Fujifilm Kameras

Fuji X-T4: Kompletter Pressetext geleakt, Autofokus deutlich verbessert

Es wurde der komplette Pressetext der Fuji X-T4 geleakt. Aus dem Text gehen einige Neuerungen hervor, die wir zuvor noch nicht kannten.

Neue Details zur Fuji X-T4

Kurz vor der offiziellen Präsentation der Fuji X-T4 ist nun die offizielle Pressemitteilung der Kamera geleakt worden, die die bereits geleakten technischen Daten sowie die geleakten Pressebilder ergänzt.

Der Pressetext liest sich durchaus interessant, da aus ihm einige Details hervorgehen, die wir zuvor noch nicht kannten. So ist beispielsweise von einem deutlich verbesserten Autofokus die Rede, die Erfolgsquote des Tracking-Autofokus soll sich im Vergleich zur X-T3 nämlich verdoppelt haben. Auch von einer deutlich verbesserter Gesichts- und Augenerkennung ist die Rede.

Zudem soll der Verschluss der Fuji X-T4 30 Prozent leiser arbeiten und ist für doppelt so viele Auslösungen ausgelegt wie bei der X-T3 – 300.000 nämlich. Das sind Neuerungen, die in dieser Form bisher noch nicht bekannt waren und die für den ein oder anderen Nutzer vielleicht nochmal einen Unterschied ausmachen könnten.

Deutsche Pressemitteilung (übersetzt mit Google Translate)

Im Folgenden findet ihr zuerst die mit Google Translate automatisch ins Deutsche übersetzte Pressemitteilung zur Fuji X-T4, wundert euch da also nicht über unlogische Formulierungen und Grammatikfehler. Wer gut englisch spricht, liest am besten die originale englische Pressemitteilung, diese findet ihr weiter unten im Artikel.


“Der X-T4 verwendet den von hinten beleuchteten 26,1 MP X-Trans CMOS 4-Sensor und eine Hochgeschwindigkeits-Bildverarbeitungs-Engine, den X-Processor 4. In Kombination mit der Farbwiedergabe-Technologie von FUJIFILM bietet der X-T4 eine Vielzahl von Optionen Sie können eine Szene genau so erstellen, wie Sie sich daran erinnern.

IBIS bietet eine 5-Achsen-6,5-Stopp-Bildstabilisierung, wenn 18 von 29 XF / XC-Objektiven verwendet werden. Es bietet viele neue Komponenten, einschließlich neuer Materialien für das Basisteil, ein verfeinertes Layout der stoßdämpfenden Struktur des Verschlusses und neu entwickelte Kreiselsensoren mit ca. 8-fache Erkennungsgenauigkeit der IBIS-Einheit im X-H1. Dieser spezielle Mechanismus unterstützt die Nacht- und Sportfotografie sowie die Videoaufnahme in Situationen, in denen die Kamera verwackelt. Die neue IBIS-Einheit verwendet Magnetkraft anstelle von Federn, wodurch die Funktionalität erhöht wird, während sie ca. 30% kleiner und 20% leichter als der Bildstabilisierungsmechanismus von X-H1.

Dank des neu entwickelten kernlosen Gleichstrommotors mit hohem Drehmoment kann der ultraschnelle Schlitzverschluss im Burst-Modus bis zu den schnellsten 15 Bildern pro Sekunde der Welt aufnehmen und bietet eine verbesserte Reaktionsleistung mit einer Auslöseverzögerung von nur 0,035 Sekunden. Die Verschlusseinheit bietet mit 300.000 Betätigungen eine doppelte Haltbarkeit und bietet Verschlussgeräusche von ca. 30% leiser im Vergleich zum X-T3.

Der 1,62-mil-Punkt-Monitor mit variablem Winkel ermöglicht kreativere und vielseitigere Aufnahmestile.
Der LCD / EVF kann auf drei verschiedene Arten angehoben werden: Niedrige Lichtpriorität – Benutzer können das Motiv bei schlechten Lichtverhältnissen klar sehen, Auflösungspriorität – zeigt sogar die feinen Details Ihres Motivs an und die Bildratenpriorität minimiert Unschärfen im Sucher während der Aufnahme ein bewegendes Thema. Die Augenmuschel verfügt jetzt über einen Verriegelungsmechanismus, um ein Reißen oder Verschieben zu verhindern.
Die Boost / Normal-Modi werden jetzt durch den Economy-Modus ergänzt, der Strom spart, um die Batterielebensdauer zu verlängern.

Der X-T4 verfügt über den neuen Filmsimulationsmodus „ETERNA Bleach Bypass“, der die einzigartige Technologie von FUJIFILM verwendet, um vielseitige Farbtöne bereitzustellen. Der neue Modus simuliert den „Bleichbypass“, eine traditionelle Verarbeitungstechnik für Silberhalogenidfilme. Erstellen von Bildern mit geringer Sättigung und hohem Kontrast für eine besondere Atmosphäre.
Glanzlicht- und Schattentöne von -2 bis +4 können jetzt um 1/2 Stufen anstatt um 1 Stufe eingestellt werden, um eine feinere Tonalität zu ermöglichen. Der Weißabgleich verfügt jetzt zusätzlich zu „AUTO“ über die Optionen „Weißpriorität“ und „Umgebungspriorität“ . ” Der Modus „Weiße Priorität“ gibt ein stärkeres Weiß wieder, während der Modus „Ambience Priority“ einen wärmeren Ton erzeugt.
Wenn „RAW“ ausgewählt ist, wählen Benutzer jetzt zusätzlich zu der umkehrbaren Option „Verlustfrei komprimiert“ die nicht umkehrbare Option „Komprimiert“.

Ein neuer Algorithmus und die Verarbeitungsfunktion des Phasenerkennungs-AF haben zu einer Autofokusleistung von nur 0,02 Sekunden geführt. Dies stellt sicher, dass Benutzer ein Motiv aufnehmen und verfolgen können, das sich mit hoher Geschwindigkeit bewegt, insbesondere in Kombination mit der Serienaufnahmeleistung von 15 Bildern pro Sekunde in der Nachansicht und 8 Bildern pro Sekunde in der Live-Ansicht.
Die Verfolgung der AF-Leistung wurde ebenfalls erheblich verbessert. Die Tracking-Erfolgsrate wurde im Vergleich zum X-T3 verdoppelt. Die Gesichts- / Augen-AF-Leistung wurde ebenfalls dramatisch verbessert. Diese verbesserte Tracking-Funktion hat das Fokussieren und Aufnehmen von Porträts noch einfacher als je zuvor gemacht.

Der X-T4 kann Full-HD-Hochgeschwindigkeitsvideos mit 240P aufnehmen und erzeugt einen bis zu 10-fachen Zeitlupeneffekt. IBIS ist in Kombination mit der elektronischen Bildstabilisierungsfunktion (DIS) für den Videomodus wirksam und bietet noch mehr Bildstabilisierung, was für Benutzer, die während des Gehens Videos aufnehmen, unerlässlich ist.
Der “IS (Image Stabilization) Boost” -Modus mildert leichte Verwacklungen und ermöglicht eine stabilisierte Festpunkt-Videoaufnahme ohne Stativ.
Die Standbilder und Videomodi verfügen jetzt über separate Menüs, und die Schaltfläche “Nur-Video-Schnellmenü” (Q-Menü) hat die Einfachheit der Kamera bei der Videoaufnahme verbessert. Eine Funktion “Filmoptimierte Steuerung” wurde eingeführt. Benutzer können die Belichtung sowohl mit dem Einstellrad als auch mit dem Touchscreen einstellen. Mit dieser Funktion kann der Benutzer das STILL / MOVIE-Modus-Wahlrad auf der Oberseite umschalten, um schnell in die Videoaufnahme mit gespeicherten Videoeinstellungen zu wechseln.
Videos im gleichen Format können gleichzeitig mit dem Backup auf zwei SD-Karten aufgezeichnet werden. Die Funktion F-Log View Assist wurde hinzugefügt, um Videos mit geringer Sättigung und geringem Kontrast während der Aufnahme von F-Log zu korrigieren. Das Video wird für die Anzeige in BT.709 konvertiert, um die korrekte Belichtung bei der Videoaufnahme zu erleichtern.
Die Funktion „Vergrößerung des Filmausschnitts korrigieren“ korrigiert die Videoausschnittrate, um Änderungen des Blickwinkels beim Umschalten in einen anderen Videomodus zu vermeiden. Eine “MIC-Buchseneinstellung” an der Kamera kann den Eingangspegel zwischen MIC-Pegel und LINE-Pegel umschalten. Die Kamera unterstützt externe Mikrofone sowie den LINE-Pegel-Eingang von externen Audiogeräten.

Eine neue NP-W235-Batterie mit einer großen Kapazität von ca. 1,5-fache einer NP-W126S-Batterie. Es dauert ca. 500 Bilder pro Ladung im Normalmodus, ca. 600 Bilder pro Ladung im Economy-Modus und bis zu ca. 1.700 Bilder, wenn zwei zusätzliche Batterien mit dem optionalen Batteriegriff (VG-XT4) verwendet werden.”

Originale englische Pressemitteilung

“The X-T4 uses the back-illuminated 26.1MP X-Trans CMOS 4 sensor and a high-speed image processing engine, the X-Processor 4. Combined with FUJIFILM’s colour reproduction technology, the X-T4 delivers a wide variety of options so you can recreate a scene exactly as you remember it.

IBIS provides 5-axis 6.5 stop image stabilisation when used with 18 out of 29 XF / XC lenses. It offers many new components, including new materials to the base part, a refined layout of the shutter’s shock-absorbing structure and newly developed gyro sensors that boast approx. 8 times the detection accuracy of the IBIS unit in the X-H1. This particular mechanism assists night photography and sports photography, and also helps video recording in situations prone to camera shake. The new IBIS unit uses magnetic force rather than springs, which boosts functionality while making it approx. 30% smaller and 20% lighter than X-H1’s image stabilisation mechanism.

Thanks to newly developed high-torque coreless DC motor, the ultra-fast focal plane shutter has the capability to shoot up to world’s fastest 15fps in burst mode, and has advanced response performance with a shutter release lag of just 0.035 seconds. The shutter unit also boasts double the durability with 300,000 actuations and offers shutter noise approx. 30% quieter compared to the X-T3.

The 1.62 mil dots vari-angle monitor allows for more creative and versatile shooting styles.
The LCD/EVF can be boosted in three different ways, Low Light Priority – allowing users to see the subject clearly in low light, Resolution Priority – displaying even the fine details of your subject and Frame Rate Priority which minimises blur in the viewfinder when shooting a moving subject. The eyecup now has a locking mechanism to prevent tearing or dislodgement.
The Boost / Normal modes are now joined by the Economy mode, which saves the power to increase the battery life.

The X-T4 features “ETERNA Bleach Bypass,” a new Film Simulation mode, that uses FUJIFILM’s unique technology to provide versatile colour tones. The new mode simulates “bleach bypass,” which is a traditional processing technique for silver halide films; creating images with low saturation and high contrast for a special atmosphere.
Highlight and shadow tones from -2 to +4 can now be adjusted by 1/2 stops, instead of 1 stop, allowing for finer tonality, and White Balance now has “White Priority” and “Ambience Priority” options in addition to “AUTO.” The “White Priority” mode reproduces a stronger white, while the “Ambience Priority” produces a warmer tone.
When “RAW” is selected, users now choose the non-reversible “Compressed” option in addition to the reversible “Lossless Compressed.”

A new algorithm and phase detection AF’s processing capability has led to autofocus performance as fast as 0.02 seconds. This ensures that users can capture and track a subject moving at high speed, especially when combined with the continuous shooting performance of 15fps in post view and 8fps in live view.
Tracking AF performance has also undergone serious enhancement. The tracking success rate has been doubled compared to the X-T3. The Face / Eye AF performance has also been dramatically improved. This enhanced tracking ability has made focusing and taking portraits even easier than ever before.

The X-T4 is capable of recording Full HD high-speed video at 240P, producing up to 10x slow-motion effect. IBIS is effective when combined with the electronic image stabilization function (DIS) for use in the video mode, and brings even more image stabilisation, which is essential for users shooting video whilst walking.
The “IS (Image Stabilisation) Boost” mode mitigates gentle camera shakes, enabling stabilised fixed-point video recording without a tripod.
The stills and video modes now have separate menus and the video-only Quick Menu (Q Menu) button has enhanced the camera’s simplicity while recording video. A ”Movie optimised control” function has been introduced; users can adjust exposure with the command dial as well as the touchscreen panel. With this function, user can switch the STILL / MOVIE mode dial on the top panel to swiftly shift into video recording with stored video settings.
Video in the same format can be recorded on to two SD cards at the same time as backup. And the F-Log View Assist function has been added to correct low-saturation / low-contrast video while recording F-Log. Video is converted equivalent to BT.709 for display to make it easier to attain correct exposure in video recording.
The “Fix movie crop magnification” function fixes the video crop rate to prevent changes in the angle of view when switching to a different video mode. An “MIC jack setting” on the camera can be switched input level between MIC level and LINE level. The camera supports external microphones as well as LINE level input from external audio equipment.

A new NP-W235 battery is included which has a large capacity that is approx. 1.5 times that of an NP-W126S battery. It lasts for approx. 500 frames per charge in the Normal mode, approx. 600 frames per charge in the Economy mode and up to approx. 1,700 frames when two additional batteries are used with the optional battery grip (VG-XT4).”

Tags
guest
37 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Tom

Mit jeder Meldung wird es besser 😀

Jetzt kann ich es gar nicht mehr erwarten sie live zu sehen und zu testen.

Ingo

Wenn die AF Leistung gegenüber der der X-T3 dermaßen verbessert worden ist, wird die X-T4 schon sehr interessant für mich.
Eigentlich ist die X-T3 noch zu neu, aber mal sehen, wie sich die Preis der X-T4 entwickelt.

daniel

wenn die af-leistung gegenüber der x-t3 dermaßen verbessert wurde und diese fähigkeiten der x-t3 vorenthalten werden, ist es, bedenkt man die bisherige politik von fuji, eine frechheit. soweit ich das verstehe wird die gleiche hardware verwendet (außer akku, bildschirm und stabi). oder übersehe ich da was?

Dominik

@daniel – “gleiche hardware” naja… das wird gewiss nicht so sein. Das ist kaufmännisch schon nicht möglich, das wird gewiss edv-technisch schon nicht so umgesetzt und als Ingenieur kann ich dir sagen, dass im Pressetext viele Details stehen, die ein komplett neues Setup benötigen. Dieses Setup ist natürlich nicht übertragbar auf eine X-T3. Sprich: Es müssen hohe Entwicklungskosten aufgebracht werden, wenn die X-T3 nur einen Teil davon erben soll. Ich kann auch nicht die Software der Steuergeräte eines Golf 7 auf einen Golf 6 spielen. Da ist schon ein ganz anderer Kabelbaum und 100 neue Sensoren drin. Und exakt so verhält es sich mit der X-T4. Neuer Verschluss, neue Dämpfer, neuer IBIS, wahrscheinlich neue Chipsätze dafür, neue Kommunikation, neues Betriebssystem, …, … . Selbst kleine Ideen sind mal eben nicht übertragbar. Alles nur mit völlig neuen Entwicklungskosten realisierbar. Und wie viel möchtest du in alte Modelle investieren, wenn die neuen Modelle schon in der Produktion sind? Aktuell entwickelt Fujifilm die X-T5 im Labor. Diese wird nächstes Jahr fertig sein. Selbst die X-T4 ist doch schon wieder alt

BEN

Fuji plant wohl auch ein größeres Update der T3 im Frühjahr oder Sommer. Da muss man halt mal sehen, was da alles von der T4 noch rüber kommt.

Ingo

Hi Daniel,
die AF Leistung der X-T3 wurde gegenüber der X-T2 ja auch deutlich verbessert. Insbesondere die Präzision.
Ich glaube nicht, daß das was mit Vorenthalten zu tun hat. Es wird einfach weiterentwickelt, vielleicht kommt ja bei der X-T3 auch nochmal ein neuer Algorithmus.
@ Dominik
Könnte bei einer DSLM der verbesserte Verschluss auch mit einem besseren AF zusammenhängen?
Der Prozessor an sich und der Sensor sollen ja identisch mit der X-T3 sein.

Tom

Der AF hängt vom Sensor und Prozessor ab. Der Verschluss oder IBIS spielt da keine Rolle.

Da der Sensor und Prozessor in der XT3 gleich sind, gehe ich stark davon aus, dass der verbesserte AF mit dem angekündigten Firmwareupdate auch bei der XT3 kommt.

Ingo

@ Tom
Ja, vermute ich auch.
Und wenn Fuji das wirklich bringt, habe ich eigentlich großen Respekt vor der Firma.
Ansonsten will ich die X-T4 wirklich mal probieren.

Dominik

@tom @ingo Man merkt deutlich, dass ihr noch nie in der Entwicklung wart. Selbstverständlich hängen die Sachen zusammen. Und zwar in dem Moment wo ich die Teile verbaue. Das mag noch bei einem zweiten SD Karten Schacht egal sein, weil ich das über den Bus ansprechen kann, aber ein völlig neues Bauteil, einen neuen CPU oder neue Steuerchips kann ich nicht als eine Erweiterung ansprechen. Dafür setze ich einen neuen Code auf. Dafür gibt es ganz andere Steuerfolgen und Abläufe in den Prozeduren. Und natürlich ist der IBIS auch beim Fokussieren aktiv. Also wird sogar das noch mit verarbeitet. Und schon ist der Verschluss mit 15 Bilder pro Sekunde mit drin. Der hat ganz andere Timings im C-H Modus. Und schon hängt der AF mit dem Verschluss zusammen. Klar, wenn ich an meine alte Nikon FE2 denke, dann ist da irgendwie alles getrennt. Da kann ich auch vorne das Objektiv abbauen. Das merkt ja nicht einmal die Kamera. Der X-T4 wird es sehr wichtig sein welches Objektiv mit welcher Seriennummer und welchen Firmware da drauf ist. Je nach Objektiv und Software habe ich da keine Motivverfolgung und keine Objekterkennung. Alle haben gesagt die A7ivR wäre eine A7iiiR mit größeren Griff… Weiterlesen »

Tom

@ Dominik Meinst du nicht, dass du etwas übertreibst? Klar sind neue Teie etc. verbaut, alleine schon um den IBIS anzusteuern. Was hat bitte der IBIS mit dem AF zu tun? Der IBIS ist erst bei bestimmten Verschlusszeiten Aktiv und hat nichts mit dem AF zu tun. Man kann die Kamera auf ein Stativ stellen, den IBIS deaktivieren und der AF funktioniert wie eh und je. Gleiches gilt für den Verschluss. Die Auslöseverzögerung ist vom Verschluss und AF abhängig, aber der AF nicht vom Verschluss. Man fokussiert ja auch bei einem offenen Verschluss und nur beim AFC wird das Motiv getrackt. Bei AFC wird dann berechnet, in welche Richtung sich das Motiv bewegen wird etc. Eine A7III schafft bspw. 10 B/s und der AFC gehört mit zu den besten, die XT3 schafft 11 B/s und der AFC ist deutlich hinter dem von der A7III. Bei der XT2 war es so, dass sie ohne Batteriegriff 8 B/s schaffte und mit Batteriegriff 11B/s. Dennoch hat sich dadurch nicht der Autofokus verändert, sondern nur die Auslöseverzögerung. Warum Seriennummern von Objektiven eine Rolle spielen sollen verstehe ich auch nicht. Natürlich wird das Objektiv zum Fokussieren benötigt und je nach Objektiv funktioniert das Fokussieren besser… Weiterlesen »

Ingo

@ Dominik
Du hast recht, ich war bisher an keiner Entwicklung beteiligt.
Trotzdem kann ich die sagen, daß die X-T4 den gleichen Prozessor wie die X-T3 hat.
Das sollte dir eigentlich einen Hinweis sowohl auf die Leistungsfähigkeit als auch die Programmierbarkeit der Kameras geben.
Ebenso ist der Sensor identisch geblieben. Im Gegensatz zu einer DSLR, wo über einen teildispersiven Spiegel ein eigener Sensor das Fokussieren übernimmt, findet das Scharfstellen bei einer DSLM direkt auf dem Bildsensor der Kamera statt. Hier hat dieser eine zentrale Bedeutung für die Fähigkeit der Kamera zu fokussieren.
Sowohl der PDAF als auch die Kontrastmessung ist auf dem Sensor angesiedelt. Und wie schon gesagt ist dieser bei beiden Kameras identisch.
Ich habe deshalb die Hoffnung, daß das Betriebssystem der Kameras in wesentlichen Bereichen übereinstimmt und deshalb die X-T3 auch noch per Firmware verbessert werden kann.
So absurd ist der Gedankengang jetzt nicht, finde ich.
Jedenfalls ist die X-T4 sicher nicht eine komplette Neuentwicklung, wie du immer behauptest. Eher eine Evolution, an die der IBIS und der schnellere Verschluss angepasst wurden.

Ingo

@ Dominik
Das heißt natürlich nicht, daß du als Entwickler die Kamera wesentlich besser einschätzen kannst.
Was die Objektive betrifft, die werden bei Fuji Firmware an die Anforderungen der neue Kameras angepasst.

mplusm

Lieber Ingo. Du kennst doch die Taktik der Hersteller… Fuji hätte schon längst besseren Autofokus oder 5 Achsen etc. verbauen können. Aber die Firma macht’s wie alle anderen auch. Salamitaktik nennt man das…

Ingo

@ mplusm
Ja, du treibst mir gerade wieder die Zornesröte ins Gesicht. (Nicht du, aber diese Firmentaktik).
Wobei es die Hersteller unterschiedlich stark damit treiben.
Am schlimmsten war Canon. Nikon war mit der D700 und D850 und sogar der D750 da schon deutlich weniger heftig.
Bei Fuji habe ich eigentlich angenommen, daß sie einfach technisch noch nicht soweit waren. Der IBIS z.B. war vermutlich wirklich noch zu groß für die X-T3, das glaube ich Fuji schon.
Immerhin hat die X-T3 den gleichen Sensor wie die X-T30 und auch den gleichen Autofokus, fand ich bisher eigentlich immer sehr gut und gerade nicht als Salamitaktik.
Und es wird sich ja auch noch per Firmware um die Vorgängermodelle gekümmert.
Aber wenn Fuji jetzt auch so anfängt, finde ich das einfach enttäuschend.

TomBom

Erreicht sie 70 Linienpaaren pro Millimeter (lp/mm) im Kleinbildäquivalent ?

Dennis

Wenn dir das wichtig ist. Nein erreicht sie nicht. Zumindest laut digitalkamera.de. dort heißt es: “63 Linienpaare pro Millimeter (lp/mm) im Kleinbildäquivalent werden bei 50 Prozent Kontrast im Bildzentrum bei kurzer und mittlerer Brennweite erreicht, wenn man auf F5,6 abblendet”.( Mit dem 18-55) Aber da spielt neben den Megapixeln das Objektiv, die Brennweite eine Rolle und die Blende ebenfalls. Im Vergleich kommt die Sony a7iii mit dem 24-105 auf etwas über 70lp im Weitwinkel bei Offenblende und etwas über 60lp bei mittlerer und knapp unter 60 lp bei langer Brennweite. Also wenn das so wichtig ist dann empfehle ich z.b. eine Sony a7iv mit Festbrennweiten (GM oder Sigma). Oder Mittelformat

Dennis

Was ich geschrieben habe gilt für die xt3. Dürfte aber bei der 4 nicht viel anders sein.

TomBom

Schade…das habe ich schon vermutet aber ..vielen Dank für die Empfehlung.

TomBom

ich habe bis jetzt mit xt 2 gearbeitet , sie macht auch schöne Bilder aber leider zu viele waren nicht ausreichend scharf…

Ingo

@ TomBom,
man kann viel über die X-T3 sagen, aber daß die Bilder nicht scharf sind gehört sicher nicht dazu.
Ich vermute mal, die ISO waren zu hoch eingestellt.
Oder hast du Sport fotografiert? Da ist das AF der X-T2 dann doch noch nicht so optimal.
Kannst du uns vielleicht was über das Setup sagen?
Soll natürlich keine Kritik sein, klar, aber das du nicht mit der Schärfe zufrieden bist, wird ja einen Grund haben.

daniel

dennis, ich weiß nicht was du da rechnest.
meinen informationen zufolge hatte bereits die x-t10, 1740lp/bildhöhe. bei 24mm bildhöhe ergibt das 70lp/mm. die x-t3 fährt hingegen mit 2200lp/bildhöhe. das sind rund 90lp/mm. die sony a7iii erreicht gerade mal 1960lp/bildhöhe. das sind rund 82lp/mm. das liegt weit hinter der x-t3, x-t2, x-t20, x-t30, x-e3,…..

TomBom

ich fotografiere gerne Sport (xt2 mit 16-55) und ich würde mir wünschen dass AF besser funktioniert.
Ist Fuji dafür nicht geeignet?

TomBom

aber ich will nicht nur meckern.
10% das sind recht tolle Fotos, das kann Fuji (oder ich ) auch.

Tom

Sport mit der XT2 und dem 16-55?

Die Kombi ist aber auch eher nicht gut für Sport geeignet.
Der AF der XT2 ist dafür viel zu langsam und ungenau, ich hatte selbst mal eine. Da brauchst du dich nicht wundern, dass das nichts wird.

Wie fotografierst du Sport mit max. 55mm?
Rennst du immer neben den Sportlern im Abstand von 3-4m her?

Ingo

@ TomBom
Da muß ich mich Tom anschliessen.
Die X-T2 ist generell nicht die beste Kamera für Sport, der AF ist dafür leider noch nicht schnell genug. Auch die X-H1 ist noch nicht wirklich schnell.
Die X-T3 halte ich für Sport geeignet. Und anscheinend die X-T4 erst recht.
Auch das optisch schon ziemlich gute 16-55 ist vom Autofokus her für Sport eher ungeeignet.
Ich kenne vier Objektive von Fuji, die zusammen mit der X-T3 wirklich Sport geeignet sind aufgrund ihres aufwändiger konstruierten AF-Systems.
Das ist das schnelle 1,4/16, das 2,0/90 (sehr schnell), das 2,8/50-140 (noch als schnell zu bezeichnen) und das 100-400.
Das 2/200 hatte ich nur einmal auf der Photokina kurz probiert. Ich vermute aber mal sehr stark, daß das das schnellste Fuji-Objektiv für Sport ist.
Von daher gesehen verstehe ich, daß du nicht zufrieden bist. Das hat absolut nichts mit Linien/mm zu tun, die optische Leistung deiner Kombi ist wirklich schon sehr gut.

TomBom

Danke für die Rückmeldung.
Meine Erwartung wäre ,dass AF bei xt 4 präziser arbeitet.

Dominik

wird ja immer geiler… die ist schon fest eingeplant für Privat und Auftragsfotografie. Quasi die erste Kamera, die die Brücke zwischen Privat und Arbeit schlägt. Bin schon gespannt wie dder AF Wohl bei Low-Light und schnellen Bewegungen arbeitet. Bislang war das einer Sony vorbehalten. Selbst die X-T3 versagte jämmerlich. Ich denke die X-T4 wird jetzt endgültig den Durchbruch machen. Von mir einen fetten Daumen hoch

Alfred Proksch

Es ist bei jeder Neuvorstellung das selbe. Keiner sieht seine Wünsche erfüllt (ich auch nicht) und meckert vor sich hin.

Nach dem ich die Informationen ein klein wenig verarbeitet habe kommt der Punkt Kosten Nutzen Rechnung und der Gedanke was ich für meine Art Fotografie brauche ins Gedächtnis zurück. Kann sein das die Neuheit passt, dann wird gekauft.

Mit der X-T4 liegt Fuji leider neben meinen persönlichen Vorstellungen. Meine Anforderungen sind andere. Die alte X-T3 wird mit Updates noch einige Zeit im Amt bleiben, jedenfalls so lange bis die nächste „Neuheit“ auf den Markt gebracht wird.

Dennis

@daniel. Ich habe gar nichts gerechnet habe aus einem Labortest zitiert (Digitalkamera.de). Du hast deine Werte bestimmt von Chip. Jetzt ist die Frage unter welchen Bedingungen diese Tests gemacht wurden. Und vor allem mein Kommentar bzw. das Zitat genau lesen.

Dennis

Und Labortests sind Labortests und die interessieren in der Praxis die wenigsten.

daniel

hallo dennis, ich habe mich etwas ungünstig ausgedrückt. tut mir leid.
ja ich habe die zahlen aus chip.de. aber auch bei digitalphoto.de heißt es: “… Zusammen mit dem Fujinon XF56mm F1.2 R APD löste die Fujifilm X-T3 bei ISO 160 satte 2554 Linienpaare pro Bildhöhe auf. …”.
bei traumfotos.de erreichte die x-t1, 1795 lp/mm. d. h. die daten werden im grunde bestätigt. wer da was und wie testet, habe ich leider nicht rausgesucht.

Alfred Proksch

Mein Senf zu Labortests….

Als allererstes lese ich mir die Testbedingungen durch. Werden die nicht veröffentlicht ist der „Test“ das Papier nicht wert auf dem er steht. Wichtige Punkte sind für mich: welches Objektiv, RAW oder JPEG, genormtes Licht, genormte Verarbeitungsstrecke. Nur dann ist eine reproduzierbares Prozedere gewährleistet.

Die viel gelesenen Kundenrezessionen, ähhhh einfach vergessen weil unqualifiziertes Gesülze!

@Dennis bringt es auf den Punkt, die Praxis sieht anders aus! Ein Test hat immer auch eine Gewichtung bezüglich technischer Werte die mit dem sichtbaren Bild nicht konform gehen müssen. Ein seriöser Test ist für mich ein Anhaltspunkt, mehr nicht.

Ingo

Alfred Proksch,
das stimmt schon deshalb, weil in der Regel nur eine Kamera mit einem Objektiv gemessen wird.
Nun sind ja nicht nur die Objektive verschieden leistungsfähig,
es gibt auch untereinander Sample Variationen.
Und wenn dann noch ein Objektiv dezentriert ist (kam auch schon vor bei den Messungen verschiedener Youtuber, die alle das gleich Objektiv zum Test hatten), werden die “seriösen” Test schnell zur Farce.

AAndy

Kleiner Tipp, nutze demnächst Deepl.com für Übersetzungen. Die Seite schlägt Google um Längen!

Ralle Art

Fuji scheint mächtig unter Druck zu sein. XT3 verkauft sich nicht. Jetzt schon was neues. Sony verramscht die a7iii und Canon und Nikon werden mit der nächsten Entwicklungsstufe wieder vorne sein. Dann wird man wieder zahllose Videos von YouTubern und Möchtegern Fotografen sehen die von Fuji und Sony wieder zu Canon und Nikon wechseln. Um was geht es noch mal?? Fotografieren und Bilder. Darüber spricht irgendwelchie niemand. Habe letzte Woche nach dem Eintracht Spiel gegen Salzburg mit ein paar sportfotografen gesprochen. Die lachen nur wenn man die auf Technik anspricht. Eine Kamera muss richtig abgedichtet sein und auch mal einen Fußball abkönnen. Schönen Tag

Tom

Naja, jeder hat andere Anforderungen an Kameras und für jeden sollte mittlerweile etwas dabei sein. Ein Studio Fotograf braucht sicherlich keine abgedichtete Kamera, die auch mal einen Fußball aushält.

Die Hersteller versuchen eben noch krampfhaft zu wachsen, aber ein Rückgang der Umsätze ist nicht vermeidbar.

1. Haben viele eine Kamera, mit der sie zufrieden sind .
2. Fotografieren heutzutage viele lieber mit dem Smartphone.

An der Bildqualität kann und wird sich nichts großartig mehr ändern.
Noch höhere ISO Werte und Megapixel sind auch nicht nötig, also gibt es andere Neuerungen, die aber keinen mehr vom Hocker hauen.
Gut, an den Videofunktionen basteln alle noch, damit auch die Filmer zugreifen, aber auch die werden irgendwann gesättigt sein.

Alfred Proksch

@Ralle Art hat mit dem Technik Wahn recht. Als ich für eine Firmenzeitung ein „historisches“ 10 Jahre altes Bild aus meinem Archiv gesucht habe musste ich feststellen das die Datei einwandfrei ist. Wie konnte ich jemals mit so einer veralteten Technik Fotos machen? Es ist schön wenn die Entwicklung weiter geht. Eine X-T??? von Fuji ist mit ihren Möglichkeiten zum Standard geworden. Sehe ich mir die neuen alten Reflexen von Canon an frage ich mich ob der elektronische „Durchblick“ einer EOS R die Bilder besser als vorher macht. Meines Erachtens findet momentan ein „Software Rennen“ statt. Wer mehr neue Funktionen integriert hat gewinnt. Fuji beschäftigt sich nebenbei mit „Modulbauweise“ für das Mittelformat, immerhin! Was mir fehlt sind neue Entwicklungen im „Glasbereich“, schließlich geht ohne Objektive nichts in der Fotografie. Ich meine nicht die neuen Dinger für die Spiegellosen, die müssen kommen, sondern das Elend mit der Kamera internen Fehlerkorrektur. Die Software wird missbraucht um billigste Kit Objektive zu bauen. Es wird praktisch im Vorfeld in der Software Abteilung nachgefragt was ohne Nachteile gerade noch machbar ist. Es besteht also kein Anlass fehlerfreie Ware zu entwickeln, die Software wird das schon heraus rechen! Um das Image zu fördern und zur Ablenkung… Weiterlesen »