Sonstiges

Luminar 4 nun offiziell präsentiert und für alle erhältlich

Luminar 4 ist da! Die neue Bildbearbeitungssoftware ist seit heute offiziell erhältlich und will mit neuen Tools, einer optimierten Benutzeroberfläche und einer verbesserten Performance überzeugen.

Vorbesteller von Luminar 4 kommen schon seit dem 11. November in den Genuss von Luminar 4, seit heute ist die neue Software nun aber auch für all diejenigen erhältlich, die nicht vorbestellt haben. Sprich: Luminar 4 ist jetzt offiziell auf dem Markt und wurde vom Hersteller Skylum final präsentiert. Diese Gelegenheit wollen wir nutzen, um euch nochmal die wichtigsten Funktionen und Neuerungen von Luminar 4 vorzustellen.

Vier neue Machine-Learning-Tools

Luminar 4 bringt vier neue sogenannte „Machine-Learning-Tools“ mit, die allesamt auf künstlicher Intelligenz basieren und dem Nutzer so einen Großteil der Arbeit abnehmen sollen. So sind laut Skylum mit wenigen Klicks bereits beeindruckende Ergebnisse möglich, außerdem entfallen zeitaufwendige und nervige Aufgaben wie das Maskieren bestimmter Bildelemente.

„Mit diesen bahnbrechenden Tools können Fotografen mit nur einem Klick erstaunliche Ergebnisse erzielen.“ (Skylum)

Das sind die neuen neuen Tools, die mit Luminar 4 eingeführt werden:

  • AI Sky Replacement: Mit diesem Tool kann der Himmel eines Bildes unkompliziert ausgetauscht und an den Rest des Bildes angepasst werden.
  • AI Structure: Das AI Structure Tool erlaubt es, automatisch feine Details anzupassen und hervorzuheben, ohne dabei relevante Motive wie z.B. Gesichter oder Menschen zu „überschärfen“.
  • AI Skin Enhancer: Dieses Tool kümmert sich um die Haut der fotografierten Personen und setzt blitzschnell gewünschte Verbesserungen (Haut glätten, Unreinheiten beseitigen usw.) um.
  • Portrait Enhancer: Der Portrait Enhancer besteht aus acht verschiedenen Werkzeugen, die allesamt dabei helfen sollen, ein Portrait auf natürliche Art und Weise zu verbessern.
Den Himmel austauschen? Mit Luminar 4 unkompliziert möglich.

Benutzeroberfläche und Workflow verbessert

Skylum hat außerdem die Benutzeroberfläche von Luminar 4 grundlegend überarbeitet und führt nun sechs verschiedene Kategorien für die diversen Anpassungs- und Bearbeitungsoptionen ein:

  1. Tools/Werkzeuge: Grundlegende Werkzeuge zum Arbeiten, einschließlich Zuschneiden, Transformieren und Löschen.
  2. Wesentliches: Alles, was für die täglichen Farb- und Tonwertkorrekturen notwendig ist.
  3. Kreativ: Kreative Bearbeitungs-Werkzeuge wie zum Beispiel das AI Sky Replacement Tool.
  4. Portrait: Tools, die für die Bearbeitung von Portraits entwickelt wurden, zum Beispiel AI Skin Enhancer und Portrait Enhancer.
  5. Profi: Ausgereifte Werkzeuge für die professionelle Bildbearbeitung.
  6. Kompatibel: Tools, die in Luminar 4 aus Gründen der Kompatibilität von Presets, die mit früheren Versionen von Luminar erstellt wurden, beibehalten wurden. Diese Werkzeuge sind aufgrund neuer Technologien in Luminar 4 nicht mehr relevant und werden in zukünftigen Versionen schrittweise entfernt.

Mit der neuen Benutzeroberfläche, zu der auch eine größere Schrift, größere Schieberegler und weitere Abstände zwischen einzelnen Elementen gehören, soll der Prozess der Bildbearbeitung laut Alex Tsepko, seines Zeichens CEO von Skylum, „enorm beschleunigt werden“.

Die Bedienung auf der rechten Seite wurde überarbeitet und wirkt nun aufgeräumter.

Auch die Performance und Stabilität soll bei Luminar 4 verbessert worden sein, wobei Skylum an diesen Punkte in den nächsten Wochen und Monaten auch weiter arbeiten und entsprechende Updates herausbringen möchte. Kurz vor dem Release wurde übrigens noch die Unterstützung von .CR3-Dateien hinzugefügt, auch Benutzer von Luminar 3 sollen diese Funktion in Kürze erhalten.

Preis, Verfügbarkeit und Rabattcode

Luminar 4 ist ab heute erhältlich und kann zum Preis von 89 Euro erworben werden. Wer bereits eine frühere Version von Luminar besitzt, zahlt 74 Euro. Skylum hat uns außerdem einen Rabattcode zur Verfügung gestellt. Wenn ihr an der Kasse PHOTOGRAFIX eingebt, erhaltet ihr einen Rabatt von 10 Euro.

Luminar 4 könnt ihr hier auf der offiziellen Webseite kaufen und direkt herunterladen.

Die Software ist für MacOS und Windows erhältlich, außerdem bietet Skylum auch eine Plugin-Version von Luminar 4 für Lightroom Classic, Photoshop, Apple Photos und Aperture an.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

47 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Hallo zusammen,

    noch jemand das Programm mit über FastSpring vorbestellt und bezahlt aber bis jetzt nicht bekommen?

    Falls jemand schon diesbzgl. Erfahrungen sammeln durfte, wäre ich über Antworten sehr dankbar.

    Macht es gut.

    • Habs am 27. August auch über Fastspring bestelllt und dachte ich bekomme es auch eine Woche früher. Habe dann an Skylum geschrieben und ein Tag später und vor der allgemeinen Veröffentlichung war die Antwort von Skylum mit Download Link schon da. Perfektes Service von Skylum, da anscheinend nur Bestellungen bis 11.8. zur vorzeitigen Auslieferung berechtigt gewesen wären. Also einfach über die Skylum Website Anfrage stellen und alles wird gut 😊

    • da muss tatsächlich etwas falsch gelaufen sein. Ich habe das Programm vor ca. 3 Wochen vorbestellt; die Zahlung freigegeben und umgehend eine Seriennummer erhalten. Mittels dieser konnte ich dann vor einigen Tagen das Programm freischalten. Die Abbuchung ist noch nicht erfolgt. Sofern also keine Kaufbestätigung vorliegt, dürfte die Bestellung nicht eingegangen sein.
      Die Einarbeitung ist einfach. Ich nutze PS 6. Nach ca. 60 Minuten hatte ich das Programm vollumfänglich einsatzbereit. Es gab grundlegend nur einen Grund zum Kauf des Programmes. Austausch des Himmels. Mit PS ebenfalls möglich, jedoch sehr Zeitaufwendig. Jetzt heißt es eigene Himmelaufnahmen zu sammeln. Die „Brücke“ von PS ist deutlich besser bei vorbereitenden Arbeiten. Das entwickelte RAW ist in gleicher Qualität. Grundsätzlich, sofern Zeit keine Rolle spielt, ist PS deutlich differenzierter bei der Bearbeitung. Die vier KI,s sind ausgezeichnet, insbesondere wenn es schnell gehen soll.

    • Das funktioniert wie bei einigen anderen Softwarefirmen auch.
      Du gehst auf die Seite von Skylum, gehst dort auf Luminar und lädst dir die Testversion herunter.
      Dann installierst du das Programm, öffnest es, klickst aber nicht auf Kaufen, sondern auf den Ordner öffnen, in dem die Bilder sind.
      Dann startet das Programm und du klickst oben links im Menü auf Luminar 4. Dann klickst du auf den Menüpunkt aktivieren und gibst dort deine E-Mail Adresse und den Code ein.
      Frag nicht, warum das so umständlich ist. Aber ich kenne das schon von anderen Programmen, die das genauso machen.

    • Einfach die Testversion herunterladen und dann kann man das Programm mittels dem Aktivierungscode, welchen man bei der Vorbestellung via E-Mail bekommen hat, freischalten.

      Freundliche Grüße

  • Das ist jetzt mein 6-ter

    installierter Konverter. Nachdem jedes Programm seine Eigenheiten hat bin ich wohl in den nächsten Tagen mit herum probieren beschäftigt.

    Schön das es ein Kaufprogramm ist welches auf zwei Rechnern benutzt werden darf. Der Preis von 79 Euro geht in Ordnung, ist also nicht wirklich ein Hindernis.

    Mein absoluter Favorit und der meist verwendete Konverter ist Capture One Pro!

  • Ich habe das Programm auch im Vorverkauf erworben. Der Preis hat schon mal überzeugt. Bin jetzt gespannt, ob das Programm auch liefert. Den Downloadlink habe ich am 11.11.2019 erhalten (ein Blick in den Spam-Ordner schaffte Klarheit).
    Ich wurde aus Kostengründen von LR verdrängt und benötige eigentlich nur die „normalen“ Bearbeitungsschritte. Für Milchstraßenbilder und speziell für rauschfreie Vordergründe, finde ich es sehr praktisch, dass ich den Himmel nun endlich mit dem gleichen Programm austauschen kann und dafür nicht extra PS bemühen muss.

  • Wie läuft Luminar 4 bei euch denn so? Speziell die Geschwindigkeit würde mich interessieren.
    Auf dem Mac Mini mid 2011 ist es eigentlich ganz flott ohne größere Wartezeiten beim Anwenden der Bearbeitungsschritte.
    Nur das Exportieren dauert dann schon sehr lange, finde ich.

    • Hallo Ingo,

      Mein Rechner ist für Bildverarbeitung gebaut, das funktioniert mit Luminar4 recht flott. Für die üblichen Standard Aufnahmen eine schöne Sache.

      Jetzt das ABER !! Der Export (16 Bit TIFF) ist so etwas von langsam das ich schon gedacht habe das Programm hätte sich aufgehängt. Bei allem guten Willen, das muss anders werden! Für mich ist Luminar4 vorläufig nicht brauchbar! Schade.

      • Hi Alfred,
        kommt wahrscheinlich auf die Größe der Dateien an?
        Ich hab mal spaßeshalber eine Datei mit 10 MB in Tiff 16 Bit exportiert, hat 19,34 Sekunden gedauert.
        Ein Foto mit 50,3 MB in Tiff 16 Bit exportiert hat 5:10 Minuten gedauert.
        Soll das noch schneller gehen, du Hektiker?
        Ernsthaft, keine Ahnung, warum der so lange rendert.
        Allerdings ist Luminar für mich auch eher eine Spielerei, obwohl die Ergebnisse schon auch ganz gut sind und meinem Geschmack entgegen kommen.
        Hast du vielleicht einen Pixel-Computer, weil du sagst, er ist auf Bildbearbeitung getrimmt? Die scheinen wirklich gut zu sein für die Bildbearbeitung.

      • Servus Ingo,

        ertappt! Die einfachere Version Pixel Station Pro X und auf mein Arbeitsfeld angepasst. Ich kann das Ding nur wärmstens empfehlen denn es ist irre schnell, stabil und die Monitore bekommen ein vernünftiges Signal.

        Ja, wenn man eine gewisse Geschwindigkeit gewohnt ist kommt schnell Hektik auf wenn das Rendern etwas länger dauert!

        Wobei ich noch bemerken möchte das der „Bilder Computer“ aus Erfahrung nicht für das Internet verwendet wird, dafür reicht eine Billigkiste oder das Schlepptop, da sind mir diverse Fehler, Abstürze egal.

      • Hi Alfred,
        ich könnte mich jetzt lange mit dir über die Pixel Station unterhalten.
        Deprimierend ist, was die bei Pixel Computer über Apple und die Kalibrierung der Grafikkarte schreiben.
        Ich finde die Expertise von denen klasse, genau für uns gemacht.
        Also, wäre es ein Windows PC, es wäre ein Pixel Computer, ganz sicher. Oder ein Lenovo Laptop von Pixel.
        Aber ich hab mich vor Jahren für Apple entschieden. Ganz ehrlich, Abstürze würden mich einfach ärgern. Ich hatte weder bei Lightroom, noch bei Capture One oder auch bei Photo Mechanic bisher Abstürze. Und auch nicht bei Luminar 4. Und das bei einem Rechner von 2011 und dem kleinen MacBook Pro 2013. Und die sind noch ziemlich schnell.
        Von daher gesehen, wenn man zufrieden mit seinem System ist, bleibt man dabei.

  • Das ist das schöne bei Canon, der beste RAW-Konverter kommt von Canon selbst und ist umsonst, sofern man eine Canon Kamera besitzt.
    Den anderen wünsche ich viel Spass beim Himmeltausch!!!

    • Moin,

      ich kenn das Programm garnicht frage mich aber gerade ob es den bezüglich Retusche/Stempeln gut zu bedienen ist. Falls hier einer ein klares ja von sich geben würde könnte ich es in betracht ziehen falls ich dann doch mal RAWS bearbeiten will.

      • @jb
        also mit dem RAW-Konverter von Canon kannst Du alles regeln und ändern wie in jedem anderen RAW-Konverter auch, aber die Bilder werden klarer, sauberer mit sichtbar weniger rauschen. Allerdings kann man so weit ich weiss nicht retuschieren, zumindest habe ich die Funktion nicht gefunden bzw. ausprobiert, da ich dafür so wieso das Kaufprogramm Photoshop Elements verwende, falls Retuschen notwendig sind.

    • Servus joe,

      ja ich kann mich an den Canon Konverter (Digital Photo Professional 4) gut erinnern. War brauchbar weil er genau auf die Canon Produkte abgestimmt ist. Wer ehrlich rechnet bekommt beim Kauf einer Canon Kamera KOSTENLOS einen guten Konverter im Wert von 80-100 Euro dazu!!

      Meine Hoffnung ist das sich die Software Entwickler für zwei Wege entscheiden, erstens um Einfachversionen mit KI Funktionen und zweitens mir sehr wichtig um professionelle Entwicklungsversionen der RAW Konverter kümmern.

      Der Weg der Kamera internen RAW Verarbeitung geht schon in diese Richtung.

      Pentax und Leica bieten zum Beispiel zum speichern das DNG (offenes RAW-Format) an. Das bedeutet das jedes x-beliebige Bildbearbeitungsprogramm das Format öffnen und bearbeiten kann.

      Wer mit JPEG zufrieden ist kann obige Ausführungen einfach vergessen und glücklich weiterforografieren.

      @joe über „Montagen“ wie Himmel einziehen oder so Zeug kann man herrlich diskutieren wo Betrug anfängt und was ehrliche Bildverbesserung ist. Das einzige „Originalbild“ das ich kenne stammt aus meiner reaktivierten Polaroid SX70!

      • Hey Alfred
        DNG als Dateiformat wurde offiziell 2004 vorgestellt. Der Erfinder ist die Firma Adobe. Ursprünglich wollte Adobe alle proprietären Raw-Dateiformat ersetzen und DNG zum marktbeherrschenden Standard machen. Bei Adobe finden sich keine rechtlich verbindlichen Worte, dass dies ein offener Standard ist. In den USA wird darauf hingewiesen, dass es sich um ein „patented“ oder „non free“ Produkt der Firma Adobe handelt. Im Moment gibt es von Seiten Adobe diesbezüglich keine rechtlichen Beschränkungen. Das kann sich aber jederzeit ändern wenn es der Markt (Abo) verlangt. Wenn Adobe seine Meinung ändert oder aufgekauft wird dann wird der Support für das Dateiformat zu Disposition stehen.

      • @Gopfred Stutz

        Deinen Gedanken hatte ich auch schon. Wahrscheinlich hat deswegen Pentax im Gegensatz zu Leica noch sein eigenes RAW Format im Angebot und die anderen Hersteller denken nicht einmal im Ansatz daran sich in Adobes Abhängigkeit zu begeben.

        Eine einheitliche Signalverarbeitung würde trotzdem allen daran beteiligten Mitstreitern zugute kommen. Dieses Thema ist leider technisch viel zu different als das es eine einheitliche Lösung gäbe.

  • Hi, ich hab das Ding gestern gekauft und getestet. Ich finde die Umsetzung sehr gelungen. Mit wenigen Klicks kommt man zu tollen Ergebnissen. Die Geschwindigkeit ist ok.

    ABER: Alle paar Minuten stürzt das Ding ab. Das Programm schliesst einfach. So ist es natürlich unbrauchbar. Es geschieht bei verschiedenen Aktionen. Ich habe dann in ihrer Community feststellen müssen, dass viele User das Problem haben und Skylum offenbar sehr beschäftigt damit ist, es zu lösen. Ich habe ihnen dann auch noch das Eventviewer-Log geschickt.

    Ich hoffe, dass die bald ein Update bzw. Patch rausbringen, der die ansonsten tolle Software stabil laufen lässt. Die AI-Features wie Himmel ersetzen, Sonne reinhauen, Protrait usw. funktionieren gut und bieten diverse Feinjustierungen. Lightroom erscheint mir dagegen wie von vorgestern. Ok, meine Version ist schon älter, ich will einfach kein Abo…

  • Ich habe mir das ganze hier gerade durchgelesen.

    Wenn ein Programm abstürzt, dann ist es entweder mit dem Betriebssystem nicht kompatibel, oder es sind bei der Programmierung Anfängerfehler gemacht worden, die zu Speicherkonflikten führen.

    Die RAW-Konverter liegen genauso auf dem Sterbebett wie die traditionellen Systemkameras.

    Bemerkenswert ist, wie hier – von Ausnahmen abgesehen – allseits gejubelt wird. Da kann man sich dann so seinen Teil denken, was davon zu halten ist.

    Was sagen eigentlich Eure Frauen dazu?

    • Mhm,
      jetzt muß ich aber doch mal ihre Argumentation hinterfragen.
      Sabrina, sonst plädieren sie doch immer für computentional Photography und das Kamera Hersteller in Richtung Smartphones ihre Firmware weiterentwickeln.
      Luminar ist ja nun ein direkter Schritt in diese Richtung von der Softwareseite her. Da wird z.B. automatisch der Kontrast lokal angepasst und auch viele Bildverbesserungen nicht einfach nur angewendet, sondern je nach Bild anders berechnet.
      Und jetzt soll genau das nicht gut sein?

  • Ich warte noch, bis ein paar Updates herauskommen. Luminar 3 hat mich sehr begeistert von den Ergebnissen. Tolle Farben bis hin zu clevere Tools. Selbst den Sonnenstern-Filter, den ich anfangs als Spielzeug kritisiert habe, hat sich doch als praktisch herausgestellt. Bei der richtigen Verwendung wirkt es sehr Real.

    • @Ingo
      genau und die Fotos kann man dann auch nicht mehr ernst nehmen. Ich gehe zum fotografieren raus um zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Seit Luminar 4 hab ich schon soviele Fotos gesehen, wo einfach nichts mehr gepasst hat. Farbtemperatur, Spiegelung im Wasser, Schattenwurf, nix passt dann mehr zum Himmel. Wenn ich ein schlechtes Foto habe, dann reißt es ein neuer Himmel auch nicht mehr raus. Solange es bei den Fotos vermerkt wird, kann aber gerne jeder machen wie er es möchte. Ich würde jedenfalls keine Lust dazu haben, sich selber zu verarschen:)

      • Das dachte ich auch. Wenn ca. mind. 30% des Fotos Fake sind, ist es nichts Wert und auch kein Authentisches Foto.
        Ausser es ist der Himmel über dem gleichen Ort nur zu einem anderen Zeitpunkt.
        Das könnte ich noch am ehesten akzeptieren.
        Aber das ist geschmacks Sache.

    • Oder, wie die Gallier sagen, der Himmel fällt uns auf den Kopf.
      Nein, ernsthaft, ich bin ganz eurer Meinung.
      Es ist nur so, wenn ich ein Foto mal für mich zur Raumverschönerung mache und das z.B. auf Alu-Dibond großziehe, achte ich bei der Nachbearbeitung schon ganz stark auf die Farben und die wie die Bildwirkung zum Raum passt. Und wenn da ein dramatischer Himmel oder auch ein ruhiger, farbenfroher Sonnenuntergang zur Landschaft passt, dann mache ich das für mich selbst. Quasi als Ergänzung zur Tapete.
      Anderen würde ich ein solches Foto allerdings nie weiterreichen oder gar ein so verändertes Bild in sozialen Medien oder auch in gedruckter Form veröffentlichen. Da gibt es für mich ganz klare Grenzen.

      • Allerdings muß ich zugeben, daß ich dann schonmal drei- oder mehrfach an den gleichen Ort gefahren bin, damit das Bild dann passt. Ist eben ein anderes Gefühl und Wissen um das Foto, stimmt schon.

  • Nachdem mich der Beitrag über Luminar 4 zum Kauf verleitet hat, bekomme ich die Rückmeldung „Programm“ funktioniert nicht mehr. Das war auch bei Luminar 3 der Fall. Schade, dass ich schon zum 2. mal darauf reingefallen bin.

      • Luminar 3 funktionierte anfangs, aber seit Monaten bekomme ich beim Aktivieren die Meldung:
        „Luminar funktioniert nicht mehr. Das Programm wird aufgrund eines Problems nicht richtig ausgeführt. Das Programm wird geschlossen und Sie werden benachrichtigt, wenn eine Lösung verfügbar ist.“
        Eine Benachrichtigung habe ich nie erhalten.
        Luminar 4 hat nie funktioniert. Beim Hochladen bekomme ich sofort dieselbe Nachricht. Der Support hat nicht geantwortet. Betriebssystem ist Windows 10.

      • Hallo Uwe,
        das ist natürlich wenig toll.
        Hab bisher noch nie von einer solchen Fehlermeldung gehört.
        Mit System meinte ich, welche Grafikkarte und welcher Prozessor ist bei dir im Einsatz?
        Vielleicht ein Treiber-Problem der Karte?
        Google doch mal mit der Typbezeichnung deiner Grafikkarte und Luminar.
        Ansonsten das System komplett neu aufsetzen, ich weiß, das ist eine Riesen-Arbeit.
        Über den Support wundere ich mich, da würde ich nicht locker lassen.

      • Hallo Ingo,
        vielen Dank für Deine Antwort! Ich habe einen i-7 Prozessor und eine Nvidia GeForce GTX 760 Graphikkarte. Beim Betriebssystem habe ich mich vertan. Da habe ich Windows 8.
        Viele Grüße
        Uwe

      • Hallo Uwe,
        ich bin ganz sicher kein Spezialist, was Windows betrifft. Ich hab mir vor Jahren gesagt, ich will meine Ruhe vor dem ganzen Hardware-Upgraden. Bin deshalb auf Apple umgestiegen.
        Das eben vorweg. Aber nach allem, was ich gelesen habe, war Windows 8 eine der problematischeren Versionen. Gibt´s irgendeinen Grund, warum du nicht auf Windows 10 umgestiegen bist?
        Da sind noch zwei Notebooks, die mit Windows 10 laufen. Da stört zwar dieser furchtbare ständige Update-Zwang, wenn ich sie mal an habe. Aber ansonsten laufen die schon stabil, und eines davon ist schon ziemlich alt mit einem i3.
        Also, instinktiv würde ich tatsächlich den Rechner neu aufsetzen, und zwar mit Windows 10.
        Ich weiß nicht, ob du dich hier wiederfindest, aber mal ein Link:
        https://community.skylum.com/hc/en-us/community/posts/360034091032-Luminar-3-Unusable?page=2

    • Bei mir stürzt es auch öfters ab.
      Die Performance ist auch sehr schlecht, obwohl ich ein schnelleres aktuelles Notebook habe.
      Die Korrekturen und Möglichkeiten sind aber wirklich gut und können auf der anderen Seite Zeit sparen.

  • 23.11.2019 Die Performance und Stabilität von Luminar 4 ist extrem schlecht. Absturz alle paar Bilder, selbst wenn man nur in der Bibliothek blättert. Es ist diesbezügl die schlechteste mir bekannte Software. Luminar 4 ist für die Bearbeitung großer Bildersammlung unbrachbar. Daten: high-end PC Windows 10

  • Hab nochwas entdeckt, was das neue Luminar 4 für mich so ziemlich unbrauchbar macht.
    Die Fuji RAF Dateien werden nicht korrigiert, d.H. im RAW Format habe ich die Verzeichnung insbesonders in den Zooms noch im Bild. Da passiert weder bei Jpg Dateien noch bei RAF Dateien in Capture One.
    Man kann natürlich schön sehen, was die Kamera bei den Objektiven korrigiert, aber zum normalen Bildbearbeiten ist das ein großes Problem.

  • Also von der Performance und Stabilität her ist das die schlechteste Software was ich jemals gekauft habe.
    Extrem schlecht programmiert.
    Ich habe zwar einen aktuellen Notebook mit corei7/4kerne8T, das genügt aber nicht.

    Wenn man die Effekte aber benötigt, kann es trotzdem eine Zeitersparnis bedeuten.
    Ich denke an Skin Enhancement und Sky Replacement.

    In den restlichen Belangen ist Lightroom viel besser.

    Der Hersteller sollte aber dringend an den Schwächen arbeiten.
    –> Performance und Stabilität