheidung getroffen hast. Ich empfinde es immer alles tolle Situation wenn ich mich entschieden habe für oder gegen equipment. Mit der canon R5 und dem 24 bis 70 mm sowie 70 bis 200 mm, jeweils f2.8, bist du technisch absolut bestens ausgerüstet. Ich möchte jetzt nicht weiter dich von irgendetwas anderem überzeugen. Die Argumente für Vollformat und auch für Canon sind klar. Die R5 ist am oberen Limit des aktuell Machbaren und die RF- objektive sind in der Regel über jeden Zweifel erhaben. Dennoch möchte ich dieses Forum nutzen um das heiße Feuer unserer Diskussion weiter am Leben zu erhalten. Denn ich verstehe deine Argumentation gegen Fujifilm nicht ganz. Da du dich für die R5 entschieden hast, hast du vermutlich auch einen Vergleich mit Fujifilm gezogen. Jedoch kann in diesem Vergleich Fujifilm rein bildtechnisch nur verlieren. Außerdem hast du vom Preis gesprochen, die Fujifilm xh2s seid ihr zu teuer. Die R5 und die beiden genannten Objektive Kosten zusammen neu zwischen 9000 und 9500 Euro. Mit der X H2S und dem 16 bis 55 sowie 50 bis 140 mm, jeweils f2.8, kommst du ca auf 5000 € neu. Auch aus finanzieller… Weiterlesen »

joe

Maratony, Du hast absolut Recht! Es gibt gewisse Gründe die für oder gegen ein System sprechen. Wie ich bereits andernorts geschrieben habe, für Fujianer ist die X-H2S eine hervorragende Kamera, die R7 ist ideal für Fotografen aus dem Canon Kosmos. Aber keine der beiden Kameras ist gut genug um das System zu wechseln. Neueinsteiger hingegen haben eine schwierige Wahl, denn beide Neuerscheinungen haben ihre Schwächen und sind – berücksichtigt man die Objektivpreise – letztlich gleich teuer.

VaMiWa

Oh, was hab ich einmal für Fuji geschwärmt als ich die Pro2 in Händen hielt. Was habe ich tolle Artikel geschrieben und im Wirkungskreis Werbung gemacht. Dann habe ich das System ständig erweitert und musste immer mehr Kompromisse eingehen. Fujis Entwicklungen haben mich nicht unterstützt, sondern immer mehr Stolpersteine in den Weg gelegt. Jetzt ist der Leidensdruck einfach überschritten. Fuji verändert mehr als es verbessert. Ich habe die R5 schon vor längerer Zeit ausgiebig testen dürfen und konnte zudem in Hamburg unter extremen Wetter- u. Lichtbedingungen einen direkten Vergleich zwischen Fuji 50R Mittelformat, Canon R5 und Fuji X-H1 erleben. Das Schwurbeldisplay der R5 stört mich einfach, aber von der Bildqualität, insbesondere Langzeitaufnahmen, Nachts durch die Straßen und Portraits im Elbtunnel…. Sieger war immer die Canon. Bei Dynamik, Farbechtheit, Klarheit und Rauschverhalten siegt die Canon sogar stark und in der Nachbearbeitung funktioniert LR u. PS auch viel besser. Ich finde sogar, dass die Pro2 viel bessere Fotos macht als die H1, mit einem Stabi und Klappdisplay wär die Prolinie für mich die ultimative Kamera, trotz der allgemeinen Nachteile in Menü und Konnektivität. Aber ich verrenne mich schon wieder…. Also bleiben wir beim Thema Fuji. Geld spielt nur nebenher eine Rolle. Der… Weiterlesen »

Mirko

VaMiWa, zu erst möchte ich mal sagen das mir deine Bilder (Link oben) sehr gut gefallen 👍🏻👍🏻👍🏻
Letztendlich ist doch vieles im Leben mit Kompromissen verbunden. Für dich ist es die Pro2 die dich begeistert hat und bei mir ist es die Pro3 die mein Herz höher schlagen lässt, also wie soll sich Fuji entscheiden ? Ich hatte neulich einen Artikel gelesen wo es darum ging ob Fuji seine Seele verkauft hat und die Meinungen darüber sind ziemlich zweigeteilt. Mir persönlich würde eine Xpro3 mit dem Sensor der XT1 sehr gut gefallen, ist aber nicht mehr zeitgemäß. Was heißt das für mich, falls Fuji die Pro4 auch mit so einen modernen Schwenkdisplay ausstattet wird sie eben nicht gekauft, dann lieber nochmals im Abverkauf die Pro3 und das war es dann. Vielleicht bringt Nikon nochmal eine spiegellose DF …..

VaMiWa

Danke fürs Lob🤗

Ich weiß was Du meinst, aber stellen wir die platonische Frage anders: Wo wäre Fuji heute, hätten sie das Bedienkonzept beibehalten? Zusätzlich eine auf Video gedrillte Linie entwickelt, dafür die XT und XH an den inneren Werten verbessert? Die Nutzer geben ausreichend Feedback dazu.
Ich würde mal behaupten, Fuji wäre damit viel erfolgreicher! Andere in den APS-C Markt drängende Marken hätten es vielleicht gar nicht erst versucht. Aber wegen der zunehmenden Schwächen und Austauschbarkeit von Fuji sehen andere ihre eigenen Stärken. Dies könnte nun tatsächlich ein uneinholbares Problem für Fuji sein.

Nun sind die Vollformatkameras kleiner und handlicher, die einstigen Größenvorteile von Fuji dahin. Die Objektive sind zwar größer als bei APSC aber nicht mehr viel schwerer. Und zuletzt ist es das katastrophale Marketing das Fuji jede Glaubwürdigkeit nimmt.

Mirko

sagen wir es mal so, Fuji war schon immer ein Exot am Kameramarkt „klein aber fein“ und das sollte Fuji nicht aus den Augen verlieren und nicht permanent versuchen den Großen den Rang abzujagen, Geld verdient Fuji schon lange mit anderen Produkten. Wie gesagt, kommt Fuji nun auch bei der Pro mit den Videozeug und die XT5 wird wieder so ein „Pummelchen“ dann hole ich mir noch eine Pro3 dazu und das wars dann….muss ja kein Geld mit der Fotografie verdienen

joe

Also, kann mich dem Lob von Maratony nur anschliessen – tolle Aktfotos, aber am meisten beeindruckt hat mich das Mädchen in S/W, wohl eine Brautjungfer!

VaMiWa

Danke, danke, danke. Aber bitte jetzt genug, geht ja nicht um mich. Aber interessieren würde mich schon, wie Du meine Aktbilder einsehen konntest, die sollten eigentlich gesperrt sein. Aber egal, sind ja eh sehr soft😊

Matthias

Genau das habe ich inhaltlich schon seit Erscheinen der XT4 geschrieben. Fuji verabschiedet sich in die Beliebigkeit, weil sie aus welchen Gründen auch immer auf jeder Hochzeit tanzen müssen. Zumindest preismässig haben sie es mit der XH2S geschafft, mit dem Wettbewerb gleichzuziehen. Pro2 und Pro3 sind meiner Meinung nach die einzigen Modelle, die das Potential haben, Käufer für das Fujisystem zu begeistern. Denke da decken sich unsere Erfahrungen auch mit denen von Mirko…

Mirko

naja Matthias das war damals was völlig anderes, analoges Bedienkonzept und dann noch diese analoge Anmut der ersten X Trans Sensoren. Bin gespannt auf 40 MP und dann Acros (vielleicht noch mit Körnung) da wird vom analogen Touch wohl nicht viel übrig bleiben bzw. für so etwas ist der Pixelwahn völlig übertrieben. Letztendlich ist es meinen Objektiven egal welche Kamera davor sitzt, Hauptsache mir bereitet die Kamera spaß. Momentan würde ich wohl eher nochmal bei der Pro3 zuschlagen, vielleicht in Silber, und wenn man diese nicht putzt bekommt sie noch das gewisse aussehen gratis dazu 😂

VaMiWa

Beliebigkeit beschreibt es ganz gut! Fuji dürfte laut FR mitbekommen haben, dass die Community in Aufruhr ist und versichern jetzt, dass das Bedienkonzept der kommenden X-T5 sich an den Vorgängern orientieren soll. Hört sich sehr nach Schadenswiedergutmachung an. Allein der Glaube fehlt mir.

Mirko

ich kann natürlich völlig daneben liegen aber für mich kam die XT4vor wie so ein Versuchskaninchen für die kommende XH2 bezüglich einzelner Komponenten. Ich hoffe bei der XT5 verschwindet das „Still/Movie“ Rad und die Belichtungmodi kommt wieder dorthin (wo es auch hin gehört) und natürlich sollte sie das Display der GFX100 erben und eben nicht das „Selfiedisplay“ weiter führen. Persönlich kann sich Fuji an der XH/XS Serie austoben aber bei den anderen Serien sollte Fuji seine Philosophie verfolgen

Matthias

Schön, dass Du Dich mit Deinem Telefon unterhalten kannst. Wenn das erst mal mit Kameras funktioniert, musst Du nur noch Dein gewünschtes Bild beschreiben und auf das Kommando „jetzt ” schreibt sie ein perfektes JPG…

joe

Bei mir müssen die Studenten von Hand schreiben, weil das die Verknüpfungen im Hirn signifikant erhöht und die Konzentration auf die Sache extrem steigert, allerdings gibt es keine Strafe, wenn man es nicht tut, das zeigt sich dann im nächsten Test!

Matthias

…auf einen flüssig gesprochenen Text ohne Teleprompter musst Du Dich auch konzentrieren…

joe

Es geht darum, daß bei der Handschrift sehr viele Hirnzellen im Vergleich zum Tippen aktiviert werden und dadurch die Konzentration zwangsweise höher ist und gleichzeitig muss man schauen und verstehen, daß fördert die Vernetzung und macht am Ende des Tages schlauer.

Alfred Proksch

Hallo VaMiWa

man muss Dir nix zum Bilder machen erzählen, dickes Lob von mir. Gerade deswegen kann ich Deine persönliche Entscheidung sehr gut nachvollziehen. Leider machen viele den Fehler sich hinter einem Hersteller zu verstecken.

Wer die Anforderung erfüllt wird gekauft, wobei die Art/Sparte der Fotografie den Ausschlag gibt. Daher sage ich mach DEIN DING !! Nimm was Dir gut in der Hand liegt und intuitiv bedient werden kann, welches Logo drauf ist – EGAL.

VaMiWa

🤗Vielen lieben Dank fürs nette Feedback, aber schön langsam ist mir das unbedarfte Outing etwas unangenehm.

Alfred Proksch

Das muss Dir in keinster Weise unangenehm sein weil es DEINE eigene Bildsprache ist. Stell Dein Licht unter den Scheffel denn egal wie und mit was die Werke zustande kamen es sind Deine Fotos.

Ein Berufsleben lang habe ich sehr oft „nach-fotografierte“ Bilder in digitalen Zeiten „plugin- Effekte“ zu Hauff gesehen. Jeder der mit Bildern zu tun hat erkennt sofort den Lieferanten. Damit sollen mittelmäßige Fotos „schön“ gemacht werden was natürlich nicht gelingen kann.

Deswegen freue ich mich immer wieder das junge Fotografen „nachwachsen“ die ihre Berufung gefunden haben.

J.Friedrich

Ja, Top Fotos – auch die Jugendfreien! Aber „junge Fotografen“ gefällt mir! 😉 Alfred wie alt bist Du denn – wenn selbst wir Mittfünfziger bei Dir noch als jung durchgehen und noch im „nachwachsen“ sind? 😉

Ingo

Auch von mir natürlich Glückwunsch für die tollen Bilder. Ist doch schön, das motiviert doch auch andere Fotografen, ihre Bilder zu verbessern.
Aber leider hast du bestätigt, daß der Autofokus bei Fuji und Bewegbildern einfach nicht richtig passen will. Das ist wirklich schade. Ich werde mir also auch Canon mittelfristig mal näher anschauen. Und auch Sony, da gibt es nämlich ein bestimmtes Objektiv, das ich sehr spannende finde.
Ich wäre allerdings gerne bei Fuji auch langfristig geblieben. Na, die X-T4 ist ja auch teilweise eine feine Kamera. Bisher ist das ok, eine Canon R7 könnte den Einstieg ins Canon-System allerdings schon auch attraktiv machen. Das 2,8/70-200 kling ja erstmal sehr attraktiv, aber was käme als 24-70 in Frage? Und als 16-35 Äquivalent?

VaMiWa

Ingo, ich muss zum AF sagen, dass da ja noch mit einem Update nachgebessert werden soll. Wenn Du Dir dahingehend sicher sein möchtest, warte die finale Version ab. Vielleicht passt es ja dann. Ob dieser dann an den von Canon oder Sony herankommt bliebe abzuwarten.

Ingo

Ja, natürlich. Ich werde auch versuchen, die Kamera zu testen, wenn sie auf dem Markt ist.

Maratony

Es gibt wohl nicht die beste Kamera, das beste Objektiv oder aber das beste System. Das beweisen die durch Firmen erbrachten Diskussionen um neue Produkte deutlich. Wahrnehmung ist in jedem Fall subjektiv und der Austausch hierzu führt lediglich weiter in die Objektivität hinein, aber niemals gänzlich zu ihr. Fujifilm hat mit der X-Reihe immer den Hauch der Romantik in sich getragen. Analoges Design trifft auf digitale Technik. Die Anfänge mit der XPro1, XT1 und X100 waren unbeschwert, weil die Erwartungen des Marktes an APS-C nicht hoch waren. Technische Schwächen konnten durch die Einzigartigkeit des Systems ausgeglichen werden. Nach 10 Jahren im Kameramarkt hat sich jedoch das Bild geändert. Für viele war klar, dass diese Schwächen irgendwann beseitigt werden müssen. Gestand man der XPro1 für damals 1600€ (UVP) noch den Rückstand zu, wäre es heute undenkbar sich dies zu leisten. Durch Erfolge wuchs das System, der Anspruch wurde größer, aber auch der Druck und die Erwartungen wurden mehr. In meinen Augen hat Fujifilm eine konsequente und sinnvolle Entwicklung vollzogen ohne dabei den Charme gänzlich zu verlieren. Selbstredend ist eine XH2/s und eine XS10 keine Kamera für Romantiker, jedoch erweitern sie das System und geben eine weitere Richtung zur Professionalisierung der Aufgabenbereiche… Weiterlesen »

Matthias

Einen Gedanken möchte ich noch hinzufügen:
habe seit Erscheinen der PRO2 mit Fuji fotografiert, weil die Bilder diesen analogen Touch haben, den man bei anderen Herstellern vergeblich sucht. Die liefern mit ihren modernen Kameras diese glattgebügelten, digitalen Ergebnisse, die man auch als Plastik-Look bezeichnen könnte. Da kann man dem Fuji-System auch kleine Fehler verzeihen. Die Erwartung einiger Fotografen, dass sie die Kamera im Nachführ-Modus einfach hochhalten, draufdrücken und dann 30 perfekte Bilder pro Sekunde erhalten, entspricht mit Sicherheit nicht der Realität…

VaMiWa

40 Bilder pro Sec bitte😜 Der analoge Touch wie Du es nennst ist reine Software, hat also mit Hardware nix zu tun.

Aktuelle Deals

Canon: Bis zu 300 € Trade-In-BonusBis zu 300 € EintauschprämieKategorie:Kamera-Deals,Objektiv-DealsHersteller:Canon

Foto Koch: Deal AreaTäglich wechselnde Schnäppchen in der Deal AreaKategorie:Kamera-Deals,Objektiv-Deals,Software-Deals,Zubehör-DealsHersteller:Sonstige