Fujifilm Kameras

Die ersten Gerüchte zur Fuji X-T4 sind da! Doch keine X-H2?

Die ersten Gerüchte zur Fuji X-T4 sind da! Angeblich wird die Kamera mit einem 5-Achsen-Bildstabilisator auf den Markt kommen.

Fuji X-Pro3 für eine kleine Zielgruppe

Vor einigen Wochen hat Fujifilm die neue X-Pro3 präsentiert, eine Kamera, mit der der Hersteller ein wenig den Schritt in Richtung Nische wagt. Das Display ist einfach sehr speziell und gefällt einigen zwar sehr gut, anderen hingegen gar nicht.

Nach der Präsentation der X-Pro3 war relativ schnell klar, dass die kommende X-T4 in Zukunft das Flaggschiff für die breite Masse sein wird. Die X-Pro3 ist eher für eine kleinere Zielgruppe gedacht, gleiches gilt für die X-H1 mit ihrem vergleichsweise großen Gehäuse.

Fuji X-T4 angeblich mit IBIS

Und zu dieser Fuji X-T4 sind nun erstmals auch konkrete Informationen aufgetaucht. Beginnen wir gleich mit dem wichtigsten Detail: Die Fuji X-T4 soll einer Quelle zufolge einen IBIS, also einen integrierten 5-Achsen-Bildstabilisator, erhalten. Das ist interessant, da der IBIS bisher der großen Fuji X-H1 vorbehalten war. Doch Fujifilm hatte zuletzt bereits angekündigt, dass man daran arbeitet, den IBIS auch in kompakteren Kameras verbauen zu können. Es wäre also nicht verwunderlich, wenn die X-T4 als kommendes Flaggschiff mit einem IBIS auftrumpfen würde.

Dickeres Gehäuse, 6K 60p

Der 5-Achsen-Bildstabilisator braucht am Ende aber anscheinend doch ein etwas größeres Gehäuse, das Gehäuse der X-T3 wird Fujifilm angeblich nicht übernehmen können. Vielmehr soll der X-T4 Body etwa 0,85 cm dicker und rund 150 Gramm schwerer werden.

Fujifilm hatte zuletzt schon unter Beweis gestellt, dass man den Video-Bereich inzwischen ziemlich ernst nimmt. Auch die X-T4 soll da keine Ausnahme sein, von 6K mit 60p, 10Bit intern und dem Anamorphic Format ist die Rede. Des Weiteren wird gemunkelt, dass die Kamera ein komplett flexibles Display erhalten wird, welches auch seitlich aus dem Gehäuse herausgeklappt werden kann. Mit einer offiziellen Präsentation der X-T4 rechnet man derzeit Ende 2020.

Doch keine Fuji X-H2?

Wenn die Fujifilm X-T4 einen IBIS und ein größeres Gehäuse erhalten wird, dann stellt sich natürlich die Frage, ob Fujifilm wirklich noch eine X-H2 entwickelt oder ob die beiden Kamerareihen zusammengeführt werden sollen. Es gibt Gerüchte, dass Fujifilm keine X-H2 produzieren wird, gleichzeitig gibt es aber auch Gerüchte, dass die X-H2 sehr wohl auf den Markt kommen wird. Warten wir es ab, es ist noch zu früh, um sich da festzulegen.

Quelle: Fujiaddict

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

91 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ich fand die XH1 eh schon immer merkwürdig. Eigentlich gab es an der Spitze 2 Kameras. XT* und XPro*. Beide für ihren Bereich spezielle Kameras mit ihren schwächeren Ablegern XE* und XT**.
    Die XH hat die XT2 völlig abgewertet. Warum sollte es denn eine XT geben, wenn man auch eine XH haben kann, weil ja mittlerweile IBIS eh schon fast Standart ist.

    Für mich gebe es nur eine sinnvolle Konstellation für die Zukunft:
    XT* und XPro*
    X100*
    XT** und XE*
    XT*** und XA*

    Wenn man das nicht so machen würde, dann wäre es nur sinnvoll die Sensoren unterschiedlich zu bestücken. 16MP/24MP/36MP. Aber das schätze wird nicht sein, ich hätte es bei der XPro3 erwartet.

  • Das klingt erstmal schon alles sehr gut von der T4. Zwei Dinge wünschte ich mir noch zusätzlich von Fuji (vielleicht lesen sie ja hier mit):
    – den Wegfall des 30-Minuten-Laufzeitlimits
    – eine Aufzeichnung der hohen Video-Datenraten über USB-C wahlweise auf externe Festplatten oder SSDs

    Dann wäre die Kamera für mich perfekt und so gut wie gekauft. Eine H2 bräuchte man da in der Tat nicht mehr. Was sollte sie noch zusätzlich bringen, was man nicht auch einer T4 mitgeben könnte?
    Ich nutze zur Zeit drei Fujis (T2, T3 und H1). Die H1 habe ich mir nur wegen des IS gekauft und benutze sie sehr oft zum Videofilmen. Ich finde es schade, dass die T3 eigentlich die besseren Codecs hat, die H1 allerdings den Stabi. Wenn Fuji das in einem Modell zusammen führt, wäre es für mich in Ordnung. Eine H2 würde da überflüssig.

    • Das 30 minütige Limit ist eine Steuerfrage. Videokameras müssen höher versteuert werden als Fotokameras. Deshalb haben nur die „richtigen“ Videokameras die Möglichkeit länger als 30 Minuten aufzunehmen.

      • @Nils Lentföhr
        Der steuerliche Nachteil ist nicht so hoch (z.Z. meine ich 1.6%, d.h. bei einem 2000-Euro-Gerät ungefähr 32,- Euro) und wird in den nächsten Jahren marginalisiert. Bei Erscheinen der T4 wird er möglicherweise schon ganz weggefallen sein. Panasonic und auch Sony geben das 30-Minuten-Limit schon auf. Die neue A 6600 hat keins mehr und auch Panasonic bei vielen Geräten schon lange nicht mehr. Der Hauptgrund für das Limit dürfte in Sicherheitsbedenken wegen der Hitzeentwicklung liegen bzw. einem erhöhten Aufwand dieses Problem in den Griff zu bekommen.

  • Zwei registrierte Kameras hat Fuji ja noch, ich glaube auch nicht das Fuji die XH Serie aufgibt warum auch, ein Teil der Fuji Anwender liebt die Griffigkeit der XH und der andere Teil die Kompaktheit der XT. Für Spekulationen ist die Zeit noch ein bisschen früh ….

      • Ich hatte Mittwoch erst mit der XH1 fotografiert und für mich käme sie nicht in Frage, nur durch einen BG bleibt der Auslöser bei der XT immer noch an der gleichen Position und so „flutschig“ ist er auch nicht und einige mögen eben von Haus aus ein größeres Gehäuse. Wenn Fuji sich zwei Linien leisten kann warum nicht, nur eine größere XT wünsche ich mir auf gar keinen Fall.
        Man könnte auch die XH mehr auf Video spezialisieren (die Videoobjektive sind ja keine Winzlinge) während die XT der gute Allrounder ist. Vielleicht bekommt die XH Serie mal den organischen Sensor von Panasonic (Video) während die XT mit Isocell Sensoren ausgestattet wird. Reine Phantasie meiner Wenigkeit 😂

      • Stimmt so nicht, weil auch der Auslöser bei der H1 nach vorne wandert und sie insgesamt eine ganz andere, deutlich professionellere Kamera als die T ist.
        Fuji hat sie nur falsch vermarktet und die ganzen T3 Käufer haben das Potential nicht entdeckt.
        Schon alleine der flüsterleise mechanische Verschluß ist ein Kaufgrund.
        Außerdem tauscht sie sichtbar weniger als der neue T3 Sensor, ab 3200 leicht zu erkennen.
        Fuji sollte eine H2 bringen!

        Fuji schwächelt aber bei den Objektiven, alle neueren Zooms und auch 90 mm Makro erfüllen nur die Erwartungen von wenigen Fotografen. Auch das 16-80 mm ist Fuji nicht würdig, wie zuvor 18-135 mm und 16-50 mm – Fuji verspielt hier seinen Ruf. Und von den Festbrennweiten ist einiges veraltet.

      • das,
        16-50 eine typische Kit Einsteiger Linse und für den Preis sogar gut
        90/ 2.0 Top, das es sich dabei um Makro handelt ist mir neu da das Makro 80mm hat 😉
        18-135, ein typischer Vertreter für Reiseobjektive und auch in dieser Kategorie macht es eine hervorragende Arbeit

      • @ Cat
        Das ist einfach nicht schlau durchdacht, wenn Fuji eine X-H1 mit der Technik der X-T2 auf den Markt bringt. Gerade dem Autofokus fehlen die letzten 10%, um zuverlässig bei Bewegung scharfzustellen.
        Das Ding ist ja nun mit dem verstärkten Bajonett und der Größe für größere Objektive wie das 2/200 gedacht.
        Wenn die Performance daran aber nicht stimmt, und sich das 2/200 nicht gut verkauft (das weiß ich allerdings nicht), wird es unter Umständen weder ein weiteres Lichtstarkes Tele Objektiv noch eine X-H2 geben. Wäre schade, obwohl ich unbedingt ein dediziertes Belichtungskorrekturrad brauche.

  • Die xh ist ideal für große Hände. Und für das gewerbliche Arbeiten auch gut. Man sollte sie mit Hochformatgriff ausrüsten. Sie sieht dann wohl etwas nach D5 aus, aber hätte aufgrund ihrer Größe schon ihre Berechtigung. Die momentane xh verkäuft sich eher schlecht, liegt wohl daran, dass der Kunde nicht so recht diese Kamera einordnen kann. Auf jeden Fall würde eine gut durchdachte xh2 ihre Käufer finden. Die xt4 mit Ibis wird garantiert der Hit.

    • @Martin Berding
      Die neue T4 soll ja laut Text oben einiges größer werden als die T3. Die H2 noch größer zu machen, fänd ich keinen guten Gedanken. Aber wir werden sehen, was Fuji sich für ein Konzept einfallen lässt, um beide Geräteklassen am Markt zu belassen. Schade wäre es natürlich wenn die Klassen ungünstig gegeneinander beschnitten werden, um die jeweils andere Klasse nicht überflüssig werden zu lassen. Das ist so ein bisschen meine Befürchtung.

    • Ist das tatsächlich so, dass sich die H1 schlecht verkauft? Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, nachdem sie in letzter Zeit sehr stark rabattiert ist und ohnehin schon im Anschaffungspreis im Vergleich zum Einführungspreis stark gesunken war. Sie ist momentan mit Batterie- bzw Hochformatgriff und 3 Akkus für unter 1000 Euro zu erstehen. Auf der Fujirumorsseite wird sie auch zweitbest verkaufte Fujikamera angegeben, noch vor der X-T3!
      https://www.fujirumors.com/fujifilm-x-pro3-top-selling-camera-on-fujirumors-in-october-top-selling-lenses-more/

    • Ok mea culpa – die Zahlen..
      Ich meinte 2.8/16-55 mm davon gibt es nicht viele dolle Exemplare und das Makro 80 mm ist fast peinlich.
      Das 18-135 mm hat mir nicht gereicht – also das kann Olympus und sogar Tamron weit besser.

      Das 2/200 mm ist eine scheußliche Werbelinse – wer will so etwas ausführen? Ja optisch sehr gut auf Canon Niveau. Aber eben auch wieder AF mit Schwächen und der Markt hat ein 2.8/300 mm gebraucht – auch an Halbformat!!!
      Und dazu ist ein 1.8/135 mm weit sinnvoller als 2.0/200 mm und viel handlicher und der Unterschied 145 zu 200 mm kaum entscheidend – erst Verdopplung wirkt meist im Bild.

      Ja die AF-Performance fehlt immer noch bei allen Fuji-Kameras.
      Man kann damit beruflich arbeiten, aber es gibt eben deutliche Steigerungen.

  • X T4
    die Entwertung also auch bei Fuji
    Wer nun die X t3 hat, ist doch eigentlich enttäuscht.
    Preisverfall, kaum nach Erscheinen
    Ich wäre auf jeden fall bitter enttäuscht
    Das läßt sich auch nicht mehr schönreden, das kommt mir irgendwie Sony vor.

    • ich mache mich mal gleich auf die Suche nach meiner Enttäuschung oder sprichst Du gerade von deiner eigenen Erfahrungen? Mag ja sein das Du Dir eine Kamera als Wertanlage angeschafft hast….

    • Ich bin keinesfalls enttäuscht. Wenn die T4 zu kaufen sein wird, ist die T3 bestimmt schon fast drei Jahre auf dem Markt. Sie wird auch nicht schlechter werden, bloß, weil es dann irgendwann die T4 gibt. Ich werde mit großer Wahrscheinlichkeit auch die T3 behalten und die T4 nicht sofort nach dem Erscheinen zusätzlich kaufen. Die Entwicklung darf ruhig weiter gehen. Enttäuscht wäre ich eher, wenn Fuji sich auf den Lorbeeren seiner bisherigen Modelle ausruhen würde.

    • Also ich bin ebenfalls nicht enttäuscht. Ich besitze die X-T3 jetzt seit ein paar Monaten und schaffe es mittlerweile auch mit etwas längeren Verschlusszeiten als die Brennweite verwacklungsfreie Bilder zu schießen.

  • Wenn Fuji nicht „klein“ kann, sollen sie doch mal ein Praktikum bei Olympus oder Panasonic machen. Die können ihnen dann zeigen wie man den IBIS in fast alles rein bekommt.

  • ich hatte ja immer gehofft, daß die x-t4 kleiner werden würde. jetzt soll sie nach den gerüchten sogar fast einen cm dicker werden. und auch noch schwerer? ne, dann lieber ohne bildstabi. oder ohne mich. die kamera hat ja keinen größenvorteil mehr zu kleinbildkameras außer der objektive.

    also bitte die x-t4 kleiner als den vorgänger, gerne mit gleichen optionen und ohne stabi. die x-h2 könnt ihr so groß und so schwer machen wie ihr wollt. von mir aus könnt ihr die auch aus blei gießen.

    tut mir leid fuji, ich liebe eure kameras. aber wenn ihr jetzt immer schwerer und größer werdet, dann muss ich mich in zukunft anderweitig umschauen.

    • daniel, nicht gleich den ersten Gerüchten Glauben schenken. Es gibt ja auch die Aussage eines Fuji-Managers, daß sowohl die H-Serie als auch die T-Serie angeblich weiterentwickelt wird. Alleine dadurch besteht ja die Hoffnung für die Kompaktfans, dass die T-Serie in der aktuellen Grösse erhalten bleibt. Ausserdem existiert ja auch die E-Serie, die nun wirklich kompakt ist. Ich schwöre auf die E3 und hätte diese noch ein bewegliches Display wäre sie meiner Meinung nach perfekt. Die E4 wird kommen und hoffentlich als Vertreter des wirklich kompakten Formfaktors.

      • hallo thomas, ich werde 2021 auf in einen etwas anderen urlaub gehen und stecke jetzt in der planung. natürlich ist die kamera hier das wichtigste. klar, daß ich in der wüste nicht mit der x-t10 aufwarten kann. die kamera ist in der größe perfekt, welche sie ja auch nicht bei den folgemodellen geändert haben. aber dafür haben sie bei jedem neuen modell eine schnellwahltaste verschwinden lassen. außerdem ist die x-t10 und deren nachfolge nicht spritzwasser oder gegen staub geschützt, was dort wo ich hin fahre sehr wichtig sein wird.

        ich werde mir jetzt auch keine schlecht behandelte gebrauchte erwerben, will aber nicht wirklich über die 500g pro kamera steigen. das ist eigentlich schon viel zu viel. die x-t1 war perfekt was die größe und das gewicht betrifft. warum muss man jetzt eine kamera auf ein gewicht bringen was ich in analoger zeit niemals gekannt habe. was teleobjektive betrifft ist eine systemkamera ohne spiegel auch nicht von vorteil.

        wenn ich nun eine kamera kaufe, will ich diese nicht in zwei jahren wieder ersetzen. es ist nur ein hobby.

        die x-e3/4 wird auch noch zu meinen kameras dazustoßen. sie ist aber als immerdabei gedacht. nicht als kamera für treckingtouren. bestenfalls als zweitbody.

    • @Daniel
      Ein Vorteil von Fuji ist ja gerade die Orientierung an MFT von der Größe her bei APS-C Format und natürlich den hervorragenden Optiken.
      Zu Groß wird ein Problem werden, ich hoffe, das begreift Fuji rechtzeitig.
      Völlig richtig, Daniel.

  • Ich verstehe die Fujifilm-Modellpolitik nicht.
    (Sorry, ich kenne die Preise in Deutschland nicht, also nehem ich mal die aus den USA oder England, die ich gesehen habe.)

    Die X-H1 kostet in den USA inkl. Battery Grip 1.000 Dollar, in England body only 849 Pfund. Nicht zu teuer.

    Die X-T2 bekommt man noch in England, zwischen 599 und 699 Pfund. Ein Top-Preis, finde ich.

    Die X-T3 hingegen kostet mehr als 1.200 Pfund. Ist sie wirklich das Doppelte wert?

    Richtig komisch sind die Preise der X-Pro2. Die sinken gar nicht, die X-Pro2 kostet nach wie vor mehr als die X-T3, in England mehr als 1.300 Pfund. Die X-Pro3 liegt bei 1.700 Pfund.

    Zum Preis einer X-Pro3 bekomme ich drei X-T2 oder zwei X-H1.

    Was soll das?

    • Ich würde mal sagen das nennt man „Abverkauf“, einige Händler (USA) haben die XT2 auf „nicht mehr lieferbar“ gesetzt, die XH1 war mehr der „Ladenhüter“ also Preis runter, die Pro2 wird vermutlich im Preis fallen wenn die Pro3 in die Läden kommt. Wer nicht den „doppelten“ Preis für eine XT3 bezahlen will muß halt warten bis die XT4 erhältlich ist, Fuji sagte das sich die XT3 besser verkauft wie einst die XT2 warum also den Preis senken ?

    • „Die X-T3 hingegen kostet mehr als 1.200 Pfund. Ist sie wirklich das Doppelte wert?“

      Es werden die Gelder genommen, die die Kunden zu zahlen bereit sind. So ist das nunmal.

    • Naja, die unverbindliche Preisempfehlung und der Marktpreis bei den neuen Kameras ist doch ganz vernünftig bepreist.
      Die X-T3 von ihren Fähigkeiten her ist doch wirklich nicht zu hoch bepreist. Die X-T2, obwohl sicher eine tolle Kamera, wird natürlich nur noch über den Preis verkauft. Das Gleiche war auch beim Wechsel zwischen X-T1 und X-T2 zu sehen.
      Wird auch wieder passieren, wenn die X-T4 einen Stabilisator hat und auch für 1500 Euro angeboten wird. Dann will keiner mehr die X-T3, bis die preislich auf unter 1000 Euro angekommen ist.
      Die X-Pro 2 muß ja nicht in Massen verkauft werden und wird sicher auch nicht in Massen für den Abverkauf produziert. Deshalb ist es auch nicht nötig, die Lager über den Preis für eine X-Pro 3 freigemacht werden.
      Die X-H1 war zu spät auf den Markt gebracht worden, denke ich. Sie hat nicht die Video-Fähigkeiten der fast zeitgleichen X-T3, der Autofokus ist langsamer und sie war teuerer. Eine eventuelle X-H2 muß eine bessere X-T4 werden damit sie ihren Preis behält und nicht eine X-T3 mit Stabilisator.

  • Der IBIS hat die GFX100 „Straßentauglich“ gemacht. Ich meine damit das man bedenkenlos „aus der Hand“ fotografieren kann, was beim normalen Mittelformat bisher eher kontraproduktiv gewesen ist wollte der Fotograf echt scharfe Bilder haben.

    Meine X-T3 habe ich oft in Gebrauch. Meine Überlegung ist jetzt, möchte ich gerne die X-Pro3 weil sie kleiner und flutschiger in der Tasche ist oder doch lieber auf eine IBIS X-T4 warten. Es stellt sich die Frage wann sie auf den Markt kommen wird?

    Oder alternativ die X-T3 gegen die X-Pro3 austauschen und warten auf die X-T4?

    Für Video bin ich bestens speziell ausgerüstet, deswegen benötige ich die Fuji Kameras nicht. Mal eben schnell ein kleines Video macht meine Frau mit ihrem SP, Gott sei Dank, dann muss ich den Käse nicht machen!

    Gut, das ist jetzt mein „Luxusproblem“ und wird euch nicht interessieren. Das Fuji das X-System weiter ausbaut finde ich gut. Auch das alle Preisklassen bedient werden. Das wird sich bestimmt positiv auf das zukünftige Geschäftsergebnis auswirken.

    • Alfred,

      ich würde zuerst die X-Pro3 und nachher die X-T4 kaufen, dann bist du auf der sicheren Seite …

      Und danach würde ich auf die GFX150 hin sparen.

      • Hallo Rolf

        Weiter nach oben rüste ich nicht auf weil mir das nichts mehr bringt, die vielen Details sind jetzt schon manchmal eher störend. Dein anderer Rat bezüglich der X-Pro3 scheint eine gewisse Sicherheit zu bieten, ich glaube so mache ich das.

        @Frank Linke, bisher hatte ich den IBIS eher als etwas für den Amateur gemachtes gehalten, bis ich ihn zu schätzen gelernt habe. Nicht weil ich mir das Stativ sparen möchte (wenn möglich fotografiere ich damit) sondern weil Lichtstimmungen oft so kurzlebig sind das für das aufstellen eines Dreibeines die Zeit nicht reicht. Was ist daran irrsinnig wenn man sich einen IBIS gönnen möchte? Die X-Pro3 / XF 1,4/23mm R ist die kleine, ideale immer dabei Dual Sucher Kamera für den Umhängebeutel. Alles was wirklich exzellent sein muss wird sowieso mit der IBIS Mittelformat erledigt. Dazu würde eine IBIS X-T4 gut passen oder nicht? Objektive sind bereits genügend vorhanden. Wie geht der Spruch? Das Bessere ist des Guten Feind!

  • Ich hoffe, dass Fuji einen Sensor verbaut, der nicht das Problem der Würmchenbildung bei Landschaftsfotos produziert wie bei der XT-3. Wenn Fuji das endlich in den Griff bekommen würde, wäre ich interessiert.
    IBIS und ein besserer Akku wären natürlich auch ein großes Plus 😉
    Die X-H1 ist zwar nicht schlecht, für mich persönlich aber einen Tick zu groß.

      • Die Kamera muss das mit ihrem eigenen internen Konverter können. Wenn die die jpegs ohne Dritthersteller Software nicht hinbekommt, wäre das ein no go für mich.

      • ….also nach XT1,2&3 konnte und kann ich keine Würmchen feststellen und schon garnicht bei kamerainterner Umwandlung, ehrlich gesagt ist das Thema ziemlich ausgelutscht und es gibt genügend Antworten auf das Wieso,Weshalb,Warum

      • @mirko: Das Video „Fujifilm X-T3 Praxisbericht“ von Akigrafie zeigt meines Erachtens sehr deutlich, dass das Problem immer noch vorhanden ist. Ausgelutscht, vielleicht. Aber eine Lösung von Fuji ist dennoch noch nicht da, es sei denn, man begibt sich selber an die Raw-Entwicklung. Aber gerade letzteres will ich ja vermeiden.

      • Rafu,
        er sagt es doch selber, LR ist für Fuji nicht die erste Wahl ( obwohl Adobe erheblich nachgebessert hat) und den anderen RAW Konverter den Er mit hinzu gezogen hat kann es zwar besser aber von den hat er keine Ahnung (sagt er selber) bzgl. der Einstellungen. Also was soll mir das nun sagen, wenn ich was lernen möchte bzgl. Fuji RAW und LR lese/sehe ich mir lieber Rico an und nicht jemanden der mal eine Fuji in der Hand hatte und ansonsten mit Panasonic fotografiert.
        Ich fotografiere ja selber ausreichend Landschaft und sehe täglich in unterschiedlichen Fuji Plattformen viel Landschaft nur Würmchen sehe ich da keine 😉 Und wenn jemand Würmchen vorstellt (meist Einsteiger im Fuji System oder Akìs) so liegt es meistens am gewohnten Umgang mit LR von daher ein ausgelutschtes Thema da Abhilfe seit Jahren bekannt.
        Also nicht immer den selben Quatsch posten sondern vielleicht mal wie es richtig geht
        https://www.youtube.com/watch?v=2PyFIWAtbbw

      • Ohje Rafu, in diesem Zusammenhang bitte sich nicht auf Aki mit seinen angeblichen Praxisberichten berufen. Er hat so manche Aussagen in seinen Videos, die dann in den Kommentaren zu seinen Videos von Usern gleich widersprochen und widerlegt werden. Bitte auch diese Kommentare lesen, dann wird klarer was davon zu halten ist. Neben dieser Mär der sensorbedingten Würmchenbildung, die wie Mirko schon erwähnt hat an anderen Stellen längst widerlegt ist, behauptet er auch sinngemäss die Physik des 56mm 1,2 führe – anders als bei Wettbewerbsobjektiven mit vergleichbarer Brennweite – bei Belichtungszeiten von 1/100 und länger (aus der Hand) zu verwacklern. Das Problem hatte beispielsweise ich mit meinem 56er noch nie, selbst bei geringeren Belichtungszeiten als 1/100, wodurch schon bewiesen ist, dass es nicht am Objektiv sondern an irgend etwas anderem vor oder hinter der Kamera liegen muss ……….. Aki mag sein Photografenhandwerk sehr gut verstehen, bei Aussagen zur Kameratechnik ist er aber für mich nicht gerade die 1. Quelle.

      • Die Kommentare der Vorposter lese ich so, dass alles nicht stimme, was Aki sagt, und dass die Würmchen ausschließlich am falschen Umgang mit der Kamera oder wegen der fehlenden Ahnung des Autors entstehen würden. Richtig?
        Dann würde mich interessieren, ob ihr mit der gleichen Kamera und gleichem Objektiv und vergleichbaren Motiv zu einem anderen Ergebnis gekommen wärt. Die Würmchen bei der Wiese waren nach Akis Bericht ja selbst bei OOC-jpegs der Kamera zu sehen. Also, hic rhodus, hic salta, was hättet ihr besser gemacht?

  • Vor allem für Video echt Interessante Kamera. Leider komme ich mit dem Griff der X-T3 gar nicht klar. In meiner Hand fühlt es sich durch den eher schmalen Griff so unsicher an. Vielleicht wird das ja besser mit der 4er.

  • ….also bei mir wurde auf FB gerade ein Artikel von FujiRumors eingeblendet mit der Nachricht „die XH2 wird kommen“ ….eine „Vergrößerung“ der XT würde viele verschrecken (mich eingeschlossen)

    • Mache mir z.Z. weder um eine T4 bzw. H2 Gedanken. Habe die t1 noch voll im Programm. Mit dem Handgriff griffiger gemacht. Hat jetzt ca. fünf Jahre auf dem Buckel. Zeigt keine Ermüdungserscheinungen.
      Die T2 mit Akkuhandgriff. jetzt ca. zwei Jahre alt. Auch in keiner Weise müde. Jetzt kommt die Pro3, wobei sich die Frage stellt, wer wird Leitwolf ? Die t2 oder die pro ? Wenn dann mal die T4 kommt und es wird kein Klotz,
      kommt Zeit, kommt Rat. Was brauche ich ? Ich sehe eher die Vergrösserung des Objektivfundus für notwendig.
      Also erst einmal die pro ins Gebet nehmen.

      • Das kann ich wiederum nicht so nachvollziehen. Wer allein Fotografie macht, der braucht doch eigentlich nicht so viele Kameras, die bildqualitativ so nah beieinander sind. Ich habe ja auch drei Fujis, aber wenn es mir nur um Fotografie ginge, hätte ich das sicher nicht so gestaltet. Die T3 hat ggü. der T2 nur Vorteile, wenn man die Videocodecs haben möchte und die H1 besticht durch ihren Bildstabilisator. Zum reinen Fotografieren wäre der aber bestimmt auch nicht 1000 Euro ermäßigt wert, wenn man stabilisierte Objektive und ein Stativ hat. Grade bei Video hat er aber seine Stärke, wenn man die Kamera länger aus der Hand in der Aufnahme hat.
        Ich werde mir die T4 auch nur kaufen, wenn sie große Fortschritte im Bereich Video ggü. der T3 haben sollte. Fotomäßig erwarte ich da keinen enormen Fortschritt zur T3, der zwischen 1500 und 2000 Euro rechtfertigen würde. Zu den Fortschritten im Bereich Video zähle ich übrigens nicht die 4K 60P, die hat nämlich die T3 auch schon. Es muss sich im Bereich der Codecs abspielen, z.B. ein RAW-Videocodec, eine externe Aufzeichnungsmöglichkeit über USB, internen ND-Filtern und/oder eben im Bereich des internen Bildstabis. Der wird ein Schlüsselfeature werden. Mir persönlich wären dafür 8mm mehr Dicke vollkommen Wurscht. Würde das mit Kusshand inkauf nehmen, wenn ich in einer T4 einen IS dafür bekäme. Ansonsten w.g. fotografisch betrachtet, brauche ich keine T4. Meine T2 und meine T3 unterscheiden sich fototechnisch nicht feststellbar für mich.
        Fuji hat im Grunde nur zwei Möglichkeiten. Sie bauen eine Kamera mit den besten Features mit IS und allem, was im Bereich Videocodecs und -features möglich ist, dann ist eine H2 überflüssig, weil identisch zur T4 oder sie machen einen reinen Fotoapparat und eine Foto-/ Videokamera. Das würde allerdings heißen, dass die T4 einige Features nicht bekäme, die dann die H2 haben müsste und die H2 im Gegenzug einige Features nicht bekäme, die die T4 hätte. Sonst wäre die T4 der Ladenhüter. Die Erfahrungen aus T2/3 und H1 dürften doch gezeigt haben, dass eine Kamera ggü. der anderen auf der Strecke bleibt. Fuji traue ich aber sehr viel zu. Vielleicht machen sie ja auch eine T4 für Fotografen mit einigen zusätzlichen Fotofeatures wie z.B. dem Pixelshiftmodus und einfachen Videocodecs und als gehobenes Modell eine H2 mit stark ausgebauten Videofeatures (siehe oben) ggü. der T4. Bliebe der IS. Den könnten sie dann auch beiden Kameras spendieren, offensichtlich aber der T4 nur, wenn es ihnen gelänge, die bisherige Gehäusegröße nicht wesentlich zu überschreiten. Hier würde ich aber auch wenig Verständnis für Leute haben, die sich an 8mm stören. Da muss man schon sehr sensibel sein, um das überhaupt als Nachteil zu empfinden.

      • Ben,
        im Dezember 2018 kaufte ich die XT3 (nach XT1&2) und im Januar nahm ich sie mit zum Fuji Treffen, danach wechselten einige in der Gruppe ihre XT2 gegen die XT3 aus da zB das 35/1.4 neu aufblühte bzgl AF im schummrigen Licht, also der AF wurde nochmals deutlich verbessert. (Für viele Fotografen wichtig) Solange Fuji bei ihrer Fan Gemeinde das sogenannte GAS Syndrom auslösen kann ist die Welt für Fuji doch in Ordnung, andere kaufen sich jährlich ein neues Snowboard und kommen damit trotzdem nicht schneller im Tal an und hier kann es jedem egal sein für was ICH mein Geld ausgebe 😉

      • ben, es liegt daran, daß die kameras nur noch wachsen, was die 8mm betrifft. wenn fuji so weiter wächst, kann man sich ja gleich kleinbild kaufen.

        x-t1 129x89x47mm 390g
        x-t3 133x93x59mm 540g
        x-t4 133x93x68mm 690g
        x-t5 135x95x72mm 730g?
        sony a 7riv 129x96x78mm 665g

        wenn das so weiter geht, ist außer in den objektiven bei aps-c kein größen oder gewichtsvorteil mehr zu finden. das fällt einem ja jetzt schon schwer.

  • Der Ibis ist ja ne schöne Sache, der eigentliche Vorteil ist die Stabilisierung, wenn tatsächlich markenfremde Optiken, also Altglas oder Leica M zum Einsatz kommen. Die (meisten) Fujinon sind ja im Objektiv stabilisiert, was auch gut funktioniert. Es sollten wegen Größe und Gewicht auch nicht die künftigen XT** und die XE* per IBIS stabilisiert werden, Preis spielt da auch ne große Rolle. Überhaupt wird der Stabilisator ziemlich überbewertet, im Prinzip braucht man ihn bei den meisten Fotoaufgaben nicht.

    • Richtig Martin,
      die Situationen wo ich IBIS benötigen würde sind äußerst selten. So zB. beim „Fuji Stammtisch“ dort schleppe ich kein Stativ mit, die ISO wird „hoch gedreht“ und eh mehr „geknipst“ wo aber das geniale Fujinon 100/2.8 vom IBIS der XH1 profitiert hat, nur renne ich Nachts mit langen Brennweiten eher selten rum und jetzt wo die Zeit der Weihnachtsmärkte beginnt um die Lichter einzufangen da wird zusätzlich zum Trioplan ein Stativ mitgeführt.

      • Mirko, bei mir geht es demnächst auch rund. Nächsten Sonntag Adventsfest rund um die Kirche, dann jede Woche bis 23.12. drei Termine „Lebendiger Adventskalender“. Nur das Leuchten von Taschenlampen und LED Lichter. Kein Stativ, hätte Angst mir in der Dunkelheit die Gräten zu brechen. Das Ergebnis sind stimmungsvolle Bilder. Kein IBIS, nur lichtstarke Objektive.
        Vor einiger Zeit habe ich in der Elphi in Hamburg eine Gruppenaufnahme gemacht.
        Fragte mich ein Bekannter warum ich nicht blitzen würde. Meine Antwort „weil ich einen Fotoapparat habe“ (Ich weiß, falsche Antwort) Freihand mit dem 16-55 2,8 und entsprechender ISO. Das Bild wurde bestens.

      • Jürgen,
        naja ich will mehr die Lichter im Hintergrund in Seifenblasen oder Quadrate umwandeln während meine Freundin im Vordergrund zB den Glühwein genießt

      • @ Jürgen Laleike,
        stimmt ja, der lebendige Adventskalender. Da hätte ich für das 16-55 gerne einen Stabilisator.
        Auch und gerade das 90 für stimmungsvolle Details wäre sicher mit einem Stabi noch besser. Ansonsten brauche ich da schon 1/180 Sekunde, um sicher zu fotografieren.

  • Bei der X-T4 wird es dringend Zeit für einen kleinen Innovationsprung. Ich nutze die X-T3, muss aber feststellen, dass sich der Wechsel von X-T2 auf X-T3 nicht so wirklich gelohnt hat (ich würde es im Nachhinein nicht mehr tun). BSI-Sensor hin oder her. Die Bildqualität ist weitgehend identisch. Der AF hat sich ein bisschen verbessert. Aber sonst? Der IBIS der X-H1 hingegen ist ein echter Gewinn. Die X-T4 wird für mich nur dann interessant, wenn sie den IBIS der X-H1 bekommt…

  • Ingo, ich kann für mich in Anspruch nehmen eine sehr ruhige Hand zu haben. Ich komme mit dem 16-55 bei diesen Gelegenheiten und mit dem 35 1,4 wunderbar zurecht. Zumal ich an der t2 den Batteriehandgriff habe, der der Kamera einen guten Schwerpunkt gibt. Ich glaube, das 90 wär mir zu unhandlich. Ich könnte mir aber vorstellen, das 60 2.4 zu nehmen. Zumindest werde ich mit zwei Kameras loseiern. Zum Glück sind dieses Jahr die Anlaufstellen nicht zu weit entfernt. Max. einen guten Kilometer. Auto bleibt zuhause wegen des glühenden Weines mit Schuss. Hauptsache es regnet nicht.

  • Ingo noch kurz etwas. Es ist teilweise so sche……dunkel, dass ich froh bin, um auf 1/50 zu kommen. U.U. 1/20 oder 1/30 aus freier Hand. Ist nicht gelogen. Blitz scheidet wegen der Stimmung aus. Nehme ich nur bei der Kita, weil die Kleinen zu unruhig sind.

    • Hi Jürgen Laleike,
      ja, das ist tatsächlich so. Was manchmal hilft, ist die Beleuchtung an den Notenständern. Das 35er hilft jedenfalls schon wirklich weiter, wenns darauf ankommt.

      • Ingo, um das Thema abzuschliessen, was mich „ärgert“ ist, dass die pro3 wahrscheinlich erst am 19.12. geliefert wird und ich lediglich noch zwei Termine habe um sie zu testen. Es sei denn, dass dem Päckchen eine vierhundertseitige Bedienungsanleitung beiliegt, und ich nur noch einen Termin habe !!! Ich habe ja selber schuld. Ich muss ja die Silver haben. Das Auge isst ja mit. Hätte ich Schwarz geordert wäre diese ggf. schon diese Woche gekommen.

  • Genau zu dem Thema hier ist gestern auf Fujirumors ein Beitrag erschienen, in dem unter Bezugnahme auf Manager von Fuji bestätigt wird, dass sowohl die H- als auch die T-Modelllinie von Fuji angeblich weitergeführt werden wird. Eine H2 soll demnach genau so kommen wie eine T4, erstere allerdings noch nicht in 2020 sondern erst in 2021. Worin sich diese beiden Modelle dann unterscheiden werden, wird allerdings nicht angesprochen. Das haben jedoch Fuji-Manager bereits im Mai in einem Interview angedeutet:
    https://www.fujirumors.com/fujifilm-x-h2-will-come-but-not-in-2020/
    https://www.fujirumors.com/fujifilm-manager-70-of-gfx-users-came-from-full-frame-x-h-and-x-t-line-will-both-evolve-in-future-hope-for-fujifilm-x-h2/

    • thomas, das ist ja dann ziemlich eindeutig.

      ist das nur bei mir, oder ist bei euch auch die möglichkeit weg zu wählen, ob ihr über eine antwort benachrichtigt werdet?

      • Daniel,
        ich wurde häufig garnicht informiert obwohl ich die Funktion aktiviert hatte, bis zur einer gewissen Anzahl von Kommentaren ist ja alles ok nur irgendwann wird es unübersichtlich.

  • Danke Mirko, habe mir die Preise angesehen. Also sind die „Altverträge“ wie immer am A….des Propheten. Kenne ich auch von der Telekom. Wobei sich auch die Frage stellt, was bringt letztlich 20 pro. Vielleicht zeigt man sich gegenüber den Alten doch mal spendabel.

      • Hallo Mirko, Capture One 20 steht zur Verfügung. Würde mich 103 € kosten. Ich weiss nur nicht, wie es bei AboKunden geregelt wird. Hast du dir zwischenzeitlich die pro 3 zur Gemüte geführt ? Oder bist du Calumet schon mit einem grossen Karton rausgegangen ?
        Über eine Lieferverzögerung der Silver ist nichts zu hören. Bis zum 19.12. sind es ja nur noch vierzehn Tage.

    • Hallo Mirko, hast du die Info von Calumet ? Ich habe bislang keine Nachricht erhalten. Kann ja sein, dass noch was kommt. Die Bestätigung betraf ja den 19.12. Ich habe gerade heute die Kleinteile bestellt. Es kann natürlich sein, dass noch an der Beschichtung was gebastelt wurde. Betrifft es jetzt alle Ausfertigungen oder nur Silver. Aber Mirko, man ist kein kleines Kind mehr. Ich werde jedenfalls nicht in Depressionen verfallen.
      Erst einmal vielen Dank für deine Nachricht. Werde mal bei Calumet stöbern.

      • Jürgen,
        nein die Mitteilung kam von Fuji selbst, es betrifft nur die silberne Ausführung neuer Termin ist der 16 Januar. Vermutlich ist die Vorbestellung/ Nachfrage bei Silber etwas höher 🤔

    • Mirko, habe mal meine Bestellungen aufgerufen. Es war nur der Hinweis „In Bearbeitung“. Nix wegen einer späteren Auslieferungen. Also Abwarten und Tee trinken

      • Hallo Mirko, die ganze Sache ist irgentwie nebulös. Heute kam eine Mail, dass die pro3 ab sofort im Handel ist. Kein Hinweis auf Verzögerungen und auch Calumet gibt keine weiteren Infos.
        Hast du zwischenzeitlich neue Nachrichten erhalten ? Zumindest sind meine Kleinteile schon unterwegs. Kann ja notfalls diese in den Tannenbaum hängen !!!!