Sonstiges

Luminar 4.2: Großes Update bringt neues Augmented Sky Tool

Es gibt ein neues kostenloses Update für Luminar 4. Die Version 4.2.0 bringt ein komplett neues Tool und weitere kleine Verbesserungen mit sich.

Nachdem Skylum bereits im Januar 2020 ein großes Update für Luminar 4 mit neuen Funktionen und Performance-Verbesserungen veröffentlicht hat, folgt nun das zweite große Update für die beliebte Bildbearbeitungssoftware.

Das neue Augmented Sky Tool

Das Update auf Version 4.2.0 ist kostenlos und bringt in erster Linie ein neues Tool mit sich – das „Augmented Sky Tool“. Dieses Tool erlaubt es dem Nutzer, mit wenigen Mausklicks verschiedene Objektive in den Himmel einzufügen. Dazu können zum Beispiel Mond, Vögel, Raketen, Flugzeuge, Ballons, Nordlichter oder Berge gehören, auch eigene Bilder lassen sich laden. Die Technologie erkennt dabei vollautomatisch Objektive im Vorder- oder Hintergrund und nimmt dem Fotografen somit das Maskieren oder Arbeiten mit Ebenen ab.

Wer seine Fotos hin und wieder gerne in Composings verwandelt, könnte an dem neuen Augmented Sky Tool also durchaus seine Freude finden. Wie das Ganze in der Praxis aussieht, zeigen die Entwickler in einem kurzen Video:

Weitere Verbesserungen von Update 4.2

Das Update 4.2 enthält zudem noch einige weitere Verbesserungen. So wurden zum Beispiel die Funktionen „Glanz entfernen“ und „Schlankes Gesicht“ optimiert, außerdem werden Plugins von Drittherstellern wie zum Beispiel DxO Nik Collection oder Aurora HDR auf Windows nun unterstützt.

Des Weiteren wurde auch die Relight-Scene-Technologie des AI Sky Replacement Tools überarbeitet und Vorschaubilder werden teilweise etwas schneller geladen, nämlich dann, wenn sie wiederholt geöffnet werden.

Die Installation von Luminar 4.2 wird in der Regel automatisch angeboten, sobald ihr die Software startet. Alternativ einfach im Menü „nach Updates suchen“.

Wenn ihr Luminar 4 noch nicht besitzt, könnt ihr die Software hier auf der offiziellen Webseite kaufen und direkt herunterladen. Außerdem findet ihr in diesem Artikel von uns weitere Informationen zu Luminar 4.

Tags
Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

9 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Juhu, noch schneller und leichter zu noch mehr Fake Bildern.

    Schade, in Zukunft muss man die perfekten Momente für tolle Bilder nicht mehr abwarten / erwischen, sonder man fügt alles durch Fotomontage zusammen.

    Nachbearbeitung ja, aber Fotomontage mag ich einfach nicht.

    • Ich finde Luminar 4 ist für alle Hobby Fotografen eine tolle Alternative zu dem Abo von Lightroom. Was mir allerdings immer noch fehlt ist ein toller Import. Lightroom erstellt eine super gute Struktur. Bei Luminar 4 geht das leider nicht. Hatt jemand einen Tipp für mich ?
      Vielleicht gibt es da ja ein kostenloses Toll oder eine Kostengünstige Software die das drauf hat ?
      Ich finde es auch etwas schade das immer mehr so Fotomontage Elemente dazu kommen. Bildbearbeitung Ja, Fotomontage Nein.

      • Ja, ich habe Luminar 3 damals auch teilweise genutzt. Es war zwar ultra langsam, hat sich öfters aufgehängt, ist gerne abgestürzt etc., aber gerade für Hobby Fotografen reicht Luminar 4 aus.

        Ich verstehe aber eben nicht, dass sie jetzt immer mehr Fotomontage Elemente einbauen.
        So muss man sich keine Mühe mehr geben, um ein schönes Foto zu bekommen.
        Man muss z.B. nicht mehr früh aufstehen und muss um 6 Uhr am Berg stehen, um einen schönen Himmel beim Sonnenaufgang zu fotografieren.
        Man stellt sich einfach hin, macht das Foto und bei Luminar klatscht die KI den Himmel ins Bild, den ich gerne hätte.

        Aber naja, das passt zur heutigen Zeit und den Menschen: Immer weniger denken, sich selbst immer weniger bemühen, KI und Smartphone für sich denken lassen und dann überall zeigen, was für ein toller Hecht man doch ist.

        Ich persönlich fühle mich besser, wenn ich ein tolles Foto selbst erschaffen habe, ohne KI, auch wenn es anstrengender ist

      • Hallo Lukas,

        Abos die bedient werden müssen verschlingen das Kurzarbeiter Geld. Deswegen würde ich jedem der nicht so gut bei Kasse ist und der sein Hobby weiter ausführen möchte empfehlen sich ernsthaft mit den Linux Systemen zu beschäftigen.

        Für den Übergang kann man es parallel neben Windows installieren und alles in Ruhe ausprobieren. Dort gibt es neben den üblichen Programmen sehr viele Foto Tools für fast alle Anwendungen und das ohne zusätzliche Kosten! Statt meinen älteren Rechner zu entsorgen habe ich ihn zum Linux Teil gemacht. Alles läuft sehr stabil und recht flott. Wenn man sich daran gewöhnt hat ist es eine feine Sache unabhängig zu sein.

        Ich kann mir auch einen virtuellen Windows PC unter Linux einrichten so das zum Beispiel diverse Programme ebenfalls darauf laufen. Probiert es aus, kostet ja nichts!

  • So langsam verstehe ich das Luminar immer besser. Es ist, bis auf wenige Ausnahmen, nichts Neues. Der Vorteil, es lässt sich ohne viel Aufwand vieles im Bild mit wenig klicks korrigieren. Das neue ist für mich weniger von Interesse, findet aber bestimmt Zustimmung.

  • Ich finde das ja toll, was so technisch alles geht und wer solche Fake Bilder braucht der soll sie halt machen, aber nicht böse sein, wenn wir sie nicht toll finden.

  • ich persönlich halte von nachträglich aufgepeppten Bilden GAR NICHTS. Wenn ich mir jetzt meine Reisebilder von vor 10 Jahren anschaue, dann freue ich mich, dass ich damals auf die Flora/Fauna+ Menschen geachtet habe und ich würde mich sehr ärgern, wenn ich damals gravierende Veränderungen vorgenommen hätte.
    Aber auch diese „neue“ Art der BildVERarbeitung wird seine Abnehmer finden.
    Ich bleibe bei meinen beiden „alten“ Programmen…..
    Schönes Wochenende, bleibt zu Hause und vor ALLEM: BLEIBT GESUND

  • Ich habe damit schon viel herumprobiert:

    Technisch funktioniert es wirklich gut. Aber das Ergebnis hat meistens ein großes Problem, wie viele CGI-Gesichter in Kinofilmen. Man erkennt das irgendetwas in diesem Bild nicht stimmt.
    Es ist das gleiche Sache wie bei den Sonnenstrahl-Filter. Man muss es schon wirklich richtig verwenden, damit es Real aussieht und dafür müssen auch die Bilder dazu passen.

    Ich würde wetten, das ich 95% erraten könnte, welches Bild Fake ist und was nicht.

    Luminar ist ein Irre Tool für Fotografen, wenn man es mit Hirn und bedacht benutzt.
    Wie ich es bei einigen Facebookgruppen sehe, wollen die meisten Leute am liebsten alle Regler benutzen…